Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (2 votes, average: 5,00 out of 5)

Wie es bei uns begann

Hallo, auch diese Geschichte habe ich von einem Freund bekommen und möchte sie mit euch teile, viel Spaß beim lesen.

lg
Silke 🙂

Fairer Weise muss ich gestehen, dass unsere Hochzeit schon sehr lange zurück liegt.
Einige waren verwundert, andere wieder aus unserem Bekanntenkreis auch enttäuscht, dass die hübsche und charmante Sabine ausgerechnet mich ehelichte, hatte sie doch ständig heimliche und auch weniger heimliche Verehrer in unserem Umfeld und nicht nur dort.

Es gehörte schon zur Normalität, dass meine Sabine sehr reizvoll auf andere Männer und tatsächlich auch Frauenwirkte, egal ob in der Kneipe, Disco, am Baggersee oder wo auch immer. Einige wagten sogar, meine schlanke blonde Begleiterin in meinem Beisein zu beflirten.
Sabine ist mit 162 cm eine eher schlanke Frau, mit zierlicher Taille, sehr schönem, wohlgeformtem Knackarsch und trotz zierlicher Figur hat sie sehr volle Brüste mit 80 – 85 C recht ausgeprägt.
Das wirkte natürlich besonders im Bikini auf die fremden Betrachter, doch mein Schatz machte sich nichts daraus, gehörte sie doch eher zu den schüchtern-zurückhaltenden Weibchen.
Niemals hätte ich gewagt, ihr meine Cuckoldgedanken nahe zu bringen, sicher wäre eine Welt in ihr zusammen gebrochen – dachte ich. Wir liebten uns sehr, obgleich wir sexuell völlig unerfahren waren und ich beim Ficken oft viel zu früh in sie spritzte, aber sie kannte es nicht anders und ich spürte dann im Bett nicht selten (wenn sie dachte ich schlafe bereits) dass ihre flinken Finger unter der Decke oft sehr lange aktiv waren, wobei sie mehrfach ein Stöhnen zu unterdrücken versuchte.
Ja, mein Schatz war eine leidenschaftliche Wichserin und ich tat so, als wüsste ich es nicht.
Wir wohnten in einer kleinen Mansarden-Wohnung in HH-Barmbek zunächst und waren an Samstagen im Sommer oft am nahegelegenen Stadtpark, wie viele andere auch aus der Gegend.
An einem sehr sonnigen Samstag – wir hatten uns dort ein Plätzchen zum Sonnen gesucht und an diesem Tag waren besonders viele Leute dort – hatte sich ein ca. 40-jähriger Mann aus der Nachbarschaft wenige Meter von uns auf seinem Badetuch platziert. Wir wussten, dass er ein paar Häuser weiter wohnt und dass er Herbert heißt, ansonsten nichts weiter.
Wir grüßten ihn also mit einem netten „Hallo“
Dieser Nachbar jedoch sonnte sich im Adamskostüm, also völlig nackt, was dort mehrere taten. Mir fiel auf, dass meine Sabine ab und an einen Blick zu ihm herüber wagte. Ich muss zugeben, er hatte einen sehr sportlichen Körper, doch der besondere „Hingucker“ war sein enorm großer, dicker Schwanz. Ob er beschnitten war kann ich nicht sagen, jedenfalls war die pralle Eichel entblößt und sein Pimmel hing lang schwer über dem großen Hodensack.

Als er dann ins Wasser ging meinte meine Frau, „ hast Du gesehen Schatz, was der für ein Ding hat?“ Ich sagte, „ja Liebling, richtig lang ist der!“
Sabine hatte wieder diese leichte Röte an den Wangen und meinte, „ nicht nur lang, er ist auch richtig schön dick, dieser Schwanz, fast wie bei einem Hengst!“

Sie hatte ein Leuchten in den Augen und erstmals erkannte ich bei meiner Süßen die Begeisterung für große Schwänze, zumindest für diesen.
Abends zu Haus hörten wir schöne Musik und genossen einen Rotwein, es kam wie fast immer bei uns zu Zärtlichkeiten, wir küssten und schmusten miteinander, ich leckte ihre Muschi sie meinen kleinen Schwanz, bevor ich in ihre enge, kleine Fotze eindrang. Dann flüsterte ich ihr -sie am Hals küssend- zu, „ stell Dir vor Schatz, sein großer dicker Hengstpimmel dringt jetzt in deine kleine Fotze ein. Er stößt ihr dir tief hinein, bis zu seinem großen Hodensack!“
Augenblicklich bockte meine Frau mit ihrem Unterleib nach oben meinem Schwanz entgegen, warf ihren Kopf wild hin und her, die schönen hellblauen Augen hatte sie verdreht und ein bis dahin nie gekanntes, lauten Stöhnen verbunden mit spitzen Schreien drang aus ihrem Mund. Sie wimmerte, „ ja aaaahhh Herbert, fick mich fick mich durch! Mach mich fertig!“
Noch eine ganze Weile dann lag sie in meinem Arm, zitterte und stammelte, „ ohja, mein Gott war das gut! So hab ich es noch nie erlebt!“ So lächelte ich sie an und sagte ihr, „ich denke, dieser Herbert hat dich mit seinem Hengstriemen sehr gut und intensiv gefickt, Liebling!“
Sie meinte,“ wenn Du es so sagst Schatz, ja!“ Sie küsste mich uns schlief glücklich ein, ich jedoch wichste meinen Schwanz noch 2 mal zum abspritzen. Ich erkundigte mich dann bei ihrer besten Freundin über diesen Herbert und da Celine ohne dies wohl aller über meine Sabine wusste, erzählte ich ihr unser Erlebtes. Celine war ein paar Jahre älter als meine Frau und sehr erfahren, was Männer- und Frauenbekanntschaften angeht. Sie war überrascht und begeistert zu gleich, als ich ihr erzählte, dass ich meiner geliebten Frau gern einen anderen Mann gönnen würde. Von ihr hörte ich erstmals den Begriff „Cuckold“ und sie sagte mir, dass meine Gattin (ihre beste Freundin) zwar eher schüchtern in der Öffentlichkeit ist, doch tief in ihrem Inneren schlummere eine sehr triebhafte-, sexgeile Frau und wenn ich es richtig anfange, würde es sicher klappen.
Sie meinte, auf keinen Fall dieser Herbert, er würde meine Ehefrau völlig unterbuttern und womöglich würde sie auf dem Strich landen. Sie meinte, es sollte ein verheirateter sein, der nur gelegentlich außerehelichen Sex sucht. Ich war überrascht, denn sie kannte den von ihr erwähnten Herrn B. (mehr soll hier nicht verraten werden) deutlich genauer. Ein sportlich, großer schlanker Typ, der in den Häuserblöcken zuständig für die handwerklichen Dinge war. Herr B. war ca. 35 – 40 Jahre, hatte Frau und Kinder und Celine sagte, der wäre der Richtige! „ Allerdings will ich dir gleich sagen, wenn Sabine sich tatsächlich von ihm verführen lässt und er mit seinem Riesenschwanz ein erstes Mal in der bestimmt engen Muschel deiner Frau eindring, sie dehnt und ihr seinen Fleischbolzen bis zur Gebärmutter stößt, um sie mit seinem Samen zum Überlaufen zu bringen, wird deine hübsche Ehefrau es nicht bei einem Mal belassen!

Da er ja auch bei euch im Haus wohnt, wird er dann regelmäßig – wenn du im Büro bist – Sabine besuchen und sie wird sich danach sehnen, von ihm gestoßen und befriedigt zu werden! Ich bin sicher, dass meine kleine Freundin Biene ständig scharf darauf sein wird, sich von Herrn B. vögeln zu lassen! Damit musst Du dann leben, mein Lieber!“
Celine wollte bei dem „Vorhaben“ meiner Ehemaus einen Fickhengst zu beschaffen gern helfen und meinte, „ ich hatte einige Male näheren Kontakt. Er ist sehr gut gebaut und ein phantastischer Liebhaber, glaub mir!“
Celine bewirkte eine Veränderung bei meiner Frau. Sie gingen shoppen und plötzlich gehörten auch Strapse, Nylons, Halterose, Büstenheben, usw. zu der Kleidung meiner Gattin, abgesehen davon, dass sie ihre Röcke deutlich kürzte, ja sogar ihre weißen Kittel, die sie immer zu Haus bei der Hausarbeit trug wurden auf „Zwei große Hände breit über dem Knie“ gekürzt.
Mir gefiel das natürlich sehr, wenn mein Schatz mich so empfing und das Kopfkino mit Herbert wurde weiterhin gespielt.
Celine hatte mich aber gebeten, meine Sabine nicht auf Fremdfick anzusprechen, dass würde ihrer Meinung nach eher negative Folgen haben! Verstehe einer die Frauen!
Eines Abends plötzlich klingelte das Telefon. Sabine ging ran und nach einer ganzen Weile des netten Telefonates zwischen den beiden war mir klar, es war Herr B.
Das die beiden sich schon vorher sympathisch waren wussten Celine und ich bereits. War er doch einmal bei uns zum Kaffee eingeladen und als meine Ehefrau sich ein wenig über den Tisch beugte um zu servieren, meinte er, „ ihr Kleid lässt aber tief blicken! Eine sehr schöne Aussicht in ihr Dekoltee`!“ Sabine wurde rot, doch denke ich, dass sie dies nicht zufällig gemacht hatte, dieses Luder!
Er saß im Sessel uns gegenüber. Meine Frau platzierte sich neben mich, legte ihre Schenkel brav übereinander. Ich denke, dass Herr B. von Zeit zu Zeit ihren Slip sehen konnte, denn seine enge Jeans verriet, dass sein wohl ziemlich dicker Schwanz steif wurde. Als ich dann für einen Moment in die Küche ging hörte ich ihn zu Sabine sagen, wenn Sie mal tagsüber meine Unterstützung benötigen bin ich gern für sie da, Frau S. was immer es auch ist!“ Dabei grinste er meine Frau an, sie wurde wieder rot und meinte, „ was sollte es denn ihrer Meinung nach am ehesten sein?“ Diesmal griente sie verlegen und wenn mich nicht alles täuscht, ließ mein Schatz wieder für einen Moment den Blick auf ihren String zu, denn sie wechselte nun und legte den linken über den rechten Schenkel. Ich konnte aus der Küche ins Wohnzimmer sehen. Herr B. deutete mit seinem Blick auf die Beule in seiner Hose und strich über die Länge seines steifen Schwanzes. Darauf hörte ich meine Biene nur erwidern, „ oohhhh, mein Gott!“
Sie sagte ihm am Telefon, dass er gern am Freitag früh vorbei kommen könne, da sie zu Haus ist. Wie ich später erfuhr, sollte die Therme turnusmäßig untersucht werden. Doch er sprach auch andere Dinge, was meine Frau etwa so beantwortete: „ oh, ich bitte Sie. Danke für das Kompliment. Wirklich? Sie meinen bei ihrem Besuch bei uns – hmm, ja! Wenn Sie mich so fragen. Schön, dass ihnen mein Kleid gefiel. Darunter? Ohh, das war aber nicht beabsichtigt. Ja, es fiel mir auf – ihre Hose ja schon! Das war von mir nicht beabsichtigt.
Herr B. ich bitte Sie, ich bin doch eine verheiratete Frau! Ach, Sie meinen gerade deshalb? Sie sind mir aber ein Schwerenöter! Ach so, Sie meinen so ganz heimlich also.“

Sabrina war mit dem Telefon in die Küche gegangen. Ich stand im Flur und lauschte, versuchte mir aus ihren Antworten einen Reim zu machen.
„ Oh, der Herr hat Wünsche! Ich soll am Freitag das Kleid für Sie tragen . . .
. . . nichts darunter, ich bitte Sie!!! Was hat denn das bitte mit Mut zu tun, einen fremden Mann nackt unterm Kleid in unserer ehelichen Wohnung zu empfangen? Ach so, die Nylons und Pumps würden ausreichen, mein Gott! Sie bringen mich ziemlich in Verlegenheit. Meine Schenkel gefallen ihnen, so so! Ob ich was?? . . . die Beule in ihrer Hose gesehen?? Naja, also ääähhhh mächtig groß! Ungewöhnlich! Sie würden mich zwei teilen mit ihrem Ding!“
Verdammt, die beiden redeten also schon vom miteinander ficken! Danach war meine liebe Ehemaus ziemlich durch den Wind und in Gedanken ganz woanders.
„Du Schatz, der Herr B. ist wohl ein ziemlicher Charmeur und Draufgänger. Stell Dir vor, er will wenn er am Freitag kommt, dass ich das Minikleid für ihn anziehe!“
„Ja, tue ihm doch den Gefallen!“
„Er sagte mir, ich soll darunter nackt sein, wie denkst Du denn darüber?“ Ich küsste sie zärtlich und spürte ihre Erregung die wohl vor allem aus dem Telefonat entstand. Als ich mit den Fingern über ihre Brüste fuhr spürte ich, dass ihre Knospen hart abstanden. „ Du bist eine sehr bezaubernde Frau meine Liebe, doch ich überlasse es dir! Wenn wir am Freitag gemeinsam Frühstücken und Du nichts als deinen schönen weiblichen Körper unter deinem Kleid hast, werde auch ich sehr glücklich sein! Warum sollst Du meine liebe Ehefrau, nicht auch anderen Männern deine weiblichen Reize präsentieren.“
„ Aber Liebling! Wenn es nicht beim präsentieren bleibt, sondern …. Äähhh!“
Ich spürte ihre Erregung, das Fötzchen war nass und sie kurz vor einem Höhepunkt.
„ Dann wird er dich sicher zärtlich küssen, dir das Kleid ausziehen, deine vollen Brüste massieren, während Du meine liebe Frau seinen harten, steifen Schwanz in deiner Hand bewegst. Du wirst deine süßen Schenkel weit für ihn spreizen und er wird dir langsam seinen harten Schwanz in deine kleine geile Fotze stoßen, dass du die Englein singen hörst! Bestimmt wird er dich gut und ausdauernd ficken und es dir gut besorgen, bevor er dich mit seinem Sperma voll spritzt.“
Augenblicklich – obwohl ich nur sanft während der Erzählungen über ihren Kitzler fuhr, kam Sabine laut stöhnend zum Orgasmus!
„ Ohhja, Schatz! Ich denke ich tue es! Ich werde es mit ihm treiben und er mit mir, bis er mich zum Überlaufen mit seinem Samen vollpumpt!“
Dabei wichste sie meinen kleinen und ich spritzte über ihre Titten.
„Ich sehe, der Gedanke allein geilt dich auf mein lieber Gatte. Während du dann im Büro bist, wird dein geliebtes Eheweibchen sich hier in unserer Wohnung von diesem anderen Mann rannehmen und vögeln lassen. Ich habe neulich an seiner ausgebeulten Jeans gesehen, er scheint einen sehr großen zu haben! Viel größer bestimmt als dein Schwanz und auch viel dicker, ich denke so wie der vor Herbert! Bestimmt schwinden mir die Sinne, wenn . . .

. . . mein Gott, ich mag gar nicht daran denken! Ich werde das Telefon auf besetzt schalten, dann weißt du im Büro, er ist bei mir und in deiner Frau mit seinem Schwanz und treibt mir seinen Fleischbolzen bis zur Gebärmutter hinein!“

Mir schwante schon was und so rief ich am anderen Tag vom Büro aus Celine an.
Sie erzählte mir, dass sie sich mit Herrn B. im Lokal getroffen habe. Dabei hätte sie auch mich und vor allem meine hübsche Sabine erwähnt. Ihren Ausführungen nach lief das Gepräch in etwa so:
„ Nun, ich bin mit Sabine S. schon sehr lange befreundet. Die beiden sind ja noch sehr jung und ebenso verliebt ineinander. Ich sprach neulich mit ihrem Mann unter vier Augen. Er und im übrigen auch ich denken, dass meiner kleinen, süßen Freundin trotz Verliebtheit in ihren Mann etwas Wichtiges fehlt.“
Er: „ bitte etwas genauer, Du lüsterne Stute!“
Celine: „ also gut, Du liebst ja die etwas frivolere Art. Die so schüchtern wirkende Sabine ist in ihrem Herzen eine schwanzlüsterne, geile Fickstute und sehnt sich mit aller Wahrscheinlichkeit sehr danach, von einem Hengst richtig aufgebohrt, zweigeteilt, durchgefickt und besamt zu werden. Einem Mann wie Du einer bist, der sie sowohl zärtlich aber auch dominant rannimmt, sie fickt, ihr das Blasen und Schlucken bei bringt und sie zur Dreiloch-Stute einreitet. Wäre das nicht einen Versuch wert?“
Er: „ richtig, sie tut immer sie unnahbar, diese weibliche Augenweide. Ich werde mal einen Versuch machen und der süßen Ehefotze meinen Steifen präsentieren. Schauen wir wie sie reagiert!“
Celine meinte, er würde am Freitag früh zu uns kommen und ich sollte etwas eher ins Büro fahren. Der Überraschungseffekt sollte sein, dass er nicht wie verabredet um 9 Uhr sondern schon eher auftauchen würde. Ich konnte es kaum erwarten und an den weiteren Tagen und Abenden fickte ich nicht mit Sabine, was schon eine gewisse Zickigkeit bei ihr erkennen ließ.
Ich wusste, am Freitag würde Herr B. meiner Gattin ihre enge Fotze so richtig durchpflügen mit seinem Großen Pimmel es sei denn . . .
. . ja, es sei denn, meine Liebe würde standhaft bleiben und ablehnen. Celine jedoch wirkte weiter auf Sabine ein, sagte ihr, sie soll nicht so zurückhaltend sein und sich auch sexy und aufreizend anderen Männern gegenüber geben.
Am Freitag früh trug meine Gattin wieder einen ihrer kurzen weißen Kittel, darunter eine Büstenhebe und wie von mir gewünscht, keinen Slip. Sie wollte mich tatsächlich beim Frühstück verführen, doch so schwer es mir fiel, „Schatz, bitte jetzt nicht! Heute Abend!“
Mit Küsschen verließ ich die Wohnung und mir war klar, dass meine Süße zunächst heftigst ihren Kitzler massieren wird, was sich später bestätigte. Demnach war sie tatsächlich dabei, es sich selbst zu besorgen -es war ja noch eine Stunde Zeit, bis Herr B. kommen würde.
Ich hatte die Wohnungstür nur angelehnt. Herr B. ging geräuschlos hinein und beobachtete meine Ehefrau vom Flur aus, wie sie im Wohnzimmer im Sessel lag, die hübschen Schenkel
Dann sprach sie in allen Einzelheiten darüber, wie sie sich hat vögeln lassen, dass sie seinen Samen schluckte und ihr alles an den Mundwinkeln heraus lief.
„Natürlich kannst Du mich mit deinem kleinen Pimmel nicht so ficken wie er, Liebling! Deine kleine Ehefrau ist aber tief in ihrem Inneren eine großschwanzgeile Ficksau und braucht das!“
Wieder spritzte ich in hohem Bogen meine Soße über ihre Hand und ihren Schenkel, den sie über meinen gelegt hatte.
„Du kannst Dir nicht vorstellen Liebling, wie es ist wenn sein 23 x 7 cm Schwanz ganz bis zum Sack in mir drinnen ist! Jede seiner blutgefüllten, hervor tretenden Adern spüre ich wenn er sich in mir hin und her bewegt! AAAhhh, mir wird fast schwarz vor Augen dabei!
Dabei schlägt er mir mit der flachen Hand gern und fest auf meine fleischigen Arschbacken, sodass ich ihm gegenüber eine tiefe Devotheit und Lust nach Unterwerfung empfinde.
Dann aber ist er wieder sehr zärtlich,wir küssen uns leidenschaftlich, hhhmmm er beherrscht das Zungenküssen ssoooo gguuuut!“
Wieder spritzte ich, wenn auch etwas weniger, wichste meine Sabine (seine Sabine) einfach weiter.
„Ich bin nun seine Hure, natürlich ganz diskret! Nur Du und Celine wissen davon!! Schau, was Celine mir geschenkt hat.“ Sie öffnete eine Verpackung und holte einen schwarzen Analplug heraus!
„Wollen wir ihn mal probieren? Hilfst Du mir? Du könntest mein achsoenges Polöchlein lecken und mich dann mit deinem kleinen in meinen Arsch ficken!“
Mir war schon klar, dass meine sich so verwandelte Ehefrau an der „Vorbereitung“ beteiligen wollte, denn sie hatte tatsächlich den Mut, diesem Fremdhengst ihr kleines Arschloch zu präsentieren, um sich von seinem Riesenpimmel in ihren süßen Arsch ficken zu lassen. Ich fragte sie, weil ich es kaum glauben konnte und meine Gattin antwortete, „ er will es so! Er will mich zur schwanzgeilen Dreilochstute zureiten und ich will es auch, deshalb hilf mir bitte mein Löchlein schön geschmeidig zu machen. Ich will mich ihm fügen, Schatz!“

Gern leckte ich das kleine Arschloch meiner Frau, dabei stöhnte sie die Schamlippen zuckten, „ oh ja, das ist gut Liebling, steckdie Zungenspitze . . .
. . . aahhh ja! Jetzt fick mich, fick mich bitte in meinen Arsch!“
Dabei präsentierte sie sich mir in der Doggystyle, die knackigen Arschbacken auseinander gezogen entjungferte ich ihr kleines Arschloch!
„ AAAhhh, ja jetzt tiefer Liebling! AAhhh gut, ja so! Oh mein Gott! Wie geil das ist ja fick mich in den Arsch, stoße fest zu, fick deine Ehehure!“
Ihr geiles Gerede brachte mich vorzeitig zum Erguss und ich spritzte stöhnend den Rest meiner Ficksahne in das Arschloch der „HURE VON HERRN B.“
Sabine trug dann täglich den Analplug immer für ein paar Stunden oder sie fickte sich zunächst mit Gleit mittel selbst, bzw. kam Celine ab und an zu uns und fickte sie damit in ihren Arsch, während sie die Fotze meiner Gattin leckte.
Die Tage und Nächte vergingen und es nahte der Mittwoch, an welchem Herr B. wieder in den frühen Morgenstunden meine Ehefrau, die zu seiner Fickstute geworden war, nun restlos zur Dreilochhure zureiten würde.
Sabine´s „Markierung“ war zwar nicht abwaschbar, doch Celine übte sich in Erneuerung dieser.
Am Montag besuchte mich Celine in meinem Büro. Bei einem Kaffee unterhielten wir uns, sie gab mir eine Packung. „ Darin ist ein 1,50 m langer schmaler Lederriemen. Du lieber Wolf hast die Aufgabe, diesen am Mittwoch bevor Du zur Arbeit gehst, deiner lieben Frau, ich meine seiner Hure um ihre dicken Titten zu binden und ihn schön fest zu ziehen. Sie soll ihm mit abgebundenen Brüsten und nur in hohen Pumps die Tür öffnen. Den Riemen legst Du über ihren Rücken und machst eine Schlaufe am Ende, damit er dort auch richtig hinein fassen kann.“
Mein Gott, meine Ehefrau, eine SADOHURE? Dennoch hatte ich einen Steifen in der Hose. Celine fiel das auf, sie zog den Reißverschluss auf und während sie mir einen wichste erzählte sie mir, dass meine Sabine am besagten Vormittag nicht nur zur Dreilochstute, sondern auch zur Sexsklavin von B. werden würde.
Celine beugte sich hinunter und saugte mir den Samen ab. „Damit deine schicke Hose keine Flecken bekommt,“ lachte sie und ging! Am Ausgang raunte mir sie noch zu, „dass nächste mal bist du dabei und darfst Deine ficklüsterne Ehefrau tropfend mit nach Haus in dein Bett nehmen!“
Am Mittwoch beim Frühstück war meine Ehefrau schon ganz aufgeregt. Immerhin wurde sie seit letztem Samstag nicht gefickt und hatte doch sehr den Wunsch nach diesem anderen Schwanz, was ihr anzumerken war. Ich erklärte ihr was zu tun ist und sie hielt mir ohne große Diskussionen ihre Brüste entgegen. Nachdem sie den BH abgelegt hatte sagte sie zu mir,“ tue es für ihn und für mich!“ Ich zog den langen dünnen Lederriemen erst zaghaft um ihre Brüste, wollte ihr nicht weh tun, sie sagte ziehe ihn fest los! AAAhhh ja so! Er will mich heute zureiten wie eine Stute, dafür ist der Zügel!“

Ich konnte im Bürokeinen klaren Gedanken fassen wollte zu Haus anrufen, doch das Telefon war „Besetztzeichen.“ Wir hatten vereinbart, wenn er da ist legt sie den Hörer daneben.

Abends war wieder alles wie sonst, eine sehr ausgeglichene Ehefrau empfing mich, allerdings trug sie eine weiße, hautenge Leggins und einen Slip darunter. Unter dem Oberteil einen Bh was war geschehen?
Später, als wir gemütlich zusammen saßen sagte sie, Schatz, du darfst mich gern ausziehen und mich anschauen, magst Du?“ Was für eine Frage.
Die Brüste waren natürlich von dem Lederriemen gerötet, ebenso die Pobacken.
„Die Strafe, weil mein kleines Arschloch nicht gleich bereit war,“ sagte sie. „Ich habe absichtlich nicht geduscht, Du sollst mir jetzt die von ihm vollgespritzten Lustlöcher sauber lecken, sagte er!“

Alles war völlig neu, meine Ehefrau die Masostute diskret eines Mannes, der ein paar Stockwerke unter uns mit seiner Familie lebte und da war immer noch die Celine, ihre Freundin.???
Nicht nur das! Am Samstag darauf besuchte sie uns und bei einem Glas Wein präsentierte sie mir Fotos, die sie aufgenommen hatte, denn sie war am vergangenen Mittwoch mit in unserer Wohnung, als Herr B. meine Ehefrau besucht hatte.
Dennoch war unser Sexualleben neu, aber absolut prickelnd und geil!
Meine Ehefrau wurde mehrmals in der Woche besucht, um nicht zu sagen täglich, denn Herr B. bezog auch einige diskrete Großschwanzhengste ein, die auch einzeln nach vorheriger Anmeldung meine nun so schwanzgeile Ehestute besuchten und besamten.
Meine Sabine war glücklich, denn sie konnte ihre Schwanzgeilheit (manchmal auch täglich mehrfach) ausleben und war ansonsten die ausgeglichene Ehefrau für mich.
Nicht selten also – ich resümierte einmal darüber – wurde meine hübsche Gattin von allerdings immer den gleichen Hengsten in der Woche 5 – 8 mal besucht und 15 – 22 intensive außereheliche Höhepunkte waren durchaus real.

Dennoch fanden wir Abends oder am Wochenende öfter noch zu unserem Liebesspiel als vorher! Meine Gattin war inzwischen wirklich zu einer gängigen, schwanzgierigen Fickstute geworden und ihre sexuelle Offenheit machte auch mir viel Freude. So spürte ich auch, wenn wir mit anderen zusammen waren, dass sie eine gewisse Anziehungskraft nicht nur wegen ihres Aussehens – hatte,als würde man praktisch riechen,was für ein geiles Geschöpf Sabine geworden ist.

Allerdings sollte es nicht nur zu Haus passieren,wir experimentierten weiter und entdeckten auch einen gewissen Reiz an outdoor – Gelegenheiten.
In einem normalen Hamburger Ecklokal in lustiger Runde – der Laden war proppevoll, vor allem mit Kerlen – ließ sie sich zum tanzen animieren. Einen langsamen Tanz. Die beiden plötzlich eng umschlungen, knutschten mit einander und Celine, die auch dabei war meinte, &#034pass auf Wolf, der Typ ist ganz scharf auf deine Sabine.&#034
Dann war die Musik zuende und er ging mit meiner Frau Hand in Hand zu Celine die neben mir auf dem Hocker saß. Dort knutschte er sie ab, dann redeten die Drei miteinander. Celine hatte dem jungen Typen – den sie offenbar kannte -gesagt, wenn Du so heiss auf meine Freundin Sabine bist, dann führe die kleine doch dort die Treppen hinunter und besorg es ihr in einer der Toiletten!&#034

Ich war überrascht, doch es passierte tatsächlich!! Die beiden gingen Hand in Hand lachend hinunter zu den Toiletten. Die Wirtin – obwohl der Laden so voll war – hatte das auch bemerkt und flüsterte zu mir, &#034 na Wolf, das dauert aber! Der besorgt es deiner Frau aber recht ausgiebig! Geh mal hinterher und bring sie wieder ins Lokal! Bestimmt wird sie vor Sperma tropfen!&#034

Endlich kam der Typ mit meiner Frau an der Hand zurück ins Lokal. Sabine war ein wenig zittrig auf ihren Beinen und stellte sich neben Celine. Ich sah, wie Celine unter Sabine´s Minirock fuhr und mir dann ihre Finger vor den Mund hielt, &#034 deine Ehefotze hat sich zum überlaufen besamen lassen im Klo. Leck ab die Türkensosse, los!&#034

Der Typ hatte sich wieder zu seines gleichen begeben und mir schwante fürchterliches, denn er würde den anderen sicher erzählen und sich damit brüsten, dass er meine schicke Ehefrau gevögelt hat. Meine Frau saß dann neben mir auf dem freigewordenen Barhocker und Celine lachte und sagte, &#034nun wird deine schwanz geile Ehefrau die ungestümen,wilden Türkenboys auch noch ertragen müssen,&#034 Sabine grinste verlegen und wenig später ließ Celine sich von einem der leicht dunkelhäutigen Boys die Treppen hinab führen.

Ich küsste meine Frau und sie flüsterte mir ins Ohr, &#034 es war sehr heftig mit ihm Schatz! Bestimmt lässt es sich Celine jetzt von dem anderen in der Toilette besorgen!&#034 Ich ging mit Sabine nach Haus und leckte ihre von dem Türken verklebt-vollgespritzte Fotze und fickte sie anal.

Wir hatten beide Freude daran, wenn Sabine sich in sehr aufreizender Kleidung zeigte, Im Schuhladen z.B. auf dem niedrigen Hocker sitzend in Minirock und nur einem winzigen String oder gar keinem Höschen drunter. Aber auch im Treppenhaus kam es mitunter zu einer Situation, dass ein Junger Mann von der Familie aus dem 3.Stock meiner Frau unters Röckchen schaute und ihr in gewissem Abstand die Treppen hinauf folgte. Achmed war sehr freundlich und hilfsbereit.
Sabine trug an einem Wochentag ein seidenes Kleid, kurz aber nicht nuttig wirkend mit tiefem Ausschnitt, dass ihr vollen Brüste mehr als erahnen ließ. Zufällig kam auch Achmed vom Sport zurück und ging meiner Frau hinterher die Treppen hinauf. Weshalb er jedoch bis zum 4. ging wissen wir nicht, jedenfalls fiel meiner Frau vor der Tür stehend mit den Einkaufstaschen das Schlüsselbund auf den Boden.
Beide gingen gleichzeitig in die Hocke und Achmed meinte, &#034Moment, ich helfe ihnen Frau S.&#034 Dabei konnte er sowohl unter ihren Rock als auch in ihren Ausschnitt sehen. &#034 Was für schöne Brüste Sie haben, so groß und voll!&#034 und griff meiner Frau in den Ausschnitt.
&#034Bitte Achmed, ich äähhh das dürfen wir nicht! Ich bin eine verheiratete Frau!&#034
&#034Richtig, und die Ehefrau von Herrn S. vögelt regelmäßig mit dem Hausmeister! Du geile deutsche Ehehure- wir gehen jetzt in eure Wohnung, dein Mann kommt noch lange nicht nach Haus! Los, Du ziehst dich dann vor mir aus. Ich will deine Titten und deine geile Fotze die du geile Sau dir regelmäßig von B. ficken läßt, nackt sehen!&#034

Sabine war schockiert und meinte, &#034 und wenn ich mich weigere?&#034 Achmed lachte frech und meinte, &#034Dann wird die ganze Hausbelegschaft erfahren, was Du für ein schwanzlüsternes Miststück bist! Neulich hast du dich sogar im Lokal auf der Toilette von einem Kumpel bumsen lassen, ich mache dich deutsche Ehenutte jetzt zur Haushure, hörst Du!&#034

In unserer Wohnung griff der junge, ungestüme Türkenboy meine sich nackt ausgezogene Ehefrau ab, er massierte ihre Titten, ihren Arsch, fickte sie in Arsch und Fotze mit den Fingern und hielt ihr dann seinen beschnittenen Schwanz zum blasen hin. Hart griff er in Sabine´s gut frisiertes Haar und fickte meine Frau in den Mund, kurz darauf spritzte er ihr seinen Samen in den Mund und stöhne, &#034aaahhh jaaa schluck du geile Nutte, schluck alles runter du geile Sau!&#034

Meine Ehefrau erzählte mir,dass er sich solch einen starken Erguss leistete, dass sie kaum alles schlucken konnte. dennoch blieb sein Dicker Schwanz ziemlich hart, sodass er meine Sabine nun ins Schlafzimmer führte und meinte, &#034ich will dich jetzt in eurem Ehebett ficken. Du untreues deutsches Eheweib! Los, streck mir deinen Arsch schön entgegen,so machst Du es bestimmt bei Herrn B. auch, Du schwanzgeile Fickstute, oder?&#034 Er schlug ihr auf die Arschbacken bis meine Frau sagte, &#034ja ja genauso halte ich ihm meine geilen Ficklöcher hin wie jetzt dir Achmed, fick mich, bitte fick mich mit deinem geilen dicken Schwanz!&#034

Meine Ehefrau fand mehr und mehr Gefallen daran, mit dem Türkenboy zu vögeln. Dennoch waren wir in einer verzwickten Situation, denn natürlich durfte die Ehefrau von B. keineswegs von dem Fickverhältniss ihres Mannes wissen. Herr B. meinte, &#034 wir werden diesen jungen Türkenhengst mit einbeziehen!&#034

So kam es, dass immer Mittwoch- und Freitag Vormittag kurz nachdem ich das Haus verließ, Herr B. meine Gattin besuchte und oft bis kurz vor Mittag blieb. Für mich war an diesen Tagen schon das gemeinsame Frühstück sehr interessant, wenn meine Frau schick aufgestylt, tolle Frisur, halterlose Nylons und hohe Pumps, manchmal eine Büstenhebe unter der Bluse oder auch nackt unter einem Minikleid am Frühstückstisch saß.

Abends erzählte sie mir meistens in allen Einzelheiten, wie B. sie gevögelt hatte oder sie seinen Samen schluckte. Erstaunlich, dass der merhmals spritzende Henstschwanz-Bulle aus dem Haus neben seiner Ehe auch noch in schöner Regelmäßigkeit meine Ehefrau mehrmals zu intensiven Orgasmen vögelte. Häufiger an den Nachmittagen war das heimische Telefon ebenfalls besetzt (Höhrer daneben gelegt), wenn der türkische Boy der Nachbar-Familie meine Frau besuchte, da er wie so oft geile Gelüste auf die schöne, deutsche Ehestute hatte, Meine Frau wurde in dieser Zeit fast täglich – auch mehrmals – fremd gefickt und -besamt. Man könnte meinen, dass sie dadurch rundum befriedigt gewesen wäre und der Ehemann nicht mehr zum Zuge kommt, doch das Gegenteil war der Fall!

Natürlich, wenn ich Abends nach Haus kam, war meine Sabine stets sehr ausgeglichen und liebevoll, doch oft ging sie mir von selbst an die Hose und meinte, &#034stell dir vor Schatz . . .

– – – heute morgen waren Herr B. und Achmed bei mir.&#034
Allein von den Erzählungen, was die beiden mit meiner Gattin angestellt hatten, wurde mein Schwanz hart. Sabine ließ sich gern von mir in ihren geilen Arsch ficken oder ich spritzte ihr in den Mund. Sie war wirklich zu einem schwanz geilen Luder geworden. Dann kam das Wochenende. Die Frau von B. wollte mit den Kindern nach Berlin zu ihren Eltern fahren. Er würde also das Wochenende bei uns sein.

So kam er am Freitag Abend bereits und Sabine öffnete ihm die Tür. Er brachte ihr Blumen mit und die beiden küssten sich leidenschaftlich.
Bei einem Drink saßen wir zusammen – sie in seinem Arm auf der Couch – ich erlebte mit, wie verliebt die beiden waren, denn ständig küssten und streichelten sie sich, sie nannte ihn Schatz und er sie Liebling.

In den Tagen davor hatten die zwei keinen Sexkontakt – auch nicht mit Achmed,da meine Gattin die Pille abgesetzt hatte, weil sie sie nicht vertrug. Leider hatte sie sich auch noch nicht für eine Alternative entscheiden können, Spirale,ect.

Wir unterhielten uns über alles mögliche, auch über seine Ehefrau,die zum dritten Mal schwanger war und sprachen auch über unseren Kinderwunsch.
Er schaute uns beide an,meine Frau fest in seinem rechten Arm haltend, die andere Hand auf ihrem Schenkel und Sabine meinte zu mir, &#034 ich habe es dir noch nicht erzählt Schatz! Natürlich möchte ich gern, dass wir ein Kind bekommen.

&#034Bernhardt (Herr B.) und ich, wir lieben uns Schatz, nur eben auf eine andere-, rein sexuelle Art. Ich erzählte dir, wie intensiv mich B. Fickt und besamt, wie schön und geil es mit ihm ist, so wie du es mir mit deinem kleinen Schwanz niemals machen könntest, weil du auch ein Schnellspritzer bist. Dich liebe ich ebenfalls auf eine sehr harmonische Art, und will das nie missen!Nun sag du es ihm, Bernhardt Schatz!&#034

Dann gaben sie sich einen langanhaltenden Zungenkuss – die Hand von Herrn B. zwischen den Schenkeln meiner Gattin und die andere ihre Brüste massierend.
&#034Komm, ziehe dich aus, meine kleine Ficksau! Wolf, deine schicke geile Ehefrau will von einem richtigen Hengst geschwängert werden, einem der sie dominiert und mit seinem großen Schwanz in den 7. Himmel vögelt. Könntest Du dir vorstellen,das Kind als dein leibliches Kind anzuerkennen, wenn ich deine Frau dick spritze und sie schwängere mit meinem sicher sehr fruchtbaren Samen?&#034

Ich erwähnte bereits, dass seine Ehefrau zum 3. mal schwanger ist. Er hatte nun einen ihrer Schenkel über den seinen gelegt. Si estand auf, wie er es ihr sagte und zog sich aus bis auf Halterlose und Pumps.
&#034Nun Schatz, ich würde mich von Bernhardt schwängern lassen wenn du es auch willst! Natürlich sollst du dabei sein! Schau dir nun an,was für einen Schwanz mein Liebhaber in seiner Hose trägt.&#034
Sie öffnete seine Hose und ließ seinen dicken Fleischbolzen ins Freie hüpfen, während sie daran wichste.
Er: &#034 Ja Wolf, mit diesem Schwanz habe ich nicht nur meiner Frau die Kinder gemacht,sondern auch enige andere Ehefrauen geschwängert!&#034 Meine Frau: &#034 Komm zu uns und nimm ihn in den Mund! Ich will das du ihn leckst und bläst, bevor Bernhardt deine geliebte Gattin damit fickt wie du es nicht kannst!&#034 Tatsächlich blies ich zum ersten Mal einen Schwanz, doch konnte ich ihn kaum ihn den Mund nehmen und wunderte mich, dass meine Frau sogar den Kehlenfick mit ihm praktizierte, was ich mir dann vor Augen führen musste.

Sie legte sich dann auf den Esstisch und sollte sich breitbeinig den Kitzler wichsen, B. forderte mich auf,ihre Fotze und ihr Arschloch zu lecken, was ich tat. Dabei blies meine Frau seinen Schwanz – B. stand neben ihr und massierte ihr heftigst die Titten.

&#034Schatz,möchtest du jetzt sehen, wie B. seinen Schwanz in mich stößt und meine Fotze fickt?&#034 Ich konnte nur bejahen,natürlich wollte ich das sehen. Er setzte seinen Hengstriemen an der kleinen Fotze meiner Gattin an und mit einem Schrei aus Sabine´s Mund drang er in sie ein. &#034Ohh mein Gott, wie geil das ist!&#034 wimmerte sie.

Ich sah den langen Hodensack mit den prallen Eiern, die offenbar mit Samen nur so gefüllt waren und seinen Hengstpimmel, der nun fast ganz in der Fotze meiner Ehefrau steckte und sie enorm dehnte. Meine sportliche Ehefrau hatte ihre Schenkel weit zurück gelegt, sodass er nun ganz in sie hinein konnte.

Ohhh mein Gott!! Er stößt gegen meine Gebärmutter,aaahhhhhh!&#034

Dann begann Bernhardt sie langsam zu ficken, wobei er sie mit seinen kräftigen Händen an den schmalen Schultern hielt, damit sie bei den harten Stößen nicht nach oben geschoben wurde,sondern den Schwanz pur bis zum Anschlag bekam!
Mein Frau schob und fickte ihren süßen Knackarsch bei jedem seiner Stöße seinem Schwanz entgegen und wimmerte, &#034 oohh jaaa, machs mir,fick mich, fick mich wie mein Mann es nicht kann, mein Gott was für ein Schwanz! Stoß mich, aaahh!&#034

Wie erwähnt, meine Gattin war ungeschützt und in ihrem Orgasmus-Taumel begann sie zu flehen, &#034 bitte Schatz, spritz mich voll! Bringe meine kleine, hungrige Fotze zum Überlaufen! OOhhh, aaahhh Bernhardt, spritz mich dick, mach mir ein Kind, ja,ja ja schwängere mich! OOOHHH, ist das guuuttt!&#034

Unser Bull stöhnte laut auf forderte mich auf, seine Eier zu berühren, was ich tat und mit der Fingerkuppe des Mittelfingers konnte ich an seinem pulsierenden Hengstpimmel spüren, wie er in endlosen Schüben seinen Spermasauce in die ungeschützte Fotze direkt vor die Gebärmutter meiner Gattin schleuderte.
Dann lagen sich die beiden schwer atmend in den Armen, küssten sich zärtlich und als der glitschige Fremdschwanz aus der überlaufenden Fotze meiner Frau heraus glitt,folgte die zähflüssige,dicke Soße von Bernhardt.

Ich durfte mein Weibchen dann schön lecken und lutschte den Samen von B. aus ihrer Muschel, sie forderte dann, &#034 küss mich Schatz, lass mich auch seinen Samen schmecken.&#034

Der geile Anblick, wie die Samenfäden zwischen unseren Mündern sich zeigten, ließen B. ´s Schwanz zu neuem Leben erwecken und mein Schatz sagte, &#034 ob es ein Junge wird?&#034

Bernhardt: &#034 ich werde dich kleine hübsche Ehenutte an diesem Wochenende noch einige Male vollpumpen, damit wir sicher sein können, dass deine Frau von mir geschwängert wird!&#034

Dann aßen wir zu dritt, nahmen einen Drink. Meine Frau hatte sich nach dem Duschen wieder schick zurecht gemacht, strich Bernhardt über seine behaarte Brust und während sie ihn auf Zehenspitzen zärtlich küsste flüsterte sie ihm zu, &#034 das war wunderschön Schatz, ich und mein Mann, wir wünschen uns beide so sehr ein Kind von Dir! Du mein lieber Ehemann wirst meinem Besamer wann immer es es an diesem Wochenende will den Schwanz blasen und alles tun, was der Schwängerung förderlich ist!&#034

Als ich in der Küche ein wenig Ordnung machte, sah ich durch den Flur, dass die beiden sich im Wohnzimmer wieder in den Armen lagen. Es war gar nicht nötig,seinen Pimmel steif zu blasen, denn in der zärtlichen Hand meiner Frau stand er schon wieder in voller Größe. Wenig später konnte ich bewundernd zuschauen, wie intensiv meine Gattin über ihm, den Schwanz in ihrer Fotze, ihren Unterleib bewegen konnte und ihren geliebten Hengst (den Nachbarn Herrn B. ) ritt.

Wir erlebten wohl das geilste Wochenende überhaupt und fickten beide meine Frau auch in ihren süßen Arsch, doch nur B. besamte immer wieder ihre Fotze.

Sabine wurde schwanger. Inzwischen hatten wir unser Haus in einem anderen Stadtteil bezogen und bei meiner Gattin zeigte sich schon ein kleines Bäuchlein. B. kam seltener zu uns, dann gar nicht mehr, da seine Frau offenbar verdacht schöpfte.

Sabine war häufiger nervös und sogar zickig, ihr fehlte etwas!
Dann machten wir einen Termin mit Michael, einem Bekannten, der sich um die Hausversicherung, ect. kümmerte. Michael war ungefähr 28 Jahre alt, sah verdammt gut aus und hatte schon immer Gefallen an Sabine gefunden.
Er kam mit einem Blumenstrauß, küsste meine Frau auf ihre Wangen und sagte ihr, &#034Sabine, Du siehst blendend aus! Die Schwangerschaft steht dir sehr gut, dein Mann ist wirklich ein Glückspilz!&#034 Sabine war etwas verlegen und freute sich über das Kompliment, während ich auch an die anderen &#034Glückpilze&#034 dachte, wie Herrn B. seine großschwänzigen Bekannten und Achmed.
All die Männer, die meine Gattin so sehr begehrten und regelmäßig glücklich machten!

Meine Frau trug auch an diesem Tag wieder ein schickes Kleid, dass ihrer Schwangerschaft angepasst war, aber trotzdem sexy wirkte. Sie entschuldigte sich für einen Moment und ging in die Küche, während ich mit Michael über andere Dinge sprach. Er machte dann einen kurzen Themawechsel und sagte mir, dass er eine besondere Leidenschaft für schwangere Frauen habe und als mein Schatz zurück kam und sich neben mich setzte, hingen seine Blicke eindeutig an ihr und ihren Schenkeln. Das Kleid war hochgerutscht und der Nylon bestrumpfte Schenkel bis zum Strumpfband zu sehen.
Nicht nur mir – auch meiner Frau war aufgefallen,dass seine Beule in der Hose immer größer wurde.

Wir begaben uns dann an die Bar im Wohnzimmer und prosteten uns bei einem Glas Sekt zu. Meine Gattin auf einem der hohe Hocker sitzend, stand Michael neben ihr und hatte Freundschaftlich seinen Arm um ihre Schultern gelegt. Unser Gast konnte tief in den Ausschnitt ihres Kleides blicken, was Sabine wohl gefiel, denn geschickt ließ sie einen der dünnen Spaghettiträger des Kleides über die Schulter rutschen und ich glaubte es nicht als Sabine ihm einen sehnsüchtigen Blick zu warf und meinte, &#034 möchtest Du ein bisschen mehr sehen von mir, Michael?&#034 So, wie sie ihn anschaute verstand er sofort, schaute zu mir, ich nickte verständnisvoll und die Zungen der beiden glitten umeinander, während unser Gast seine Hand in Sabrina´s Ausschnitt schob.
Da ich auf der anderen Seite der Bar stand konnte ich nicht sehen, wo denn die Hände der beiden gerad fummelten, bis auf die rechte Hand von Michael, die heftig die nun freigelegten Brüste meiner Gattin massierte. Ich hörte einen Reißverschluss zippen und offenbar machte meine Gattin sich an Michael´s Hose zu schaffen.

Ich sah, wie unser Gast meine Frau mit einem Ruck auf die Kante des Hockers zog, sie ihr blondes Haar durch die Gegen fliegen ließ,als sie den Kopf zurück warf und stöhnend flüsterte, &#034 ohh jaaa!&#034
Michael: &#034 ich war schon immer geil auf dich und jetzt wo Du schwanger bist besonders!&#034 Dann wimmerte meine Gattin, ihn wieder küssend, &#034Ohh Michael! Dein Schwanz ist so hart und groß! Bitte stoß mich, fick mich durch, ich brauche es!&#034

Tatsächlich brachte Michael meine Ehefrau auf dem Hocker zweimal fickend zum Orgasmus, dass sie fast das Haus überschrie, bevor er selbst stöhnend ihr Fötzchen überflutete. Natürlich sei erwähnt, dass meine Frau sich – als wir noch in dem Wohnblock wohnten – an die regelmäßigen Sexspiele die ihr höchste Gelüste gaben, gewöhnt hatte. Einerseits durch den Hengstschwänzigen Hausbullen, der mindestens zweimal pro Woche in unserer Wohnung einfand und alles andere als ein Fünfminutenficker war und außerdem der ungestüme potente Türkenhengst Achmed, ebenso großschwänzig und ficklüstern! Wie mitgeteilt war Sabine meine Frau eben auch eine sehr reizvolle Frau die nicht nur gut aussah, sondern auch immer sehr weiblich gekleidet war und ist. Ich hatte nicht den Verdacht, dass sie etwas überfordert war mit den Fremdhengsten, im Gegenteil! Sie war sehr glücklich und extrem schwanzgeil!

Manchmal flüsterte sie mir auch am Wochenende (mir zublinzelnd) zu, dass sie noch in die Bodenkammer gehen würde um eben schnell die Wäsche aufzuhängen. Die wenigen Slips und Nylons hätte sie natürlich auch wochentags waschen können, doch der Grund war ein anderer! Die Bodenkammer lag genau neben unserer Dachgeschoss-Wohnung. Einen Wäscheständer gab es auch in unserer Wohnung?! Sie zog sich dann ein Stretchkleid an, ohne Unterwäsche drunter, Straps Nylons und Pumps. &#034 Würdest Du mir bitte die Wäsche hinüber in die Bodenkammer tragen, Schatz?&#034 Dort angekommen sollten wir nicht lange warten, als Achmed die Tür öffnete und mit seinem Bruder Ethim den Raum betrat. Die zwei beobachteten zuerst, wie Sabine meine Frau die Wäsche aufhing und sich nach der Leine reckte. &#034 Nun schau dir diese geile deutsche Ehefotze an, Ethim! Sie ist ständig schwanzgeil und ihr Eheschlaffi hat nur einen ganz kleinen Pimmel.&#034 Beide lachten und Ethim meinte, solche eine scharfe Stute braucht doch richtige Schwänze in ihrer geilen Fotze! Der kann sie doch garnicht befriedigen!&#034

&#034 Das stimmt, ihr beiden starken Boys und Du mein kleinschwänziger Mann wirst mir nun das Kleid herunter ziehen und mich nackt den Junghengsten anbieten! &#034

Kaum hatte ich ihr das Stretchkleid über die Brüste nach unten gestreift, dann weiter über ihren Sexyarsch, waren die beiden Junghengste auch schon dabei, meine Gattin abzugreifen, die einige Seufzer dabei von sich gab, als ihre dunklen steifen Nippel gezwirbelt wurden, während Achmed ihre Fotze fingerte und meiner Süßen auf die Arschbacken schlug!
&#034 Du wirst gleich miterleben, wie wir es deiner geilen Ehefotze richtig besorgen, kannst ja dabei wichsen, Du Minipimmel!&#034

Mein Frau trug extrem hohe Pumps, sodass die beiden sie mühelos in ihre Mitte nahmen und Sabine im Stehen fickten, Achmed in ihre Fotze und Ethim drang nach anfänglichen Schwierigkeiten mit seinem harten, großen Ding ins Arschloch meiner Gattin ein. &#034OOO jaaaa aaaahhhh macht mich fertig! Fick mich, fickt mich ihr geilen Hengste!&#034 wimmerte Sabine zwischen den beiden sie fickenden Türkenboys. Das ging eine ganze Weile so und ich war sicher, längst hätte ich abgespritzt in ihr.

Meine Frau kam hörbar zum Orgasmus mehrfach und zitterte zwischen den Fickern wie Espenlaub, als Etim stöhnend meinte, &#034 aahhhhh jaaaa ich spritze der Nutte jetzt meine Soße in ihren Arsch!&#034 Auch Achmed war soweit und jagte meiner Frau schubweise seinen Samen in ihre Fotze. Als sie nach einer Weile ihre nicht mehr ganz so steifen Schwänze heraus zogen plätscherte die Soße förmig zu Boden aus Sabine´s Löchern.

Das war am Sonntag nach dem Frühstück.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *