Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Wie werde ich ihn los in 3 Wochen Tag 6

Der Titel bedeutet nicht wie jetzt alle denken, dass ich ihn loswerden möchte,……. Nein
Behalten will ich das perfekte Sexspielzeug

Als er weg war ging ich mit meinen Freunden in meine Wohnung wir bestellten uns was zu essen und unterhielten uns noch etwas über meinen Sklaven….. Wir amüsierten uns wie er mit seinen Ständer ab gewackelt ist….

Als ich eine Nachricht von ihn bekam
&#034 Herrin warum hast du es nicht zu Ende gebracht &#034

Sklave du musst endlich lernen, das ich entscheide ob du bei mir kommst oder auch nicht.

Ich überlegt bei der Unterhaltung was ich ihn für eine Anweisung für den nächsten Tag schreiben sollte ich wusste das ich seine Grenzen immer noch nicht überschritten habe, und ich wollte ihn weiter testen.
Wie weit würde er gehen?

Beim schreiben hat er die große Fresse…. Aber wenn dieser kleine Wurm neben mir im Auto sitzt und er den Befehl bekommt seine Hose runter zuziehen spurt er ohne zu wieder sprechen.
Hatte ich ihn doch schon da wo ich ihn haben wollte willenlos?

Ich war so im Gedanken versunken das ich nicht mit bekam wie mein Bekannter mich ansprach und etwas fragte.
Erst als er fragte: wo bist du mit deinen Gedanken? Heckst du schon wieder die nächste Anweisung für deinen Sklaven aus?
Das ist gut so du hast lange genug um ihn gekämpft, jetzt zeige ihn wer das Sagen von euch hat ……
Ich gebe dir noch einen guten Rat
Stell regeln auf ,und lege ein Strafbuch an in dem du seine Verfehlungen mit Punkten bestrafst die er dann selber abarbeiten muss ,glaub mir er wird es gar nicht so weit kommen lassen dort Punkte zu sammeln wähle bei 50 Punkten das er dich so ficken soll wie seine eigene Frau.
Ich schaute ich ihn an und sagte das würde er nie machen!
Mein Freund zwinkerte mir zu und sagte siehst du deshalb würde er nie das Konto soweit auffüllen ……ich schicke dir mal einige Dateien dafür und
bring ihn dazu das er am Tag sein Halsband trägt damit er immer daran erinnert wird wem er gehört das kann er problemlos auf der Arbeit tragen und es gut abends in seinem Auto verstecken und lass dich nicht wieder runter ziehen von ihn .
Sollte er nicht das machen was du willst weißt du wo du mich findest. Ich stehe dir jeder Zeit zur Seite .
Nun wollen wir dich alleine lassen
es war ein schöner gelungen der Abend und die zwei verabschiedeten sich.

Als ich allein war dachte ich über Regeln nach so wie ich Sie haben wollte, ich meine wir haben in den fünf Jahren schon so viel Regeln auf gestellt das es mir leicht fiel die passenden raus zu suchen
Einfach und unkompliziert Regeln wie ich fand, diese schickte ich ihn per Mail mit dem Zusatz das ich ein Strafbuch anlegen werde um Verfehlungen die er sich leiste abzustrafen .
Durch Arbeitsaufgaben wie Spielsachen bauen.

Dann schrieb ich ihm seine Anweisung für den nächsten Tag und ging zu Bett.
Ich wollte ihn weiter testen und raus finden wie weit er wirklich gehen würde.

Am nächsten Tag
Die Tür öffnete sich. Er trat in den Flur meiner Wohnung und wurde von mir in Empfang genommen. Ich starrte ihn herrisch an und sagte: „Zieh dich sofort aus, Sklave!“
Erst jetzt fiel ihm die Gerte auf, die ich hinter meinem Rücken an meinem Po presste, während ich ihm zusah, wie er Stück für Stück seine Kleidung ablegte.
Nackt stand er vor mir im Flur und wartete.
Zufrieden über sein promptes Gehorchen schritt ich auf ihn zu und berührte seinen Körper wie es mir beliebte. Ich griff hinter ihn und nahm ein Halsband von einem Regal, das ich ihm umband.
Dieses Halsband wirst du nun jeden Tag tragen nicht nur wenn du bei mir bist sondern auch bei der Arbeit, erst wenn du nach Hause fährst darfst du es ablegen hast du das verstanden Sklave?
Ja Herrin
An einem kleinen Haken befestigte ich eine leichte Kette und ging in Richtung Bad davon. Die Kette spannte sich und er wurde hinterher gezogen.
Im Bad nahm ich ein Paar Handschellen von der Heizung und führte ihn in die Dusche Ich befahl ihm seine Hände oben auf den Rand der Dusche zu legen und fixierte ihn dort mit den Handschellen. Mit ein paar Handgriffen hatte ich ihm einen Ballknebel angelegt. Ich begann meine Kleidung abzulegen und drehte schließlich die Dusche an.
Meine Zufriedenheit zeigte sich schnell, als ich die Duschbrause mit eiskaltem Wasser auf seinen Körper richtete und sah, wie er sich wand und seine Brustwarzen hart wurden. Er zitterte und keuchte, als ich schließlich das warme Wasser anstellte.
Ich schlüpfte mit unter die Dusche, ich rieb meinen Körper an seinem, ging in die Hocke, krallte meine Fingernägel an seine Beine und zog meine Hände langsam nach oben, jede seiner Reaktionen auskostend.
Ich leckte über seinen Bauch und griff nach seinem Hoden, als sich sein Schwanz postwendend aufrichtete. Ich streifte mit ihren Lippen über seinen Körper, biss immer wieder kräftig in seine Haut, zwirbelte seine Brustwarzen. Ich glitt hinter ihn und legte meine Hände um ihn, griff seinen Schwanz und massierte ihn so heftig, dass es fast zu heftig für ihn war. Er stöhnte. „Du bist meine Sexspielzeug!“ flüsterte ich ihn in sein Ohr.
Abrupt hörte ich auf ihn zu massieren und stieg aus der Dusche und löste die Handschellen. Ich warf ihm ein Handtuch zu. „Los trockne mich ab!

Als er fertig war führte ich ihn aus dem Bad in ins Wohnzimmer.

Ein Tisch mit Hand und Fußfesseln stand in der Mitte des Raumes. Ich drehte mich zu ihm und wies ihm an sich auf den Tisch zu legen. Ich spreizte seine Beine und fesselte sie an das eine Ende des Tisches, bevor ich seine Hände an der anderen Seite befestigte. Ich stieg auf den Tisch und hockte mich über ihn.
„Schlampig siehst Du aus, Sklave!“
Ich nahm etwas vom Beistelltisch, nahm ihm den Ballknebel ab und hockte mich über sein Gesicht. „Los, leck deine Herrin, während ich dich stadtfein mache, Sklave!“ Während er mit seiner Zunge meine Schamlippen teilte und begann mich mit seiner Zunge zu massieren, verteilte ich Schaum in seinem Intimbereich. Ich stöhnte, während ich Zug um Zug begann ihn zu rasieren, langsam, immer seine Liebkosungen auskostend und genießend.

Als ich fertig war und mich etwas aufsetzte. Begutachte ich mein Werk „ so sieht dein Schwanz viel besser aus als wie mit dein Sauerkraut an deinen Schwanz und deinen Eiern“ solltest dich daran gewöhnen dein Schwanz zu rasieren und machte ein Foto von meinem Werk, dann band ich seine Eier ab
Ich drehte mich um und rieb ihm meinen feuchte Scham ins Gesicht, setzte mich immer wieder fest auf sein Gesicht, so dass er nicht atmen konnte.
„Immer schön weiterlecken, Sklave!“, befahl ich dabei. Ich genoss es seinen Atem zu kontrollieren, genoss das Gefühl, wenn er tief einatmete, sobald ich ihn ließ, mein Scham nur Millimeter von seinem Gesicht entfernte. Mir wurde heiß.
Neben dem Tisch griff ich nach eine Flasche stilles Wasser und setze sie gierig an und trank, während mein Sklave weiter leckte .

Nach einiger Zeit beugte ich mich nach hinten, damit ich ihm in die Augen sehen konnte und
betrachte sein rotes Gesicht. „Du hast Dir eine Abkühlung verdient, Sklave!“ gestand ich ihm zu und entspannte mich, während mein getrunkenes Wasser warm über sein Gesicht lief, ohne dass er sich dagegen wehren konnte. &#034Und schön das kostbaren Wasser deiner Herrin schlucken.“

Wieder kniete ich mich genau über sein Gesicht, so dass er meine Möse und meine Rosette genau vor Augen hatte. Dann befahl ich:&#034und jetzt leckst du mich schön am Arsch und mache es ja richtig, gib dir Mühe, sonst setzt es was!&#034
Und damit er noch besser an meine Rosette herankam beugte ich mich leicht nach vorne und griff ihn dabei hart an seine abgebundenen Eier und drückte sanft zu.
Er gab sich wirklich Mühe und leckte wie ein Weltmeister, aber es war mir immer noch nicht gut genug, nun drück deine Zunge mal richtig rein und Fick deine Herrin schön mit der Zunge in den Arsch!&#034 Zur Unterstützung meiner Worte nahm ich das Band mit dem ich seinen Schwanz abgebunden hatte in die Hand und zog daran bis ich es so hatte wie ich es haben wollte und bis es mir kam.

Dann stand ich auf und nahm meinen Strap-on von einer Anrichte.
Langsam, vor seinen Augen legte ich den Dildo an. Ich lockerte die Handfesseln und löste die Beinfesseln. Und befahl ihn sich auf den Bauch zu drehen und zog ihn über die Tischkante.
Grob griff ich in seine Haare und zog seinen Kopf zurück. Mit der anderen Hand griff ich den Ballknebel, rieb ihn an meine Möse und presste ihn in seinen Mund.
Ich presste seine Arschbacken auseinander und schob meinen Dildo in seinen Arsch.
Es spannte und schmerzte ihn so dass er zu stöhnen begann, doch ich genoss es einfach und begann ihn zu ficken.
Sklave du wirst dich daran gewöhnen müssen, ich griff ihn mit den Händen an den Hüften um ihn so besser dirigieren zu können
Ich hoffe du weißt das ich mir jetzt meine Träume erfüllen werde du sollst mir nicht nur als perfektes Sexspielzeug dienen sondern auch meine anderen Träume erfüllen
Einer meiner Träume ist nun mal das du von anderen Männern irgendwann gefickt wirst und ich werde dabei zu schauen deshalb werde ich dich gut und gründlich darauf vorbereiten du musst aber noch keine Angst davor haben ich werde mir sehr viel Zeit dazu nehmen erst wenn ich mir ganz sicher bin das du bereit bist dann werden wir das Experiment wagen.
Bis dahin will ich rausfinden wo deine Grenzen sind ich weiß das ich sie noch lange nicht erreicht habe.
Nach einer Weile löste ich seine Fesseln und das Band von seinen Schwanz.
Damit du dich heute nicht wieder beklagst darfst du jetzt deine Herrin ficken bis es Dir kommt
schön von hinten danach ziehst du dich an und verschwindest.
Als sein Schwanz von hinten in mich eindrang spürte ich wie heiß er war und es dauerte nur ein paar Stöße und es kam ihn.

Morgen werde ich spontan kontrollieren ob du dein Halsband trägst.

Die nächste Anweisung kommt per Mail.

Als er weg war räumte ich auf dann zog ich mich an und machte meinen abendlichen Spaziergang.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *