Andrea und Alex

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

…Wir waren in einem kleinen Raum des Gemeindehauses, als ausgerechnet meine Schwägerin etwas aus dem Raum holen wollte. Katja und ich mußten also leider aufhören…
Katja richtete ihre Kleidung und ging nach draußen. Andrea, meine Schwägerin, d.h. meine inzwischen Ex-Schwägerin, sah ihr nicht eben freundlich hinterher. „Das finde ich echt blöde von Dir!“ sagte sie zu mir, und weiter:“Was soll ich jetzt meiner Schwester sagen? Du machst immer so auf total nett und hier finde ich Dich mit der Zunge in der Fotze von Katja.“ Es ist ja leider nichts Schlimmeres passiert, da Du ja hier rein gepoltert bist.“ Entgegnete ich. „Das tut doch nichts zur Sache, ich finde das jetzt echt Mist. Warum machst Du das? Lautete Andreas Antwort. Darauf ich:“Was redest Du denn da, gerade Du, mit wem im näheren Umkreis hast Du eigentlich noch nicht gefickt, ob Du einen Freund hattest, oder wie jetzt verheiratet?“ „Na mit Dir, mich hat aber noch niemand dabei erwischt, vieleicht geben ja auch einige mit mir an, ich war auf jeden Fall nie so blöd in einem Raum rumzumachen, aus dem ständig Sachen fürs Fest rausgeholt werden.“ Während ich, absichtlich erst jetzt und sehr langsam, mein bestes Stück einpackte fragte ich Andrea interessiert:“Du kennst bestimmt bessere Räume hier im Haus, oder?“ „Ja“ grinste sie zurück, „Darf ich Dir den zeigen?“ „Wenn ich Dir den auch nochmal zeigen darf.“ Und zeigte auf meine ausgebeulte Hose. „Gerne“ antwortete sie und zeigte mir den Weg in den Keller. Da ich nicht viel mit dem Gemeindehaus zu tun hatte kannte ich mich dort auch nicht aus, Andrea aber, als die große Organisatorin etlicher Festlichkeiten im Ort kannte hier wohl jede Ecke. Neben dem Heizungskeller gingen wir in einen kleinen Raum, der bestückt war mit einem Tisch, einem Stuhl, einem alten Ohrensessel und einem Radio. „Hier kommt nie jemand hin, der ehemalige Raum unseres Gemeindearbeiters, aber der hat ja jetzt einen besser geeigneten unterhalb des neuen Jugendzentrums.“ Erklärte Andrea. „Und hier läßt Du Dich immer begatten? Ist ja der Hammer.“ Meinte ich dazu. „Naja, sooft auch nicht, Du bist erst der Dritte mit dem ich hier bin. Falls Du überhaupt möchtest.“ „Schau mir in die Hose Kleines.“ Grinste ich. Das ließ sie sich nicht zweimal sagen, schob mich mit dem Rücken zum Tisch, küsste mich und öffnete gleichzeitig meine Hose. Ich wusste von anderen, dass sie eine hesse Sau war, sie sah ebenso wie Katja toll aus, nur komplett anders. Andrea hatte früher lange glatte Haare bis zum Po, jetzt immer noch lang, doch sie enden in der Mitte ihres Rückens. Andrea ist etwas kräftiger und kleiner als Katja, die fast so groß wie ich ist. Aber Andrea ist nicht dick, eben etwas kräftiger, was sich besonders auf ihre riesigen Brüste auswirkt.
Endlich war sie an meinem Schwanz, meine Hose war so nach unten gezogen, dass ich mit zweimal die Füße anheben komplett unten ohne da stand. Andrea leckte und blies meinen Schwanz, küsste und leckte meine Eier. Mit ihren Händen began sie sich, so gut es ging, auszuziehen, wobei sie sehr darauf achtete meinen Schwanz in ihrem Mund zu halten. Nach einigen Minuten ließ sie ihn dann doch für kurze Zeit frei, um sich nun komplett auszuziehen. Nachdem ich mein Hemd schon während ihres geilen Blasens ausgezogen habe, nutzte ich jetzt die Zeit in der sie sich auszog, ihr insoweit behilflich zu sein, als das ich ihre Fotze massierte. Jetzt waren wir beide nackt und ich konnte endlich ihre riesigen geilen Titten Küssen und kneten. Da wollte ich schon lange dran gehen, aber aus familiären Gründen nicht versuchte. Doch dies war jetzt hinfällig. Ich legte Andrea auf den Tisch, öffnete ihre Schenkel und fing an sie zu lecken. Sie war nicht rasiert, aber stutzte ihre Fotzenfrisur schön kurz und erotisch. Wie bei allen Damen die ich lecke versuche ich nach einiger Zeit zuerst mit der Zunge, dann mit einem Finger sanft das Hintertürchen zu öffen. Da hatte ich jetzt aber die liebe Andrea wohl total unterschätzt. Als ich mit dem Mittelfinger an der Hintertür anklopfen wollte, nachdem ich schon mit Zungenfeuchte und Fotzenschleim den Eingang präperiert hatte rutschte sie förmlich mit ihrem Poloch über meinen Finger, was ich zum Anlass nahm den Ringfinger auch in ihr Hinterstes zu schieben. Auch das gelang. Die Nutte hatte wohl schon einiges in ihrem Arsch gehabt. Ich mußte beim lecken grinsen und kam so etwas ins hüsteln.
„Was ist?“ stöhnte sie. „Nichts, blas meinen Schwanz noch etwas, dann möchte ich Dich ficken.“ Ich ließ sie so auf dem Tisch liegen, ging zu ihrem geilen Gesicht, küsste sie und schob ihr meinen Harten ins Maul. Während sie mir einen herrlichen Marsch blies knetete ich wieder ihre Supertitten.
Nach einiger Zeit zog ich meinen Schwanz aus der Nutte um mich jetzt um ihre anderen Löcher zu kümmern. Am anderen Ende des Tisches zog ich sie zu mir, so, daß ihre beiden Ficklöcher gut zu besteigen waren. Ihre Beine waren mal auf meinen Schultern, mal hielt ich sie so weit wie es ging auseinander. Ich fickte sie in beide Löcher. Andrea ging fantastisch mit. Ihre Titten wippten toll hin und her. Kurz bevor ich kam zog ich den Schwanz aus ihr und drückte ihn in ihren Mund. Einige Sekunden später hatte sie die gesamte Ladung in ihrem Rachen. Sie leckte meinen Schwanz schön sauber, da sah ich, dass sie sich mit den Fingern wild in ihrer Fotze spielte. Ich sah ihr dabei etwas zu, mal wieder ihre Titten knetend. Als ich etwas erholt war und sie immer noch an sich spielte, schob ich ihr nochmal meinen Harten in ihre Fotze. Ihr Fingerspiel unterbrach sie nicht. Nach einigen Minuten schrie sie auf, schüttelte wie wild den Kopf und zitterte dann am ganzen Körper. Gleichzeitig schoß ich ihr meine Restladung Sperma in die Fotze. Ich ließ mich sachte nach vorne fallen und landete gezielt mit meinem Gesicht auf ihre geilen Titten. Wir schmusten noch ein wenig, dann mußten wir uns leider anziehen und nach oben gehen, damit wir nicht mit unserem geilen Ritt auffallen. „Du bist eine geile Sau!“ sagte ich zu Andrea, nachdem wir uns nochmal lange und ausgiebig geküsst hatten, und:“Das war ein toller Fick, werden wir das wiederholen?“ „Ja.“ Sagte Andrea:“Werden wir auf jeden Fall.“ Andrea die Organisatorin hatte natürlich den Hauptschlüssel des Hauses und ließ mich durch eine Hintertür hinaus, während sie einfach nach oben ging.
Oben auf dem Fest trafen wir uns wie zufällig wieder. Wir tranken und lachten noch gemeinsam mit einigen Bekannten. Später tanzten wir noch zusammen, wobei ich wie zufällig öfter mal an Andreas Titten streifte. „Oh, tut mir leid.“ Flüsterte ich in ihr Ohr. Sie meinte nur:“Warum, machste doch immer wenn wir tanzen.“ „Das stimmt, aber jetzt kenne ich Deine Titten viel besser.“ Grinste ich.

Wir ficken seitdem immer wieder. Mal bei mir zuhause, als ich noch verheiratet war, richteten wir uns nach dem Arbeitsplan meiner Ex. Nachdem diese dann bei einer Betriebsfeier mit einem Anderen rummachte und mir dies beichtete ließen wir uns, auf ihren Wunsch, scheiden. Sie ist jetzt mit ihrem Kollegen verheiratet und hat auch Kinder, die wir zu unserer Zeit weder planten noch wollten, um nicht zu abhängig zu sein. Mittlerweile verstehen wir uns wieder prächtig.
Aber zurück zu den Ficks mit Andrea. Wir gingen auch in Pärcheclubs, nur um mit uns alleine zu sein und eben zu ficken. Später gingen wir auch in Swingerclubs, da ich wußte wie sehr Andrea auf Schwänze steht. Da sie nach wie vor verheiratet ist, ist es sehr praktisch, dass mein Haus am Ende, oder am Anfang des Ortes steht, wie man es eben sieht und an meinem Gelände ein Wanderweg streift, über den Andrea, seit unserem Fick im Gemeindehaus, eine begeisterte Wanderin ist und dann bei mir Rast macht. Da auf meinem Gelände, zwischen Wanderweg und Haus etliche, von meinem Vater gepflanzte Obstbäume und –sträucher stehen, ist es kaum zu sehen, wenn Andrea vom Wandern zu mir kommt.
Mir gefällt die Situation, da ich keine Verpflichtungen habe und sie trotzdem mindestens einmal die Woche ficken kann.
Als Andrea 16 Jahre alt war wurde sie schwanger. Kein Wunder, da, so wie sie inzwischen selbst zu mir sagte, sie wohl, seit sie 14 war, alle Fussballspieler des Ortsvereins und auch einige gegnerische Mannschaften über sich rutschen ließ. Auf jeden Fall bekam sie Alex, die älteste ihrer drei Kinder. Und eben um diese Alex ging es, als wir uns vor ca. 3 Jahren zu einem unserer Ficks bei mir zuhause trafen.
Ich hatte Andrea gerade herrlich benutzt, rauchte eine, sie trank aus meinem Bier, als sie sagte:“ Du Bernd, ich hätte zwei Bitten an Dich. Lach aber nicht und sei auch nicht sauer. Du kannst beides ablehnen und ich bin Dir dann nicht böse und komme auch weiter zu Dir. Ist mir auch etwas peinlich.“ „Ok, ich höre und lache nicht,“
Sie fing also an zu erzählen:“Also, Du kennst doch meine Alex.“ „Ja, kenne ich.“ Antwortete ich. Ja, ich kannte Alex, nicht vom Sex her, obwohl sie auch toll aussieht, ähnliche Haare wie ihre Mutter und jetzt schon tolle Titten, wahrscheinlich irgendwann man ähnlich große Supertitten wie Andrea. Trotzdem ist Alex von der Figur her schmaler als Andrea.
„Ok, sie geht in drei Monaten nach Frankfurt studieren.“ „Ja, ich hörte davon, wir sehen uns ja ab und zu.“ „Ich weiß. Laß mich jetzt bitte alles sagen, ohne Unterbrechung. Sonst komme ich durcheinander. Also, Alex ist jetzt 18 Jahre alt. Und soweit ich das sehe hat sie noch nie, naja, eben gefickt. Du weißt, ich war ja da etwas anders gestrickt. Jetzt meine erste Bitte: Ich will nicht, dass sie ausgenutzt wird in Frankfurt, sie soll alles wissen, Du weißt, vom ficken. Ich möchte, dass sie von Anfang an, vom verhüten bis zum blasen alles weiß. Das heißt, wir beide wollen das. Wir reden viel miteinander und ich habe ihr den Vorschlag gemacht, Du könntest ihr das zeigen. Verhütung kann sie alleine, das andere eben. Dann die zweite Bitte: Sie kommt ja dann nur am Wochenende, wenn überhaupt nach Hause, kann sie dann Euere alte Wohnung im Untergeschoss haben? Du weißt, wir haben wenig Platz und die beiden Jungs werden auch größer, so könnten wir Alexs Zimmer für den Kleinen herrichten und der Große hätte dann auch sein eigenes. So, dass wars schon.“
Sie trank einen sehr kräftigen Schluck aus meiner Flasche Bier. Ich war etwas irritiert. „Ja.“ Stotterte ich:“Das hört sich alles toll an, aber irgendwie auch recht komisch.“ „Ich weiss.“ Entgegnete Andrea. „Du gibst mir Deine Tochter zum ficken und möchtest sie bei mir einquartieren?“ ich versuchte einigermaßen Ordnung in meinen Kopf zu bekommen. Sie stand auf:“Ich glaube ich gehe besser. Ich hätte es nicht sagen sollen.“sagte sie mit Tränen in den Augen. Ich sprang auf und umarmte sie:“Nein, doch, Du kannst mir alles sagen. Ihr müßt aber aufpassen, wenn ihr zu mir kommt, damit es kein Gespräch gibt. Und das mit der Wohnung geht auch.“ „Du machst es? Ehrlich?.“ Sie küsste mich. „Aber wieso wir beide, ich muß doch nicht dabei sein. Ich glaube nicht, dass das gut ist, Sie ist meine Tochter. Nein, dass geht nicht.“ „Ich kenne keine Frau, die mehr Schwänze geblasen hat und mehr Schwänze in ihren Löchern hatte, als Du. Du bist die perfekte Lehrerin.“ „Wir fragen Alex, ok?“meinte sie darauf. Sie telefonierte einige Minuten mit ihrer Tochter.
Die Wohnung, um die es geht, das ist eine kleine dreieinhalb Zimmerwohnung, die meine Ex und ich uns im Untergeschoß meines Elternhauses eingerichtet hatten. Nach der Scheidung zog sie zu ihrem jetzigen Ehemann und ich renovierte das Obergeschoß des Hauses, nach dem Tod meines Vaters und zog dort ein. Meine alte Wohnung steht also wirklich leer und wäre sofort bezugsfertig. Bei dem Gedanken an Alex in der Wohnung, von der eine Zwischentür zu mir ins Obergeschoß führt, wurde mir an einem Körperteil plötzlich sehr heiss. Andrea und Alex. Wow. Aber erst mal abwarten, was die Damen besprechen.
Andrea kam zu mir zurück:“Alex wäre einverstanden, ich weiss es aber noch nicht. Du behandelst mich sicher wie eine Nutte, wenn wir dann zusammen sind, ich weiss das.“ „Maus, Du hast doch kein Geld genommen, auch wenn Dich etliche Typen benutzt haben. Oder?“ „Das ist doch vorbei, bitte.“ „Du machst mich aber so scharf, und dann rutschen schon mal solche Worte raus. Bist Du mir böse?“ „Nein. Ok, machen wirs und mit der Wohnung ist es auch klar“ fragt sie mich. „Ja, klar. Immerhin war ich ja mal mit Alexs Tante verheiratet, da helfe ich doch gerne.“ Lachte ich. „Dann hättest Du ja alle noch lebenden Frauen aus meiner Familie durch.“ Zischte sie, kniete sich hin und fing an meinen Schwanz zu blasen, aber etwas härter als sonst. Ich mußte sie zurückhalten. „Au, Du machst das Lernmaterial Deiner Tochter kaputt Pass auf.“ Ich hob sie auf legte sie über die Rückenlehne des Sofas und fickte sie hart durch. Nachdem ich ihre Nuttenfotze vollspritzte, schob ich ihr nochmal meinen Schwanz in den Mund zum sauberlecken. Wir schmusten noch ein wenig, dann verabschiedete sie sich. Ich duschte noch, dann ging ich zu Bett mit tollen Gedanken, die schon bald wirklich werden sollten.

Nach Fasnacht hatte ich hatte ich eineinhalb Wochen Urlaub und zwar ab Donnerstag nach Aschermittwoch, dies sagte ich auch Andrea bei einer Karnevalsveranstaltung im Gemeindehaus. Ich konnte ihr das in aller Ruhe sagen, während ich sie mal wieder in einem unbeobachteten Augenblick im ehemaligen Gemeindearbeiterraum durchfickte. Andrea meinte das wäre toll, um sich mal die Wohnung für Alex anzusehen. Sie würde sich bei mir melden. Leider erwähnte sie nichts mehr davon ihrer Tochter das Ficken beizubringen. Schade.
Am Donnerstag morgen, so gegen 10.30 Uhr klingelte mein Handy. Andrea waar dran:“Hallo Bernd, hättest Du gleich Zeit, wegen der Wohnung, wir würden sie uns gerne anschauen, geht das?“ „Ja, klar, ich bin zuhause. Ihr könnt vorbeikommen.“ Antwortete ich.
Es war ein toller Tag, die Sonne schien, es waren angenehme Temperaturen, also die Vorboten eines schönen Frühlings. Ich dachte die Beiden würden über den Wanderweg zu mir kommen, als ein Auto vor der Tür bremste und es kurz darauf an der Haustür klingelte. Sie waren zu dritt, leider. Georg, Andreas zweiter Mann und Alexs Stiefvater wollte die Wohnung auch sehen, um eventuelle Vorarbeiten vor dem Einzug zu erledigen.
Ich öffnete und nach einem kurzen Hallo gingen wir durch den Garten zur Eingangstür der Wohnung. Ich schloss auf und wir gingen hinein.
„SO, hier ist es, schaut Euch um. Hier rechts das Wohnzimmer wie Ihr wisst, mit dem kleinen Essbereich und Küche. Links war unser Schlafzimmer, daneben dass Bad und der kleine Abstellraum. Ach so, natürlich ist eine Garage der Doppelgarage auch dabei.“ Erklärte ich. „Das schaut doch toll aus hier, ich war ja schon länger nicht mehr hier.“ Meinte Andrea. Auch Alex gefiel es sichtbar. Georg ergänzte:“Da ist ja fast nichts zu machen. Möbel rein und fertig. Bleibt die Küche?“ „Ja, wo soll ich sonst damit hin.“ Sagte ich und:“Ich habe hier mindestens einmal im Monat alles gereinigt, war ja auch nicht so schwer, da das Schlafzimmer und das Wohnzimmer jetzt oben bei mir steht und ich so halt ab und zu den Boden gewischt habe, obwohl hier ja nie jemand war. Das Bad ist noch relativ neu, erst so sieben Jahre, also jetzt auch schon, nach der Scheidung ein paar Jahre nicht benutzt.“
Alex meinte:“Wir sollten alles ausmessen und dann morgen ins IKEA zum Möbelkaufen.“ „Ich muss gleich zur Mittagschicht, da messe ich nichts mehr auf!“ widersprach Georg Alex:“Außerdem ist ja noch nichts fest.“ Darauf Andrea:“Das stimmt zwar, aber ich hoffe wir können uns einigen.“ „Also ich habe noch nie eine Wohnung vermietet, ich weiss gar nicht was ich nehmen soll. Könnt Ihr denn irgendwas wegen der Miete mit dem Bafög machen“ fragte ich. „Nein, Alex ist ja während der Woche in einer Wohnung des Studentenheims. Das wurde schon angegeben. Ansonsten muss ich mich informieren.“ Erklärte Georg. „Also von mir aus könnt Ihr die Wohnung haben, wir überlegen uns mal die Wasser- und Stromkosten und sehen dann mal den Rest. Ich denke mal der Rauputz an den Wänden muss nicht gestrichen werden, die Böden sind in Ordnung, also müssten eigentlich wirklich nur Möbel rein.“ Antwortete ich. „Wir nehmen sie!“ sagten Andrea und Alex fast gleichzeitig. Georg hob die Hände und ergab sich: „Ich muss jetzt aber los, aufmessen können wir auch morgen.“ „Wir messen auf, notieren was wir brauchen und gehen dann über den Wanderweg zurück, kannst also fahren.“ Gab Andrea zur Antwort und Alex pflichtete begeistert zu. „Wie Ihr meint.“ Sagte Georg, verabschiedete sich mit einem Tschüss und ging zum Auto. Kurz darauf hörten wir in losfahren.
„Ok!“ meinte Andrea zu Alex. „Lass und aufschreiben, was wir brauchen.“ Die beiden wunderschönen Frauen nahmen aus einer mitgebrachten Tasche, Einen Block, Bleistift und Maßband. Nach einigen Minuten des Diskutierens und Herumlaufens meinte Alex:“Hier ist es aber warm drin.“ „Stimmt.“ Meinte auch Andrea. Die beiden öffneten ihre Jacken und zogen sie aus. Ich trat mir fast auf meine Zunge. Ich sah zwei T-Shirts mit riesigen V-Asuschnitten und darin eher schlecht versteckt vier herrliche Titten, die erst gar nicht durch einen BH am Heraushüpfen behindert wurden.
Die beiden sahen meine Blicke und fingen an zu lachen. „Mir scheint Dein Lehrer fühlt sich gerade etwas überfordert.“ Lachte Andrea. Ich fasste mich wieder, hob die vier Titten schön aus dem V der Shirts und meinte:“Ok, bin wieder da. So könnt Ihr besser Notizen machen und ich genieße.“ „Gerne!“ sagte Alex, die mir plötzlich extrem geil vorkam.
So gingen die beiden Tittenpaare auf Beinen noch einige Zeit durch die Räume und planten diese zu bestücken. „So, wir sind fertig hiermit.“ Rief Andrea endlich und schon standen die beiden halbnackt vor mir. „Und jetzt?“ fragte Alex leise. „Jetzt gehen wir zu mir nach oben, begießen die Vermietung mit einem Sekt und beginnen dann mit der ersten Lehrstunde für Dich, ok?“ „Das ist gut.“ Antwortete Andrea.
Wir gingen durch die Zwischen tür nach oben. „Gehen wir ins Schlafzimer?“ fragte ich, ohne auf Antwort zu warten und ging voraus. „Macht es Euch schon mal gemütlich, ich hole den Sekt.“ Als ich zurück kam lag Andrea nackt in meinem Bett, Alex stand nackt vor dem Spiegelschrank. Ein toller Anblick. „Du bist wunderschön.“ Meinte ich zu Alex, „Du kannst Deinem Spiegelbild vertrauen.“ Ich zog mich aus, legte mich zu Andrea ins Bett und Andrea und ich küssten uns. Natürlich suchten meine Finger ihre Titten und kurz darauf ihre heissen Löcher. „Komm her“ sagte ich zu Alex und sie setzte sich neben mich, so konnte ich auch ihre Titten erstmals fühlen und küssen. „Fickt Ihr oft zusammen?“ fragte Alex. „Es könnte öfter sein.“ Meinte ich, während Andrea „Ab und zu.“ Sagte.
„Was soll Alex jetzt lernen? Alles, von Anfang an?“ fragte ich Andrea. „Ja, finde ich schon“ antwortete sie. „Sehr gerne.“ Meinte ich zu ihr. „Leg Dich hin Alex, ich öchte Dich lecken. Deine Mutter bläst mir schonmal meinen Schwanz an.“ So legten wir los.
Als ich auf Alex stieg, Andrea saß daneben und wartete darauf meinen –schwanz zu blasen, küsste ich sie zuerst. Ihre Zunge spielte mit meiner und arbeite in meinem Mundraum. Dann leckte und küsste ich ihren Hals, die Schultern, war dann endlich an den tollen jungen Titten. Ich küsste, knetete sie und biss sanft in ihre Nippel. Alex stöhnte. Nun küsste ich mich langsam zu ihrer jungfräulichen Fotze hinunter. Sie war rasiert und schmeckte einfach genial. Gleichzeitig gab ich meinen Schwanz so frei, dass Andrea ihn in den Mund nehmen konnte. Da er noch bei weitem nicht seine Arbeitsgröße hatte, konnte Andrea die Eier und Schwanz gleichzeitig in den Mund nehmen. Dann wieder nur die Eier und danach nur meinen Schwanz. Andrea ist wirklich einen geile Hure. Nur wer schon soviele Schwänze im Hurenmaul hatte konnte so perfekt mit einem Schwanz umgehen. Ich stieß mehrfach meine Zunge in Alexs inzwischen schon feuchte Fotze, was diese mit einem spitzen Stöhnen quittierte. Natürlich leckte ich auch ihr Arschloch heiss und versuchte mit einem Finger darin einzudringen, doch sie öffnete nicht. Ok, dachte ich, bist ja noch jung und fingerte an ihrer, im Gegensatz dazu, sehr bereitwilligen Fotze. So konnte ich schon nach kurzer Zeit drei Finger in Richtung ihrer Gebärmutter schieben. Nun wollte ich aber die kleine mal an meinen Schwanz lassen.
„Kniet Euch rechts und links neben mich, dann kannst Du von Deiner geilen Mutter lernen wie man bläst. Hebt Euere Ärsche zu mir, damit ich Euch weiter befingern kann. Ich werde bei jeder von Euch das Gleiche tun, so weiss die Andere auch, dass ich keine bevorzuge.“
Ich legte mich auf den Rücken und die beiden Nutten machten das, was ich ihnen sagte. Andrea fing an meine Eier zu lecken, während sie die Hand von Alex auf meinen Schwanz legte, was diese direkt zu einigen Wichsbewegungen mit meinem besten Stück veranlasste. Andrea schob ihr Hurenmaul auch einige Male über meine Nille und meinte:“Schmeck ihn mal. Streichel ihn mit der Zunge und den Lippen.“ Während sie weiter meine Eier leckte. Alex war ein Naturtalent, andererseits klar, bei der Hure von Mutter.
Ich steckte beiden einen, dann mehrere Finger in die Fotze. Bei der alten Nutte konnte ich fast alle reinstecken, bei Alex zweieinhalb. Der halbe war der kleine Finger. Ich wusste Andrea liebte es wenn ich mit der ganzen hand, bis zum Handgelenk über Ihre Fotze streichelte, gerne etwas fester. Ich tat dies und gleichzeitig versuchte ich nochmal Alexs Arschloch zu öffnen. Ich rieb das Loch mit Fotzenschleim ein und spielte dann an dem Eingang. Da sie wohl dachte, ich mache das Gleiche bei ihrer Mutter ließ sie es zu und entspannte leicht. Als Andrea durch meine Fotzenbehandlung langsam anfing zu stöhnen, war es auch um Alex geschehen und ihr Schließmuskel am Arsch gab auf. Ich schob sanft meinen Finger ganz in sie, holte immer wieder frischen Fotzenschleim und konnte dann sogar Zeige- und Mittelfinger in sie schieben. Sie stöhnte. Andrea dachte wohl nicht, dass ich Alexs Arsch geöffnet hatte.
Da die beiden Nutten meinen Schwanz herrlich bearbeitet haben, wollte ich jetzt ficken. Ich kniete mich hinter Alex und nutzte die Dehnung und die Feuchte ihres Arschlochs um sanft hinein zu stoßen. Sie schüttelte wie wild ihren Kopf und schrie vor Geilheit. Andrea sah nicht, dass ich ihre Tochter arschfickte, sondern trank einen Schluck Sekt und dachte, der erste Fick ihrer Tochter ginge in ihre Fotze. Ich sah zu Andrea:“Komm her Du Nutte, ich komme gleich. Ich will Dir in Dein Maul spritzen.“ Sie kam wieder zu uns, ich zog den Schwanz aus dem Arsch der Tochter und steckte ihn der Alten in den Rachen, wohin ich auch nach einigen Fickbewegungen die Kochende Sahne schoß.
Alex lag selig und fertig in meinem Arm, ich war auch etwas ausser Puste, nur Andrea vergaß nicht meinen Schwanz schön sauber zu lecken. Dann setzte sie sich auf meinen Schwanz und streichelte meine Brust.
„War es schön Alex?“ fragte Andrea ihre Tochter. Ich nahm Andreas Hand und führte einen Finger in Alexs Fotze, was beide etwas erschrak, aber zuließen. „Ja, es war der Wahnsinn. Das muss in meiner Muschi dann noch ein paar Mal besser sein.“ Antwortete Alex. „Was Du Sau, der erste Fick meiner Tochter und Du machst es ihr in den Arsch?“ schrie Andrea. „Ja, ist doch in Ordnung Mami, ich freue mich jetzt schon wie toll auf seinen Schwanz in meiner Fotze.“ „Siehst Du, Alex versteht das, jetzt, nach dem geilen Fick freut sie sich noch mehr auf den Fotzenfick.“ Grinste ich. „Aber heute nicht mehr. Deine beiden Brüder sind bei der Oma. Ich wollte sie früh abholen gehen. Lass uns jetzt gehen. Wir können ja morgen wieder hierhin kommen.“ Sagte Andrea zu Alex. „Kannst Du nicht hinfahren und sagen wir hätten hier noch zu messen oder so?“ fragte Alex „Ich würde gerne noch … Na, Ihr wisst schon. Bitte.“ Bat Alex. Andrea schaute mich an, ich nickte und sie erkannte die Situation richtig. Alex wollte noch gefickt werden. Außerdem, so glaube ich, Andrea hatte auch nichts dagegen noch etwas von meinem Sperma zu saufen. „Also gut, ich laufe nach Hause, fahre dann zu Oma und kome nochmal zurück. Mach mir aber die Kleine nicht kaputt!“ sagte sie noch zu mir. Sie zog sich an und ich ging mit ihr zur Tür. Sie knetete meinen Schwanz zum Abschied etwas fester:“ Mach Alex nicht fertig Du altes Ekel.“ Ich lachte und drückte ihr meine Zunge in den Rachen: „Bis gleich!“
Als ich zurück zu der kleinen Nutte wollte, verspürte ich etwas. „Alex, komm mal her!“ rief ich. Die nackte Kleine kam zu mir. Ich nahm ihre Hand und wir gingen in mein Badezimmer. „Komm!“ sagte ich und half ihr in die Eckbadewanne. „Setz Dich hierhin!“ sagte ich und zeigte auf die Sitzgelegenheit in der Wanne. „Noch eine kleine Lehrstunde.“ „Hu, kalt.“ Meinte Alex. „Gleich ists wärmer.“ Ich stellte mich vor sie. Mein Schwanz in der Höhe ihrer Stirn. Langsam und kontrolliert ließ ich meinen heissen Sekt auf ihre Titten strahlen. Sie erschrak und wollte ausweichen, doch ich beruhigte sie. „Ist doch nur Wasser, und schön warm. Nachher duschen wir.“ Sie sagte nichts, ließ es aber zu. Sie war wohl wieder von ihrer Geilheit eingeholt worden. Also öffnete ich nochmals leicht die Schleuse und setzte wieder ihre Titten unter Sekt. Ich hob meinen Schwanz höher und nässte ihren Hals ein, schließlich ihr Kinn. „Hast Du Durst?“ grinste ich und schon öffneten sich ihre geilen Lippen. Ich zielte sehr genau und kaum ein Tropfen verfehlte sein Ziel. Sie kam wohl ihrem Durstgefühl nach und schluckte, vielleicht auch, weil sie nicht wußte, was sie sonst machen sollte. Ich dosierte meinen Strahl, so dass sie das meiste bei sich behielt. Als ich fertig war duschten wir. Sie grinste etwas verlegen als wir zurück ins Schlafzimmer gingen:“Macht meine Mutter das auch?“ Fragte sie. „Nein, aber einige andere Damen.“ Entgegnete ich. „Dann sag ihr bitte nichts.“ Bat Alex. „Hats Dir gefallen? Frafte ich. „Ja, war geil und heiss.“
Wir legten uns ins Bett und ich fing an sie zu lecken. Vorwiegend ihre süsse Fotze, aber immer mit einem Finger in ihrem Arsch. Als sie anfing leicht zu zucken, drehte ich sie um, hob ihren Arsch und fickte sie nun endlich in ihre heisse Fotze. Das junge Ding ging herrlich mit, so hatte ich lange nicht mehr gefühlt, dass sich eine Fotze förmlich um den Schwanz anschmiegte und mitging. Ihr Kopf schleuderte zu allen Seiten. Ich bemühte mich nicht zu kommen. Ich ging ein schnelleres Tempo, dann wieder etwas langssamer. Dann nahm ich meine Hände komplett von ihr, achtete darauf, dass auch kein sonstiger Hautkontakt war, sondern nur der Schwanz. Mein Schwanz war der einzige Kontakt zwischen uns, sie schrie, biss ins Laken und ihre Hand, prustete dann doch einen Urschrei hinaus. Sie kam wie ein Wasserfall, ich konnte es auch nicht mehr halten und spritzte in ihre ehemals jungfräuliche Fotze. Ich fiel neben sie aufs Bett, Alex stürzte sich mit ihrem herrlichen Körper auf mich und deckte mich wunderschön zu. Sie küsste mich wie verrückt und rutschte dann nach unten um sich bei meinem Schwanz zu bedanken. Sie leckte alles, Schwanz, Eier, Oberschenkel. Sie kam wieder zu mir hoch, küsste mich und regte sich dann nicht mehr. So lagen wir einige Minuten, bis es klingelte. Andrea war zurück. Sie folgte mir, nach dem Tür öffnen, ins Schlafzimmer, Dort sah sie die selige Alex. Sie setzte sich, bekleidet, zu ihrer Tochter ans Bett und umarmte sie. „Und?“ fragte Andrea. „SO Super.“ Mehr sagte Alex nicht. „Danke Dir.“ Sagte sie zu mir. Ich stand vor ihr. „Du bist jetzt bestimmt auch fertig, oder? Meinte sie und fingerte an meinem Schwanz. „Ich weiss es noch nicht, aber es war schon toll mit Alex. Aber Du weißt, ich will Dich immer ficken…“antwortete ich. „Ist doch gut“sagte sie:“Du kannst mich doch noch oft ficken. Ich bin nur froh, dass Alex froh ist. Wir müssen jetzt sowieso nach Hause. Dein Bruder ist wohl krank. Er hat etwas Grippe.“ Sagte Andrea, nahm meinen Schwanz in den Mund, der auch sehr schnell stand. Sie blies, Alex kam hinzu und auch ihre Zunge durfte ran. Abwechselnd gaben sie meinem Schwanz den Rest, ich kam als Andrea mich blies und spritzte ihr alles in den Mund. Alex ließ es sich nicht nehmen, meinen Kleinen sauber zu schlecken.
„Ich würde auch gerne noch gefickt werden, aber wir müssen heim.“ Sagte Andrea:“Aber Georg hat vorhin angerufen, er druckt einen Mustermietvertrag aus und ich bringe ihn dir morgen vorbei. Vieilleicht wärst Du ja mit dem Inhalt einverstanden, dann wäre es schön, Du würdest mich mal wieder ficken.“ „Und mich!“ rief Alex. „Sehr gerne.“ Meinte ich und:“Der Inhalt des Vertrages ist für mich uninteressant. Die Inhalte Euerer Blusen ist für mich wichtig. Ich freue mich auf morgen.“
Die beiden Nutten verabschiedeten sich mit sagenhaften Küssen und ich mich natürlich mit meinem ureigenen fingern.
Am nächsten Morgen wachte ich schon mit einer gewissen Vorfreude auf. Eine der beiden Nutten oder vielleicht auch beide würde ich heute wieder benutzen können.
Sehr früh, gegen 9.00 Uhr klingelte es auch an der Haustür. Als ich öffnete stand dort Alex mit einem Briefumschlag. „Hallo, Mama kann leider nicht. Sie ist mit meinem Bruder zum Arzt. Sie würde gerne mit Dir ficken, aber so kannst Du mich haben. Ok?“ sagte Alex. „Natürlich ist das ok.“ Grinste ich.
Wir gingen nach drinnen. Plötzlich hatte ich eine Idee. „Du, Alex, ich hätte da eine Idee. Falls Du Zeit hast machen wir einen kleinen Ausflug.“ „Also, Zeit habe ich, fickst Du mich auch?“ fragte die Schlampe. „Ja natürlich.“antwortete ich.
Wir stiegen ins Auto und nach ca. 15 Minuten waren wir auf einer gut ausgebauten Bundesstraße, an deren Ende mein Ziel lag. Als wir auf die Bundesstraße einbogen befahl ich Alex sich auszuziehen, was sie auch widerspruchslos tat. Natürich waren meine Finger sofort in ihren Löchern, als sie auf der zurückgedrehten Rückenlehne lag. Eine geile Nutte.
Nach ungefähr 25 weiteren Minuten waren wir am Ziel. Alex schaute aus dem Fenster und sah ein alleinstehendes Gebäude mit großen Leuchtreklamen.
„Wo sind wir?“ fragte sie. „Hier ist ein geiles Pornokino, Ich denke, die Atmosphäre dort drinen gefällt Dir kleinen Hure.“ Antwortete ich.
Ich ließ sie nackt aussteigen und sie folgte mir zum Eingang. An der Kasse sagte ich der Dame, dass wir ins Kino wollten, was diese mit einem Blick auf die geile nackte Alex neben mir mit einem „Dachte ich mir gleich.“ Beantwortete.
Als wir im Kinobereich waren, sahen wir einige Männer vor den Leinwänden stehen, einige mit Schwanz in der Hand, andere angezogen, einige nackt. Ein älteres Paar lag auf der Wiese vor dem großen Bildschirm, wobei die Dame als Domina gekleidet war und ihren Partner drangsalierte. Ich legte Alex daneben, holte meinen Schwanz ins frei, um ihn gleich und hart in ihr heisses Fotzenloch zu drücken. Alex stöhnte auf. Nun fickte ich sie Abwechselnd in ihre beiden Hurenlöcher, während die Domina ihre Fotze vor ihr Gesicht hielt und ihr befahl:“Leck Du Nutte!“ Was Alex auch tat. Meines Wissens war es ihre erste Fotze die sie leckte.
Kurz bevor ich kam zog ich meinen Schwanz aus dem Arsch meiner Nutte und sagte der Domina:“Lass mich in Ihr Maul spritzen!“ Sie nahme ihre Fotze aus Alexs Gesicht und ich spritze in ihr Maul. Ich ließ sie meinen Schwanz sauber lecken. Dann nahm ich Alex von der Wiese und wir gingen an ca. 12 -15 Schwänzen vorbei, die uns entäuscht nachsahen. Ich drückte sie in eine Kabine und schloß von innen ab.
„Das war geil.“ Meinte Alex. „Du bekommst noch mehr.“ Meinte ich. Ich ließ sie niederknien und steckte ihr meinen halbstehenden Schwanz in ihr Maul. Ich pisste und sie schluckte so, wie ich es ihr gestern beibrachte. Sie leckte danach meinen Schwanz und Eier sauber. Dann sagte ich zu Alex:“Jetzt benutzen Dich die Anderen.“ „Aber …“ fing Alex einen Satz an „Ich …“ Ich unterbrach sie:“Du möchtest doch lernen, oder? Hier sind sicher einige Schwänze, die Dir etwas beibringen können.“
Ich öffnete die Tür, ich schob sie vor mir wieder zur Wiese, wo das Paar inzwischen eine Pause einlegte. Ich beugte sie über einen roten Ledersessel und steckte ihr wieder meinen Schwanz ins Maul. Endlich kamen einige der anwesenden Männer näher und fingerten an Alex. „Kann man sie ficken?“ fragte einer. „Dafür ist die Schampe hier. Mit Gummi darf jeder ihre beiden Ficklöcher benutzen.“
Sofort wurden Contis ausgepackt und Alex hatte einen fremden Schwanz im Arsch. Eine Reihe stehender Schwänze bildete sich hinter Alex Hurenausgängen. Kaum war der eine fertig, hatte sie schon den nächsten in einem ihrer Löcher. Ich spritze nochmal in ihr Maul ab, machte dann auch diesen Eingang zur allgemeinen Benutzung frei. Ich schaute noch einige Minuten dem Treiben zu, ging dann nach draußen an die frische Luft. Ich rauchte zwei Zigaretten, laß eine Zeitung. In dieser Zeit kamen noch fünf Männer, die ins Kino gingen. Niemand kam heraus.
Ich ging wieder ins Kino. Dort waren inzwischen drei Männer gleichzeitig mit Alex beschäftigt. Sie wurde scheinbar schon seit einiger Zeit so hingelegt, damit möglichst viele sie benutzen konnten.
Einige benutzen Alex nur einmal und gingen dann aus dem Kino, Andere benutzen sie ein zweites oder drittes Mal und gingen dann erst. Nach ca. zweieinhalb Stunden, in denen Alex nie ohne mindestens einen Schwanz war, war auch der letzte befriedigt. Da das andere Paar schon länger nicht mehr da war, waren wir beide jetzt alleine im Kino.
„Na Du Hure, war es schön?“ fragte ich Alex. „Ja, geil. Ich liebe Schwänze. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich schon früher angefangen zu ficken.“
Die Tür ging auf und drei Männer kamen rein. Wir wollten eigentlich nach Hause fahren, aber ich gab die Schlape nochmal zur Benutzung frei. Die drei, wie es schien waren sie sich bekannt und hatten schon einige gemeinsame Ficks hinter sich benutzen die Hure wie sie wollten, legten sich die Hurenlöcher so zurecht wie sie es mochten und auch ihr kopf wurde mehr als Fickgegenstand gesehen als als normales Gesicht. Eine halbe Stunde später hatte jeder sie gefickt wie er wollte und sie wollten wieder gehen. Ich sagte zu Alex sie solle uns vier noch einen blasen, was die Jungs und auch Alex gerne taten. Der erste spritzte in ihr Hurenmaul, dann ich, später die anderen beiden. Als die anderen schon ihre Schwänze einpacken wollten, Alex aber immer noch vor uns kniete, pisste ich nochmal auf sie und in ihr Maul. Kaum hatte ich damit begonnen pisste auch schon der erste der Fremden und dann die anderen Die Nutte machte schön alles mit und versuchte auch möglichst viel zu schlucken.
Als jeder fertig war und die anderen sich von uns verabschiedet hatten gingen wir auch hinaus. Nackt folgte sie mir durch den Erotikshop als ich ihr sagte:“Dort neben dem Eingang ist die Toilette. Mach Dich dort sauber Du Schlampe, so kommst Du mir nicht in mein Auto!“ Sie tat wie befohlen. Nach gut fünf Minuten kam sie zurück und wir fuhren Richtung Heimat.
„Na Du Nutte wie war es.“ „Nur geil. Das möchte ich wieder.“antwortete Alex. „Was denkst Du, wieviele Schwänze haben mich gefickt?“ „Nun, ich denke so 20.“ „Wow“ sagte sie während sie sich anzog. „Geil.“
Bei mir zuhause angekommen duschten wir zuerst. Alex meine kleine Nutte und ich in der Duschkabine war toll. Man kann die kleine Sau drehen und wenden wie man es möchte, sie macht alles mit. Sie ging in die Knie, nahm abwechselnd meinen Schwanz zwischen ihre Titten und in ihr Hurenmaul, in das ich auch meine Ladung spritzte. Nach dem Abtrocknen gingen wir nackt durch meine Wohnung, aßen etwas und fickten noch hier und da. Ich dehnte noch ihre Ficklöcher mit einigen Gegenständen, die wir so fanden und bei einigen meinte sie:“Glaubst Du das passt auch?“ Wie z.B. der immer breiter werdende Hals einer Sektflasche, die noch vom Vortag in der Küche stand. Kurz gesagt alles passte.
„Du sagst doch manchmal Hure oder Nutte zu mir, glaubst Du ich könnte mir etwas Geld nebenbei verdienen? Ich meine mit ficken.“fragte sie plötzlich. „Ja, sicher. Du bist eine Schlampe und mit Deiner Lust an Schwänze kannste was verdienen. Aber warum fragst Du?“ „Ich war doch letzte Woche in Frankfurt um mir die Wohnung anzusehen. Die würde ich gemeinsam mit einer anderen Frau mieten. Sie wohnt schon dort und suchte eine Mitmieterin. Sie sagte mir ganz offen, dass sie als Prostituierte arbeitet, um sich etwas nebenher zu verdienen. Und wenn ich wollte könnte ich ihr dabei helfen. Ich war mir da nicht so sicher, aber nach unserem Kinobesuch vorhin bin ich mir fast sicher, dass ich das machen will. Ich liebe es zu ficken.“ erklärte Alex. „Na Du bist doch jetzt schon eine Hure, warum solltest Du kein Geld für Deine Fotze nehmen. Nur, dann musst Du auch ficken, wenn Du mal keine Lust hast und jeden über Dich lassen.“ Antwortete ich. „Ja, klar, weiss ich, hat sie auch gesagt, aber heute im Kino habe ich ja auch jeden gelassen, einige habe ich nicht mal gesehen, weil sie mich von hinten genommen haben. Und wahrscheinlich hätte ich bei Tageslicht nicht jeden gewollt.“ Sagte daraufhin Alex. „Ja, das stimmt wohl. Willst Du auch in meiner Wohnung als Hure arbeiten?“ fragte ich. „Ist das nicht zu gefährlich, hier im Dorf? Ausserdem kommt ja auch meine Mutter ab und zu um von Dir gefickt zu werden.“ „Wir können Dir doch Kunden bestellen, wenn Andrea arbeitet. Daran mit Dir einen Gangbang zu organisieren habe ich schon auf unserer Rückfahrt gedacht.“ „Meinst Du das geht?“ fragte Alex. „Ja, ich werde in Poppen.de nach Typen suchen, die Dich ficken wollen. Am besten, Samstagsabends, wenn Dein Stiefvater zuhause ist und Andrea nicht zu mir ficken kommen kann.“ „Was nehmen wir dafür?“ Alex war mehr als interessiert an solch einem Gruppenfick. „100 bis 150 Euros können wir nehmen.“ Antwortete ich. „Machen wir dann halbe halbe?“ fragte Alex. „Ja.“ Antwortete ich. „Ok!“
Ich fickte sie noch etwas, sie leckte meinen Schwanz noch ein wenig, dann gingen wir ins Internet um einen Aufruf zum ficken meiner Hure zu starten.
Sie zog sich dann an, um nach Hause zu gehen. „Ich schaue zuhause auf dem Dienstplan von Georg, dann melde ich mich bei Dir um den Termin zu machen, ok?“ „Ja Du Hure.“ Lächelte ich sie an.
Die Schlampe ging aus der Haustür und ich zurück an den PC. Das Bild von Alex der Hure zeigte schon Wirkung. Bereits drei Interessenten hatten Nachrichten geschickt. Sie wollten wissen, wann der Termin sei, was ich wahrheitsgemäß antwortete, mit einem Zeitraum innerhalb der nächsten beiden Wochhen, da Georg immer ein über das andere Wochenende frei hatte und so Andrea unseren Gangbang nicht stören konnte. Was meine Haushure alles mitmachen würde, war eine weitere Frage. Nach dem mit Alex erlebten schrieb ich zurück, dass sie dreilochbegehbar ist, sie sehr gerne schluckt und NS aufnimmt, dies aber als Abschluss eines schönen Fickabends. Ein Anderer ließ anfragen, ob er seine Ehehure mitbringen könnte. Nachdem er mir ein Bild von einer wunderschönen nackten Blondine schickte bejate ich sofort. Bis zum Abend hatten sich so schon 36 Leute gemeldet, unter ihnen zwei weitere Huren. Das gefiel mir.
Am selben Abend rief Alex an, um mir mitzuteilen, das Georg leider schon nächsten Samstag, also schon am nächsten Tag frei hätte und dass dies zwar ein guter Termin sei, doch wohl zu früh, um einige Leute zu bekommen. Ich berichtete ihr von den bis jetzt schon vorliegenden Zusagen und sie war begeistert. Ich lud sie ein, am nächsten Morgen vorbei zu kommen um alles vorzubereiten für den Abend. Sie willigte sofort ein und meinte noch:“Mama und Georg fahren morgen sowieso einkaufen und bummeln, da besteht auch keine Gefahr, das Mama uns stört, wobei ich wirklich nichts dagegen habe, dass Du sie fickst, ich mag nur nicht, wenn sie sieht, was wir vorhaben.“ „Ist doch in Ordnung, also, bis morgen so gegen 10.00 Uhr.“ Wir beendeten das Gespräch. Ich ging zum Dachboden, um einige Matratzen zu suchen, die schon länger dort lagerten. „Und ich dachte ich brauche die Dinger nicht mehr.“grinste ich.

Am Samstagmorgen war mir sehr übel. Ich war am Abend vorher noch etwas Karten spielen, und etwas trinken. Wohl etwas zu lange. Gegen 11.00 Uhr wurde ich durch ein Dauerklingeln an der Haustür wach. Ich schleppte mich also, nur in der Unterhose, zum öffnen. Alex war da. Da begriff ich erst, dass wir ja alles herrichten wollten für ihren ersten Gangbang. Sie trat ein und kaum hatte ich die Tür geschlossen war mein Schwanz und Eier in ihrem Mund.
„lass uns zuerst etwas arbeiten.“ Sagte ich und zog meinen Schwanz aus ihrem Maul.“Ich habe vier Matratzen nach unten gebracht. Gleich fahre ich Getränke und einige Snacks einkaufen. Du kannst ja schonmal Deine Hurenbude etwas herrichten.“
Ich zog mich an und fuhr in den Nachbarort zum einkaufen. Etwa eine Stunde dauerte der Einkauf und die Fahrt. Zuhause angekommen öffnete ich die untere Wohnung, die Alex beziehen wird, und brachte dort meinen Einkauf in die Küche.
Alex kam mir nackt entgegen. „Oh, hast schon Deine Dienstkleidung angezogen.“ Ggrinste ich. Als ich alles in der Küche hatte schaute ich mir den Raum an, den Alex zum ficken hergerichtet hat. Die Matratzen lagen schön nebeneinander, mit Bettüchern überzogen, in der Mitte des Raumes. Aus meiner Wohnung holten wir noch einige Stühle, einen Tisch, zwei Sessel und einige dkorative Blumenstöcke. Gegen 14.00 Uhr waren wir fertig. Ich öffnete das Internet und ging auf eine Seite mit Hobbyhuren, auf der ich Alex angemeldet hatte. Mein Handy klingelte noch einige Male. Es gab etliche Männer die meine Nutte ficken wollten. Ich zog mich auch aus, es war toll Alexs Nacktheit zu sehen. Ab und zu befahl ich ihr meinen Schwanz zu lutschen, aber nicht zum spritzen zu bringen, da ich heute abend fit sein wollte. Das viel mir sehr schwer. Auch sie jammerte:“Ich hätte gerne, dass Du mich vollspritzt. Aber ich verstehe schon, dass Du heute abend noch Leistung bringen willst.“ „Weißt Du was meine Liebe, komm, ich pisse Dir Dein Maul voll.“ Drückte ihren Kopf auf meinen Schwanz und ließ es in ihren Mund laufen. Sie schluckte begeistert und leckte mich danach auch wieder schön sauber. „Gehst Du eigentlich nochmal nachhause, bevor Deine Freier kommen?“fragte ich Alex. „Nein.“antwortete sie:“ich bin offiziel bei einer Freundin in Trier. Ich übernachte dort und komme im Laufe vom Sonntag zurück. Also hast Du mich eine ganze Weile am Hals.“grinste Alex. Ich zog meinen Mittelfinger aus ihrem Arsch und ließ Alex den Finger sauberlecken. „Finde ich gut. Ja, das gefällt mir.“
Gegen 18.00 Uhr gingen wir duschen, trockneten uns ab und legten uns auf die Matratzen zum knutschen und fingern. Alex ist wirklich ein geiles Stück. Wir hatten den Termin eigentlich auf 20.00 Uhr gesetzt, Trotzdem klingelte es ab 19.00 Uhr an der Tür von Alex neuer Wohnung. Bis ca. 20.30 Uhr waren drei Paare und 21 Männer da. Deutlich weniger als die Zusagen, die ich im Internet erhalten hatte, aber doch eine gute Truppe. Darunter waren 12 Deutsche so um die 30 ahre alt, zwei schwarze Franzosen, vier türkische Landsleute, so um die 40-45 Jahre alt und drei ältere Deusche im Rentenalter. Die Paare waren alle so um die 30 Jahre alt. Zwei langhaarige Blondinen, schlank aber schöne Titten und eine Dame mit herrlichen Titten, die kurze schwarze Haare hatte.
Während ich den Herren den vereinbarten Betrag von 150 Euros abnahm, bediente Kerstin die Anwesenden, natürlich nackt, und um die Stimmung aufzuheitern forderte sie unsere Gäste auf sie zu befingern wenn sie wollten. Nachdem alle nackt waren unterhielten wir uns ein wenig bis mir eine der Blondinen an den Sack griff und ihn in den Mund nahm. Ihr Mann leckte sie inzwischen. Inzwischen griff jeder in die Tüte voller Contis, die ich gestern Abend noch besorgt hatte.
Alex kniete inzwischen vor einem auf dem Sessel sitzenden Schwarzen und hatte dessen rachtriemen im Maul, während der andere Blackman sie von hinten fickte. Mit einer Hand wichste sie einen anderen Schwanz und nahm ihn abwechselnd mit dem schwarzen in den Mund. Auch die anderen Damen wurden von ihren Ehemännern oder Freunden freigegeben, so dass an jeder Nutte einige Schwänze und Hände beschäftigt waren. Als Alex Runde jeweils abgespritzt hatten ging sie zu den Matratzen und rief:“So, jetzt kommt. Ich will in der nächsten Stunde keine Sekunde ohne Schwanz in meinen Löchern sein.“ Sofort war sie von einer Männerrunde umringt. Die Türken waren die ersten die sie fickten und benutzten. Alexs drei Hurenlöcher waren gut besucht. Die Dame mit den kurzen schwarzen Haaren leckte Alex ab und zu die Löcher und fühlte sich dafür zuständig alle Schwänze anzublasen. Es waren wirklich sehr schöne Frauen anwesend, und vor allen Dingen, rattenscharfe Ladys. Ich fickte die Blondine, zog meinen Gummi runter und wollte ihn zum Mülleimer bringen, als die schwarzhaarige Bläserin zu mir kam, mir den Conti aus der Hand nahm und ihn ausschlürfte. Die Dame stand auf Sperma. Sie fragte mich wo die Toilette sei, ich zeigte ihr den Weg dorthin. Dort angekommen meinte sie:“Ich mag Sperma, ich würde gerne ohne gummi mit Dir ficken. Ich bin gesund, mache das auch nicht mit Jedem. Solange mein Mann beschäftigt ist, könntest Du mich ficken wie Du wills. Drinnen im Raum lasse ich mich natürlich nur mit Gummi ficken.“ Sie ging in die Knie und legte meinen Schwanz in ihren Mund:“Gerne nehme ich auch Deinen Sekt.“ Ich ließ es laufen und sie schluckte meine Pisse. Dann blies sie meinen kleinen bis zur optimalen Größe und schob in sich in ihr Arschloch. Ich fickte sie abwechselnd in ihre Löcher, Kurz bevor ich kam zg ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und drückte ihr Maul über meinen Kleinen. „Du liebst doch mein Sperma!“ keuchte ich und spritzte in ihren Rachen.
Wir gingen zurück zu den anderen, die sich neu organisiert hatten. Meine Nutte Alex ließ sich jetzt mal von den alten Deutschen ficken, aber mit ihrem Arschloch hockte sie auf einem gewaltigen schwarzen Riemen. Im Maul hatte sie immer wieder andere Schwänze. Auch die anderen Huren waren gut mit Schwänzen versorgt. Immer neue Stellungen und Schwänze folgten in der nächsten Stunde für die Damen. Als wirklich jeder mindestens einmal abgespritzt hatte machten wir eine Pause. Wir tranken etwas und knabberten an den Snacks. Alex bediente leider nicht mehr, sie saß mit ihrem Arschloch jetzt auf dem Schwanz eines dicken Türken, der ihre Titten quetschte. Die Nutte ließ alles mit sich machen.“Wir wollten doch eine Pause machen.“meinte ich. „Ach er meinte, er hätte noch nicht richtig abgespritzt und bat mich mich benutzen zu können. Ist doch in Ordnung.“keuchte Alex. Plötzich bemerkte ich, wie sich der Begleiter der einen wunderschönen Blondine anzog. „Was ist? Fahrt Ihr schon?“fragte ich ihn. „Nur ich, kann Gaby hie bleiben bis morgen früh? Ich hole sie dann ab. Ich muss nach Hause, ich bin Landwirt und muss morgen früh raus. Ihr könnt meine Frau ja weiter benutzen, sie mag das.“antwortete er. Ich hatte natürlich nichts dagegen mit der schönen Bäuerin eine ganze Nacht zu verbringen. Ihr Mann verabschiedete sich.
Nach ca. 20 Minuten und als Alex den Sxhwanz des dicken Türken leergesaugt und sich etwas gestärkt hat, fingen wir mit der zweiten Fickrunde an. Die schöne Bäuerin kam zu mir auf die Matratze und fing an meinen Schwanz zu blasen. Neben uns wurde Alex bereits wieder von einigen Schwänzen benutzt. Auch die anderen beiden Damen hatten genug Schwänze um und in sich.
Gaby und ich standen, nachdem ich ihren Rachen mit meinem Sperma getauft hatte, auf und schauten uns die Fickerei auf der Matratze an. Wir gingen zu einem Sessel. Ich setzte mich, sie nahm auf meinem Schwanz Platz. Wir fickten nicht, sie wollte nur das Stück Fleisch in ihrer Fotze. Wir küssten und unterhielten uns ein wenig. Sie meinte:“Du bist bestimmt überrascht, daß mein weg ist und mich hier gelassen hat. Er verleht mich öfter an Gruppen. Ich war früher, oder besser eigentlich gehe ich immer noch fremd. Er meint aber, dass wenn ich hier in Überschussgruppen gefickt werde, würde ich nicht mehr fremd gehen. Ich liebe aber fremde Schwänze, und bekannte.“lachte sie. „Wenn er denkt, dass die Gruppe in Ordnung ist, läßt er mich auch schonmal über nacht, damit mich alle benutzen können. Er alleine schafft mich halt nicht.“ „Das glaube ich. Scheinst ja ´ne tolle Hure zu sein. Dazu noch wunderschön.“antwortete ich. Ich fickte sie jetzt richtig durch, überließ sie dann den Schwarzen, die sie dann an die Türken weitergaben. Ich sah dem Geschehen zu und dachte mir, welche herrlichen Nutten ich hier habe. Die andere Blondine und die mit den kurzen schwarzen Haaren bliesen die Schwänze von jedem, der ihn in ihre Mäuler drückte und wurden auch zwischendurch gefickt. Alex, inzwischen in der Hündchenstellung, hatte ihre drei Löcher weit geöffnet und jeder der wollte benutzte sie oder auch mal drei Hengste gemeinsam.
Gegen 23.30 Uhr war die zweite Fickrunde beendet. Einige Männer und die beiden Paare zogen sich an und verabschiedeten sich. Die schöne schwarzhaarige kam zu mir, kniete sich vor mich und sagte:“Hast Du noch etwas für mich?“ „Ja gerne.“ Antwortete ich und begann ihr ins Maul zu pissen. Ich achtete darauf ihre Kleidung nicht zu bewässern und portionierte meine Pisse. Sie schluckte brav alles runter. Auf den Geschmack gekommen reihten sich noch einige andere zu uns und pissten auf die knieende Sau. Jetzt achtete auch niemand mehr auf ihre Klamotten, sondern alle pissten einfach auf sie drauf. Sie versuchte soviel wie möglich zu trinken. Als jeder fertig war, stand sie völlig durchnässt auf, folgte ihrem Mann zu ihrem Wagen und sie fuhren davon. Auch einige Männer verabschiedeten sich. Nur noch die Türken, ein Deutscher, Gaby, Alex und ich blieben übrig.
„Komm, lass und duschen.“meinte Gaby zu mir. Wir gingen die Treppe nach oben in meine Wohnung und duschten. Unten benutzen die übrigen Kerle Alex. Die Schlampe fühlte sich nur noch als Loch, wie sie mir später sagte.
Gaby und ich fickten oben nach dem duschen. Das erste Mal, dass ich ihren Arsch fickte und ihr anschließend ins Maul spritzte. Dann gingen wir nach unten. Dort kniete Alex an der Haustür vor den anderen. Sie saß in der Pisse, die die schwarzhaarige hinterließ und lutschte die Schwänze, die sie vorher noch in ihren Löchern hatte. Dann begannen sie auf Alex zu pissen, auch sie bemühte sich so viel wie möglich zu schlucken. Gaby kniete sich neben Alex und wurde auch mitbepisst. Sie leckten die Schwänze sauber, dann verließen uns die Männer.
Ich besorgte den beiden Nutten Eimer und Putzlappen, damit sie die Pisse aufwischten. Ich zog die Matratzen ab und verstaute die Wäsche in der Waschmaschine. Dann räumten wir Gläser, Flaschen usw. ab und gingen nach oben zu mir ins Bad. Ich ließ Wasser in die Eckwanne und wir drei erholten uns im warmen Wasser. „Na, bist Du leer, oder fickst Du ns heute Nacht noch?“fragte Gaby und Alex massierte mir sanft meine Eier. „Laßt uns ein wenig erholen, dann versuche ich alles möglich zu machen.“antwortete ich Die beiden lachten und fingen an miteinander zu schmusen und sich zu befingern. Wir blieben fast eine Stunde im Wasser, immer wenn es anfing etwas abzukühlen ließ ich heisses Wasser dazu laufen. Dann stiegen wir aus der Wanne und trockneten uns gegenseitig ab. Es war einfach toll diese wunderschönen Frauen zu befingern und zu küssen. Dann gingen wir in mein Schlafzimmer und kuschelten uns in die Decke, immer mit den Fingern in und an irgendeinem anderen. Die beiden Damen fingen wieder an zu schmusen und leckten sich gegenseitig ihre Fotzen. Ich schaute eine Weile zu und merkte, dass ich langsam wieder zu Kräften kam. Ich kniete mich hinter Gabys Arsch und begann ihre Löcher zu ficken, während sie Alexs Fotze weiterleckte. Kurz bevor ich kam zog ich meinen Schwanz aus Gabys Arsch und steckte ihn in Alexs Maul. Sie blies noch etwas, ann schoß die Sahne in ihren Hurenmund. Gaby lag nun bei Alex und die beiden säuberten mit ihren Zungen meinen Schwanz.
„Ich glaube, dass war mein letzter Schuss. Lasst und noch etwas schmusen, dann könnt Ihr Euch wieder um Euere Fotzen kümmern. Wir haben ja noch morgen.“ Die beiden kicherten und küssten mich am ganzen Körper um sich schließlich wieder um ihre Nuttenfotzen zu kümmern.
Ich wurde so gegen 8.00 Uhr wach und sah erfreut, dass die beiden herrlichen Frauen noch neben mir lagen. Ich hatte eine tolle Morgenlatte. Um sie nicht zu vergäuden schob ich sie in Gabys Fotze, die noch im Schlaf bereitwillig die Beine breit machte. Ich fickte sie und nach einigen Stößen spritzte ich schon in ihr ab. Danach schlief ich wieder ein und wurde erst geweckt, als ich eine Zunge an meinem Schwanz spürte. Alex leckte meinen Schwanz sauber. Gaby war im Badezimmer, kam zurück und fragte mich:“Sag mal, hast Du mich vorhin gefickt? Irgendwie war es so, oder“ „Ja, Ich hatte eine Morgenlatte und Alexs Löcher waren zu weit weg, da habe ich Dih benutzt, ok?“ „Ja, aber ich hätte gerne etwas mitbekommen, ich habe wohl gestern zuviel Sekt getrunken.“meinte Gaby, während Alex meinen Schwanz wieder groß geblaen hatte und sich mit ihrem Arschloch auf ihn setzte. „Jetzt will ich aber gefickt werde.sagte Alex. Nach einigen Minuten und nach einem heissen Ritt von Alex stand ich kurz vorm Kommen. Die Nutten merkten das und Alex stieg ab. Die beiden leckten und bliesen jetzt meinen Schwanz. Ich kam und jede versuchte möglichst viel aufzulecken. Danach fühstückten wir. Wir saßen alle nackt am Tisch als es klingelte. Ich sah durchs Fenster und erkannte Gabys Mann. Ich öffnete und er kam herein. Gaby ging zu ihm und küsste ihn:“ Wir frühstücken noch, dann würde ich gerne mit Bernd nochmal ficken, dann fahren wir, ok?“ „Ja.“meinte ihr Mann nur. Also aßen wir noch etwas, plauderten bis Gaby meinen Schwanz in die Hand nahm und mir einen blies. Ihr Mann saß angezogen neben mir und sah seiner Ehehure zu. Alex wollte an seinen Sack fassen, doch er schüttelte leicht den Kopf. Der (dumme) Kerl wollte Alex nicht ficken. Ich stand auf, legte Gaby bäuchlings auf den Tisch und fing an ihre Löcer zu ficken. Alex stellte sich neben mich streichelte und leckte dann meine Eier und Gabys Löcher, wenn ich meinen Schwanz mal aus Gaby zog. Schließlich spritzte ich in Gabys Arschloch. Alex leckte zuerst meinen Schwanz sauber, dann Gabys Löcher. Ihr Mann stand auf, während Gaby nach dem Fick nach unten ging um ihre Klamotten zu holen und sich anzuziehen. Sie kam wieder nach oben und war leider schon angezogen. „So, ich bin soweit.“und ganz beiläufig:“Gibst Du mir noch etwas Sekt aus Deinem Schwanz?“ „Ja, gerne.“meinte ich. Sie setzte sich an den Tisch und öffnete ihr Maul. Ich steckte meinen Schwanz hinein und ließ es laufen. Alex kniete sich neben Gaby und wartete geduldig auf einige Tropfen die ich hr am Schluß gab. Gabys Mann wartete bis wir fertig warn, dann gingen sie. Vorher sagte ich zu Gaby und ihrem Mann, sie sollten wieder kommen. Was Gaby gerne hörte und meinte, wir haben ja die Telefonnummern getauscht, außerdem habe ich Samstags immer Zeit, wenn mein Schatz nicht kann, kannst Du mich ja abholen kommen. Ich ficke gerne mit dir und Alex. Sie küsste mich zum Abschied und schob auch Alex die Zunge in den Rachen.
Auch Alex verabschiedete sich etwas später, nachdem ich sie kurz fickte und ihr das Sperma in den Hals spritzte. Den Rest des Tages schonte ich mich und meinen Schwanz.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *