Antonella die geile Hure

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Antonella die dominate Straßenhure:

Nach der Trennung von meiner ersten Frau entdeckte ich plötzlich meine perversen Fantasien. Mich begeisterten Frauen in hohen Schuhen Lack Leder, Nylons Dildos Strap-on, schwarze Haare lange, ja extrem lange Fingernägel und der Blick wie man eine Mann verachtet der in Damenwäsche sich vor Geilheit angepinkelt hat und um Bestrafung bittet. Ja diesen Blick sah ich im Internet in diversen Foren von geilen Frauen mit Peitsche in der Hand und kleinen Fickern die vor ihnen winselten ihr eigenes Sperma schlucken zu dürfen oder noch geiler, dass von einem Mitsklaven. Ich onanierte regelmäßig zu diesen perversen Spielen vom dem Computer und lies meinem Samen freie Bahn auf den Boden. Nach einigen Wochen war mir klar, dass ich gerne mal so etwas ähnliches ausprobieren wollen würde. In zahlreichen Foren gibt es genügen &#034Damen&#034 die sich feilbieten. Von 50,– Euro bis 750,– Euro für den ganzen Abend ich zu Hauf. Die Qual der Wahl war da natürlich groß, zu alle Mal das finanziellen bei mir nur eine untergeordnete Rolle spielte. Ich wollte es pervers, das wusste ich. Es gab blutjunge Dominas, aber die hätte ich lieber gefickt und sie dazu gezwungen mein Sperma zu fressen. Nein ich wollte es dreckig. Da kam ich auf Antonella. Sie deklarierte sich als &#034Straßenhure die es dir besorgt wie du es nicht vergisst&#034. Jaaaaaa dachte ich mir als ich das Bild von ihr sah. Sie war mindestens 55 Jahre alt und ca. 1,85 groß, hatte aber auch sicher 130KG &#034Hurengewicht&#034 Ihre Oberschenkel waren massig und hatte geile große Cellulite Beulen unter ihren schwarzen Hurenstrumpfhosen die sie auf dem Bild trug. Ihre Hurenfresse war total überschminkt, ihre Lippen aufgespritzt wie ein Schlauchboot und extrem lange Wimpern aufgeklebt. Sie sah so verlebt und durchgefickt aus, dass man es schon vermuten konnte. Sie war von mehr als 5000 Männern gebumst worden, so schrieb sie zumindest. Ihre Schamlippen waren riesig und fleischig, hingen zwischen ihren Beinen garantiert 8cm herunter. Rechts und links einige Piercings mit Ringen versehen. Auf einem anderen Foto sah man ihr überdehntes Arschloch, in dem garantiert schon drei Salatgurken gleichzeitig waren. Aber es sah geil aus, ich hätte am liebsten meinen Kopf gleich rein gesteckt. Schon beim anschauen der Fotos musste ich ablassen und spritzte mir auf die Strumpfhose die ich anhatte. Ich glaube bevor ich mich bei ihr gemeldet habe, habe ich mindestens zehnmal meinen Samen auf den Nylons verteilt. Dabei kam mir dann der Gedanke, dass ich genau die Strumpfhose anziehen wollte, wenn ich die Hure besuchen würde. Ich mailte ihr einige male bis sie dann auch endlich antwortete. Von vorne herein war gleich klar wer die &#034Hosen&#034 anhatte. Sie nannte den Preis und ob ich die &#034Behandlung&#034 bei mir wolle oder in einem Studio. Das Studio wäre besser weil sie dann die &#034Werkzeuge&#034 nicht rumschleppen müsste. Was ich für Vorlieben hätte wollte sie noch wissen, aber ich erklärte ich gleich ich sei unerfahren aber sehr geil und brauche es schon derb. Sie werde es mir schon deftig besorgen meinte sie nur und wir verabredeten uns für die nächste Woche für zwei Stunden in einem Dominastudio in der Stadt. Die nächsten fünf Tage bis zum &#034Termin&#034 wichste ich nicht mehr weil ich ja gerne öfter abspritzen wollte. Mein Sack war prall und ich war geil, so fing der Tag an, an dem ich lernen sollte unterwürfig der Herrin zu dienen und alles für sie zu erfüllen. ALLES! Angekommen am frühen Abend zog ich mich als DWT Hure an. Die schwarzen, von Sperma glänzenden Strumpfhosen, weiße Plateau High Heels mit Strasssteinchen eine Korsage sowie Ellenbogen lange Handschuhe. Danach legte ich mir meinen Hodenstrecker an und steckte mir einen Plug in meine Arschfotze. Ich setzte meine schwarze Langhaarperücke auf und ein schmale schwarze Gesichtsmaske die meine Augen verdeckte. Ich betrat den Raum der Qual und des Leids den die Dominas so lieben. Unzählige Utensilien hingen an der Wand. Ich setzte mich auf einen schwarzen Lederstuhl und wartete einige Minuten bis sie den Raum betrat. Mein Gott sie wirkte riesig in ihren Heels, ja sie war über 2 Meter groß und sah sehr bedrohlich und herrschend aus. &#034auf den Boden du kleine Nutte&#034 schrie sie mich an. Ich gehorchte natürlich und warf mich ganz devot auf den schwarzen Fliesenboden der noch mit Flecken übersät war. Eindeutig waren es diverse Körperflüssigkeiten die dort angetrocknet waren. Sie kam auf mich zu und ich sah ihren rot lackierten, sehr langen Fußnägel aus ihren Hurenschuhen hervor blitzen. &#034Leck du Schwein&#034 blaffte sie mich an und ich saugte gleich an ihren Zehen die irgendwie geil aber auch eklig waren. Ich bekam sofort einen steifen. Sie bemerkte sofort meinen harten schon pulsierenden Ständer und ich musste mich vor sie hinknien. Sie band einen Nylonstrumpf um meinem Sack und zog sehr fest zu. AHHHH es tat sehr weh. Sie knotete den Strumpf mehrfach um meinen jetzt schon blau anlaufenden Sack und meine Eier glänzten blaurot. &#034Damit du Hurensohn nicht absamst hier&#034. In der Tat ich war so geil das ich am liebsten meinem Samen auf ihre Hurenschenkel abgelassen hätte weil mich schon ihre Cellulite in ihren schwarzen Nylons so geil machte. Ich wollte die dreckige alte Hure einfach anwichsen oder am liebsten noch mehr. Aber es kam anders. Der Hodenstrecher und der verknotete Strumpf verhinderten meinen Samenabgang. Der Plug in meiner Arschfotzte drückte schön auf die Prostata aber der Samen konnte nicht fließen. Es tat weh und mein Unterleib wurde taub. Ich musste an ihren nylonüberzogenen Zehen lecken und lutschen. Jedes mal wenn ich hochsah und auf ihre durch gefickte Fotze mit den endlangen Schamlippen schaute gab sie mir mit der Reitgerte eine Tracht auf den Arsch. Der Schmerz war richtig geil wenn er nachließ. Im Moment des Aufpralls der Gertenspitze hätte ich am liebsten geheult, aber dann war der Schmerz eins mit der Taubheit meines Unterkörpers und ich wollte nur noch dienen wie ein Sklave der wie ein Hund seiner Herrin zu dienen hat. Und der Gedanke dass tausende schon in ihr waren machte mich noch viel geiler. Aber schon der Gedanke meinen Samen rauszuspritzen entfachte nur einen brennenden Schmerz in meinem Unterleib. Meine Eier waren schon fast schwarz, zumindest tiefblau. Nach der Lutschorgie ihrer Zehen zog sie mir den Plug mit einem Ruck aus meinem Arsch und steckte ihn mir in den Mund. &#034Leck sauber du Schwein&#034 sagte sie mit einem gewissen schmerzenden Unterton. Sie fesselte mir die Hände an einen Ring den sie mir um den Hals legte und drückte meine Kopf danach auf den Boden. Ich verspürte einen brennenden Schmerz in meinem Anus. Sie hatte einen ihrer Absätze in mich eingeführt und drückte mit ihrem massigen Körper den selbigen ganz in mich hinein. Nachdem der Absatz nach obenhin sehr breit wurde, riss wohl mein Schließmuskel etwas ein, was diesen leicht brennenden Schmerz verursachte. Ich schrie kurz auf. &#034Habe ich der kleinen Sklavensau doch den Knebel nicht eingelegt&#034 fluchte die alte Hure. Sie presste mir so einem Ball in den offenen mund und zog das Lederband hinter meinem Kopf fest. &#034Dir geb ich gleich was wenn du noch mal schreist du Zwerg&#034 pflaumte sie mich an. &#034Runter nutzloser Köter&#034 und schon gab sie es mir auf den pallgespannten Hodesack.

Ein kurzer aber perfekt mittig sitzender Schlag mit der Gerte direkt auf die Eier. Mir wurde kurz schwarz vor Augen, aber dann ließ der Schmerz in meinem Tauben Körper nach und ich war fast dankbar dafür. Der Geifer lief mir durch den Knebel aus dem Mund. Mein Penis war adrig und dick und trotz des Abbindens tropfte ein Gemisch aus Precum umd Sperma aus meinem kleinen Pissloch. &#034Der kleine wird doch nicht spritzen wollen ohhhhhhhh&#034 säuselte sie. Ich nickte kurz doch dann zog ich meinen Kopf gleich wieder nach unten als die Gerte mehrmals meinen Hodensack traf. Ich dachte er sei geplatzt, es brannte und schmerzte und ich wollte schreien, doch ich wollte es und auch der Schmerz war wieder geil als er nachließ. Sie steckte mir etwas in meine Arschfotze an dem viele Haare waren ein Pferdeschwanz oder so was ähnliches und meine &#034Bei deinem kleinen Hundepimmel hast du es eigentlich nicht verdient aber es passt zu dir. Du darfst jetzt der Herrin das Arschloch sauberlecken&#034 Sie entfernte den Mundknebel drückte mich rücklings auf den Boden und setzte sich mit ihrem massigen Arsch direkt auf mein Gesicht. &#034Leck Schlampe leck schneller&#034. Ich war gehorsam.

Ich lutschte tief in ihren Schließmuskel hinein. Es war dreckig und pervers so wie ich es wollte. Ihr weißlicher Mösensaft lief mir am Kinn entlang den Hals runter. Sie löste die Strumpfhose um meinen harten Schwanz und führte mir den kleinen Fingernagel in mein Pissloch ein. Das brannte und war sehr geil zu gleich. Sie begann mit der anderen Hand mich zu wichsen und drückte den kleinen Finger ganz tief in meinen Harnausgang. Ich zitterte am ganzen Körper vor geilem Schmerz. &#034Bitte Herrin lasst mich spritzen bitte bitte&#034 &#034Du spritzt nur wenn ich es wünsche&#034 klang sie mir entgegen und schlug mit ihrer flachen Hand auf meinen Schwanz ein. Dann quälte sie meine Einer indem sie meinen prallen Sack einfach zusammendrückte. Ich konnte kaum Laute von mir geben, das sie mit ihrem nassen Arschloch direkt auf meiner Sklavenfresse saß. Sie fing an mein Gesicht zu reiten, zog praktisch meine Zunge und meine Nase durch ihr große fleischige Fotze und dann durch ihr große Arschloch. Sie genoß es, denn mein Gesicht wurde immer nasser. Dieses Spielchen dauerte dann noch einige Minuten, als sie genug hatte zog sie mir einen Gummi über und setzte sich mit ihrer riesen Fotze auf meinen, im Gegensatz zu ihr wirkenden kleinen Schwänzchen. Ich war noch gar nicht drin, da spritzte ich schon alles aus mir raus, keuchte und stöhnte und dankte der Herrin das ich Kommen durfte. Als &#034Belohnung&#034 zog sie mir das Kondom vom Schwanz und entleerte es in meinem Mund. &#034So schluck du sau du geile&#034. Ich tat wie mir gesagt. Dann verließ sie den Raum. Das war die erste Session mit meiner Althure.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *