Birgit G. meine Mieterin

Birgit ist Die Exfrau eines Bekannten, und nach Ihrer Trennung in eine meiner Wohnungen gezogen finanziell war Sie schon immer recht abgebrannt, aber ich hatte nach Ihrer Trennung einfach Mitleid mit Ihr. Sie ist etwa 1,60 groß etwas mehr auf den Rippen hat rote schulterlange Haare und große Brüste, das war das was mir schon immer am meisten bei Ihr gefiel.
Jobmäßig hat Sie es nie lange irgendwo ausgehalten, was ihre finanzielle Situation nicht gerade verbesserte… so kam es immer wieder dazu das Sie Ihre Miete nicht rechtzeitig oder nur in Raten zahlen konnte…
Eine Weile war das ja ganz Ok, aber eben keine Dauerlösung…. als mal wieder eine Reparatur in Ihrer Wohnung Anstand nahm ich mir vor ein ernstes Wort mit Ihr zu reden… wie abgemacht bin ich zu Ihr gefahren um die Heizung in Ihrem Schlafzimmer zu reparieren… als ich mich ans Werk machte fiel mein Blick unter Ihr Bett dort stand eine kleine durchsichtige Kiste mit allerlei sexspielzeugen… Dildos und vibratoren in verschiedenen Größen.so eine geile sau Schoss es mir durch den Kopf und ich merkte wie ich langsam immer geiler wurde.
Als ich meine Arbeit erledigt hatte ging ich zu Ihr ins Wohnzimmer und erklärte Ihr das die säumigen Mietzahlungen so nicht mehr lange tragbar wären… sie entschuldigte sich immer wieder und meinte Sie würde ja alles versuchen aber das Geld würde einfach hinten und vorne nicht reichen… und Sie würde es ja auch gern abarbeiten wenn Ich Ihr dafür eine Möglichkeit bieten würde…
Sie saß immer noch vor mir auf der Couch und sah mich mit traurigem Blick an… ich war so geil das ich beschloss es einfach zu riskieren…ich trat näher zu Ihr heran und sagte nur es gäbe Da eventuell eine Möglichkeit das ganze für beide Seiten zufriedenstellend zu lösen… Sie sah mich fragend an… die intelligenteste war Die leider noch nie… ich nahm Ihre Hand und legte Sie auf meinen Oberschenkel… durch die Hose konnte Die meinen halbsteifen Schwanz deutlich spüren… aus Ihrem Mund kam nur ein „Aber ich…
Da unterbrach ich Die schon. Wenn Du Geld hast nehm ich auch das ansonsten musst Du leider ausziehen! Plötzlich war Sie komplett verstummt…ihre Hand lag immer noch regungslos auf meinem Schwanz… na komm schon hol ihn raus, und wichs ihn schön steif! langsam öffnete Sie meine Hose und befreite meinen schwanz ich konnte schön dabei zuschauen wie sich ihre kurzen Finger um meinen schwanz legten und Sie begann ihn langsam zu wichsen es war ein geiler Anblick… ich öffnete langsam die Knöpfe Ihrer Bluse und meine Hand wanderte in Ihren BH… Ich begann damit die großen weichen Titten zu massieren während sie meinen schwanz massierte. Ich befreite die schweren Kugeln aus ihrem Bh und spielte an den großen nippeln… mit der anderen Hand fasste ich an ihren Hinterkopf und schob ihn langsam in Richtung meines Schwanzes bis er ihre Lupen berührte… mach schön den Mund auf und blas mir einen. Dieser Aufforderung kam sie etwas zögernd nach und lutschte und saugte etwas unbeholfen an meiner Spitze. Da meine Hand immer noch auf ihrem Kopf lag beschloss ich Ihr etwas „helfen“ und begann damit ihren Kopf vor und zurück zu bewegen und steigerte dabei das Tempo und auch die Tiefe… manchmal mußte sie ein wenig würgen aber Die machte alles tapfer mit… ich merkte das ich es nicht mehr lange zurückhalten konnte also steigerte ich das Tempo immer kurz bevor ich abspritzte drückte ich ihren Kopf soweit es ging auf meinen Schwanz und hielt ihn fest… ich spritzte ihr meine ganze Ladung in den Mund, aber sie schaffte es nicht alles zu schlucken, der Rest lief an ihrem Kinn herunter und tropfte auf Ihre schönen großen Titten… langsam zog ich meinen schwanz aus ihrem Mund und sie wollte wohl ins Bad gehen um sich zu säubern… aber ich wollte Sie erst noch richtig ficken. Ich drückte sie vollgesaut wie sie war zurück auf die Couch und öffnete ihre Hose… langsam zog ich sie ihr mit samt ihrem Slip herunter… zum Vorschein kam eine blank rasierte votze… ich begann sie zu streicheln und bemerkte das sie schon richtig nass war… ohne Mühe konnte ich ihr zwei Finger in die möse stecken und sie damit ficken…mit meinem Daumen massierte ich ihren Kitzler… langsam begann sie zu stöhnen und mir ihren Unterleib entgegen zu schieben… ich setzte meinen harten schwanz nun an ihr Loch und er glitt ohne Mühe in ihr enges Loch… ich begann sie schnell und heftig zu ficken und Sie stöhnte dabei immer lauter.. ich legte meine Hände auf ihre titten und verteilte mein restliches Sperma auf ihnen…sie war herrlich eng und ich mußte mir Mühe geben nicht gleich abzuspritzen, aber nach guten zwanzig Minuten hielt ich es nicht mehr länger aus… da ich nicht wußte ob sie verhütete zog ich ihn vorher raus und mein saft verteilte sich über ihren Bauch, ihre titten bis hoch zum Kinn… sie ging ins bad um sich von meinem saft zu befreien und auch ich machte mich kurz sauber… sie fragte mich ob ich jetzt regelmäßig kommen würde um die säumige Miete einzufordern…

Fortsetzung folgt falls gewünscht, und ein kleiner Tip, ihr findet ein Foto von ihr in meinen Bildern… .

Birgit ist Die Exfrau eines Bekannten, und nach Ihrer Trennung in eine meiner Wohnungen gezogen finanziell war Sie schon immer recht abgebrannt, aber ich hatte nach Ihrer Trennung einfach Mitleid mit Ihr. Sie ist etwa 1,60 groß etwas mehr auf den Rippen hat rote schulterlange Haare und große Brüste, das war das was mir schon immer am meisten bei Ihr gefiel.
Jobmäßig hat Sie es nie lange irgendwo ausgehalten, was ihre finanzielle Situation nicht gerade verbesserte… so kam es immer wieder dazu das Sie Ihre Miete nicht rechtzeitig oder nur in Raten zahlen konnte…
Eine Weile war das ja ganz Ok, aber eben keine Dauerlösung…. als mal wieder eine Reparatur in Ihrer Wohnung Anstand nahm ich mir vor ein ernstes Wort mit Ihr zu reden… wie abgemacht bin ich zu Ihr gefahren um die Heizung in Ihrem Schlafzimmer zu reparieren… als ich mich ans Werk machte fiel mein Blick unter Ihr Bett dort stand eine kleine durchsichtige Kiste mit allerlei sexspielzeugen… Dildos und vibratoren in verschiedenen Größen.so eine geile sau Schoss es mir durch den Kopf und ich merkte wie ich langsam immer geiler wurde.
Als ich meine Arbeit erledigt hatte ging ich zu Ihr ins Wohnzimmer und erklärte Ihr das die säumigen Mietzahlungen so nicht mehr lange tragbar wären… sie entschuldigte sich immer wieder und meinte Sie würde ja alles versuchen aber das Geld würde einfach hinten und vorne nicht reichen… und Sie würde es ja auch gern abarbeiten wenn Ich Ihr dafür eine Möglichkeit bieten würde…
Sie saß immer noch vor mir auf der Couch und sah mich mit traurigem Blick an… ich war so geil das ich beschloss es einfach zu riskieren…ich trat näher zu Ihr heran und sagte nur es gäbe Da eventuell eine Möglichkeit das ganze für beide Seiten zufriedenstellend zu lösen… Sie sah mich fragend an… die intelligenteste war Die leider noch nie… ich nahm Ihre Hand und legte Sie auf meinen Oberschenkel… durch die Hose konnte Die meinen halbsteifen Schwanz deutlich spüren… aus Ihrem Mund kam nur ein „Aber ich…
Da unterbrach ich Die schon. Wenn Du Geld hast nehm ich auch das ansonsten musst Du leider ausziehen! Plötzlich war Sie komplett verstummt…ihre Hand lag immer noch regungslos auf meinem Schwanz… na komm schon hol ihn raus, und wichs ihn schön steif! langsam öffnete Sie meine Hose und befreite meinen schwanz ich konnte schön dabei zuschauen wie sich ihre kurzen Finger um meinen schwanz legten und Sie begann ihn langsam zu wichsen es war ein geiler Anblick… ich öffnete langsam die Knöpfe Ihrer Bluse und meine Hand wanderte in Ihren BH… Ich begann damit die großen weichen Titten zu massieren während sie meinen schwanz massierte. Ich befreite die schweren Kugeln aus ihrem Bh und spielte an den großen nippeln… mit der anderen Hand fasste ich an ihren Hinterkopf und schob ihn langsam in Richtung meines Schwanzes bis er ihre Lupen berührte… mach schön den Mund auf und blas mir einen. Dieser Aufforderung kam sie etwas zögernd nach und lutschte und saugte etwas unbeholfen an meiner Spitze. Da meine Hand immer noch auf ihrem Kopf lag beschloss ich Ihr etwas „helfen“ und begann damit ihren Kopf vor und zurück zu bewegen und steigerte dabei das Tempo und auch die Tiefe… manchmal mußte sie ein wenig würgen aber Die machte alles tapfer mit… ich merkte das ich es nicht mehr lange zurückhalten konnte also steigerte ich das Tempo immer kurz bevor ich abspritzte drückte ich ihren Kopf soweit es ging auf meinen Schwanz und hielt ihn fest… ich spritzte ihr meine ganze Ladung in den Mund, aber sie schaffte es nicht alles zu schlucken, der Rest lief an ihrem Kinn herunter und tropfte auf Ihre schönen großen Titten… langsam zog ich meinen schwanz aus ihrem Mund und sie wollte wohl ins Bad gehen um sich zu säubern… aber ich wollte Sie erst noch richtig ficken. Ich drückte sie vollgesaut wie sie war zurück auf die Couch und öffnete ihre Hose… langsam zog ich sie ihr mit samt ihrem Slip herunter… zum Vorschein kam eine blank rasierte votze… ich begann sie zu streicheln und bemerkte das sie schon richtig nass war… ohne Mühe konnte ich ihr zwei Finger in die möse stecken und sie damit ficken…mit meinem Daumen massierte ich ihren Kitzler… langsam begann sie zu stöhnen und mir ihren Unterleib entgegen zu schieben… ich setzte meinen harten schwanz nun an ihr Loch und er glitt ohne Mühe in ihr enges Loch… ich begann sie schnell und heftig zu ficken und Sie stöhnte dabei immer lauter.. ich legte meine Hände auf ihre titten und verteilte mein restliches Sperma auf ihnen…sie war herrlich eng und ich mußte mir Mühe geben nicht gleich abzuspritzen, aber nach guten zwanzig Minuten hielt ich es nicht mehr länger aus… da ich nicht wußte ob sie verhütete zog ich ihn vorher raus und mein saft verteilte sich über ihren Bauch, ihre titten bis hoch zum Kinn… sie ging ins bad um sich von meinem saft zu befreien und auch ich machte mich kurz sauber… sie fragte mich ob ich jetzt regelmäßig kommen würde um die säumige Miete einzufordern…

Fortsetzung folgt falls gewünscht, und ein kleiner Tip, ihr findet ein Foto von ihr in meinen Bildern… .

Birgit ist Die Exfrau eines Bekannten, und nach Ihrer Trennung in eine meiner Wohnungen gezogen finanziell war Sie schon immer recht abgebrannt, aber ich hatte nach Ihrer Trennung einfach Mitleid mit Ihr. Sie ist etwa 1,60 groß etwas mehr auf den Rippen hat rote schulterlange Haare und große Brüste, das war das was mir schon immer am meisten bei Ihr gefiel.
Jobmäßig hat Sie es nie lange irgendwo ausgehalten, was ihre finanzielle Situation nicht gerade verbesserte… so kam es immer wieder dazu das Sie Ihre Miete nicht rechtzeitig oder nur in Raten zahlen konnte…
Eine Weile war das ja ganz Ok, aber eben keine Dauerlösung…. als mal wieder eine Reparatur in Ihrer Wohnung Anstand nahm ich mir vor ein ernstes Wort mit Ihr zu reden… wie abgemacht bin ich zu Ihr gefahren um die Heizung in Ihrem Schlafzimmer zu reparieren… als ich mich ans Werk machte fiel mein Blick unter Ihr Bett dort stand eine kleine durchsichtige Kiste mit allerlei sexspielzeugen… Dildos und vibratoren in verschiedenen Größen.so eine geile sau Schoss es mir durch den Kopf und ich merkte wie ich langsam immer geiler wurde.
Als ich meine Arbeit erledigt hatte ging ich zu Ihr ins Wohnzimmer und erklärte Ihr das die säumigen Mietzahlungen so nicht mehr lange tragbar wären… sie entschuldigte sich immer wieder und meinte Sie würde ja alles versuchen aber das Geld würde einfach hinten und vorne nicht reichen… und Sie würde es ja auch gern abarbeiten wenn Ich Ihr dafür eine Möglichkeit bieten würde…
Sie saß immer noch vor mir auf der Couch und sah mich mit traurigem Blick an… ich war so geil das ich beschloss es einfach zu riskieren…ich trat näher zu Ihr heran und sagte nur es gäbe Da eventuell eine Möglichkeit das ganze für beide Seiten zufriedenstellend zu lösen… Sie sah mich fragend an… die intelligenteste war Die leider noch nie… ich nahm Ihre Hand und legte Sie auf meinen Oberschenkel… durch die Hose konnte Die meinen halbsteifen Schwanz deutlich spüren… aus Ihrem Mund kam nur ein „Aber ich…
Da unterbrach ich Die schon. Wenn Du Geld hast nehm ich auch das ansonsten musst Du leider ausziehen! Plötzlich war Sie komplett verstummt…ihre Hand lag immer noch regungslos auf meinem Schwanz… na komm schon hol ihn raus, und wichs ihn schön steif! langsam öffnete Sie meine Hose und befreite meinen schwanz ich konnte schön dabei zuschauen wie sich ihre kurzen Finger um meinen schwanz legten und Sie begann ihn langsam zu wichsen es war ein geiler Anblick… ich öffnete langsam die Knöpfe Ihrer Bluse und meine Hand wanderte in Ihren BH… Ich begann damit die großen weichen Titten zu massieren während sie meinen schwanz massierte. Ich befreite die schweren Kugeln aus ihrem Bh und spielte an den großen nippeln… mit der anderen Hand fasste ich an ihren Hinterkopf und schob ihn langsam in Richtung meines Schwanzes bis er ihre Lupen berührte… mach schön den Mund auf und blas mir einen. Dieser Aufforderung kam sie etwas zögernd nach und lutschte und saugte etwas unbeholfen an meiner Spitze. Da meine Hand immer noch auf ihrem Kopf lag beschloss ich Ihr etwas „helfen“ und begann damit ihren Kopf vor und zurück zu bewegen und steigerte dabei das Tempo und auch die Tiefe… manchmal mußte sie ein wenig würgen aber Die machte alles tapfer mit… ich merkte das ich es nicht mehr lange zurückhalten konnte also steigerte ich das Tempo immer kurz bevor ich abspritzte drückte ich ihren Kopf soweit es ging auf meinen Schwanz und hielt ihn fest… ich spritzte ihr meine ganze Ladung in den Mund, aber sie schaffte es nicht alles zu schlucken, der Rest lief an ihrem Kinn herunter und tropfte auf Ihre schönen großen Titten… langsam zog ich meinen schwanz aus ihrem Mund und sie wollte wohl ins Bad gehen um sich zu säubern… aber ich wollte Sie erst noch richtig ficken. Ich drückte sie vollgesaut wie sie war zurück auf die Couch und öffnete ihre Hose… langsam zog ich sie ihr mit samt ihrem Slip herunter… zum Vorschein kam eine blank rasierte votze… ich begann sie zu streicheln und bemerkte das sie schon richtig nass war… ohne Mühe konnte ich ihr zwei Finger in die möse stecken und sie damit ficken…mit meinem Daumen massierte ich ihren Kitzler… langsam begann sie zu stöhnen und mir ihren Unterleib entgegen zu schieben… ich setzte meinen harten schwanz nun an ihr Loch und er glitt ohne Mühe in ihr enges Loch… ich begann sie schnell und heftig zu ficken und Sie stöhnte dabei immer lauter.. ich legte meine Hände auf ihre titten und verteilte mein restliches Sperma auf ihnen…sie war herrlich eng und ich mußte mir Mühe geben nicht gleich abzuspritzen, aber nach guten zwanzig Minuten hielt ich es nicht mehr länger aus… da ich nicht wußte ob sie verhütete zog ich ihn vorher raus und mein saft verteilte sich über ihren Bauch, ihre titten bis hoch zum Kinn… sie ging ins bad um sich von meinem saft zu befreien und auch ich machte mich kurz sauber… sie fragte mich ob ich jetzt regelmäßig kommen würde um die säumige Miete einzufordern…

Fortsetzung folgt falls gewünscht, und ein kleiner Tip, ihr findet ein Foto von ihr in meinen Bildern…

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *