Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Club der Füchse 2

Nach meiner Buchstäblichen Einführung in die Burschenschaft der Füchse in Bayern verging einige Zeit ohne geiles Geficke… mein Arsch brauchte drei Tage um sich halbwegs zu erholen aber ich genoss den Schmerz da er mich jedes mal an den geilen Rudelbums erinnerte.

Nun musste ich mich wieder einen langen Monat gedulden bis der nächste Fuchs gewählt wurde und die geile Vögellei von vorn beginnen konnte.

Es ging stark auf die Sommerferien zu und es war Bullenheiß im Dorf. Die Männersäfte kochten in mir und nicht nur in mir das sah ich den anderen Jungs in der Klasse deutlich an, vor allem da sie fast alle ebenfalls Füchse waren so wie ich und ich wusste nur zu gut nach was sie sich sehnten und was in ihren Köpfen vorging wenn sie mich oder auch sich gegenseitig ansahen.

Ficken außerhalb der Fuchstreffen war allerdings streng verboten da das Risiko erwischt zu werden in unserem kleinen katholisch, bayrischen Dorf viel zu groß war und damit die Enttarnung des ganzen Clubs auf dem spiel stand. Zuwiderhandelnde wurden sofort aus dem Club ausgeschlossen und hätten es auch sonst nicht leicht im Dorf… Dieses Risiko war allen sehr wohl bewusst und eine gute Art das Geficke untereinander im Zaum zu halten.

Doch dann, geschah das wundervolle kurz vor den Sommerferien stand eine Klassenfahrt an es sollte nach München gehen eine ganze geile Woche lang ein 6 Bett Zimmer mit Max und den andern geilen Jungs teilen, feiern saufen und jede Nacht rumvögeln Alle sabberten als unser Lehrer den Ausflug beschrieb in Gedanken waren wir schon alle nackt übereinander hergefallen und in den Jeans spannte es gewaltig.

Als ich an diesem Tag mit der freudigen Nachricht nach Hause kam, bekam ich gleich die nächste gute Botschaft mitgeteilt… Meine Mutter langweilte sich in dem Dorf zu Tode und vermisste ihre Kölner Freundinnen und Ihre beiden Schwestern sehr, also hatte sie beschlossen da jetzt sowieso bald Sommerferien seien für 4 ganze Wochen nach Köln zu fahren, mein Vater konnte und wollte nicht mit da er noch 1 Woche arbeiten müsse und sowieso mit seinen Schwägerinnen nicht auskam… So meinte meine Mutter kurzerhand ihre Jungs seien ja schon groß genug auch ohne sie mal auszukommen und würde am nächsten Tag schon abfahren.

Nun war meine Mutter weg und ich hatte noch eine Woche Zeit bis auch Ich zu meiner Klassenfahrt aufbrechen würde. In dieser Woche stellte ich überrascht fest das mein Vater in Abwesenheit meiner Mutter auch nur ein Mann wie jeder andere war, ein bisschen schlampiger und nachlässiger mit dem Haushalt umging, auch mal früher nach Hause kam und sich Abends ein Bierchen oder ein Glas Wein mehr als sonst gönnte und mit mir zusammen ungeniert in Boxershorts oder kurze strecken vom Schlafzimmer zum Bad oder sogar in die Küche nackt zurücklegte. Das der Klodeckel permanent oben blieb und es weder Ihn noch mich kümmerte ob Bartstoppeln im Waschbecken klebten brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Wir redeten sogar unbekümmert über Frauen und verbrachten so manchen Abend mit Action und Horrorfilmen und einer menge Bier zusammen richtige Männer WG eben.

Insgesamt war es eine entspannte geile Zeit ich hatte mich super eingewöhnt im Dorf, ich war ein Fuchs, ich konnte mich auf eine supergeile Klassenfahrt und die Ferien freuen.

Doch es sollte noch viel geiler kommen als ich es mir je hätte erträumen können… gegen Ende der Woche bevor ich nach München aufbrechen sollte, musste ich gegen zwei Uhr Nachts pissen wie ein Stier und stand auf um zum Bad zu gehen, gerade als ich die Klinke herunterdrücken wollte hörte ich ein tiefes langgezogenes stöhnen aus dem Bad. Ich hielt inne und ging auf die Knie um durchs Schlüsselloch zu spähen. Und was sah ich? Meinen Vater der am Waschbecken stand mit voll ausgefahrenem Rohr und sich wie wild einen abwichste!

Natürlich hatte ich meinen Vater schon oft nackt gesehen und wusste das er einen beachtlichen fetten Männerschwanz besaß mit dicken tiefhängenden Eiern und voller Behaarung und ich war immer neidisch gewesen, doch nun sah ich seinen Prügel das erste mal richtig steif nicht nur als halbe Morgenlatte in den Shorts abgezeichnet …

Unwillkürlich wurde mir heiss am ganzen Körper und mein Schwanz schnellte in die Höhe als ich wie gebannt durch das Schlüsselloch meinen Vadder beim wichsen beobachtete und bei dem Anblick seiner haarigen dicken Eier die im Takt seiner Wichsbewegungen wippten setzte sich plötzlich der brennend heisse verbotene megageile Wunsch in meinem Hirn fest mein Gesicht zwischen diese straffen haarigen Männerschenkel zu drücken, sein Gehänge zu lutschen und seine fette Latte zu blasen… nur halb gemerkte ich das meine Hand wie von selbst den weg zu meinem Steifen gefunden hatte und ich mindestens genauso wild wie mein Dad wichste … Es war so geil ihn heimlich zu beobachten und der Pissdruck auf meinem Schwanz verstärkte die Geilheit nur noch bis ich es nicht mehr aushielt und fast gleichzeitig mit meinem alten Herrn abspritzte und meine Shorts klatschnass wieder hochzog und mich schnell wieder in mein Zimmer verzog.

Am nächsten Morgen war ich beim Frühstück wie Hypnotisiert von Ihm und mehr denn je diese Woche viel er mir als Mann auf und nicht nur als mein Vater… Er ist erst 40 Jahre alt da meine Eltern Früh geheiratet hatten… Muskulös einigermaßen behaart und nirgends rasiert mit seinem drei Tage Bart saß er mir nun nur in weiten weißen Boxershorts am Frühstückstisch gegenüber und ich konnte nur an letzte Nacht und meine ungebrochenen Wünsche denken. Fuck ich war geil auf meinen Vadder … dachte ich nur … aber andererseits was solls auch, sind doch alle nur Jungs und Jungs können untereinander Spaß haben wer wüsste das nicht besser als ich.

So in Gedanken versunken bemerkte ich gar nicht wie mein Vater zum 2. mal zu mir sagte ich müsse mich sputen ich komme zu spät zur Schule… Also ging ich mich anziehen und machte mich auf den Weg. Der Schultag zog sich endlos hin und alle waren unkonzentriert nur noch 2 Tage bis zum Wochenende und am Montag würde es losgehen nach München…

Der Nachmittag und Abend mit meinem Vater verlief ebenfalls Ereignislos wir quatschten, tranken Bier und grillten am Abend auf der Terrasse … doch konnte ich nicht anders als die Nacht herbeisehnen um mich auf die lauer zu legen und zu hoffen das sich das gestrige Erlebnis wiederholen würde.

Nachts um 1 Uhr war es dann endlich soweit, ich war hellwach und hatte schon ein gewaltiges Zelt in meinen Shorts aufgebaut als ich endlich die Schlafzimmertür meines Vaters hörte. Ich vermutete stark das er extra ins Bad ging zum wichsen um die Bettwäsche nicht einzusauen und so war es wohl auch ich lunzte durch den Türspalt meines Zimmers und sah die dunkle Silhouette meines Dads mit voll ausgefahrenem Teil im Bad verschwinden. Fluchs schlüpfte ich in den Flur und schon war ich auf den Knien vor der Badezimmertür und sah abermals wie gebannt zu wie mein Vater ungeniert stöhnend seinen dicken Kolben wichste wie ein Wilder, seine behaarte muskulöse Brust glänzte bereits vor Schweiß und er spuckte sich in regelmäßigen Abständen in die Hand um seine sowieso schon sabbernde Latte noch nasser zu machen.

Ich schrubbte mir wie wild mein Teil und konnte mich nicht satt sehen und erschrocken bemerkte ich das ich dabei auch angefangen hatte zu stöhnen, aber mein Dad schien es nicht bemerkt zu haben denn er wurde immer heftiger und ich hörte seinen Hengstschwanz in seiner Faust schmatzen und seinen Sack gegen seine Oberschenkel klatschen bis er laut röhrend wie ein Hirsch eine Riesenladung direkt auf den Boden spritzte! Im gleichen Moment kam ich auch und es war mir egal das ich keuchte und stöhnte und ob er es hören würde. Doch nichts wies daraufhin und mir kam ein gewagter Gedanke als ich meinen Vater unter die Dusche hören ging. Ich wartete noch bis mein Schwanz wieder schlaff war und öffnete dann die Tür ging einfach hinein und stellte mich an die Toilette, holte meinen Schwanz raus und pisste.

Zuerst bemerkte er mich gar nicht, doch dann sah er mich aus dem Augenwinkel und sagte etwas verlegen und erschrocken Oh hey Mattes… äh mir war so heiss das ich noch mal kalt duschen wollte… Ich antwortete nach kurzem zögern, gute Idee mir ist auch heiss das mach ich gleich auch noch mal musste nur schnell pinkeln… Zu meiner Enttäuschung kam er bis ich fertig pissen war, zwar ungeniert nackt und mit wippendem schlaffen Gehänge aus der Dusche trocknete sich ab und ließ mich allein. Woraufhin ich duschen ging und mir bei dem Gedanken an Ihn noch mal einen runterholte…

Die nächsten 2 Tage vergingen wie die vorherigen in der Schule war es langweilig die Nachmittage zogen sich so dahin und noch 2 mal erwischte ich meinen Vater nachts beim wichsen doch konnte ich keine Situation herstellen bei der ich hätte mitmachen oder ihn sogar zu mehr animieren hätte können… Das Wochenende ging vorüber und am Montag ging es los nach München, wir hatten jede Menge Alkohol, Joints und noch mehr Kondome und Gleitgel im Gepäck… Zum Abschied meinte mein Vater grinsend zu mir das er eine Überraschung für mich parat hätte wenn ich zurückkäme und wünschte mir viel Spaß… verdutzt und neugierig zog ich von dannen.

Und wir sollten alle auf unsere kosten kommen … schon beim auspacken vielen Max die anderen und Ich übereinander her und jeden Morgen stank unser Zimmer nach purer junger männlicher Geilheit, Schweiß und Sperma. Und auch die Mädels kamen auf ihre kosten da außer mir, Max und 2 anderen Jungs alle Kerle der Klasse und mitgereisten Parallelklasse Bisexuell waren und sich kein feuchtes enges Loch ob männlich oder weiblich entgehen lassen wollten.

Überglücklich, wundgevögelt und leicht verkatert kehrte ich eine Woche später nach Hause zurück um Festzustellen das mein Vater für uns beide, Mark den Leiter der Burschenschaft und Max meinen Schul / Fuchskameraden und gleichzeitig Marks Neffe eine kleine Grillparty mit Bier und Schnaps organisiert hatte… Der Abend wurde Feucht fröhlich und ich konnte mich sogar noch einmal mit Max auf mein Zimmer verdrücken unter dem Vorwand ihm meinen PC zu zeigen um auf die schnelle noch mal ein bisschen zu blasen und rumzumachen… am Ende verabschiedete sich Mark von uns mit den Worten Mattes wir sehen uns bald im Vereinsheim und Sven danke für die Party bis bald, wobei er sein altbewehrtes grinsen aufgesetzt hatte und meinem Vater wie ich glaubte zuzwinkerte…

Ich ging zwar halbwegs müde ins Bett aber lauschte trotzdem auf die Schlafzimmertür meines Vaters… Die Woche in München war zwar megageil gewesen aber ich hatte Daddys Prachtschwanz doch vermisst… Und so kam es das ich um 2:30 Uhr wieder die Schlafzimmertür hörte und sofort auf den Beinen war… Doch als ich mein Auge ans Schlüsselloch drückte offenbarte sich mir ein ungewohnter Anblick ich sah zwar den harten Schwanz meines Vaters aber diesmal nicht blankgezogen sondern prall eine Lederhose ausbeulend! Und nicht irgendeine Lederhose sondern eine Lederhose der Fuchs Burschenschaft! Und während ich noch mit offen stehendem Mund kniend vor der Badezimmertür kauerte wurde die Tür aufgerissen und mein Vater Sven stand grinsend über mir!

&#034Hey Matti, hab ich es doch gewusst das ich letzte Woche beim wichsen was gehört hab! Und als du kurz darauf ins Bad kamst und auch duschen wolltest, wusste ich bescheid… Doch der Groschen ist erst gestern komplett gefallen als Mark sich bei mir gemeldet hat und mich gefragt hat ob ich auch ein Fuchs werden wolle und mir das Video von eurem letzten Burschenschaftstreffen gezeigt und mich naja kennst das ja schon mal getestet hat…! Naa du Sohnemann wie gefällt dir dein alter Herr in der Lederhosenkluft? &#034

Ich war sprachlos, vor Geilheit und Schock erstarrt, doch mein Dad blickte an mir herunter und meine ausgebeulte graue enge Boxershort mit dem Vorsaftfleck sprach Bände und er grinste ganz genau wie Mark sonst immer.

Er zog mich am Arm hoch und nahm meine Hand um sie zu seiner fetten Beule in den Lederhosen zu führen… &#034 Weisst du Matti, ich hab als junger Mann auch so meine Kumpels gehabt und in der Firma gab es auch den einen oder anderen Praktikanten der unbedingt übernommen werden wollte… und außerdem ist mein Schwanz deiner Mutter viel zu groß wir ficken schon lange kaum noch … aber wir Männer haben eben unsere Bedürfnisse… wir haben noch 1 Woche bis Ich als neues Mitglied rechtzeitig zur Fuchswahl in den Club eingeführt werde… und noch 3 Wochen Sturmfrei bis deine Mutter wieder da ist… was hältst du davon wenn wir das spannen durch Schlüssellöcher lassen und die Zeit für ein bisschen Spaß unter uns Männern nutzen? &#034

In diesem Moment griff er mir mit seiner starken großen Männerpranke an den Arsch und meine Erstarrung Explodierte und ich schnellte vor und küsste meinen Dad auf den Mund, seine heißen weichen Lippen öffneten sich und sein geiler 3 Tage Bart kratzte über meine Oberlippe und unsere Zungen trafen sich genau wie bei Mark damals genoss ich es von einem richtigen Mann umschlungen und hart und willig geküsst zu werden und seine fette Beule presste sich an meinen Jungsschwanz.

Wir lösten uns fast gewaltsam und er streifte die Träger seiner Lederhose ab und befahl mir sie ganz runterzuziehen… mein Schwanz brauch frische Luft also los Sohn hol dir was du brauchst und zieh mir die Lederhosen runter! Ich gehorchte sofort und sein fetter Hengstschwanz sprang mir augenblicklich entgegen und ich sah die dicke nassglänzende Eichel mit der straff heruntergezogenen Vorhaut endlich von nahem und roch den geilen salzig herben Geruch seines Buschs und seines dicken Sacks … OH SVEN! stöhnte ich auf und nahm seine Latte direkt und fast bis zum Anschlag in mein gieriges sabberndes Maul auf, sofort spürte ich seine starken Hände auf meinem Hinterkopf und er schob mir deep throat den Rest seines Prügels in den Hals … ich würgte aber hielt es aus… OMG sein Schwanz ist noch größer und schmeckt noch geiler als der von Mark! Und mein Dad fickte mich härter und härter und immer erbarmungsloser und stöhnte wie ich noch nie jemanden hatte stöhnen hören und dann riss er mich genau wie Mark damals nur noch viel schneller und härter von sich weg.

Er kickte die Lederhosen von sich und hob mich hoch um mich in sein Schlafzimmer zu tragen…

Dort angekommen warf er mich aufs Bett und stand breitbeinig mit wippendem Steinharten Rohr vor mir und meinte &#034So Sohnemann wollen wir doch mal sehen ob du wirklich so eng bist wie Mark mir vorgeschwärmt hat!&#034

Ich konnte nur noch stöhnen und mich winden, räkeln und meine Beine vor Ihm auf dem Bett spreizen, JAH OMG JAH oh DAD OH SVEN komm her nimm mich durch Mark ist nichts gegen deinen fetten riesen Schwanz du hast den größten!

Grinsend ließ er sich auf das Bett sinken packte mich an den Hüften und drehte mich herum mit den Worten &#034Nicht so schnell kleiner du sollst ja noch laufen können erstmal verwöhn ich meinen kleinen mit der Zunge das hat Mark mir beigebracht!&#034 Ich konnte es nicht glauben aber musste es da ich im gleichen Moment in der Doggystellung seine heisse Männerzunge an meinem Loch spürte und aufschrie vor Geilheit. Er leckte mich bis zur Besinnungslosigkeit, bis seine Zunge ganz in mir war und ich danach bettelte und schrie endlich gefickt zu werden, dann endlich spürte ich die heisse von Vorsaft triefende fette Eichel meines Vaters an meiner Jungsfotze und wie schon bei Mark, mit einem Ruck war der Schließmuskel überwunden und mein Dad rutschte Cm für Cm in mich hinein und die Klassenfahrt und der Gangbang im Club der Füchse und alles was davor kam war vergessen ich schrie so laut das er mir seine riesige muskulöse starke Hand auf den Mund legte mich bei den Hüften packte und anfing mich zu ficken wie ich noch nie gefickt wurde… dabei stöhnte er tief und kehlig wie ein Tier und stieß immer heftiger zu und ich schrie mit ihm und streckte mich ihm entgegen bis sein Schwanz ganz in mir war und seine Eier gegen meine klatschten! Und in dem Moment als ich glaubte mein Schwanz würde platzen obwohl ich ihn kein einziges mal berührt hatte zog er Ihn raus und warf mich brutal auf den Rücken.

&#034OHHHH jaaahh, Mark hat nicht übertrieben du hast das engste Loch das ich je hatte mein kleiner! Jetzt komm lutsch meinen Schwanz ich will dir ins Mauls spritzen! &#034

Das ließ ich mir nicht zwei mal sagen und nahm sofort seinen Kolben zwischen die Lippen und spürte Ihn im gleichen Moment unkontrolliert zucken und pumpen bevor ich endlich die Sahne meines Vaters in tiefen Schüben in den Hals gespritzt bekam, ich schluckte und schluckte bis ich nicht mehr konnte und es mir aus den Mundwinkeln wieder herauslief und ich nach Luft schnappen musste…

Mein Vater stöhnte immer noch und verrieb den rest seiner Vatermilch auf meinem Face dann grinste er und fasste sich an den Arsch und Rücken und lachte als er mir eine Hand voll meiner eigenen Wichse zeigte, Ich hatte Ihm quer über den halben Arsch und Rücken gespritzt während er mein Maul besamte, ohne es zu merken!

Im laufe dieser Woche noch bevor mein Vater im Club der Füchse eingeführt wurde vögelten wir jeden Tag sooft wir konnten und er besamte meinen Arsch und mein Maul öfter als ich zählen konnte bis er sogar von mir angestochen werden wollte und hinterher lobte er mich das er wirklich einen geilen Ficker gezeugt habe…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *