Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Das Bergfest

Nachdem ich meine Breufsausbildung abgeschlossen hatte und einige Jahre in meinem Beruf gearbeitet hatte, bot sich mir die Möglichkeit meinen Ausbilderschein zu machen. Wenn ich diesen Schein bekommen wuerde, wuerden sich mir wesentlich mehr Möglichkeiten im Job bieten, und die Gehaltsaufbesserung wuerden mir und meiner kleinen Familie sehr gut zu Gesichte stehen.

Die Ausbildung sollte sechs Monate dauern und wuerde auch bedeuten, dass ich ein halbes Jahr eine Fernbeziehung hätte in der ich nur jedes zweite oder dritte Wochenende nach Hause käme an denen ich meinen Mann und meinen Sohn sehen konnte. Das viel mir zwar schwer, aber ich sagte zu und begann ein paar Wochen später die Ausbildung.

Die Ausbildung fand in Hamburg statt und so setzte ich mich in den Zug und fuhr los. Da ich aus einer kleinen Stadt komme, in der ich lebe und arbeite und auf einem kleinen Dorf aufgewachsen bin, ueberwälltigte mich der Anblick dieser grossen Stadt mit all ihren Menschen, den Sehenswuerdigkeiten und der grossen Vielfalt. Doch vorerst sollte ich von all dem nicht viel haben.

In Hamburg angekommen ging es direkt zur Ausbildungsstätte, welche im Norden Hamburgs lag. Wir waren ein bunt gemischten Haufen von 45 Leutchen , Männlein und Weiblein aus ganz Deutschland. Wir wurden alle in einem Hotel untergebracht, in welchem auch die Ausbildung stattfinden sollte und die am nächsten Morgen um 8 Uhr beginnen. Jeden Tag waren wir von 8 bis 13 Uhr im theoretischen Unterricht und dann ging es von 14 Uhr bis 22 Uhr in die Praxis. Es war Eine Knochenmuehle.

Als wir dann, nach 3 Monaten unser Bergfest anstand, und dieses auch noch auf unser freies Wochenende fiel, machten wir grosse Planungen dafuer. Wir waren, zum Bergfest, noch 38, davon 14 Weiblein und 24 Männlein die uebrig waren. Fuer die anderen war das ganze zu anstrengend oder sie gaben einfach auf. Die Entscheidung viel auf eine gemuetliche Altstadtkneipe, in welcher wir das Bergfest dann steigen lassen wollte. Und so geschah es dann auch.

Es war ein schöner warmer Sommertag an diesem Samstag und alle waren eifrig dabei, sich fuer die grosse Fete vorzubereiten. Also erst mal eine schöne ausgiebige Dusche nehmen und die Haare waschen. Als ich nach der Dusche vor dem grossen Spiegel in Hotelzimmer stand, war ich eigendlich ganz zufrieden, mit dem was ich da sah. Mit 27 Jahren waren Tittchen noch immer fest, mein Bauch flach, die Beine markellos, der Po knackig und wohl gerundet und, nachden ich mich abgetrocknet hatte, waren auch meine Muschihaare schön fluffig.

Dann kam die Frage der Fragen, die jeder Frau in den Kopf kommen. WAS ZIEHE ICH AN?

Ich wollte nicht zu anständig, aber auf keinen Fall den Einduck hinterlassen, dass ich zu haben sei. Also entschied mich fuer einen halblangen dunkelblauen Rock, unter dem ich einen weissen Stringtanga anzog, weil ich der Meinung bin, es sieht nicht gut aus, wenn sich ein Slip unter einem Rock zu deutlich sehen lässt. Dazu wähle ich ein weisses Top, mit blaues Streifen. Auf einen BH habe ich vezichtet, da ich dieses, wie ich im Spiegel fand, bei meinen festen B-Körbchen Tittchen auch nicht nötig hatte. Dazu noch ein Paar schwarze Pumps und fertig war mein Outfit fuer das Bergfest.

Wir fuhren mit Buss und S-Bahn in die Stadt, wo in der kleinen Altstadtkneipe schon das Buffet fuer uns vorbereitet war. Das Essen war fantastisch und Sekt, Wein, Bier und Cocktails flossen in Strömen. Da ich fuer gewöhnlich wenig Alkohol trinke, hatte ich schon nach dem Essen einen kleinen Schwips. Dann ging die Party richtig los.

Wir, also eigendilch hauptsächlich die Mädels, machten die Tanzfläche unsicher, aber mit der Zeit ( und einer gewissen Menge Alkohol ) trauten sich auch einige der Männer auf die Tanzfläche. Ab und zu legte ich eine Pause ein um mich ein wenig zu unterhalten und das ein oder andere Gläschen Sekt zu schluerfen.

Hierbei hörte ich, wie einge der Männer Bemerkungen ueber meinen, den Kommetaren glauben schenkend, knackigen Po und meine geilen Nippel ( die durch mein leicht verschwitztes Top deutlich zu sehen waren ) machten.

Ich fuehlt mich sehr geschmeichelt, dass ich in den letzten fuenf Jahren, in denen ich meinen Mann kennengelernt und geheiratet hatte, anscheinend nichts an meiner Atraktivität eingebuesst hatte. Da ich, seit ich meinen Mann kenne, auch nichts mit anderen Männer angefangen habe, dachte ich mir nichts dabei und nahm die Kommentare schweigend zur Kenntnis.

Der Abend wurde später, die Stimmung noch angeheizter, die Cocktails waren lecker und kalt und die Kommentare zu uns Mädels auch mal ein wenig deftiger. Es war eine tolles und sehr gelungenes Bergfest. Inzwischen war es so gegen ein Uhr und die ersten von uns machten sich auf den Weg in unser Hotel.

Die Musik wurde immer langsamer und es wurde auch wesentlich enger miteinander getanzt. Da wir nur noch 5 oder sechs Mädels waren, aber noch ein gutes Dutzend Männer da waren, mangelte es nicht an wechselnden Tanzpartnern. Immer wieder streichelten mir die Tanzpartner ueber den Po und hier und dort bemerkte ich auch mal einen hartenPenis, der sich, beim tanzen an meinem Bein rieb. Doch der Alkohol, der bei mir doch schon eine gewisse Wirkung zeigte und der Gedanke an meinen Mann liessen mich nichts weiter denken als: schön dass ich noch so anziehend wirke.

Immer weiter lichteten sich die Reihen der noch anwesenden, bis zum Schluss nur noch fuenf meiner Kollegen und ich uebrig waren. Wir standen noch um einen Stehtisch herum, tranken den letzten Drink und lachten viel mit ein ander, als mir einer der Herren uber den Po streichelte und laut sagte:

Die hat ja nichts drunter!!!!

Ich war schockiert, dass er denken konnte, dass ich mich mit 5 Kerlen in einer Kneipe wäre und dabei nichts drunter hätte. Dann tat der Alkohol sein uebriges. Ohne nachzudenken zog ich meinen String aus, was nicht so einfach war, da ich schon ein wenig ins Schwanken geriet, nahm den String und drueckte ihn dem Kerl in die Hand, welcher meinte ich wäre unten ohne unterwegs. Ich sah, fuer einen kleinen Augenbilck, die Ueberraschung in seinen Augen. Dann nahm er den String und roch an ihm. ”WOW, riecht die Pflaume gut” schrie er und reichte den String herum. Alle schnupperten dran, und wir lachten ueber die einzelnen Kommentare.

Als auch der letzte dran gerochen hatte, wollte ich meinen String wieder haben, doch er steckte ihn in seine Hosentasche und meinte, dass ich ihn erst wiederbekommen wuerde, wenn wir alle noch einen Absacker in unsrerer Hotelbar genommen hätten. Ich nahm das Angebot an, denn was sollte schon passieren, wo ja immer Leute in der Bar waren und ich mich in unserem Hotel ja jederzeit zurueck ziehen konnte. Wir riefen 2 Taxis und machten und auf den Weg.

Wir stiegen also zu viert in ein Taxi ( die verbleibenden 2 Männer nehmen das nächste ) und die Männer liessen mich hinten in der Mitte sitzen. Es war sehr eng und so legten die beiden neben mir ihre Arme ueber meine Schultern und schmiegten ihre Beine an meine Schenkel. Die Fahrt dauerte ca. 5-6 Minuten. Ab und zu berueherten die Männer kurz meine Tittchen, was bei der Enge im Taxi immer noch fuer rein zufällig hiel. Erst als einer der beiden anfing richtig mit meiner Brustwarze zu spielen und seine andere Hand auf meinem Oberschenkel lag, merkte ich, dass es wohl doch nicht nur reiner Zufall war.

Das Spiel an meiner Brustwarze und die warme Hand auf meinem Oberschenkel erregte mich schon ein wenig und man konnte jetzt deutlich sehen, dass meine Nippel hart abstanden. Auch meine Muschi wurde ein wenig feucht, was man aber, Gott sei Dank, nicht sehen konnte.
Also lies ihn gewähren, denn es waren ja nur noch ein paar Minuten zum Hotel und ich wollte keine Spielverderberin sein. Ich dachte noch immer, dass ich mich bei dem Absacker in der Bar dann schnell aus dem Staub machen wuerde.

Wir kamen in Hotel an, stiegen aus dem Taxi und schlenderten in Richtung der Hotelbar. Zu unserer Ueberraschung hatte diese aber bereits geschlossen. Wir standen noch, ein wenig frustriert, in der Hotellobby als die anderen beiden mit dem Taxi ankamen. Sie hatten drei Flaschen Sekt dabei, welchen sie unterwegs noch eben schnell an einer Tankstelle besorgt hatten. Wir beschlossen auf mein Zimmer zu gehen, da mein Zimmer am weitesten weg von den Zimmer der ”nomalen” Gästen lag und wir niemanden stören wollten ( hätte unseren Rausschmiss aus der Ausbildung bedeuten können ).

Wir schlichen uns durch die Korridore und kamen zu meinem Zimmer. Ich hatte ein Doppelzimmer fuer mich allein, da die Kollegin, mit der ich zuerst hier untergebracht war, vor 2 Wochen das Handtuch geschmissen hatte.

In meinem Zimmer waren natuerlich nicht genug Sitzgelegenheiten fuer sechs Personen, so dass wir es uns alle auf dem Doppelbett gemuetlich machten. Ich sass,mit angezogenen Beinen und mit dem Ruecken an die Wand gelehnt am Kopfteil, zwei Männer neben mir und die andren drei zu meinen Fuessen. Wir tranken den Sekt aus Plastikbechern, welche wir rumgehen liessen und einige nahmen auch mal einen Schluck aus der Falsche.

Die beiden neben mir fingen an meine Tittchen zu streichel und zu massieren, und ich sah, wie die drei zu meinen Fuessen einen tiefen Einblick auf meine ja blank dargebotene Muschi nahmen. Nach und nach liessen alle fuenf Kerle ihre Hände ueberall auf meinem Körper entlanggleiten. Es war der reinste Wahnsinn die warmen fordernden Hände auf mir und langsam vielen meine letzten Hemmungen und Zweifel von mir ab und ich fing an es zu geniessen.

Einer von Ihnen schob mir mein Top nach oben und schliesslich ganz aus und ein anderer zog mir den Rock herunter. Splitternackt lang ich nun vor diesen fuenf Männer und mein ganzer Körper erbeebte von den Streicheleinheiten an meinen Fuessen, Beinen Bauch, Tittchen, der Schambehaarung. Als dann ab und zu auch mal einnige Finger zwischen meinen Beinen entlangstrichen, sich in meine Muschi schoben, brachen bei mir alle Dämme.

Dann, ganz plötzlich, zogen mir zwei Männer die Beine auseinander und der Dritte drueckte seinen Kopf auf meine Scham und leckte meine, inzwischen schon sehr nassen, Lippen und er massierte mit seiner Zungenspitze meine kleine Lustperle. Ich schloss meine Augen und genoss seine flinke Zunge und es war, als wueste er, wie gerne ich mich lecken lassse. Nun nahmen sich zwei andere meine Tittchen vor und jeweils einer an jedem Tittchen leckte und saugte an meinen harten Nippeln. Es war so ueberwältigend, drei Männer die mich gleichzeitig mit Ihren Zungen vewöhnten, dass ich, unter leisem Stöhnen, zu einem heftigen Orgasmus kam. Es sollte nicht der letzte bleiben.

Noch immer hatte ich die Augen gechlossen, als sich etwas in meinen Mund schob. Ich musste die Augen nicht auf machen um zu wissen, das sich eine Eichel in meinen Mund schob. Gierig begann ich an ihr zu lecken, zu saugen und den Schwanz mit meinenLippen zu wichsen. Jemand zog meine Beinen noch weiter auseinander und ich lag nun breitbeinig mitten auf dem Bett und präsentierte ihnen meine nasse, schon erwartungsvoll geöffnete Lustspalte .

Den Schwanz noch immer lutschend schob sich der erste Schwanz nun tief in meine Muschi und fing an mich langsam aber schön tief zu ficken. Ich öffnete die Augen und sah mich um uns stellte fest, dass auch alle Männer nackt waren und sie ihre steifen Schwänze auf mich richteten.

Er begann mich schneller und härter zu ficken, als der andere gerade sich in meinem Mund ergoss, seinen Schwanz aus meinem Mund zog und mir das Gesicht vollspritze. Es dauerte nur einen kurzen Moment, bis der nächste Schwanz seinen Platz in meinem Mund einnahm und ich wieder einen harten Schwanz zum blasen hatte. Längst hatte ich alles um mich herum vergessen, alle Hemmungen abgelegt und war nur noch geil auf die Kerle und ihre harten Schwänze und ich fing an, alles zu geniessen und vollkommen auszukosten.

Nun war auch der Schwanz in meiner Muschi so weit und pumpte, unter lautem Stöhnen, seine heisse Ladung tief in mich hinein. Noch einige letzte, harte Stösse bekam ich von ihm, dann zog er seinen Schwanz aus meiner Lustgrotte und auch hier dauerte es nur wenige Momente, bis er durch einen neuen, noch unverbrauchten Schwanz ersetzt wurde. Es war so geil, gefickt zu werden, einen Schwanz zu blasen und durchgehend die Tittchen massiert zu bekommen, dass ich zu meinen nächsten Orgasmus kam. Am liebsten hätte ich es laut heraus geschrieen, doch der Schwanz, tief in meinem Mund verhinderte dies.

Nun , als auch der zweite meine Muschi vollgepumpt hatte, wollte ich selber aktiv werden und hörte mich sagen,

”Jetzt will ich einen Schwanz reiten!!!”

Einer trat vor und sagte, dann reite mich. Ich bin noch unverbraucht, und alle lachten laut. Ich schaute auf sein Teil und sah, dass er den grössten und dicksten von allen hatte und er nun wie eine Lanze die im Boden steckte vor mir lag. Ich schob mich ueber ihn, setzte die Spitze seiner fetten Eichel an meinen Eingang zur Lustgrotte und lies mich ganz auf ihm nieder, bis er meine Lustgrotte völlig ausfuellte und ich anfing ihn, und unter den Anfeuerungen der anderen, zu reiten.

Schnell war ich, bei diesem dicken Koblen in mir, wieder kurz davor einen heftigen Orgasmus zu bekommen, als einer der Kerle meinen Oberkörper nach vorne drueckte, bis ich mit meinen Tittchen auf der Brust des anderen lag. Einer war hinter mir, spreitzte meine Pobacken leckte an meinem Loch und mit seinem harten Schwanz rammte er, mit einem festen Stoss, tief in den Po.

Meine Empörung dadrueber ungefragt in den Arsch gefickt zu werden machte sehr schnell meiner Geilheit Platz. Der Kerl, der meinen Arsch fickte, bestimmte nun den Takt und das Gefuehl der beiden Schwänze, wie sie sich in mir aneinander rieben, trieb mich zum nächsten Höhepunkt. Als es es gerade herausschreinen wollte pakte ein anderer mein Gesicht und schob mir nochmal seinen harten Schwanz in den Mund, so dass der Schrei meines Höhepunktes zu einem leisen Wimmern wurde.

Er fickte meinen Arsch tief, hart und schnell, wobei der dicke Schwanz in meiner Lustgrotte jedesmal tief und hart in meinem Innersten anstiess. Dann war es so weit und ich merkte wie tief in meinem Arsch eine Ladung abschoss und mir gleichzeitig Ficksahne in den Mund spritzte. Beide zogen die Schwänze raus und ich bekam alles auf den Ruecken, bis hoch in meine Haare sowie von vorn, alles ins Gesicht gespritzt.

Nun, da ich ueberall voll warmer Ficksahne war und ich noch immer diesen Dicken Schwanz in mir hatte richtete ich mich wieder auf und fing wieder zu reiten. Ich genoss jetzt erst diesen dicken grossen Schwanz erst so richtig. Nebenbei sah ich, wie drei der Männer sich anzogen und nacheinander mein Zimmer verliessen. Der zweite, der noch mit uns im Raum war, hielt mir seinen Schwanz nochmal zum blasen hin. Anscheinend hatte er seinen Schwanz schon selbst bearbeitet, denn kaum hatte ich ihn im Mund, da spritzte mir die Ladung auch schon entgegen.

Auch er schien jetzt wohl genug zu haben, zog sich an und ging. So blieben ”Big Ben ” und ich allein zurueck. Er hatte eine sehr gute Ausdauer, denn er hatte noch immer nicht gespritzt. Er richtete sich auf, und deutete mir an, dass ich in die Doggy Stellung gehen sollte, was ich auch gerne und umgehend tat.

Er kam hinter mich, packte meine Hueften, setzte seinen ( bestimmt 20cm+ ) langen Schwanz an den Eingang zu meiner Lustgrotte und zog mich, mit einem Ruck ganz auf seinen Schwanz, wobei mir seine vollen Bälle an meine Klit klatschten. Nach einigen harten Stössen zog er seinen Schwanz raus, nur um ihn mir vollständig in meinen Arsch zu versenken. Auch hier lies er es an harten tiefen Stössen nicht mageln.

Immer abwechselnd fickte er meine Muschi und meinen Arsch. Immer schneller und heftiger kamen seine Stösse. Als er gerade mal wieder in meiner Lustgrotte was merkte ich, wie sich die Eichel noch weiter aufzupumpen schien. Plötzlich liess er ihn vollständig in mir stecken und wie aus einem Wasserschlauch entlud er seine Ficksahne in mir. Er pumpte und pumpte, so dass es mir schon an den Beinen herunterlief. Er zog ihn raus und die letzten Spritzer klatschten auf meine Pobacken. Er wischte seinen Schwanz an meinem Po ab, kam um mich herum und lies ihn sich sauberlecken.

Dann stieg er vom Bett, zog sich, ohne ein Wort zu sagen an, und ging.

Völlig erschöpft, noch immer benebelt vom Alkohol und vollkommen befriedigt nach mindestens vier Orgasmen liess ich mich auf dem Bett nieder, wobei das Bettlaken nass und voll Ficksahne der fuenf Schwänze war und schlief sofort ein.

Als ich, am fruehen Nachmittag aufwachte, hatte ich das Gefuehl, als ob meine Muschi rot gluehen muesse. Ich stand auf uns sah im Spiegel, dass mein ganzer Körper voll festgeklebter Ficksahne war. Meine, gestern noch sch fluffige Schambehaarung war völlig verkleistert und auch in meinem Gesicht und meinen Haaren war alles, voll.

Es war wohl eine meiner geilsten Nächte aber jetzt, wieder völlig nuechtern, ueberkam mich die Reue. Ich rannte ins Bad, um mir die Geilheit der letzten Nacht durch eine lange und ausgiebige Dusche wegzuwaschen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *