Die Anhalterin

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es ist ein Sommertag knappe 33 Grad und ich bin mit dem Auto unterwegs. Ich war jemanden besuchen und bin nun auf dem Heimweg. Ich fahre mit dem Leihwagen über die Landstraße in Richtung Autobahn. Auf dem Weg dorthin sehe ich eine junge Dame am Straßenrand stehen. Ich halte an und die junge Dame kommt zum Auto gelaufen und öffnet die Beifahrertür. Sie kniet sich hin und Ich schaue in ein Engelsgesicht. Sie fragt wohin ich fahre und ob ich sie mitnehmen könnte. Ich entgegne: „klar kann ich sie mitnehmen, ich fahre in Richtung Ruhrgebiet, wo wollen Sie denn hin ?“ Sie antwortet: „ist genau meine Richtung“ und Sie lächelt mich an. Ich betrachte Sie genauer und beginne zu lächeln. Ich bitte sie einzusteigen und mache auf der Rückbank für ihren Rucksack Platz. Sie legt alles hinten hin und ich betrachte ihren wundervollen Po der in einer knappen Hot Pants steckt. Sie setzt sich auf den Beifahrersitz und stellt sich als Susan vor und schließt die Tür. Ich stelle mich ihr auch vor und bitte sie sich anzuschnallen und Sie folgt meinem Wunsch. Sie schnallt sich langsam und unwahrscheinlich sexy an. Sie ist nun angeschnallt und ich fahre los.
Wir erreichen die Autobahnauffahrt und biegen auf sie auf. Ich fahre mit knappen 130 km/h über die Autobahn und Sie schaut fasziniert zu wie die Landschaft an uns vorbei fliegt. Nach einer Fahrzeit von knapp 2 Stunden bittet sie mich auf einem Parkplatz anzuhalten weil sie dringend auf WC muss. Ich gewähre Ihr den Wunsch und fahre einen Parkplatz an der nicht viel Besucht ist. Sie bittet mich im hinterem Teil des Parkplatzes zu halten. Ich fahre dahin und halte an. Sie steigt aus und ich betrachte ihren wundervollen Po beim aussteigen was Sie bemerkt. Ich steige auch aus und mache Dehnübungen während sie zum WC geht.
Nach knapp 10 Minuten kommt sie wieder und dehnt sich noch ein wenig. Sie beugt sich vor meinen Augen hinab und Ich sehe in ihren Ausschnitt und sehe dort ein paar echt gute Gründe um zu zugreifen. Doch ich beherrsche mich und steige ins Auto ein. Sie kommt auch ins Auto und streift beim einsteigen mein Knie. Sie lächelt mich an und rückt sich im Sitz in Position. Ich fahre wieder los und sie öffnet ihr Fenster. Ich betrachte sie wie der Wind durch ihre brünetten Locken spielt. Sie lächelt mich an und krault mich im Nacken. Ich schaue verwundert doch fahre weiter. Nach weiteren 2 Stunden Fahrt frage ich Susan ob sie nicht Hunger bekommt und Sie entgegnet „wie ein Bär habe ich Hunger“ Also fahre ich an der nächsten Abfahrt ab und wir suchen uns ein schickes gemütliches Restaurant. Ich stelle das Auto auf dem Parkplatz ab und helfe ihr beim aussteigen. Sie dankt es mir mit einem Küsschen auf die Wange. Wir gehen zusammen ins Restaurant und setzen uns dort an einen Tisch. Der Kellner kommt zum Tisch und bedient uns. Wir bestellen jeder etwas zu Essen und zu trinken. Wir unterhalten uns während wir auf das Essen warten.
Während wir so warten schaut sie mir tief in die Augen und sagt „Wundervoll“. Ich schau verlegen weg doch sie ergreift mein Kinn und rückt es wieder in die alte Position und sie schaut weiter in meine blaugraugrünen Augen. Durch ihre Berührung fährt mir eine kleine Gänsehaut über den Rücken doch ich genieße es. Das Essen wird gebracht und sie nimmt ihre Hand weg. Wir essen in Ruhe unsere bestellten Sachen. Nachdem wir aufgegessen haben bezahle ich die Rechnung komplett und Susan bedankt sich herzlich. Sie fragt nachdem wir das Restaurant verlassen haben ob wir nicht noch einen kleinen Spaziergang im nahe gelegenen Wald unternehmen wollen. Ich schaue auf die Uhr und stimme zu.
Sie nimmt zärtlich meine Hand und lächelt erfreut auf. Wir gehen auf einem kleinen Pfad in den Wald hinein und genießen die Ruhe und das Zwitschern. Wir gehen in den Wald hinein und betrachten die Schönheit der Natur. Plötzlich stellt sich Susan vor mich und gibt mir einen leidenschaftlichen Kuss. Sie hält mich fest und küsst mich sehr leidenschaftlich. Ich fange an sie auch festzuhalten und führe meine Hände an ihrem Po. Plötzlich grollt und donnert es und es kommt ein Platzregen. Wir stehen eng zusammen im Wald und der Regen prasselt auf uns so da nieder. Sie lässt von mir ab und schaut mir tief in die Augen. Sie geht langsam vor mir in die Knie und streichelt dabei jeden Zentimeter den sie erhaschen kann. Ich kann nicht anders und betrachte sie von oben herab.
Der Regen hat ihr weißes Top nun fast durchsichtig gemacht und ich sehe das sie keinen BH trägt. Ihre Brustwarzen richten sich langsam auf. Ich ziehe ihr das Top aus und streife dabei sanft über ihre härter werdenden Nippel. Sie kommt wieder hoch und streift mir mein T-Shirt ab und küsst leidenschaftlich um meine Brustwarzen herum. Sie schaut neckisch hoch während ich sanft von oben her über ihren Rücken streiche. Der Regen wird immer mehr doch das stört uns nicht im geringsten. Ich nehme Susan hoch und gehe mit ihr zu einem Baumstamm. Lasse Sie dort wieder von meinen starken Armen hinunter und sie stützt sich mit den Händen an dem Stamm ab. Ich stelle mich nun hinter Susan und beginne ihren tollen Körper langsam mit meiner Zunge und Küssen zu erforschen. Sie genießt es total und stöhnt leise auf bei jeder Berührung oder Kuss.
Ich streife ihr die Hot Pants ab und küsse ihren Po. Ich knie mich nun hinter Susan und spreize leicht ihre Beine und sehe ein rasiertes gepierctes Lustperlchen. Ich lecke sanft an den Innenschenkeln entlang und höre wie Susan leise stöhnt: „Hör auf bitte ich möchte Dich spüren“ Ich höre auf an ihrem Lustperlchen zu lecken und sie dreht sich um. Susan kniet sich vor mich hin und öffnet meine nasse Hose und streift sie mir ab. Sie schaut erstaunt auf den Lusthammer der ihr entgegenwippt und nimmt ihn begierig in ihrem Mund auf. Mit langsamen Bewegungen lutscht sie an dem Hammer entlang während ich ihr in den Nacken greife und streichel. Susan hört plötzlich auf und stellt sich mit dem Rücken an den Baum und fordert mich auf zu ihr zu kommen. Ich gehe auf sie zu und hebe sie sanft hoch. Susan legt ihre schlanken Fesseln um meine Hüften und ich gleite in ihr pochendes Liebesnest hinein.
Susan stöhnt auf als ich langsam in sie gleite. Sie lehnt mit dem Rücken am Baum und Ich schiebe mich immer wieder tiefer in ihr pochendes Liebesglück. Ich spüre wie ihr Piercing langsam über meinen Schaft gleitet und es fühlt sich megagut an. Der Regen prasselt auf uns hinab doch kühlt unsere Lust aufeinander nicht. Ich bewege mich in ihre pochendem Liebesnest langsam und mit ganzer Länge. Susan schaut mich an und möchte die Stellung wechseln. Ich gleite aus ihrem lustsaftfeuchten Liebesnest heraus und Susan schubst mich in den Moosbewachsenen feuchten Waldboden. Ich liege dort und Sie legt sich vor mich und ich dringe in der Löffelchenstellung erneut tief in ihre pochende Muschel ein. Sie nimmt meinen Phallus auf und ich führe eine Hand zu ihrem Intim Piercing und streiche dort sanft entlang.
Susan beginnt lauter zu stöhnen doch das Gewitter übertönt alles. Ihre Liebesmuskeln beginnen langsam härter an meinem Strammen Lusthammer zu massieren. Ich atme etwas schneller doch bewege mich langsam in der nassen Liebesmuschel von Susan hin & her. Sie dreht sich auf den Bauch so das ich auf ihr liege und Sie nun von hinten liebe. Susan beginnt stoßweise und schneller zu atmen und ich erhöhe noch mal den Takt meiner Liebestöße. Plötzlich krallt sich Susan in das Moos am Boden und schreit laut ihren Orgasmus heraus. Ich stoße weiter in die zuckende bebende Liebesmuschel von Susan. Kurz bevor ich meinen Lustsaft abschieße gleite Ich aus Susan heraus und spritze meinen Saft über ihren Rücken. Ich stöhne laut auf und entlade mich gewaltig über Susan.
Der Regen prasselt immer noch in strömen über uns. Susan dreht sich im Moos zu mir um und schaut mir tief in die Augen und sagt: „Wow so hatte ich es mir vorgestellt.“ Ich schaue Susan an und antworte: „Hammer so hatte ich es nicht erwartet“ und küsse sie leidenschaftlich auf den Mund. Susan umarmt mich und kuschelt sich eng an mich. Der Regen wird nicht weniger und wir laufen in Unterwäsche zurück zu meinem Wagen. Am Wagen angekommen steigen wir ein und Susan kann nicht anders und rutscht über meinen Schoss. Sie holt sich meinen wieder prallen Lusthammer aus der Shorts und setzt sich drauf und stöhnt wieder Lustvoll auf und reitet auf mir los. Ich drehe den Fahrersitz langsam runter so das Susan mehr platz hat. Susan bewegt sich schneller und schneller auf mir auf und ab und kratzt über meine Brust das rote Striemen zurück bleiben. Sie lässt ihr Becken kreisend über mir rotieren und stöhnt auf und bricht über mir zusammen und wird von einem neuen Orgasmus durchgeschüttelt.
Wenige Sekunden später verströme ich mich nun in ihrer Lustmuschel. Susan schaut mich glücklich an und rutscht zu ihrem Sitz hinüber. Sie schaut mich an und ich suche nach trockenen Sachen damit wir uns wieder anziehen können. Ich reiche Susan ne Jogginghose und ein T-Shirt und sie zieht es an. Ich ziehe mir einen Pullover und eine Jeans an und starte danach den Wagen. Wir fahren wieder auf die Autobahn und ich bringe Susan bis zu ihrem gewünschtem Fahrziel wo sie von ihrer Oma sehnsüchtig erwartet wird. Wir verabschieden uns und tauschen noch schnell Handynummern aus. Ich fahre dann den restlichen Weg nach Hause und habe die ganze Zeit diese wilde herrliche Waldnummer im Hinterkopf. Ich komme zu Hause an und lege mich total glücklich und zufrieden in mein Bett und sehe bei geschlossenen Augen Susan. Ich schlafe glücklich und zufrieden ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *