Die Freundin meiner Schwiegermutter

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war ein wunderschöner Sommerabend im Appenzellerland in der Schweiz. Meine Frau und die Kinder waren in den Ferien im Tessin und ich an einem ganz normalen Mittwochabend bei meiner Schwiegermutter zum Nachtessen eingeladen, schliesslich war ich ja alleine. Meine Schwiegermutter wohnt in einer kleinen Parterrewohnung mit Gartensitzplatz. Sie hatte etwas Kartoffelsalat und Grillfleisch eingekauft und sie hatte eine Freundin auf besuch. Meiner Schwiegermutter ist schon 70 Jahre alt, hat einen sehr ausladenden Hintern, keine Titten und ist auch sonst nicht, das was ich gerne ficken würde. Ihr Freundin aber, sah mit ihren 69 Jahren aus wie 55, schlank und rank mit schöner oberweiter, kurzen grauen Haaren und sehr sympathisch anzuschauen. Sie hatte ein Sommerkleidchen und Heels an, war mit Strohhut und Sonnenbrille ausgestattet und hatte immer ein Lächeln im Gesicht. Ich war mit dem Feuer für das Grillfleisch beschäftig und meine Schwiegermutter und Ute haben aufgetischt und schon mal einen Weisswein geöffnet. Es war sehr unterhaltsam mit dem beiden reifen Damen und Ute hat auch mir ein Glas Weisswein gereicht und mir dabei tief in die Augen geschaut. Ich konnte sie nicht richtig einordnen. War das nur Interesse oder war es schon Geilheit in ihren Augen? Nun denn. Ich konzentrierte mich wieder aufs Feuer und als die Glut gut war habe ich mal das Fleisch auf den Grill gelegt. In dieser Zeit habe ich Ute immer wieder beobachtet. Ihr Kleidchen war schön Luftig aber auch sehr dünn. Man konnte durch Stoff und BH ihren Nippel erkennen und auch den weissen String unter Kleid…..ich wurde immer geiler.

Beim Essen war es sehr kurzweilig mit den alten Damen. Hatten beide sichtlich Freude mit einen Jungen Mann plaudern zu können. Es floss reichlich Weisswein und ich wurde immer geiler, da Ute offensichtlich und doch so dass es Schwiegermutter nicht merkte, mit mir flirtete. Ich habe dann nach dem Essen kurz was in die Küche getragen, weil ich gleich noch zur Toilette musste – nein, nicht um zu wixen. Als ich wieder von der Toilette auf den Sitzplatz wollte, kam gerade Ute wieder rein und stellte was in der Küche ab. Ich sah sie an und sie mich. Sie fuhr mit ihrer Zunge über die Lippe und griff sich mit beiden Händen an die Titten – jetzt wusste ich was los war. Mein Schwanz war sofort hart. Ich griff mir in den Schritt um ihr zu zeigen dass ich geil war…..aber die rief Schwiegermutter, sie solle nochmals eine Flasche Weisswein aus dem Kühlerschrank mitbringen. Ich nahm die Flasche gleich mit und ging nach draussen.

Nach einer Weile kam auch Ute wieder und ich konnte unschwer feststellen, dass sie ihren Slip ausgezogen hatte. Wir hatten noch eine ganze weil gesessen und getrunken, als Ute dann zum Aufbruch aufforderte. Ich nutzte die Gelegenheit um auch zu gehen. So verabschiedeten wir uns von meiner Schwiegermutter und gingen raus auf den Parkplatz der Überbauung. Beim kurzen Fussmarsch zum Parkplatz (es war schon dunkel) griff ich kurz vor dem Auto unter Utes Kleid. Sie streckte mir bereitwillig den Hintern entgegen und stellte sich breitbeinig hin. Meine Finger verschwanden sofort in Ihrer Spalte….sie war klitschnass und stöhnte leicht auf. „ich will dich ficken“ flüsterte ich und sie sagt: na dann fahr mir nach.“ Wir fuhren auf den Parkplatz des Vitaparcours, weil ihr Mann zu Hause war. Beim Vitaparcours hatte es einen kleinen Holzunterstand, der vom Parkplatz und von der Strasse aus nicht einsehbar war. Kaum waren wir drin, ging Ute auf die Knie, nahm meinen Schwanz aus der Hose und stülpte Ihren Lippen drüber. Sie saugte an meinen Schwanz als hätte Sie schon ewig nichts mehr im Mund gehabt. Sie nahm ihn bis zum Anschlag in den Mund kraulte meine Eier und fingert auch an der Rosette. Ich war schon zu geil um es lange auszuhalten und habe ihr meine erste Ladung einfach rein gespritzt. Sie grunzte dabei, liess aber meinen Schwanz nicht aus dem Mund und schluckte die ganze Ladung. Wow, die Frau war der Hammer. Sie zog ihr Kleid und ihren BH aus und stand nackt vor mir. Auch ich zog mich ganz aus und holte aus meiner Hose noch den Cockring, damit mein Schwanz etwas härter war. Sie stellte sich an die Wand und streckt mir ihren geilen knackigen Hintern entgegen. Jetzt ging ich auf die Knie und leckt sie von der Fotze bis zu Rosette und fingert sie auch in beide Löcher. Sie stöhnte geil und drückte auch meinen Kopf in ihre Arschspalte. Als mein Schwanz wieder stand, habe ich mich hinter sie gestellt und ihn ihr in die nasse Fotze gesteckt. Gleich tief rein. Sie hat sich noch mehr gebückt, damit ich tiefer rein kam und hat gesagt: „fick mich richtig hart“….gesagt getan. habe sie zuerst mit ein paar langen heftigen Stössen eingefickt. Dann immer schneller und fester. Es ging nicht lange und sie hatte ihren ersten Orgasmus. Ihr Fotzensaft lieft den beinen entlang runder und sei wollt eine kurze Pause. ich nutzte die Pause um ihre Rosette zu fingern. Das machte sie geil und ich sagte, dass ich sie in den Arsch ficken wolle. „das hat noch keiner ausser mein Mann“ entgegnete sie und ich meint, dass es dann ja höchste Zeit war. ja und so streckte sie wieder ihren hintern raus und ich habe meine Eichel an ihrer Rosette angesetzt. Langsam drückte ich meine Eichel in Ihren Anus bis sie drin war. Dann schob sie sich ganz langsam auf meinen steifen Schwanz, bis zum Anschlag. Sie stöhnte und bezeichnete mich immer wieder als geile Sau. Als er ganz drin war, hat sie langsam angefangen zu ficken. Schön sachte aber immer bis fast ganz raus und wieder ganz rein. Es war ein geile Gefühl den Schwanz in diesem geilen Arschloch stecken zu haben. Dann wurde sie etwas schneller und jetzt fing ich an, den Takt vorzugeben. Es ging nicht lange, hatte sie den ersten Orgasmus und der Saft spritze aus Ihrer Fotze. Ich habe sie einfach weiter gefickt. Sie wurde immer lauter und ich fickte sie immer heftiger. Als ich kurz vor dem Spritzen war, sagt Sie: „Spritz mir bitte in den Mund wenn du kommst“ und so zog ihn raus, die drehte sich um und nahmen meinen Schwanz direkt in den Mund. Sie saugt und lutschte und hat auch meine zweite Ladung brav geschluckt. Müde aber glücklich verabschiedeten wir uns und seither treffen wir uns alle paar Wochen mal zum ficken. Zwischenzeitlich ist sie übrigens 72 🙂 aber geil wie eh und je.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *