Die neue beim Kunden

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
Nach langer Zeit besuchte ich wieder einmal einen guten alten Kunden unseres Hauses.

Beim betreten der Räumlichkeiten ist mir direkt eine neue Mitarbeiterin aufgefallen. Geschätzt um die 23 Jahre jung, und eine wow Figur. Sie begrüßte mich auch direkt mit einem lächeln, das jeden Mann schmelzen lässt.
Freundlich lächelnd begrüßte ich sie und stellte mich kurz vor, gleichzeitig verriet ich ihr, zu wem ich im Haus wollte.

Sie forderte mich auf, ihr zur folgen. Was ich sehr gerne tat. Denn Ihr Rock war so kurz, das man den Ansatz von ihren heißem Po erkennen konnte.

Die Konzentration auf den Rest ist mir dabei mehr als schwer gefallen. Sie brachte mich ins mir bereits bekannte Besprechungszimmer. Sie verließ freundlich lächelnd den Raum mit den Worten: „Ich sage ihrem Ansprechpartner bescheid und komme noch einmal kurz vorbei.“.

Anschließend verschwand sie aus dem Raum.

Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis sie wieder in den Besprechungsraum kam. Inzwischen war es auch 12:00 Uhr geworden und es wurde sehr ruhig auf dem Gang. Alle Mitarbeiter verschwanden in die Mittagspause.

Immer noch freundlich lächelnd betrat sie den Raum. Sie lief gerade Wegs auf meine Person zu und stellte sich unmittelbar vor. Ich konnte ihren Atem direkt auf meiner Brust spüren.
Sie blickte mir tief in die Augen und begann mir mit zuteilen: „Ihr Ansprechpartner lässt sich entschuldigen, er musste vor einer halben Stunde kurzfristig außer Haus und hat vergessen ihnen abzusagen“.
„Das ist in Ordnung, ich werde mich bei ihm melden wegen einen neuen Termin“, antwortete ich.

In dem Moment ergriff sie meine Hand und meinte: „Haben Sie noch etwas Zeit?“.
„JA“, antwortete ich.

In dem Moment spürte ich schon ihre zweite Hand in meinem Schritt.
„Ich habe Ihre Blicke beim laufen gespürt, ich bin schon ganz feucht im Schritt.“ Ich drückte ihr meinen Finger auf den Mund und zog sie an mich heran. Ohne Vorwarnung schob ich ihr meine Zunge in den Mund. Sofort erwiderte sie voller Leidenschaft meinen Zungenkuss.

Dabei begann sie immer fester meinen besten Freund zu massieren.

Meine Hände wanderten über ihre Oberschenkel in Richtung ihre heißen Hinterteil. Ich ließ meine Hände immer weiter nach oben wandern. Langsam streifte ich über ihren Hals und begann anschließend ihre Bluse von oben nach unten zu öffnen.
Geschickt lies sie diese fallen.
Meine Zunge wanderte über ihren Hals in Richtung ihrer bereits steifen Nippel. Ich umkreiste diese mit meiner Zunge, so dass diese noch steifer und fester wurden.

Ihr Geilheit konnte sie inzwischen nicht mehr zurück halten und begann immer lauter zu stöhnen.

Während ich ihre geile Oberweite liebkoste, schoben meine Hände Ihren Minirock nach oben. Geschickt lies ich meine Finger an Ihrem String vorbei in die tropfnasse Muschi gleiten.

In dem Moment schrie sie vor Genuss laut auf.
„JAAAA, fick mich“, schrie sie laut.

Immer und immer wieder lies ich meine Finger rein und raus gleiten. Ihr stöhnen wurde immer lauter.

Sie öffnete nach einer weile ungeduldig und gierig meine Hose. In dem Moment schob sie mich etwas zurück und viel direkt vor mir auf die Knie. Sie schloss ihre Augen und nahm voller hoch Genuss meinen harten Prügel zwischen ihre Lippen.

Sie saugte ihn förmlich in sich hinein. Sie ließ ihre Zunge geschickt um meine Eichel kreisen, so dass auch ich mir ein lautes Aufstöhnen nicht mehr verkneifen konnte.

Ihr Blick wurde immer lustvoller und gieriger. Ich ergriff ihre Haar und zog sie daran hoch, dabei drehte ich sie um, so dass sie sich nach vorne beugen konnte und ich von hinten in ihre nasse Muschi gleiten konnte. Ich begann sie langsam und tief zu ficken.

„JAAAAAA“, schrie sie immer und immer wieder aus.
„Fick mich, bitte schneller“.

Ich lies sie zappeln. Ich zog mich ganz aus ihr zurück. Ich trete sie um und hob sie auf den Tisch. Sie spreizte sofort ihre Beine, ihre nasse Muschi lag vor mir.

Ich kniete mich vor sie und begann langsam ihre Schamlippen mit meiner Zunge zu verwöhnen. Ihr Saft schmeckte herrlich, ihr Duft war durchzogen von ihrer Geilheit.
Mit jeder Berührung meiner Zunge stöhnte sie lauter auf und wurde nasser und nasser. Ihr Saft floss förmlich aus ihr heraus. Meine Zunge wanderte dabei immer tiefer in ihre Lustspalte.

„Fick bitte“, schrie sie erneut aus.
„Ich will wieder Deinen Schwanz spüren, Biiiiitte“, schrie sie weiter aus.

Ich tat ihr den Gefallen und schob ihr meinen Schwanz mit einen harten Ruck in ihre nasse Spalte.

„JAAAAAAAAAAAAAA, besorg es mir“, rief sie.

Ich begann erneut sie langsam und tief zu ficken. Diesmal wurde ich dabei nur schneller und nahm sie immer härter.

„JAAAAAA, ich komme“, schrie sie aus.

Ich stoppte und zog ihren Oberkörper hoch zu mir um ihr einen tiefen Zungenkuss zu geben.

Anschließend lies ich sie wieder auf den Tisch zurück sinken und begann sie erneut langsam und tief zu ficken.

„JAAAAAAAAAA, mach weiter“, schrie sie aus.

Ich begann wieder schneller zu werden. Ihr stöhnen und schreiben war inzwischen in dem kompletten Büro zu hören. Ich fickte sie nun immer schneller und härter.

„JAAAAA“, nicht mehr aufhören“, rief sie.

Sie massierte mit Ihrer Hand nun auch ihre nasse Muschi. Ihr Orgasmus überrollte sie. Ihr Körper zuckte unter mir.

„JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA“, schrie sie so laut es nur ging dabei.

Kurz bevor ich kam, zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus und schenkte es ihr auf Ihren Bauch.
Ich Blick war noch immer voller Geilheit und Verlangen.
Komm bitte bald wieder zu uns, ich will immer und immer wieder so gefickt werden.

Wir zogen uns an und verließen den Besprechungsraum.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *