Die ungewöhnliche Führung

Da war ich also in Köln und wollte mir einfach mal eine Auszeit gönnen und etwas Party machen. Gesagt getan war ich auch gleich den ersten Tag recht lange unterwegs und genoss die lockere Mentalität der einheimischen in vollen Zügen. In der vorletzten Kneipe für diesen Abend war es allerdings eher ruhig und ich lauschte einfach den Leuten und trank mein Kölsch.
Ich nahm in einem Gespräch auf was man hier so alles erleben konnte, z.b. auch mehrere Besichtigungen oder Führungen. Das eine davon hörte sich sehr interessant an und ich beschloss am nächsten Tag zu schauen wie man da wohl drankommt.
Also gut dachte ich mir, die RTL-Mediengruppe das würde Dich echt interessieren…aber nach recht kurzer Zeit musste ich schon feststellen das es ziemlich schwierig war dort ranzukommen.
Na gut, schade dann eben nicht! Ich schlenderte dann einfach los und setzte mich in ein Kaffee am Dom, nur dieser Gedanke mit RTL ließ mich nicht los…also gut ich beschloss einfach mal spontan hinzufahren und einfach vor Ort mal nachzufragen.
Vor dem Gebäude angekommen war es gar nicht so spektakulär und ich dachte so bei mir, dass hättest Dir auch sparen können und drehte mich vom Gebäude weg. Da hörte ich eine die Stimme: „Suchen Sie etwas?“ beim zurück drehen erkannte ich Frau im Business-Look und dachte… die kann mich nicht meinen.
„Hey, ich habe Sie etwas gefragt!“ die Stimme wurde lauter…“Meinen Sie mich?“ entgegnete ich der Fremden verwundert. „Ja genau Sie“ Sie grinste mich an.
„Ich hatte eigentlich vor mir das alles hier mal anzusehen, nur scheint es ziemlich kompliziert zu sein überhaupt hereinzukommen“…sie lachte…“Zumindest, wenn man schon vor der Tür umdreht und resigniert“…
„Wenn Sie mögen, kann ich Ihnen da vielleicht etwas helfen!“ Ich war völlig überrumpelt aber anstatt etwas zu erwidern folgte ich ihr einfach.
„Guten Morgen Stefan“, sagte die Lady zum Pförtner…“der junge Mann hier, bekommt bitte eine N-Führung und danach dann nochmal zu mir in mein Büro“…“wird gemacht Frau Bergmann“…“Danke Stefan“ ein kurzer Blick von ihr zu mir und dann kam nur noch „Viel Spaß…wir sehen uns später und vor allem —Locker bleiben—“ sie grinste und entschwand.
„Ich brauche Ihren Namen, den habe ich gerade anscheinend überhört“ kam von Stefan…als alle Formalitäten erledigt waren, stand auch schon ein junger Mann neben mir, der sich mit Andre vorstellte…“Dann wollen wir mal schauen was ich Ihnen alles zeigen kann“…kurz um die nächsten 2 Stunden vergingen wie im Flug und ich hatte von Regie, MAZ, Studio bis hin zur Maske, Kantine und auch dem Archiv echt viel gesehen…Andre sah auf seine Uhr und sagte, so das soll erstmal reichen denke ich…ich bringe sie jetzt zu Frau Bergmann.
„Stimmt…Frau Bergmann…ohne die wäre ich ja gar nicht hier!“ ich zuckte zusammen…“alles okay bei Ihnen?“—ich erschrak nochmals—„ja, danke und vor allem für Ihre Zeit und die großartige Führung Andre!“
„Danke, ist aber auch einfach ein Teil meines Jobs“ kam zurück…echt nette Leute hier…kam es mir spontan in den Kopf.
Ah, das Büro, Mara Bergmann —stellv. Teamleitung/ NTV—stand dort…“kommen Sie herein und nehmen einfach Platz bitte…einen Kaffee vielleicht?“ ich sah hoch und dachte nur „wow“ das war vorhin ja schon nicht schlecht aber jetzt…was für eine sexy Lady!
„Ja gerne“…mehr bekam ich nicht raus…“immer noch so schüchtern? Keine Angst, hier beißt niemand!“….
Ich setzte an, um mich zu rechtfertigen, da klopfte es…“komm rein Jessika“…na klasse, noch so eine echt sexy Lady…ich wünschte mich eigentlich gerade hinfort von hier…
„Hallo Mara, ist das der junge Mann von vorhin…der sieht aber wirklich schüchtern aus“…bitte? was läuft denn hier?…
Bevor ich überhaupt zu etwas kam, bemerkte ich das „Jessika“ die Tür verschloss und Mara die Jalousien zuzog…mir wurde im Wechsel „kalt und warm“…
Mara stand auf und kniete sich vor mich hin…“den nun folgenden Service bekommst Du nur weil Du so schüchtern bist“…ich spürte ihre Hand an meiner Hose…und zeitgleich die andere auf meinen Schultern…Halt, wie kann das sein?…richtig es war nicht die zweite von Mara es war Jessika die hinter mir stand meine Schultern massierte und dabei ihre Bluse auszog…
Fuck, fuck, fuck…was soll das werden? Und wieder wurden mir meine Gedanken geraubt…ich spürte wie jemand meinen inzwischen recht Harten befreite und ihn sanft, aber doch sehr bewusst in den Mund nahm….
Jessika stand inzwischen nur noch in Wäsche…allerdings sehr edel und mit halterlosen Strümpfen neben mir…“Mara, ich möchte jetzt auch mal bitte“…Mara grinste breit „Du kannst direkt drauf, da ist jemand sehr wach geworden“…
Mir stockte der Atem…und oh…verdammt…ich spürte nur noch wie es sehr warm um mein bestes Stück wurde und sah wie sehr wohl geformte Brüste vor mir auf und ab wippten…es war unbeschreiblich…
Das Ganze ging dann noch einige Male im Wechsel bis die beiden Frauen, wirklich nur noch in Strümpfen und Heels vor mir knieten…mich ansahen und sagten „Du darfst uns jetzt belohnen!“

Ich gestehe, nach dieser speziellen Führung…schaue ich Nachrichten im Fernseher inzwischen mit anderen Augen und mehr Interesse.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *