Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Entjungfert im Pornokino

Ich bin 42 Jahre alt, schlank, groß, die oder andere Falte ich wohl auch schon. Ich bin verheiratet mit einer jüngeren Frau, mit der ich ein gutes Sexleben habe, jedoch reizt mich schon lange immer wieder ein schöner Schwanz.

Seit einigen Jahren gehe ich nun bereits in Pornokinos, um diesem Reiz nachzugehen und. Es sind eigentlich immer verschiedene im Umkreis von Düsseldorf.

An diesem Abend, kam ich aus dem Büro nach Hause und war auch schon den ganzen Tag wieder kribbelig. Meine Frau war die ganze Woche auf Geschäftsreise und so genoss ich erst einmal die Zeit alleine zu Hause. Ich zog mich aus, ging ins Bad und duschte erst einmal ausgiebig, auch meinen Darm spülte ich durch, da ich mir mal wieder den Dildo meiner Frau zur Hand nehmen wollte.

Gesagt, getan. Ich schaltete einen netten Porno im Internet ein, fing an meinen Schwanz, der vielleicht 16 cm in ausgefahrenem Zustand hat, zu wichsen und rieb mir mein Loch mit Gleitmittel ein, um schön langsam den Dildo einzuführen. Mit gespreizten Beinen saß ich nun auf meiner Couch, den Schwanz in der Hand und den Dildo langsam aber sicher in meinen Po zu schieben. Es war ein geiles Gefühl, aber nach so 15 Minuten, wurde mir das Spiel etwas langweilig. Mein Schwanz produzierte zwar Mengen an Vorsaft, aber irgendwie hatte ich Lust, einen schönen Schwanz zu lutschen und ihn zum Spritzen zu bringen.

Dazu muss ich sagen, das mache ich sehr gerne, einfach einen völlig fremden Mann zu bedienen, aber ich will sehen, wenn der Schwanz spritzt.
Also, ich erneut in die Dusche, nur ne Jeans ohne Slip angezogen, noch ein Poloshirt und ab nach Mönchengladbach in mein Lieblingskino.

Das Kino ist wirklich nett angelegt, mit Verschiedenen abschließbaren Räumen, Glory Holes, aber auch ein Kino mit normalen Sitzen, die abgetrennt von Wänden sind, durch die gespannt werden kann, oder auch dahinter etwa Action erfolgen kann, ggs. sogar durch angebrachte Glory Holes in Kopfhöhe der Sitze, die dahinter stehen.

Ich also hinein, meine Hose geöffnet und erst einmal nen Rundgang mit Taschenbillard durch den Heterobereich und dann durch den Gaybereich. Habe mich dann erst einmal im Heterobereich an eine Ecke gestellt, meinen Schwanz herausgeholt und gewichst zu dem Film, in dem es gerade ein Päärchen einem Mann schön besorgt haben.
Natürlich liefen andere Gäste an mir vorbei und schauten sich den Film, aber auch mich beim Wichsen an. Ein Typ, so 1,80 groß, Dreitagebart, sehr männlich in Jeans und Sweatshirt lief häufiger vorbei, blieb auch immer mal stehen, wichste sich etwas seinen Schwanz und ging dann weiter. Sein Schwanz war nicht sonderlich groß, eher ein langer etwas dünnerer. Ich dachte mir noch so, das wäre ja mal ein Kandidat für meine Beiden Löcher.
Nach vielleicht 15 Minuten bin ich dann weiter gegangen in den Gaybereich, in dem es eine Kabine gibt, zu der man einige Stufen hochgeht und dann über den Kabinenrand auf einen Fernseher mit Porno schauen kann. In der Wand war auch ein Glory Hole und ich konnte erkennen, dass dahinter in der Kabine jemand war. Ich mich also positioniert, meinen steifen Schwanz durch die Öffnung geschoben. Erst würde ich zaghaft gewichst, dann stülpten sich ein paar weiche Lippen über meine Eichel. In dem Augenblick wollte ich schon kommen, so geil warm und feucht waren de Lippen, auch merkte ich immer wieder kleine Bartstoppeln, die an meinen Bach stießen, wenn mein Schwanz ganz in seinem Mund verschwand. Meine Eichel schwoll an und ich dachte, die platzt gleich. Dann hörte mein göttlicher Bläser plötzlich auf, leckte mir kurz meine Eier und schob mir einen Finger in den Arsch, was ich mit einem wohligen Stöhnen quittierte, was auch der Unbekannte hören konnte. Er schob noch einen zweiten Finger nach und hörte ihn nur sagen, wie geil eng meine Arschfotze sei und fragte, ob ich nicht in seine Kabine kommen mag.
Ich also mit heruntergelassener Hose die Stufen wieder runter, und um die Ecke in den Raum hinein, der stockfinster war. Ich stieß vor einen Vorsprung, der scheinbar als Liege konstruiert wurde.
Ich also auf die Liege geklettert, mich aufgerichtet und meinen Schwanz vor die Nase des Typen gehalten, der ihn sogleich dankend in sich einsog.

Als sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, konnte ich erkennen, dass es der Typ war, der mich schon im Heterobereich immer wieder beobachtet hatte und auch neben mir gewichst hatte.

Nachdem er so 5 Minuten gefühlvoll meinen Schwanz, meine Eier und auch meinen Arsch bearbeitet hatte, hörte er auf, ging von dem Podest herunter und sagte mir, ich solle mich hinsetzen. Noch beim Setzen streifte sein Schwanz durch mein Gesicht und hinterließ eine feuchte Spur von Vorsaft quer durch mein Gesicht. Dabei merkte ich, wie mir mein Vorsaft in Ströhmen in den Schwanz schoss. Dann hörte ich ihn nur sagen: „Mach’s Maul auf!“ Das ließ ich mir nicht zwei mal sagen, und so bekam ich, weshalb ich ins Kino gefahren bin, einen schönen Schwanz, den ich bedienen kann, nur werde ich in der Dunkelheit nicht sehen können, wie er spritzt, dachte ich so. Ei mir, war mir aber auch egal. Er schmeckte geil, er war total rasiert, auch als ich meine Hand durch seinen Arschritze fahren ließ, bemerkte ich auch dort nicht ein Häärchen.

Er bearbeitete meine Maulfotze mit seinem Schwanz schön intensiv und ich gab mir auch richtig Mühe, ich kam richtig ins Schwitzen. Der Schweiß lief an mir herunter und der Sitz auf dem ich saß, der aus Kunstleder war, wurde ebenfalls richtig feucht und dadurch wurde mein Arsch auch schön feucht. Anstatt nun ihn zu blasen und mich zu wichsen, beschloss ich, mich mit meinen Fingern etwas zu ficken, was anscheinend nicht unbemerkt von dem Kerl blieb. Er schaute an seinem Schwanz, der meinen Mund fickte, vorbei auf meine Finger, mit dennoch mich fickte. Das ging so vielleicht 2-3 Minuten. Dann zig er unvermittelt seine Latte aus meinem Mund heraus und ich war etwas irritiert. Meine Frage, ob ich etwas falsch gemacht habe, quittierte er nur mit einer Handlung, er gab mir ein Kondom; ich weiß bis heute nicht, wo er das so genommen hatte, aber er gab es mir und deutete auf seinen Schwanz.

Dann zog er mich hoch, wichste mich zwei drei Mal, dreht mich um drückte mich mit meinem Oberkörper vorne runter auf den Sitz. Das einzige was er sagte, war: „Hast ja schon schön vorgefickt; jetzt reib Dir noch etwas von Deinem Schleim auf den Arsch und dann ficke ich Sich durch, Du kleine Nutte“. Auf Dirty Talk stehe ich jetzt nicht,machte mich aber irgendwie geil und ich tat, was er verlangte und rieb mir meinen Vorsaftschleim auf und ihn meine Arschfotze.

Ich hatte meine Finger noch nicht ganz weg genommen, da schob er schon seinen Schwanz mit sanften Druck in mein Loch und ich konnte nur noch stöhnen. Ein erster kurzer Schmerz wich direkt einem geilen Gefühl und ich dachte mir, gut, dass ich heute ins Kino gegangen bin.

Er fickte, trotz seines rauen Tons, sehr sanft meinen Arsch, zwischendurch spannte ich immer mal wieder meine Arschmuskeln an, was er mit geilem Stöhnen und den Worten „Geile Sau“ quittierte. Ich griff durch meine Beine und knetet seine Eier, während er mich fickte. Plötzlich wurde es hell, da jemand in den Raum gekommen ist und mit seinem Handy Licht gemacht hat, um zu sehen,was hier getrieben wird. Ich drehte kurz meinen Kopf nach hinten, um zu schauen und sag dort zwei Mann seitlich hinter meinem Ficker stehen, die sich geil wichsten, was ich noch einmal geiler machte.
Dann drehte ich meinen Kopf wieder nach vorne und sah, dass durch das Glory Hole, durch das ich eben noch geile geblasen worden bin, ein Schwanz in voller Größe durchrakte. Ich veränderte kurz etwas meine Position leicht, um an den Schwanz heranzukommen. Ich öffnete meinen Mund und bekam den Schwanz in meine Mundfotze geschoben. Ich wurde nicht in den Mund gefickt, er hielt einfach nur seinen Schwanz hin und ließ mich ihn lecken und mich mit seinem Schwanz selber ficken, in dem ich meinen Kopf vor und zurück schob. Ich leckte und lutschte vorne und bewegte mich dabei wohl so vor und zurück, dass mein Ficker sich auch nicht mehr bewegte und ich mich quasi irgendwie selber in Mund und Arsch fickte, das war so nicht geplant, aber geil war es doch für mich und unsere Zuschauer fanden das scheinbar auch.
Das alles dauerte gar nicht so lange, wie es scheint. Zuerst merkte ich, wie es dem Schwanz in meinem Mund langsam kommen würde und ich entließ ihn aus meinem Mund und bat ihn sich fertig zu wichsen, um mir ins Gesicht zu spritzen; ich muss dazu sagen, ich mag kein Sperma im Mund, zumindest nicht beim Kommen!
Als ich seine Ladung ins Gesicht bekommen hatte, dreht ich mich zu meinem Ficker um, der Anblick des Spermas in meinem Gesicht und meinem Bart schien ihn an seine Grenze zu bringen. Schnell zog er seinen Schwanz aus meinem Arsch, was ich sehr schade fand, zog das Kondom von seinem Schwanz und wichste mir dann sein Sperma auf meinen Arsch, das langsam dann in Richtung meines noch offenen Lochs lief, so dass ich ihn bat, es zu stoppen. Das tat er auch, in dem er sein Sperma mit seinem Schwanz komplett über meinen Arsch verschmierte. Ich war so was von geil, bin aber bis dahin nicht selber gekommen.
Ich dreht mich um, setzte mich hin dann wischte er sich die Reste seines Spermas an meinem Bart ab und ich konnte nicht anders, als mir den bereits Halbschlafes Schwanz in den Mund zu ziehen und noch etwas daran zu lecken, dann zog er sich zurück, seine Hose hoch und schob sich an unseren noch wichsenden Zuschauern vorbei. Im Weggehen rief er noch, „…geile Fotze, das solltest Du beruflich als Hure machen“!? Ich nahm es mal als Kompliment.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *