firmen seminar

Firmen Seminar
Ich bin seit einiger Zeit auf einer Pornoseite. Dort habe ich einen geilen Freund gefunden. Wir verstehen uns dort sehr gut, er ist bestimmend und ich mach, was er mir sagt, und das immer mit Bildbeweis. Eines Tages erzählte er mir das er in der Nähe von mir ein Seminar hält. Und ich soll dort unbedingt teilnehmen.
Also ging ich zu meinem Chef, und erzählte ihm das ich dieses Motivationsseminar unbedingt bräuchte. Und mit noch ein paar überzeugende Argumente sagte es dann ja, und er zahlt das Seminar sogar.
Voller Freude ging ich auch gleich zu meinem Pc und schrieb es.
K: aber du darfst den Raum nur ohne Unterhose betreten.
P: Ok kein Problem, wenn es heiß ist trage ich eh keine.
K: gut
K: Kleidung: kurze Hose kurzärmliches Hemd
P: Sehr wohl
Am nächsten Tag machte ich mich in der Früh auf den Weg. Es hatte nur 11 Grad und mir war so wie ich angezogen war ein wenig kalt. Meine braune Hose war aus Leinen und mein dünnes weißes Hemd war nicht wirklich ein warmes Kleidungsstück. Als ich den Seminarraum betrat, stand mein Freund und Vortragender in einer Gruppe und unterhielt sich. Ich ging vor und stellte mich vor. Mit förmlichen ton grüßte er zurück und drehte sich wieder zu den Anderen. Das hatte ich mir anders vorgestellt. Also setzte ich mich in die letzte Reihe, alleine an einen Schreibtisch.
Der Unterricht begann. Wir arbeiten alle in einem geschlossenen Network. Da gab es auch einen chat.
Dann Ping
K: schön dass du da bist. Du kannst da zurückschreiben das kann nur ich lesen
P: danke mach ich gern.
10 Minuten später.
K: hast du meine Anweisungen befolgt
P: natürlich
2 Minuten
K: Mach dir 2 Knöpfe von deinem Hemd auf.
Ich habe es gelesen schaute mich um. Jeder arbeite an seinem Projekt. Nur der Leiter sah zu mir her.
K: schnell jetzt
Also machte ich wie mir geheißen. Kaum war mein Hemd offen ging er durch die Reihen. Er schaute mal auf den Bildschirm mal auf den- Als er bei mir war sagte er „hervorragend einer der das macht was man sagt“ Schaute von oben in mein Hemd und legte eine Hand auf meine Schulter. Mir lief ein Schauer durch und durch.
Als er wieder seinen Vortrag weiter hielt bekam ich wieder eine Nachricht.
K: lust auf ein Spiel
P: Sicher
K: wenn du verlierst musst du machen was ich sage und das gleich.
Mir wurde heiß. Hier im Raum. Er wird sicher vorsichtig sein. Er will ja nicht auffliegen,
K: Aufgabe 3 Lösen. In 2 Minuten.
Ich starte los. Alleine bis ich die Aufgabe gelesen habe war eine Minute um. Also keine Chance zu Lösen.
K: Schade Schade. Also Hose Knopf und Reißverschluss aufmachen.
Ich schaute nach vor. Er nickte mir zu. Also begann ich so vorsichtig wie möglich den Knopf zu öffnen. Keiner schaute. Also weiter zu dem Reißverschluss. Das Geräusch war im stillen Raum so laut das ich mir dachte das sich alle jetzt umdrehen. Aber keiner machte nur irgendwas, außer er vorne lächelte.
K: Aufgabe 4. 2 Minuten
Wieder keine Chance. Die Aufgabe war eine Denkaufgabe.
K: ohhhh . also Schwanz raus samt die Eier.
Ich glaube jetzt hatte ich einen roten Kopf. Ich schüttelte den Kopf. Er sah mich an und nickte. Also tat ich es. Wieder null Reaktion von den Anderen. Und als er sich auf den Weg machte. Wieder im Umweg über die Andere, stand er mir schon steif ab von mir. Wenn man von der Seite her sah musste man ihn sehen. Dann stand er hinter mir. Beugte sich über meine Schulter nach vor. Aber er schaute nicht auf den Bildschirm sondern nur auf den Schwanz. Dann ließ er seine Hand auf meiner Eichel nieder und massierte sie. Mit verschmierten Finger, ging er wieder nach vor und er verwendete meinen Schleim als Handcreme.
K: nett dein Schwanz. Besser als ein Bild davon. Aufgabe 5 2 Minuten
Was soll ich sagen ich wollte es gar nicht mehr schaffen.
K: zzzz Hosenknopf zumachen. Schwanz und Eier bleiben drausen. Und dann kurz Aufstehen das ich dich sehen kann.
Was!!! Ich überlegte wie ich das anstellen soll. Aber ja. Im Sitzen richte ich meine Hose wie geheißen. Rutschte leise meinen Sessel nach hinten. Dann wartete ich auf den richtigen Moment und dann schnell hoch und wieder nieder. Bis mein Nachbar es bemerkte saß ich wieder. Mit der Hand auf meinen Penis. Denn der stand so steif weg wie ein Hammer.
Dann kam er nach hinten zu mir und stellte sich wieder hinter mir auf. Er stand so, das er auf der Seite stand wo die Wand war. Dann spürte ich etwas Warmes. Er legte seinen Schwanz auf meine Schulter er war auch steif und glänzte feucht. Mit seiner Hand führte er seine Eichel Richtung meine Lippen. Mund auf. Hörte ich leise. Ich tat es auch und ich drehte mich zu ihm. Schon tauchte die Eichel in meine Lippen ein. Was für ein Geschmack. Dann nahm er ihn heraus und verpackte ihn wieder.
Du auch einpacken. Kaum war ich fertig sagte er PAUSE
Wenn es euch gefallen hat erzähle ich was nach der Pause passiert ist.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *