FLauschige Träume

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich habe die Story auch woanders schonmal gepostet, vlt gefällt sie hier jemandem besser:

Julia ein blondes hübsches Mädchen mit schulterlangen Locken dachte sich eines Tages wie kann ichmeinen Freund heute mal überraschen, sie wusste er mag es, wenn sie einen ihrer vielen Teddy oder Webpelzen trägt.
Sie ging zu ihrem Kleiderschrank dort holte sie eine rote Lockenmähne auf einem Ständer heraus, an der Perücke war auch eine tolle Latex-Maske befestigt die das Aussehen ihrer Trägerin verändert, damit sie ihre blauen Augen nicht verrieten nahm sie auch ein Döschen mit grünen Kontakt-Linsen mit aus dem Schrank an ihren Schminktisch mit dem großen Spiegel.
Dort hatte sie schon ein Stirnband, eine Unterzieh-Haube und diverse Haarnadeln bereitgelegt.
Als nächstes begann sie ihre blonden Locken ganz eng in kleinen Schnecken hochzustecken als sie damit fertig war machte sie ihr Stirnband um ihren Haaransatz und steckte es fest damit keins ihre echten Haare rausrutschen konnte, danach setzte sie die Unterzieh-Haube auf die sie auch mit ein paar Haarnadeln sicherte, um den ersten Schritt ihrer Verkleidung abzuschließen.
Sie sah in den großen Spiegel vor sich und dachte: „Soweit so gut“
Nun setzte sie die grünen Kontaktlinsen ein, danach war es Zeit für die Maske und die Perücke,
im null Komma nichts war die Maske mit der Perücke aufgesetzt und saß perfekt auf Julias Kopf.
Sie sah sich im Spiegel an und dachte: “ Ob mein süßer mich so noch erkennt? Wohl eher nicht“
Die Maske die sie nun trug war dezent geschminkt, die Lippen waren mit zart rosafarbenen Lipgloss überzogen. Sie trug sonst nur eine blaue Jeans, schwarze Stiefel, ihr Oberkörper war nackt, sie nahm ihre Sporttasche und ging wieder zum Kleiderschrank wo sie einen dunkel blauen Teddy Mantel heraus nahm und in die Sporttasche steckte dazu packte sie noch eine andere Jeans , Stiefel eine blonde Perücke die wie ihre echten Haare aussah als letztes noch ein großes Latexgebilde , wo ein Lächeln über ihr Gesicht huschte als sie es einpackte. Sie suchte sich einen schöne dicke schwarze Teddy Jacke mit Hackenverschlüssen aus in die sie reinschlüpfte, nun noch einen prüfenden Blick in den Spiegel als die Jacke verschlossen war, die Jacke die sie trug hatte auf der innen Seite auch dieses schöne kuschelige schwarze Fell wie Außen das Gefühl des Fells auf ihrer nackten Haut mochte Julia sehr gerne. „Man sieht das gut aus, bisschen warm aber gut“ dachte Julia, sie rief danach Jan an und verabredete sich mit ihm im Einkaufszentrum an einen Treffpunkt.

Jan war wie immer pünktlich am verabredeten Treffpunkt, Julia erschien kurz drauf in ihrer Verwandlung und versuchte Jan heiß zu machen und lockte ihn an einen Platz wo sie keiner sehen oderstören konnte und küsste ihn zärtlich auf die Lippen, da erkannte Jan seine Julia und flüsterte ihr ins Ohr: „Süße bist du es?“, sie lächelte und stellte die Sporttasche ab.
Julia führte Jans Hand unter die schönedicke Teddy-Jacke er fühlt das der Teddy auf der Innenseite dasselbe Materialhatte wie Außen und da war auch nackte Haut von Julia zu spüren.
Er streichelte zärtlich die Brüste seiner Freundin, sie flüsterte ihm zu „du willst es doch auch, mach sie schon auf“. Jan stellte sich hinter Julia und streichelte nun von außen über das kuschelige Fell der Jacke und immer, wenn er einen Hacken vom Verschluss gefunden hatte öffnete er ihn zärtlich bis er alle geöffnet hatte, da drehte sich Julia um das er sie von vornesehen konnte, ihre Brüste schauten unter dem tollen weichen Material hervor ehe Julia was sagen oder tun konnte hatte Jan das Fell zärtlich beiseitegeschoben und küsste ihre Brüste. Dann ging alles sehr schnell ihre Hose glitt nachunten, danach hatte sie Jans Hose geöffnet und sein Glied befreit, so dass es geradewegs in Julia reinrutschte und sie bumsten an die Wand gelehnt. Julia fand es toll, nach dem sie fertig waren flüsterte sie Jan ins Ohr: „Schatztust du mir einen gefallen?“ ,“Welchen denn Süße?“ flüsterte er zurück.
„Die Maske und Perücke sitzt zwar richtig gut aber es ist sehr warm darunter“ antwortete Julia leise
„würdest du mir die Maske und Perücke vorsichtig abnehmen?“ fuhr sie leise fort er antwortete:“ ja mein Engel, gerne helfe ich dir“. Jan machte sich vorsichtig in ihrem Nacken ans Werk ihr die Maske und Perücke vorsichtig abzunehmen, es dauerte eine Weile aber er schaffte es dann stand Julia nass geschwitzt mit hochgesteckten Haaren und der Unterzieh-Haube auf dem Kopf vor ihm und lächelte ihn an.
Er küsste Julia sehr zärtlich auf die echten Lippen, „Mochtest du das Kostüm an mir Schatz?“ fragte
sie ihn, und er antwortete: „ich finde es toll, wenn du dich so verwandeln kannst, wenn wir so weggehen würden alle denken ich hätte eine andere Freundin, nur ich wüsste das du es bist…“
„Was hältst du davon, wenn wir für den Weg zu mir tauschen, du schlüpfst unter die Maske mit Perücke und darfst auch mal einen Teddy tragen“ sagte sie mit einem zwinkern.
„Was machst du stattdessen du kannst ja schlecht mit den hochgesteckten Haaren durch die Stadt laufen?“ Julia sagte „Daran habe ich gedacht, alles in meiner Tasche mein Schatz „dann lächelte sie, und als sie seine Frage schon ahnte sagte sie “ du bekommst natürlich auch tolle weibliche Kurven, das einzige was du tun musst ist dich ausziehen“
Gesagt getan da holte Julia das Latex-Gebilde aus ihrer Tasche und es stellte sich raus, dass es ein Overall war der aus Jans Körper einen tollen Mädchen Körper machte, wenn er hinein schlüpfte was er auch tat. Als er nach einer Weile den Latex Einteiler anhatte, sah er vom Hals abwärts wie ein echtes Mädchen aus, nur der Kopf passte nicht. Jan zog die von Julia mitgebrachte Jeans und Stiefel an sie passten wie angegossen. Inder Zeit wo Jan sich umgezogen hat, hatte Julia sich die Kontakt-Linsenrausgenommen und hatte sie in dem entsprechenden Döschen wieder in der Tasche verstaut, danach hatte sie die mitgebrachte blonde Perücke aufgesetzt und Mithilfe ihres kleinen Schminkspiegels in die richtige Position gezupft und mit paar Haarnadeln befestigt.
Nun machte sich Julia daran ihren Blauen Teddy-Mantel anzuziehen der auch innen und außen dasselbe Material hatte sieschloss ihn aber noch nicht. Als Jan sah das Julia einen anderen Fellmanteltrat er von hinten zärtlich an Julia heran , küsste sie zärtlich und streichelte übers Fell wo er Julia wieder mit heiß machte, er setzte ihr die Kapuze die Mantel befestigt war auf , danach verschloss er zärtlich die Hackenverschlüsse als er fertig war , packte er seine Sachen in die Sporttasche von Julia, wonach Julia fragte :“Bist du bereit ,Schatz ?“ , „Ja setz sie mir auf“, das ließ sich Julia nicht zweimal sagen er setzte sich auf die Treppenstufen in der Nähe und Julia setzte ihm nachdem sie ihm eine Unterzieh-Haube aufgesetzt hatte die Maske mit Perücke zärtlich auf, als alles perfekt saß
gab sie ihm einen Kuss auf die Latexlippen, „Nun bist du fertig, nur die Jacke noch anziehen und wir können los…“ Jan schlüpfte in die tolle schwarze Teddyjacke und spürte trotz des Latex auf seiner Haut das tolle Fell, es machte ihn ganz kribbelig, er musste aufpassen das er keine Beule bekommt wo Mädchen in der Hose keine haben. Julia hatte es gemerkt das es ihn auch kribbelig macht das Fell auf der Haut zu spüren, da kuschelte sich nun Julia von hinten an Jan und machte nun ihrerseits die Jacke die Jan trägt zärtlich zu, danach Julia und Jan schlenderten dann Hand in Hand zu Julia nach Hause.
Als sie bei Julia ankamen kuschelte sie mit den Teddys noch sehr lange in Julias Bett.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *