Fremdbesamung von unbekannten Böcken

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Wir 2 genießen die freie Zeit bei einem schönen Spaziergang. Es ist ziemlich kalt, unser Atem kristallisiert in der Luft, dafür werden wir aber mit einem strahlend blauem Himmel und einer wundervollen Wintersonne belohnt. Bei dem Gedanken daran was ich jetzt gerade unter dem Mantel trägst spürst Du schon einen gewaltigen Druck in deiner Hose. Du hast noch gefragt ob mir das nicht zu kalt wird und meine Antwort lautete nur: „Dann wärme ich mich halt irgendwie anders auf.“ und das verschmitzte Grinsen in meinem Gesicht sagte mehr als tausend Worte. Wir erreichen den Park und flanieren ein wenig die Wege entlang. Trotz der Kälte sind mehr Leute unterwegs als erwartet. Die Blicke der Männer sind mir sicher, egal ob sie alleine unterwegs sind oder mit Frau und Kindern. In meinem Gesicht kannst Du lesen wie ich die Aufmerksamkeit genieße und der Griff meiner Hand um deine wird ein wenig fester. Wir steuern den zentralen Punkt des Parks an, ein kleiner Pavillon umsäumt von Bäumen und Bänken. Du holst die Decke aus dem Rucksack und breitest sie über der Bank rechts von den Treppen des Pavillons aus. Die Wintersonne wärmt unsere Gesichter, deinen Arm um meine Schulter gelegt ziehst Du mich zu dir heran. Ich lehn meinen Kopf an dich und leg meine Hand auf deinen Oberschenkel. Ganz langsam fang ich an die Innenseite zu streicheln und stoppe immer ganz kurz vor deinem Schwanz. Ich weiß halt wie ich dich heiß machen kann. Mehrere Leute gehen an uns vorbei und sämtliche Männer schauen sehnsuchtsvoll zuerst in mein Gesicht und dann auf meine Hand. Du drehst mein Gesicht zu dir, küsst mich leidenschaftlich und lässt deine Hand unter den Pelz gleiten, Sanft aber bestimmt fasst Du um meine Brust, Mein Nippel drückt sich schon durch das Netz und Du umfasst ihn mit deinen Fingerspitzen. Ich seufze leicht in deinen Mund während unsere Zungen sich umkreisen. Wir machen uns gegenseitig weiter heiß, Meine Finger massieren deine harte Eichel unter der Jeans als ich plötzlich meine Lippen von deinen löse, den rechten Fuß hebe und auf die Bank stelle. Dabei rutscht mein Mantel beiseite und Du bekommst einen schönen Blick auf meine geile, enge Muschi. Erst ein paar Sekunden später bemerkst Du das ich dich gar nicht anschaue, sondern die zwei Männer die abrupt vor uns stehen bleiben. Du schaust hin und siehst den Anblick nach Vater und Sohn, Vater knapp 45, Sohn wenn überhaupt gerade erst 18. Der ersten Überraschung folgen die lüsternen Blicke auf mein sexy Loch. Genüsslich präsentiere ich es, Mein Blick wandert über ihre Hosen in denen sich deutlich etwas bewegt, während mein Griff um deine Eichel fester wird. Dann ganz langsam senke ich mein Bein wieder und Stück für Stück verhüllt der Pelz wieder was die Zwei wollen. Die Enttäuschung ist den Beiden anzusehen, besonders dem Jungen. Langsam gehen sie weiter, während Du weiter mit meinem harten Nippel spielst. Dann fühlst Du es, die gewohnte, aber immer wieder so anmachende Nässe, warm und sanft. Du fängst die ersten Tropfen meiner Milch mit deinen Finger auf und reibst sie über meinen Warzenhof. Unsere Blicke kreuzen sich und den Ausdruck in meinen Augen kennst Du nur zu gut. Du zwinkerst mir zu und dann pfeifst Du. Der Schritt der Beiden verlangsamt sich und der ältere Mann schaut unsicher zu uns zurück. Ich streife den Mantel beiseite. Meine Brust mit dem harten Nippel sieht wundervoll in der Wintersonne aus. Die Gänsehaut hervorgerufen durch die Kälte macht es nur noch sexier. Er packt den jungen Kerl an der Schulter und dreht ihn um. Dessen Augen werden groß als er meine Brust sieht, Du fasst sie ein wenig härter an und presst so mehrere Tropfen raus, die aus meinem Nippel spritzen. Die Augen Beider quellen fast über und da wir uns einig sind bei solchen Situationen hebe ich meine Hand und Winkes sie lasziv mit dem Zeigefinger zu uns. Langsam kommen sie zu uns zurück, ich fixiere sie mit meinen Augen, das lässt sie noch unsicherer werden, dabei packe ich deinen harten Schwanz fester und massiere ihn durch die Jeans. „Na kommt schon her!“ rufst Du. Die Aufforderung zeigt Wirkung in um Nu stehen die Beiden vor uns, aber nach wie vor ziemlich verunsichert. „Na mache ich Euch geil?“ frage ich sie zwinkernd und der Ältere antwortet:“Und wie, das letzte Mal das ich Milch so hab spritzen sehen war vor der Geburt von meinem Sohn!“ Aha denke ich mir, also wirklich Vater und Sohn. Die Röte im Gesicht von dem Jungen bleibt uns nicht verborgen. Meine Hand bewegt sich rauf zu deiner Gürtelschnalle und während ich daran nestel sage Du zuckersüß: „Keine Angst Kleiner, das hat Mama Dir auch gegeben.“ Der Kopf von ihm explodiert fast und er will weg, aber sein Vater hält ihn fest. „Das ist Deine Chance Junior!“ sagt er und wir Beide wissen was Sache ist. „Ohh“, hauche ich, „unberührt. Dann komm mal näher Kleiner und wenn Daddy auch was will, für Ihn 200€!“ Mit wackeligen Beinen kommt der Junge näher, ich pack seinen Gürtel ziehe ihn runter, fass in sein Haar und zieh ihn an meine Brust. Sofort fängt er gierig an zu nuckeln. „So ist gut Süßer!“ hauche ich und Du hilfst mir mit deinem Gürtel. So gleich spürst Du meine Hand um deinen Schaft, ganz langsam wichs ich dich. Der Vater hat seine Hose auch schon auf und wichst seinen Schwanz. Meine Finger gleiten sanft durch das Haar des Jungen, dann drücke ich ihn von meiner Brust weg und sage: „Steh auf und lass mich sehen!“ Das kapiert der Kleine auf Anhieb, steht auf und öffnet seine Hose. So klein ist er dann gar nicht mehr und ein prächtiger Jungschwanz springt mir entgegen. „Na den musst Du doch wirklich nicht verstecken!“ lache ich, packe Ihn und zieh Ihn vor meinen lüsternen Mund. Bei meiner Berührung stöhnt er laut auf und sein Vater sagt nur „Ruhig Junior, versau es nicht!“ Ganz langsam schließe ich meine vollen Lippen um den Schwanz und saug ihn genussvoll in meinen Mund. Du schaust mir dabei zu wie ich Ihn durch mehrere Wogen der Erregung Freude bereite und er scheint sich die Worte seines Vaters zu Herzen genommen zu haben. Er zuckt und zittert, aber hält ein. Bruchteile später siehst Du zwei grüne Scheine vor deinen Augen. „Wenn Junior richtig ran darf und sie mich danach nicht vergisst gebe ich Euch noch 2 mehr davon!“ Bevor Du auch nur antworten kannst lass ich den Jungschwanz aus meinem Mund poppen und sag: „Dann lass uns in den Pavillon gehen!“ Kurzer Hand schreite ich voran und Du weiß was jetzt passiert. Schnell packst Du die Decke und legst sie über eine Balustrade des Pavillons. Sekunden später öffne ich meinen Mantel, zieh den Rock hoch, lege ein Bein auf den kalten Marmor. Die Einladung versteht sogar der Kleine und rammt mir seinen Ständer tief rein. Unbeholfen aber gierig fickt er mich. Du hältst mich an der Schulter fest, damit seine Ungestühmtheit mich nicht hinten über wirft. „Wie alt ist er eigentlich?“ fragst du neben bei. „Gerade 16.“ keucht sein Vater während er wichsend zusieht. Der Kleine fickt mich ohne jedwegen Rhythmus, absolut überwältigt von dem Erlebnis. Ich stöhne, um ihm zu vermitteln das er es gut macht, aber befriedigend ist es nicht wirklich. Ich wink den Vater zu mir und kurz darauf blase ich ihm seinen Schwanz während sein Sohn mich fickt. Er weiß wie es geht. Lässt mich zuerst anblaßen und dann fickt er meinen Mund und meine Kehle. Schlürfend nehme ich ihn tief auf. Inzwischen bist Du hinter die Balustrade geklettert um mir mit beiden Händen Halt zu geben. Genüsslich bediene ich beide Schwänze und ohne dein Zutun läuft meine Milch an mir herunter. Als ich mir denke das der Kleine nicht mehr viel länger durchhält verdreht er auch schon die Augen, rammelt mich tief und hart und kommt dann tief in mir. Erschrocken zieht er seinen Schwanz aus mir und stammelt: „Oh Gott das wollte ich nicht….was…wenn. Du …jetzt…schwanger…wirst?“ Er wird ganz blass dabei. Ich nehm kurz den Schwanz von seinem Vater aus dem Mund und sag lächelnd: „Keine Angst, das mach ich öfter, musst Dir keine Sorgen machen Süßer!“ Ein wenig erleichtert und fast schon ein wenig beleidigt zieht er sich zurück. „Na dann lass mich mal ran!“ sagt sein Vater und ruck zuck ist sein dicker Schwanz in mir und verteilt das Sperma seines Sohnes in mir. Du stehst immer noch hinter mir, hältst mich fest, aber durch den mehr gewonnenen Freiraum beugst Du dich über meine Schulter und saugst abwechselnd links und rechts an meinen Brüsten. Langsam sammelt sich meine Milch in deinem Mund an und du ziehst mich zärtlich aber bestimmt an den Haaren zurück. Du stützt meinen Kopf weil der Typ mich ohne jede Hemmung fickt, lässt Du deine Finger über meine vollen Lippen streifen. Ich öffne leicht den Mund und unsere Zungen verschmelzen gleichzeitig mit der Milch die wir teilen. Das lässt mich auch kommen, aber ich halte es verborgen so gut es geht, nur Du spürst es als ich in deine Zunge beiße, liebevoll aber doch mit ein wenig Schmerz verbunden. Der Junge guckt nur noch zu wie sein Vater mich fickt und Du mich stimulierst, meine Milch genießt und genau die Körperteile berührst die mich anmachen. Er hat eine verdammte Ausdauer und so langsam werden sogar deine Eier kalt als er nur noch grunzt: „Was ist mit ihrem Arsch?“ mein Körper spannt sich sofort und ich schaue dich an. In meinen Augen kannst Du lesen das ich es eigentlich nicht möchte, aber trotzdem ist ein kleiner Funken zu sehen gewesen den Du nicht übersehen hast. „Zieh den Schwanz raus und warte!“ bellst Du fast und er gehorcht. Zitternd aber mit hartem Schwanz steht er da, wartet, sein Sohn wichst schon wieder seinen Schwanz. Du kletterst zurück in den Pavillon und stellst dich mit hartem Schwanz vor mich. Deine Eichel liegt genau auf meiner Klitoris und wir spüren die gegenseitigen Vibrationen. „Bist Du sicher?“ fragst du mich, „Weiß nicht“ flüster ich zurück. Du siehst die Gänsehaut auf meinen festen Schenkeln und schiebst dich mal kurz tief in mich rein um uns Beide aufzuwärmen. Wie gewohnt stoßt Du bis in meinen Uterus vor und verharrst dort. Wir schauen uns tief in die Augen und Du fragst mich:“2 oder 3“, ich fass dir hart in die Haare, zieh dich runter bis kurz vor meine Lippen und raune: „Sag 4 und dann machst Du dabei Fotos und den Kleinen lutsche ich leer!“ „Wenn er die Kohle hat. Du bist einfach die geilste Sau die ich kenne!“, antwortest Du, ziehst ganz langsam deinen Schwanz aus mir, knetest meine Brüste und sammelst die Milch in deinen Händen. Sanft aber bestimmt reibst du sie über meinen Anus, schiebst erst einen, dann zwei Finger rein, schmierst mein enges Loch ein wenig vor. Dann drehst Du dich um und sagst: „4mehr und ihr besamt heute alle Löcher!“ Und er zückt wirklich vier Grüne. Du nimmst sie und schiebst sie mir unters Top über die Nippel. Der erste dunkle Schatten bildet sich dort schon als ich die Luft scharf einsauge und Du schaust runter als er seinen dicken Schwanz in mein enges Arschloch schiebt. Ohne große Rücksicht nimmt er mich und Du muss den Kleinen zu mir rüberschubsen bis er meinen Mund ausfüllt. Meinen sinnlichen Lippen ist er hilflos ausgeliefert und es dauert nicht lange bis er abspritzt. Noch während ich langsam das junge Sperma schlucke kann auch der Vater nicht mehr und kommt schreiend in meinen Arsch. Zuckend füllt er mich. „Ok Jungs!“, sagst Du „Ihr habt Euren Spaß gehabt, also Abgang jetzt!“ Widerwillig gehen die Zwei und derweil sammel ich die 8 Grünen ein und wedel sie vor deiner Nase. „Und Schatz was machen wir damit?“ frage ich. „Erstmal gehen wir jetzt lecker Essen, dann ab Dessous shoppen und den Rest nehmen wir für nen Last-Minute-Flug nach Madeira!“ „Gute Idee“, antworte ich, geh in die Knie, nimm deinen harten Schwanz in den Mund und blase dich bis auch Du abspritzt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *