Geiler Dreier im Kino

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Hallo zusammen. Ich will Euch heute eine Geschichte erzählen, die sich so vor ca. 3 Jahren real zugetragen hat. Ich hatte bis dahin schon die ein oder andere Bi-Erfahrung gemacht.

Ich war auf Dienstreise gewesen und fuhr nach Hause. Ich hielt an einem Parkplatz an, um zu schauen ob dort einige Männer waren zum wichsen. Leider waren keine zu finden. Ich wusste nicht wohin mit meiner Geilheit. Auf dem Rückweg kam ich an Münster vorbei. Dort bin ich schon öfters in ein bestimmtes Pornokino gegangen. Ich war so geil, dass ich direkt dorthin fuhr.

Ich ging also rein. Mir war schon irgendwie mulmig obwohl es schon öfters dort gemacht habe. Mein Schwanz war steif. So ging ich zur Kasse. Diesmal wollte ich aber nicht nur in die Solokabinen, sondern richtig ins Kino. Gesagt getan. Zuerst schaute ich mich um. Viel los war nicht. Ich war schon ein wenig enttäuscht. Na egal dachte ich, wichst du dich halt erstmal allein. Ich fand einen Raum in dem auf dem Bildschirm ein geiler Bi-Porno lief. In dem Raum waren noch zwei Stühle und ein grosse Sofa.

Von meiner Geilheit getrieben ging ich rein, setze mich und holte direkt meinen immer noch steifen Schwanz raus und fing an zu wichsen. Die ersten fünf Minuten passierte nicht viel. Dann kam ein Mann an die Tür, Schwanz aus der Hose, guckte und ging leider wieder. Ich wartete noch. Und siehe da, ich hatte Glück. Es kamen zwei Kerle. Der eine so zwischen 40-45, leichter Bauch. Der Andere ca. 35, gross und schlank.

Sie schauten zu mir und dann auf dem Film. Der Ältere grinste breit und kam rein. Der Jüngere folgte ihm. Dann machten sie die Tür zu und verschlossen sie auch noch. Das war schon komisch. Ich wurde unsicher, wartete aber mal ab.

Ich wichste nur noch langsam weiter und schaute erstmal zu was die beiden machten. Beide machten ihre Hosen los und holten ihre Schwänze raus. Der Jüngere hatte einen schönen Schwanz, so ca. 15/4, wobei sich die Adern schon hart abzeichneten. Er hatte wohl schon vorher gewichst, so hart wie er schon war. Als ich aber den Schwanz des Älteren sah, stockte mir der Atem. Er hatte einen richtig grossen Schwanz, ich schätze 20/5. Einmal hatte ich schon so einen grossen Schwanz blasen dürfen. Manchmal hab ich bis dahin nachts im Bett gelegen und von diesem Riesenschwanz geträumt und dabei mir einen runtergeholt.

So waren wir dann alle drei am wichsen und schauten zum Film wie auch die Schwänze im Raum. Der Anblick des grossen Riemens machte mich noch geiler und ich ergriff die Initiative und winkte ihn zu mir. Er kam auch sofort zu mir. Ohne grosse Umschweife fasste ich den Schwanz und zog die Vorhaut ganz zurück. Ein kurzer Blick auf die nasse, glänzende und pralle Eichel und dann musste ich auch schon in den Mund nehmen. So geil war ich diesen Schwanz spüren zu können.

Ich nahm die Eichel in den Mund und musste feststellen, dass dies gar nicht so einfach war bei der Grösse. Aber es funktionierte. Ich konnte seine Pisse schmecken und seine Geilheit. Dies machte mich scharf und ich fing an mit der Zunge seine Eichel zu verwöhnen und gleichzeitig seine Eier zu kraulen. Dies machte ihn so scharf, dass er nach kurzer Zeit meinen Kopf packte und anfing mir in meine Maulfotze zu ficken. Ich musste würgen, so gross war er. Dies machte ihn nur noch geiler und er wurde schneller mit seinen Bewegungen. Dabei wurde ich immer geiler. Dieses Gefühl ihm jetzt ausgeliefert zu sein und nicht mehr selber bestimmen zu können was passiert macht mich regelrecht rattig. Mein Schwanz quittierte dies auch mit einer enormen Härte und einigen Lusttropfen auf der Eichel.

Der Jüngere sah dies natürlich und meinte nur: Schau dir das mal an, der kleinen Stute gefällt es ordentlich ins Maul gefickt zu werden. Daraufhin erhöhte er nochmal das Tempo. Zwischendurch drückte er ihn immer tiefer rein. Nach einer gewissen Zeit konnte ich ihn sogar ganz in den Mund nehmen, was aber immer zur Folge hatte, dass ich keine Luft bekam. Erst recht als er ihn reinpresste und dann so verharrte. So rang ich immer wieder nach Luft wenn ich dazu Gelegenheit bekam.

Plötzlich hielt er inne und ich dachte schon ich bekomme seine Sahne. Doch er schubste mich zurück. Ich fiel wieder auf das Sofa. Dabei drückte er mich weiter zurück. Er kniete sich zwischen meine Beine und zog mir die Hose und Unterhose aus. Er fing an, an meinen Eiern zu spiele und wichste meinen Schwanz. “ sehen ob die Stute so geil wird, dass ich sie ficken kann“. Ich glaubte nicht was ich da hörte. Im gleichen Moment spürte ich zwei Finger durch meine Ritze gleiten. Ich schaute ihn ängstlich an, merkte aber auch ein unglaubliches kribbeln in mir. Er merkte sofort, dass ich noch nie anal genommen worden bin. “ an er ist noch Jungfrau und will sofort von so einem grossen gefickt werden. So ist es brav“

Der Jüngere kam jetzt auch aktiv dazu. Er zog mich obenrum komplett aus. Dann gab er einen tiefen und innigen Zungenkuss. Ich hatte das Gefühl ich sehe Sterne so geil war ich jetzt. So liess ich es auch geschehen, als mein Arsch gefingert wurde. Auch als er bereits den zweiten Finger dazu nahm. Im Gegenteil ich fing immer lauter an zu stöhnen. Dabei zwirbelte mir der Jüngere die Brustwarzen, dass der Schmerz mir durch und durch ging.

Ich erkannte mich nicht mehr wieder. Ich wollte jetzt gefickt. Heute zum ersten Mal und mir war es egal wie gross der Schwanz war. Und so sagte ich ohne nachzudecken: “ fick mich jetzt. Ich will deine Schwanzhure sein“

Er lies nicht lange warten. Er zog noch schnell ein Kondom über und spuckte mir auf die Rosette. Mit der Eichel verrieb es. Dann setzte er die Eichel an und drückte leicht zu. Langsam kämpfte sie gegen den Schließmuskel. Immerhin war sie deutlich dicker als die beiden Finger vorher. Indem Moment als der Muskel nachgab und er eindrang schrie ich laut auf. Auf diesem Moment hatte der Dritte gewartet und stieß mir direkt seinen Schwanz tief bis zum Anschlag in den Mund. Vollkommen verwirrt merkte ich gar nicht wie der ältere immer weiter in mich eindrang. Gefühlt war ich komplett aufgespiesst. auch wenn es nur halb war. Er verharrte in dieser Position. Offensichtlich wollte er ein wenig Zeit geben. So entspannte sich mein Muskel und ich fing an es zu geniessen so massiv ausgefüllt zu sein. Gleichzeitig genoss ich es auch noch in den Mund gefickt zu werden. In diesem Moment merkte ich, dass ich ein devote Ader hatte und es liebe andere zu befriedigen.

Er meinte nur – also der Ältere: “ kleine Nutte. Sie ist noch richtig schön eng und es gefällt ihr. Schau dir ihren Schwanz an. Geil – der ist gleich noch dran“.
Leider konnte ich nicht antworten, da mein Mund genug zu tun hatte. So liess ich mich weiter ficken. Es war schön. Er wurde immer schneller, bis er mich anfing ruckartig zu stossen. Ich erwartete jeden seiner Stösse sehnsüchtig. Ich drängte mich ihm entgegen. Und da passierte es. So etwas kannte ich bis dahin noch nicht. Mein Arschfotze fing an zu zucken wie eine richtige Fotze und ich hatte einen Orgasmus ohne dabei selber abzuspritzen.

Dies muss ihm den Rest gegeben haben. Er kam auch und pumpte Stoss um Stoss seinen Saft ins Kondom. Dann stiess er noch einmal kräfig und hart bis zum Anschlag und blieb dann so. Dann zog er ihn raus und meinte nur: “ das war für den Anfang nicht schlecht – als Belohnung werde ich dich auch noch melken.“

Er fing am mich zu blasen. Da ich aber so geil war, brauchte es nicht viel. Ich bekam den besten und längsten Orgasmus den ich bis dahin hatte. Im gleichen Moment schoss mir auch die Sahne vom Dritten in meinen Hals. Wahrscheinlich habe ich sogar zwei Orgsamen nacheinander gehabt. Nachdem ich alles aus meinen Eiern gepumpt hatte und mein Mund frei war, bekam ich von meinem Besteiger einen tiefen Spermakuss.

Danach lag ich vollkommen erschöpft auf dem Sofa und merkte gar nicht dass beide gingen. Nach einigen Minuten zog ich mich auch an und ging durch die Gänge. Ich musste noch zweimal abspritzen im Kino. Netterweise haben sich zwei Kerle am GloryHole gefunden.

Wenn Euch die Geschichte gefallen hat, schreibt es mir bitte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *