Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

In der Küche

In der Küche blies Gabi drauflos…
ließ sich abficken, während ich durch den Türspalt peilte…

……………….. Nach Frank hatten wir keinen Mann mehr gefunden, den Gabi an ihre Löcher lassen wollte, bis vor zwei Monaten. Ich hatte einen alten Bekannten getroffen, den wir bestimmt zehn Jahre nicht mehr gesehen hatten. Eine Woche später rief er an und lud uns zu einer Party ein.
Gabi zog einen weiten, langen Fransenrock, der hochgeschlitzt war, und eine bunte Bluse an. Darunter trug sie halterlose Strümpfe und einen BH, der ihre Nippel frei ließ. Durch das Reiben des Stoffes werden diese hart und zeichnen sich durch die Bluse ab. Seit Daniel betont sie mehr ihren vollen, schweren Busen und Strumpfhosen und Slips trägt sie kaum
noch …
Als wir bei Peter an kamen, waren schon fünfzehn bis zwanzig Leute da. Er begrüßte uns und führte uns zu den anderen. Die Stimmung war toll, doch gegen Mitternacht wurde es schnell leerer, denn die meisten mussten am nächsten Tag arbeiten. Bis auf Jörg, den Chef von Peter, und uns waren alle gegangen. Ich unterhielt mich angeregt mit Jörg, während Peter ein wenig Ordnung in sein Wohnzimmer brachte. Gabi half ihm, Gläser und Geschirr in die Küche zu bringen. Gegen 1 Uhr wollte Jörg uns noch etwas zu trinken holen. Er ging zur Küche, in der Peter und Gabi waren. Als er nach zehn Minuten nicht zurückkam, folgte ich ihm.

Doch jetzt soll Gabi weiterer zählen!
„Ich war ohne jeden Gedanken an Sex zu Peter gefahren. Als ich ihm half aufzuräumen, bemerkte ich seine Blicke auf meinem Busen. Ich begann ihn zu reizen, öffnete zwei Knöpfe meiner Bluse, so dass er meine Titten sehen konnte. Die Beule in seiner Hose verriet mir, dass ich Wirkung erzielte, und da er mir schön immer sympathisch war, ermutigte ich ihn, sie zu streicheln und zu kneten.
Als ich seine Lippen an meinen Nippeln spürte, wurde ich so scharf, dass dieser Abend nicht zu Ende gehen durfte, ohne seinen Schwanz tief in mir zu haben.
Ich setzte mich auf die Arbeitsplatte und ließ mich von seinen Händen und seiner Zunge verwöhnen. Ich war so geil, dass ich alles um uns herum vergaß.
Als Jörg in die Küche kam und sah, was wir trieben, war mir klar, dass ich auch seinen Schwanz in meiner Fotze haben wollte. Der Gedanke, zwei fremde Schwänze zu haben und den von Klaus, machte mich noch geiler!“
Die Tür stand einen Spalt offen, und ich sah, dass Gabi auf der Arbeitsplatte saß. Peter kniete vor ihr und hatte seinen Kopf zwischen ihren Schenkeln, und Jörg knetete ihre schweren Titten, die aus der Bluse hingen.
Sie waren so beschäftigt, dass sie mich nicht bemerkten. Ich blieb im Flur stehen und beobachtete das geile Treiben.
Gabi hatte Jörgs Schwanz aus der Hose geholt und wichste ihn. Nachdem es ihr das erste Mal gekommen war und sie Peters Gesicht mit Mösenschleim überflutet hatte, zog dieser sich die Hose aus und wollte Gabi vögeln.
Doch sie schob ihn zurück und rutschte von der Arbeitsplatte, wobei sie mich sah. Ich hatte die Finger auf die Lippen gelegt, und sie sagte den beiden nichts!
Sie dirigierte Joachim auf ihren Platz, zog ihm die Hose herunter und begann ihm den Kolben zu blasen.
Peter drückte sie ihren Arsch entgegen und zog sich die Pobacken auseinander.
Diesem Angebot konnte er nicht widerstehen. Er drückte ihr sein Rohr in die nasse Fotze und fickte sie durch.
„Ja, lutsch meine Stange, saug sie dir tief in dein Schleckermaul! Ja, ja!“ feuerte Jörg sie an.
Bei jedem Stoß von Peter verschwand Jörgs Speer ganz in ihrem Mund.
Jörg stöhnte und an seinem Gesicht war zu erkennen, dass er kam. Gabi schluckte seine Ladung und leckte seinen Schwanz weiter. Kurz darauf kam auch Peter, er drückte sein Rohr so tief wie möglich in Gabis Schleimfotze und entlud sich in ihr. Als er seinen Schwanz aus ihr zog, tropfte sein Saft aus ihr auf den Boden. Gabi drehte sich und lutschte seinen Schwanz sauber.
Als sie fertig war, hatte Jörg schon wieder seine Kleidung gerichtet. Auch sie und Peter machten sich zurecht und kamen wieder ins Wohnzimmer, wo ich saß, als hätte ich nichts bemerkt, nur die Beule in meiner Hose war verräterisch.
„Was habt ihr solange in der Küche getrieben?“ fragte ich lächelnd. Jörg und Peter wurden etwas verlegen.
„Ich habe Jörg einen geblasen, und Peter hat mich geleckt und gefickt!“ sagte Gabi, stand auf und zog ihren Rock hoch.
„Schau mal, mein Fötzchen läuft noch über von seinem Saft!“
Mit zwei Fingern fuhr sie durch ihre Spalte und leckte sie ab. Die beiden sahen mich an, als ob sie geprügelt worden wären und brachten keine Ton heraus.
Ich lächelte und sagte: „Ihr beiden seht aus, als ob ihr ein Verbrechen begangen hättet. Oder hat es euch keinen Spaß gemacht?“
Als erster fasste Jörg Mut: „Doch, sehr! Gabi bläst ganz toll!“
„Kommt, ich will jetzt eure Zungen, eure Hände und eure Schwänze spüren“, sagte sie und begann sich auszuziehen, was auch für uns das Signal war, uns unserer Kleidung zu entledigen. Sie legte sich auf den Teppich und spreizte die Schenkel.
Peter hatte einige Kissen geholt, die wir ihr unter den Kopf und die Hüfte legten.
Jörg hockte sich vor ihre offenstehende Fotze und drückte ihr seinen Riemen hinein. Peter bearbeitete ihre litten, während sie seinen Sack knetete.
Mein Rohr steckte zwischen ihren Lippen, und ihre Zunge kreiste um meine Eichel.
Jörgs Stöße wurden immer schneller und fester, wodurch mein Schwanz ihr aus dem Mund glitt.
Sie stöhnte und feuerte Jörg an: „Ja, ja, fick mich, du geiler Bock! Ramm dein Horn tief in meine Fotze! Ja, ja, tiefer, oh, ja!“
Er verstärkte seine Bemühungen und kam kurz darauf laut stöhnend in Gabis Fotze. Er zog seinen Schwanz schmatzend aus ihrer heißen Höhle, und Peter nahm sofort seinen Platz ein.
„Ja, fick du mich jetzt! Hau mir deinen Hammer in die Fotze! Oh, ja, ja, gib‘s mir, jaa, jaaa!“ Sie hatte wieder einen Höhepunkt, und ich merkte, dass sie voll auf ihre Kosten kam.
Auch Peter kam stöhnend und spritzte das zweite Mal in ihrer Fotze ab. Jetzt nahm ich seinen Platz ein und tickte in ihre überschwemmte, nasse Fotze.
Gabi stöhnte, stammelte, schrie und feuerte mich an: „Ja, ja, mach weiter, oh ja, stoss mich, fick mich, jaaa!“
Sie wurde von einer Welle von Höhepunkten geschüttelt.
Sobald einer von uns Männern abgespritzt hatte, kam der nächste wieder an die Reihe. Auf dem Teppich war ein riesiger nasser Fleck von unserem Sperma und ihrem Geilsaft, der aus ihrer Muschi lief!
Nachdem Peter sie zum dritten Mal durchgerammelt hatte, brauchte Gabi eine Pause. Aber auch wir Männer waren über die Pause froh. Geil abgefickt lag Gabi auf dem Teppich. Wir saßen um sie herum und streichelten sie und gaben ihr etwas zu trinken.
„Die drei hatten es mir so toll besorgt, dass ich unaufhörlich gekommen bin. Kaum war ein Orgasmus vorüber, kam schon der nächste. Als ich mich etwas erholt hatte, lutschte ich ihnen allen noch die Schwänze blitz blank sauber.
Ich presste dabei meine Schenkel zusammen, damit mir nicht ihr ganzer Saft aus meiner heißen Muschi lief, denn es ist ein herrliches Gefühl, bis zum Rand mit Sperma abgefüllt zu sein!“

So ist es also bei uns weitergegangen und wird es weitergehen, denn wir haben es mit den beiden in der Zwischenzeit noch zwei Mal getrieben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *