Marburger Schlampe

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Etwas in persönlicher Angelegenheit. Da einige meine Texte, Stories, hier kopieren und als Ihr geistiges Wissen verbreiten, dann ehrt dies mich. Aber wenn schon, dann gebt doch den Hinweis, wo Ihr meinen Text kopiert habt.
Klaus

Wie an jedem Sonntag, kam ich nachmittags in Marburg an. Es war Frühling. Dort wohnte ich in einer kleinen Ferienwohnung. Nachdem ich alle meine Sachen ausgepackt hatte, machte ich es mir vor dem Fernseher bequem. Meinen PC schaltete ich an und surfte etwas durch die Seiten des WWW.
Nach geraumer Zeit duschte ich mich und rasierte mich überall ganz blank, das heißt am Schwanz, Sack und auch am Arsch, denn ich wusste noch nicht, was denn in der nächsten Zeit, Tage alles so passieren würde. Ich legte mir meinen breiten Cockring über den Sack und Schwanz. Danach setzte ich mich vor den PC und schaute mir auch ein paar Videos an. Die Zeit verging wie im Flug und so war es dann ca. 21 Uhr und ich war durch die Videos schon sehr geil und mein Schwanz stand wie eine 1.

Am Bahnhof, Im Schüler Park, ist ein öffentliches WC für Männer und Frauen. Vor allem abends kann man dort oft jemanden finden, der oder die, die Sex suchen. Also zog ich mir ein dunkles Sweat-Shirt und meine schwarze Jogginghose an und fuhr dann zu dem WC am Schüler Park. Gegenüber ist ein hohes Haus, wohl ein Studentenwohnheim. Dort sind immer Parkplätze vorhanden. Von dem Parkplatz konnte man gut beobachten, ob jemand in das WC ging. Ich stand dort so bis gegen 21:30 und ging dann herüber zu dem WC.

Zuerst ging ich um das WC Häuschen herum, denn ab und zu standen dort auch Männer, die schnellen Sex suchten. Dort waren aber zu diesem Zeitpunkt keine Männer. Also erst einmal in das Männer WC. Dort war es leer. Dann ging ich in das Frauen WC. Dort war es auch ruhig. Dort ist eine Kabine, in der irgendwelche Sachen lagen, aber nichts Interessantes. Dann sind dort noch 2 Kabinen. Bei der mittleren Kabine stand die Tür offen. Dann wollte ich die rechte Tür öffnen, die aber war abgeschlossen. Also zurück in die mittlere Kabine und auf die Toilette gestellt, damit ich über die Wand schauen konnte. Dort saß eine Person auf der Toilette, und es lagen mehrere Taschen und Tüten, und eine Flasche Korn auf dem Boden. Die Person hatte eine Mütze auf und hatte mich gar nicht bemerkt.

Ich sprach die Person an. Diese Person erschrak ein wenig und schaute nach oben. Es war eine ältere Frau, aber nicht verwahrlost. Ich sprach Sie an und fragte, ob Sie auf jemanden wartet. Sie meinte nur, nein, ich warte auf Niemanden und senkte den Kopf. Ich sagte zu Ihr, dass hier nicht der richtige Ort zum Übernachten wäre und ob Sie keine Unterkunft hätte. Anscheinend hatte Sie keine Unterkunft, denn Sie hatte ja mehrere Tüten und Taschen dabei. Ich fragte Sie, ob Sie mit zu mir wollte. Sie könne auch bei mir schlafen, wenn ich Sie ficken dürfte.
Dabei schaute Sie dann zu mir hoch und meinte, ob ich es ehrlich meinte mit Ihr. Ich sagte, „ja, aber nur wenn Sie für mich die Beine breit macht“. Sie stand auf, ging zur Tür und öffnete diese dann. Ich stieg von der Toilette herunter und ging in Ihre Kabine. Mein Schwanz stand schon hart von mir ab und in meiner Jogginghose konnte Sie erkennen, dass ich einen harten Schwanz hatte. Sie stand immer noch und Ihre Hand wanderte zu meiner Jogginghose. Sie löste die Kordel von der Jogginghose und dann zog Sie diese herunter.

Sie schaute mich an und ich nahm Ihren Kopf und führte meinen Schwanz an Ihren Mund und Sie öffnete diesen dann auch. Ich steckte Ihre meinen Schanz in Ihre Maulfotze und Sie fing an meinen Schwanz zu blasen. Nach ein paar Minuten zog ich Ihren Kopf hoch und sagte, jetzt fahren wir zu mir. Wir nahmen Ihre Taschen und Tüten, und Sie nahm Ihre Flasche Korn. Dann verließen wir das WC Häuschen. Es war schon dunkel und wir gingen zu dem Parkplatz gegenüber. Ich verstaute alle Ihre Taschen und Tüten, dann fuhren wir los. Bei der Wohnung angekommen, stiegen wir aus und nahmen alle Ihre Sachen mit.

Nachdem wir in der Wohnung waren, setzten wir Beide uns auf mein Sofa. Ich fragte, ob Sie etwas zu trinken haben wollte, und Sie nickte. Ein Flasche Havanna und 2 Gläser holte ich aus der Küche. Einen guten Drink gab ich Ihr und Sie trank das Glas in einem Zuge leer. Sie meinte nur, dass der Drink sehr gut schmeckt und ich goss Ihr noch einmal nach. Danach wollte ich gerne wissen, warum Sie dort im WC gesessen hatte. Sie erzählte mir, dass Sie eine kleine Wohnung hatte, die Sie aber verlassen musste und deshalb auf der Straße lebte. Sie hieß Gerda, war 68J alt, ca. 170cm groß und von recht schlanker Gestalt. Nach dem 3 Glas war Sie schon recht zufrieden und kippte etwas nach hinten.

Ich fragte Sie, ob Sie duschen wollte, was Sie bejahte. Sie versuchte sich sitzend auf dem Sofa auszuziehen. Sie legte den Mantel ab, und ebenfalls Ihre Mütze. Ich half Ihr und dann saß Sie mit Ihrem Rock und Ihrem Pullover nun neben mir. Ich entledigte mich meinem Pullover und der Jogginghose. Mein Schwanz war immer noch hart und Sie blickte auf meinen Schwanz. Dann nahm ich Ihre Beine hoch und zog Ihren Rock nach unten. Da sah ich, dass Sie einen Slip an hatte. Ebenfalls fiel mir auf, dass Sie kleine Titten hatte und diese schon recht nach unten hingen, und keinen BH trug. Ich half Ihr auch den Pullover über den Kopf zu ziehen.

Ich nahm noch einmal Ihre Beine hoch, zog Ihre Strümpfe und ebenfalls Ihren Slip aus.

Nun lag Sie mehr zurück gelehnt auf dem Sofa. Sie hatte nur eine leichte Schambehaarung an der Fotze. Ich nahm sofort meinen Mittelfinger und führte diesen in Ihre Fotze hinein. Ihre Fotze fühlte sich recht nass an. Dann half ich Ihr aufzustehen. Wir gingen in das Bad, ließ das warme Wasser laufen und ich stellte Sie in die Dusche. Sie ging hinein und ich sah auch ihren kleinen Arsch. Ich holte noch meinen Nassrasierer und Rasierschaum mit in die Dusche. Ich drehte Sie um und nahm dann das Duschgel und seifte Sie von oben bis unten ein. Es gefiel ihr und Sie lächelte mich an. Es dauerte nicht sehr lange und ich seifte auch Ihre Fotze ein und drehe sie um und reinigte auch Ihren Arsch.

Danach drehte ich Sie wieder um und ich ging in die Hocke. Mit etwas Rasierschaum schäumte ich Ihre Fotze ein. Ich massierte etwas Ihre Fotze und Sie fing an leicht zu stöhnen. Dann nahm ich den Nassrasierer und fing an, Ihre Fotze von der Behaarung zu befreien. Es dauerte nicht sehr lange und Ihre Fotze war ganz blank rasiert. Ihre Beine zog ich etwas auseinander und leckte dann ihre blanke Fotze. Dabei nahm ich den Mittelfinger der rechten Hand und kreiste damit an Ihrer Rosette herum, bis Ihr Arschloch nachgab. Ich konnte dann meinen Mittelfinger bis zum Handknochen in Ihren Arsch schieben. Diese Behandlung gefiel Ihr wohl sehr gut und Sie drückte Ihren Arsch weiter gegen meine Hand und fing leicht an zu stöhnen. Ich fingerte Sie noch etwas und dann stand ich auf. Mein Schwanz war steinhart. Ich nahm Sie in meine Arme und wir gingen aus der Dusche heraus.

Wir gingen zu dem Sofa und setzen uns hin. Sie nahm Ihre rechte Hand und fühlte nach Ihrer Fotze. „Schön glatt, meinte Sie“. „Ja, das gefällt mir sehr“ war meine Antwort und Sie sagte, „Ja, das stimmt“. Ich drückte Sie etwas nach hinten und dann lag Sie auf dem Sofa. Ich spreizte etwas Ihre Beine und Sie ließ es mit sich machen. Ihr Loch schimmerte feucht, Sie war auch schon etwas geil. Ich leckte Ihr Loch ganz tief und es war sehr lecker, die geile alte Fotze. Sie nahm etwas mehr Ihre Beine auseinander und meinte, dass Sie dieses Gefühl schon sehr lange nicht mehr hatte. Ich drückte Sie dann komplett auf Ihren Rücken und nahm Ihre Beine auf meine Schulter.

Der Anblick war sehr geil, Ihre rasierte Fotze vor mir. Diese öffnete sich leicht und mein Schwanz wollte in dieses Loch hinein. Meinen Schwanz setzte ich an Ihre Fotze und ich drückte gegen das Loch. Da Sie wohl schon lange nicht mehr gefickt wurde, fing Sie an zu stöhnen. Mein Druck wurde härter und dann nahm Sie meinen Schwanz bis zum Anschlag in sich auf. Dabei stöhnte Sie lauter und meinte, so einen dicken Schwanz hatte Sie schon sehr lange nicht mehr genießen dürfen. Sie saftete sofort und mein Schwanz ging mit jedem Stoß leichter in Ihre Fotze hinein.

Sie fing leicht an zu wimmern. Ich fragte Sie, ob es schmerzte, wenn ich Sie mit meinem harten Schwanz ficke. Sie meinte nur, „gut dass ich mitgekommen bin, denn Dein Schwanz ist wunderbar“. Das animierte mich, jetzt noch härter Ihre Fotze zu ficken. Ich zog meinen Schwanz immer kurz bis zur Eichel heraus und rammte den Schwanz dann bis zum Anschlag in Sie hinein. Meine Eier schlugen dabei immer wieder gegen Ihren Arsch.

Der Fick machte mich noch geiler und dann spritze ich Ihr meinen angestauten Saft ganz tief in Ihre Fotze. Ich fickte Sie bestimmt noch ein paar Minuten und es bildete sich leichter Spermaschaum, der aus Ihrem Loch kam. Das Gemisch war Sperma und Ihren eigenen Saft, den Sie produzierte. Mein Schwanz wurde erstaunlicherweise nicht schlaff. Ich zog den verschmierten Schwanz aus Ihrer Fotze und steckte diesen dann sofort in Ihre Maulfotze. Sie nahm den ganzen Schwanz auf und leckte den Schwanz sauber und blies ihn noch etwas.

Etwas Sperma lief dabei aus Ihrer Fotze heraus und benetzte Ihre Rosette. Ich entzog Ihr meinen Schwanz aus der Maulfotze und rutschte herunter. Ihre Beine legte ich wieder auf meine Schulter und da mein Sperma Ihre Rosette nass machte, setzte ich meinen Schwanz an Ihre Rosette an. Mit etwas mehr Druck öffnete sich Ihre Arschfotze immer mehr und mein Schwanz überwand erst einmal Ihren Rosettenring und dann ging es relativ leicht, meinen Schwanz in Ihrem Arsch zu versenken. Sie stöhnte noch mehr auf und meinte, „so einen fetten Schwanz hatte ich noch nie in meinem Arsch“.

Ich fickte Ihren Arsch erst etwas langsamer, nach dem Sie oder Ihre Arschfotze sich an meinen Schwanz gewöhnt hatte, fickte ich Sie schneller und auch härter. Da ich erst vor kurzem abgespritzt hatte, konnte ich jetzt länger ficken. Ich fickte Sie richtig hart und es dauerte ca. 10min, eh ich nochmals meinen Saft in diese Schlampe hinein gespritzt hatte.

Nun war Gerda auch echt erledigt und wir gingen zu meinem Bett. Da ich nur eine Decke hatte, lagen wir dann ganz dicht nebeneinander in Seitenlage. Sie vor mir und ich ganz dicht hinter Ihr. Dabei stieß mein Schwanz wieder an Ihren Arsch. Ihr Arschloch war ganz nass.

So schliefen wir Beide dann auch ein.

Wenn eine weitere Fortsetzung gewünscht wird, so schreibt mir.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *