Nachbarin Sonja

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Gestern Nachmittag schellte es bei mir. Meine Nachbarin Sonja, aus dem Nebenhaus, stand vor meiner Wohnungstür. Sonja ist so alt wie ich, geschieden und hat eine Tochter. Sie trug ihren Freizeitlook. Ein enganliegendes T- Shirt, eine Legginghose und Turnschuhe. “ Hallo“ begrüßte sie mich, “ Ich hätte eine Frage. Du hast mal erzählt, das Du ein Boxspringbett besitzt. Christian ( ihr Freund ) und ich wollen uns ein Bett kaufen. Celine ( ihre Tochter ) zieht ja in eine Wohnung über uns und wir wollen uns neu einrichten. Könnte ich mir mal das Bett anschauen? “ Da ich nichts vorhatte ließ ich sie herein und führte sie ins Schlafzimmer. Dort schaute sie sich um und bemerkte auch die Spiegel an der Decke, sagte aber nichts darüber und wir unterhielten uns über das Bett. Ob sie mal probeliegen dürfe fragte sie und ich bot ihr an, das sie das Bett gerne ausprobieren könne. Sie zog ihre Turnschuhe aus und offenbarte mir zwei nylonbestrumpfte Füße und legte sich auf das Bett. Da ich am Fußende stand konnte ich ihre süßen und geil riechenden Füße sehen und es wurde Blut in mein bestes Stück gepumpt. Sie probierte verschiedene Liegepositionen aus und meinte dann ich solle mich dazu legen, um zu testen wie es zu zweit wäre. Also schlüpfte ich aus meinen Hausschuhen und legte mich neben sie. “ Komm an meine Seite. ich möchte noch etwas prüfen. Wie ist denn der Sex in diesem Bett ? Bei Christian und mir geht es hin und wieder wild zu.“ Ich schaute sie an und konnte kaum glauben was ich gehört habe. Jedoch stachen ihre Nippel hart durch den Stoff und sie schaute auf meine hose, in welcher mein Schwanz gewachsen war und hart abstand. “ Zieh dich aus und zeige mir was Du in der Hose hast, uns sage nicht, da wäre nichts. Ich habe gesehen wie du meine Füße begutachtet hast und Deine Reaktion. Wenn ich mich nackig gemacht habe, wird Dein Schwanz vor Freude zucken.“ sprach sie und begann sich auszuziehen. Unter den Shirt sprangen zwei knackige Kugeln hervor und standen frei schwingend mit harten Nippeln vor mir. Sie kniete sich hin und ihre Halbkugeln pendelten hin und her. Dann fasste sie sich an die Hose und zog sie langsam über ihren geilen Arsch und entblößte zwei geile Löcher. Mein Schwanz war Stahlhart und zuckte vor Freude. Schließlich legte sie sich wieder auf den Rücken und zog die Hose aus. Nun trug sie nur noch schwarze Nylonsöckchen. “ Komm und fick mich “ bat sie mich und spreizte ihre Beine. Ich rollte mich zu ihr herüber und küsste ihre brüste während mein Hand ihren Kitzler suchte und fand. Er stand hart hervor und als ich ihn berührte stöhnte sie auf. Saugend kümmerte ich mich um ihre Nippel und fingerte sie bis sie es endlich wollte. “ Steck ihn rein, egal wo“ brachte sie hervor und ich legte mich zwischen ihre Beine uns setzte an ihrer Muschi an. Mit eine plopp rutschte ich in die gut geschmierte Höhle. Bis an die Gebärmutter glitt ich herein und begann langsam in sie hinein zu stoßen. Es war herrlich eng und schleimig. Jetzt wollte ich mehr, ich nahm ihre Beine und winkelte sie so an, das ihre Fußsohlen an meinen Wangen lagen und ihre Zehen an meinen Lippen. Der Duft war geil und sie spielte mit ihren Zehen an meinem Mund und steckte sie mir auch hinein. Trotz ihrer Söckchen genoss ich es, und mein Schwanz wuchs noch etwas und hämmerte immer weiter. Nach einigen Minuten zuckte sie und bekam einen Orgasmus und ich stieß etwas sanfter weiter. Als ihr Orgasmus nachgelassen hat wollte sie, das ich sie von hinten in den Arsch ficke. Ich zog meinen Schwanz heraus und sie kniete sich hin. Sie legte sich mit dem Kopf aufs Kissen und präsentierte mir ihren Po. Es sah geil aus, also holte ich mir etwas Schmiere aus der Muschi und rieb ihre Rosette damit ein. Mein Finger verteilte ihren Saft um das loch und kurz darauf glitt der Finger sogar komplett hinein. Sie war vorbereitet, also löste ich meinen Finger mit meinem Schwanz ab und schob ihn langsam in das braune Loch. Während ich nun immer tiefer hereinstieß und sie wieder Richtung Orgasmus steuerte streichelte ich ihre Fußsohlen und Zehen. Nach einigen Stößen war ich soweit und als sie ihren Orgasmus bekam. spritzte ich Schub um Schub in sie hinein. Es war ein geiles Gefühl gleichzeitig zu kommen. Ich blieb noch eine kurze Zeit in ihr und rollte mich dann neben sie. Minuten später sagte sie, “ ich bin zweimal geil gekommen und möchte jetzt noch etwas für dich tun. Meine Füße scheinen für dich sehr interessant zu sein. Bitte verwöhne sie und du bekommst eine geile Belohnung.“ Da die Nylonsöckchen einen direkten Kontakt nicht zuließen, wollte ich sie ihr ausziehen. Einen durfte ich ihr ausziehen, der andere sollte angezogen bleiben. Nun gut, also streichelte ich ihre Füße, roch an ihnen und leckte sie von den Zehenspitzen bis zur Ferse und zurück. An jeden einzelnen Zeh saugte ich und mein Freund wurde wieder hart. Auf einmal rief sie “ Stop, ich merke wie hart du wieder bist. Bitte spritze in mein Söckchen, ich will deinen Saft spüren.“ Sie hob ihren bestrumpften Fuß und zog das Söckchen über ihre Ferse herab, so das ich meinen Schwanz von hinten in das Söckchen stecken konnte. Dann bewegte sie ihren fuß und rieb meinen Schwanz während sie sich die nackten Zehen von mir einzeln verwöhnen ließ. Ich half ihr, indem ich mich in ihrem Söckchen vor und zurück bewegte. das Gefühl in dem Söckchen zu stecken und die geilen Zehen zu verwöhnen brachten mich schnell zum abspritzen. Das Söckchen füllte sich mit meinen Saft und als ich mich zurückzog schlüpfte sie wieder in das Söckchen und mein Saft bedeckte ihre Sohle und quoll zwischen den Zehen hervor. “ ich lasse dir mein Söckchen da, damit du was zu riechen hast. Den anderen lasse ich an meinem Fuß und genieße das Gefühl. Jetzt muss ich aber gehen, meine Tochter kommt gleich zu Besuch.“ klärte sie mich auf und zog sich wieder an. Mich ließ sie einfach liegen, küsste mich kurz und ging. Mal schauen, ob sie sich auch so ein Bett kaufen, es macht einiges mit.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *