Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Nackt

Luise ist vor kurzem 40 Jahre alt geworden. Im Gegensatz zu ihrer Freundin Bella ist das für sie allerdings kein Grund deprimiert zu sein und den Kopf hängen zu lassen. 40 ist so gut wie jedes andere Alter auch, und ganz besonders dann wenn man frisch verliebt ist. Luise hat ihre beiden Kinder ohne Vater groß gezogen. Beide, Claus und Franzi, sind inzwischen so gut wie erwachsen, zumindest körperlich, wohnen aber noch mit ihr in der gemeinsamen Wohnung. Der Vater ihrer Kinder ist kurz nach Claus Geburt bei einem Motorradunfall gestorben. Luise hat, als allein erziehende Mutter, auf vieles verzichten müssen und nicht nur weil das Geld oft knapp war. Trotzdem hat sie nie den Mut und ihre Fröhlichkeit verloren. Eine fest Bindung an einen anderen Mann hat es in all den Jahren nie gegeben, teils will der Richtige nicht dabei war, aber auch weil sie nicht wirklich wollte, was nicht heißt, dass sie deshalb auf Sex verzichtet hat. Es gab immer mal wieder den einen oder anderen Kerl der ihre sexuellen Bedürfnisse erfüllt hat – nicht mehr aber auch nicht weniger. Seit einigen Monaten ist das nun anders. Luise hat IHN gefunden. Kurt, groß kräftig, sportlich gut aussehend und, ganz wichtig, lieb. Das Beste an ihm ist, dass er sich auch mit Claus und Franzi gut versteht. Kurt hat bisher in seiner eigenen Wohnung gelebt, nun aber haben sie beide beschlossen, dass er zu ihr und den Kindern zieht, zumal ihre Wohnung deutlich größer ist, als seine. Da gibt es nur eine Kleinigkeit, die sie den Kindern bisher nicht erzählt hat und von der sie nicht weiß, wie die beiden sie aufnehmen werden.

„Was gibt es heute Abend zu essen?“, will Claus neugierig wissen, als er in die Küche gestürmt kommt.

„Ich sterbe vor Hunger“, bestätigt Franzi.

„Du Franzi, deckst erst mal den Tisch. Claus geh‘ und wasch die die Hände. Ein Kamm täte deinen Haaren ganz gut. Außerdem heißt es „Guten Abend“, wenn man nach Hause kommt und nicht „Was gibt es zu essen?“. Ist das klar? Einen Kuss habe ich von euch beiden noch nicht bekommen! Es gibt übrigens Buletten.“

Beide drücken sich an ihre Mutter und küssen sie auf die Backe. Zehn Minuten später sitzen die drei am Tisch und reden kreuz und quer durcheinander. Morgen ist der Tag, der ihr Leben kräftig durcheinander wirbeln wird. Morgen kommt Kurt. Ab Morgen ist ein Mann im Haus. Diese Bemerkung lässt Claus allerdings ärgerlich werden. Als ob er kein Mann wäre.

„Jetzt seid doch mal ruhig. Ich muss euch noch was erklären.“

„Du hast doch schon alles erklärt und nicht nur einmal“, spottet Franzi.

„Also das ist noch eine Sache, über die wir noch nicht gesprochen haben.“

Luises Tonfall lässt die jungen Leute verstummen und neugierig schauen.

„Wie soll ich bloß anfangen?“, fragt Luise. „Es ist so: Kurt macht ganz konsequent FKK.“

„Du meinst, wir müssen in Zukunft in den Ferien immer an FKK-Strände fahren?“, will Claus wissen.

„Das auch, aber ihr braucht ja nicht mitzukommen. Ich meine allerdings etwas anderes. Kurt tut das auch zu Hause.“

„Du meinst er läuft auch nackt durch die Wohnung? Immer?“

Beide Kinder schauen erst die Mutter und dann sich fragend an.

„Ja das trifft es, zumindest zum Teil. Sobald er nach Hause kommt entkleidet er sich. Für ihn ist die Freiheit sich nackt zu bewegen, nichts zu verbergen, freie Liebe etwas ganz wichtiges im Leben. Da ich ihn sehr liebe und da ich es schon gewohnt bin, schließlich habe ich oft genug das Wochenende bei ihm verbracht, ist das für mich ok. Ich werde dann ebenfalls in unserer Wohnung nackt sein. Was euch angeht, so wäre es natürlich sehr schön, wenn ihr es auch tätet. Wir wollen euch natürlich nicht bedrängen, aber wir hoffen sehr, dass ihr es wenigstens versucht.“

Franzi und Claus sind sprachlos.

„Kurt ist ja wirklich nett und sympathisch, aber ich kann doch nicht vor ihm nackt herum laufen!“, erklärt Franzi. „Mein Bruder kriegt wohlmöglich noch einen Steifen, wenn er uns beide ständig nackt sieht.“

Claus wird rot. Er hätte das nie gewagt zu sagen, aber insgeheim hatte er diese Befürchtung sofort. Sowohl seine Mutter, als auch seine Schwester sehen toll aus. Franzi ist fast eine Kopie ihrer Mutter in jung, mit langen Beinen, schlank und schönen Brüsten.

„Natürlich kann so etwas passieren. Du bist eine hübsche junge Frau, auch Kurt kann es passieren, dass er einen Steifen bekommt, wie du das zu nennen pflegst. Aber nach Kurts Philosophie sind das völlig normale Reaktionen die zu einem gesunden Körper gehören. Genauso wie Sex.“

„Was soll das denn nun wieder heißen?“

„Sex ist halt auch etwas ganz natürliches. Das braucht man nicht verbergen. Wem das nicht gefällt, der braucht ja nicht hinzusehen.“

Franzi passt das alles überhaupt nicht. Claus reagiert auf diese Neuigkeit eher verhalten. Klar geniert er sich wenn er vor seiner Mutter, seiner Schwester und Kurt nackt herum laufen soll. Die beiden Frauen immer nackt sehen zu können und die Aussicht seiner Mutter und Kurt beim Ficken zusehen zu können hat ganz eindeutig auch etwas sehr aufregendes an sich. Dass er ständig mit steifem Schwanz rum laufen wird, ist jetzt schon ganz klar, aber das scheint niemanden zu stören, außer seiner Schwester und die wird sich schon daran gewöhnen. Claus ist jedenfalls freudig erregt und kann es kaum abwarten. Nach dem Essen verschwindet er deshalb erst einmal in seinem Zimmer. Er sucht sich Bilder im PC von Frauen die in Alter und Aussehen seiner Mutter ähneln. Sein Schwanz springt ihm fast entgegen, als er seine Hose öffnet. Papiertaschentücher hat er griffbereit liegen. Zielstrebig beginnt er seinen Schwanz zu wichsen und als er ein Bild sieht, wo er in Großaufnahme einer blonden Frau zwischen die Beine schauen kann und ihre klaffende Spalte betrachtet spritzt er kräftig ab.

Franzi ist entsetzt, aber und das will sie sich auf keinen Fall eingestehen, sie ist auch neugierig. Wie wohl der Schwanz ihres Bruders aussieht. Und der von Kurt. Ist Kurts Schwanz größer. Sie kennt bislang nur den Schwanz ihres Ex-Freundes und die Schwänze, die man im Internet sehen kann. Real ist etwas ganz anderes. Was Mama wohl sagt, wenn sie sieht dass sie ihre Möse blank rasiert hat. Oder tut sie das selber auch? Viele Fragen und noch mehr Unsicherheit. Am besten wäre es Kurt bliebe da wo der Pfeffer wächst! Andererseits…

Luise ist vom Verlauf des Gesprächs halbwegs beruhigt. Dass die Kinder nicht mit Begeisterung reagieren war ihr vorher klar. Die Ablehnung hätte viel heftiger ausfallen können. Die werden sich schon daran gewöhnen, das hatte sie sich ja auch. Allerdings war das bei ihr auch einfacher. Zu Beginn ihrer Beziehung hatte Kurt sie mehrmals täglich gevögelt, wenn sie bei hm war. Sie konnten gar nicht genug von ihren Körpern bekommen, liefen deshalb ohnehin ständig nackt herum. Der Gedanke an Kurts nackten und durchtrainierten Körper lässt sie vor Erregung schauern. Ihre Nippel wurden steif und sie fühlte, dass ihre Spalte feucht wurde.

Der nächste Tag ist ein Samstag. Kurt und Luise hatten vereinbart, dass er nur mit einem Koffer und dem Wichtigsten einziehen würde. Kurt hatte seine eigene Wohnung auch noch nicht gekündigt. Das wollte er später tun, wenn sich alle sicher waren, dass ein gemeinsames Leben und wohnen nach seiner Philosophie möglich war.

Kurz nach dem Frühstück steht er vor der Türe. Luise öffnet ihm und fällt ihm um den Hals. Sie küssen sich lange und ausgiebig und die beiden Kinder stehen im Flur und betrachten die für sie ungewohnte Szene. Schließlich lassen sie von einander ab.

„Nun komm‘ erst einmal herein“, bittet Luise.

Franzi und Claus geben ihm höflich die Hand.

„Hey, was ist los mit euch? Ich dachte ihr freut euch mich zu sehen?“, fragt er vergnügt.

„Wir freuen uns ja auch, nur…“

„Ah, verstehe. Luise hat euch meine kleine Vorliebe erklärt und ihr wisst nicht was ihr davon halten sollt?“

Die beiden nicken zustimmend.

„Wir probieren es einfach mal aus. Nach ein paar Tagen halten wir Familienrat und dann schauen wir wie es weiter geht. Keine Aufregung deshalb. OK?“

Wieder nicken die beiden und Luise ist erst einmal froh, dass die erste Hürde genommen ist. Sie begleitet ihn in ihr nun gemeinsames Schlafzimmer, wo Kurt seinen Koffer abstellt.

„Ich räume ihn später aus, erst muss ich die Klamotten los werden.“

„Ich dachte..“

„Du dachtest, ich würde damit noch etwas warten?“

Luise nickt.

„Jetzt oder später, das macht keinen Unterschied. Da fang ich lieber gleich damit an und du solltest es auch tun.“

Beide ziehen sich aus. Kaum sind sie nackt kommt Kurt auf sie zu und nimmt sie in den Arm. Er küsst sie und lässt seine Zunge in ihren Mund eindringen. Seine Hände ruhen auf ihrem Po und er drückt sie an sich. Luise spürt sofort, dass sich sein Schwanz aufrichtet und einen Moment später hart und steif ist. Kurts Hand gleitet von Hinten zwischen ihre Beine und findet sofort ihre Möse. Mühelos teilt er ihre Schamlippen und dringt in sie ein. Luise stöhnt auf. Sie genießt ihre Geilheit und sein Verlangen. Trotzdem reißt sie sich schließlich los.

„Jetzt nicht Kurt. Du musst nicht gleich einen steifen Schwanz haben, wenn die Kinder dich nackt sehen.“

„Das hatte ich auch nicht vor. Ich wollte dich nur kurz ficken und schön abspritzen bevor wir das Schlafzimmer verlassen.“

„Ich will aber auch nicht dass sie uns sofort ficken hören, kaum dass du da bist. Du kannst es mir nachher besorgen, jetzt sollten wir uns um die Kinder kümmern. Räum deinen Koffer aus, dann kommst du auf andere Gedanken.“

Widerstrebend stimmt Kurt zu und packt seinen Koffer aus. Gemeinsam gehen sie nackt in die Küche. Luise brüht frischen Kaffee auf, von den Kindern ist nichts zu sehen oder zu hören. Ein Weilchen später steckt Claus seinen Kopf zur Küchentür herein.

„Komm zu uns“, fordert Luise ihn auf.

„Ich komme gleich!“ Schon ist er wieder fort.

„Der wollte bestimmt nur schauen, ob wir tatsächlich nackt sind“, erklärt Luise und Kurt nickt.

Ein paar Minuten später kommt er wieder, nackt und mit rotem Kopf. Schüchtern betritt er die Küche. Mutter und Sohn betrachten sich aufmerksam.

Wie lange es schon her ist, dass ich ihn nackt gesehen habe. Er ist ein Mann geworden, keine Frage, geht es Luise durch den Kopf.

Wow, meine Mama sieht rattenscharf aus. Die Titten hängen ein wenig, aber das ist schon ok. Geile Nippel und ein dichter schwarzer Busch. Ob sie sich wohl auch manchmal rasiert. Ich würde gern ihre Schamlippen sehen. Verwirrt schiebt Claus seine lüsternen Gedanken beiseite. Du spinnst Claus, sie ist deine Mutter, denkt er. Er schaut an sich herunter und bemerkt dass sein Lümmel sich schon zu regen beginnt. Schnell setzt er sich an den Tisch und schaut zu Kurt. Mein Schwanz ist ja klein gegen das mächtige Ding das der da hängen hat. Wir groß der wohl wird, wenn er steif ist.

Da betritt Franzi die Küche. Sie hat sich ebenfalls entkleidet, allerdings hat sie einen Slip angelassen. Sie schaut sich in der Küche um und blickt geradezu erstarrt auf den großen Schwanz von Kurt. Kurt schaut gleichzeitig sie an und bewundert ihre süßen festen Titten mit den steifen Nippeln. Sind ihre Nippel immer so oder nur jetzt, weil sie aufgeregt ist. Er bemerkt ihren Blick, der noch immer auf seinem Schwanz ruht. Kurt lächelt. Franzi wird rot und schaut zu ihrer Mutter.

„Setzt euch doch alle mal hin und lasst uns Kaffee trinken.“

Die Familie gehorcht und Luise stellt die Kaffeekanne auf den Tisch. Dann bückt sie sich um die Tassen aus dem Unterschrank zu holen. Sie weiß, dass Kurt es mag, wenn sie ihm die Pflaume zeigt. Also bückt sie sich ganz undamenhaft und reckt mit leicht gespreizten Schenkeln ihr Hinterteil in die Höhe, ohne zu bedenken, dass ihr Sohn ja auch da ist. Fasziniert betrachtet Claus die Spalte seiner Mutter mit den ausgeprägten Schamlippen – und sein Schwanz schießt augenblicklich in die Höhe, was er, gottseidank, unter dem Tisch verbirgt.

Bei Kaffee und etwas Gebäck beruhigen sich alle und bald herrscht eine vergnügte Stimmung am Tisch. Nach dem Kaffeetrinken stehen alle auf. Claus Schwanz ist immer noch steinhart. Franzi bemerkt das sofort.

„Was ist mit deinem Pimmel los, Brüderchen?“

„Ich hab‘ nen Steifen, na und? Das wird mir wohl in Zukunft öfters passieren“, geht er präventiv in den Angriff über. „Du traust dich ja nicht mal den Schlüpfer auszuziehen, du Feigling. Du hast gar kein Recht etwas über meinen Pimmel zu sagen.“

„Du hast Recht, kleiner Bruder. Entschuldige bitte.“

Mit diesen Worten hakt sie ihre Daumen in das Bündchen ihres Höschens ein und zieht es ohne Umschweife nach unten. Zwei Sekunden später steht sie ebenfalls nackt in der Küche, ihr Höschen hält sie in der Hand. Sie bemerkt sofort den Blick ihrer Mutter, die gerade feststellt, dass sie ihre Möse rasiert hat.

„Schau nicht so, Mama. Ja meine Scham ist rasiert. Keine Kommentare, bitte. Du könntest deinen Urwald ruhig auch roden.“

Mit diesen Worten dreht sie sich um und verlässt den Raum. Luise räumt mit Kurts Hilfe den Tisch ab, dann zieht Kurt sie in ihr Schlafzimmer. Die Türe lassen sie halb geöffnet. Luise geht in die Knie und nimmt Kurts Schwanz in den Mund.

„Oh ja! Das tut gut. Du bist eine göttliche Schwanzlutscherin“, sagt er laut, als ob er wolle, dass Franzi und Claus ihn hören. „Bist du auch so geil wie ich?“

Mit dem Schwanz im Mund nickt sie.

„Komm sag es mir. Ich will es hören!“

Sie löst seinen harten Prügel aus ihrem Mund gleiten und sagt: „Ich bin genauso geil wie du, mein starker Hengst. Meine Fotze ist schon die ganze Zeit nass. Komm und besorg es mir. Fick‘ mich mit deinem Hengstschwanz.“

Sowohl Franzis, als auch Claus Zimmertüren sind nur angelehnt. Beide stehen hinter der Türe und lauschen. Claus wichst sich seinen Schwanz und obwohl Franzi entsetzt ist über die Schamlosigkeit der beiden hat sie zwei Finger in ihrer jungen nassen Spalte und fingert sich.

Im Schlafzimmer lässt Luise sich auf das Bett sinken. Kurt kniet zwischen ihre gespreizten Schenkel und dirigiert seine pralle Eichel an ihre geöffnete Fotze. Mit einem Ruck dringt er mühelos ein. Luise stöhnt laut und vernehmlich. Dann fordert sie ihn auf sie schnell und heftig zu vögeln. Die beiden Jugendlichen können alles hören. Franzi kann ihr Stöhnen nicht mehr unterdrücken als es ihr kommt. Claus spritzt einfach auf den Zimmerteppich. Weiterhin lauscht er dem fickenden Paar. Sein junger Schwanz bleibt hart und er wichst weiter. Im Schlafzimmer stößt Luise spitze Schreie aus, als es ihr kommt und Kurt stöhnt brunftig auf, als er seine Ladung in Luise hinein spritzt.

Nachdem Luise und Kurt ihre Gier gestillt haben geht Luise ins Bad, um sich zu waschen. Anschließend geht sie in die Küche, um sich um das Mittagessen zu kümmern. Geschäftig wuselt sie an den Vorbereitungen, als Claus herein kommt. Er steht im Türrahmen und sieht seiner Mutter schweigend zu bis diese ihn fragend ansieht.

„Ich habe euch gehört und Franzi bestimmt auch.“

In seiner Stimme klingt ein Vorwurf mit.

„Das macht doch nichts, mein Großer. Kurt und ich hatten Sex, das ist alles. Ich habe versucht es euch gestern schon zu erklären. Kurt und ich haben vor euch keine Geheimnisse und Sex ist etwas Schönes und Natürliches, deshalb haben wir ziemlich Sex zusammen. Wir sehen darin kein Problem, wenn ihr uns hört oder seht.“

„Du meinst, wenn ich zu euch rein gekommen wäre und zugesehen hätte, hätte es euch nicht gestört?“

„Auch das Zusehen ist eine Form von Sex und wenn du daran Lust empfindest ist es uns Recht. Kein Problem. Heute Morgen hast du eine Erektion bekommen, weil du deine Schwester und mich nackt gesehen hast also hast du auch dabei Lust empfunden. Du brauchst deshalb dein steifes Glied nicht zu verstecken. Genieße deine Lust! Wir finden dass das alles so in Ordnung ist.“

„Und wenn ich mich dabei selber befriedigt hätte?“, will Claus wissen.

„Dann tu es! Aber sei so gut und wische deinen Erguss hinterher weg und lass es nicht mich machen müssen“, sagt Luise lächelnd.

Sie dreht sich um und bückt sich, um die Pfanne zu holen, wohl wissend, dass sie ihrem Sohn dabei ihre Spalte zeigt. Das Resultat lässt nicht lange auf sich warten und Claus Schwanz erhebt sich bereits wieder. Luise lächelt ihn an und sagt:

„Du hast ein sehr schönes Glied, wenn du nicht mein Sohn wärst, wer weiß.“

„Du bist auch sehr schön, Mama. Besonders wenn du dich bückst und ich von hinten deine Fo… äh, deine Vagina sehen kann. Du bist zwar meine Mutter, ich finde das trotzdem sehr erregend.“

„Das macht nichts mein Schatz. Es gefällt mir zu sehen, dass dich mein Anblick erregt.“

In diesem Moment kommt Franzi herein. Den steifen Schwanz ihres Bruders bemerkt sie sofort, allerdings auch, dass dieser keine Anstalten macht ihn zu verbergen oder sich gar zu schämen.

„Mami, wie könnt ihr nur?“, fragt sie vorwurfsvoll.

„Was meinst du damit, mein Liebling?“

„Ihr bumst bei offener Türe und wir kriegen alles mit!“

„Ich habe es deinem Bruder schon erklärt, wir finden Sex schön und wir sehen nicht ein, warum wir das verbergen sollten. Wenn es dich stört – mach‘ deine Türe zu. Wenn es dir gefällt – hör zu oder sieh zu – ganz wie du magst. Ich z.B. finde es sehr schön und erregend den steifen Penis deines Bruders zu sehen. Wenn er dich stört, dann geh oder sieh nicht hin. Und jetzt will ich nichts mehr davon hören. Haben wir uns verstanden?“

„Ja Mama“, antwortet Franzi kleinlaut. „Wenn ich ehrlich bin, es hat mir auch gefallen euch zu zuhören. Ich habe mich dabei sogar selbst…. also mich verwirrt nur die neue Situation. Daran Muss ich mich erst gewöhnen.“

„Du hast es dir selber besorgt, Franzi? Ich auch, Zweimal sogar!“, erklärt Claus strahlend. „Mama sagt das sei nicht schlimm und voll OK!“

„Na haltet ihr Familienrat?“

Kurt steht lächelnd in der Tür hinter Franzi. Er schiebt sie sanft zur Seite geht in die Küche und gibt Luise einen Kuss auf den Mund.

„Gibt es Probleme?“, will er wissen.

„Alles OK!“, antworten alle drei, wie aus einem Mund.

Kurt setzt sich an den Tisch und sieht Luise bei den Kochvorbereitungen zu und Franzi und Claus verlassen den Raum. Als Franzi ihr Zimmer betritt fragt Claus:

„Darf ich reinkommen?“

„Klar Brüderchen.“

Franzi setzt sich auf ihr Bett und betrachtet ihren Bruder, der offensichtlich einen Dauerständer hat.

„Wie findest du das mit dem nackt sein und dem Sex und so?“, fragt er sie.

„Ich weiß nicht, ungewohnt, verwirrend und trotzdem aufregend. Du stehst da mit deinem Steifen und ich finde das inzwischen ganz OK. Das ist doch schon komisch oder? Und ehrlich gesagt, ich finde es sogar erregend.“

„Soll das heißen, dass du auch, ich meine das du…“

„Genau das heißt es! Meine Muschi ist feucht!“

„Geil! Darf ich es sehen? Ich meine du siehst ja auch meinen Steifen.“

Franzi zögert, dann legt sie sich zurück und öffnet langsam ihre Schenkel. Fasziniert betrachtet Claus ihre blanke Spalte. Als ihre Beine weit gespreizt sind hilft sie mit den Fingern nach ihre Schamlippen zu öffnen. Claus sieht wie ihre offene Spalte nass schimmert. Franz lässt einen Finger in ihre Öffnung gleiten und Claus hört wie es schmatzt, als sie ihren Finger hin und her bewegt. Den schleimigen Finger legt sie auf ihren Kitzler und reibt diesen hin und her. Ein Stöhnen kommt aus ihrem leicht geöffneten Mund. Claus fasst sich an den Schwanz und wichst seine Vorhaut auf und ab.

„Mach weiter Franzi. Das sieht irre geil aus.“

Franzi stöhnt und fingert sich intensiver. Claus wichst sich seinen Schwanz immer schneller. Beide stöhnen.

„Ich will sehen wie du abspritzt Brüderchen. Spritz mir auf die Titten!“

„Steck dir zwei Finger in die Fotze. Rubbel deinen Kitzler. Ich will genau sehen wie Mädchen es sich besorgen.“

Eine Weile machen die beiden so weiter, bis Franzi sich aufbäumt und von einem heftigen Orgasmus geschüttelt wird. Da ist es auch bei Claus soweit. Sein Sperma schießt aus seinem Schwanz und landet auf Franzis Brüsten, Bauch und Gesicht.

„Hey kannst du nicht besser zielen? Ich habe Titten gesagt, nicht Gesicht!“, schimpft Franzi lachend. „Hol mal ein paar Taschentücher aus der Schublade dort. Dass ihr Kerle immer alles einsaut, wenn es euch kommt.“

„Darf ich dich sauber wischen?“

Ohne die Antwort abzuwarten nimmt Kurt zwei Taschentücher und wisch ihr erst das Gesicht und den Bauch ab, dann genießt er die Gelegenheit ihren Busen zu berühren, und sein es nur mit dem Tuch. Als er damit fertig ist wischt er sich den nun abgeschlafften Schwanz sauber und setzt sich dann zu seiner Schwester auf das Bett.

„Wie schön du bist, Franzi.“

Er nimmt seine Hand und streichelt ihre Brüste. Er spielt mit ihren steifen Nippeln und lässt sie dann über ihren Bauch zwischen ihre Beine gleiten. Ihre Spalte ist noch immer geöffnet und auch noch feucht, so dass er mit einem Finger in ihre Fotze gleitet.

„Das war aber nicht erlaubt! Das darf man nicht machen Claus. Hör‘ sofort auf damit!“

Trotz ihrer Beschwerde macht Claus weiter und Franzi versucht nicht es zu verhindern.

„Ich habe noch nie eine Vagina berührt“, sagt er schüchtern.

„Echt? Dann wird es aber Zeit. Außerdem ist Vagina ein doofes Wort.“

„Wie soll ich denn sagen?“

„Wie du willst.“

„Möse? Fotze?“

„Klar! Ich mag schmutzige Worte.“

Claus Finger spielt derweil weiter an ihrer Spalte und Franzi drückt ihren Unterleib gegen seinen forschenden Finger.

„Steck mir zwei Finger rein und nimm die andere Hand um meinen Kitzler zu massieren. Mach schon. Ah, das ist geil.“

Unter ihrer Anleitung fingert er sie immer intensiver, bis sie sich erneut aufbäumt und einen weiteren Höhepunkt bekommt.

„Das hast du toll gemacht, Brüderchen. Aber sag‘s trotzdem niemandem. Sex ist zwar jetzt in unserer Wohnung erlaubt, aber vielleicht nicht zwischen Geschwistern. Also besser wir behalten es für uns. OK?“

Claus stimmt zu und schickt sich an das Zimmer zu verlassen.

„Aber nächstes Mal musst du es mir besorgen! Besser ich gehe jetzt, ich glaube wir essen demnächst.“

Das Mittagessen verläuft entspannt, die Stimmung ist gut und Franzi und Claus hüten ihr kleines Geheimnis. Nach dem Essen ziehen sich Luise und Kurt ins Schlafzimmer zurück um eine kleine Mittagsruhe zu halten, wie sie sagen. Franzi und Claus kleiden sich an, weil sie sich mit Freunden treffen wollen. Beide erklären zum Abendessen nicht zu Hause zu sein, sondern erst in der Nacht zurück kommen zu wollen. Luise verabschiedet sie, allerdings nicht ohne sie zu ermahnen die Hausregeln ihrer Familie für sich zu behalten, da die Toleranz in ihrer Familie von anderen nicht möglicherweise nicht akzeptiert würde. Franzi will noch wissen, wie sie es handhaben solle, falls sie von Freunden Besuch zu Hause bekäme. Luise erklärt, dass das kein Problem wäre, er müsse nur nach Möglichkeit vorher angekündigt werden. Selbstverständlich würde sich dann jeder vor dem Eintreffen des Besuchs ankleiden.

Franzi kommt gegen 22:00 Uhr zurück. Ihre Schuhe zieht sie im Hausflur aus, dann geht sie ins Wohnzimmer, wo sie Luise und Kurt vorzufinden erwartet. Durch die nur angelehnte Türe hört sie sehr eindeutige Geräusche. Sie öffnet die Tür und sieht Kurt auf dem Sofa sitzen, allerdings von ihrer Position aus nur von hinten. Ihre Mutter sieht sie nicht. Im Fernseher läuft ein Pornofilm, was die eindeutigen Geräusche erklärt, die sie gehört hatte. Franzi geht um das Sofa herum und sieht ihre Mutter. Luise hat ihren Kopf weit herunter gebeugt und lutscht am steifen Pimmel ihres Freundes. Franzi steht da und betrachtet das lüsterne Paar. Da Kurt in den Fernseher starrt und dabei Luises Bemühungen an seinem Schwanz genießt haben die beiden Franzi noch nicht wahr genommen. Leise schleicht sie aus dem Zimmer und geht in ihres. Dort reißt sie sich ihre Klamotten vom Körper und geht dann leise zurück ins Wohnzimmer, wo sich die Situation noch nicht geändert hat. Dann räuspert sie sich. Luise lässt den mächtigen Prügel von Kurt aus ihrem Mund gleiten und sagt ganz unbefangen:

„Hallo, meine Kleine. Hattest du einen schönen Abend?“

Franzi geht nicht weiter auf die Frage ihrer Mutter ein. Im schlaffen Zustand hatte sie Kurts Schwanz heute mehrmals gesehen, jetzt aber war er hart und steif mit bläulich schimmernder praller Nille. Luise sieht ihren Blick.

„Gefällt dir der Schwanz?“

„Er ist überwältigend. Wie fühlt sich ein so mächtiges Teil an?“, will Franzi wissen.

„Probier es doch aus“, fordert Kurt sie auf.

„Ich kann doch nicht deinen… äh ich meine, also Mama…äh“, stottert sie herum.

„Wenn du ihn gerne mal berühren möchtest, ist das wirklich kein Problem für mich“, beruhigt sie Luise.

Franzi kommt zaghaft dichter ans Sofa. Sie kniet sich zwischen Kurts gespreizte Schenkel auf den Boden und umfasst mit beiden Händen Kurts Pferdeschwanz. Sie betastet seine großen haarigen Sack mit den beiden schweren Eiern darin und schließt ihre Hände dann wieder um den steifen Schaft. Fast automatisch beginnt sie den Schwanz zu wichsen. Das Lächeln von Kurt und Luise bemerkt sie allerdings nicht. Ohne es eigentlich zu wollen nähert sie sich mit dem Kopf der prallen Nille. Sie reißt den Mund weit auf um die Eichel darin aufnehmen zu können, dann beginnt sie an ihr zu lutschen und zu lecken. Luise steht vom Sofa aus und fordert ihre Tochter auf sich auf das Sofa zu knien, dann könne sie bequemer Kurts Schwanz lutschen. Franzi unterbricht kurz ihre Blaserei, kniet sich aufs Sofa um dann sofort den Pimmel wieder in den Mund zu nehmen. Luise steht neben ihr und streichelt ihrer Tochter erst den Rücken, dann den Po. Franzi nimmt die Streichelei kaum wahr, zu sehr ist sie mit dem monströsen Schwanz beschäftigt. Erst als Luises Hand ihre blanke Spalte erreicht spürt sie es. Da sie den Schwanz nicht aus dem Mund lassen will kann sie nichts sagen. Auch nicht als Luise ihre Schamlippen öffnet und mit einem Finger durch ihre Spalte fährt.

„Ich wette die Kleine ist klitschnass“, sagt Kurt und Luise bestätigt seine Vermutung.

Kurt sieht seine Freundin fragend an, ohne dass Franzi es mitbekommt. Luise nickt ihm zu und Kurt sagt:

„Komm Franzi steh auf. Ich lege mich jetzt auf den Teppich und du setzt dich auf meinen Schwanz. Dann lassen wir ihn schön langsam in dein nasses Fötzchen eindringen.“

Wie in Trance folgt Franzi seinen Anweisungen. Als Kurt auf dem kuscheligen Teppich liegt geht Franzi breitbeinig über ihm in die Hocke. Luise greift nach dem Schwanz ihres Freundes und hält ihn senkrecht. Langsam senkt Franzi ihre glitschige Spalte auf den mächtigen Pfahl. Sie stöhnt auf als die Nille ihre Fotze dehnt. Stück für Stück pfählt sich Franzi auf dem Fickprügel. Als sie ihn zur Gänze in ihrer Fotze aufgenommen hat verhält sie einen Moment, um das mächtige Stück Fleisch in ihrem Innern zu genießen.

„Jetzt verstehe ich dich, Mama. Jetzt weiß ich warum du so schwanz- und fickgeil bist.“

„Dann fick ihn jetzt ordentlich. Ich habe ihn die ganze Zeit gelutscht und kurz vor dem Spritzen aufgehört. Er braucht jetzt seine Erlösung. In seinen dicken Eiern hat sich bestimmt eine gewaltige Ladung gesammelt.“

Erst langsam und vorsichtig, dann aber immer schneller und fordernder reitet sie auf Kurts Schwanz. Und der genießt die enge junge Fotze, die seinen Schwanz eng umschlossen hält. Gleichzeitig bewundert er die großen, aber noch festen Titten, die während des Ficks hin und her wippen. Luise sitzt breitbeinig auf der Kante des Sofas betrachtet ihre geil stöhnende, fickende Tochter und fingert sich dabei ihre nasse Spalte. Eigentlich wollte sie ja jetzt durchgefickt werden, aber als sie die Bewunderung ihrer Tochter für den harten Schwanz bemerkt hatte konnte sie nicht umhin ihrer Tochter den Vortritt zu lassen. Laut schreiend bekommt Franzi einen Orgasmus, trotzdem unterbricht sie ihren wilden Ritt nicht. Zum Einen weil Kurt noch nicht gespritzt hat und zum Anderen weil sie die Chance spürte gleich noch einmal zu kommen. Während des geilen Getümmels der drei hatte niemand bemerkt, dass Claus inzwischen nach Hause gekommen war. Der hatte seine Mutter und seinen vögelnde Schwester gleich bemerkt und sich die Kleider vom Leib gerissen. Gierig saugt er das Bild vor sich mit den Augen auf. Die nackte Pflaume seiner Schwester gedehnt und aufgespießt auf Kurts großem Schwanz. Die klaffende haarige Fotze seiner Mutter, und die emsigen Finger mit denen sie es sich besorgt. Erst als er mit erhobener Rute vor sie tritt bemerkt sie ihn. Sie ergreift seine Hand lässt sich ebenfalls auf den Teppich gleiten und zieht ihn zu sich herab.

„Ich kann’s nicht aushalten. Fick mich jetzt sofort“, fordert sie Claus auf.

Claus ist sprachlos. Was für ein Tag. Am Vormittag hatte er zum ersten Mal in seinem Leben eine Fotze gefingert und noch am gleichen Tag darf er eine Frau besteigen und sie ficken. Dass es sich dabei erst um seine Schwester gehandelt hat und nun um seine Mutter stört ihn nicht. Ungeschickt versucht er seinen Schwanz in der klaffenden Spalte unterzubringen. Die geschickten Finger von Luise helfen ihm und Claus taucht seinen Schwanz in die wohlige feuchte Wärme.

„Jetzt fick mich schnell und hart und dann spritz schön in meine Fotze.“

Claus hat jetzt keine Augen und Ohren mehr für seine Schwester. Die ist inzwischen zum zweiten Mal gekommen und auch Kurt ist nun so weit. Er brüllt regelrecht auf, als er seinen Samen verspritzt. Schub um Schub füllt er die junge Fotze ab. Dann lässt sich Franzi von dem Schwanz gleiten, sie kuschelt sich erschöpft auf der breiten Brust von Kurt während ihr die Unmengen von Ficksahne langsam aus der Spalte laufen, sich in Kurts Schambehaarung sammeln und dann weiter auf den Teppich tropfen.

„Oh Mama. Das ist so geil“, jubelt Claus und seine Mutter fordert ihn auf sie kräftig weiter zu bocken. Mutter und Sohn kommen gleichzeitig zum Höhepunkt. Luise stößt spitze Schreie aus und Claus verströmt seinen samen tief in ihrem Unterleib. Erst als sein Schwanz aus ihrer Fotze flutscht schaut er sich um. Vor ihm liegen Franzi und Kurt. Er kann ihr direkt in die noch offene gedehnte Spalte schauen aus der unaufhörlich weißer Schleim rinnt. Er krabbelt zum Couchtisch und holt ein paar Taschentücher, die dort bereit liegen. Mit diesen kriecht er hinter seine Schwester um ihre voll gefickte Möse zu säubern. Franzi lässt sich das gerne gefallen und während Claus sie abtupft saugt er mit der Nase den intensiven Fotzen- und Fickgeruch ein. Als er fertig ist fordert er seine Schwester auf sich mit dem Rücken auf den Teppich zu legen.

„Was ist los mit dir?“, will Franzi wissen.

„Ich habe eben Unsere Mama gefickt. Dann habe ich deine Spalte sauber gemacht. Jetzt steht mein Schwanz schon wieder, also fick ich jetzt dich.“

Bewundernd sieht Franzi auf den Schwanz ihres Bruders, der tatsächlich schon wieder steht. Sie öffnet die Schenkel und zieht ihren Bruder auf sich. Nun schon etwas geübter bringt der seinen harten Lümmel in ihrer Fickfotze unter und beginnt sie zielstrebig zu stoßen. Kurt sitzt inzwischen neben Luise und hält sie im Arm. Gemeinsam betrachten sie die fickenden Geschwister.

„Ist das Recht, was wir hier tun?“, fragt Luise. „Oder ist nur die Geilheit mit uns durchgegangen?“

„Es hat doch niemandem geschadet und wir alle hatten und haben unseren Spaß. Sieh‘ mit welcher Inbrunst er seine große Schwester bumst und hörst du sie stöhnen? Ich glaube nicht dass wir etwas Falsches getan haben. Und wenn ich so sehe wie die beiden es treiben könnte ich auch fast schon wieder. Komm blas ihn mir hart damit ich die, in deinem Urwald verborgene Höhle erforschen kann.“

„Aber gerne Liebster. Und dann zeigen wir dem jungen Gemüse einen ordentlichen Fick!“

ENDE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *