Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Neugierige Tochter, wird von der Mutter zum V&ouml

Hallo liebe Community,
Auf meiner Suche nach einem niveuvollem versauten Chat mit dem passendem Chatpartner, dachte ich mir schreibe ich mal eine kleine Geschichte über meine Lust nach hartem Sex. Leute, die auch auf diese Richtung, Erpressung, Intrige…stehen und sich hierdurch angesprochen fühlen, dürfen sich gerne bei mir per privater Nachricht melden. Suche immer noch jemanden, der gerne Zeit für eine tolle Geschichte aufbringt. Allen anderen, viel Spaß. =3

Freitag Nacht, es war gegen halb elf als ich von meinem Training heimkam. Es war mal wieder ein spaßiger und anstrgender Tag im Studio, aber was tut man nicht alles für eine gute Figur, meine Freundin Meike, mit der ich immer zum Fitnessstudio fuhr, fragte ob ich nicht noch Lust hätte was zu trinken, oder Party zu machen, aber bewusst lehnte ich das Angebot ab und sie fuhr los. Ich wusste wenn ich jetzt hoch in meine Wohnung gehe, würde ich sie wieder finden…
Es ist eine Weile her, da hatte meine Mutter ihren Job verloren, wusste nicht was sie tun sollte, und ich bot ihr an, für eine Zeit lang bei mir zu wohnen, da ich ja selten daheim war, ist das kein Problem. Ich hatte ja keine Ahnung, was ich mir da einhandelte…
Ich ging die Treppen rauf zur Wohnung, es war eine beschaulich 80 qm Wohnung, groß genug für zwei. Aber meine Mutter, hatte diesen Drang…sie liebte Sex, und das in unausgesprochenem Maße. Sie ging leidenschaftlich gern in Club, diese schmierigen verruchten Läden, wo sich niemand kennt, aber trotzdem rumgevögelt wird wie im Kaninchenkasten. Seit meine Mutter bei mir einzog änderte sich einiges. Ich weiß noch wie ich in das Ganze reingezogen wurde
…Nach dem sie eingezogen war, hatte sie &#034Freunde&#034 eingeladen sagte sie mir. Als es dann später wurde, wurden sie auch lauter in ihrem Zimmer…ich konnte es nicht mehr aushalten, ich wollte fernsehen, saß auf der Couch und ständig, permanent hörte man Stöhnen, lautes intensives Stöhnen, es widerte mich an daran zu denken das meine Mutter gerade mit diesen mir unbekannten Kerlen schlief. Ich ging also zum Zimmer und klopfte…Aber mir antwortete niemand, ich klopfte abermals, und das Stöhnen ging weiter, dann hörte ich Schläge und zynisches Schreien, ich bekam sofort Angst und riss die Tür auf, das Licht war nur dimm eingeschaltet und ich sah nicht viel…nur wie meine Mutter von hinten gefickt wurde auf dem Bett. Sie war gut geformt, recht schlank, nicht viel Brüste aber dennoch kurvenreich. Ich drehte meinen Kopf zur Seite als sie mich ansahen, der Kerl der sie gerade nicht beglückte filmte das Ganze sogar. &#034Mama, ich bitte dich, seid etwas ruhiger…Gott…wieso muss ich mir das ansehen, ich will nicht das die Nachbarn falsch von mir denken!&#034, sagte ich genervt zu ihr, und der Mann der es ihr besorgte hörte auf, und lies sie auf das Bett fallen, sah mich an und kam plötzlich zu mir. Ich hatte solche Angst und war konfus, wusste nicht was ich tun sollte, sein harter Schwanz zeigte zu mir, er packte mich am Hals und drückte mich mit dem Rücken an die Wand…ich röchelte, und keuchte, bekam kaum Luft. Er zog mich sogar ein wenig nach Oben, das meine Füße den Boden nicht mehr berührten. Meine schmalen Arme versuchten ihn wegzudrücken, was mir natürlich nicht gelang…er kam näher an mein Gesicht während ich um Luft rang: &#034Hey Jana…deine Mutter hat uns alles über uns erzählt, wie du früher so drauf warst…das klang ziemlich interessant. Du bist auch nicht gerade zu verachten, da hat sie uns nicht angelogen, ganz schon reif und drall hm?&#034 Sagte er in einer, manipulativen, und irgendwie tief eindringenden Stimme. Sogleich packte er mir an meine prallen Titten, welche von meinem T-Shirt noch bedeckt waren und drückte fest zu, griff tief in mein junges, reifes Fleisch…mir wurde leicht schlecht und ich bekam Angst, sah panisch zu meiner Mutter rüber, aber sie grinste nur. War das Ganze geplant? &#034Ma…urg…Mam!&#034, röchelte ich entkräftet und mir wurde immer dunkler vor Augen, er lies endlich meinen Hals los und ich kam wieder auf meine Füße. Ich griff an meinen Hals und holte tief Luft…&#034Was soll die Scheiße! Fass mich nie wieder an du Schwein! Und jetzt verzieht euch endlich!&#034, schrie ich sie lauthals an, die beiden Männer lachten nur. &#034Oh..hat die Kleine etwa Angst?&#034, fragte der mit der Kamera und filmte mich. Ich versuchte den nackten Typ vor mir weg zu schubsen, doch er packte mich wieder an..dieses Mal an den Bauch..rieb ihn mir ein wenig, und kam mir noch näher, dass seine Brust an meine drückte und flüsterte &#034Wir 4 werden jetzt ein wenig Spaß haben, ob du willst oder nicht&#034, sagte er wieder in dieser leisen Stimme. Ich bekam panische Angst, doch dann packte er mir wieder fest an den Hals und drückte zu, meine Luft war weg, ich konnte nichts tun, war viel zu schwach. Seine Hand wanderte zu meinem Kragen, und er riss einfach so stark er konnte an dem dünnen Stoff welcher sofort nachgab und sich zweiteilte. Meine dicken Titten waren jetzt frei, mein T-Shirt nur noch ein Stück zerissener Stoff auf dem Fußboden. Direkt packte er an meine Euter und knetete sie ordentlich durch, lockerte seinen Griff um meinen Hals für einen Moment, damit ich auch noch alles mitbekomme, und drückte dann wieder zu, um mich zu betäuben. Er begann damit an meinen Nippeln zu ziehen, sie zu drehen und zu quetschen, mein Körper geriet in Extase, aber rein aus Reflex, nicht aus Wollen. Wimmernd zuckte ich und konnte mich nicht wehren, er erregte mich sehr durch die Berührung, sein steifer Schwanz noch immer nackt an meinen bekleideten Schenkeln…er drückte mir wieder die Luft weg, und zog mit der anderen Hand gekonnt an meiner Jeans, öffnete den Knopf und nahm sie mir weg. Jetzt stand ich nur noch in Söckchen und Höschen vor ihm, direkt ging seine Hand von meiner Brust zwischen meine Beine, er wollte die frische junge Wärme spüren die meine Fotze verstrahlte, selbst hinter dem Stoff. &#034Hnnn…du bist ja ganz schön warm und aufgeregt Jana, macht es dich geil?&#034, fragte er mich und ich schüttelte den Kopf während er meinen Schritt rieb. Ich sah immer wieder rüber zu meiner Mutter auf dem Bett, welche sich es selbst besorgte während sie mir zusah, es machte sie wohl geil mich so leiden zu sehen. Wie sie ihre reife Fotze fingert während mich ihre Bekanntschaft anfasst…er drückte immer wieder mit seinen Fingernägeln gegen meinen Schlitz, brachte mich so zum Stöhnen…ich wurde immer geiler und feuchter. Dann endlich lies er meinen Hals los und ich atmete tief, drückte mich aber jetzt mit der freien Hand an meiner Schulter gegen Wand. &#034Du fieses ahng…Schwein…lass mich los!&#034, fiepte ich in einer hohen Stimme, doch er ignoriert mich einfach und rieb mir stärker mein Fötzchen. Er sagte nichts zu mir, konzentrierte sich nur auf meine Muschi, bis er dann meinen String packte und ihn mir runterzog. Vollkommen entblößt stand ich da, konnte nichts tun, meine Worte wurden ignoriert, und meine schwachen Arme waren kein Hindernis für ihn…dann packte er direkt an meine Vagina…griff in meine Lippen, ich zuckte und zitterte am ganzen Körper. Ich war so feucht, er genoß das warme glitschige Gefühl das meine Möse seinen Fingern gab. Er nahm daraufhin seinen Fingern und schob ihn mir ins Maul &#034Hmm hier koste mal, du bist so reif Jana..so reif für meinen Schwanz&#034, meine Augen rissen auf als ich an seinem Finger saugte, und prompte spürte ich eine heiße harte Eichel an meinem Schlitz…&#034Gnng…Neinn…&#034, nuschelte ich, und der reißende Schmerz trat ein. Lautes Stöhnen ging durch den Raum als er seinen harten langen Schwanz in meine viel zu enge kleine Fotze stieß, eng umschlung sie seinen Schaft und nahm ihn auf. &#034Ahng…urg…&#034, stöhnte ich, und er stopfte mir direkt das Maul mit einem zweiten Finger, ich konnte nichts sagen, nichts tun, einfach alles hinnehmen.
Dann beginnt er zu stoßen, kräftig und tief in mich hinein, meine Muschi verwöhnt seinen Schwanz richtig, so warm und sanft um sein hartes Fleisch herum saugt sie intensiv und lüsternd an ihm. Ich rollte meine Augen nach hinten, mir wurde so komisch, ich war so geil…wurde aber auch genötigt, es gefiel mir wohl, ich würde es aber nie zugeben, die anderen beiden in dem Raum sahen einfach zu und machten es sich selbst, der Anblick war einfach zu geil. &#034Wow…hn, du bist sowas von eng du kleines Miststück, viel besser wie deine Mutter, aber man merkt das du aus ihrer Fotze kommst, du hörst dich fast so an wie sie&#034, sagte er und machte mich noch wütender, aber was sollte ich tun. Ohne Schutz pumpt er seinen Schwanz in meine Muschi, rammte ihn immer bis zum Anschlag in mich hinein, das es mir jedes mal den Atem raubte. Mein ganzer Körper ging mit, mein Rücken scheuert an der Wand, meine Titten wippen auf und ab während er es mir besorgt. Nach einigen Minuten war er am Keuchen, leicht außer Atem griff er um mich herum, und trug mich auf seinem Schwanz zum Bett, lies sich dort auf den Rücken fallen, so das ich ihn reiten musste…Für ein paar Minuten ging es auch so, ich rieb meine heißen Schenkel an ihm, und kreiste mein Becken, trieb mir seinen Schwanz immer wieder erneut in meine nasse Fotze, als dann plötzlich mich eine Hand von hinten im Nacken packte und mich nach vorne runter drückte. Mein Gesicht war neben dem Gesicht von dem Kerl, der in mir steckte, und dieser packte meinen Hinterkopf und drückte mich ins Laken für einen Moment, lies mich dann aber wieder hoch, wo dann meine Mutter war. Vor mir kniete sie auf dem Bett und sah mich an: &#034Mama…hnng…hilf mir doch, die tun mir weh, die missbrauchen mich!&#034, flehte ich sie an. Sie nahm dann plötzlich die Kamera und hielt sie auf mich. &#034Bitte lächeln Jana-Schatz, das hier wollen viele Leute sehen&#034, sagte sie und lachte hämisch. Ich wusste nicht was das soll, was war los mit ihr…
Dann auf einmal spürte ich eine Hand an meinem Arsch, es war der andere Kerl der jetzt auch noch auf das Bett stieg und sich hinter mich platzierte, zwischen den Beinen seines Kumpels. Er schlug mir fest auf meinen prallen Arsch, und hielt mich von hinten noch unten. Unter ihm war immer noch sein Kumpel, der seinen Schwanz in meiner Muschi drin lies…als ich dann plötzlich eine warme Eichel an meinem Arschloch spürte, sofort kam es mir hoch &#034Nein, geh weg da…lass das sein!&#034, schrie ich laut und wurde festgehalten. Druck kam auf, er drückte feste gegen meinen Schließmuskel, ich hielt gegen so gut ich konnte, aber als der Typ unter mir einmal feste seinen Schwanz in meine Fotze rammte, konnte ich nicht gegenhalten und schon rutschte der breite Schwanz in mein Arschloch. Ich schrie kurz auf vor Schmerz, wurde aber direkt wieder runtergedrückt ins Laken. Und schon ging es los, beide Schwänze in mir fingen an zu stoßen. Mir wurde so heiß, sie erzeugten solch eine Wärme in mir, die Reibung ihrer Glieder machte mich verrückt. Immer wieder rutschte der eine rein, dann drang der andere ein, und anders rum, manchmal beide gleichzeitig in mich rein. So wurde ich noch nie gefickt, und meine Mutter filmte es auch noch…Jede Sekunde drückte ein Penis eins meiner Löcher auf und stopfte es. Die beiden Kerle waren um die Mitte dreißig, und zeigten mir jetzt ihre Kraft, mein junger 20-Jähriger Körper wurde bis aufs Härteste genommen, sie scheuten keine Gnade. Immer wieder rammen sie mir ihre Schwänze rein, meine Fotze hat jetzt auch schon das Bett unter mir versaut , immer mehr Saft lief raus. Ich konnte nicht mehr klar denken, spürte nur noch zwei Schwänze die sich in meinen Verstand bohrten. Ich hielt nicht mehr lange Stand und spürte den Höhepunkt in meiner Möse aufkommen. Ich fiepe laut ins Laken um meine Lust zu unterdrücken und kam…meine Fotze saugte sich um den Schwanz fest und packte ihn hart, was ihn auch zum Abspritzen brachte. Tief gab er mir seinen Samen und füllte mich in jeder Ritze ab. Unter der harschen Erregung meines Orgasmus und dem glitschigen warmen Sperma in meiner Muschi…zog sich auch mein Arschloch fest um den Schwanz der in mir steckte. Ein paar Stöße gab er mir noch und kam dann auch in mir, verteilte seine Wichse tief in meinem Arschloch. Beide Schwänze blieben in mir stecken, immernoch steif und voller Blut, während mein Kopf hochgezogen wurde, direkt sah ich wieder in das Obektiv der Kamera: &#034Und Jana, hat es dir gefallen?&#034, fragte meine Mutter mich, mein Ausdruck war gemischt, Erregung und Erschöpfung teilten sich meine Ausstrahlung. &#034Ahng…bitte…ich will nicht mehr, ich hab genug..mach die Kamera aus…&#034, bat ich meine Mutter inständig. Wiedermal wurde ich ignoriert. Sie rissen mich hoch, beide Schwänze rutschten raus, und ich wurde auf den Rücken in die Matratze geworfen, meine Beine weit gespreizt, erschöpft bat ich kaum noch Widerstand, einer der Männer beugte sich über mich, mit dem Schwanz an meiner Fotze &#034Hmm du bist einfach viel zu gut, es wäre eine Schande das nicht auszunutzen…&#034, lachte er und rammte seinen Schwanz wieder in mich hinein. Stöhnend unterlag ich ihnen, die ganze Nacht lang bis hin zum nächsten Morgen.

Seit diesem Tag war alles anders, und der Gedanke, das meine Mutter alles filmte, und somit auch noch ein Druckmittel in der Hand hat, machten es jedes mal schwierig, durch die Wohnungstür zu treten. So wie in diesem Moment, als ich meine Tasche ablegte…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *