Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Reisefieber

Sommer, Sonne, Urlaub. Ab in den Süden und weit weg von dem tristen Grau in Grau welches seit Wochen schon über Deutschland lag. Kurz entschlossen hatte ich meine Sachen gepackt und war zum nächsten größeren Flughafen gefahren. Last Minute wollte ich fliegen und somit ein paar Mark sparen. Das Ziel war mir eigentlich egal. Es sollte nur warm sein, klares Wasser und wunderschöne Mädels geben. Mallorca und Dom Rep. kamen für mich eh nicht in Frage schließlich wollte ich mal Urlaub machen ohne gleich jemand aus der Firma zu treffen. Das Angebot an Reisen war noch reichhaltig und ich ging gleich ins erste Büro und fragte nach.
Da es noch sehr früh am morgen war, war ich der einzige Kunde und ich bekam einige Zettel mit aktuellen Angeboten in die Hand gedrückt. Ganz oben drauf lag eine Reise, die mich sofort aufhorchen ließ. 3 Wochen Komoren für 3000,. DM inkl. Flug und HP. Ich fragte nach was es noch so auf den Komoren nach Attraktivitäten gab und wurde aufgeklärt, das es sich dabei um eine kleine Inselgruppe südlich der Seychellen handelte und man dort hauptsächlich Wassersport treiben konnte. Ich nahm die Zettel mit und durchstöberte auch die anderen Reisebüros. Doch überall bot man mir nur all-inclusive-Trips an welche ich jedoch nicht so gerne wollte. Nach gut zwei Stunden setzte ich mich mit den gesammelten Werken in eine ruhige Ecke und verglich die Angebote. Das Resultat war, dass ich mich trotz des deutlich höheren Preises für die Komoren entschied. Wieder zurück im Reisebüro machten wir alles klar. Ich buchte, bezahlte und ließ mir die Flugverbindungen geben. Über Amsterdam nach Madagaskar und von dort direkt ins Paradies. Gut 18 Stunden würde ich unterwegs sein.
Der nächste Flieger nach Amsterdam ging schon ne gute halbe Stunde später. Dort hatte ich jedoch fast 5 Stunden Aufenthalt bevor es weiter ging. Die ziemlich große Maschine flog ohne Zwischenlandung direkt weiter. Ich machte es mir gütlich und legte mich ein wenig zurück um zu schlafen. Ich ließ mich von leiser Musik aus meinem Walkman berieseln und war schnell eingeschlafen. Nur zu den Mahlzeiten weckten mich die freundlichen und überaus hübschen Flugbegleiterinnen. Neben mir waren noch zwei Plätze frei, so dass ich es mir sehr bequem machen konnte. Der Flug verlief ruhig und ohne Luftlöcher und ich kam total entspannt auf Madagaskar an.
Es war später Nachmittag und ich musste mich beeilen um die kleine Maschine, die zur Insel flog zu bekommen. Mein Gepäck wurde automatisch verladen und ich eilte somit schnell durch die Flughallen des Flughafens. Freundliche Zöllner ließen mich nach kurzer Zeit passieren und ich wechselte zum zweiten Gate. Es war ziemlich reges Treiben zu Beobachten. Obwohl ich wenig Zeit hatte viel mir das bunte Treiben auf. Ich gerne eine Zeit lang zugesehen aber mein Flugzeug ging schon in weniger als einer ¾ Stunde. Völlig durch geschwitzt kam ich am Flugschalter an. Davor standen schon einige Leute, die anscheinend das gleiche Ziel hatten. Doch dann kam die große Überraschung. Über Lautsprecher teilte man uns mit, dass auf Grund der starken Winde heute kein Flug mehr stattfinden würde. Personal der Fluggesellschaft schlug uns vor in einem nahe gelegenem Hotel ohne weitere Kosten übernachten zu können, was ein großzügiges Angebot war. Wir waren ungefähr 50 Passagiere davon der größte Teil Paare. Eine wirklich hübsche, so wie es aussah, allein reisende Frau fiel mir sofort auf. Wegen der Wärme hatte sie sich den Pulli um die Hüfte geknotet und trug daher nur ein enganliegendes Top. Die knappe Jeans saß wie eine zweite Haut über ihrem knackigen Hintern. Sie hatte ihre ganzes Gepäck selber zu tragen und ich ja beide Hände frei hatte bot ich ihr meine Hilfe an. Ich sprach sie auf Englisch an, doch sie erkannte meinen deutschen Akzent und bedankte sich bei mir mit einem leichten bayrischen Dialekt für die Hilfe.
Ich nahm ihren Koffer und wir sprachen über dieses und jenes. Woher wir kamen, was wir machten und so weiter. Mit einem Bus wurden wir zum Hotel gebracht wo uns gleich die nächste Überraschung erwartet. Es gab keine Einzelzimmer. Die Reisebegleiterin meinte aber es sei ja kein Problem, denn schließlich wären wir ja alle Pärchen. Ich schaute sie an und wir beide mussten lachen, denn sie hatte offensichtlich dasselbe sagen wollen. Ich fragte sie ob es ihr was ausmachen würde sich mit mir das Zimmer zu teilen. Sie grinste mich nur an und fragte mich ob es mir denn was ausmachen würde. Überrascht schüttelte ich mit dem Kopf. Wir nahmen also die Sachen wieder in die Hand und schleppten sie bis zu unserm kleinen Raum. Sie öffnete mit der Keykarte die Tür und wir betraten das kleine, helle, saubere Zimmer. Erschöpft und total durchgeschwitzt ließ ich mich in den nahe stehenden Sessel fallen. „Ich heiße übrigens Sandra.“ „und ich Lars, Lars Guse“ ahmte ich James Bond nach und gab ihr einen Handkuss auf die ausgestreckte Hand. Sie wurde etwas verlegen und musste Lachen.
„Ich glaube wir werden noch reichlich Spaß miteinander haben“ sagte sie und setzte sich. „Ich lasse mir doch nicht durch so einen kleinen Sturm meinen Urlaub versauen.“ Stimmte ich ihr zu. Wir unterhielten uns ne ganze Zeit und ich erfuhr, dass sie an der Börse arbeitete und von einem Bekannten die Wohnung benutzen durfte. Während sie so über sich, ihren Beruf und ihre Hobbies erzählte hatte ich genug Zeit sie zu mustern. Ihr Job war ziemlich stressig und verlangte viel von ihr zum Ausgleich trieb sie etwas Sport und leichte Fitness. Ihr Körper bewies dies eindeutig. Kein Gramm war an ihr zuviel. Das enge Top betonte ihre prallen Rundungen und die knappe Jeans zeigte ihre langen, schlanken Beine in voller Pracht. Ihre Haare hatte sie jedoch streng nach hinten gekämmt und erst während sie erzählte löste sie und ließ die lange Mähne auf die Schultern fallen. Das dunkelblonde Haar war leicht gewellt und ein paar Strähnen hingen ihr wild im Gesicht.
Ich erzählte ihr alles was mir so über mich ein fiel und wir merkten gar nicht dass es Zeit zum Essen wurde. Als ich nichts mehr wusste schaute ich auf die Uhr und musste entsetzt feststellen, dass es schon zu spät war. Wir bestellten daher per Zimmerservice etwas. Da die Zubereitung einige Zeit dauerte wollte Sandra sich schon mal duschen. Ich hörte wie sie das Wasser anstellte und es dauerte nicht lange und ich konnte das leise plätschern des Wassern wahrnehmen als es über ihren Körper floss. Nur wenig später stand sie wieder vor. Ein weicher Bademantel bedeckte ihren Körper und ließ nur wenig erkennen.
„Wenn du dich beeilst kannst du ja vorher auch noch duschen“ schlug sie vor und ich tat wie mir befohlen. Ich war gerade fertig als es an der Tür klopfte. Eilig zog ich mir den zweiten Bademantel über und öffnete die Tür. Ich gab dem Kellner etwas Trinkgeld und schob den kleinen Wagen weiter ins Zimmer. Sie hatte den Bademantel abgelegt und sich unter die Bettdecke verzogen. „Ich wollte schon immer im Bett essen.“ begrüßte sie mich und ich tat ihr den Gefallen. Ich stellte das Essen neben ihr ab und sie setzte sich hin. Wir hatten uns herzhaft belegten Toast bestellt, dazu reichlich Salat mir Meeresfrüchten und frischen Saft. Auf schweres Deutsches Essen hatte keiner von uns beiden Lust gehabt. Wir genossen die leichte Kost und es schmeckte uns wirklich gut.
Als wir fertig waren räumte ich alles beiseite und stellte den Wagen auf den Flur. Auch ich war hundemüde und legte mich zu Sandra ins Bett. Ich stellte die Klimaanlage etwas höher, doch ohne Resultat. Die Luft war immer noch heiß und kühlte sich nur langsam ab. Trotz der kleinen Abkühlung durch die Dusche war ich schon wieder an schwitzen. Das Bettlacken war nur sehr dünn und leider durchgehend so dass wir uns auch dieses teilen mussten. Sandra hatte sich eng in die Decke gehüllt doch die Umrisse ihrer dunklen Brustwaren war deutlich zuerkennen. Wie ich trug sie anscheinend nichts drunter. Der Gedanke daran ließ gleich meinen Puls steigen und ich musste mich bemühen keine Erektion zu bekommen, was sie bei der dünnen Decke sofort bemerkt hätte. Wir wünschten uns gegenseitig eine gute Nacht und schleißen schnell ein.
Mitten in der Nacht wurde ich plötzlich wieder wach. Etwas Ungewohntes hatte mich aus meinen Träumen gerissen. Als ich die Augen öffnete und sie sich an das schummrige Licht gewöhnt hatten sah ich den Grund. Sandra hatte sich an mich gekuschelt und ihren Arm um mich gelegt. Das Bettlacken war von ihren makellosen Körper gerutscht und ließ etwas von der braungebrannten Haut erkennen. Entweder reiste sie öfters oder sie ging regelmäßig ins Solarium. Sie lag auf der Seite und hatte die Beine übereinander gelegt. Dabei war die Decke verrutscht und hatte den Blick vom kleinen Zeh bis hin zum knackigen Po freigegeben. Nur ihre prallen Brüste und die Scham waren noch verdeckt. Wenn sie sich wieder auf den Rücken legen sollte würde aber ich eine freie Sicht auf jeden Zentimeter bekommen. Doch sie kuschelte sich stärker an mich ran.
Ich nahm sie in den Arm und schloss die Augen wieder. Sanft streichelte ich ihren Rücken ein bisschen und schlief wieder ein. Die ersten Sonnenstrahlen ließen mich erwache. Es war noch sehr früh doch die Luft war ziemlich stickig. Ich konnte nur hoffen, dass es auf den Komoren besser wurde und frischer Wind wehte. Leicht verschwitzt betrachtet ich Sandra, die immer noch in meinen Armen lag. Langsam bewegten sich die Lider ihrer braunen Augen und sie schaute mich an. Ich grinste ein wenig und gab ihr einen kleinen Kuss auf die Stirn. „Na hast du gut geschlafen? fragte ich sie. Erschrocken drehte sie sich zur Seite und ich konnte nun auch den Rest sehen. Zumindest für einen kurzen Augenblick, denn sie bemerkte es und zog die Decke schnell wieder hoch. Ihre Brüste waren schön rund und überhaupt nicht schlaff. Eigentlich braucht sie keinen BH, denn sie waren eigentlich immer in Form. Von ihrer Scham war nur ein kleiner Streifen geblieben, denn den Rest hatte sie weg rasiert.
Der Gedanke an zwei kahle Schamlippen und eine glatte Möse brachte mich in Erregung. Bevor ich etwas sagen konnte entschuldigte sie sich bei mir und ich sagte ihr, dass es mir gar nichts ausgemacht hat. Sie beruhigte sich wieder und gab mir plötzlich einen Kuss auf die Stirn bevor sie die Decke beiseite tat und sich blitzschnell den Bademantel überzog „Wofür war den der?“ fragte ich verdattert. „Dafür das du meine Lage nicht ausgenutzt hast!“ und verschwand im Bad. Ich hörte wie sie das Wasser auf drehte und unter die Dusche stieg. Nach einem kurzen Augenblick jedoch hörte ich sie nach mir rufen. „Lars … kannst du mir wohl mein Duschgel aus der kleinen Kulturtasche bringen?“ Ich hatte sie schon gefunden und entnahm die kleine Flasche mit Lotion. Zögerlich betrat ich das Badezimmer. Mit lang ausgestrecktem Arm reichte ich ihr die Flasche.
„Wenn du schon da bist kannst du mir auch gleich den Rücken einseifen!“ hörte ich ihre Stimme. Ich öffnete die Tür weiter und trat hinein. Sie drehte mir den Rücken zu und ließ sich mit Wasser berieseln. Tropfen rannen ihr über die Schulter und inter ließen eine lange Spur über dem Rücken. Einige liefen ihr über den Po und die Schenkel während andere wie ein Rinnsal zwischen den beiden runden Pohälften verschwanden. Sie war Ansatzlos braun und ich fragte sie ob sie ab und zu ins Solarium ging was sie mir bejahte. Ich kam etwas Duschlotion in die Hand und trug es auf ihre Schultern auf. Gleichmäßig verteilte ich die exotisch riechende Creme auf ihrer nackten Haut. Sanft streichelte ich sie und verteilte dabei die Seife. Mein Plus stieg rasend, denn ihr Anblick war einfach göttlich. Ich merkte gar nicht wie sich mein steifer Schwanz selbstständig machte und unter dem Mantel hervor trat. Sandra staunte nicht schlecht und starrte mich wie gebannt an. Sie drehte sie jetzt vollständig um und ohne etwas zu sagen nahm sie meinen Bademantel ganz zur Seite. Ich ließ das gute Stück auf den Boden fallen und stieg zu ihr in die Dusche. Sie zog mich mit unter das erfrischende Wasser. Ganz nah war sie bei mir und ihre harten Knospen berührten leicht meine erregte Haut. Jeder Nerv war auf Hochspannung und konnte jeden Augenblick kurzgeschlossen werden. Unsere Blicke trafen sich und ein langer wilder Zungenkuss war unvermeidlich.
Ich packte ihren Kopf und zog ihn nah an mich heran. Ich biss ihr sanft auf die Lippen und unseren Zungen verschlungen sich. Ihre weichen Brüste berührten meinen Oberkörper und ich konnte ihre erregten Nippel deutlich spüren. Mein Schwanz glitt sogleich zwischen ihre Schenkel und presste gegen Schamlippen und Kitzler. Vorsichtig bewegte ich mein Becken und rieb mein Glied an ihrer Spalte. Bereitwillig öffnete sie die Schenkel. „Nimm mich“ stöhnte sie mir leise ins Ohr. Ich drückte ihren Körper ein wenig stärker gegen die nassen Kacheln. Mit den Händen hob ich ihren Po an und ließ meine pralle Eichel ihre erregten Schamlippen auseinander gleiten. Langsam setzte ich sie wieder herab und drang so tiefer in ihr enges Loch. „Mach es mir. Ich bin schon ganz heiß drauf!“ feuerte sie mich an und ich begann augenblicklich tiefer und schneller in ihre enges Loch zu stoßen. Das Wasser lief immer über unsere heißen Körper.
Immer wieder legte sie den Kopf in den Nacken und ließ sich das kühle Nass ins Gesicht laufen während ich sie immer härter vögelte. Tiefer und tiefer, härter und härter wollte sie es habe und ich ließ meine Eier laut gegen ihre Möse klatschen. Wild bis sie mir ins mir ins Ohrläppchen. „Ja … oh ja … stoße mich“ stöhnte sie mir ins Ohr. Lange hielt ich dieses Tempo nicht mehr aus. „Hmmm … ja … oh, oooooh … jetzt …“ laut stöhnend spürte ich wie sie vom Orgasmus geschüttelt wurde was mich auch das brachte meinen Saft in ihr zu entladen.
Mit einem heftigen Stoß trieb ich meine ganze Manneskraft tief in sie und ergoss mich in ihr. Es war ein irre geiles Gefühl. Zärtlich küsste sie mich während ich alles in sie pumpte und vollkommen atemlos vor ihr stand. Ich nahm sie nochmals in den Arm und unsere Zungen trafen sich zu einem abschließenden, kurzen aber intensiven Zungenkuss.
Wir duschten noch zu ende und zogen uns wieder unsere Klamotten an. Während sie frische Sache aus dem Koffer holte musste ich das gleiche Zeug von gestern tragen, das sich meine Sachen schon im Flugzeug befanden. Zusammen gingen wir runter ins Restaurant und frühstückten erst einmal ausgiebig. Das gute Buffet hatte für jeden etwas zu bieten. Nach dem Essen erkundigten wir uns bei der Reiseleitung nach dem nächsten Flug zur Insel. Wir hatten noch gut 3 Stunden Zeit und gingen deshalb wieder aufs Zimmer. Sandra trug eine enge lange Jeans unter der sie jedoch keinen Slip an hatte. Einen BH hatte sie überhaupt nicht nötig und ließ ihre Brüste frei unterm weiten T-Shirt wippen. Ich setzte mich aufs Bett und schaltete das TV Gerät an, denn in die Stadt brauchten wir für die kurze Zeit nicht gehen. So wollte ich wenigstens Wissen, was an diesem Ende der Welt so in der Glotze lief. Wie kaum anders zu erwarten war es das gleiche Zeug wie bei uns. Soaps und Gameshows. Genervt zappte ich weiter.
Ich hatte fast alle Kanäle durch bis ich abrupt wieder deinen Sender zurück schaltete. „Das gibt es nicht“ entfuhr es mir „des eigen hier doch tatsächlich harten Pornos am frühen Morgen und dazu noch uncodiert.“ Damit hatte ich natürlich Sandras Aufmerksamkeit erregt und sie setzte sich zu mir auf die Bettkante. Gespannt schauten wir auf die Mattscheibe, wo gerade ein gut gebauter Jüngling seine harte Latte in weit gespreizte Möse seiner Partnerin stieß. Während er sie richtig heftig rammelte, wippten ihre Brüste im Takt. Man konnte deutlich sehen, das sie nicht echt waren aber trotzdem kam es geil. Die Kamera hielt voll auf seinen harten Prügel und ihre heißes, klitschnasses Fickloch. Sie stöhnte überlaut und ich lies die Lautstärke leiser werden, damit man uns nicht auf dem Flur hören konnte. Nach einiger Zeit ließ er seinen Schwanz aus ihr gleiten. „Wow“ kam es Sandra über die Lippen als sie die volle Länge sah.
Das Mädel drehte sich um in die Hündchen Stellung und er drang von hinten in sie ein. Ersetzte an und stieß mir einem ruck ganz in sie. Während er sie so richtig nahm. Zog er ihre Arschbacken aus einander und führte gleich zwei Finger in den After. Ich musste zu Sandra rüber schauen und stellte fest, dass sich ihre Hand längst Erleichterung verschaffte. Als sie merkte, wie ich ihr zusah, rückte sie näher. „Ich möchte, das du mich genau so nimmst!“ und fing an mir das Shirt aus der Hose zu ziehen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich stand auf und ließ meiner prächtigen Latte wieder Freilauf. Auch Sandra entledigte sich ihrer Sachen. Sie nahm die gleiche Stellung ein wie das Paar in den Porno, nur das sie ihnen dabei zusehen konnte. Ihre Lustgrotte war schon wieder total nass und ich setzte an und drang mit einmal in sie ein. Sie stöhnte laut auf. Wild und heftig fing ich an es ihr zu besorgen. Ihre Büste wippten unentwegt und mein Becken klatschte immer wieder gegen ihren festen Po. Der Film törnte uns beide noch zusätzlich an. Wieder zeigte der Kameramann eine Nahaufnahme der beiden. Wir beiden trieben es so ekstatisch, dass wir gar nicht merkten wie es an der Tür klopfte und diese sich leise öffnete.
Erst Sandra bemerkte das Zimmermädchen, das ihren Augen nicht traute und in der Tür stand und uns beobachtete. Wir hatten anscheinend vergessen die Karte auf „do NOT disturb“ zu wenden. Als Sandra das junge Mädchen erblickte. Stand sie plötzlich auf und ging rüber zur Tür. Mein Schwanz glitt dabei unsanft aus ihr heraus. Erschrocken, weil wir sie beim zusehen entdeckt hatten, wollte das Mädchen wegrennen, doch Sandra war schon bei ihr und schloss die Tür. Sie sprach mit ihr auf Englisch, jedoch verstand ich kein Wort. Zärtlich streichelte sie das Mädchen über die Wange und durch das schwarze Haar. Das Zimmermädchen war farbig. Sie war bestimmt erst 18 Jahre alt und hatte Angst dass wir sie bei der Hotelleitung anschwärzen würden. Sandra erklärte ihr anscheinend, dass wir das nie tun würden. Sie nahm sie beschützend in den Arm und gab ihr zärtlich einen Kuss auf die dunklen Lippen. Das Mädchen schien es zu mögen und erwiderte den Kuss, was Sandra nutzte und sie etwas fordernder streichelte. Als sich die beiden trennten zog Sandra ihr vorsichtig die Bluse aus und sie zeigte keine Gegenwehr. Sie entblößte ihren jungen Körper und beide fingen sich wieder an leidenschaftlich zu küssen. Bevor sie zu mir kamen, vergewisserte sich Sandra ob diesmal das Sc***d richtig hing. Etwas scheu stellte sie mir Bethy vor.
Ich fragte sie ein paar Kleinigkeiten um die Anspannung zunehmen und sie wurde schnell lockerer. Der Porno lief immer noch und wir schauten gemeinsam auf das Bild. Vorsichtig setzte sich Sandra hinter Bethy und begann sie zu liebkosen. Erst sanft ihren Nacken und den Rücken hinunter. Ich streichelte ihre kleine schwarze Büste und ließ meine Hände über ihren Oberkörper wandern. Ihre Brüste waren klein und erinnerten mich an etwas zu groß geratene Negerküsse. So weich, so zart und süß. Ich saugte an ihren Nippeln und knetete unaufhörlich.
„Gefällt dir das?“ fragte ich auf gebrochenen Englisch und ein leises Stöhnen verriet mir das sie Spaß daran fand. Langsam ließ sie ihren Oberkörper nach hinten fallen und gab mir den Rest frei. Ihre Venushügel verbarg sich unter einem dichten Busch schwarzer Scharmhaare. Ich kraule etwas bevor ich mein Finger tiefer wandern ließ. Sie war unheimlich feucht und stöhnte als ich mit den Finger durch ihre Spalte fuhr. Ich ließ sie einen Augenblick und holte mir ein Kondom aus der Tasche. Ich zog das Gummi über meinen immer noch harten Schwanz. Bethy lag genau passend. Ihre Füße baumelten über die Bettkante und so war es ganz einfach in sie einzudringen. Ihre Vagina war noch enger als die von Sandra. Doch war sie feucht genug um schnell ganz in ihr drin zu stecken.
Sandra hörte jetzt mir den liebkosen auf und setzte sich mit ihrer feuchten Möse auf Bethys Gesicht. Sofort fing das schwarze Mädchen and ihre Zunge zwischen Sandras Scharmlippen zu pressen. Gierig leckte sie jeden Tropfen Saft und saugte kräftig an ihrem Kitzler. Noch richtig geil von dem kurzen Fick zuvor brauchte ich nicht lange um keuchend in ihrer bereits zuckenden Spalte zu kommen. Nur Bruchteile später kam es auch ihr richtig heftig und auch Sandra ließ nicht lange auf sich warten.
Ein wenig erschöpft nahmen Sandra und ich die kleine Bethy jetzt in die Mitte und kuschelte noch ne Weile. Langsam wurde es Zeit für und so zogen wir uns alle wieder an. Auch Bethy musste schleunigst wieder an die Arbeit. Sie verabschiedet sich und wünschte uns einen schönen Urlaub. Sandra lief ihr noch hinterher und steckte ihr etwas Trinkgeld in die Bluse und gab ihr einen letzen Kuss. Nur wenige Zeit später saßen wir beide schon wieder im Bus zum Flughafen von wo wir ins Paradies fliegen wollten.

Partyfieber
Langsam wurde es dunkel und es wurde schwieriger den Weg zurück zu finden.
Wir machten uns besser auf den Weg zum Haus. Vorher ließen wir nochmals zu
Wasser und wuschen uns kurz die Spuren vom Sex weg. Wieder angekleidet
gingen wir zusammen den schmalen Pfad zum Haus hoch. Die Musik war lauter
geworden und anscheinend waren die meisten Leute draußen auf der Terrasse.
Langsam nährten wir uns dem kleinen Palast und uns bot sich ein
unbeschreibliches Bild.
Die Gesellschaft von eben war nicht wieder zu erkennen. Mann/Frau hatte sich
der lästigen Klamotten entledigt und frönte nun vollkommen nackt der
puren Lust. Wer noch Kleidung trug wurde einfach gepackt und in den Pool
geschmissen. Wir standen etwas entfernt und betrachteten das Spektakel.
Völlig hemmungslos lagen die Schönen und Reichen der Gesellschaft rund um
den Pool, zwischen den Sträuchern und Blumen und trieben es wild. Die Musik
spielte laut und wurde nur noch von dem lauten Stöhnen der vielen fickenden
Gästen übertönt. &#034Worauf wartet ihr beiden noch&#034 rief Sandra und streifte
sich das enge Kleid vom Leib. Ich schaute Maurice an und wir folgten ihrem
Beispiel. Vollkommen nackt liefen wir gemeinsam rüber und stürzten uns in
die geile Menge. Völlig unvorbereitet packten mich plötzlich zwei Mädels und
warfen mich in den Pool um gleich darauf mir zu folgen. Ich kannte sie nicht
doch das machte ihnen nichts aus. Sie wollten ihren Spaß und den sollten sie
bekommen. Beide waren überaus gut gebaut und ich ging davon aus das sie zu
den Mädels gehörten, die den ganzen Tag am Strand ihre heißen Körper zur
Schau stellten. Viel Zeit zum Nachdenken ließen sie mir jedoch nicht.
Die eine tauchte direkt vor mir auf. Das Wasser lief ihr über die großen und mit
Sicherheit nicht natürlichen Brüste. Ohne zu zögern presste sie ihre Lippen
auf meine und ihre lüsterne Zunge bahnte sich ihren Weg in meinen Mund. Ich
zuckte zusammen als ich die Hand des zweiten Mädels an meinen schon wieder
harten Schwanz spürte. Ihre Brüste drückten gegen meinen Rücken während sie
mir Heiße Worte ins Ohr flüsterte. Mein Englisch war nun wirklich nicht ganz
so gut aber es war deutlich zu verstehen, dass ich sie endlich ficken sollte.
Ihre geile Freundin war aber schneller und verschränkte die Beine hinter
meinem Rücken. Sie hielt sich mit den Händen an meinen Schulter fest und
ließ ihr nicht nur von Wasser feuchte Möse und mein steil abstehendes Glied
sinken. Mit einem tiefen Seufzer drang ich vollständig in ihre rechte weite
Scheide ein. Sie legte denn auch so gleich los und war wie besessen. Ihre
Freundin hatte sich in der Zwischenzeit einen anderen Kerl geangelte und trieb
mit das gleich Spiel. Die beiden standen direkt neben uns. Überall waren
Gäste zusehen, die es in den unterschiedlichsten Stellungen mit den
verschiedensten oder mehreren Partnern machten. Sandra und Maurice waren
weit und breit nicht zu sehen, doch ich wahr mir dessen sicher, dass sich die
beiden köstlich amüsierten. Es dauerte nicht lange bei dem Anblick, der sich
jedem hier bot und ich musste in ihr abspritzen. Auch sie ließ bekam einen
herrlichen Orgasmus und gab mir als Dank für meinen guten Stecher einen Kuss
bevor sie so schnell verschwand wie sie gekommen war.
Ich schwamm quer durch den Pool und stieg aus dem Wasser. Der Whirlpool war voller sich liebender Paare und dort entdeckte ich auch Sandra, die gerade von einem älteren aber gut aussehenden Herren zum Höhepunkt gebracht wurde. Ihr lustverzerrtes Gesicht zeigte mir, dass es ihr gerade kam und auch der Typ hielt nun inne und beide kamen. Auch er bedankte sich bei seiner Partnerin mit einem Kuss und beide verließen den Pool. Sandra kam zu mir rüber.
&#034Na du kleiner Voyeur, gefällt dir die Show?&#034 &#034Und wie du geiles Luder! Warum hast mir nicht gleich gesagt was hier abgeht?&#034 &#034Dann wäre es ja keine Überraschung geworden. Wie wäre es wenn wir uns erst mal einen Drink holen?&#034 &#034Klar doch. Ich hab schon ne trockene Kehle vom vielen Stöhnen&#034 sagte ich lachend und reichte ihr den Arm. Sie hackte sich ein und wir gingen in Richtung Bar.
Auch hier wimmelte es nur so von Reichen und Schönen. Die zumeist älteren
Heeren waren oftmals von reichlich schönen und wesentlich jüngeren Mädels,
die zum Teil ihre Töchter sein konnten, umgeben. Wir genossen den kühlen,
exotischen Drink und unterhielten uns mit einem aus Deutschland stammenden
Pärchen. Die beiden kamen aus Hamburg und waren viele steinreich. Sie
verbrachten ihren Urlaub hier und genossen es fernab von aller Presse mal
hemmungslos herumtollen und -vögeln zu können. &#034Seid ihr schon unten am
Stand gewesen?&#034 fragten uns die beiden und Sandra erzählte ihnen von
Maurice. &#034&#034Gut dann kennt ihr ja den Weg oder wollt ihr noch hier bleiben?&#034
Sandra sah mich fragend an. &#034OK. Auf geht’s in die Dünen.&#034 Ich stand auf und
auch die anderen folgten mir Ein weiteres Paar hatte uns anscheinend
zugehörte und fragte ob es etwas ausmachen würde uns zu begleiten. &#034Wir
schüttelten alle den Kopf und so gingen wir sechs in Richtung Strand.
Unterwegs unterhielten wir uns ein wenig und stellten fest, dass auch das
dritte Paar aus dem hohen Norden Deutschlands kam. Der Weg zum Strand war in der Zwischenzeit mit Fackeln erleuchtet worden. Wir gingen in die Richtung
wo wir schon zuvor mit Maurice gewesen waren und fanden schließlich eine
genügend große Ecke in den Dünen. Überall am Strand waren sich liebende
Paare gewesen und einige hatte es sogar ins kühle Wasser gezogen.
Wir ließen uns in den Sand sinken und schon fingen die Mädels an sich um uns Männer zu kümmern. Sandra war das Objekt der Begierde er beiden anderen Männer während ich von den beiden Frauen verwöhnt wurde. Ich lag auf dem Rücken und diese geilen Mäuse leckten und saugten eifrig an meinen Schwanz. Wie eine eins stand das gute Stück wieder in kurzer Zeit. Eine der beiden Frauen, ich glaube sie hieß Kathy, ließ sich mit dem Becken über meinem stahlharten Glied nieder und ich glitt in ihre feuchte und enge Lustspalte.
Ihre Schamlippen umschlossen mein Glied. Sie senkte ihr Becken schnell ab und ich drang ziemlich schnell und hart in sie ein. Das andere Mädel setzte sich mir
ihrer klitschnassen Spalte direkt auf mein Gesicht. Sie hatte ihr Schamhaar
komplett entfernt und sah fast jungfräulich aus. Meine Zunge leckte gierig
über ihre Scham mit den Fingern spreizte ich ihre dicken Lippen und brachte
ihre Klitoris zum Vorschein. Ihre Säfte flossen in Strömen und bedeckten
mein ganzes Gesicht, die beiden Frauen massierten sich gegenseitig die
Brüste und ihre Zungen wanderten über beide Körper. Meine Aufmerksamkeit
galt aber der feucht schimmernden Lustgrotte in meinem Gesicht.
Ich ließ einen Finger durch Furche gleiten in der sich schon wieder frischer
Mösensaft angesammelt hatte. Mein Finger jedoch verschwand in ihrem heißen
Loch und massierte sie von innen. Ich ließ Finger Nummer zwei und drei
Folgen doch sie forderte nach der ganzen Hand. Wenn sie es unbedingt wollte.
Vorsichtig schob ich die verbleibenden Finger rein und schließlich
verschwand meine ganze Hand. &#034Tiefer… schieb sie mir tiefer rein.&#034
forderte sie mich und gehorchte ihr. Meine Hand war jetzt tiefer als mein
Schwanz es je seien könnte in ihr. Sie stöhnte laut auf als ich anfing meine
Hand rhythmisch zu bewegen. Es kam ihr sofort und mein Gesicht wurde von
ihren Säften geflutet. Für mich war es das erste Mal, dass ich eine Frau
gefistet habe, aber es war ein herrliches Gefühl sie so in der Hand zu
haben.
Ihre Muskel zogen sie um meine Hand zusammen und sie schrie ihre Lust
heraus als sie kam. Auch Kathy explodierte und ihre Scheidenmuskeln melkten
den letzten Tropfen Sperma aus meinem Glied. So oft wie ich in den letzten
drei Tagen gekommen war, was das auch kein Wunder. Wir drei blieben
erschöpft liegen und streichelten unsere Körper. Die beiden Männer steckten
jetzt beide in Sandra und ließen ihren Körper durch wilde Stöße regelmäßig
beben. Sandra ließ sich vollkommen gehen und stachelte die beiden an es noch
schnell und wilder zu machen. Die beiden gaben ihr Bestes und keuchten
lauthals um die Wette. Sandras Körper wurde wieder durch einen Orgasmus
geschüttelte, doch sie bettelte darum, dass die beiden unvermindert weiter
machten. Ekstatisch stöhnte sie, als die beiden sich fast gleichzeitig in
After und Scheide entluden und total fertig über ihr zusammen brachen.
&#034Danke ihr beiden. Das war echt super gewesen.&#034 Und gab ihren beiden
Hengsten einen dicken Schmatzer. Jeder von uns lag schließlich wieder neben
seinem Partner und wird relaxten eine ganze Weile. Arm in Arm schliefen
Sandra und ich dann jedoch ein.
Erst lautes Stöhnen neben uns weckte uns wieder. Die Sonne ging schon wieder
auf und das Meer leuchtete Gold. Die beiden anderen Paare waren indes wieder
mit einander beschäftigt und dieses mal füllten die beiden Kerle Kathy
während sich das andere Mädels es selber besorgen musste. Wie ein Sandwich
lag Kathy zwischen ihnen. Das keuchen und stöhnen der drei war total
rhythmisch und endete mit einem lauten Aufschrei aller. Der Kerl der oben
gelegen hatte zog seinen Schwanz gerade noch rechtzeitig aus ihren After um
dann seine ganze Ladung auf ihren Rücken und Po zu spritzen. Mit beiden
Händen reibt er dann sein Sperma wie eine Lotion in ihre heiße Haut ein und
leckte einige Überbleibsel auf. Sandra und ich lagen immer noch Arm in Arm
und schauten uns das Spektakel an. Wir hatten in den letzten drei Tagen
genug Sex gehabt und brauchten erstmal etwas Pause. Wir erhoben uns langsam
und verabschiedeten uns von den beiden anderen Paaren und wünschten ihnen
noch einen schönen Urlaub.
Langsam schlenderten wir den Weg zum Haus hoch und fanden unser Klamotten noch an der Stelle vor wo wir uns ihrer entledigt hatten. Maurice war jedoch nirgends zu sehen und so fuhren wir alleine wieder nach Hause. Sandras Chauffeur setzte mich am Hotel ab und ich verabschiedete mich mit einem fast ewig andauernden Zungenkuss von ihr. Ich wollte ein paar Stunden schlafen und am Nachmittag sollte mich der Wagen wieder abholen. Ich stieg also aus und ging durch den Eingang. Drinnen war schon Personal am Arbeiten und als ich an der Rezeption vorbei ging sagte mir das Mädel vom Vortag, dass sie eine Nachricht für mich hätte. Sie reichte mir einen Umschlag. Neugierig öffnete ich ihn sofort. Er war von Maurice.
&#034Lieber Lars! Vielen Dank für die geilen Stunden. Den Anzug schenke ich dir
in Erinnerung an diesen Urlaub. Er steht dir eh viel besser als mir. Wenn du
mal wieder meine Hilfe brauchst lass es mich bitte wissen. Dein Maurice.&#034 Dem
Brief hatte er noch seine Karte hinzugefügt. Ich konnte das unmöglich
annehmen und lief rüber zu seinem Apartment, doch dort war niemand mehr.
Langsam schlenderte ich zurück zu meiner Wohnung und schloss auf. Total
fertig von der Erlebnissen des letzten Tages ließ ich mich auf Bett fallen.
Ich schaffte es gerade noch den Anzug auszuziehen bevor einschlief. Ich lag
nackt auf dem Bett und schlief tief und fest. Nicht einmal das Zimmermädchen
merkte ich, welches mein Zimmer aufräumte und dabei mich so freizügig
beobachten konnte. Es war kurz mach Mittag als ich wider erwachte und mir ne
kalte Dusche gönnte. Der Sand knirschte überall und so wusch ich mir die
Suren der letzten heißen Stunden vom Leib. Ich hatte eigentlich vorgehabt
mich im Urlaub etwas zu entspannen, doch wenn das so weiter ging musste ich
mich zu Hause vom Urlaub erholen. Es wurde allmählich Zeit mich vor dem
Eingang mit Sandras Chauffeur zu treffen. Vorher aß ich aber noch ne
Kleinigkeit an dem Ganztägig offenen kalten Buffet.
Im Gegensatz zu gestern trug ich diesmal ne Jeans und ein buntes aus der Hose hängendes Hawaiihemd. Die oberen Knöpfe hatte ich absichtlich offen gelassen um ein wenig Haut zu zeigen.
Die Limousine wartete schon auf mich und ich stieg in das lange
Geschoß. Der Weg zu Sandras Villa war mir ja schon bekannt und ich schaute
mir die wunderschöne Natur an. Sobald wir aus der Stadt kamen, waren mir
mitten im tropischen Regenwald. Wenn man genau hinsah konnte ich Vögel
entdecken, die ich zuvor noch nie gesehen hatte. Etwas später lichtete sich
der Wald wieder und wir fuhren in den Teil der Insel wo wir gestern so
ausgelassen gefeiert hatten. Ein Anwesen reihte sich an das nächste und
jedes übertraf sich an Protzerei. Wieder bogen wir in die schmale Allee, die
zu Sandras Villa führte. Das Tor öffnete sich diesmal von selbst und wir
fuhren durch die riesigen Parkanlagen. Sanft bremste der Wagen ab und wir
standen vor dem Portal. Der Chauffeur ließ es sich nicht nehmen mir die Tür
zu öffnen.
Das Gebäude war mir immer noch unheimlich und ich konnte mir
nicht vorstellen, dass Sandra sich hier wohl fühlte. Ich betrat die große
Eingangshalle und hörte wie sie laut die Treppe hinunter gelaufen kam.
Sportlich bekleidet mit einer Jeans, einem viel zu knappen Top und
Turnschuhe, lief sich auf mich zu und umarmte mich als wenn wir uns Jahre
nicht gesehen hätten. Ich hielt sie fest in meinen Armen und gab ihr einen
dicken Schmatzer zur Begrüßung. &#034Komm ich zeige dir erst mal das Haus!&#034 und
zog mich hinter sich her. Sie zeigte mir die riesigen Räume, welche voller
Antiquitäten standen, die Ahnengalerie mit Bildern aus vergangenen Zeiten
und dann gingen wir nach oben. Unter dem Dach hatte sie ein kleines Reich
für sich. Alles war viel moderner. Bilder von wenig bekleideten Männern und
Frauen, wechselten sich ab mit erotischen Skulpturen und bunt bemalten Vasen
aus Asien. Auf allem war etwas, dass mit Erotik und Sex in Verbindung stand.
Die Wohnung war im Grunde ein großer Raum. Lediglich das WC war unten.
Badewanne, so ne richtig alte mit Füßen, und Bett standen frei sichtbar im
Raum. Eine kleine Küche durfte nicht fehlen und befand sich zusammen mit
einem Tresen an dem man gleich essen konnte in einer Ecke. Einen Fernseher
gab es nicht, dafür aber einen Projektor, der das Bild über dem Bett an die
Decke warf. Ich konnte mir ausmalen wie geil es seien musste sich auf diese
Weise beim Sex mit einem Porno oder dem eigenen Video anzutörnen. Die Wohnung war auf jeden Fall ne Wucht und ich ließ es Sandra wissen, dass ich sie darum beneidete.
&#034Kannst du eigentlich reiten?&#034 fragte sie mich plötzlich. Etwas verdutzt
schaute ich sie an. &#034Auf Pferden meine ich.&#034 Setzte sie schließlich hinzu.
&#034Schon, aber ist schon ne ganze Weile her,&#034 antwortete ich und fragte mich
was sie jetzt schon wieder vorhatte.
&#034Ach das verlernt man nicht. Komm ich zeige dir jetzt unseren Stall. Wir verließen das Zimmer und gingen die Treppe hinunter. Durch einen Nebenausgang gelangten wir ins freie.
&#034Setz dich&#034 und zeigte dabei auf eines dieser kleinen Golfautos. Mit einem
Affenzahn brauste sie damit über das Gelände und fuhr zu den etwas
entfernten Stallungen. Freundliche Stallburschen begrüßten uns. Sandra
führte mich durch den hellen, großen Stall. Die Pferde hatte für Deutsche
Verhältnisse riesige Boxen und konnten sogar nach draußen gelassen werden.
Sie rief einem der Jungs etwas zu, was ich jedoch nicht verstand. Wir
blieben eine Weile im Stall bis der Junge wieder zurück kam und meinte es
wäre alles ready. &#034Los komm wir reiten ein wenig aus und ich zeige dir die
herrliche Landschaft!&#034 Wieder zog sie mich hinter sich her. Draußen warteten
schon zwei fertig gesattelte Pferde auf uns. Etwas ungelenkig setzte ich auf
das große Tier. Es waren bestimmt schon 8 Jahre her seit ich das letzte mal
hoch zu Ross gesessen hatte. Sandra ritt sofort los und ich folgte ihr
langsam.
Sie konnte es natürlich nicht lassen und preschte nach ein paar
Metern sofort los. Mein Pferd wollte natürlich hinterher und so brauchte ich
es nicht einmal antreiben. Ich hopste ein wenig hin und her auf dem Rücken,
doch hatte ich mich schnell wieder an die ungewohnte Gangart angepasst und
ließ dem Tier freien Lauf. Sandra wartete hinter einer Biegung auf uns und
ich brachte mein Pferd abrupt zu Stillstand. Beinahe hätte es mir dabei
selber aus dem Sattel gehauen, denn es waren nur geringfügige Kommandos
nötig. In etwas ruhigerem Tempo ritten wir nun weiter in Richtung Meer. Mit
der Zeit wurde ich immer unverkrampfter und mutiger. Es ist ein
unbeschreibliche Gefühl wenn einem der Wind durch die Haare weht.
Das Schnauben der galoppierenden Pferde und der Rasende Puls des Reiters waren eins. Das salzige Meerwasser spritzte hoch und sorgte für ein kleine
Abkühlung. Wir jagten eine ganze Zeit lang am Strand entlang. Die Tiere
waren Schweiß gebadet und so machten wir etwas langsamer weiter. Der Strand
machte einen leichten Bogen und der Blick auf eine Lagune wurde frei.
Türkisfarbenes Wasser leuchte uns entgegen und verlief bis ins innere des
Landes. Der Stand wurde schmaler und der Regenwald wieder dichter. Im
Schritt ließen wir unsere Pferde durch das knietiefe kristallklare Wasser
treten. Das Geräusch von Wasserfällen kam immer näher und nach einer
weiteren Biegung war das Paradies perfekt. Ich hatte so etwas noch nie zuvor
gesehen.
Das Wasser lief in kleinen Kaskaden und Stufen fast 20 Meter den
Berg hinab und endete in einem blau leuchtenden Becken. Grüne Pflanzen
ragten aus dem Himmel und ich fühlte mich wie einem Tarzan Film. Total
benommen von der Szenerie verspürte ich plötzlich einen Hieb auf die Seite.
Taumelnd verlor ich das Gleichgewicht und platschte ins Wasser. Sandra
schaute lachend auf mich herab und ritt weiter in die Lagune hinein. Schnell
rappelte ich mich wieder auf und schwang mich in den Sattel, doch einholen
konnte ich sie nicht mehr. Als ich ankam schwamm sie bereits in dem Becken.
Ihr Pferd hatte sie an einen Baum gebunden und ihre Klamotten dort abgelegt.
Ich band mein Pferd an der gleichen Stelle fest und zog mir die Kleider vom
Leib. Nackt wie Gott mich geschaffen hatte schwamm ich zu ihr. &#034Na du
Träumer&#034 begrüßte sie mich lachend und tauchte unter. Ich folgte ihren
Beispiel und kriegte schließlich ihre Füße zu fassen. Sie wehrte sich zwar
aber dennoch zog ich sie zu mir und schloss sie in meine Arme. &#034Du bist ein
richtiges, kleines Luder. Nur leider mag ich das so sehr an dir.&#034 und gab
ihr einen Kuss. Doch sie wusste sich zu wehren und kniff mich leicht an meine
empfindlichste Stelle. Vor Schmerz ließ ich sie los und Sandra kraule in
Richtung Wasserfall. Ich rieb mir mein leicht schmerzendes Glied und folgte
ihr. Flink kletterte sie über die glitschigen Steine den Wasserfall hinauf.
Etwas unbeholfen rutsche ich einige Male aus, schaffte es aber dennoch das
Plateau zu erreichen. Dort befand sich ein zweites Becken in dem das kleine
Luder diesmal auf mich wartete. Sie lag auf einer der Stufen und ließ das
Wasser über ihren Luxuskörper perlen. Ihre Brüste waren hart, denn das
Wasser war hier oben viel kühler. Ich legte mich auf sie und hielt ihre Arme
sicherheitshalber fest. &#034Du entkommst mir nicht!&#034 und gab ihr wieder einen
Kuss. Diesmal erwiderte sie ihn jedoch und verspürte ihre Zunge in meinem
Mund. Meine Hände ließen ihre Arme los und ertasteten ihren Körper.
Ihre Haut war kalt und erregt und sie öffnete bereitwillig ihre Schenkel. Ich
glitt zwischen sie und mein noch leicht schmerzender Schwanz stieß gegen
ihre pochende Lusthöhle. Sie stöhnte leise auf, als ich endlich wieder nach
fast schon ewig langen 12 Stunden ihr enges Loch eindrang. Ihre Scheide war
so glitschig wie der restliche Körper und es war kein leichtes unterfangen
es in dieser Stellung zu machen. Ich hielt mich so gut es ging an ihr fest
und drang immer tiefer in sie ein. Wir liebten uns unendlich lange bis
Sandra ein lautes Stöhnen erlöste. Ich wollte mir mein Sperma für später auf
heben und ließ es dabei beruhen ihr einen schönen Augenblick besorgt zu
haben.
Nur wenig später rappelten wir uns wieder auf und ließen uns Stufe für Stufe
dem Wasser hinab gleiten. &#034Wir müssen uns beeilen, wenn wir vor Einbruch der
Dunkelheit zu Hause ankommen wollen, da wir die Pferde nicht mehr so hetzen
können.&#034 Rief sie mir zu als ich mich wieder anzog und aufs Pferd stieg. Ich
nickte ihr zu und wir ritten hauptsächlich im Trab den gleichen Weg zurück.
Die Sonne ging schon als wir die Ställe erblickten und verwandelte das
ruhige mehr in ein flammendes Inferno. Wir warteten diesen kurzen Augenblick
und ritten dann zügig weiter. Die Stallburschen warten schon auf uns und
nahmen die erschöpften Tiere in Empfang. Ich streichelte mein Pferd nochmals
und sagte dem Stallburschen, der sich jetzt als Mädel entpuppte, das sie ihm
bitte ne extra Ration Möhren geben solle. Mit dem kleinen Golfwagen fuhren
wir wieder zum Haupthaus und ich fragte mich was der Abend noch alles an
Überraschungen bringen würde.

Schlemmereien
Nur wenig später rappelten wir uns wieder auf und ließen uns Stufe für
Stufe dem Wasser hinab gleiten. &#034Wir müssen uns beeilen, wenn wir vor
Einbruch der Dunkelheit zu Hause ankommen wollen, da wir die Pferde
nicht mehr so hetzen können.&#034 Rief sie mir zu als ich mich wieder anzog
und aufs Pferd stieg. Ich nickte ihr zu und wir ritten hauptsächlich im
Trab den gleichen Weg zurück. Die Sonne ging schon als wir die Ställe
erblickten und verwandelte das ruhige mehr in ein flammendes Inferno.

Wir warteten diesen kurzen Augenblick und ritten dann zügig weiter. Die
Stallburschen warten schon auf uns und nahmen die erschöpften Tiere in
Empfang. Ich streichelte mein Pferd nochmals und sagte dem
Stallburschen, der sich jetzt als Mädel entpuppte, das sie ihm bitte ne
extra Ration Möhren geben solle. Mit dem kleinen Golfwagen fuhren wir
wieder zum Haupthaus und ich fragte mich was der Abend noch alles an
Überraschungen bringen würde.
Der Wagen hielt nach rasanter Fahrt abrupt vor der großen Villa und wir
betraten wieder durch den Nebeneingang die große Haupthalle. &#034Komm, wir
machen uns oben etwas frisch.&#034 Ich folgte Sandra die breite Treppe
hinauf. Dieses Mal blieben wir im ersten Stockwerk und gingen nicht in
ihre Dachwohnung. Durch einen schmalen Gang mit alten Bildern betraten
wir ein weiteres Schlafzimmer. &#034Eines unserer Gästezimmer&#034 erläuterte
sie beifällig. Der Raum war ebenso exklusiv ausgestattet, wie der Rest
des Hauses. &#034Du kannst dich hier duschen. Raul, unser Diener, bringt
ein paar Sachen die dir passen müssten und begleitet dich dann nach
unten zum Essen.
Ich mache mich oben etwas frisch. Lass dir also ruhig
Zeit.&#034 wies Sandra mich an. &#034Du kannst dich doch auch hier duschen!&#034
schlug ich vor. Doch Sandra war schon fast wieder draußen. &#034Lass dich
einfach überraschen, Liebster&#034 säuselte sie süß und schloss die Tür.
Etwas verunsichert schüttelte ich nur mit dem Kopf und begann damit mir
die Klamotten vom Leib zu ziehen. Ordentlich zusammengelegt legte ich
die Sachen auf einen Stuhl und öffnete die Tür zum Badezimmer. Wie
alles in diesem Haus war auch hier alles edel ausgestattet. Marmor und
vergoldete Wasserhähne waren fast schon Standard. Dazu ein riesiger
Spiegel über dem Waschbecken und eine Dusche mit zusätzlichen
Massagestrahlen aus der Wand. Wenn ich davon zu Hause erzähle glaubt
mir das mit Sicherheit kein Mensch. Ich stellte die passende
Wassertemperatur ein und wurde diesmal nicht, wie bei normalen Duschen
üblich, durch ein kalten Strahl erschreckt. Ich spielte mit den
zahlreichen Köpfen. Die Massagestrahlen ließen sich dynamisch
einstellen und kneteten meine geschundenen Muskeln.
&#034Sir, ich bringen ihnen frische Wäsche.&#034 hörte ich die Stimme des Dieners. &#034Ich hole sie in 20 Minuten zum Essen ab.&#034 &#034Geht in Ordnung Raul&#034 antwortete ich und
fing an meinen Körper einzuseifen. Für eine längere Massage blieb
leider keine Zeit und ich beeilte mich. Frisch rasiert und etwas
gestylt betrat ich nach nur 10 Minuten, und nur mit einem der dicken,
weichen Handtücher bekleidet, das Schlafzimmer. Raul hatte die Sachen
auf das frisch gemachte Bett gelegt. Sandra hatte für alles gesorgt und
ich war mir sicher, dass auch die Größe richtig war. Schnell zog ich das
enganliegende Unterhemd und den für meinen Geschmack viel zu knappen
Slip an.
Der Anzug war mit Sicherheit ein Vermögen wert gewesen. Ich
schaute auf das Etikett. &#034G. Versace, was sonst&#034 kam es mir leise über
die Lippen. Ich atmete tief durch und schlüpfte in die wie angegossen
sitzende Hose. Das Hemd und Sakko saßen so, als wenn ich sie mir hätte
auf den Leib schneidern lassen. Woher wusste diese Frau nur meine Größe?
Es klopfte an der Tür. &#034Herein!&#034 Raul betrat das Zimmer. &#034Einen
Augenblick noch ich schnür mir nur noch die Schuhe zu, Raul.&#034 Als ich
fertig war ging ich rüber zu dem großen, kräftig wirkenden Diener. &#034Sir
… Madam Sandra hat mich gebeten ihnen die Augen zu verbinden.&#034 und
zog dabei eine schwarze Augenbinde aus der Tasche. &#034Geht in Ordnung.
Wenn Madam Sandra es so wünscht wollen wir sie nicht enttäuschen.&#034
Vorsichtig legte er mir die Binde um und es wurde dunkel vor meinen
Augen. Gemeinsam gingen wir die Treppe runter in die große
Eingangshalle. Es war mir richtig unheimlich dabei. Immer wieder schoss
es mir durch den Kopf. Was hatte sie nur vor? Ich musste mich jedoch
mehr darauf konzentrieren die Treppe heile hinunter zu kommen und nicht
zu stolpern. Unten angelangt ließ mich Raul los und entschuldigte sich,
er müsse erst nachschauen ob alles vorbereitet sei. Die nächste Minute
kam mir wie eine Ewigkeit vor. Vor lauter Neugier hätte ich am liebsten
die Binde etwas nach oben geschoben, doch bevor ich dazu kam vernahm
ich schon wieder die kräftigen Schritte des Dieners. Er fasste mich
sanft am Arm und führte mich in den nächsten Raum. Ich hörte wie sich
vor mir eine schwere Tür öffnete und wir in den nächsten Raum gingen.
Es war ruhig. Fast schon totenstill. Mein Puls ging auf 180 und ich
spürte wie sich mein Brustkorb immer schneller bewegte. Der Geruch von
etwas exotischem stieg mir in die Nase, leise Musik setzte ein und Raul
führte mich noch ein paar Schritte weiter. Dann sagte er mir, dass ich
mich setzen könne. Ich tastete mit den Händen nach dem Stuhl und setzte
mich vorsichtig hin. Irgendwie spürte ich die Anwesenheit einer anderen
Person vor mir. Der Diener entfernte die Binde und wünschte einen guten
Appetit.
Sandra saß mir gegenüber und erhob sich jetzt. Doch mein Blick ruhte
auf dem was sich vor mir auf dem Tisch bot. Ich konnte es nicht fassen.
Dekoriert mit Früchten jeder Art und Couleur, übergossen mit
dickflüssigen Soßen und garniert mit Sahne und anderen süßen Sachen lag
dort ein junges, vielleicht 20 Jahre altes, Mädchen. Ihre helle Haut
war bedeckt mit all diesen Köstlichkeiten. Nur ihre Brüste ragten
empor. Die Brustwarzen waren jeweils garniert mit einer Erdbeere und
umgeben von Schlagsahne. Mein Blick wanderte runter über ihren Bauch zu
dem herzförmig geschnittenen Apfel der ihren rasierten Venushügel
bedeckte.
&#034Wie ich sehe gefällt dir mein kleines Buffet?&#034 hörte ich
jetzt Sandras Stimme und sah zu ihr rüber. Sandra trug ein enges,
dunkles Cocktailkleid und war atemberaubend schön. Sie nahm ihr Glas in
die Hand und auch ich stand jetzt auf und erhob mein mit Wein gefülltes
Glas. &#034Auf einen Abend voller Überraschungen&#034 &#034und eine Frau, die es
versteht die Männer um ihren Verstand zu bringen!&#034 pflichtete ihrem
Tost bei und lies mein Glas an das ihre tippen. Wir setzten uns wieder
und gleich darauf ließ Sandra ein helles Glöckchen läuten. Zwei junge
Farbige nur mit einem knappen Slip bekleidet betraten durch die Tür den
Raum. Auf ihren muskulösen Armen trugen sie jeweils ein Tablett.
Sie stellten die Vorspeise, eine Suppe mit Meeresfrüchten, vor uns ab. Ich
sah wie Sandras Hand über die strammen Schenkel, des Kellners fuhr und
sanft die dunkle Haut streichelte. Sie wagte es sogar die Hand unter
den dünnen Stoff des Slips fahren zulassen, um seine Männlichkeit zu
testen. Die Suppe schmeckte hervorragend und zwischendurch naschte ich
immer von dem, was sich auf der nackten Haut, des Mädchens auf den
Tisch, mir bot. Stück für Stück zeigte sie so immer mehr ihrer rosigen
Haut. Die Vorspeise war schnell verzehrt und so klingelte Sandra ein
zweites Mal nach den beiden Kellnern. Dieses Mal wechselten die beiden
jedoch und Sandra bekam die Gelegenheit auch den zweiten zu überprüfen.
Das Hauptgericht war einheimischer Fisch zusammen mit viel gesunden
Gemüse. Alles war wunderbar gewürzt und schmeckte vorzüglich.
Ich hätte stundenlang so weiter Essen können. Die Musik spielte leise und dezent im Hintergrund und auch der Hauptgang war schnell verschwunden. Als
Dessert blieb uns jetzt nur noch das was sich vor uns auf dem Körper
befand. Sandra aber klingelte ein weiteres Mal, woraufhin Raul das
Zimmer betrat. Sie flüsterte ihn etwas ins Ohr und er verließ den Raum
wieder. Nach wenigen Augenblicken kehrten die beiden Kellner in dem
Raum zurück. Dieses Mal trugen sie jedoch gar nichts auf ihrem
durchtrainierten Körpern und ihre Glieder hingen schlaff herunter. Sie
ließ einen der beiden zu sich kommen und flüsterte ihm etwas ins Ohr.
Ihre Hand tastete dabei seinen Körper ab und kraulte schließlich seinen
Sack. Ich naschte indes weiter vom Dessert und hatte ihren hübschen
Körper so gut wie frei gelegt. Dabei hatte ich nur den Mund und nicht
die Hände benutzt um den Geschmack ihrer sanft Haut zu kosten. Nur die
beiden Erdbeeren und das Apfelherz waren noch über. Ich stand also auf
und beugte mich über ihre prallen Brüste. Mein Mund öffnete sich und
ich ließ die kleine Frucht darin verschwinden. Die Sahne rund um ihre
Nippel durfte natürlich nicht vergessen werden und so leckte meine
Zunge alles sauber. Die zweite Erdbeere wartete nun darauf verzehrt zu
werden. Ich biss nur leicht in die kleine Frucht und bewegte mich zu
ihrem Mund. Schließlich wollte ich nicht dass sie leer ausgeht.
Bereitwillig öffnete sie ihre schmalen Lippen und ließ die Zunge sie
ein wenig anfeuchten und rot glänzen. Leise Schmatzend genoss sie die
Frucht und ich ließ meine Zunge über ihren Hals und Oberkörper wandern.
Sandra hatte den Keller in der Zwischenzeit auf Hochtouren gebracht und
sein stämmiges Glied hart werden lassen. Wieder flüsterte sie ihm etwas
in Ohr und während ich das Apfelherz vom Venushügel vernaschte kam er
rüber ans Tischende. Vorsichtig packte er das Mädchen an den Füßen und
zog sie langsam näher an sich heran. Automatisch spreizte sie dabei bei
die Beine und ihre Lustgrotte näherte sich seinem harten Glied. Nur
wenig später lag sie direkt vor ihm und ein leises Stöhnen entkam ihrem
Lippen als er sie nahm. Vor unseren Augen drang er tief in sie ein und
fickte sie. Ihr Oberkörper bebte bei jedem seiner heftigen Stöße.
Die Erregung in meiner Hose war nun kaum zu übersehen und verlangte nach
Freiheit. Sandra ließ jetzt den zweiten Kellner zu sich kommen und auch
er war mehr als erregt. Sein etwas kleineres Glied stand aufrecht denn
er hatte sich in der Ecke stehend selbst befriedigt. Als er sich ihr
näherte stand sie auf und ließ mit einer Handbewegung das Kleid von
ihrem makellosen Körper gleiten. Ich konnte es jetzt nicht mehr
aushalten. Während sich der schwarze Dolch immer wieder in das weiße
Fleisch des Mädels vor mir bohrte, verführte Sandra den zweiten
Kellner. Ich zog meinen Anzug aus und gab meinem Schwanz die Freiheit
nach der er verlangte. Der Körper des Mädchen, dessen Namen ich nie
erfuhr, bäumte sich gerade zu einem starken Orgasmus auf. Sie stöhnte
jetzt lauter und schrie die Lust heraus als es ihr kam.
Sie muss schon ganz heiß gewesen sein während wir von ihrem Körper naschten, dass sie schon nach ein paar Stößen explodierte. Ich fing an ihren Körper
stärker zu liebkosen, während sie der Kellner zum zweiten Höhepunkt
fickte. Immer wieder glitt sein Prachtkerl fast ganz aus ihrer feuchten
Möse und stieß dann tief in sie. Seine großen Hände hielten ihre
Hüften, während sein Sack rhythmisch gegen ihren Po klatschte. Sandra
auf der anderen Seite hingegen verwöhnte den Kellner mit dem Mund. Ich
wusste wie geschickt sie mit der Zunge seien konnte. Doch der Kerl hielt
dem Spiel ihrer saugenden Lippen und leckenden Zungenspitze stand.
Erst nach einer ganzen Zeit zuckte sein Sack und mit einem lauten
Seufzer schoss er ihr seine warme Spermamilch in dem Mund und ins
Gesicht. Jetzt war sie erst richtig heiß und leckte die übrigen Tropfen
auf. Mit weit gespreizten Beinen setzte sie sich nun zu uns auf den
Tisch und bot ihm ihre feucht glänzende Muschi an. Das Mädel vor mir
erlebte gerade ihren dritten Höhepunkt während der Kellner, völlig
außer Atem, in ihr abspritzte. Nun deutete sie mir an, dass ich mich auf
den Tisch legen sollte. Ich folgte also ihrem Wunsch und legte mich auf
das warme Holz. Mein Schwanz stand steil ab und ohne etwas zu sagen
setzte sie sich sofort mit ihrer eben gefüllten Möse auf meinen harten
Prügel. Unverzüglich fing sie an mich wie besessen zu reiten.
Die Latte des Kellners stand schon wieder und er deutete ihr an sich flach auf
mich zu legen, damit er weiter machen konnte. Ich spürte ihre weichen
Brüste auf meinen Oberkörper und dann ihre Lippen auf den meinen. Ein
beinahe endlos langer Zungenkuss folgte, der nicht einmal stoppte als
ich verspürte wie der Farbige nicht wie erwarte in ihren After eindrang
sondern neben mir in ihre Scheide vordrang. Zwei Mann in einem Loch,
das brachte sie schnell zum vierten und heftigsten Orgasmus. Danach zog
er seinen schwarzen feucht glänzenden Schwanz aus ihr und drang nun
doch langsam und zärtlich in ihren Darm ein. Wild trieben es hingegen
Sandra und ihr Latinlover neben uns. Sie klammerte sich an seinem
muskulösen Körper während er es ihr auf die Harte Tour besorgte.
Wild und leidenschaftlich füllte er ihr heißes, enges Loch. Es war nur noch
ein lautes stöhnen, keuchen und schreien zu hören als wir beinahe
gleichzeitig alle kamen. Erschöpft lagen wir alle auf der Holzplatte
des Tisches. Die beiden Kellner zogen sich allmählich zurück und waren
schließlich verschwunden. Ich bedankte mich bei dem Girl für das
appetitliche Mahl und ließ auch sie gehen.
&#034Wie wäre es wenn wir uns jetzt ein kleines Bad im Pool genehmigen?&#034 &#034Von
mir aus gerne.&#034 stimmte ich Sandras Vorschlag zu und auch wir verließen
den Raum. Ich folgte Sandra durch zwei kleinere Räume nach draußen, wo
es einen riesigen Pool gab. Gleich daneben blubberte das Wasser in
einem Hotwater-Whirlpool in dem wir uns nieder ließen und entspannten.
Was Wasser blubberte laut und kleine Strahlen unterhalb der
Wasseroberfläche massierten unsere Körper. Ich schloss sie eng in meine
Arme und seufzte leise. &#034Du hast es echt raus einen Mann um den
Verstand zu bringen!&#034 &#034Warte ab, das ist noch nicht alles, was ich für
heute geplant habe.&#034 Doch diesmal blieb ich ganz cool und ließ mich
nicht verrückt machen. Wir entspannten uns ne gute Stunde im Wasser.
Die Haut war schon ganz runzelig als wir wieder aus dem Wasser stiegen.
Draußen war es inzwischen Stockdunkel. Der Dampf des warmen Wasser
wurde von den hellen Scheinwerfern rund um den Pool erleuchtet und
hatte etwas Mystisches. Wir gingen wieder ins Haus und Raul serviert
uns kühle, mit einem Schuss Alkohol versetzte, Getränke. Durstig ließ
ich den Exotischen Mix meine Kehle herunter laufen. Sandra ging es
nicht anders. &#034Komm mit. Ich glaube du hast jetzt genug entspannt!&#034
forderte sie mich schließlich auf ihr zu folgen. Wir gingen eine Etage
tiefer in den Keller. Ein weiteres Schwimmbad gab es hier unten.
Wahrscheinlich für die kälteren Herbst- und Wintertage. Gleich daneben
lag ein weiterer heller Raum in dem zwei Massageliegen standen. Während
des Zivildienstes hatte ich ein paar Mal auf solchen Liegen gelegen und
mir meine zerschundenen Knochen einrenken lassen. Sandra legte sich mit
dem Bauch auf eine der Liegen. Ich folgte ihrem Beispiel und legte mich
auf das zweite Brett neben ihr. Sandra schloss die Augen und lag total
entspannt da. Plötzlich hörte ich Schritte, doch sehen konnte ich
niemanden. Ich drehte mich weiter um, doch da spürte ich schon eine
zarte Hand an meinen Knöcheln. Ich drehte mich noch weiter um und sah
in das lächelnde Gesicht eines asiatischen Mädchens. Sie war von
zierlicher Statur und zudem spliterfasernackt. Ihre Brüste waren klein,
fest und wippten nur verhalten. &#034Entspann dich und genieß es! Wenn ich
zu stark massiere lass es mich bitte wissen!&#034 Ich nickte ihr nur zu und
legte meinen Kopf auf die Arme. Bei Sandra war ebenfalls ein junges
Mädchen.
Ich spürte wie kalte Lotion auf meine Rücken lief und zuckte
etwas zusammen. Erst sanft, dann mit stärkerem Druck massierte das
Mädel die Flüssigkeit in meine Haut. Ich hätte nie gedacht, dass sie
soviel Kraft hatte und biss mir auf die Zähne als sie den Druck weiter
erhöhte. Trotz der Schmerzen, oder vielleicht auch deswegen, war mein
Körper total gelöst. Ich wollte ihr so wenig Widerstand wie möglich
geben. Manchmal hätte ich an die Decke springen können, doch dann war
nichts mehr zu spüren. Ihre Hände wanderten an meinen Rücken runter
Richtung Po. Ohne Hemmungen zog sie meine Beine auseinander und hatte
mit Sicherheit einen geilen Blick auf meinen Sack.
Sie knetete meine Schenkel, Waden und schließlich meine Füße. Dabei fing ich dann jedoch an zu lachen, denn die Zehen sind, bis auf eine weitere Stelle, der
einzige Punkt an dem ich wirklich kitzelig bin. Sie nutzte das
natürlich aus und quälte mich so ein wenig. Dann jedoch hörte sie mit
der Massage auf. Mit einem Schlauch in der Hand kehrte sie zurück.
Fragend schaute ich sie an. Doch bevor ich etwas sagen konnte spürte
ich das kühle Nass auf meiner Haut. Nachdem ich wieder klitschnass war
fing sie mit einem großen Schwamm an meinen Rücken einzuseifen. Doch
diesmal setzte sie sich mit auf die Liege. Ich spürte ihre zarten
Schenken an meiner Seite und drehte mich kurz um. Sie legte sich auf
mich und fing an, mit Schwamm zwischen den Brüsten, meinen Rücken zu
waschen. Ihr Becken ruhte dabei auf meinen Hinterteil. Das spärliche
Schamhaar, welches ihren Venushügel zierte, rieb auf meiner Haut. Die
Erregung in mir stieg mal wieder und ließ alles Blut versammeln. Mein
semi-harter Schwanz drückte gegen die nicht nachgeben wollende Liege.
Die Kleine seifte mit ihren Brüsten meinen kompletten Rücken ein. Um Po
und Beine zu waschen setzte sie sich rücklings auf mich und ich
verspürte ihre feuchtheiße Spalte auf meiner Haut. Wieder bekam meine
Erregung einen weiteren Schub. &#034Dreh dich jetzt bitte um?&#034 forderte sie
mich schließlich auf. Ich tat wie befohlen und wendete mich. Mein Glied
stand dabei steil empor. Ohne etwas zu sagen griff sie meinen Sack und
seifte mein Geschlecht ein. So richtig eingeseift bewegte sie ihr
Becken direkt über meine steife Männlichkeit und ließ sich darauf
nieder.
Ohne Probleme glitt ich zwischen ihre feuchten Schenkel und
teile ihre dicken Schamlippen. Sie senkte ihren ganzen Körper langsam
ab und ließ mich tiefer in sie eindringen. Sie war unwahrscheinlich eng
und es war als würde ich Sandra in den After stoßen. Ihre
Scheidenmuskel massierten mein Glied als die anfing mit ihren Brüsten
meinen Oberkörper einzuseifen. Mit kreisenden Bewegungen bewegten sich
ihre harten Nippel über meine erotisierte Haut. Ein wunderschönes
Gefühl so gewaschen zu werden. Vollkommen gelöst und angeregt durch den
exotischen Duft der Duschlotion genoss ich den Ritt. Nachdem es nichts
mehr einzuseifen gab, richtete sie ihren Oberkörper auf und steigerte
das Tempo ihres Beckens. Automatisch griffen meine Hände nach ihren
köstlichen kleinen Brüsten. Ich entfernte den Schaum mit den Fingern
und richtete mich schließlich auch auf um sie mit dem Mund zu
liebkosen.
Meine Hände ruhten dabei auf ihren Hüften und senkten sich
mit jedem Ihrer Stöße auf und ab. Sie atmete lauter und erst durch ein
lautes Aufstöhnen neben mir wurde ich wieder auf Sandra aufmerksam, die
sich gerade die Lust rausschrie. Mit einem umgebundenen Doppeldildo
wurde sie zum Orgasmus getrieben. Zur Entspannung leckten sich die
beiden nun ihre nassen Mösen und brachten sich gegenseitig zum nächsten
Höhepunkt. Angetörnt durch das Spiel der beiden Lesben kam es mir jetzt
ziemlich heftig. Mit wilden Zuckungen pumpte ich meine Ladung in ihr
innerstes. Ich stöhnte laut auf und sah wie es ihr im gleichen
Augenblick kam. Ihre Muskeln pressten den letzten Tropfen Sperma aus
meiner Lanze und ließen ihren Körper vor Ekstase in Zuckungen geraten.
Sie verharrte einen Moment in der Stellung, bevor sie von meinen
erschlafften Glied stieg.
Erst das Kalte Wasser mit dem sie dem Schaum von meinem Körper spülte,
brachte das Leben in mir zurück und ließ mich aufschrecken. Lachend
stand Sandra vor mir und hielt den Schlauch in der Hand. Von den beiden
Mädels keine Spur. &#034Für den Rest des Abends gehörst du mir!&#034 sagte sie
immer noch lachend und reichte mir einen weichen Bademantel.

Ende

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *