Schwiegermutter wird verführt

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Stiefmutter wird verführt
byRocket_75©

Alle Charaktere dieser Geschichte haben das achtzehnte Lebensjahr überschritten. Sämtliche Figuren und Ereignisse sind frei erfunden. Ich hoffe die Geschichte gefällt euch, es ist meine erste.

———————————–

Es war wieder eine diese Nächte in der ich von dem lauten Gestöhne meiner Stiefmutter wach wurde. Wie eigentlich jeden Sonntag bevor mein Vater auf Dienstreise ging, hatten er und meine Stiefmutter zusammen heftigen Sex.

Mein Vater ist als Finanzberater tätig und während der Woche viel unterwegs, weshalb ihr Liebesleben immer am Wochenende ausgelebt wird. Jedesmal wenn ich Silke, so heisst meine Stiefmutter, beim stöhnen höre, stelle ich mir bildlich vor wie mein Vater gerade tief in meine wirklich attraktive Stiefmutter eindringt. Sehr oft wichse ich dabei dann mein steifes Glied und versuche dabei den Takt ihres Stöhnens aufzunehmen. Auch diesmal gelingt es mir mit meiner Stiefmutter zusammen zum Orgasmus zu kommen, ihr Stöhnen wird immer wilder und lauter bis es schließlich in einem lauten &#034Aaaaaahhhh&#034 endet. Genau in diesem Moment kommt es mir auch und ich spritze mein Sperma in das vorbereitete Taschentuch.

Danach wird es still in ihrem Schlafzimmer und es dauert etwas bis ich das leise Stöhnen meines Vaters höre. Ich nehme an, dass meine Stiefmutter ihm jetzt den Schwanz bläst nachdem sie zu ihrem Orgasmus gekommen ist. Nach einer weile wird auch sein Stöhnen lauter bevor es dann ganz verstummt. Nun ist wohl auch mein Vater zu seinem Recht gekommen. Oft liege ich dann nach dieser Live-Show noch wach im Bett, und im Laufe der Zeit ist in mir ein Plan gereift wie es mir gelingen könnte Silke einmal selber zu verführen. Und in dieser Woche werde ich meine Plan in die Tat umsetzen.

Mein Montag verging wie Fluge, ich bin 19 Jahre alt und mache gerade eine Ausbildung zum Physiothe****uten und stehe kurz vor meiner Abschlussprüfung. Als ich am späten Nachmittag nach hause komme, war ich alleine, mein Vater ist unterwegs in Holland und meine Stiefmutter ist noch bei der Arbeit. Es klingelt an der Haustür und du Nachbarin gibt mir mein lang ersehntes Paket. In einem Online-Shop habe ich mir ein starkes asiatisches Aphrodisiakum bestellt, welches für meinen Plan unabdingbar ist. Dieses kleine Mittelchen soll laut Internetbewertung wirklich ein Wundermittel sein und das sexuelle Verlangen einer Frau merklich steigern.

Noch muss ich mich etwas gedulden, aber ich spüre schon wie sich die Vorfreude in mir ausbreitet. Dann wird es auch Zeit, dass ich anfange das Abendessen für mich und Silke vorzubereiten. Meist wenn ich früher da bin als sie, koche ich uns eine Kleinigkeit so auch heute. Nur heute würde ihr Essen eine ganz besondere Note haben. Leider scheint sie heute erst später nach hause zu kommen und ich esse mein Essen bereits alleine und stelle ihre Portion, versehen mit ein paar Tropfen des Wundermittels, in die Mikrowelle. Es ist schon fast acht Uhr als sie nach Hause kommt und mich begrüßt. Sie sieht wieder echt toll aus. Der Hosenanzug betont toll ihre schlanke Figur und auch ihr mittelgroßen Brüste kommen durch die enge Bluse wundervoll zur Geltung.

Wir plaudern kurz ein paar Sätze bevor ich weiter Fernsehen schaue und ihr sage, dass ihr Essen in der Mikrowelle steht. Silke geht kurz ins Bad bevor sie sich aus der Küche ihr aufgewärmtes Essen holt und sich neben mich vor den Ferseher setzt.

Natürlich lasse ich es sie nicht merken, aber von nun an beobachte ich sie bei jeder Gabel die sie isst. Sie scheint das Aphrodisiakum nicht zu schmecken und lobt mich noch für das tolle Essen. Aber ich kann noch keine Veränderung bei ihr beobachten, ich frage mich ob das Mittel auch wirklich wirkt. Nach dem Essen bringt sie ihren Teller zurück in die Küche und kommt mit zwei Gläsern Wein zu mir zurück. Wir unterhalten uns etwas über den heutigen Tag und über meine bevorstehende Prüfung. Dann nach fast 30 Minuten bemerke ich bei Silke die erste Veränderung, ihr scheint warm zu werden, denn sie öffnet den obersten Knopf ihrer Bluse. Wir schauen noch etwas weiter Fern und nach und nach bemerke ich wie Silke immer unruhiger neben mir wird und sie immer öfter ihre schlanken Beine bewegt und übereinander schlägt. Das Mittelchen scheint zu wirken. Ohne ihren Wein auszutrinken verabschiedet sie sich von mir unter dem Vorwand, dass es heute ein anstrengender Tag war und geht zu Bett.

Ein paar Minuten später schleiche ich mich auf Zehenspitzen zu ihrer Schlafzimmertür, leider ist sie geschlossen. Vorsichtig lege ich mein Ohr an die Tür und lausche nach drinnen. Es dauert etwas bis ich endlich Silkes Stöhnen höre, das Aphrodisiakum wirkt tatsächlich, deutlich höre ich sie leise stöhnen. Das Mittelchen scheint sie so sehr stimuliert zu haben, dass sie es sich jetzt sogar selbst besorgt obwohl sie gestern Abend erst Sex mit meinem Vater hatte. Ich lausche noch etwas an der Tür und stelle mir vor wie sich meine Stiefmutter gerade selber befriedigt und gehe dann zufrieden zu Bett, denn ich kann es kaum erwarten meinen Plan morgen vollends umzusetzen.

Um sechs Uhr klingt mein Wecker und ich stehe voller Vorfreude auf. Silke schläft noch, sie fängt meist erst später an zu arbeiten als ich. Dieser Tag geht nur sehr langsam vorüber, immer wieder denke ich über meinen Plan nach und kann es kaum erwarten nach Hause zu kommen.

Endlich Feierabend und ich fahre mit dem Rad nach Hause um alle Vorkehrungen zu treffen. Schnell bereite ich das Abendessen zu um mich anschließend im Bad frisch zu machen und zu rasieren. Gerade als ich mich wieder angezogen habe, kommt Silke nach hause.

Wir begrüßen uns kurz und besprechen, dass wir uns in 10 Minuten zum Abendessen treffen. Der Tisch ist schnell gedeckt, das Aphrodisiakum hab ich unter ihr Essen gemischt und ich spüre wich ich zunehmend nervöser werde.

Nach einer gefühlten Ewigkeit kommt Silke dann zum Essen. Wir reden über den Tag und lassen es uns schmecken. Wieder bemerkt sie nichts von dem Mittelchen in ihrem Essen. Ich erzähle ihr von meiner Prüfung am Freitag und das ich schon echt nervös bin deswegen. Sie versucht mir Mut zu machen, doch ich spiele weiter den ängstlichen Prüfling und frage sie dann schließlich ob ich ihr denn nicht mal zeigen kann was ich bereits gelernt habe. Sie schaut mich etwas verdutzt an und sagt dann &#034Klar, wenn ich dir irgendwie helfen kann, dann helfe ich doch gerne.&#034 Freudestrahlend sag ich zu ihr &#034Super, dann hole ich mal gerade Massageliege her .&#034

Gesagt getan, während Silke noch den Tisch abräumt baue ich bereits im Wohnzimmer meine mobile Massageliege auf und breite ein großes Handtuch darüber aus. Zwei weitere Handtücher lege ich daneben auf den Esstisch. Nachdem Silke in der Küche fertig ist kommt sie zu mir und fragt mich etwas naiv wie sie mir denn genau helfen kann. Meine ganzen Mut zusammen nehmend antworte ich ihr &#034Zieh die Bluse und deine Hose aus und leg dich auf die Liege, damit ich dir meine Massagetechniken zeigen kann.&#034 Etwas erschrocken schaut sie mich und es dauert eine Augenblick bis sie mir antwortet &#034Ok, aber dreh dich um wenn ich mich ausziehe.&#034 Mich von ihr abwendent sage ich zu Silke &#034Ich hole noch eben das Öl aus meinem Zimmer, mach du es dir inzwischen auf der Liege bequem.&#034 Dann verließ ich das Wohnzimmer und gab Silke die nötige Zeit um sich auszuziehen und sich auf die Liege zu legen.

Als ich mit dem Massageöl zurück kam lag meine Stiefmutter bereits bäuchlings auf der Liege, eines der beiden Handtücher hatte sie über ihren Hintern gedeckt. Dort lag sie nun vor mir, mit ihren langen braunen Haaren, nur noch mit BH und Slip bekleidet und wartet darauf von mir massiert zu werden. Ich trat zu ihr an die Liege heran und rieb meine Hände mit dem Massageöl ein &#034Zuerst werde ich deine Rücken mit verschiedenen Griffen massieren, wenn es irgendwie weh tut dann sag es bitte sofort&#034. Sie stimmt mir zu und so begann ich vorsichtig ihre Schultern zu massieren.

Immer wieder stieß ich mit mit Absicht meinen Fingern gegen die Träger ihres BHs. &#034Dein BH stört etwas darf ich ihn öffnen?&#034 Sie zögerte kurz und nickte dann. Also öffnete ich kurzer Hand ihren BH, schob die Träger von den Schultern und setze meine Massage fort. Erst erneut die Schultern, den entlang der Wirbelsäule bis hinunter zum Becken. Ein kurzer Blick zur Uhr bestätigt mir, dass die halbe Stunde nach dem Essen fast vorüber ist. Meine Massage wird nun etwas sanfter und feinfühliger und ich achte darauf, dass ich auch seitlich an ihren Brüsten entlang streiche. Zu meiner leichten Verwunderung lässt sie es ohne Widerspruch zu, dass ich sie auch dort sanft mit meinen öligen Fingern massiere.

&#034Nun sind deine Beine dran, dort muss man ganz anders massieren, mehr in die Tiefe.&#034 erkläre ich ihr und begebe mich ans Fussende der Liege. An ihren Knöcheln beginnend arbeite ich mich langsam immer weiter vor bis zu ihrem Po, dann erneut vom Knöchel an nach oben. Die Massage ist recht intensiv, da sie nicht den Eindruck gewinnen soll, dass ich sie nur sanft streicheln will.

Jedesmal wenn ich an ihrem Po ankomme schiebe ich das Handtuch vorsichtig ein kleines Stückchen höher, bis ich deutlich ihren weissen Slip erkennen kann. Nun muss das Handtuch noch auf der anderen Seite beiseite geschoben werden, also beginne ich damit ihr anderes Bein vom Knöchel an zu massieren. Sanft ziehe ich ihr Bein etwas zu mir heran bevor ich erneut zu massieren beginne. Als meine Hände erneut an ihrem Po angelangt sind, höre ich wie sie deutlich tiefer atmet, ich bin sicher, dass sie jetzt zunehmend erregter wird. Immer weiter schiebe ich auch auf dieser Seite das Handtuch beiseite bis es fast nur noch auf ihrem Rücken liegt. Deutlich kann ich nun die Wölbung ihrer Schamlippen erkennen, die nur noch mit dem dünnen Stoff ihres Slips bedeckt sind.

Wie auch vorher bei der Rückenmassage beginne ich auch nun bei den Beinen damit diese eher sanft zu streicheln. Langsam streichel ich ihre Schenkel immer höher bis hoch zu ihren Pobacken und dann langsam auf der anderen Seite wieder hinunter. Nach und nach werde ich mutiger und meine Finger schieben sich immer mehr auf den Innenseiten ihren Beine entlang nach oben. Da passiert es, ganz langsam spreizt Silke ihre Beine noch weiter nach außen. Ich sehe dies als Aufforderung an sie noch mehr und intensiver an der Schenkelinnenseite zu streicheln. Langsam gleitet meine ölige Hand immer höher bis meine Fingerspitzen erstmalig ganz vorsichtig ihre Schamlippen durch den Slip berühren. Nur ganz kurz berühre ich sie dort bevor ich weiter hoch über ihren Po streichel. Nun gleiten meine Hände auch nicht mehr das ganze Bein hinab, ich streichel eigentlich nur noch ihre Oberschenkelinnenseiten und Pobacken.

Deutlich kann ich sie nun stöhnen hören, meine sanfte Massage und das Aphrodisiakum verfehlen ihr Wirkung nicht. Bei jeder Berührung ihrer Schamlippen zuckt sie leicht zusammen, aber noch immer lässt sie mich gewähren. Wieder und wieder streichel ich nun ihre Schamlippen entlang und inzwischen kann ich auch einen deutlich feuchten Fleck an ihrem Slip erkennen, sie ist geil, mein Plan scheint aufzugehen.

Ein kurzer Griff in die Tasche meiner Jogginghose und ich hab das kleine Skalpell in der linken Hand. Sanft streichel ich mit rechts weiter über ihren Po und ihre weichen Schamlippen, während ich vorsichtig die Klinge des Skalpells an dem linken Bändchen ihres Slips ansetze, um es bei der nächsten Berührung ihrer immer feuchter werdenden Spalte zu durchtrennen. Ein kurzer Schnitt und das Bändchen ist zerschnitten, Silke scheint es nicht einmal bemerkt zu haben. Das gleiche wiederhole ich auf der rechten Seite und auch da scheint sie es nicht zu bemerken. Immer intensiver massieren ich nun ihre Pobacken um nach und nach den Slip nach unten zu schieben. Dann ist es geschafft, endlich sehe ich ihre nackte Muschi. Sie ist blank rasiert und so haben ich freien Blick auf ihr geiles, feuchtes Vötzchen.

Ohne mit meiner Massage aufzuhören beuge ich mich weit über sie, mein Gesicht ist nun ganz dicht an ihrem Hintern und ich kann ihre Spalte aus nächster Nähe begutachten. Ganz deutlich sehe ich, dass ihre Scheide feucht glänzt und ich kann ihre Erregung sogar riechen. Ganz sanft streichel ich erneut ihre Schamlippen entlang und schiebe einen Finger vorsichtig dazwischen. Silke stöhnt etwas erschrocken auf, sofort ziehe ich meinen Finger wieder zurück. &#034Hab ich dir weh getan, soll ich aufhören?&#034 frage ich sie schnell. &#034Nein, mach bitte weiter.&#034, antwortet sie mir leise. Als wäre das noch nicht Einladung genug für mich gewesen sie jetzt weiter zu fingern, hebt und senkt sie ihr Becken sehr provokant. Ich habe es tatsächlich geschafft, meine Stiefmutter will, dass ich es ihr besorge. Ein riesiges Glücksgefühl breitet sich in mir aus. Ganz so leicht will ich es ihr aber auch nicht machen, schließlich will ich sie ja komplett nackt sehen und mich auch noch mit ihren Brüsten vergnügen.

In einer fliessenden Bewegung schiebe ihr das Handtuch wieder über ihren Po und sage dann etwas leiser,

&#034Gut, dann dreh dich mal um und ich massiere auch noch deine Vorderseite&#034. Etwas zögerlich stützt sie sich auf die Seite um sich dann langsam umzudrehen. Mit einer Hand hält sie dabei ihren BH auf ihren Brüsten fest, so ganz freizügig will sich sich mir wohl doch noch nicht präsentieren. Ich nehme kurz das zweite Handtuch vom Tisch und reiche es ihr mit dem Kommentar &#034nimm das Handtuch, dann kannst du den BH darunter auszuziehen.&#034 Sie legt sich das Handtuch über ihren BH und hat diesen mit ein paar flingen Bewegungen bereits ausgezogen. Das ihr Schambereich nicht mehr von ihrem Slip geschützt ist, sondern auch nur noch vom Handtuch bedeckt ist, scheint sie gar nicht wahrgenommen zu haben.

Mit frisch geölten Fingern beginne ich nun an ihrem rechten Arm damit sie wieder zu massieren. Entspannt lehnt sich Silke zurück, schließt ihre Augen und genießt meine sanfte Massage. Lange halte ich mich nicht mit ihren Armen auf, bevor ich beginne ihren Hals zu massieren. Entlang des Schlüsselbeins bis zu den Ansätzen ihrer weichen Brüste. Es gelingt mir auch hier wieder Stück für Stück das Handtuch weiter nach unten zu schieben, bis ich bald den Großteil ihrer herrlichen Brüste erblicken kann. Ihre Nippel stehen hart nach oben, was mir zusätzlich bestätigt, dass meine Stiefmutter mittlerweile sehr erregt sein muss. Sanft streichel ich über ihre Brustwarzen, was sie erneut leicht aufstöhnen lässt. Davon ermutigt massiere ich nun mehr und mehr ihre schönen Brüste. Ich umspiele ihre nun öligen Brustwarzen mit meinen Fingern, was Silke abermals wohlig austöhnen lässt. Mal leicht drückend, dann wieder leicht dran ziehend bearbeite ich ihre wundervollen Titten weiter. Meine Massage ist nun schon eher zu einem stimulieren ihrer festen Brüste geworden.

Das ich das Handtuch mittlerweile hab auf den Boden fallen lassen scheint sie nun auch nicht mehr zu stören. Jetzt will ich alles sehen, ich stelle mich wieder seitlich neben die Liege und umspiele weiter ihre Brüste. Mit einer Hand streichel ich nun weiter nach unten über ihre Bauch bis ich wieder das Handtuch erreiche. Unter das Handtuch tauchend berühre ich sanft ihren Schambereich bis hinunter zu ihrer Spalte. Lautes Stöhnen und sich öffnende Schenkel beseitigen auch meine letzten Zweifel.

Ihre Scheide ist mehr als feucht, sie läuft förmlich aus, ohne zu zögern dringe ich nun mit zwei Fingern in sie ein. Sie stöhnt heftig und ihr Becken zuckt als ich tiefer in ihre Scheide eindringe. Das zweite Handtuch fliegt nun auch zu Boden. Da liegt sie nun völlig nackt und total erregt vor mir und lässt sich von mir verwöhnen.

Im Wechsel bearbeite ich nun ihren Kitzler oder ficke sie mit den Fingern. Silke wird immer lauter, so wie ich es von ihren Ficks mit meinem Vater kennen. Lange wird es wohl nicht mehr dauern bis sie zum Orgasmus kommt, aber auch ich will noch etwas von ihrer Geilheit haben.

Statt sie weiter zu fingern streichel ich sanft ihre Schenkel hoch und runter und berühre nur ganz leicht ihre rasierte Spalte. &#034Mach weiter, bitte hör nicht auf.&#034 fleht Silke mich förmlich an. &#034Sag mir was ich machen soll.&#034 provoziere ich sie leicht. Es vergeht ein kleiner Moment und dann sagt sie leise &#034bitte finger mich weiter, ich brauche es jetzt&#034. Ganz sanft streichel ich über ihre feuchte Muschi, sie hebt ihr Becken an, sie will mehr. Ich zwirbel an ihren Nippeln und flüstere ihr dabei ins Ohr &#034ich werde es dir jetzt besorgen und dann wirst du mir einen blasen, hast du verstanden?&#034 &#034Ja, alles was du willst, aber bitte mach jetzt weiter&#034 fleht mich meine Stiefmutter an.

Dann gebe ich ihr was sie braucht, mit beiden Händen bearbeite ich nun ihr Lustzentrum, hart reibe ich ihr den geschwollenen Kitzler während ich sie gleichzeitig mit zwei Fingern hart und tief stoße. Immer heftiger bebt ihr Becken auf und ab, sie stöhnt immer wilder bis ich ihr ziemlich unerwartet leicht in ihren harten Nippel beiße. Ein kleiner Schmerzensschrei, der aber gleich wieder in geiles Stöhnen übergeht. Auf diese Weise kann ich ihren Höhepunkt noch etwas hinaus zögern. Mit kleinen Bissen in ihre empfindlichen Nippel treibe ich sie immer weiter in Ekstase, ich Körper schreit nach Erlösung.

Dann ist es soweit, in einem nicht endenden Schrei kommt meine Stiefmutter zu einem heftigen Orgasmus. Ich fühle wie sich ihre Scheide zusammen zieht und wie mir ein Schwall ihres Geilsaftes über die Hand fließt.

Einen Moment lasse ich sie ihren geilen Höhepunkt genießen, dann entziehe ich ihr meine Hand um mich blitzschnell von meiner Jogginghose zu befreien. Mein Penis steht steil von mir ab, aber von all dem bekommt Silke noch gar nichts mit,sie ist noch immer wie weggetreten. Dann stelle ich mich mit meinem steifen Schwanz direkt hinter sie, packe sie an den Schultern und ziehe sie ein gutes Stück weit zu mir. Ihr Kopf hängt nun hinter der Liege leicht nach unten und mein steifer Schwanz berührt schon fast ihre weichen Lippen. Ohne ein Wort zu sagen öffnet Silke ihren Mund und ich spüre die Spitze ihrer Zunge an meiner Eichel.

Für ein langes Vorspiel bin ich allerdings schon viel zu sehr erregt, etwas ungestüm schiebe ich ihr meinen steifen Schwanz weit in ihren offenen Mund. Da ist er endlich der Moment von dem ich so lange geträumt habe, mein Penis tief im Mund meiner geilen Stiefmutter. Langsam beginne ich nun ihre Mund zu ficken, ihre weichen Lippen gleiten meinen steifen Schwanz entlang und mit jedem Stoß drücke ich ihn ein Stück weiter in ihren Rachen hinein. Silke dreht ihren Kopf leicht zur Seite, sie scheint mir ausweichen zu wollen, aber das lasse ich nicht zu. Mit beiden Hände halte ich ihren

Kopf fest gepackt, so das sie meinen Stößen nicht mehr ausweichen kann. Immer schneller ficke ich nun ihr geiles Blasmaul, ich spüre das es auch mir jetzt gleich kommt. Kurz habe ich überlegt ob ich ihr meine Sahne auf ihre geilen Titten spritzen soll, hab mich aber doch dafür entschieden meine Stiefmutter mein Sperma schlucken zu lassen.

Drei letzte tiefe Stöße und mit einem lauten Stöhnen presse ich ihr meinen Schwanz tief in den Rachen und spritze ab. Silke würgt und schluckt, sie hustet, aber ich halte sie fest gepackt. Mein Schwanz pumpt noch immer und ich sehe wie ihr das Sperma sogar schon aus der Nase quillt. Langsam ziehe ich meine noch immer ziemlich steifen Penis aus ihrem Mund, Silke schnappt nach Luft und hustet etwas. Mein Schwanz steht noch immer direkt vor ihrem Gesicht &#034Mach ihn sauber&#034 fordere ich sie ziemlich barsch auf. Ohne zu widersprechen, beginnt sie damit die Spermareste von meinem Schwanz zu lecken während ich wieder damit beginne an ihren Nippeln zu spielen……..

———————————-

Fortsetzung möglich…

Report Story
byRocket_75© 5 comments/ 60351 views/ 5 favorites
Share the love
Tweet
Share
Email
Similar stories

Sophias Bilder
by Prak  4.55  12
Aus heiterem Himmel
by studhb  4.43  24
Tagebuch einer Mutter Teil 01
by Scoregirl  4.01
Ein WE mit Folgen Teil 01
by gb4270  3.96  25
Es begann im Bus
by Stehsegler  4.71  18

Tags For This Story

stiefmutter –
massage

Report a Bug
Submit bug report
1 Pages:1

Please Rate This Submission:

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *