Tante Linda und meine Hose

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Eigentlich hatte mich meine Mutter gebeten, zu Tante Linda zu fahren, damit Sie mir meine Hose umändert, weil diese zu lang und zu weit war. Sie hatte auch schon mit Ihr telefoniert und so hatte ich gar keine andere Wahl, um zu Tante Linda zu fahren, obwohl ich dabei überhaupt kein gutes Gefühl hatte. Linda war eine sehr attraktive Frau im leicht gehobenen Alter und ich war gerade einmal 16, steckte mitten in der Pubertät und hatte oftmals einen Ständer. Und weil ich schon mehrmals, in Ihrer Gegenwart, sexuell erregt war, hoffte ich doch sehr, daß nichts ungewöhnliches passieren würde. Doch ich sollte mich mal so richtig täuschen. So war ich also dann bei meiner Tante, der älteren Schwester meiner Mutter. Meine Güte sah Sie wieder heiß aus, es war Sommer und Sie hatte so einen Kittel an. Oben waren einige Knöpfe auf und unten auch. Ich erkannte schnell, da konnte nicht viel drunter sein. Sie bat mich, gleich nach der Begrüßung, diese Hose mal an zu ziehen, die geändert werden sollte und ich tat dies. Ich stieg aus der Hose die ich an hatte und sah schon an Tante Linda`s Augen, wie Sie mich da unten an starrte. Ich hatte eine Unterhose an, aber darin bildete sich schon jetzt ein gewaltiger Prügel. Somit stieg ich schnell in die Hose, die bearbeitet werden sollte und Linda nahm Maß. Das war mal so richtig erregend. Sie fuhr mit dem Maßband alle möglichen Stellen ab, meine Beine, meine Schenkel, meinen Schritt und sogar mehrmals meinen Hintern. Dann bemerkte ich sogar, wie Sie direkt Ihre Hand auf meinen Reißverschluß legte und wohl meine darunter befindliche Latte zu spüren bekam. Gesagt hat Sie nichts und mich angesehen auch nicht. Dafür hatte ich aber auch gerade jetzt so eine richtig freie Sicht von oben in Ihren Kittel und was ich da sah, konnte meine Erregung nur weiter voran treiben. Sie hatte drunter schon mal keinen BH an. Ich sah Ihre Titten und harte Nippel. Dann war es endlich vollbracht, Sie war mit dem Maß nehmen fertig und ich durfte aus der Hose wieder raus, was ich nun eigentlich gar nicht mehr wollte, bei dem Rohr. Mehrmals hatte ich Sie gebeten, doch noch einmal genau nach zu messen, damit ich nicht nochmals rein und raus und rein und raus mußte. Das ließ sich Linda nicht nehmen, fuhr nochmals alle meine Körperstellen ab, insbesondere den Schritt und den Teil, in der sich mein Rohr befand und ich spürte wiederholt Ihre Hand, genau da wo mein steifer Penis war. Als Sie dann noch meinte: „Das fühlt sich aber toll an, erregt Dich das, wenn ich mit meiner Hand da so darüber fahre ?“ Sollte ich Ihr nun sagen, welch Ständer ich bereits hatte oder nicht ? Sollte ich Ihr sagen, wie geil Sie mich gerade macht, oder nicht ? Ich hab nichts gesagt, ließ Sie machen und Sie machte es echt gut, ließ auch nicht meinen Hintern aus und meinte schließlich: „Wenn Du jetzt dann die Hose wieder ausgezogen hast, würde ich zu gerne einmal sehen, was ich da die ganze Zeit berührt habe.“ Nun konnte ich mir sicher sein, Tante Linda wußte, daß ich eine Latte hatte und Sie hat es mir praktisch ins Gesicht gesagt, daß Sie meine Erregung auch mal sehen wollte.
So stieg ich dann aus der Hose, gab Ihr diese und Sie drehte sich kurz weg von mir. In dieser Zeit, wo Sie mir den Rücken zu wandte, holte ich nun auch meine Latte uns dem Eingriff der Unterhose und posierte stolz in Ihre Richtung.

Tante Linda und meine Hose
Ich muß zugeben, ich war gespannt, wie ein Flitzebogen, was nun passieren würde, wenn Sie sich um dreht und in meine Richtung schauen würde. Schließlich präsentierte ich Ihr meinen nackten Ständer, der total steif aus meiner Unterhose heraus stand. Aber zunächst einmal passierte nichts, Sie hatte sich Stift und Zettel gekrallt und übertrug die Maße, die Sie noch im Kopf hatte, auf das Schriftstück. Dabei fiel mir sogar auf, was für einen knackigen Hintern Sie hatte und ich überlegte tatsächlich, zu Ihr hinüber zu gehen und meine Hand auf Ihren Po zu legen. Aber ich ließ es sein, streichelte erst einmal meine harte Latte und wartete ab, auf das, was nun folgen sollte. Irgendwann war es dann soweit, Sie hatte alles notiert, richtete Ihren markanten Körper wieder gerade und drehte sich dann langsam zu mir um. Sie stand da und schaute erst mich, dann weiter unten meinen nackten, steifen Penis an. Gesagt hat Sie erst einmal nichts, aber Ihr Blick und die darauffolgende Handhaltung ließen Schlußfolgern, Sie war mehr als angetan, von dem, was Sie zu Gesicht bekam.

Tante Linda und meine Hose 2
Da gingen Ihre Augen weit auf, Ihre Hand hatte Sie vor dem Mund und ich erkannte, wie Sie mir auf mein Rohr starrte. Es dauerte und dauerte, aber trotzdem sagte Sie kein Wort. Ich fasste mir dann an meine Latte und begann diese zu streicheln und sogar, vor ihren Augen, leicht zu wichsen, worauf endlich etwas aus Ihrem Mund kam. „Oh mein Gott, Dein Schwanz ist vielleicht groß und hart und so unfassbar schön. Ich hab schon lange keinen steifen Pimmel mehr gesehen.“ Ich ließ meine Latte los, streckte diese Ihr entgegen und hauchte Sie an: „Na Tante Linda, Lust mal an zu fassen ?“ Langsam kam Sie in meine Richtung, kniete dann direkt vor mir nieder, streichelte meine Knie und meine Schenkel und griff dann seitlich an meine Unterhose, um mir diese ganz herunter zu ziehen. Dabei schnellte mein hartes Gerät so richtig geil heraus und stand dann total steif vor Ihr. Sie war wohl etwas überrascht, daß ich es geschehen ließ, mich von Ihr ganz entkleiden zu lassen und daß ich Ihr so einfach meine harte Errektion entgegen streckte. Wieder dauerte es einen Moment, aber dann nahm Sie sich ein Herz, streckte Ihre Hand aus und griff mir an mein hartes Rohr, daß Sie mehrmals von oben nach unten über streichelte und schließlich fest in die Hand nahm, wobei Sie wieder voll geil drauf starrte.

Tante Linda und meine Hose 3
In der linken Hand hielt Sie mit mehreren Fingern meinen Penis fest, mit der rechten Hand streichelte Sie sanft an meinen prallen Eiern. Dazu grinste Sie mich so richtig lieb an und dann meinte Sie: „Der ist aber schön hart.“ Wenig später begann Sie mir die steife Latte zu massieren und auch zu wichsen, wobei Ihre Augen erst in meine starrten, dann voll auf mein Rohr. Sie meinte dann: „Wenn das nun zu viel für Dich ist, kein Problem, ist ok, denn Du bist noch so jung.“ Ich antwortete: „Kannst ruhig weiter machen Tante Linda, am liebsten würde ich mir jetzt von Dir einen Blasen lassen. Wärest Du so nett, schleckst meine Latte ab und nimmst meinen Ständer mal in den Mund ?“ Sie meinte dann: „Du traust Dich ja Einiges zu.“ Jedenfalls hat Sie mir dann mal so richtig geil mein Rohr gewichst und mit der 2. Hand geil meine Eier gestreichelt. Dann aber überkam es Sie und Sie fragte bei mir sogar nochmals nach: „Du hast nichts dagegen, wenn ich den mal in den Mund nehme ?“ Ich schüttelte den Kopf, bat Sie sich den Kittel aus zu ziehen und dann dürfte Sie los legen. Sie riss sich den Kittel vom Körper, trug darunter nur ein kleines Höschen und ich sah nun auch noch den blanken Busen meiner Tante Linda. Dann ging Sie voll zur Sache und hat meine Nudel in den Mund eingesaugt.

Tante Linda und meine Hose 4
Das hatte Ihr sichtlich gefallen, so geil wie Sie an meinem Rohr leckte, wie Sie gesaugt hat und weiterhin an meinen Eiern spielte. Ich hätte mir das nun ewig von Ihr an tun können, aber schon bald spürte ich, daß es soweit ist und ich wollte sehen, wie es mir kommt. So habe ich meine harte Nudel nach etwa 3 Minuten aus Ihrem Mund gezogen, Sie gebeten sich nieder zu legen und mir beim Wichsen zu zu sehen. Sie tat es, ich sah nun auch schön den blanken Busen von Tante Linda und die steifen Nippel, kniete neben Ihr und hobelte mir von dort aus mein hartes Rohr, bis es mir kam und ich meinen Samen meiner Tante voll ins Gesicht spritzte.

Tante Linda und meine Hose 5
Gleich nach dem ersten Volltreffer hatte Sie ruckartig die Augen zu gemacht und so schoß ich Ihr meinen Samen an und über die Augen, an die Nase und ganz leicht ins Haar. Als ich alles los war, war meine Tante so nett und hat mir den Rest aus meiner harten Nudel gesaugt, während ich Ihr noch an den Busen gegangen bin. Sie wollte danach unbedingt, daß ich ja nichts meinen Eltern erzähle und so war ich einverstanden, wenn Sie es mir nun hin und wieder besorgen würde. 10 Tage später war die Hose fertig und meine Tante hat mir voll geil meine Latte gewichst und geblasen, bevor Sie sich vollspritzen ließ, wieder ins Gesicht und diesmal sogar in den geöffneten Mund. 3 Wochen später hab ich Sie erstmals ficken dürfen und Sie war so richtig begeistert von meinem jungen, harten Kolben. Ich darf zu Ihr kommen, wann immer ich Lust habe und ich darf mit Ihr machen was immer ich will. So eine geile Tante.

Comments

  • so ist es mir ähnlich ergangen mit meiner 42 jährigen ledigen tante,ich hatte im garten geholfen,im auftrag meiner mutter,zu der zeit war ichb18 jahre alt,ich ging duschen es dauerte nicht lange da kam tantchen rein,kann ich dir was helfen,nein alles gut,das sehe ich anders,dein pimmel steht ja,warte ich ziehe mich aus,die geile sau kam rein und wichste den schwanz,ohh es kommt was raus,komm schnell mit ins Schlafzimmer,jetzt lutschte sie den schwanz,so mein lieber er steht wenn du kannst darfst du deine eier leer ficken,und abspritzen,dein schleim bringt ja nichts,meine tante schrie wie am spiess als ich ihre fotze voll gepumt hatte,mit gemischten gefühlen fuhr ich heim,es kam ein anruf von der tante,den meine mutter entgegen nahm,du tantchen ist schwanger,da hat ihr einer was eingespritzt,aber wer es war hat sie nicht gesagt.

Schreibe einen Kommentar zu milchbubi

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Your email address will not be published. Required fields are marked *