Total versaut diese Gören

Andre stand an der Bar und nippte an seinem Glas Wodka-Orange. Es hätte auch ein Pils sein können, aber er hatte sich einen Doubleweh-Oh bestellt. Hier an der Bar in der nobelsten Diskothek Paris‘ der Scala in der Rue Rivoli waren Getränke wie Pils, Kronenbourg oder Tuborg eher verpönt. Aber das war ihm egal. Er trank auf jeden Fall dieses doch etwas süße Gesöff. „Bei der nächsten Bestellung verlange ich mehr Wodka“, dachte er sich als er seinen Blick im ersten Stock der Disco auf die Reise schickte. Er stand etwa 2 Meter von der Brüstung entfernt, die den oberen Bereich von der nach unten offenen Tanzfläche abschirmte. Die Scala war eine Diskothek nach dem Geschmack vieler Pariser Jugendlicher und Andre kam gerne hierher. Während der untere Bereich nur Tanzfläche war, an deren Stirnseite eine riesige Videowand aufgebaut war, war der sozusagen erste Stock im Prinzip der Barbereich hier standen auf einer großen Fläche rund um den Balkon mehrere Bars mit diversen Angeboten. Im zweiten Stock ging es dann eher gemütlich zu es gab dort viele kleine Sitzgruppen, dass Licht war gedämpfter als in den beiden unteren Etagen, hier wurden die Tanz-Bekanntschaften „vertieft“ soll heißen, wer sich auf der Tanzfläche kennen gelernt hatte, ging in den ersten Stock etwas an einer der Bar’s trinken um dann im zweiten Stock rumzuknutschen bis…….soweit so gut.
Andre’s Blick streifte also den Balkon entlang und blieb plötzlich hängen. Genau gegenüber saß ein junges, ein sehr junges Mädchen, schätzungsweise 17 höchstens 18 und sie sah Andre direkt in die Augen. Das war doch bestimmt nur zufällig dachte sich Andre und schaute weiter in die Runde. Er konnte es sich nicht verkneifen und blickte noch mal zu seiner Gegenüber und siehe da, sie lächelte ihn sogar an. Hast du da noch Töne. Andre führte das Glas Wodka-Orange an seine Lippen und während er trank schaute er wieder zu dieser Schönheit, sie war wirklich schön, wenn auch wie schon gesagt etwas jung, Andre war immerhin schon 25! Dieses mal prostete sie in seine Richtung, wirklich sie hatte ihr Glas in Richtung Andre gehoben, es dann an ihre Lippen gesetzt und getrunken. Andre schüttelte innerlich den Kopf, er hatte schon viel erlebt hier, aber so offensichtlich ist er noch nie angemacht worden. Andre drehte sich zur Bar und bestellte beim Barmann einen weiteren WO, er zog eine Zigarette aus der Schachtel, zündete sie sich an und tat einen genüsslichen Zug daran. Der Barkeeper reichte ihm sein Getränk und als Andre sich wieder umdrehte, fiel ihm fast das Glas aus der Hand, da saß sie neben ihm auf dem Barhocker, ihr Getränk in der Hand und grinste ihn an als ob es das natürlichste der Welt war, das er sie sah. „Salut“, lachte sie ihm zu ,“ je suis Marie Claire“. „Oh hallo ich bin Andre“ meinte er völlig überrascht, dass sie ihn auch noch ansprach. „Ich habe dich beobachtet“ sagte sie und machte dabei große Augen „und du gefällst mir gut“, Andre war völlig platt, soviel Schlagfertigkeit hätte er ihr nicht zugetraut. „Äh ja schön, du bist mir ebenfalls aufgefallen“ unfähig etwas anderes zu sagen stotterte Andre irgendetwas hervor. „Du bist alleine richtig „?“Jetzt wohl nicht mehr“ grinste Andre der braunäugigen Schönheit entgegen. Er hatte sich wieder gefangen und betrachtete seine Gesprächspartnerin nun eingehender. Sie war jung, dass war ihm bereits aufgefallen, dass war aber eigentlich das einzig negative was ihm spontan auffiel, ansonsten saß da ein Traum von Frau, sie war ca. 170cm groß hatte eine völlig reife und bestgeformte Figur, langes dunkles Haar, einen Schmollmund wie Nathalie Berrand der Miss France 1999. Aber ihre Brüste waren umwerfend, er konnte selbst im schummrigen Disco Licht erkennen, dass ihre Brüste groß aber noch sehr blühend waren. Sie ließ ihn mit seinen Blicken gewähren und legte dann ganz spontan ihre Arme um seinen Hals, zog ihn zu sich runter und küsste ihn eindringlich und fordernd auf den Mund. Andre wusste nicht wie ihm geschah er spürte nur ihre volle Zunge und begann ebenso mit seiner Zunge ihre zu berühren, die nippenden Bewegungen wurden immer heftiger, was als zärtliches Berühren begann mündete in stürmischen aneinander pressen der Zungen. Er schmeckte den Martini den sie getrunken hatte und stellte sich für einen kurzen Moment vor, was diese Zunge, losgelassen auf seinen Penis, wohl alles anstellen würde. Oh Himmel er bekam einen Ständer, Marie merkte das denn sie stand von ihrem Barhocker auf und drückte nun ihr Becken gegen sein bestes Stück, petite saloppe fiel ihm nur ein und das war auch alles woran er vernünftig denken konnte, dann sperrte Mutter Natur jegliches rationelles Denken und gestattete einzig seinem Schwanz das handeln zu übernehmen. Sie saugten sich gegenseitig fest, irgendjemand stieß Andre in den Rücken und meinte nur kichernd,“ He wenn ihr Kinder machen wollt dann geht einen Stock höher oder fahrt nachhause“. Das war wohl das Zeichen, Marie-Claire lies kurz von ihm ab und starrte mit glänzenden Augen in sein Gesicht und meinte nur völlig außer Atem, „fahren wir zu mir nachhause? Ich will Deine Zunge überall spüren.“ Andre konnte gar nicht anders und keuchte ihr nur ein Ja Ja entgegen. Kaum ausgesprochen nahm sie ihn bei der Hand und zog in Richtung Ausgang, dort angekommen trat ein Mädchen etwa im gleich Alter wie Marie Claire auf die beiden zu und wechselte kurz ein paar Worte mit ihr. Dann drehte sich Marie-Claire zu Dede um und meinte „Nadine, meine Freundin will nicht alleine hier bleiben, sie wohnt zur Zeit bei mir, sie wird mit uns nach hause fahren.“ Diesmal überraschte Andre die Kleine, „ok , dann muss ich mich wohl oder übel auf eine lange Nacht mit 2 attraktiven Frauen einrichten“. Hei ich heiße übrigens Andre. Die beiden Mädchen blickten sich nur kurz an und grinsend nahmen sie ihn in die Mitte und gingen Richtung Taxistand.
Zuhause angekommen, zog Marie Claire Andre ins Wohnzimmer und beide landeten auf dem Sofa wo sie sich beide wieder dem hingaben, was sie schon während der Fahrt im Taxi ununterbrochen miteinander getrieben haben, sie küssten sich innig und inniger. Nadine hatte sich inzwischen ausgezogen und stand nun im leichten Negligé in der Türe zum Wohnzimmer und mit einer Stimme wie Marlin Monroe es nicht besser hingebracht hätte hauchte sie den beiden zärtlich Spielenden zu “ War es ernst gemeint, dass mit den 2 Frauen?“ Andre ließ kurz von Marie Claire ab und blickte diese zweite wunderschöne und ebenfalls gutgebaute junge blonde Frau an. Er machte eine einladende Geste mit seiner Hand und Nadine kam auf die beiden zu. Kaum saß sie neben ihnen auf dem Boden, küsste Marie-Claire, Nadine auf den Mund. Oh das wird interessant dachte sich Dede und wartete die nächsten Aktionen ab. Nadine spielte genüsslich mit ihrer Zunge an Marie-Claires Zunge und es schien als wäre es nicht das erste mal das sich beide Mädchen so küssten. Zärtlich berührten die Finger Nadines die blühenden Knospen Marie-Claires Brust die einen große Vorhof hatten aber noch nicht voll entfaltet waren.
Der etwas abgeklungene Ständer Andre’s begann wieder erneut zu wachsen doch in diesem Moment wurde Andre in die Rolle eines Statisten verbannt. Natürlich gefiel ihm das auch sehr gut, er lehnt sich zurück und genoss es die beiden Mädchenleiber die sich lustvoll ineinander verschlungen hatten, anzuschauen. Ihre Berührungen wurden immer heftiger und die Laute die ihnen als wohliges Stöhnen entkam, wurden immer durchdringender. Sein Schwanz fing an zu schmerzen und er wollte sich gerne mit einer der beiden Zungen zwischen den Schamlippen der anderen treffen. Nadine, hielt einmal kurz inne und blickte Andre mit halbgeöffneten Augen an „und du geiler Schwanz, dass gefällt dir was? Wie lange willst du noch Maulaffen feilhalten und uns beiden zuschauen?“ „Macht ruhig noch ein bisschen weiter ich werde euch schon noch beglücken, aber momentan sehe ich euch lieber zu“. Marie-Claire ließ sich durch Nadine’s Pause nicht aus dem Rhythmus bringen und wendete sich ihrem Unterkörper zu, dabei schob sie den Schlüpfer Nadines etwas zur Seite und drang genüsslich mit ihrer Zunge zwischen den Schamlippen ein, Nadine stöhnte laut auf und fing auch an Maries Schenkel auseinander zu drücken. Beide fingen nun an stöhnend und mit kleinen spitzen Schreien ihrer Lust freien Lauf zu lassen. Die Szene war so prickelnd, dass Andre langsam begann seinen Penis zu streicheln. Marie-Claire die mit hochroten Wangen kurz von ihrer zärtlichen Kitzler Bearbeitung innehielt, bekam im Augenwinkel mit, wie Andre sich streichelte und wendete sich augenblicklich von Nadines äußerst gepflegten Vagina ab und während Nadine, Marie-Claire immer noch leckte, umhüllte die 18 jährige, so alt war Marie Claire, Andre’s Schwanz mit ihren samtweichen Lippen und fuhr an seinem Schaft auf und ab. „Oh du kleines Dreckstück“, Andre warf seinen Kopf nach hinten und genoss in tiefen Zügen die eindringliche Behandlung Marie-Claire’s Zunge und ihrer Lippen. Marie-Claire saugte sich im wahrsten Sinne des Wortes an seinem Schaft fest und bemerkte in ihrer heißen Lust wie sich auf seiner Eichelspitze ein kleiner Tropfen bildete, „ah“ stöhnte sie auf und wischte den Tropfen mit einer Zungenbewegung fort. Inzwischen hatte Nadine von Marie Claires Liebesgrotte abgelassen und fing auch mit spitzer Zunge an Andre’s Schaft zu lecken, dabei trafen sich die Zungenspitzen der beiden Mädchen und hielten kurz inne um selbst aneinander zu lecken um sodann ihre Lust wieder an dem steil nach oben stehenden Penis zu spielen. Andre unterdessen war damit beschäftigt die beiden wippenden Unterleiber mit den Fingern zu massieren, er konnte dabei die starke Feuchtigkeit der beiden Mädchen spüren. Was wiederum in ihm das Verlangen steigerte, den Mädchen mit der Zunge die Lust zu steigern. „Ihr beide macht mich wahnsinnig“ stöhnte Andre den beiden unersättlichen Lustzungen entgegen, die Mädchen blickten gleichzeitig zu ihm auf um dann kurz darauf wieder weiter zu lutschen und mit spitzer Zunge den Penis entlang zu gleiten.
Das Trio steigerte sich in höchste Ekstase und die beiden Mädchenkörper wurden mehrfach von Orgasmussphären durchgeschüttelt. Andre der mehrmals ins Zweifeln geriet ob er einen oder zwei Schwänze hat, vergaß die Welt um sich herum und genoss nur noch die saugenden und leckenden Bewegungen an seinem Penis. „Lass mich bitte bitte bitte noch ein bisschen durchhalten“ betete Andre still für sich, gerade noch in der Lage ein bisschen klar zu denken. Doch es schien sich alles zum Höhepunkt hin zu konzentrieren. Gerade in dem Moment als Marie-Claire mit lüsternden Blick und Schwanz im Mund zu ihm aufblickte kam er, tief und dröhnend hörte er sein aufschreien und spürte wie Nadine, Marie-Claire seinen Schwanz aus dem mit Sperma gefüllten Mund riss und ihn sich selbst schlabbernd und schlürfend in den Mund steckte und genüsslich aussaugte.
Wie im Trance verfolgte Andre das weitere Geschehen. Nadine gerade noch mit dem auslutschen seiner Liebesspritze beschäftigt, wurde von Marie-Claire weggedreht und dann küssten sich beide Mädchen innig und während sie ihre Unterkörper rhythmisch aneinander pressten, tauschten sie den gerade gewonnen Lebenssaft von einem Mund zum anderen aus. Die Szene versetzte Andre den letzten Kick und er dankte allen Mächten um ihn herum, dass sie ihm dieses Schauspiel gewährten….

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *