Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Triebverlangen von Jan an seiner Mutter Teil 3

Triebverlangen von Jan an seiner Mutter und ihre Schwangerschaft
©monikamausstr@web.de
Teil 3

Heinz (Jans Vater und Monikas Ehemann), hatte seine Geschäfte frühzeitig beendet und rief bei der Fluggesellschaft an und buchte seinen Abendflug auf den Morgenflug vor, er hatte Sehnsucht nach seiner Frau und er stand gerade im Bad und duschte sich, als das Zimmermädchen kam um das Zimmer zu reinigen und er hatte sich ein Badetuch um die Hüften gelegt und ging ins Zimmer und sah die junge Frau und schaute Sie an, sie kam ihm bekannt vor und er sprach sie an, „ Junges Fräulein, ich möchte Sie ja nicht plump anmachen, aber ich kenne Sie von irgendwoher“, sagte er und da schaute Sie auf und er erinnerte sich, es war die Exfreundin ihres Sohnes, als er Sie das erste Mal sah, dachte er, das er Sie auch nicht von der Bettkante stoßen würde, wenn er nicht so eine geile Ehefrau hätte und nun erkannte Sie ihn auch und sagte, „ hallo Herr Müller, wie geht es ihrem Sohn Jan, ich hab ihn schon mindestens ein Jahr nicht mehr gesehen, wie Sie sehen, mache ich in diesem Hotel eine Ausbildung zur Hotelfachfrau und nun treffe ich Sie hier“, sagte Sie erfreut und schüttelte Heinz die Hand und er erinnerte sich, sein Sohn hatte zwei Jahre ein für ihn gutes Verhältnis und er hatte diese Frau auch nur ein oder zweimal gesehen, dann war Sie aus seinem Blick entschwunden und nun stand Sie vor ihm und lächelte ihn an, die junge Frau mit schulterlangen Haare, im Nacken zu einem Zopf gebunden, dieselbe schlanke, sportliche Figur mit extralangen Beinen, ihre schönen, festen, runden Brüste waren seit damals schätzungsweise noch um ein bis zwei Körbchen Größen gewachsen und Sie trug ein elegantes Kostüm das ihre Reize zeigte, ohne jedoch zu viel zu offenbaren, die Ex seines Sohnes war vollends zur Frau erblüht….., und zu was für einer!
Da Heinz etwa 20 cm größer als die Ex seines Sohnes war, konnte er als er nach unten sah tief in ihren Ausschnitt blicken, dort schimmerte ein zu den Strapsen passender Spitzen-BH. Ansonsten trug sie unter der Kostümjacke nichts.
Auf einmal stand die junge Frau vor ihm und öffnete den Knoten seines Badetuches und dann glitt ihre Kostümjacke von ihrem Körper auf den Boden und dann machte es einen kleinen Plumps und Heinz lag auf dem Bett und das junge Luder bestieg ihn erst einmal.
Ihre weichen Brüste strichen zärtlich über seine Haut und an seinem Oberschenkel spürte Heinz den leichten Flaum ihrer Pussy
&#034Das wollte ich immer schon machen Herr Müller, sie sind so was von einem Mann….&#034, lobte Sie ihn und zielstrebig gingen ihre Hände auf Wanderschaft und fanden, nach kurzem Suchen, ihr Ziel. (Ihr könnt euch ja wohl denken, was…), ihr Mund presste sich zu einem wilden Zungenkuss auf seinen und schnitten ihm, wegen der Dreistigkeit dieses Luders hier, die Worte ab, die ihm auf den Lippen lagen.
Während die beiden sich küssten, spielte sie sanft mit seinem besten Stück und ihre flinken Finger schafften es, dass der einäugige Schwan bald seinen Hals reckte. (Er wollte wohl nachsehen, wer ihn da so nett geweckt hatte…)
Seine Hände strichen über ihre süßen Brüste und begannen sie zärtlich zu kneten, die Nippel erigierten fast sofort und standen ein gutes Stück weit ab, nach kurzer Zeit hatte sich sein Liebespfeil ganz aufgerichtet und was machte daraufhin meine geile Bettgenossin?
Sie glitt immer weiter herunter in Riochtung Süden und ließ ihre Zunge langsam über seinen Bauch streichen.
Bald züngelte sie an seinem Bauchnabel, dann in seiner Leistengegend, um dann seine Eier zu verwöhnen, unterdessen spielte sie munter weiter mit seinem Pint und Ihr Körper hatte sich inzwischen so weit gedreht, dass sie ein Bein über seinen Kopf heben konnte.
Vor seinem Gesicht tat sich nun ihre süße, nur leicht behaarte Muschi auf, der Duft ihrer Erregung stieg Heinz in die Nase. (Was tut man(n) in einer solchen Situation? Genau…!)
Kaum berührte seine Zunge ihre schon ziemlich feuchte, um nicht zu sagen nasse, Pussy, da schlossen sich auch schon die Lippen dieses Luders um seinen Steifen, die restliche am Körper der beiden getragenen Kleider flogen jetzt beiseite, damit die zwei genug Bewegungsfreiheit hatten. Sie spielte wirklich sehr geübt auf seiner Einlochflöte.
Heinz zog mit den Fingern ihre Schamlippen ein wenig auseinander, um den Kitzler freizulegen, vorwitzig lugte dieser aus seiner kleinen Hautfalte hervor, auf diesem Instrument konnte Heinz wiederum ganz gut spielen, dass wusste er von seiner eigenen Frau und so begann Heinz darauf zu spielen, einen netten kleinen Akkord, was der Besitzerin des Kitzlers ein wollüstiges Stöhnen entlockte, nur sein Pint, der tief in ihrer Mundfotze steckte, dämpfte es, bestimmt 10 Minuten lagen die beiden in der 69er-Stellung da, dann gab ihr das geile Luder zu verstehen, dass sie jetzt gebumst werden wollte und sie glitt von ihm herunter, öffnete die Nachttischschublade und reichte ihm einen Präser, der als Kundengeschenk vom Hotel, in jeder Nachtischschublade deponiert war und Heinz packte ihn aus und zog den Präser über seinen Harten und lud die Bettgenossin mit einer Geste ein, auf seinem Fickbolzen Platz zu nehmen, was sie dann auch mit einem Rieseneifer tat und die Ex seines Sohnes kniete sich über Heinz um mit einem Lächeln ihre Schamlippen ein wenig auseinander zu ziehen und ganz langsam ließ sie sich auf den Pint sinken und diesen in ihre Muschi eindringen, dabei versuchte sie ihr Stöhnen, so weit wie möglich, zu unterdrücken.
Trotzdem konnte er an ihrem ganzen Verhalten spüren, dass sie sich langsam, aber sicher, einem riesigen Orgasmus näherte und er saugte, lutschte und knabberte ganz sanft an ihren steil aufgerichteten Nippeln, um sie noch mehr anzuheizen.
Aber auch bei Heinz war es bald soweit, seine Fickpartnerin hopste jetzt wie wild auf seinem Schwanz herum, mit einigen abschließenden Stößen rammte sie sich seinen Pfahl tief in ihr geiles Fickloch, um dann schlagartig aufzuhören.
Heinz fühlte, wie ihr Becken zu zittern begann und ihre Fingernägel sich krampfhaft in seine Schultern krallten, ihre Mösenmuskeln schlossen sich fest um seinen Pint und sie kam mit einem rauen Keuchen, dass sie zwischen ihren zusammengebissenen Zähnen zurückhielt.
„HHHHHMMMMMHHHHH…!!!!!&#034
Auch Heinz spritzte jetzt ab, was sie zu einem weiteren zufriedenen Stöhnen veranlasste.
Zärtlich zog sie ihm dann den Präser herunter und leckte genüsslich seinen Pint sauber.
„Hat eigentlich Jan schon eine Freundin“, fragte Sie Jans Vater, aber er zog nur die Schulter nach oben und sagte, „ weiß nicht, ich glaube nicht, ein anderes weibliches Wesen außer meine Frau hab ich nicht in meiner Wohnung die letzte Zeit gesehen“, sagte er zu ihr.
„Na vielleicht hab ich noch Chancen bei Jan, wissen Sie Herr Müller, damals als wir uns trennten, war genau das hier, was ich zum Schluss bei ihnen gemacht habe, der Trennungsgrund, ich war einfach noch nicht so weit“, sagte Sie und sah Jans Vater traurig an, „ ich liebe ihn immer noch, aber er verzeiht mir bestimmt nie mehr, das ich ihn damals wüst beschimpft habe“, setzte Sie nach.
„Junge Dame, mit meiner Frau, erlebe ich auch so einiges, aber sie müssen sich nicht verstecken, wann haben Sie wieder frei“, fragte er.
„Nächste Woche von Freitagmorgen bis Montagabend“, sagte Sie und sah Heinz an.
„Okay mit der Bahn dauert es lange, ich mach ihnen einen Vorschlag, ich hinterlege am Schalter von Dingdongair ein Flugticket nach Stuttgart und sie kommen uns einfach besuchen, versprechen kann ich nichts, aber ich werde meine Frau einweihen, das Sie kommen und dafür sorgen das Sie und mein Sohn an diesem Wochenende sturmfreie Bude haben, ist das ein Deal“, sagte er zu ihr und sie nickte begeistert und fiel ihm um den Hals, dann ging Sie vor ihm auf die Knie und holte seinen schon fast steifen Schwanz wieder aus seiner Jeans hervor und nahm ihn genüsslich in den Mund, zärtlich kreiste ihre Zunge um die Eichel und mit einer Hand kraulte sie sanft seine Eier.
„Uuuuuhhh…! Jaaa…! Das ist schön…! Mach weiter…!, Blas meinen Schwanz…! Jaaa…!&#034
Sie saugte immer gieriger an seinen Harten, „JAAAA…!!!! JAAAAH…!!!! JAAAAH…!!!! UUUUAAAAHHHH!!!!, jaah…! So…! Genau so…! Uuuuh…! Jaah…! Blas mich…! Jaah…! Mehr…! Mehr…! Jaaaah…!&#034, stöhnte er und schoss Sekunden später seine zweite Ladung für heute, in ihren Rachen.
Heinz musste sich jetzt sputen, er hatte ja umgebucht und war eine Stunde später schon auf dem Flughafen, hinterlegte noch das versprochene Ticket am Counter für die junge Frau und checkte ein, der Flieger ging pünktlich……
In der Zwischenzeit vergnügten sich Mutter und Sohn wieder ausgiebig und Monika sagte zu ihrem Sohn, &#034 komm mein Schatz, ich will dich nochmal spüren, bevor dein Vater heute Abend nach Hause kommt&#034 und er sah seine Mutter an und sah wie Sie ihren Bademantel öffnete und zum Vorschein kamen heiße Dessous in der Farbe der sünde und Sie ging vor Jan auf die Knie und nahm wahr, wie sich seine Unterhose bei dem geilen Anblick seiner vollbusigen Mutter usbeulte und Sie ging vor ihm auf die Knie und zog ihm seinen Slip runter und sein inzwischen Harter Dolch schellte ihr entgegen und als nächstes spürte Jan, wie sich warme Lippen um seinen Schafft schlossen und Monika genüsslich begann ihn mit ihrem Mund auf Wolke 7 zu bringen, dan als er kurz vor dem kommen war, sagte Sie zu ihm, &#034jetzt fick mich in der Doggystellung und hämmere mir deinen Dolch wild in meine Grotte und das tat Monikas Sohn dann auch und fickte seine Mutter so wild, als gäbe es keinen Morgen mehr und Jans Mutter schrie regelrecht ihre Lust in den Raum.
Heinz kam zu Hause an und schloss leise die Türe auf, er wollte seine Frau überraschen und staunte, als er eindeutige Geräusche aus dem Schlafzimmer hörte, &#034 uuuuuuuh…! Jaaaa…! Jaaaa…! Stoss mich mit deinem harten Schwanz…!&#034, und nach der Geräuschkulisse zu urteilen, die ihm im Flur umgab, hatte die unbekannte Person im Film wohl im Zimmer auch nur ein Ziel, denn er dachte erst, das sich seine Frau auf dem Bett befriedigen und sich dabei ihrem Vibrator in ihre Pussy jagen würde und dabei einen seiner heißen Filme anschauen würde, die Sie sich vor Jahren einmal zugelegt hatten und auch öfters die Szenen daraus nachspielten.
Er hörte seine Frau stöhnen, „ oh…oh…oh…oh…oh…! Fick mich…! Jaaaaah…! Jaaaaah…! Stoss zu…! Uuuuuh…! Gib mir deinen Schwanz…! Hmmm…! Immer rein in die geile Fotze…! Jaaaah…!, uuuuuh , das ist so geil…! Ooooooh…! Fick mich…! Fick mich…! Ooooh, jaaaa…!&#034
Jan jagte seiner laut stöhnender Mutter seinen Pint von hinten in die Möse und Sie bekam
schließlich ihren lang ersehnten Orgasmus und ihr Sohn spürte, wie ihre klatschnasse Muschi sich um seinen Prengel krampfte.
„Los, spritz mich voll…!, ich will deinen Saft ganz tief in meiner geilen Fotze fühlen…!&#034, stöhnte Heinz Frau im Zimmer nebenan und er wurde neugierig, den Film kannte er gar nicht, hatte seine Frau wohl heimlich in der Videothek einen Film geholt und würde Sie ihn wohl heute Abend wenn er nach Hause gekommen würde in sündiger Wäsche überraschen ??.
Er öffnete die Türe und sah seine Frau in roten Dessous auf dem Bett knien und sie hatte ihre geilen Brüste aus den Körbchen gehoben und er starrte auf die wild schwingenden Brüste seiner Frau, wie Sie a****lisch gefickt wurde und dann sah er zu dem Übeltäter hoch und Heinz musste schlucken, er glaubte es nicht, da fickten doch tatsächlich Mutter und Sohn im Schlafzimmer miteinander.
„Wow Mama, wie deine geilen Granatentitten beim ficken hüpfen“, stöhnte Jan hinter seiner Mutter und er beugte sich nach vorne und umgriff ihre schwingenden Brüste, „ echt brandgefährlichen Kurven, hast du Mama und die geilen Dinger mit ihrer Fähigkeit, jedem Mann das Hirn aus dem Schwanz zu pressen&#034, stöhnte ihr Sohn, „ komm Mama, leg dich auf den Rücken ich will deine fantastischen Dinger ficken bis ich komme“, setzte er nach und als sich die beiden für den Busensex die Stellung wechselten, bemerkten Sie fast gleichzeitig, das im Raum noch ein Mann stand, der vor Schreck keinen Ton heraus brachte.
Jan rief entsetzt, „Papa, was machst du schon da“ und Monika rief, „ oh Gott Heinz, Schatz es ist nicht so wie es aus schaut“ und beide lösten sich voneinander und starrten Heinz an.
Heinz schaute erste seinen eigenen Sohn und dann seine Frau an und er sah wie sich ihre schweren Brüste rhythmisch schaukelten, als Sie von der Rückenlage sich auf die Bettkante setzte, wo ihr Sohn auch schon saß und die beiden schauten Heinz mit gesenkten Hauptes an und waren sich über ihre große Schuld und Tabubruches bewusst.
Das Gefühl jemanden beim Sex zu beobachten war für Heinz nicht neu, aber unter den eigenen Blutsverwanden.
„Seid ihr wahnsinnig ihr beiden, Mensch Monika, wie kannst du nur, mit unserem eigenen Sohn in die Kiste steigen und du“, sagte er und sah seinen Sohn an, „ wie kannst du es nur mit deiner eigenen Mutter, pah“, setzte er nach und spuckte Symbolisch auf dem Boden und verließ Kopfschüttelnd das Schlafzimmer.
Die beiden saßen immer noch auf dem Bett und sahen sich schuldbewusst an, keiner sagte was, keiner wollte den Anfang machen.
Heinz setzte sich auf die Couch und genehmigte sich erst einmal einen doppelten Cognac, seine Frau und ihr eigener Sohn zusammen beim Vögeln im Bett, wie konnte Sie nur.
Beim zweiten Schluck, ging es ihm etwas besser, denn er merkte, dass er selbst auch nicht das Unschuldslämmchen spielen konnte, denn er selbst hatte vor nicht mal vier Stunden genauso mit einem jungen Ding im Bett gefickt, die so alt wie sein Sohn war.
Monika ging schuldbewusst zu ihrem Mann, genauso Nackt, wie er seine Frau vorfand als er Sie mit seinem Sohn in flagranti erwischt hatte, kniete Sie nackt vor ihrem Mann und sah ihm schuldbewusst an.
„Ich weiß Schatz, ich hab einen Fehler gemacht und ich kann verstehen, dass du es total abstoßend findest, was ich mit unserem Sohn gemacht habe, aber es kam So über mich und ich konnte mich nicht dagegen wehren, das hat nichts zu sagen, dass du mich im Bett nicht befriedigst, nein mein Schatz ich bin glücklich mit dir und ich hoffe es wird danach noch eine Zukunft geben, aber es war der Reiz, es einmal mit unserem gemeinsamen Sohn zu treiben, bitte Schatz verzeih mir, ich erfülle dir auch in Zukunft auch alle Wünsche, auch die, die ich vorher abgelehnt habe, aber bitte verlass uns nicht“, sagte Sie schon fast flehend zu ihrem Mann und machte sich gleichzeitig an seiner mittlerweile engen Hose zu schaffen und ehe ihr Mann auch nur sich dagegen verbal äußern konnte, hatte Sie ihn schon tief in ihrem Rachen und blies ihren Mann, als gäbe es kein Morgen mehr.
„Okay Schatz, vielleicht verzeihe ich dir, ich möchte aber das du heute Abend mit mir zum Italiener gehst und du dir heute Abend ein hübsches Minikleid anziehst und nichts drunter trägst…&#034
„Du meinst, ich soll keinen BH anziehen?&#034, sagte Sie als Sie ihn kurz aus dem Mund nahm um Luft zu holen.
„Das auch, aber wenn ich >NICHTS< sage, dann meine ich auch >NICHTS<…&#034
„Etwa auch keinen Slip?&#034, setzte Sie mit vollem Mund nach und saugte wieder seinen Harten tief in ihre Kehle.
„Du hast es erfasst&#034, erwiderte ihr Mann und in Monikas Muschi breitete sich ein leises, angenehmes Kribbeln aus, die Idee ihres Mannes regte ihre Fantasie gewaltig an, und Sie leckte ihm zärtlich über seine Eichel und sagte fast undeutlich, „ dein Wunsch ist mir Befehl…&#034 und brachte ihr Vorhaben zu Ende und er kam in gewaltigen Schüben im Mund seiner gierigen Frau.
Jan hatte sich mittlerweile verzogen, er wollte einen weiteren Konflikt mit seinem Vater aus dem Wege gehen und am Abend verbot Monika ihrem Mann, ins Schlafzimmer zu kommen, bevor sie fertig angezogen war und als sie dann endlich das Wohnzimmer betrat, klappte ihm der Kiefer herunter, seine Frau hatte wohl in den letzten Tagen heimlich ein neues Kleid gekauft, unten bedeckte es kaum ihren süßen Hintern und der Ausschnitt war mehr als gewagt, dazu war der Stoff so dünn, dass jeder, der nur etwas genauer hinsah, sofort bemerken würde, dass sie darunter vollkommen nackt war, ihre erigierten Nippel stachen deutlich sichtbar durch den leichten Stoff.
Das war aber noch nicht alles, denn ihre High-Heels hatten Absätze, die mindestens ZEHN Zentimeter hoch waren und dazu kamen noch weiße Strümpfe mit Strapsen, die beim Gehen immer wieder das nackte Fleisch ihrer Schenkel zeigten.
„Nimmst du mich so mit?&#034, fragte Sie ihren Mann mit einem lüsternen lächeln.
„K… Klar doch!!&#034, erwiderte er und begutachtete seine Frau, sie sah für ihr Alter wirklich noch verdammt heiß aus und er konnte verstehen, warum sein Sohn seine Mutter vernaschte.
Monika gab ihm einen Zungenkuss, der noch einiges für den späteren Abend versprach.
„Gut, deine Sachen hab ich dir aufs Bett gelegt&#034, sagte Sie und ihr Mann ging ins Schlafzimmer, um sich umzuziehen, auf dem Bett lagen ein T-Shirt und eine sehr dünne Leinenhose. Keine Unterhose…, ach ja, ein Zettel lag auch dabei, auf dem stand, „ wie du mir…..“ und ihr Mann zog sich leise lachend um.
Heinz hatte für das Essen einen Tisch im `Miguels` reserviert und Antonio, der Sohn des Besitzers bekam richtig Stielaugen, als er Heinz Frau sah und sagte zu seinem Vater, der hinter der Theke Gläser polierte, „ ich glaub, die hat keine Unterwäsche an&#034 und Antonios Vater grinste, „ das vermute ich auch mein Sohn“.
Kurz bevor das Essen kam, ging Monika noch einmal zur Toilette, in dem halbdunklen Raum schimmerte vor jeder Lampe ihr nackter Körper durch das Kleid, dazu kam noch der extrem kurze Rocksaum, der nur eine knappe Handbreit unter ihren Pobacken endete und die Strapse, die ab und zu aufblitzen, die Blicke sämtlicher männlichen Gäste klebten an ihr, was deren weibliche Begleitung nicht gerade entzückte…
Wieder am Tisch sagte Heinz zu seiner Frau, „ da hast du aber einige Köpfe verdreht! Und das im wahrsten Sinne des Wortes…&#034
Monika erwiderte lächelnd, „ ich weiß, soll ich dir was sagen?, ich bin ganz feucht geworden dabei!&#034 und ihr Mann ließ >aus Versehen< seine Serviette fallen und bückte sich danach. Dabei warf er einen Blick zwischen die Schenkel seiner Frau, die diese bereitwillig spreizte, aber wenn sie sagte, sie sei >feucht< geworden, war das eine glatte Untertreibung, denn ihre Pussy war klatschnass…
Heinz Schwanz schoss in die Höhe, was dazu führte, dass sich in seiner Hose ein großes und gut sichtbares Zelt bildete und das Essen wurde begleitet von einem Gespräch, das aus, nur mühsam versteckten, sexuellen Anspielungen bestand und sein Schwanz weigerte sich standhaft Ruhe zu geben und Monikas Muschi saftete in einem fort, so verwunderte es nicht, dass die beiden sehr bald bezahlten und das Restaurant verließen, nun kamen, neben den männlichen, auch die weiblichen Gäste in den Genuss etwas Interessantes zu sehen, denn hinten an Monikas Rock war ein feuchter Fleck und die Beule in seiner Hose war auch nicht von schlechten Eltern.
Hinter der Theke grinste Antonio seinen Vater an und sagte, „ immer diese Exhibitionisten!&#034
„Schrecklich, nicht wahr?&#034, antwortete dieser und verloren die beiden aus den Augen, als Sie das Restaurant Verliesen.
Heinz und Monikas Auto stand vor dem Restaurant und Monika war so heiß auf ihren Mann und flüsterte ihm zu, komm auf wir fahren zum Feuersee, ich brauch dich jetzt, nach Hause ist es mir zu weit“, sagte Sie und sah ihren Mann von der Beifahrerseite lüstern an und stieg ein und im angrenzenden Park breitete Monika eine Decke aus, die Sie im Winter normal für Notfälle immer hinten im Auto hatte und die Decke hatte es auch im Sommer nicht vom Auto in die Wohnung geschafft und kniete sich darauf, dann begann sie sich ihrer Kleidung zu entledigen, zuerst öffnete sie langsam die oberen Knöpfe des Kleids und wie in Zeitlupe glitt das Oberteil herunter und sie präsentierte ihre schweren Brüste und nachdem sie einen Finger befeuchtet hatte, umkreiste sie damit die süßen Nippel, die ihre Brüste krönten und ihre Hände den Körper hinabgleiten lassend, stand sie nun auf und das restliche Kleid rutschte über ihren geilen Hintern und an den Beinen runter.
Monika stand jetzt, bis auf die Strapse und ihre High-Heels, vollkommen nackt vor ihrem Mann, der Sie lüstern ansah und er sagte zu ihr, „ leg dich hin und spreiz deine Beine, Süße! Und lass mich deine geile Pussy sehen!&#034
Seine Frau tat wie geheißen und sogar noch mehr…, denn kaum lag sie auf dem Rücken, zog sie ihre Schamlippen auseinander und schob sich einen Finger in die heiße Grotte und stöhnte dabei,
„ hmmm…!, das ist geil…!&#034 und schon gesellte sich der zweite Finger hinzu, seine sich selbst fingernde Frau vor ihm, war jetzt so geil, dass es sie nicht gestört hätte, wenn ein Fremder sie bei ihrem Tun beobachtet hätte, im Gegenteil, die Gefahr erwischt zu werden, erhöhte für sie den Reiz der Situation noch!, „ oooooooooooh…! Jaaaaaaaaah…! Jaaaaaaaaah…!, geeeiiilll…!, ooooooh…!&#034, stöhnte Sie und bot ihrem Mann eine so heiße Masturbationsshow, dass ihr Mann schließlich nur vom Zusehen abspritzte, allerdings, so heiß und geil die beiden auch waren, im Freien zu vögeln, trauten sie sich dann aber doch nicht und auf der Heimfahrt sagte Monika,
„ schade das unser Sohn uns nicht zum Italiener begleitet hat, ich bin jetzt so scharf, ich könnte beide vertragen“ und sah ihren Mann mit einem lüsternen Blick an und bemerkte wie er zustimmend lächelte.
Monika küsste ihn, „ lass uns schnell nach Hause fahren, da wartet der Nachtisch auf dich mein Schatz…!&#034, sagte Sie zu ihrem Mann mit einem vielsagenden Blick und war sichtlich froh, das ihr Mann ihr keine weitere Szene gemacht hatte, wegen dem verbotenen Sex mit ihrem Sohn.
Zuhause angekommen, fielen die beiden bereits im Korridor übereinander her und rissen sich gegenseitig die Kleider vom Leib, aufgeheizt wie sie waren, schoben sie an Ort und Stelle, sprich auf dem Teppich, eine wüste Nummer und Monikas Lustschreie waren dabei so laut, dass die Nachbarn schließlich wütend gegen die Wand hämmerten und „RUHE!!!&#034 brüllten, kurz danach schliefen beide glücklich aber geschaft in den Armen des anderen auf dem flauschigen Teppich im Wohnzimmer ein.
Nach einer Stunde kuscheln trug Heinz seine vollbusige Frau in den Armen ins Bett und legte sich neben seiner Frau und schlief dann auch wieder ein.
Heinz musste am nächsten Morgen sehr früh raus und Monika fror im Bett, so alleine und sie stand auf ging unter die Dusche und duschte sich ab um ihren Kreislauf in Schwung zu bringen, heute hatte Sie frei und ihr Sohn auch und sie wusste, das heute noch mit ihm eine Aussprache anstand, wie es weiter gehen sollte, denn das schlimmste, was passieren hat können, war passiert, der Ehemann von Monika und Vater von Jan hatte die beiden in einer eindeutigen Stellung im Bett erwischt, da gab es wirklich keine Zweifel, das war eindeutig.
Heinz, war auf dem Weg zur Arbeit und erinnerte er sich an Silke, die Exfreundin seines Sohnes, die würde ja übers Wochenende im Laufe des Vormittags nach Stuttgart mit dem Flieger kommen und er musste Sie unbedingt vor der Ankunft abpassen und er fuhr statt zur Arbeitsstelle direkt zum Flughafen und holte Silke ab.
Dann kam Sie, diese lebende Versuchung steckte in einer hauteng sitzenden Lederkorsage und die langen Beine bedeckten High-Heel-Stiefel, die bis hoch zu den Oberschenkeln reichten, ihre lockige schwarze Haarmähne endete kurz über einem wirklich vollendeten Knackarsch und ihre süßen Handvoll großen Brüste waren nur mit „wohlgeformt&#034 zu beschreiben, dazu kamen noch babyblaue Augen und ein Schmollmund und er erinnerte sich früher an diese Fantasyserie „Xenia“, so genau sah die Ex seines Sohnes im Aussehen und dem Körperbau aus.
Heinz bekam ein unruhiges Versteifungsgefühl zwischen seinen Beinen, als er dieses junge Ding mit leicht wippenden Brüsten in der Korsage und der Jacke mit einem Lächeln der Töten konnte, im Ankunftsbereich des Flughafens auf Heinz zukam.
Silke lächelte ihn an und breitete ihre Arme aus und küsste ihn innig, als Dank, das er ihr den Flug hierher gesponsert hatte und sie biss ihm zärtlich ins Ohr und flüsterte, „ich will dich spüren, hier, jetzt und sofort, kennst du nicht ein geeignetes Hotel dafür“, sagte Sie und sah ihn an.
Heinz dachte, oh Mann Junge, die will mit dir bumsen!, also, mach das du nach einem Hotel Ausschau hältst, bevor Sie es sich anders überlegte und beide sahen das Schweizer Hotel mit dem „M“, wo es auch guten Kaffee gab gegenüber des Flughafens und er checkte ein, wurde fast 200.-€ los und ging mit dem jungen Ding nach oben, das Mädchen sah so jung aus, es konnte ja Vater und Tochter sein, der Portier an der Rezeption grinste, denn er wusste, das die beiden sich jetzt garantiert am Vormittag im Fernsehen keine Kochsendungen anschauen würden.
Während Silke im Zimmer genüsslich über die Beule in seiner Hose streichelte, sagte sie:
„OK, Heinz, erst mal eines vorneweg, ich glaube, ich bin heute auf dem dominanten Trip, aber du brauchst keine Angst zu haben, damit meine ich nicht, dass ich etwa auf geile Fesselspiele oder gar Auspeitschen stehe, das soll nur heissen, ICH gebe beim Sex den Ton an und ICH sage DIR, wie du mich befriedigen sollst, wenn du damit nicht klar kommst, bin ich dir auch nicht böse, allerdings hast du dann absolut keine Chance, heute bis zum Mittag Sex mit mir zu haben.&#034
Heinz überlegte nicht lange und sagte zu Silke, „ ich schätze mal, das wird dann wohl eine vollkommen neue Erfahrung für mich, aber ich bin hier, um neue Erfahrungen zu sammeln&#034
„Das ist die richtige Einstellung!&#034, sagte Sie und zog einen Vorhang vor die Tür, dann stellte sie sich breitbeinig vor dem erfahrenen Heinz hin und sah ihn an, „ zieh dich aus!&#034, sagte Sie mit einem strengen Ton aber dieser Befehl erklang mit einer Stimme, die seine Eier streichelte, aber trotzdem war es ein Befehl und Heinz tat wie geheißen und stand bald nackt vor ihr.
„Setz dich auf den Stuhl und wichs deinen Schwanz!, bring ihn zum Stehen!, denn ich will ja schließlich wissen, was sich da bald in meine Möse bohrt!&#034, sagte Sie zu ihm und sah ihn an.
Auch diesen Worten folgte er unverzüglich, allzu lange brauchte Heinz nicht an seinem Prengel zu reiben, um ihn in Angriffsstellung zu bringen, er fand die Situation so erregend, dass das Teil schon fast von selbst stand und er hatte den Vorteil, das seine Frau ja letzte Nacht ihn ja schon arg in Mitleidenschaft gezogen hatte und er wusste, das er lange brauchen würde, bevor er sein Pulver bei diesem jungen Ding erneut wiederverschießen würde, sehr, sehr lange und das würde der jungen Frau sehr zu gute kommen, wusste er und wichste sich.
Einige Minuten sah Silke ihm zu und in ihren Augen leuchtete die pure Geilheit, „ sehr schön, und jetzt steh wieder auf, damit ich mich setzen kann!&#034, sagte Sie und nachdem sie, mit weit gespreizten Beinen saß, winkte sie Ihn zu sich und flüsterte, „ du darfst mich jetzt streicheln!&#034
Heinz kam ihrem Willen nur zu gern nach, langsam ließ er seine Hände über ihren schönen Körper gleiten, er zog die Linien ihrer Apfelsinengroßen Brüste nach, streifte sanft über den flachen Bauch, streichelte über die Innenseite ihrer Schenkel und berührte vorsichtig ihre Möse, ein leises Stöhnen kam über Silkes Lippen und als er wieder zu ihren süßen Brüsten kam, begann er diese sanft zu kneten, aber sofort gab sie ihm einen Klaps auf die Hand, „ streicheln sagte ich!…., nicht massieren!&#034
Heinz gehorchte, dem jungen versauten Ding vor sich und eine Zeitlang ließ Silke sich weiter von ihm streicheln, ihre Augen waren geschlossen und Heinz glaubte fast, sie wie eine Katze wohlig schnurren zu hören.
Als er wieder einmal ganz sachte über ihre Pussy strich, öffnete sie die Augen und sah ihn mit einem lüsternen Lächeln an, „Jetzt darfst du meine Korsage aufmachen!&#034, sagte Sie.
Wieder folgte Heinz dem jungen Ding aufs Wort und öffnete den Reißverschluss, der sich vorn an dem Kleidungsstück befand und Silke hob den Oberkörper an und ließ das Teil langsam von ihren Schultern herabgleiten, er war verwundert, auch ihre Brüste konnten mit seiner Frau mithalten, sie war etwas schlanker als seine Frau und ihre Brüste waren zwei, drei Körbchengrößen
kleiner, aber als er in Gedanken seine Frau und Silke neben sich stellte, merkte er, das alle vier Lustbomben der beiden Frauen für Männer gegen die Genfer Konvention für Menschenrechte eindeutig verstießen, alle beiden Frauen brauchten für diese Kaliber einen Waffenschein, dachte er sich und strahlte Silke an.
Silke merkte natürlich, das Heinz schon zu lange auf ihre Brüste starrte und hob Sie mit beiden Händen an, genauso wie es immer seine Frau tat, wenn Sie was von ihm wollte und dieser Blick, man dachte wirklich, die beiden Frauen seien Zwillinge und er hörte Silke mit einem Lächeln fragen, „ gefallen sie dir?&#034
Heinz nickte stumm und staunend.
„Du darfst an den Nippeln saugen!, aber ganz vorsichtig!, und dabei streichelst du ganz sanft meine Muschi!&#034 und fast mechanisch senkte er seinen Kopf über diese herrlichen Brüste und begann die Nippel mit seiner Zunge zu umkreisen, seine rechte Hand glitt zwischen ihren Beinen , durch den heißen Slip konnte Heinz ihre sehr geschwollenen Schamlippen fühlen und so fing er an, deren Umrisse sachte mit dem Finger nachzuzeichnen, gekonnt wechselte er zwischen den jungen schweren Brüsten hin und her und saugte und leckte daran. Währenddessen zwirbelte er sanft die jeweils freie Brustwarze und massierte über dem Slip ihre Muschi.
Silke stöhnte jetzt heftiger und ihre Finger wühlten in seinen Haaren, dann versteifte sich ihr Körper abrupt und sie bekam einen Orgasmus, „ HHMMM! HMMMM&#034, stöhnte Sie und dann umklammerte sie sein Handgelenk. Erregt flüsterte sie, „ stopp, lege dich aufs Bett“ und kaum hatte Heinz das gemacht, stieg Sie über ihn und drückte seine Beine auseinander und kniete sich dazwischen und lächelnd ließ sie ihre Hände über seinen Körper gleiten.
Sie sah Heinz mit einem lüsternen Blick an und flüsterte ihm lüstern zu, „ jetzt werde ich dich zur Abwechslung verwöhnen…&#034, kaum war ihr letztes Wort ausgesprochen, stülpte Sie ihre Lippen über seinen harten Schwanz und begann ihn geübt zu blasen, ganz langsam leckte die Zunge den Schaft herunter, strich über den Ansatz und kitzelte seinen Sack und als Silke dann vorsichtig eines seiner Eier in ihren Mund sog, war es an Heinz, erregt aufzustöhnen. So ging das eine ganze Weile, das junge Ding, vor ihm kniend lutschte, saugte und leckte seinen Pint und die Eier so gut, dass er dachte, er wäre im Himmel, dann hörte sie plötzlich auf, „ so, mein Lieber, jetzt will ich von dir geleckt werden!…., aber sofort!!&#034 und legte sich selbst auf den Rücken und flüsterte, „ zieh mir den Slip aus!&#034, das tat er gewissenhaft und er sah das ihre Muschi nass glänzte und Heinz versenkte seinen Kopf in ihren Schoß.
Natürlich die jahrelangen Erfahrungen mit seiner Frau war es, das er dieses junge Ding mit seiner Zunge fast in den Wahnsinn trieb und er hoffte dieses geile Stück auch noch vögeln zu dürfen, sachte zog er ihre feuchten Schamlippen auseinander und senkte den Kopf über das rosige Stück Fickfleisch, genüsslich leckte er mit der Zunge durch die Spalte und schob sie so tief wie möglich in das wartende geile Loch. Dann konzentrierte er sich eine ganze Zeitlang nur auf den Kitzler und seine Zunge umspielte leicht die Lustperle.
Kurz gesagt, er wandte alle Tricks an, die er kannte und ließ sich ganz spontan noch einige mehr einfallen, um Sie bis an die Grenzen eines Orgasmus zu treiben, und darüber hinaus…
Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, keuchend und wimmernd wand sie sich unter seiner geilen Behandlung, ihre Hände hatten sich in seine Haare geklammert und pressten ihn gegen ihre heiße Grotte, dann war es soweit, mit einem rauen Lust Laut riss sie seinen Kopf von der Pussy weg und stöhnte fordernd, „ los, jetzt fick mich endlich, stoß mich…!&#034
Einen Präser greifen und drüberziehen war für Heinz eine Bewegung und keine zehn Sekunden nach ihrem Befehl rammte er seinen Riemen tief in Silkes heißer nassen Pussy und Sie klammerte ihre Beine fest um seine Hüften und gaben den Takt vor, in dem er sie vögeln sollte, HMMMMMMMMMM…! HÄRTER…! HMMMMMMMMMM…! FICK MICH…! OOOOOOOOOH…! FICK MICH, SO HART DU KANNST…!&#034, schrie Sie unter ihm und in ihrer Lust bohrte sie ihre Fingernägel tief in seinen Rücken, nur gut, dass Heinz Ehefrau ebenfalls die gleiche Angewohnheit hatte, beim Bumsen seinen Rücken mit ihren Krallen zu zerfetzen, ein paar Kratzer mehr würden also wahrscheinlich gar nicht auffallen.
Stetig stöhnend stieß er seinen steifen Schwanz schneller und schneller in Silkes saftig schmatzende Spalte und die beiden vögelten bestimmt zehn Minuten lang auf einen heftigen Abgang zu, als der Orgasmus sie übermannte, keuchten sie ihn fast gleichzeitig hinaus.
Beide waren Geschafft von ihrem Erlebnis.
Fast zur gleichen Zeit als Heinz zur vermeintlichen Arbeitsstelle fuhr ( er fuhr ja zum Airport) da ging Monika aus dem Bad heraus wieder ins Schlafzimmer, zog sich eine BH und einen Slip an und darüber ein enges Satinnachthemd, sie musste unbedingt mit ihrem Sohn über die letzten Nächte reden und was Sie gestern mit ihren Mann nach dem wundervollen Sex mit ihm, vereinbart hatten.
Sie weckte Jan, der seine Mutter sogar noch im Halbschlaf lüstern anblickte und sie redete mit ihrem Sohn und merkte auch öfters, das er mit seiner Mutter nicht einer Meinung war und Sie beendete das Gespräch mit den Worten, „ Heinz dein Vater hat eine tolle Überraschung für dich, ich weiß es nicht was oder wer es ist, aber er weiß das du dich sehr darüber freuen wirst und er hat mir erlaubt, noch ein einziges Mal in unserem Leben miteinander zu schlafen er möchte das das was wir die letzten Tage und Nächte gemacht haben, ab 12 Uhr mittags für uns Tabu sein wird und ich habe zugestimmt, also Jan, es ist 10 Uhr, wir haben noch zwei Stunden, willst du mich mein Sohn“, sagte Sie und sah ihren Sohn lüstern an.
Jan schaute seine vollbusige Mutter, die so aufreizend vor ihm auf der Bettkante saß an und er grinste seine Mutter an und nickte, Ja Mama, aber ich geh mal für kleine Königstiger…&#034
Monika erhob sich ebenfalls, „ gute Idee, ich komm gleich mit&#034 und als Sie ihrem Sohn dabei
zuzwinkerte, wusste er, dass sie noch mehr im Sinn hatte.
Jan erledigte sein Geschäft auf der Toilette und seine Mutter machte die Dusche auf warm und sagte zu ihm, „ soll ich dich unter die Dusche begleiten mein Sohn und dich einseifen“ und er starrte seine Mutter an und er machte seiner Mutter ein Kompliment zu ihrer heißen Nachtwäsche und sagte zu ihr, „ das ist ja echt ein schöner Stoff, fühlt der sich so gut an, wie er aussieht?&#034 und Jans Mutter lehnte sich einladend zurück.
„Probiers doch einfach mal aus…&#034, sagte Sie und stellte sich vor ihm und er pirschte sich von Hinten an seiner Mutter heran und umfasste ihren Körper und strich sanft mit seiner Hand über den unter dem Nachthemd befindlichen BH und ihre harten Nippel drückten fest gegen seine Handinnenfläche, als er ihre Brüste sachte massierte, dann ließ Jan seine Hand nach unten gleiten und streichelte über ihren Bauch und ihr Atem wurde schneller und sie sagte:
„Und mein Sohn, wie fühlt es sich an?&#034
„Daran könnte ich mich glatt gewöhnen!&#034, sagte er und seine Hand befand sich jetzt zwischen ihren Beinen, die sie bereitwillig spreizte.
„Nicht, dass ich etwas dagegen einzuwenden hätte, aber versuchst du etwa, mich zu einer Runde auf der Matte zu überreden?&#034
„Diese Frage kann ich nur bejahen!&#034
Ihre Hand streichelte dabei sanft über seinen Pint, wohl das letzte Mal in seinem Leben..
„Oh ist das schön, wie du meine Brüste knetest mein Sohn, schade das es das letzte Mal sein wird, dich so nah an mir zu spüren, ja knete Mamies Brüste, zeig ihr, wie dir Mamies Brüste gefallen“, stöhnte Sie und gab sich den Zärtlichkeiten ihres Sohnes hin und genoss wie er lüstern ihre Brüste knetete und seinen Harten an ihrem Hintern rieb.
Dann drehte Sie sich geschickt in seinen Armen und ging vor ihm auf die Knie und Monika stülpte ihre Lippen über seinen Schwanz, zärtlich umkreiste die Zunge den Pint, der dabei sehr schnell größer wurde, ihre langen Fingernägel kraulten sanft seine Bälle und Jan fühlte, wie ihm der Saft regelrecht in die Eiern schoss, als würde Sie es merken, ließ Sie von ihm ab und flüsterte, „ komm unter die Dusche mein Schatz“ und beide stiegen unter die enge Dusche und sie fing an ihren Sohn mit Duschgel einzuseifen und er lächelte seiner Mutter zu und spreizte dabei seine Beine und Monika hatte einen geilen Ausblick auf seinen senkrecht stehenden Harten und sie lächelte ihren Sohn an.
Natürlich blieb Jan unter der Dusche auch nicht untätig und er massierte und streichelte ihre schweren Brüste, die er wohl bald sehr vermissen würde, da dies sein letztes Mal sein sollte und durch die Busenmassage von ihm, war sie dadurch noch geiler geworden, am liebsten hätte sie sich sofort auf ihn gestürzt und ihren Sohn mit Haut und Haaren vernascht, aber ihre Finger schlossen sich sanft um den harten Pint und begannen zu wichsen und ihr Mund näherte sich dabei seinem Ohr und er hörte seine Mutter flüstern, „ wenn du mich jetzt ficken möchtest, dann tu dir keinen Zwang an und keine Sorge mein Sohn, Mama kommt dabei schon nicht zu kurz…&#034 und er spürte wie sich ihre Lippen wieder sanft und ganz zärtlich um seinen Schwanz schlossen und Jan stöhnte, „ oooooh, jaaaah…! , blas und leck meinen Schwanz…., das ist geil…! Jaaaaaaaaaah…! Geeeiiil…!&#034
Ganz zart knabberte sie daran, leckte die Stange herunter und umspielte mit ihrer Zunge seine Eier, dann stand Sie auf und er nahm seine Mutter in den Arm und küsste Sie unter der laufenden Dusche und auf einmal hob er seine Mutter an seinem Körper hoch, hatte seine Arme unter ihre Oberschenkel geschoben, die sie dann zusammen knickte, dann umarmte Monika ihren Sohn fest um den Hals und er küsste seine vollbusige Mutter gierig.
„Oh Schatz, was machst du da“, stöhnte Jans Mutter auf einmal, als sie spürte, das ihr Körper an seinem Oberkörper herunter glitt, dann auf einmal kam ein langes Stöhnen aus ihrem Mund und sie spürte, als ihr Körper eng an seinen Körper herunter glitt, wurde Sie auf einmal von ihrem Sohn gepfählt und sie stöhnte in seinen Mund, „ Jaaaah, Schatz…!, ist das Geil, Wahnsinn, ich spüre wie du ihr deinen harten Schwanz in meine Fotze ra…., aaaah…!&#034
Stoß auf Stoß pfählte Jan seiner Mutter seinen harten in ihre nasse Möse hinein, was sie mit wilden Lustlauten quittierte, „ oooooooooh…!, spieß mich auf mit deinem Speer, fick mich…! aaaaaaaaah…!, geeeiiilll…!, fick mich…!, ooooooooooh…!&#034 und ihre Scheidenmuskeln schlossen sich um seinen Prengel und massierten ihn.
So etwas geiles hatte Monika noch nie erlebt, ihr Sohn hatte Sie auf seinen harten gehoben und bewegte seine Arme auf und ab und pfählte somit seine Mutter mit seinem harten Schwert und auch Jan erging es nicht anders, die Lustschreie, die seine Mutter unter der Dusche von sich gab und die enge, wie Sie sich mit ihren geilen Körper an ihm rieb, brachte ihn fast um den Verstand, diese geile Szene hatte er einmal in einem Porno gesehen und jetzt war es die Gelegenheit es an seiner Mutter auszuprobieren, in der Hoffnung, das Sie ihrem Sohn danach verfallen war und die sexuelle Beziehung nicht mit ihm beenden würde, das war sein Ziel, denn so eine sexgeile Tabulose Mutter und dann keinen Sex mehr mit ihr zu haben, war für Jan unvorstellbar, er müsste sich danach jeden Tag seinen Schwanz wund wichsen, wenn er seiner Mutter z.B. morgens im Flur mit ihrer heißen Unterwäsche begegnen würde und er wüsste, dass sein Vater seine Mutter gerade eben noch gefickt hatte und er zu kurz kommen würde, das Leben und das was sein Vater von ihm verlangte, war so etwas von ungerecht.
„Na Mama gefällt es dir“, stöhnte er in ihren Mund und schob seinen Harten von der Eichelspitze bis zu seinem Sack in die Grotte seiner Mutter, ja er spießte sie förmlich im Stehen auf und er hörte seine Mutter nur noch in seinen Mund wimmern.
„Jaaah…!&#034, stöhnte Sie lang gezogen
„Fick ich dich gut durch?&#034
„Jaaah…!&#034
„Und ist es schön, dabei von mir aufgespießt zu werden?&#034
„Jaaah!, spieß mich auf mit deinem sagenhaften Schwert, mein Sohn, hämmere ihn in meine heiße Möse, Jan!, jaaah…!, geeeiiilll…!&#034
Dann wechselten die beiden die Stellung unter der Dusche und er stand hinter seiner Mutter und rammte ihr den Fickspeer in die feuchte Grotte, mit geilem Stöhnen empfing sie ihn.
„Jaaaaaaaaaah…, Jan…!, fick deine heiße Stute richtig durch!, geeeiiilll…! Jaaaaaaaaaah…! Machts mir…! Stoss zu…! Immer rein mit deinem Harten Liebesschwert in die enge Muschi…! Oooooooooh…! Geeeiiilll…!, jaaaaaaaah…! Fick mich mein Sohn…!&#034
Das geile Treiben ließ seinen Pint nicht zur Ruhe kommen und er hämmerte seinen Kolben in seine Mutter und umfasste Sie und vergriff sich an ihren frei umherschwingenden Brüsten.
„Ja, mein Sohn&#034 stöhnte Monika vor ihm in das zusammen gelegte Badetuch, wo sie ihre Lustschreie erstickte, „ oh Gott mein Sohn, dein Schwanz ist viel größer als der deines Vaters, komm ins Bett, ich will ihn ganz tief in mir fühlen!&#034
Beide standen auf und trockneten sich gegenseitig ab und sie zog ihren Sohn an der Hand aus dem Bad ins Schlafzimmer und sah ihn an und sagte, „ fick mich endlich!&#034 und kniete sich auf allen vieren auf das Bett und Jan stellte sich hinter seiner Mutter und nahm seinen harten Kolben in die Hand und drückte ihn wieder in die saftige Grotte seiner Mutter und er spürte das sich das Verboten Geil anfühlte und als er langsam immer tiefer in Sie glitt, stöhnte Sie los, „ aaaaah, oh jaaaa!&#034
Jan hatte ihn noch nicht mal zur Hälfte drin, da schrie sie „Tiefer, mein Junge, tiefer!&#034 und er fühlte sich so, als wäre Jan in einem seiner Pornofilme, nur war ich der einzige Darsteller, der nichts davon wusste, also drückte er seiner Mutter seinen Schwanz tiefer rein, der gleich in sie hineinrutschte, weil sie so feucht war.
„Aaaaah&#034 stöhnte sie wieder laut, wie eine Pornodarstellerin, „ so tief war noch keiner in mir!&#034
Eine klare Spitze gegenüber seinem Vater, der das hier ihm verbieten wollte.
„Und jetzt besorg es mir richtig, Jan, mein Sohn, fick Mamie richtig hart!&#034
Gesagt – getan, er genoss das Gefühl um seinen Schwanz und fand es enorm geil, wenn seine Mutter so mit mir redete, „ oh ja mein Schatz, so tief!&#034 stöhnte sie. „So geil!&#034
Jan nahm hinter seiner Mutter an Geschwindigkeit auf und hämmerte sie von hinten, wie ein Karnickel.
Monika stöhnte, „ oh Gott ist das geil&#034, und motivierte ihm, länger durchzuhalten.
Jan kam richtig ins Schwitzen.
„Danke Schatz, dass du mich so liebst, du bist echt der Bringer! Ich hatte noch nie so geilen Sex, als mit dir mein Sohn“, stöhnte Sie auf allen vieren vor ihm.
„Oh ja guter Junge&#034 lobte ihn seine Mutter, als Jan ihren Hintern anpackte um sie noch fester zu ficken, „oh Gott ich will außer dir keinen anderen Schwanz mehr in mir haben…, oh ja Jan, deine Mutter liebt das. Fick mich!&#034 stöhnte sie, „fick Mama!, fick Mama!, fick Mama!&#034
Jan hämmerte darauf los und es turnte Jan an, seine Mutter das rufen zu hören.
„Gefällt dir Mamas Muschi?&#034 stöhnte sie und er konnte nicht antworten, „ komm mein Sohn, sag es Mama…, sage ihr, dass ihre Muschi dir gefällt.&#034
„Ja, Mama&#034 stöhnte Jan hinter seiner Mutter.
„Ja, mein Sohn! Fick mich, mein Junge!&#034
„Mama, Mama, Mama!&#034, stöhnte er hinter ihr und es war das geilste Gefühl seines Lebens und es machte ihn tierisch an, seine Mutter so zu nennen.
„Komm in mir, mein Junge. Spritz Mama voll!&#034 rief sie dann, als sie merkte, dass ihr Sohn kurz davor war, „ komm mein Sohn, komm in Mamie&#034 stöhnte sie. „Komm in Mamas Muschi, ja mein Schatz komme in Mamis Muschi&#034 stöhnte sie. „Spritz mich voll, markiere mich, meine Muschi gehört allein dir!!&#034
Es war zu viel für Monika, erst spießte ihr Sohn seine Mutter förmlich auf seinen Harten, dann fickte er sie in der Doggystellung und dann drehte Sie sich auf den Rücken und sah ihren Sohn an, sagte nur „ komm“ und hielt ihm ihre Hand entgegen.
Jan sprang auf das Bett, auf dem Monika breitbeinig lag und er drückte ihr seinen Schwanz tief in ihre feuchte Muschi und presste sein Gesicht in die schweren Brüste seiner Mutter.
Jan hämmerte seinen Kolben in der Missionarsstellung in seine Mutter und er fickte und fickte Sie und er stöhnte ihr dabei lüstern in ihre von seinen Händen zusammengepressten Brüste, wo er seinen Kopf im Tal dazwischen versenkt hatte und er war so geil, es fehlten noch wenige Stöße in die Grotte seiner Mutter und er hämmerte gnadenlos in Sie.
Dann sah er Sie an, „ oh Mama, ich komm gleich, wo soll ich hin spritzen“, stöhnte er.
„Gib mir alles mein Schatz, gib mir deine Lust und spritz alles ganz tief in Mamies Pussy, mach mich glücklich mit deinem heißen Sperma mein Schatz und spritz alles in mich rein.
Jan hämmerte unkontrolliert darauf los und dann zogen sich seine Eier zusammen und er schoss Salve für Salve in die heiße Pussy seiner Mutter ab und sie schrie auch ihren Orgasmus heraus, als Sie spürte, wie sein heißes Sperma ihre Grotte überschwemmte.
Die beiden brauchten circa zehn Minuten um sich zu erholen und er steckte immer noch in ihrer Pussy und lag auf ihrem Körper und hatte sein Gesicht wieder zwischen ihren Brüsten vergraben und Monika streichelte ihrem Sohn liebevoll über seinen Hinterkopf, als würde Sie ihn trösten, „ es hat dir gefallen, oder?&#034 fragte sie ihn zärtlich streichelnd.
„Ja Mama, aber… das war mein erstes Mal und es war unbeschreiblich… schön&#034, sagte er zu seiner Mutter und genoss ihren Busen an seinem Gesicht, wo er zärtlich an ihren Nippeln leckte und diese in sich einsog.
„Und es stört dich nicht, dass du dein erstes Mal mit deiner Mutter hattest und nicht mit deiner Exfreundin…, wie hieß Sie nochmal…., Silke glaub ich?&#034
Jan schüttelte seinen Kopf und ihre Brüste begannen dabei leicht zu schaukeln.
Dann hob Sie sein Gesicht von ihren Brüsten hoch und sah ihren Sohn ernst an und sagte mit einem ebenso ernsten Ausdruck zu ihm, „ es gibt zwei Optionen, wie wir damit umgehen, mein Sohn, Option A: Wir verlieren nie wieder ein Wort darüber und akzeptieren die Entscheidung von meinem Mann und deinem Vater…&#034
„Und Option B?&#034 fragte Jan neugierig, nachdem sie verstummte.
„Option B, mein Sohn, wir haben ab morgen ein Geheimnis“, sagte Sie mit einem Lächeln und griff mit einer Hand in seinen Schritt, sah ihn an, „ fick in Zukunft heimlich deine Mama&#034.
Heinz saß nachdem er sich von dem geilen Sex mit Silke erholt hatte neben ihr und fragte Sie ein bisschen aus, natürlich auch die Frage, warum Sie damals seinen Sohn verlassen hatte und Sie erklärte es Heinz und er sah Sie an, „ hä, versteh ich nicht, du bist im Bett genauso ein Luder wie meine Frau und ich hab dir heute und das letzte Mal im Hotel auch ins Gesicht gespritzt und du hast mit deinen geilen Lippen auch meinen Harten sauber geleckt und nun sagst du, das du auf meinen Sohn böse warst, als er dir ins Gesicht gespritzt hatte, Mensch Mädchen, ihr müsst Reden und nicht gleich Schluss machen“, sagte er und sah Silke an.
„Das doofe daran ist ja, ich liebe ihn noch immer, ich wollte mich extra für ihn für die Hochzeitsnacht aufheben, weil ich ihn so liebe und als wir Petting gemacht haben, hat er eben die Kontrolle verloren und ich war so sauer auf ihn, weil das nicht ausgemacht war.
Aber jetzt hab ich gelernt, meinst du ich hab bei Jan noch eine Chance“, fragte Sie vorsichtig nach und sah Jans Vater mit ängstlichen Augen an.
„Okay ich helfe dir dabei Silke“, sagte er und sah sie mit einem Grinsen an, „ als Preis dafür verlange ich einmal im Monat hemmungslosen Sex von dir“, sagte er und sah Sie an.
„Okay damit kann ich leben, aber nicht im Beisein von Jan und deiner Frau, wir machen es dann im Hotel zusammen, aber wie wollen wir es mit Jan und mir machen“, sagte Sie.
Ganz einfach, ich nehme dich mit, hab dich eben in der Stadt getroffen, du wartest und ich bereite meinen Sohn vor, aber bitte nicht in dem Outfit von heute Morgen“, sagte er zu ihr.
„Shit ich hab nur so aufreizende Sachen bei mir, weil ich doch wusste, dass wir uns am Wochenende treffen und mein Ausbildungsgehalt, weißt du, ich habe etwas mit einer Jungfrau gerade gemeinsam, wir beide warten auf den ersten, die Jungfrau auf den ersten Mann und ich auf den ersten vom Monat, ich kann mir gerade nix leisten“, sagte Sie und senkte ihren Kopf und sah Heinz traurig an.
„Okay das Problem lässt sich lösen Silke, komm wir fahren in die Stadt und kleiden dich ein“ sagte er zu ihr und sie nahm das Angebot freudenstrahlend an.
Eine halbe Stunde später waren beide in der Stadt und suchten ein großes Kaufhaus in der Rothebühlstraße auf und die beiden fanden etwas Angenehmes zum anziehen und Silke freute sich, dass der Vater ihres Schwarms dabei war und die Spendierhosen anhatte, er wusste ja das für ihn in Monatshäppchen ja auch was abfallen würde und beide schauten in den Auslagen der Regalen nach und er ließ sich von Silke beraten, was Sie gerne hätte und er erfuhr auch ihre Konfektionsgröße von ihr und nahm den Ratschlag auch an, unterhalb ihres Bauchnabels nach Kleidung in 34/36 zu schauen und oberhalb, wegen ihrer großen Oberweite musste es schon 38, besser 40 sein, auch einen Büstenhalter in Schwarz in der Größe 75C suchte er ihr aus und freute sich, das er genau den gleichen Geschmack wie Silke hatte und neu angekleidet mit einem Neckholderkleid verließen Sie das Kaufhaus.
Fuhren dann mit der U-Bahn nach Hause.
Dort bereitete er seine Frau und seinen Sohn auf das Widersehen vor und sagte er hätte Silke überraschend in der Stadt getroffen und Sie eingeladen und er beobachtete dabei das Verhalten seines Sohnes und merkte, dass er sehr erfreut war, als er ihren Namen hörte.
Ja Silke war eine 19-jährige, große und gut gebaute Schwäbin, auch ihm gefiel Sie, daraus machte er keinen Hehl und er holte Silke herein und alle begrüßten das junge Mädchen überschwänglich, bis auf Jan, er streckte schüchtern seine Hand aus und wunderte sich dabei gleichzeitig, zu welch ein hübsches Mädchen seine Exfreundin heran gewachsen war, als er oder Sie vor zwei Jahren mit ihm Schluss gemacht hatte, wegen diesem Phobien.
Die hübsche Schwäbin hatte ihr Aussehen gekonnt in der kleinen Männerwelt eingesetzt und so waren ihr auch Jans gierige Blicke auf ihren Busen sowie den wohlgeformten Hintern nicht entgangen.
Beide unterhielten sich gemeinsam in Jans Zimmer und gegen ein Uhr sagte Sie total erschrocken, „ o Shit, die letzte U-Bahn ist weg, meinst du dein Vater kann mich nach Hause bringen“ und sie schaute ihn liebevoll an.
„Wohnst du immer noch bei deinen Eltern“, fragte er Silke und Sie nickte.
„Das sind aber mindestens 50 Km hin und zurück, Moment ich frag mal Paps“, sagte er und stand auf und rief nach seinem Vater.
Das war natürlich ein ab gekapertes Spiel zwischen Silke und Heinz, dass Sie die letzte Bahn verpassen sollte und so sagte Heinz zu seinem Sohn, „ sorry ich hab schon einen halben Liter Wein intus“ und er wurde Rot und hoffte das seine Frau, die sich an Heinz geschlängelt hatte, die Lüge nicht entlarvte, denn er hatte noch keinen Tropfen getrunken.
„Hey Sohnemann&#034, sagte Jans Mutter zu ihrem Sohn, &#034sag doch Silke sie kann gerne im Gästezimmer übernachten, dein Vater hat jetzt was anderes Vor und er hat getrunken“, sagte Sie und Jan sah noch im Winkel seines Blickes, wie sein Vater die Hand in die Bluse seiner Frau steckte und mit den beiden Lustkugeln spielte, wo er heute Morgen noch sein Gesicht vergraben hatte und ließ seine Eltern im Zimmer wieder alleine und ging zurück zu Silke.
„Hey Silke Mam und Paps haben gesagt, wenn du willst kannst du heute im Gästezimmer übernachten und mein Vater fährt dich dann morgen wenn du willst, nach Hause“.
Silke nickte, in Wirklichkeit freute Sie sich, dass der Plan aufging, den Sie mit Jans Vater im Hotel beim letzten Schäferstündchen ausgeheckt hatte.
„Meinst du deine Eltern haben was dagegen, wenn ich noch kurz so spät unter die Dusche springe“, sagte Sie und sah ihn an, stand auf und küsste ihn zärtlich auf die Wange und sagte zu ihm,
„ danke das ich mit dir sprechen konnte und ich freue mich, wenn wir es dann langsam angehen lassen“ und stand auf und lächelte, als Sie ins Bad ging, das mit dem langsam angehen, hatte Sie nicht vor, sie wollte Jan vernaschen, am besten noch heute Nacht und sie hoffte, das Sie das Gästezimmer nicht benutzen müsste.
So kam es, dass sie ins Bad ging, um zu duschen und Silke stellte sich vor den großen Wandspiegel und betrachtete sich eingehend, mit ihren zarten, kleinen Händen strich sie sanft über ihren, noch von dem Neckholderkleid bedeckten Busen.
Jan wurde neugierig, er kannte ja Silke, die Schüchterne, die mit Sex noch bis zur Hochzeitsnacht warten wollte und die Beziehung durch eine Überreaktion von ihm deshalb in die Brüche ging und er war neugierig, wie die Frau, die es langsam mit ihm angehen wollte, wohl nackt aussah.
Vor der Badtüre, die Silke beim Hineingehen beabsichtigt nur angelehnt hatte, stand Jan und spähte durch den offenen Spalt ins Badezimmer und beobachtete sie bei ihrem Treiben, das sie nun fortsetzte indem sie ihr Neckholderkleid aufband und mit nun nach unten hängenden Schlaufen und Oberkörper frei, dessen sichtbar in dem schwarzen BH verpackt war, stand sie noch immer vor dem Spiegel und betrachtete ihren Busen eingehend, langsam hob sie ihre Hand, führte den Zeigefinger zu ihren vollen Lippen und steckte ihn in ihren sinnlichen Mund und schloss genießerisch ihre Augen und nuckelte, den Finger raus und rein schiebend daran und Jan starrte sie gierig an und sein Lümmel schwoll langsam an.
Silke ließ unter leisem Stöhnen den Finger aus dem Mund über ihr Kinn, den Hals entlang, über das Dekolleté hinab zum Bauchnabel gleiten, mit der anderen Hand öffnete sie ihre langen dunklen Haare, die sie zu einem Knoten hochgesteckt hatte, ihre Augen noch immer geschlossen warf sie den Kopf nach hinten und schüttelte ihn, so dass ihre Mähne flog.
Die rechte Hand spielte derweil am Bauchnabel herum und Sie ließ unterhalb ihrer Brust das Neckholderkleid langsam zu Boden gleiten.
Wie ein kleiner, perverser Lustmolch stand Jan mit einem superharten und riesengroß gewordenen Lümmel vor der Bade Türe und spannte, er hatte ja mit ihr Vereinbart, es ganz langsam mit ihr anzugehen und dazu gehörte ein jetzt ins Bad springen und Sie zu nehmen, nicht in sein Schema, denn er wollte Sie nicht mehr verlieren, den Fehler hatte er einmal schon gemacht und ein zweites Mal würde Sie ihm wohl nie verzeihen.
Sie hatte ihn mittlerweile bemerkt, störte sich aber nicht an dem Zuschauer, sondern machte einfach weiter, dass sie beobachtet wurde, geilte sie nur noch mehr auf und es war ja ihr Plan und hoffte das es so klappen würde, aber das Jan ihr Buchstäblich dabei aus der Hand fraß, erfreute Sie noch mehr und sie machte munter weiter.
Leise stöhnend ließ sie ihre Hand langsam über ihre mit Nylonstrümpfen bedeckten Waden gleiten und zog sich ihre Schuhe aus, erst den linken, dann den rechten und stellte sie fein säuberlich nebeneinander in die Ecke.
Jan starrte wie gebannt auf ihren noch in ihrem Push Up-BH verpackten Busen, als sie sich leicht zu ihm drehte, ihre durch den BH gepushten Brüste geilten ihn schon beim bloßen Hinsehen wahnsinnig auf, dass er sich fragte, wie es wohl wäre, wenn er sie berühren könnte, als Silke mit geschlossenen Augen sich nacheinander ihre Brüste aus den Körbchen hob und sie aus ihrem BH hingen, fing Sie an die beiden Lustkugeln mit ihren Händen richtig durch zu kneten und an ihren Nippeln zu spielen und tat so, als hätte Sie Jan noch nicht bemerkt.
Jan machte dass nur noch geiler, als er ohnehin schon war und er hätte sie am liebsten sofort gepackt und ordentlich durchgefickt, aber wie gesagt, er wollte ihren Wunsch respektieren und es langsam angehen lassen, aber es fiel im schwer, sich zu beherrschen. Durch ihren schwarzen BH konnte er sehr gut sehen, wie ihre aus den Körbchen heraus hängenden Brüste jetzt noch größer wirkten, als Sie waren.
Als sich Sile dann noch leicht bückte, ihre Brüste ein Eigenleben vor seinen Augen hatten und Sie sich ihren schwarzen knappen Slip auszog, war es mit seiner Selbstbeherrschung fast am Ende, ein so geiles Weib, wie es seine Ex war, hatte er außer seiner Mutter noch nie gesehen.
Sie schaute nach oben und direkt in seine Augen und lächelte ihn an, „ warum kommst Du nicht rein, Du kleiner Spanner?&#034
Jan stockte erst, so überrascht war er, dann öffnete er langsam die Tür und betrat das Bad.
&#034Woher…?&#034 begann er erstaunt zu fragen, doch sie ließ ihn nicht ausreden, „ hey, deine Geilheit ist ja nicht zu bremsen gewesen, in deinem Zimmer“, sagte Sie und dann blickte sie auf seine Hose und meinte, „ und deine Beule hier, ist auch nicht zu übersehen&#034.
Jan blickte nach unten auf seinen in seiner engen Jeans steifen Schwanz und als er wieder aufblickte, sah er ihr in die Augen und in ihnen sah er ein Verlangen nach zärtlichen Berührungen, dem er nur zu gerne nachkommen würde, wenn Sie es wollte nachkam. Silke nahm ihre aus den BH hängenden Brüste in beide Hände und schloss die Augen und massierte sie, während Jan ihr immer näher kam.
Seine Hose platzte fast vor Erregung und er kam ihr vorsichtig näher.
„Fass Sie an Jan, fass meine Brüste an, die haben so Sehnsucht nach deinen Händen“, flüsterte Sie ihm zu und er griff in die vollen und griff zärtlich an ihren Busen, so zärtlich, als hätte er rohe Eier in den Händen und schließlich kniete er sich vor sie und sein Gesicht verschwand zwischen ihren Schenkeln und seine Zunge spielte an ihrer Klitoris und Jan wanderte mit dem Gesicht ein Stück weiter nach unten und leckte gierig ihre Grotte, was er noch nie bei ihr getan hatte und Silke stöhnte dabei immer wieder auf und zog ihm die Hose runter, derer er sich dann schnell ganz entledigte und auch seine Unterhose musste dran glauben und wurde in die nächste Ecke geschlenkert und Sie griff nach seinem Schwanz und begann ihn ordentlich zu wichsen.
Plötzlich hörte er auf und sagte mit – vor Erregung – gequälten Ton: &#034Silke, ich will nicht auf die Hochzeitsnacht warten, ich will dich ficken, so richtig durchficken, jetzt sofort.&#034
&#034Jaaaaaaa!&#034 brachte sie stöhnend hervor &#034Nimm mich von hinten, Jan&#034, stöhnte Sie.
Jan glaubte sich verhört zu haben, war Sie etwa nicht mehr so schüchtern, wie früher und er bemerkte, wie Sie sich drehte und sich mit beiden Händen an der Badewanne festhielt und frech mit ihren Po wackelte und nur ein „ komm“, über ihre Lippen kam.
Silke streckte Jan ihren geilen Arsch entgegen und er öffnete ihren BH und schob ihn runter, so kam er von hinten wunderbar an ihre prallen Brüste heran und unter langsamen kneten ihrer Brüste mit beiden Händen schob er seine Latte in ihre feuchte Möse.
Am Anfang noch langsam doch dann immer schneller werdend fickte er sie durch. &#034Jaaaa, mach weiter&#034 schrie sie vor Erregung. &#034Fester los! Oh Gott, kannst Du das gut&#034 fügte sie japsend hinzu.
So kannte er Silke gar nicht und er begann zu stöhnen und eine Welle der Erregung begann ihn zu überrollen, „ oh Mann, ist das geil Dich zu ficken, Silke, ich liebe dich&#034, stöhnte er und nach ein paar weiteren Stößen schrie er plötzlich: &#034Jaaaa, ich komme, oh mein Gott.&#034
&#034Nicht in meine Muschi!!!, komm in meinem Mund, ich hab vieles gut zu machen!&#034 presste sie zwischen dem Stöhnen heraus, ihn wunderte nichts mehr, erst so schüchtern und jetzt.., also zog er seinen Lümmel aus ihr heraus und sie drehte sich um, bückte sich und ihre Lippen umfassten ihn und Silke begann daran zu nuckeln und mit der Zunge an der Eichel zu spielen, während ihre Hand seine Eier massierte, da der Druck ihn schon eine halbe Ewigkeit belastete, spritzte er ihr gleich drei kräftige Ladungen seiner weißen Soße in den süßen Mund und Silke schluckte gierig seinen Saft runter, als hätte sie seit Tagen nichts getrunken, bis zum allerletzten Tropfen leckte sie alles sauber, dann sah sie ihn glücklich an.
„Verzeih mir Jan, das ich das nicht früher gemacht habe, aber früher war das für mich zu Pervers, einen Jungen mit dem Mund fertig zu machen und ich bereue meine Überreaktion zu tiefst und ich hoffe du verzeihst mir den Schlappschwanz von vor zwei Jahren“, sagte Sie und sah Jan mit glänzenden Augen an, würde er ihr verzeihen, jetzt war der Zeitpunkt da, der Zeitpunkt, der alles entscheiden würde, ob es noch eine Zukunft zwischen den beiden gab oder nicht.
Jan sah ihr kurz in die Augen, dann nahm er Sie in den Arm und küsste Sie auf ihren Mund.
Silke war glücklich, sie spürte, das Jan sich vielleicht für die Liebe entscheiden würde und er nahm Sie in den Arm und sagte zu ihr, „ ich habe mit Absicht das Gästezimmer nicht bezogen, willst du bei mir im Bett schlafen“ und Sie sah ihn an und lächelte und er nahm ein Nicken von ihr wahr.
Er ging vor in sein Zimmer und machte das Bett für sich und Silke und erst sah er ihr Gesicht durch die Türe spickeln, „ bist du fertig mit dem Bett“, sagte Sie und Jan sah, wie ihr heißer wohlgeformter Körper in seinem Blickfeld erschien
Ja, seine neue alte Flamme, sie hatte herrliche Titten, das konnte auch das geschnittene, aus der Mode gekommene Big-Shirt von ihm nicht kaschieren, dann stand Sie vor ihm und lächelte ihn an und zog ihr Shirt aus und stieg vollkommen nackt zu ihm unter die Decke und er sah seine neu gewonnene Liebe erst in die Augen und dann auf ihre Brüste, prall und üppig, der Schwerkraft folgend leicht links und Rechts hängend, was sie noch geiler aussehen ließ und mit großen Warzenhöfen, diese gekrönt von Kirschkern großen braunen Warzen. Nippel, die bestimmt zu doppelter Größe anschwellen konnten, wenn man an ihnen saugte. Oder wenn sie zwischen Daumen und Zeigefinger nahm und zog und sie dabei unter schmerzerfülltem und zugleich erregtem Keuchen nach mehr bettelte.
„ Du warte ich zieh mir noch schnell eine Unterhose an, sagte er zu ihr&#034 und sie lächelte ihn verschmilzt an, dann setzte er hinzu, &#034 mmmhh, wenn du möchtest, kannst du auch alleine in meinem Bett schlafen und ich schlaf auf der Couch hier, ich lasse auch die Zimmertüre auf, wenn du möchtest, dann kannst ja meinen Vater oder meine Mutter rufen und die werden dir dann zu Hilfe kommen, falls ich mich daneben benehme&#034, sagte er und grinste Silke frech an.
Sie küsste ihn und sagte zu ihm kopfschüttelnd, &#034 ich möchte dich nackt spüren Jan, jeden Millimeter deines Körpers spüren und da würde mich dein Slip stören&#034 und ihre schlanke Hand presste sich an seine Brust, doch es war keine abwehrende Geste ihre grünen Wildkatzenaugen waren zu schmalen Schlitzen verengt, musterten ihn aufmerksam, nicht ängstlich sondern mehr neugierig.
Er konnte gar nicht nicht anders, sein Blick glitt über die glatte Haut am Hals tiefer hinab zu ihrem üppigen Körper, starrte auf ihre Brüste und langsam hob er die linke Hand und legte sie auf ihren Busen und seine Finger gruben sich in das willige Fleisch ihrer Brüste und er fuhr mit seinen Finger die Umrisse ihres Busens nach und ein leises Stöhnen drang aus ihrem Mund, der sich mit einem Mal so trocken anfühlte, nur zu gerne hätte er fester zugedrückt und dabei ihr Gesicht beobachtet, aber noch war es zu viel früh für seine perversen Gelüste, die er endlich ausleben wollte …
Sie stöhnte leise auf und krallte ihre Finger in seine nackte Schulter und ihre andere Hand legte sich auf seinen Schritt, ihre Finger pressten sich an seinen Schafft und mit dem Daumenballen rieb sie sanft fordernd über seinen Schwanz, der sofort härter wurde.
Ihre Fingerkuppen pressten und rieben quälend langsam über seinen steinharten Schafft, wie herrlich, wie sehr hatte er dieses geile Gefühl vermisst, das war ganz was anderes als sich in einsamen Nächten selbst zu berühren.
Jan beugte sich etwas hinab, wollte ihren leicht geöffneten Mund zu küssen, doch sie kam ihm zuvor und ihr Kopf schnellte pfeilschnell vor und ihre obszön glitschige Zunge glitt schlangengleich über die empfindliche Haut seines Ohrläppchens, aufkeuchend ließ er es zu, er spürte ihren warmen Speichel auf der sensiblen Haut und Sie pustete leicht über die nasse Stelle und er erschauerte wohlig, dieses Gefühl war noch geiler als ihre unermüdlich streichelnden Finger an seinem harten Schwanz, aufstöhnend drückten seine Finger tiefer in das pralle Fleisch, er konnte deutlich den Nippel fühlen, wie er sich hart an seine Handfläche schmiegte und zufrieden registrierte er, dass die Brustwarze sich tatsächlich so groß anfühlte, wie er es sich vor kurzen ausgemalt hatte.
Mit dem Daumen drückte er den zur vollen Größe angeschwollenen Nippel tief in das elastische Tittenfleisch hinein und Silke dankte es ihm mit einem kehligen Laut, ihre warmen Finger wichsten ihn heftiger.
„Ich bin gut zu ficken&#034, schnurrte ihre tiefe Stimme verführerisch in sein Ohr, gleich darauf bohrte sich ihre nasse Zungenspitze in sein Ohr.
„In jedes Loch. Mund. Fotze. Arsch. Wann immer du geil auf deine Dreilochstute bist. Wo immer du willst …&#034
Die Worte trafen ihn wie kleine Stromschläge, um ein Haar hätte er wie ein unerfahrener Jüngling abgespritzt, wie oft hatte er sich in einsamen Nächten solche obszöne Worte von seiner Freundin vorgestellt während er seinen Harten zum erlösenden Orgasmus gewichst hatte?, sie hatte sich zu einer willigen Schlampe gemausert, die fast alles mit sich machen lies, war das wirklich alles wahr?, kein Traum?, war das wirklich Silke, die ihn vor Jahren verlassen hatte, weil er ihr einmal in den Mund beim Petting gespritzt hatte und jetzt bot Sie sich ihm als Dreilochstute an, dachte er sich und dutzend weitere Gedanken rasten durch seinem Kopf während er ihre fordernden Finger am pochenden Schwanz und die ihre gierig leckende Zunge am Ohr und Hals genoss, waren ihre Worte nur Dirty Talk oder meinte sie es wirklich Ernst? Und er hoffte inbrünstig, dass er es nicht doch noch versaute.
Alle noch vorhandenen Hemmungen fallen lassend, hob er ein Knie an und drückte es zwischen ihre leicht gespreizten Schenkel und ungeduldig glitt seine Hand von ihrem Busen an ihrem Bauch entlang zu ihrer Scham und mit hastigen Bewegungen seiner Finger tastete er an ihre Schamlippen und sie ließ ihn dabei nicht los und Sie umklammerte weiterhin den Schwanz und der Anblick der sich seinem gierigen Blick bot, war einfach nur faszinierend, Erotik pur, er konnte es nicht glauben, seine Silke in Halterlose schwarze Nylons – keine Strumpfhose wie zuerst von ihm vermutet – schmiegten sich um die glatte Haut ihrer festen Schenkel.
An ihrer Scham konnte er keine Härchen erfühlen, was ihn freute, eine glatte Muschi, das kannte er nur von den Videos, früher vor mehreren Jahren hatte er Silke nie dort unten mit seiner Zunge befriedigen dürfen, was für ihr nicht so wichtig gewesen war.
Vorsichtig zogen sich ihre pressenden Finger von seinem Schafft und sie fing an ihn mit drei Fingern zu wichsen und er sah laut und heftig schnaufend zu, wie sie mit ihren Fingern ihn fordernd immer schneller zu wichsen begann und dann wieder wie in Zeitlupe glitt ihre Faust am Schaft vor und zurück.
Silke beobachtete ihn mit halb geschlossenen Augen, sein vor Lust verzerrtes Gesicht, dann blickte sie lüstern auf ihre Hand, die sich rhythmisch bewegte, ein weiterer klarer Tropfen, quoll aus dem Schlitz an der Eichel seines Schwanzes hervor und genüsslich verrieb sie ihn mit ihrem Daumen auf der empfindlichen Eichel.
Mein Gott, sie genießt es genau so sehr wie ich, dachte Jan.
Mit immer noch halb geschlossenen Augen schaute sie ihn nun fordernd an, mehr denn je erinnerte ihn dieser lüsterne Blick an den eines hungrigen Raubtiers aus dem Urwald, Sie spreizte einladend die wohlgeformten Beine auseinander und leckte sich lasziv über die Lippen und ihre Hand bewegte sich noch langsamer aber dafür mit mehr Druck, schon fast schmerzhaft wurde sein Schwanz massiert, auf keuchend legte er seine Hand zwischen ihre Beine und er spürte, Sie war nass und klebrig im Schritt, mit der ganzen Hand begann er ihre Pussy zu reiben und mit gierigen Fingern drückte er fest dagegen, spürte die Nässe der prallen Schamlippen, spürte dampfende Hitze, spürte, wie sich das Laken unter ihr immer mehr vollsaugte.
Ohne jede Scham lagen Sie sich in den Armen und wichsten sich gegenseitig, ihr Unterleib drückte sich fordernd gegen seine Hand während er seinen Riemen unkontrolliert in ihre Faust fickte.
„Fester&#034, keuchten beide fast gleichzeitig, seine Finger pressten härter und drängten den Stoff fest in den saftigen Spalt, schon längst hatte sich das Laken unter ihrem Popo mit ihrem reichlich fließenden Saft vollgesaugt.
Er genoss den Anblick, wie sie mit ihrer freien Hand abwechselnd ihre süßen Brüste knetete, das lies ihn wieder vor Lust aufstöhnen und er fickte noch schneller in ihre, fest um seinen Schaft geschlossene Faust.
Lange würde es bei ihm nicht mehr dauern und er spürte, wie ein gewaltiger Orgasmus sich in seinen Lenden anbahnte..
„Oh Gott. Jaaaa&#034, keuchte sie ein paar Sekunden später unerwartet, ihr Becken zuckte heftig im Orgasmus vor und zurück, rieb ihr bebendes Geschlecht an seiner Handfläche, ihre herrliche Nässe und Hitze an seinen Fingern und Handfläche genießend betrachtete er fasziniert, wie ihr plötzlicher Orgasmus ganz langsam abklang, ihre langen Haare hingen ihr wirr ins Gesicht und ein paar Schweißtropfen liefen über ihre roten Wangen, ihr breiter Mund stand leicht offen, ein silbern glitzernder Spuckefaden lief am Mundwinkel herab zum Kinn und Sie winselte wie eine kleine Welpe und Jan ahnte, wie sehr sie sich bemühte, ihre Geilheit nicht lauthals herauszuschreien.
Silke ließ seinen steil nach oben zeigenden Schwanz los und umfasste sein Handgelenk und langsam führte sie die Hand an ihre Lippen, obszön schmatzend leckte sie den eigenen Saft von seinen Fingern und der Handfläche und mit geschlossenen Augen fuhr sie mit der Zungenspitze sorgfältig jeden Finger entlang.
Wie ein Kätzchen, dachte Jan und erschauerte wieder wohlig.
Sie leckt nicht nur ihren Saft, sie säuberte auch brav seine Hand, durchzuckte es ihn, immer wieder durchliefen in kurzen Abständen kleine Stöße der Lust seinen Körper.
Ihre Katzenaugen öffneten sich und Sie lächelte erschöpft und doch zufrieden, dann führte sie ihre Hand zu seinem zum Spritzen bereiten Schwanz, der keinen Millimeter geschrumpft war, kein Wunder bei all dem, was in den letzten zwei oder drei Minuten geschehen war, energisch legten sich ihre Finger über die seinen, während er den Schaft umfasste und gemeinsam begannen sie, seinen Harten zu wichsen.
„Mach mich zu deiner Frau, willst du das?, willst du mich überhaupt, kannst du dir ein Leben mit mir vorstellen Jan, bitte sag das du mich noch liebst, du willst mich doch, mmhh?&#034.
Jan konnte nur schlucken und nicken, er war in dem Moment so geil, dass er kein Wort heraus brachte, nur das laute Keuchen aus ihren Mündern erfüllte das Zimmer von Jan, seine Beine zitterten unter der Anspannung, sein eisenharter Schwanz wollte nur noch spritzen, doch seine neue alte Flamme Silke bestimmte das Tempo und das war auf grausame Weise quälend langsam, doch er spürte, dass es nicht nach dem ging, was er wollte, es war ihr Moment, also hielt er sich zurück und genoss sogar diese lustvolle Qual.
Am hechelnden Atem merkte Silke, das Sie ihn soweit hatte, im Bett entstand ein bisschen Unruhe und ehe er sich versah, lag er auf dem Rücken und Sie kam mit wippenden Brüsten über ihn und schon spürte er, wie sich sein kochendes Sperma den Weg nach draußen bahnte und eine Sekunde später schoss es heiß aus seiner, bis zum Platzen geschwollenen, violett glänzenden Eichel und er presste die Lippen fest zusammen um den heftigen Orgasmus nicht herauszuschreien, dann spürte er etwas Warmes um seinen Harten und er sah, wie Sie ihre Lippen um seine Eichel gelegt hatte und mehrere schleimige Spritzer sich in ihrem Mund verteilte, in ihren Mund und auf ihre vor ihm wippenden Brüste, als Sie ihn während des Spuckens einmal kurz aus ihrem Mund nahm um Luft zu holen.
Silkes Mund lösten sich von seinen Harten und immer noch heftig atmend sah Jan ihr zu, wie sie mit beiden Händen seinen Saft auf ihren Brüsten verrieb und er bemerkte, dass auch das Bettlaken besudelt waren, auch diese Spritzer wurden von ihren kreisenden Fingerspitzen verteilt, ja regelrecht einmassiert und Silke genoss es sichtlich, dass er ihr dabei zusah, immer wieder sah sie zu ihm auf, während sie leicht vornübergebeugt ihre weiße Haut, ihre Brüste regelrecht mit seiner Sahne eincremte, die langen schwarzen Haare hingen ihr vorne über die Schulter und verdeckten ein Teil ihres Busens.
Jan wollte sie küssen, beugte sich mit zittrigen Beinen zu ihr, doch sie drehte den Kopf zur Seite und flüsterte, „ mach den Augenblick nicht kaputt&#034, ihr Atem ging noch immer schnell, dann beugte Sie sich vor und hauchte ihm mit geschlossenen Lippen einen sanften Kuss auf die Wange und Jan griff blitzschnell zu und hielt ihr Kinn zwischen Daumen und Zeigefinger fest, gierig presste er seine Lippen auf die ihren und für eine Sekunde berührten sich ihre Zungenspitzen und Jan spürte verzückt, wie kleine Stromstöße durch seinen Körper zuckten, ein herrliches Gefühl, welches er seit langem vermisst hatte.
Weil er nicht riskieren wollte, dass sie sich bedrängt fühlte von ihm, lies er ihr Kinn los und legte sich auf den Rücken und Sie kuschelte sich mit den Worten, „ schon besser, du bist auf dem richtigen Weg&#034, in seinen Armen ein und er hielt seine neu gewordene Liebe fest in den Armen…., ganz fest.
Er lag noch eine Weile wach und grübelte nach, seine Mutter und Silke, so etwas herrlich Geiles hatte Jan noch nie zuvor erlebt und er hoffte, es noch oft erleben zu dürfen, nicht mit seiner Ex und auch nicht mehr nur mit seiner Mutter bis vielleicht zu seiner Heirat, doch dann fragte er sich, ob sie wohl das alles geplant hatte, er verstand einiges an ihrem Verhalten nicht, erst die schüchterne Unschuldige spielen und auf einmal die geile Schlampe, die alles versprach, was er, und bestimmt auch sonst jeder andere Mann, sich immer erträumte, so ein geiles hinterhältiges Luder!, das konnte noch sehr, sehr interessant werden, es gab noch einiges, was er unbedingt noch herausfinden wollte, zum Beispiel warum so eine tolle, sexy, fantastische, sinnliche Frau wie sie noch alleine war und da war es wieder, der Zweifel, ob sie nicht vielleicht irgendein hinterhältiges Spiel mit ihm trieb, oder glaubte sie wirklich an das, was sie gesagt hatte?, an diesen magischen Augenblick wenn man jemanden das erste Mal sah, wie es auch ausgehen würde, er hatte vor, jede Sekunde mit ihr zu genießen.
Dann endlich übermannte ihn der Schlaf und seine Augen fielen zu und er fiel in das Land der Träume, mit einem Unterschied, diesmal hatte er seine Traumfrau in den Armen.
Am nächsten Morgen, wachte er auf und sah seine Traumfrau auf ihm liegen und Jan schluckte und versuchte verzweifelt, den Blick von ihren Brüsten abzuwenden, die auf seinen Oberkörper drückten und er schaute zwischen ihren Brüsten hindurch, an ihr herunter zum kleinen Bauchansatz, zu ihren ausladenden Hüften, das ziehen in seiner Lendengegend wurde noch stärker als er sich daran erinnerte, wie sie die Nacht zuvor ihre triefende Möse an seine reibende Hand gepresst hatte.
Sie schlief noch ganz süß in seinen Armen, ihr Oberkörper seitlich an seinen gepresst, ihr Bein leicht gespreizt und ihr Busen rieb sich gefährlich an ihm, dann sah er in ihre Augen, sie waren offen und ihre großen Wildkatzenaugen blitzten hungrig.
Sie wusste, wie sie auf Männer wirkt, dachte er, das ganze Getue mit dem schüchternem Auftreten, alles nur Makulatur.
Silke lächelte ihn an und entspannte sich, aber ihre Brüste wirkten dadurch aber kein bisschen kleiner, obszön groß und aufregend standen sie hervor, den leichten Bauchansatz, den er gestern schon bemerkt hatte, konnte man auch erkennen, was aber bei ihren Pfunden wohl unvermeidlich war und ihn störte es ihn kein bisschen.
Ihre großen grünen Augen blickten ihn erwartungsvoll an, eine hauchdünne, längliche Narbe verlief auf der linken Seite der Oberlippe, die war ihm gestern nicht aufgefallen und sie kuschelte sich an ihm und hauchte ihm ein „ guten Morgen &#034, entgegen und küsste ihn.
Ihr süßer Mund mit den vollen, ungeschminkten Lippen öffnete sich leicht und Sie lächelte verführerisch und sofort spürte er wieder diese prickelnden Stiche in der Magengrube, betont langsam räkelte Sie sich in seinen Armen und rutschte direkt hoch, so dass beide Köpfe auf gleicher Höhe waren.
„Oh Mann&#034, brachte Jan hervor und schluckte laut, das machte sie eindeutig nicht zum ersten mal, das war einstudiert, er merkte, wie er zu schwitzen begann, denn Silke drehte ihr hübsches Gesicht zu ihm, die feuchte Zungenspitze glitt zuerst über die pralle Unterlippe und leckte dann ganz langsam über die obere, dabei kreisten ihre Hüften auf seinem Körper erotisch im Uhrzeigersinn wie in einem Videoclip von Shakira, nur in Zeitlupe.
Die Frau wusste was Sie hier tat, garantiert, seine neugewonnene Liebe war Sex pur und er schloss die Augen und öffnete Sie, keine Veränderung, also war es kein Traum.
Dann spürte er auf einmal ihre Hand auf seinen wachsenden besten Stück und er schaute nach unten, zwischen den fantastischen Liebeskugeln, ragte seine Spitze heraus und er spürte erst ihre Hand, dann sah er ihre wichsende Hand und sie feuerte ihn an, „ gib deinen heißen Saft deiner geilen versauten Fickstute“ und sie wichste ihn immer schneller und presste ihre Finger immer stärker um seinen Schafft und die Brüste, wo sein bestes Stück eingeklemmt waren, gaben ihm den Rest und er stieß seinen Harten in seine Faust als wäre sie eine trockene Möse und wenige Augenblicke später schoss die warme Sahne aus der prallen Eichel, dicke Tropfen trafen ihren weiterhin massierenden Busen und bildeten schleimige Flecken auf ihrem nackten Busen.
„Oh ja mein Schatz, gib mir alles!, jeden verdammten Tropfen, zeig mir jetzt, wie sehr du mich begehrst&#034, hörte er ihre fordernde Stimme wie aus weiter Ferne, in seinen Ohren rauschte das Blut als würde er an einem Wasserfall stehen und mit ihren schlanken Fingern umfasste sie den noch tropfenden Schaft und drückte seine empfindliche Eichel an ihren Busen und er legte eine Hand in ihren Nacken und zog sie an sich heran, leise stöhnend küssten sie sich, diesmal wich sie nicht aus.
„Mistkerl&#034, flüsterte sie mit rauer Stimme in seinen Mund.
„Verklag mich doch&#034, raunte er zurück, seine Hand glitt zu ihrem Hintern und sie machte das gleiche mit seinem Hintern und vergrub ihre Hände zwischen seinem Popo und dem Laken und ihre Scham verteilte mit der empfindlichen Eichel seinen Saft auf dem heißen Körper, der sich nun sehr rau anfühlte.
„Danke&#034, flüsterte er immer noch heftig atmend und küsste sie sanft auf die Wange.
Sie erwiderte seinen Kuss.
„Doch nicht dafür&#034, antwortete sie mit einem warmen Lächeln, mit einem Finger strich sie ihm sanft über die Stelle, die ihr Kuss berührt hatte und er drehte den Kopf leicht und küsste die Fingerkuppe und Jan schmeckte sein eigenes Sperma daran, noch nie hatte er es probiert. Sie krümmte den Finger und schob ihn behutsam zwischen seine Lippen, strich über seine Zähne, ihre Blicke trafen sich, diesmal ganz ohne Scheu, er saugte am Finger und sie stöhnte leise auf.
Nur zögernd trennten sie sich voneinander. Er liebte die Nähe ihres Körpers, ihre Wärme, das wurde ihm schlagartig klar. Ob sie auch so fühlte? Er hoffte es sehr.
„Ich fühle mich gut bei dir&#034, murmelte sie und schaute in Gedanken versunken zu, wie er ihre Hand streichelte, „ so etwas Schönes hab ich wirklich lange nicht mehr gehört&#034, antwortete er
Ja seine neugewonnene Liebe, Sie sah wunderschön aus. In diesem Moment spürte Jan, dass er sie mehr als nur mochte, Ja richtige Liebe empfand er für Sie.
Die Gedanken in seinem Kopf waren klar wie schon lange nicht mehr, seit sie hier im Bett gemeinsam lagen, war er für keine Sekunde irgendwelchen düsteren Gedanken nachgehangen, ein lange verschollenes Gefühl des sorgenfreien Wohlbefindens hatte Besitz von ihm ergriffen.
Silke kuschelte sich in seinen Armen, beugte sich tief zu ihm runter und presste ihre warmen Brüste gegen seinen Oberkörper und ein flüchtiger Kuss streifte seine Wange.
Sie roch aufregend nach einem Hauch Vanille und sie drückte sich ganz fest an ihn und presste frech ihre üppigen Brüste noch fester gegen seinen Oberkörper und Jan spürte, wie es in seinen Slip noch enger wurde und spürte, wie ihre Nippel sich in seine Brust stachen.
Sanft küsste sie ihn. Ohne Zunge, einfach nur eine zarte Berührung der Lippen und Jan merkte, dieses Mädchen war wirklich eine Wucht und was für eine.
Er streichelte über ihre Seiten, dann wieder über die Hüften und sein harter Schwanz presste sich an ihre Scham und er spürte ihre Scham, Gott, sie war nass wie das Innere einer überreifen Melone und diese Hitze und seine gierig erforschenden Fingerspitzen rieben über den kleinen Po und er presste Sie auf seine Scham und sie rieb sich wollüstig an ihm und sie holte mit der Hand seinen halbsteifen Schwanz, legte ihn in die richtige Lage und rieb ihn mit der Unterseite an ihrer Pussy und sofort schwoll der Riemen zu seiner vollen Größe an. Tastende Finger tauchten in dieses herrlich geil anfühlende, glitschige Loch und ihre heiße Möse lief dabei regelrecht aus, genussvoll begann er sie von hinten mit den Fingern zu ficken, es schmatzte leise bei jedem Stoß und Sie stöhnte etwas laut.
„Leise Silke, meine Eltern könnten uns hören“, sagte er zu ihr, machte aber frech weiter.
Sie drehte ihren Kopf zu ihm, „ Mistkerl&#034, zischte sie erneut, ihre langen schwarzen Haare fielen ihr ins Gesicht, gaben ihr ein a****lisches Aussehen.
Ein Vorhang aus schwarzen Haaren verdeckte ihr Gesicht, „ Mistkerl. Mistkerl. Mistkerl&#034, stöhnte Sie in seinen Armen und sie begann lustvoll, sich auf seinen schnell fickenden Fingern zu bewegen, er winkelte den Daumen ab und presste ihn in die Arschspalte während zwei Finger in ihrer Möse rein und raus glitschten, seine Daumenkuppe erkundete die enge Rosette ohne einzudringen, was ihr ein halblautes verzücktes Stöhnen entlockte, es klang erregt und enttäuscht zugleich, fordernd drückte sie ihre Möse gegen seine bewegungslosen Finger.
Sie keuchte, wand sich, stieß die Hüften gegen seine geballte Faust mit den beiden ausgestreckten Fingern, „ jetzt! Lass mich bitte kommen. Bittteeeee … &#034, keuchte sie auf. Außer sich vor Geilheit stieß er nun ohne Gnade in ihr unersättliches Loch.
„Weißt du, dass unsere Ficks mit dir die geilsten sind, die ich ohne zu ficken gehabt hatte?&#034
„Ich nehme es als Kompliment, wart erst einmal ab, bis du mich richtig ficken darfst&#034, murmelte sie und drängte sich an ihn, lies ihn ihre Brüste spüren und ihre Wange schmiegte sich an seine Schulter.
„Darf?&#034, grinste er.
„Darfst!, du glaubst doch nicht wirklich, dass du die Hosen bei uns anhast?&#034 Nun grinste sie und drängte sich auf ihn und setzte sich auf seinen Schoß und rutschte mit ihrem Po so, das er ihren Eingang zu ihrer Pussy an seiner Eichelspitze spürte, dann senkte Sie langsam ihr Becken und begann Jan langsam zu reiten.
Silke sah wirklich süß aus, die Bettdecke an ihren Rücken bis zum Hals hochgezogen und Sie ritt zärtlich auf Jan und er konnte sich an ihr gar nicht satt sehen, wo sollte er hin schauen, auf ihr süßes Gesicht, das ihn liebevoll anlächelte, auf ihre wippenden Brüste, die liebend gern ein paar starke Hände zum Kneten gebraucht hätten, er konnte sich einfach nicht entscheiden, deshalb machte er beides gleichzeitig und war Glücklich und fühlte sich wie im siebten Himmel und im Paradies gleichzeitig.
Jan steckte bis zum Anschlag in seiner neu gewonnenen Freundin und sie liebten sich ganz langsam und ganz zärtlich, ja sie hatten alle Zeit der Welt und diese Zeit ließen Sie sich.
Es fühlte sich fantastisch an, sein Schwanz von ihrer Pussy gemolken zu bekommen und er merkte, dass Sie ihre Scheidenmuskulatur dabei geschickt einsetzte und erst ihre Brüste……
Der helle Wahnsinn, ihre süßen wippenden Brüste beim Bumsen zu kneten, war eine Wonne und er scheute den Vergleich zwischen Silke und seiner Mutter und er merkte, wenn das mit beiden so weiter geht, würde er seine Mutter nicht vermissen, aber dann fiel es ihm wieder ein, denn Sie hatte ihm ja zwei Varianten angeboten, die erste es sein zu lassen und die zweite, dass Sie es heimlich taten und er hatte sich für die zweite Variante entschieden und er wusste, dass er jetzt zwei Frauen glücklich machen musste, seine Mutter und seine neu erworbene Liebe, die ihn gerade genüsslich ritt und ihn nahe an den wahnsinnigen Orgasmus brachte.
Dann endlich war es soweit, er kam und spritzte seinen Samen bis zu ihrem Muttermund hoch und besamte ihre Grotte, dann kuschelte Sie sich auf ihn und die beiden schliefen noch eine Weile, dann um 9 Uhr musste Silke aufstehen, wollte nach Hause zu ihren Eltern und auch Heinz musste ins Büro und beide beneideten Jan und Monika, seine Mutter, die beiden konnten ausschlafen.
Heinz stand auf und machte sich sein Frühstück selbst, er wollte seine Frau nicht wecken und dann stand auch Silke auf und die beiden grinsten sich am Frühstückstisch an, jedem war bewusst, was die vier wohl in der Nacht getrieben hatten.
Um 9 Uhr waren beide verschwunden und Jan stand auf und kuschelte sich zu seiner Mutter ins Bett, sein Schwanz zuckte freudig in Erwartung eines fröhlichen Wiedersehens mit ihr. Jan schob vorsichtig das zweite Oberbett zur Seite und rückte an den schlafenden Körper seiner Mutter heran, er zerrte vorsichtig an dem unter dem Körper eingeklemmten Oberbett und näherte sich dem schlummernden Wesen, er spürte Monikas Körperwärme und konnte sich in diesem Augenblick nichts Schöneres vorstellen, als sich an sie zu schmiegen und mit ihr gemeinsam geil zu werden.
Jetzt lag er direkt hinter ihr, sein inzwischen wieder harter Penis berührte ihr Hinterteil, er wusste ja das seine Mutter meistens Nackt schlief, so wie sie es immer machte, solange sie diesen tropischen Temperaturen im Sommer ausgesetzt waren, er nahm den Duft eines Duschgels oder Schampus wahr und er schob die Decke von dem schlanken Körper, trotz ihres fortgeschrittenen Alters hatte seine Mutter ihre gute Figur behalten, Sie ging regelmäßig Joggen, auch für ihren Schatz, weil sie wusste, dass ihr Mann sich an ihrem guten Aussehen erfreute.
Jan legte seine rechte Hand behutsam auf den Hintern der auf der Seite schlafenden Frau und Sie zuckte kurz zusammen, schlief aber weiter und Jan musste sich beherrschen und wäre beinahe über seine Mutter hergefallen, der Spannung wegen riss er sich zusammen und ließ seine Hand zärtlich über die weiche Haut den Körper hinauf wandern, seine Mutter zuckte nochmals leicht zusammen und murmelte im Schlaf vor sich hin und sein Zeigefinger fuhren am Oberkörper entlang und erreichten Monikas Vorderseite, erneut reagierte sie auf die Berührung du er hielt inne, setzte kurz darauf die Reise zu den verheißungsvollen Brüsten fort und Jan bekam ihren rechten Busen zu fassen und wog sie in seiner Hand, ja sie waren groß, fest und schwer, so wie er es liebte und sein Daumen strich über die Brustwarze und Monika schüttelte sich und er spielte unbeirrt an der Knospe, die Nähe zu seiner Mutter erregte ihn und sein Schwanz richtete sich allmählich auf, Jan wurde geil und sein Verlangen wurde stärker, heute Morgen hatte er auf geilen Sex mit seiner neu gewordenen Liebe verzichten müssen, da Sie keine Zeit hatte, sich mit ihm im Bett aus zu toben und jetzt war es an der Zeit, Verpasstes, eben dann bei seiner Mutter nachzuholen.
Er rückte näher, sein Schwanz war hart und rutschte zwischen Monikas Arschbacken.
Jan rieb sich an ihr, sie reagierte mit unruhigen Bewegungen und Jan nahm seine Hand vom Busen und schob sie nach unten, seine Finger erreichten ihren Schoß, nanu?, keine Schamhaare?, offenbar hatte sich seine Mutter seit dem letzten Intimsein mit ihm dort unten Rasiert, es gefiel ihm augenblicklich und machte ihn noch geiler, sein Schwanz pochte wild gegen die Hintertür seiner Mutter, seine Hand schob sich über den Venushügel zwischen die warmen Schenkel und drückte diese sanft auseinander, sein Mittelfinger stieß vorwärts und legte sich auf die Schamlippen seiner Mutter, von der anderen Seite machte der harte Schwanz auf sich aufmerksam, die Nackte vor ihm wurde immer unruhiger. „Mmmmmhhh.&#034
Jan begann, seinen Finger zwischen den Schamlippen zu bewegen.
„Hey… Mmmmmhh …, was ist denn?&#034, murmelte Monika verschlafen.
Nun ja Monika war die ganze Zeit schon Hellwach und musste wirklich die Zähne zusammen beißen um nicht zu stöhnen und Sie stellte sich schlafend und genoss die Zärtlichkeiten ihres Sohnes hinter sich, wie er sie streichelte, ihren Busen knetete, mit ihren Nippel spielte.
Sie schmiegte ihren Hintern an ihren Sohn und ließ sich von ihm in seine Arme nehmen und tat so als würde Sie weiter schlafen, was aber Jan bemerkte und er fing an seine Mutter zu kitzeln und sie schüttelte sich und lachte dabei und dann gewann Sie Oberhand und setzte sich auf den Schoß ihres Jungen und er lag auf den Rücken und seine Arme über den Kopf seitlich ausgestreckt und sie hielt mit ihren Händen seine Oberarme auf das Bettlaken neben seinem Kopf gedrückt und lächelte ihn vielsagend an.
„Weißt du, was ich all den letzten Tagen vermisst habe?&#034, sagte Sie und schaute ihn an.
„Keine Ahnung, Mama&#034, stellte sich Jan unwissend und Sie beugte sich nach unten und ihr schwerer nackter Busen klatschte auf seinen Oberkörper und sie senkte ihren Kopf noch weiter und küsste ihn auf den Mund. „Das hier …, und das &#034, es folgte ein weiterer Kuss mit Zungeneinsatz, dann fasste sie ihrem Sohn Jan zwischen die Beine und sagte, „ und den hier habe ich besonders vermisst …, meinst du, wir könnten noch schnell etwas Spaß nach-holen, bevor ich uns beiden ein stärkendes Frühstück mache?&#034, Jans Lächeln kam einer Zustimmung gleich, „aber ich muss vorher unter die Dusche, wartest du im Bett auf mich“.
„Gerne mein Sohn, aber ich würde auch noch Duschen, weißt du was, ich begleite dich unter die Dusche, dann Duschen wir beide zusammen, das geht schneller“, sagte Sie.
Jan erhob sich aus dem Bett und stellte sich vor seine Mutter und beugte sich nach unten und Monika dachte, er wollte Sie küssen, aber Fehlanzeige, er hob seine schlanke Mutter mit seinen starken Armen hoch und trug seine Mutter ins Bad.
„Oh, genau wie vor einer Hochzeitsnacht, über die Schwelle getragen, jetzt fehlt nur noch der Antrag vorher von dir mein Schatz&#034, stellte Monika glucksend in seinen starken Armen fest.
Jan war sich sicher, dass er und seine Mutter jetzt beim Duschen sehr viel Spaß haben würden, und trug seine Mutter den Flur hinunter und im Bad angekommen, ließ er seine nackte Mutter herunter und zog seinen Slip aus und stand entblößt vor ihr.
Monika, seine Mutter trat auf ihn zu und küsste ihren Sohn ein weiteres Mal und er legte seine Hände auf ihren nackten Hintern und zog sie an sich, sein semierregter Penis stieß an ihren Schambereich und Monika ließ es sich nicht nehmen, den besten Freund ihres Sohnes zwischen den beiden Körpern einzuklemmen.
Ehe sich Jan versah, war die rechte Hand seiner Mutter nach unten geschnellt und legte sich auf seinen Schwanz, „ darauf musste ich so lange warten&#034, sagte Sie und sah zu ihm auf.
Monika schob sachte die Haut über den nunmehr harten Phallus und verteilte gleichzeitig Küsse auf Jans Hals und Schultern.
Ihr Sohn genoss das zarte Spiel und fragte, „ konntest du deine Sehnsucht nicht bei Papa stillen?&#034, fragte er Sie.
„Ich habe mich ganz oft gestreichelt und an dich gedacht, mit deinem Vater ist es anders, auch schön, aber mit dir, da spielt das verbotene mit, das geile verbotene zwischen Mutter und Sohn&#034, säuselte Monika in sein Ohr, „ und es ist nicht dasselbe, wenn ich mit Heinz schlafe&#034, setzte Jans vollbusige Mutter nach.
Monika wichste ihn rhythmisch und studierte die Mimik ihres Sohnes und Jan hatte die Augen geschlossen und schwelgte in süßem Genuss.
Jans Mutter ließ von dem Kolben ab, als dieser einsatzbereit war, und blickte ihrem Sohn tief in die Augen und Sie schlang ihre Arme um Jans Hals und sprang dann ohne Vorwarnung an ihm hoch und ihr Sohn reagierte und fing den Körper seiner Mutter mit seinen kräftigen Händen auf und Sie schmiegte sich an ihn, schlang ihre Beine um seine Taille, bewegte sich auf und ab und rieb dabei ihre Scham immer wieder über seine steinharte Lanze.
Jan realisierte das schelmische Grinsen seiner Mutter, die leicht wie eine Feder über seinem Schwanz schwebte, seine Schwanzspitze rieb ständig an ihren Schamlippen, was beide dabei langsam aber sicher aufgeilte, dann hielt Jans Mutter in ihrer Bewegung inne, streckte sich und ließ sich auf den strammen Kameraden hinab sinken und Jan wusste, wie er seine Mutter jetzt beglücken sollte, genauso hatten sich die beiden beim von ihrem Ehemann erlaubten letzten Male auch geliebt du ihr Sohn gab ihr Halt und spürte, wie sich sein Kolben in die feuchte Spalte bohrte, als Monika den Penis ihres Sohnes vollständig in sich aufgenommen hatte, warf sie den Kopf in den Nacken, stöhnte laut und meinte: „Gott … wie habe ich das hier vermisst.&#034
Dann begann sie, auf und ab zu hüpfen und Jan blickte seiner Fickpartnerin tief in die Augen und er las ihr die pure Lust von den Augen ab, Sie küssten sich leidenschaftlich, während sie sich wild aneinander rieben.
Obwohl Monika ein Leichtgewicht war, wurde es Jan irgendwann zu anstrengend und er signalisierte seiner Mutter, dass sie eine andere Position einnehmen sollten und Monika ließ sich von ihrem Sohn absetzen und machte sich gleich dran, ihr Liebesspiel fortzusetzen, Sie kniete sich auf den geschlossenen Toilettendeckel und stützte sich mit den Unterarmen auf dem Spülkasten ab, mit in die Höhe gestrecktem Hinterteil warf sie ihrem Sohn dabei aufmunternde Blicke zu und dieser ließ sich nicht zweimal bitten und begab sich hinter sie. Als er in die enge Spalte drang, stöhnten beide sich Liebenden wollüstig auf, er packte seine Mutter an der Taille und begann, kräftig zu stoßen und beide artikulierten ihre Lust ungehemmt und wurden immer geiler und Jan spürte, dass es ihm bald kommen würde und erklärte, „ ich brauche mal eine Pause.&#034
„Nicht aufhören!&#034, schmetterte ihm seine Mutter ihm lautstark entgegen. „Ich komme gleich&#034.
Jan nahm erfreut zur Kenntnis, dass seine Mutter offenbar ebenso ausgehungert war wie er, und beschloss, das furiose Ende ihres Akts einzuläuten.
Monika kam noch vor ihrem Sohn und zitterte am ganzen Körper und wurde von ihrem Höhepunkt überrollt und zuckte zusammen, wand sich auf dem WC und schrie ihre Lust heraus und ihrem Sohn, der machte der Abgang seiner Mutter zusätzlich an und endlich durfte auch er den lange ersehnten Glücksmoment genießen und sein Sperma schoss mit hoher Geschwindigkeit aus seinem Schwanz und ergoss sich in die bebende Höhle seiner vor ihm windenden Mutter und gemeinsam schwelgten sie in süßer Lust und fickten sich noch eine Weile in sachtem Tempo und nachdem die erste Lust verraucht war, lösten sie sich voneinander und bauten sich voreinander auf.
Monika blickte ihrem Sohn tief in die Augen und meinte: „Wie sehr ich das vermisst habe … Hoffentlich musst du so bald nicht wieder los“, sagte Sie und stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste ihn auf den Mund, sein Sperma lief an ihren Beinen herunter.
Wir haben bestimmt noch ein bisschen Zeit mein Schatz, wo wir uns noch austoben können&#034, erwiderte Monika frech grinsend, „und jetzt lass uns nochmal zusammen duschen.&#034
Sie stiegen gemeinsam in die Duschkabine und wuschen sich gegenseitig die verschwitzten Körper, bei der Säuberung ihrer Genitalien ließen sie sich besonders lange Zeit, und als Jans Schwanz wieder einsatzbereit war, begab sich seine Mutter vor ihrem Sohn auf die Knie und ließ ihrem Sohnemann ein Blaskonzert angedeihen, während von oben das angenehm temperierte Duschwasser auf sie herab prasselte, nachdem sie das Badezimmer verlassen hatten, unterhielten sie sich noch kurz miteinander, dann zog sich Jans Mutter in das Schlafzimmer zurück, um sich von den Strapazen der letzten Minuten der Aktivitäten im Badezimmer zu erholen.
Jan saß in der Küche und las einen Artikel in der Zeitung und bemühte sich, auf andere Gedanken zu kommen, doch es gelang ihm nicht, da seine Gedanken immer wieder zu der Bett und Badszene mit seiner Mutter zurückkehrten, bei der er erst seinen Schwanz an ihrem Hintern gerieben und dann sie gefickt hatte, ja seine Mutter war eine wahnsinnig hübsche und aufregende junge Frau, man drehte sich gerne nach dieser flotten Brünetten um.
Jan konnte verstehen, dass sich mancher Typ die Augen wegen seiner Mutter ausguckte. Bislang hatte er sich noch keine Gedanken über die Anziehungskraft seiner Mutter auf fremde Männer gemacht, aber nach dem Erlebnis im Bett, und nachdem er seine Mutter in ihrer ganzen nackten Pracht erleben durfte, bekam er den Gedanken nicht mehr aus dem Kopf, gleichzeitig ermahnte er sich, diese verbotenen Hirngespinste zu verdrängen, er war immerhin ihr Sohn und alleine aus diesem Grund durfte er in seiner Mutter eigentlich kein Sexobjekt sehen und Jan schämte sich für seinen Gedankenausflug in eine sündige Welt und legte die Zeitung zur Seite, mit einer sichtbaren Beule in der Hose ging er ins Bad und wartete, bis sich seine Erregung gelegt hatte, dann konnte er endlich pinkeln und kehrte anschließend in die Küche zurück.
Ende Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *