Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

TV-Stiefelfotze wird auf Parkplatz abgefickt

Ich bin eine geile verfckte Parkplatz-TV-Nutte

Es war Samstagabend und ich war wieder mal geil. Aber wo auf die schnelle einen Stecher herbekommen? Blieb nur der Parkplatz an der A553 bei Brühl.

Also ab in die Wanne, den Körper glatt rasiert und mit Bodylotion eingecremt. Dann erst mal schön mein Fötzchen spülen. Natürlich dreimal, weil es so geil ist!

Nun galt es das Outfit auszuwählen. Ich entschied mich für die schwarzen15 cm Plateau- Overknee-Stiefel und schwarzen Leder-Mini. Dazu eine weiße Bluse, schwarzen halterlosen und Strapsen und weißen, transparenten BH und Slip. Nachdem ich mich angezogen und meine Silikontitten in den BH gestopft hatte mußte ich mich nur noch schminken. Das sah ziemlich nuttig aus, vor allem mein grellroter Blasmund. Als nächstes zog ich die Perücke an. Dann packte ich meine Handtasche mit allem was „Frau“ so braucht. Dann nahm ich meine Lederjacke und verließ das Haus. Ich stieg ins Auto und fuhr Richtung Autobahn.

Eine knappe halbe Stunde später bog ich auf den Parkplatz ab. Erst mal auf den Richtung Brühl, der kleinere der beiden an der Autobahn. Aber es war nicht viel los. Nach gut zehn Minuten entschied ich mich auf den Parkplatz auf der anderen Seite zu wechseln. Dort war schon wesentlich mehr los. Ich parkte vor dem oberen Zugang zur Grünanlage und stieg aus den Wagen. Ich sah mich erstmal um. Einige Männer sahen mich neugierig an. Ich beschloß durch die Grünanlage zu spazieren. Also nahm ich mein Täschchen aus dem Wagen und schloss ihn ab.
Ich ging erstmal den Gehweg entlang dem Parkstreifen hoch zu dem anderen Zugang zur Grünanlage. Ein Mann von Anfang 50 ging in einigem Abstand hinter mir her.
Ich schlenderte den Weg zurück zum oberen Zugang. Dort befand sich eine Sitzgruppe an der ich erstmal stehen blieb. Ich schaute mich wieder um und sah einige Männer die mich aus einiger Entfernung beobachteten. Ich bemerkte, dass jemand hinter mir stand, ließ mir aber erstmal nichts anmerken.

Eine Hand fuhr von hinten unter meinen Mini und massierte meine Arschbacken. Ich blickte mich um und sah den Mann hinter mir stehen der mich verfolgt hatte.
„Was bist du für eine heiße aufgestrapste Transennutte?! Du siehst verdammt geil aus.“ meinte er.
„Danke, ich tue mein Bestes damit es so ist.“ antwortete ich ihm.
„Dein geiler Knackarsch macht mich richtig heiß.“
„Das freut mich zu hören. Der ist zum ausgiebgen Abficken da“ antwortete ich grinsend.
Seine Hand wanderte zu meinem Schwanz massierte ihn durch den dünnen Stoff des Slips. Nach einer Weile drehte ich mich um und öffnete seine Hose. Sein steifer Schwanz sprang mir regelrecht entgegen. Ich beugte mich hinunter und nahm seinen Schwanz in meine Mundfotze. Er war dick und gewaltig und füllte mein Hurenmaul ganz aus!

Mittlerweile waren einige der Männer die durch die Grünanlage gingen darauf aufmerksam geworden und sahen sich unser Treiben an. Zwei von ihnen waren näher gekommen und wichsten ihre Schwänze.
„Ja du Schlampe, blas meinen geilen Riemen.“ stöhnte „mein Verehrer“ wie ich ihn mal nennen will..
Plötzlich spürte ich wie man Slip zur Seite geschoben wurde und ein Finger an meinem Fötzchen, der versuchte einzudringen. Als ihm das gelungen war begann er mich langsam zu fingern und ich stöhnte geil wie es sich für eine schwanzgeile Tranen-Nuttenfotze gehört.

Ich sah mich um und erkannte einen Kerl von Mitte 30 der mit der anderen Hand seinen Riemen wichste. Sein Finger glitt wieder aus meinem Loch und er griff in die Hosentasche und holte ein Kondom heraus. Nachdem er es ausgepackt und über seinen Riemen gezogen hatte, nahm ich aus meinem Täschchen eine Tube Gleitcreme und reichte sie ihm. Dann widmete ich mich wieder dem Schwanz von meinem Verehrer.
Nach dem der andere mein Fötzchen gut eingecremt hatte setzte er seinen Schwanz an meinem Loch an und drang vorsichtig in mein heißes Fötzchen ein und begann mich langsam zu ficken.
„Fick die Sau richtig durch.“ feuerte ihn mein Verehrer an.
Der ließ sich das nicht zweimal sagen und stieß immer heftiger zu. Was zur Folge hatte dass er schon bald abspritzte. Aber kaum hatte er seinen Schwanz aus meinem Loch gezogen stand der nächste bereit.
Der hatte leichtes Spiel und drang mit einem Ruck in meine aufnahmebereite angefickte Fotze ein.
Er fickte mich schon wesentlich ausdauernder. Dabei gab er mir hin und wieder einen Klapps auf den Arsch.
„Ohh, ist das eine enge geile Fotze.“ stöhnte er.
Unter seinen heftigen Stößen konnte ich kaum den Schwanz von meinem Verehrer blasen.
Bald darauf zog mein Ficker seinen Schwanz aus meinem Nuttenfickloch, streifte den Präser ab und wichste mit schnellen Bewegungen seinen Riemen.
„Ich komme.“ stöhnte er und spritze seinen Saft auf meinen Arsch.
Nun verlangte auch mein Verehrer sein Recht. Er zog mich Richtung Rasen und forderte mich auf hinzuknien. Ich kam der Aufforderung nach und ließ mich auf allen Vieren nieder und reckte meinen Hintern in die Höhe.
Dann kam er über mich und drang mit seinem Riemen in meine eingerittene Fotze ein. Erst langsam, dann immer schneller und härter fickte er mein Hurenloch durch.
„Ja, gib’s der geilen verfickten aufgestrapsten Transenhure. Genau das braucht sie!“ feuerte ihn jemand an.
Seine Eier klatschten immer wieder an meinen Hintern. Nach einer kleinen Ewigkeit spritze er mit einem Aufschrei ab.
Dann zog er seinen Riemen aus meiner Fotze und meinte:“Das war geil. Ich hoffe, ich habe noch öfter die Gelegenheit dich durchzuvögeln. Du bist die heisseste Transennutte, die ich je gefickt und besamt habe“
„Ja, das wäre klasse.“ antwortete ich erschöpft und blieb erst mal eine Weile knien um mich ein wenig zu erholen.
Nach einer Weile erhob ich mich, nahm mein Täschchen und ging mit weichen Knien zu meinem Wagen.
Ich setzte mich hinein und rauchte erst mal eine Zigarette.
Dann stand plötzlich ein Kerl vor mir. Er war ca. 40 Jahre alt und hatte eine sportliche Figur. Er packte seinen Schwanz aus und hielt ihn mir vor das Gesicht. „Los blase ihn steif, du verficktes Hurenstück“ befahl er mir!
Ich kam der unausgesprochenen Aufforderung nach und nahm seinen Schwanz in mein Blasmaul. Ich kraulte seine Eier und leckte seinen Schwanz. Er packte meinen Kopf und fickte mich in meine Mundfotze. Ich bekam kaum Luft bei dem großen Riemen in meinem Maul. Bald begann sein Schwanz zu zucken. Er nahm seinen Schwanz aus meinem Mund, wichste ihn kurz und spritzte mir seinen Geilsaft ins Gesicht. Dann packte er seinen Schwanz ein und verschwand wortlos.

Ich nahm ein paar Papiertaschentücher aus meinem Täschchen und reinigte mein Gesicht. Anschließend besserte ich mein Make-Up aus. Zufrieden machte ich mich dann auf den Heimweg.Weder ein versauter spermareicher Abend wie es sch TV-Nuttenfotzen wie ich es sich wünschen!

Tweet
Gesendet von Dominus_R71 vor 13 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *