Vaters Wünsche werden wahr Teil 2

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Vera ging ins Bad und wusch sich. Dann ging sie zurück in den Garten sonnte sich weiter. Vera hing ihren Gedanken nach. Auch sie realisierte nun erst mal genau was passiert war. Die Erinnerungen verursachten, dass sich ihre Möse wieder meldete. Sie merkte wie etwas Mösensaft in ihr Bikinihöschen schoss. Sie wollte auf ihr Zimmer und räumte sie ihre Sachen weg. Im Haus sah sie ihren Vater auf dem Sofa liegen und schlafen Sie musterte ihn und ihr Blick blieb an seinem, von der Hose bedeckten, Schwanz hängen. In ihr erwachte erneut die Lust, sie schloss die Terrassentür und zog ihr Oberteil aus. Sie kniff in ihre Titten und sah wieder hinunter auf ihren Vater.

Vera beugte sich über seinen Oberkörper und strich mit ihren Brustwarzen über seine Brust. Er bewegte sich. Mit einem Finger umkreiste sie seine Brustwarzen, fuhr langsam hinunter zu seinem Hosenbund. Ingo wachte auf. „Was…??“ er sah seine Tochter ihn anlächeln. Sie küßte seine Brust und legte nun ihre ganze Hand auf seinen Schritt. Ingo wollte protestieren, doch als sie doller zugriff musste er aufstöhnen und das Lustgefühl ließ sein Hirn ausschalten. Mit der linken Hand griff er an ihr Hinterteil. Vera spreizte die Beine und ihr Vater konnte den nassen Fleck in ihrer Hose sehen. „Ahhhh sind wir mal wieder ein bischen geil heute?“ fragte er seine Tochter und strich über den Fleck. „Jjjjaaaa und wie“ gab Vera zur Antwort. Sie zog ihr Höschen aus und setze sich auf ihren Vater. Mit kreisenden Hüften massierte sie sein mittlerweile steifes Glied und half ihm dabei, sich aus seinen Hosen zu schälen. „Wir dürfen das nicht Vera“ versuchte Ingo sie abzuhalten. Doch eigentlich wollte er das nicht. Er wollte sein Fleisch ficken, ihr seinen Luststab tief in die Votze rammen. Er wollte sie spüren. Auch Vera vergaß ihre gute Schule. Sie war so aufgegeilt, dass sie ihr Hirn ausschaltete. Als sie seinen aufgerichteten Schwanz sah, war es um sie geschehen. Ohne Vorspiel ohne Vorsicht schob sie sich den Vaterschwanz rein. Beide stöhnten auf. Ingo wurde noch nie von einer Frau so genommen und es gefiel ihm. Er hörte die wie seine Tochter sagte:“Los ramm ihn mir rein, steck mich, fick mich, greif meine Titten“ Ingos Schwanz wurde noch steifer, sein Sack noch praller.

„Ja meine verfickte Schlampentochter, ich ficke dir das Hirn raus, ich saue dich ein du Votzenstück. Los dreh dich um, ich will dich von hinten nageln“. Vera stand auf und stützte sich auf der Sofalehne ab. Sie spürte wie er hart in sie eindrang und mit dem Daumen ihr Arschloch weitete. Seine Gesichtszüge waren a****lisch und als er seine Tochter aufschreien hörte, bumste er noch härter. Er griff an die nasse Votze und rubbelte ihren Kitzler. Vera dachte sie kommt um vor Lust. „Ja Papa, härter, tiefer jaaaaa“ schrie sie und so schnell wie die Geilheit kam, war es auch schon vorbei. Ihr Vater spritzte sein Sperma in ihren Votzengang und Vera nahm es gierig auf.

Ingos Schwanz glitt aus ihrer Möse. Hechelnd lag er auf ihrem Körper. „Boah wie geil war das denn?“ fragte er. Vera selber konnte nichts sagen. Ihr Mund war trocken und sie schwitzte. „Ich hab Durst“ sagte sie. Ingo versuchte sich von ihr zu erheben und setzte sich erschöpft aufs Sofa. „Ich auch, bring mir bitte was mit“ sagte er und Vera holte Wasser aus der Küche.

„Soviel zu dem Thema, dass machen wir nicht wieder“ lachte Vera ihren Vater an. „Tja kann ich denn ahnen dass das so geil ist…… dass du so geil bist?“ grinste Ingo zurück. „Weißt du was? Olaf hatte ganz recht Auch wenn es Inzest und verboten ist, scheißegal ich will dich ficken wann immer es geht. Und wenn Olaf auch noch mitmacht…… tja noch geiler.“ sagte Ingo. „Und was ist mit Mama?“ fragte Vera. Ihr Vater zuckte mit den Schultern.

In seinem Zimmer warf Olaf sich aufs Bett. Er ließ die Bilder nochmal durch seinen Kopf gleiten und sein Schwanz reagierte erneut. Mit langsamen Bewegungen fing er an sich zu wichsen. Schnell zog er seine Hosen aus. Seine Geilheit wurde mit einem Mal immer größer. Immer und immer wieder sah er dasselbe Bild, hörte dasselbe Geräusch. Olaf wurde immer geiler und wichste sich nun schneller. Er spürte den Kuss und sein Verlangen nach seinem Vater war wieder da. Ein fetter Schwall Sperma schoss aus seinem Schwanz, immer wieder pumpte Olaf. Erschöpft stützte er sich an seinem Schreibtisch ab. Mit zitternden Beinen legte er sich auf sein Bett und nickerte ein.

Er hörte Schreie und wachte davon auf. Neugierig ging er die Treppe hinunter und schaute ins Wohnzimmer. Er sah wie sein Vater Vera bumste, wie er sie von hinten nahm. Olaf war begeistert. Schnell holte er seinen Schwanz aus der Hose und, obwohl er schon zweimal gespritzt hatte wurde er wieder geil. Als er dann sah, wie sein Vater und seine Schwester zum Höhepunkt kamen, kam auch er. Er jagte seine Ficksahne auf die Fliesen und auf die Türzarge. Er hörte wie seine Schwester sagte:“Soviel zu dem Thema, dass machen wir nicht wieder“. Olaf grinste und trat ein. Sein Schwanz hing schlaff aus der Hose:“ Nanana, was macht ihr da? Das dürft ihr doch nicht…“ sagte er und tat als wäre er empört. Sein Vater und seine Schwester sahen ihn an und grinsten ebenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *