Wg Mitbewohnerin

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Quasi der zweite Teil wieder mit ak_slut in der Hauptrolle

So begann es mit mir und meiner Mitbewohnerin also. Sie brachte mir dinge bei, die die wenigsten jungen Frauen mit sich machen lassen würden oder nur dran denken. Aber sie war eine sexuell offene Frau welche weiss was sie will und wie sie es will, oder wie sie sich es besorgt wenn es sie überkommt. Am Anfang dachte ich das sich nicht viel ändert, es waren so kleine Dinge wie das man Türen nicht mehr abschloss wie auf dem Klo oder im Bad. So kam es auch öfters vor das sie einen oftmals regelmäßig sexuell überfallen hat. Letztens saß ich gerade auf dem Klo, ja ich bin ein Sitzpinkler, als sie halbnackt zu mir rein kam. Und die hälfte die nicht nackt war mit untenrum mit einen Seidenstrumpfhose und oben rum mit einem schwarzen Unterbrustkorsett aus Lack bedeckt. Sie fragte mich wie lange ich noch brauche und wirkte dabei ganz hibbelig. Meine Habd fuhr ihrem seidigen glänzen Schenkel entlang bis hoch zwischen ihren Beinen. „Jetzt kann ich nicht mehr da ich jetzt einen Steifen habe und der sonst über den rannt pisst.“ Ich spreizte meine Füße ausseinander damit sie meine Errektion sehen konnte, während meine Hand ihre bestrumpfte samtig weiche Muschi streichelte.“ Ich stand also auf und drückte mich an sie da es im Klo nicht viel Platz bei uns gab. Mein Ständer bohrte sich regelrecht in ihre Mitte. An ihren freien Brüsten konnte ich erkennen das sie nun auch wieder erregt war. Eigentlich war sie ständig geil. Oftmals lässt sie ihr Spielzeug morgens bis abends drin, egal ob in der Pussy oder ihrem Arsch. Sie setzte sich dann auf die Schüssel und spreizte ihre Beine schön weit auseinander. Ich sagte ihr das sie wohl nicht in ihre Strumpfhose pissen will. Also pressen sich meine Finger in den Stoff und rissen ihn auseinander. Nun war ihre Möse frei. Mein Schwanz zuckte immer wieder vor Erregung bei diesem Anblick. Ich zog die Vorhaut nach hinten und sagte ihr das sie dran Schuld ist das ich nicht pissen konnte, dabei wusste ich ja nun das sie darauf steht mal angepinkelt zu werden. „Nach dem Abspritzen muss ich oft nochmals aufs Klo.“ Sagte ich zu ihr während sich schon ein Strahl bei ihr gebildet hat und nun nur noch ein Tropfen zu vernehmen ist. Ich fasste ihr an den Kopf und wuschelte durch ihre roten Haare. Automatisch ging sie mit ihrem Kopf und Oberkörper nach vorne und begann meinen harten ausgeprägten Riemen zu blasen. Sie fing gleich an ihn richtig tief in den Mund zu nehmen und daran zu saugen als ob sie jeden Tropfen meines warmen Samens in sich aufnehmen will. Ihre Zunge spielte an meinem Schaft und ihre Hand spielte an ihrer feuchten Spalte herum. Feucht sowohl weil sie sich noch nicht abgetrocknet hat als auch vor Geilheit. Es war eine zu große Reizung für meinen Schwanz wodurch ich dann auch schon sehr schnell ohne Vorwarnung gekommen bin. Es landete alles in ihrem Mund aber sie schluckte nicht herunter. Ich zog meinen schleimigen verklebten Schwanz aus ihr heraus. Sie lächelte dabei auch wenn es mir unangenehm war so schnell gekommen zu sein. Dann streckte sie ihre Zunge heraus und lies meine Wichse herauslaufen, direkt auf ihre Stumpfhose und ihre ungefickte Fotze. „Mach mich sauber“ sagte sie in einem unterwürfigen Ton also verreibte ich mein Samen auf ihr doch dieser klebte nur an ihr und meiner Hand. Ich machte den Wasserhahn an um meine Hand zu waschen und einen Waschlappen zu holen für ihren Intimbereich. Sie schüttelte dann nur den Kopf und schaute dabei auf meinen halbsteifen Prügel. „Du sagtest doch das du danach immer pissen kannst. Also darf dann Schlauch mich dann gleich abspritzen und reinigen. Piss mir deine Wichse weg.“ Sagte sie dann doch sehr energisch. Es dauerte eine Weile bis mein Strahl dann auf ihre Strumpfhose und ihre Muschi traf. Am ende sah es dann so aus als wäre sie voller Perlen. Ihre zerissene Strumpfhose zog sie dann aus und trocknete sich damit ab; „die kriegen wir sicher verkauft.“ Sagte sie lächelnd und streichelte dabei mit ihrer anderen Hand meine nun leeren Eier. „Nachher darfst mich richtig ficken.“ Und gab mir einen Kuss auf die Wange. Sie zog ihre restlichen Klamotten aus und ging dann unter die Dusche und ich ging in mein Zimmer.

Es näherte sich den Abend als wir dann zusammen innder Küche standen. Sie machte den Vorschlag ob wir nicht zusammen nackt kochen wollen so wie Jamie Olliver mal. Solange wir uns nichts verbrennen so wie er habe ich nichts dagegen sagte ich ihr. Sie trug dann nur noch ihre schwarzen high heels und schwarze Netzstrümpfe, halterlos. Ich trug einen Stringtanga welche vorne zwei Öffnungen hatte. Eine für meinen Sack welcher gerade ziemlich straff ist und kaum durch die Öffnung passt. Und eine für meinen Schwanz der gerade schlapp nach unten hängt. Anders wie wenn er steif ist da zeigt er direkt nach oben und liegt dann eng an meinen Bauch in Richtung meines Bauchnabels. Das Essen war dann nicht das einzige was dann scharf angebraten war. Ich holte ihr ein Bier aus dem Kühlschrank und sie steckte es sich dann in ihre Möse. Es schüttelte sie etwas weil es so kalt ist aber dann ging es anscheinend. Langsam testete sie wie tief sie die Flasche reinbekommen würde, hatte aber dann Angst das sie sie nicht mehr herausbekommen würde. „Würdest du das Bier aus meiner nassen Fotze trinken?“ Fragte sie obwohl sie weiss das ich kein Bier trinke. „Für dich gerne aber nur wenn es auch schön nach dir schmeckt.“ Also öffnete sie die Flasche und sie setzte sich auf den Tisch und steckte sich dann die Flasche rein. Beim leichten kippen stöhnte sie dann auf als sie merkte wie das kalte schaumende Bier in ihr war. Mein Kopf lag nun unter ihren Beinen und ich öffnete meinen Mund und streckte meine Zunge heraus so das es langsam heruntertropfen konnte. Bei den letzten Tropfen legte ich dann meinen Mind auf ihre Möse und umschloss sie vollständig. Meine Lippen auf die Ihren und sagte an ihrem Loch bis selbst der letzten Tropfen Mösenbier aus ihr heraus war. Dann gingen wir ins Wohnzimmer und machten es uns mit dem Essen gemütlich…

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *