Wie ich meine Freundin zur Sex-Sklavin machte

[Gesamt:2    Durchschnitt: 3.5/5]

Hallo an alle, das ist meine erste Geschichte überhaupt und deshalb freue ich mich über Krittik und Kommentare.

Diese Geschichte, Personen und Namen, die in dieser Geschichte vorkommen sind Erfunden.

TEIL 1

Hallo, ich bin 21 und seit einem Jahr mit meiner Freundin Kate (19) zusammen. Für 19 Jahre hatte Kate einen schönen Arsch. Wir haben regelmäßigen Sex, den man nicht als Blümchen-Sex einstufen kann, aber auch nicht als harten. Ich bin dominant veranlagt und bei Kate merkte ich beim Sex oft, dass sie devot war. Zwar nicht extrem aber sie hatte eine devote Seite, welche in ihr schlummerte. Sie mag es sehr, wenn ich ihr beim Sex auf den Arsch haue. Ich wollte unbedingt einen Schritt weiter gehen und sie zu meiner Sex-Sklavin machen. Jedoch bot sich nie die Gelegenheit dazu an, bis Heute. Denn Heute wollte ich ihr zeigen wer das Sagen hat. Die Situation könnte nicht besser sein, denn sie kommt Heute bei mir Vorbei, um sich bei mir zu entschuldigen. Der Grund dafür ist, dass wir vor ein paar Tagen etwas unternehmen wollten und sie meinte sie kann nicht. Auf die Frage wieso antwortete sie, dass sie mit ihrer Familie schon etwas unternimmt. Ich zeigte Verständnis und wünschte ihr viel Spaß. Gestern rief mich ein Freund an und sagte mir, dass er meine Freundin mit ihrem Ex zusammen gesehen hat. Daraufhin rief ich sie an und verlangte nach einer Erklärung. Sie schien sehr ängstlich zu sein und an ihrer Stimme merkte man, dass es ihr sehr leid tat. Sie schrieb mich Heute an und sagte, dass sie vorbei kommen wolle um sich bei mir nochmals zu Entschuldigen. Ich willigte ein und wartete bis die Tür klingelte.

Ich öffne die Tür und sehe sie an. Sie trägt eine weiße Bluse, schwarze Leggings und ihre Ballerinas. Ich bitte sie herein und führe sie ins Wohnzimmer. Ich sitze auf dem Sofa während sie noch gute 2 Meter vor mir steht, da ich keine Anzeichen gemacht hatte, dass sie sich hinsetzen solle. Sie schaut permanent auf den Boden und sie schafft es nicht zu sprechen. Dann ergreife ich die Initiative und sage: „Komm her“. Sie schaut zum ersten mal wieder hoch und nähert sich langsam. Dann greife ich ihren Arm und stelle sie Rechst neben mir hin. Ich nehme nun ihren Oberarm und beuge sie nun über mich. Sie liegt nun herüber gebeugt über meinem Knie da und schaut mich fragend an. „Es tut dir doch leid, oder nicht?“ sage ich. Ein leises Ja ist zu hören. „Was ist? Hast du etwas gesagt?“ „Ja es tut mir leid, aber..“ weiter lasse ich sie nicht reden und ziehe ihre Leggings runter, so dass ihr schöner Tanga zu sehen ist. Ich fange an mit leichten Schlägen, zwischendurch auch etwas härtere. Als ihr Hintern einen schönen pinken Ton bekommt höre ich auf „Was ist soll ich aufhören?“ man sieht ihr die Verwirrung im Gesicht immer noch an, da sie nie im Leben mit so etwas gerechnet hat. „Ja, bitte aufhören“ sagt sie. „Hast du es denn verdient, dass ich aufhöre?“ kontere ich. „Nein“ sagt sie. „Wie bitte? Lauter!“ befehle ich es ihr „Nein“ sagt sie nun etwas lauter. „Gut und jetzt im vollständigen Satz“ . „Nein ich habe es nicht verdient, dass du aufhörst“ „Gut, warum sagst du das nicht gleich von Anfang an?“ Ich streife ihren Tanga herunter und schlage nun auf ihren blanken Arsch. Nach einer Weile wird dieser etwas Rot und man sieht ihr an, dass das nicht gerade angenehm ist. Ohne Vorwarnung stecke ich ihr 2 Finger in die Fotze und ziehe sie wieder raus und stelle fest, dass sie sehr nass geworden ist „Dir gefällt das Ganze hier wohl was? Runter auf die Knie“. Sie gehorcht und ich ziehe meine Hose aus „Los Blasen“ befehle ich ihr. Als sie ihre ihre Hand an meinen Schwanz legen will greife ich nach dieser „Ich sagte Blasen und nicht Runterhohlen!“ Sie legte die Hände auf die Knie und beginnt zu blasen. Sie tat sich Anfangs schwer hatte aber am Ende den Dreh raus. Kurz vorm kommen zog ich meinen Schwaz raus „Mund auf los“ und sie gehorchte zu meiner Bewunderung, da sie mich noch nie in ihrem Mund kommen ließ, aber ich denke Mal, dass sie im Moment die Welt nicht verstand, denn sie hatte mich noch nie vorher so erlebt. Zwar habe ich sie beim Sex immer geführt, aber so etwas wie Befehle gab es nicht. Ich spritzte die volle Ladung in ihrem Mund und sie schluckte, da sie sich nicht traute nachzufragen.

„Entschuldigung angenommen“ sagte ich. „Zieh dich wieder an du kannst jetzt gehen“. Gerade als sie nach ihrem Tanga greifen wollte sagte ich „Den brauchst du nicht“ Sie schaute erschrocken rüber „Aber ich kann doch nicht ohne ..“ „Klar kannst du und jetzt beeil dich“ Sie lässt den Tanga liegen und zieht sich an. Vor der Tür sage ich ihr „ Morgen um die selbe Uhrzeit. Du ziehst wieder diese Leggings an und darunter gar nichts, verstanden?“ „Ja verstanden“ „Gut bis Morgen“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *