Willig und geil zur Sexsklavin erzogen.

[Gesamt:4    Durchschnitt: 3.8/5]

Beate kommt an einem sonnigen Frühlingstag auf dem Hof von Peter an. Fast zwei Stunden musste sie zu Fuß gehen, immer steil bergauf. Das weiße T-Shirt klebt ihr am Körper und man kann deutlich sehen, dass sie keinen BH trägt.

Der Hof scheint verlassen. Sie geht an die Haustür und klingelt.

Es dauert einige Zeit, da öffnet ihr ein Mann.

»Hallo, ich bin Beate. Sie hatten mich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.«

Peter sieht sie von oben bis unten an, bemerkt das nassgeschwitzte T-Shirt und die sich darunter abzeichnenden Brüste. Er bittet sie herein und sagt ihr, dass sie ins Büro gehen soll.

Beate betritt das Büro und einen kurzen Moment später ist auch Peter wieder da, in der Hand ein paar beschriebene Blätter Papier. Beate setzt sich auf den ihr angebotenen Stuhl, schlägt die Beine übereinander und Peter blickt auf den kurzen Rock, der etwas zur Seite gerutscht ist. Stramme Schinken, denkt er sich und blickt sie ungeniert an.

Es werden ein paar Daten zur Person festgehalten und Beate erzählt von ihrem Studium (Agrarwirtschaft) und dem Wunsch für ein Jahr auf einem Bauernhof zu arbeiten. Peter legt die ersten zwei Blätter beiseite und sagt, er hätte da noch ein paar spezielle Fragen an sie, die sie ihm so wahrheitsgemäß wie nötig beantworten solle.

»Haben Sie einen Freund?«

»Nein.«

»Schon länger nicht?«

»Etwa ein halbes Jahr.«

Er macht sich Notizen auf einem Blatt. Peter sieht sie sich jetzt etwas genauer an. Das T-Shirt ist nun wieder trockener, aber man kann noch immer ihre großen Titten sehen.

Beate bemerkt diesen Blick auf ihre großen Brüste und sofort stellen sich ihre Warzen auf, so dass sie sich durch das Shirt drücken.

»Wann bist du das letzte Mal gefickt worden?«

Beate schluckt, aber die Situation, seine Blicke, erregen sie. »Was?«

»Dein letzter Fick.«

Sie sieht jetzt deutlich die Beule in seiner Hose und seine Blicke sind starr auf ihre Titten gerichtet.

»Das ist schon Monate her. Aber ich verstehe nicht was das…« stottert sie.

»Machst du es dir selber und wie oft?«

»Was soll…«

»Antworte oder du kannst sofort wieder verschwinden!« Sein Ton wird jetzt härter.

»Ähm… ja… vielleicht jeden zweiten Tag.«

Peter steht auf und kommt um den Schreibtisch herum. »So, so, ein ganz geiles Fötzchen also! Steh auf!«

Beate steht auf und Peter steht plötzlich ganz nah vor ihr.

»Hast ordentliche Euter! Für dein Alter schon recht groß. Bist überhaupt ziemlich gut entwickelt!« Er geht um sie herum und plötzlich legt sich seine Hand auf ihren Hintern und kneift hinein. »Und einen strammen Arsch hast du auch! Jetzt will ich mir das ganze mal ohne Verpackung ansehen. Zieh dich aus!«

Beate schluckt, aber Peters Augen und seine ordinären Worte machen sie geil und ihr Slip ist bereits durchnässt, so sehr erregt ist sie.

»Runter mit den Klamotten. Zeig mir was du hast!«

Sie steht auf und zieht sich das Shirt über den Kopf.

»Nicht schlecht was ich da sehe!«

Blitzschnell greift seine Hand nach einer Titte und hält sie fest im Griff. Er wiegt sie in der Hand wie eine Melone.

»Ich liebe große dicke Hängeeuter mit noch dickeren Zitzen! Zieh den Rock auch aus!«

Er lässt ihre Titte los und Beate pellt sich aus dem engen Rock und dem Slip. Seine Beule in der Hose ist immer größer geworden und Beate denkt, dass er einen gewaltigen Ständer in der Hose hat. Peter geht um sie herum und beäugt sie wie auf einer Viehauktion.

»Bücke dich mal und zieh die Arschbacken auseinander, damit ich sehe wie deine Fotze von hinten aussieht!«

Beate bückt sich und weiß, dass er in diesem Moment ihr eingeschleimtes Loch sehen wird.

»Na also, ich hab’s doch gewusst!« sagt Peter und legt zwei Finger an ihre nasse Fotze. »Eine kleine geile Schlampe bist du. Dein Fickloch ist ja schon ganz eingeschleimt.« Er stellt sich wieder vor sie, nimmt je eine Titte in die Hand. »Ganz schöne Brummer hast du da.«

Er fängt an sie zu kneten und zu quetschen und ihre Nippel werden dick und hart. Leise fängt sie an zu stöhnen. Peter legt ihre Hand an seinen Reißverschluss.

»Hol meinen Schwanz raus und fang an ihn zu blasen. Das gehört alles zu deinem Einstellungstest!«

Beate geht auf die Knie, öffnet den Reißverschluss, zieht die Hose mit dem Slip herunter und sein dicker Schwanz drängt sofort zu ihr heraus. Peter streift nun auch noch das Hemd ab und steht nackt vor ihr. Ein paar Tropfen seines Saftes hängen an seiner prallen Eichel.

Beate spürt seine Geilheit und fängt an seinen Schwanz leicht zu wichsen. Sie schiebt die Vorhaut vor und zurück, eine Hand wandert zu seinen Eiern und knetet sie leicht durch. Dann packt Peter ihren Kopf und drückt ihn zwischen seine Beine.

»Blas mich jetzt, du kleine geile Schlampe!«

Sein Schwanz ist so dick, dass sie kaum Luft bekommt. Trotzdem fängt sie an ihn zu lutschen und zu saugen. Ihre Zunge gleitet über die pralle Eichel, ihre Lippen saugen ihn an und dann gleitet er tief in ihren Rachen. Seine Eier sind inzwischen immer mehr angeschwollen und hart. Immer mehr massiert sie ihn, saugt seinen geilen Lümmel und er fickt in ihren Mund.

Plötzlich zieht er ihn heraus und sagt: »Nicht schlecht! Blasen kannst du schon mal recht gut. Und wie ist das mit dem Ficken?«

Beate wird rot. Er sieht wieder ihre Möse an, diesmal von vorne.

»Zieh deine Ficklippen auseinander! Ich will sehen wie deine Fotze beschaffen ist!«

Beate stellt sich breitbeinig vor ihn und zieht ihre Schamlippen auseinander. Es sieht grotesk aus wie sie vor ihm steht, mit hängenden Titten, die Nippel hart und geschwollen, die klaffende Möse vor einem völlig Fremden gespreizt. Er greift grob an ihre nasse Möse und plötzlich spürt sie drei Finger in ihrem Loch. Er hält sie richtig im Griff und stößt die Finger tief in sie. Sie stöhnt geil und laut auf.

»Du brauchst einen richtigen Hengstschwanz, der dich mal ordentlich durchpflügt!« sagt er, zerrt sie zu seinem Schreibtisch und sie landet quer darüber.

Er steht vor ihr, seinen dicken Schwanz in der Hand, direkt vor ihrem Loch. Geil zieht er seine breite Nille durch Beates schleimige Spalte, spielt mit der heißen Eichel an ihrem offenen Loch. Peter bringt sie zum Kochen. Beate keucht heiß auf und versucht ihr Becken nach oben zu stoßen um endlich diesen Pfahl in sich zu spüren. Zwei-, dreimal taucht Peters Schwanz einige Zentimeter in sie ein.

Beate liegt quer über dem Schreibtisch, ihr Kopf und ihr Oberkörper stehen über Kante hinaus. Sie hat Mühe sich so zu halten, sucht nach einem Halt und ihre Hände finden den Schreibtischstuhl. Mit nach unten hängendem Oberkörper legt sie ihren Kopf darauf.

Es ist ein unheimlich geiler Anblick für Peter, das junge Mädchen weit geöffnet vor sich, sein dicker Schwanz zwischen ihren aufgedunsenen, glitschigen Mösenlippen. Beates schwere Titten hängen ihr fast im Gesicht, steif und durch den Blutandrang tief rot stehen ihre großen Nippel empor. Sie kann sich nicht mehr aus dieser Lage ohne Hilfe befreien und ist Peter gnadenlos ausgeliefert.

Peter hat das was er sich schon immer wünschte, ein junges 20jähriges Mädchen, mit sehr schönen, gewaltigen Hängetitten, die ausgehungert nach Sex giert, die zu allem bereit ist, wenn es nur zu Befriedigung ihrer maßlosen Geilheit dient. Er wird alles dran setzen, diese scharfe Mieze hörig zu machen. Diese Zeit, wo sie bei ihm sein wird, soll sie nie vergessen. Und um seine perversen Gelüste zu befriedigen, hat er viele Pläne in seiner Fantasie und es sieht aus, wie wenn Beate sein williges Opfer sein will.

So wie sie jetzt ausgeliefert vor ihm liegt, will er sie jetzt nicht einfach nur ficken, ihr seinen steifen, großen Schwanz in die Fotze jagen, nein er will gleich mit ihrer Erziehung beginnen und ihnen beiden grenzenlosen, perversen Sex bereiten.

Peter zieht seinen verschmierten, schleimigen Schwanz aus ihrer geöffneten Ritze, geht zur anderen Seite des Schreibtischs und hält Beate die tropfende Nille vor den Mund. Beate will noch etwas sagen, aber der große pralle Schwanz direkt vor ihren Augen wirkt jetzt noch größer und verschlägt ihr die Sprache.

Peter grinst sie breit an und flüstert heiser vor geiler Erwartung: »Beate, warum küsst du dein Geschenk denn nicht?« Damit drückt er seinen dicken Schwanz gegen ihre Lippen.

Sie öffnet ihren Mund und die breite Nille verschwindet in ihrem saugenden Mund. Sie hat kaum noch Platz in ihrer Mundhöhle um die Nille ihres neuen Chefs mit der Zunge zu verwöhnen. So einen Pfahl hat sie noch nie gelutscht oder in ihrer heißen Teenyfotze gehabt. Gewaltsam versucht sie dem Eindringling Herr zu werden, schafft es aber nicht.

Peter ist zu geil, er versucht immer tiefer in ihren Mund zu dringen. Seine Hände haben ihre dicken Titten ergriffen, kneten sie hart, zwischen Daumen und Zeigefinger quetscht er ihre steifen Zitzen, zieht ihre dicke Melonen daran in die Höhe. Ein stechender Schmerz rast durch ihre Nippel, durch diese rohe Behandlung jagen aber auch Wellen geiler, heißer Lust durch ihren Körper.

Hart lässt er ihre schweren Euter zurück klatschen, um eine Titte gleich wieder mit zwei Händen zu greifen, sie zusammen zu pressen. Wie eine Kugel formt sich das weiche, zusammengepresste Fleisch, gekrönt von dunkelroten fast blau angelaufenen Nippeln.

Peter bückt sich, stößt Beate dadurch seinen Schwanz noch tiefer in den Mund. Er berührt ihre Nippel mit seinen Lippen, saugt den ganzen Vorhof in seinen Mund, beißt und saugt an ihren dicken Zitzen.

Beates Hände rutschen an ihren Kitzler, heiß wichst sie die steife Klit. Der Anblick und das Gefühl von der großen Latte in ihrem Mund hat sie noch heißer gemacht und sie spürt wie ihr prallen Mösenlippen sich von selbst öffnen. Sie hat nur noch den Wunsch, diesen Pfahl endlich in sich zu haben.

Als Beate anfängt zu würgen und nach Luft zu schnappen, zieht Peter seinen Schwanz aus ihrer Mundfotze und geht wieder zwischen ihre weit geöffneten Schenkel. Er beugt sich über Beate, streichelt die schweren Titten seiner willigen Gespielin und beginnt gierig daran zu saugen. Seine Hand bewegt sich zu den fetten Lippen ihrer klatschnassen Fotze und berührt das heiße, glitschige Mösenfleisch. Seine flinken Finger finden schnell den langen, prallen Kitzler und wichsen das hervorstehende, empfindliche Organ. Langsam rutscht er nach unten zwischen Beates weit geöffnete Schenkel und lutscht kräftig an der dicken Klit.

Beate wird zusehends geiler, verliert die Kontrolle über sich. Sie stößt gegen den saugenden, leckenden Mund, ihre Worte werden immer geiler und obszöner.

»Ja, du geiles Schwein, lutsch deine Schlampe. Du geiler Bock, mach es mir. Leck deiner kleinen Nutte die Fotze, du verdorbene Sau, du Hurenbock. Fick mich doch endlich, gib es meiner kleinen geilen Möse. Komm schon, versauter Fotzenlecker. Komm, steck mir deine Hand rein, fick meine heiße Möse. Steck mir deine Hand rein, ganz rein in mein versautes Fickloch. Komm, mach schon.«

Peter ist selbst so geil geworden bei Beates versauten Worten und tut was sie verlangt. Seine Finger finden das weit offenstehende Loch, langsam versinken drei, vier Finger seiner Hand in dem heißen Schlauch. Beate stöhnt immer lauter, das Gefühl was sich in ihr ausbreitet, droht sie zu verbrennen.

Peter legt den Daumen eng an seine Handfläche, drückt fester in die schmierige Öffnung. Mit einem kleinen Ruck gleitet seine Hand in Beates Fotze. Mit einem schmerzhaften Aufschrei spürt sie wie die ganze Hand in sie rutscht. Völlig ausgefüllt wird ihre Fotze aufgepresst und der erste Schmerz wird schnell durch unbeherrschte Lust ersetzt. Peter hat seine ganze Hand in Beate, formt sie zur Faust und beginnt sie jetzt tief und kräftig zu ficken. Die Hand verschwindet bis zum Handgelenk in dem nassen Kanal und Beate stößt ihm kräftig entgegen. Mit einem kleinen Aufschrei kommt es ihr, eine ganze Menge ihres Liebesschleim fließt an Peters Gelenk aus ihr und saut den Schreibtisch ein. Beates Klit steht prall und voll heraus.

Peter zieht seine Hand mit einem kleinen Plopp aus der nassen Höhle, tritt näher an sie heran und reibt seinen harten Schwanz an ihrem großen Kitzler, spürt wie das Köpfchen manchmal ein wenig gegen seine empfindliche Nille flippt. Beate keucht ihm entgegen, wie gut das war, aber sie will mehr.

Fast bettelnd sagte sie: »Ich brauch es, bitte gib ihn mir. Einen richtig dicken langen Riemen. Der muss jetzt bei mir rein. Dein langer Prügel muss jetzt meine heiße Furche pflügen. Oh ja. Komm, bums mich, mach es mir. Ich bin so heiß.«

Peters Schwanz steht weit ab von ihm, die tiefrote Eichel prall erhoben, bereit zum allem. Er legt sich über Beate, seine Hand verschwindet zwischen ihren breiten Schenkel und er berührt ihre aufgedunsenen Lippen. Mit den Fingern teilt er die breiten, glitschigen Lippen, das dunkelrot leuchtende Lustfleisch. Ihr Liebeskanal steht weit offen und er merkt wie Beates Möse pumpt und nach etwas zu suchen scheint.

Langsam drückt er seinen Finger in sie und gleich schließen sich die geilen Lappen um seine Finger und saugen in förmlich rein. Peter weiß jetzt, Beate ist mehr als bereit und jede Sekunde, die sie länger warten, muss eine Qual für sie sein.

Er erhebt sich, spreizt ihre Schenkel noch mehr. Obszön präsentiert Beate ihm jetzt ihren heißen Schoss. Er steigt über sie, hebt ihren Kopf an, küsst den willigen heißen Mund. Peter stützt sich auf seine Ellenbogen ab. Beate spreizt sich richtig unter seinem Körper, sie muss gut und sicher liegen, weil gleich ihr aufgeheiztes Becken all seine Stöße aufnehmen, abfangen, all seinen Hunger und seine Leidenschaft in sich aufnehmen wird.

Beate ist bereit sich hinzugeben, den Höhepunkt der Lust zu empfangen. Sie weiß jetzt schon, dass dies mit Sicherheit nicht das letzte Mal ist, dass sie sich Peter und seinen perversen Spielen hingegeben wird.

Langsam lässt er sein Becken mit dem steifem, harten Stamm nach unten sinken. Die nackten geschwollenen Lippen von Beate kitzeln die straffe Haut seiner Eichel. Peter hält inne. Doch Beate ist jetzt nicht mehr zu halten. Das heiße Gefühl der dicken Nille an ihren weit aufstehenden Schamlippen macht sie rasend.

»So komm doch endlich!« schreit sie Peter an.

Der genießt die Situation und reizt Beate bis zur Weißglut.

»Sag was du willst.« fordert er sie auf.

Beate stöhnt auf: »Nimm mich, stoß mich. Komm!«

Ihre Hände krallen sich um Peters schweißtriefende Arschbacken und versuchen, ihn in sich zu drücken.

»Komm, sag was du willst.« wiederholt er das alte Lied.

»Fick mich, stoß mich. Na, mach schon!«

Peter lässt seinen Steifen einige Millimeter tiefer sinken. Seine Eichel ist jetzt überall von ihrer Nässe umgeben und er berührt mit der Nille leicht ihre heißen, aufgeblähten Schamlippen.

»Komm!« sagt sie. »Fick mich, du Stier. Mein Hengst, besorg es mir. Komm schon, biiiiiittttttteeee!«

Peter lässt sich fallen. Mit einem einzigen schnellen Stoß versenkt er seinen Pfahl in sie. Beate schreit auf wie ein weidwundes Tier. Ihr Becken kommt ihm entgegen. Er glaubt jeden Augenblick, sie würde sich und ihn zur Decke schleudern. Hart und unnachgiebig drückt Peter sie mit seinem Schwanz nach unten, stöhnt und schreit.

»Oh, Beate.« ruft er und spürt, wie er mit seiner Eichel ihren Muttermund berührt.

Er würde jetzt am liebsten ihre Möse mit seinem Saft voll spritzen. Mit 20 ist sie sicher mehr als empfängnisbereit. Wer weiß, worauf ihre Eier eigentlich schon so lange warten. Ja, Peter könnte Beate jetzt schwängern, aber er will noch nicht kommen, will den ersten Fick mit seiner heißen Gespielin voll auskosten.

Ganz langsam zieht er seine Lanze wieder aus ihrer heißen und schmatzenden Grotte.

»Nein!« Beates Hände umfassen sein Becken und ziehen ihn zu sich hinunter. »Nicht hinausfahren!«

Peter denkt nicht dran und stößt in sie, immer und immer wieder. Das heiß fickende Paar ist nur noch Fleisch, Hunger, Lust, Empfinden, Haut, Gier. Beate liegt mit weit gespreizten Beinen unter ihm, ihre schweren Titten schaukeln und klatschen im Ficktakt zusammen, sie schwimmt in einem Meer der Lust. Die Augen geschlossen schreit sie sich ihre versaute Geilheit aus dem Leib, immer und immer wieder.

Peter will sie jetzt anders besitzen. Sie ist das erste junge Mädel, das seinen Riesenlümmel ohne Schwierigkeiten aufnehmen kann, und er will noch tiefer in diese brodelnde Hitze. Er hilft Beate vom Schreibtisch, beide sinken auf den Teppich und heiß verlangt Peter, sie solle sich vor ihn knien, was Beate sehr bereitwillig in heißer geiler Erwartung tut. Willig hält sie ihm ihre weit offen stehende Fotze hin und nimmt ihn wieder ganz in sich auf.

Nach den ersten, festen Stößen beginnt Beate wieder heiß zu stöhnen. Als Peter sich über ihren Rücken beugt und mit ihren schweren Hängetitten spielt, sie in ihre dicken geschwollenen Zitzen kneift, wird Beate immer lauter immer schneller stößt sie ihren Arsch gegen den großen Schwanz in ihrer zuckenden Fotze.

Pervers und geil treibt sie Peter an. »Fick! Fick! Fick! Fick deine geile Sau! Fick mich, fülle meine Hurenfotze mit deinem Schwanz. Spritz mir meine Fickmöse voll. Komm, du geiler, versauter Bock. Gib es meiner Fotze, spritz mir deine Sahne rein.«

In Peters Sack beginnt der Saft langsam zu kochen. Sein Griff an Beates dicke Titte wird fester, immer stärker kneift er in ihre Zitze. Immer schneller, immer heftiger werden seine Stöße. Er packt ihre Titten so fest wie man Wassermelonen angreift, die man mit puren Händen entsaften will. Beate schreit auf, aber nicht vor Schmerz, sondern vor Lust und Hingabe.

Peter ist dabei ihr die Seele aus dem Leib zu ficken. Ihre Gebärmutter muss schon rot und geschwollen sein, ihre Eileiter dick und prall, ihre Eier verrückt vor Lust. Sie ist bereit, eingesamt zu werden.

In Peters Kopf zündet jemand ein Feuerwerk, sein Becken fährt vor und zurück, vor und zurück wie ein Kolben in einem gut geölten Motor. Seine Sinne überschlagen sich. Mit einem Schrei entlädt er sich in Beate. Aufbäumend kommt sie ihm entgegen. Ihre Körper wachsen zusammen wie ein einziges Stück Fleisch, das gemeinsam zuckt, schreit und atmet. Immer wieder spritzt Peter seine Ladung in sie, seine Eier müssen schon längstens leer sein. Er weiß nicht, woher der ganze Saft kommt, aber immer noch strömt sein Leben in ihren klatschnassen, heißen Schoß.

Peter rutscht von Beate, fällt neben sie auf den Teppich, sein großer Schwanz ragt saftverschmiert wie ein Pfahl in die Höhe. Sie spürt wie seine heiße Sahne aus ihr tropft und an ihren Schenkeln entlang läuft.

Beate erhebt sich und steigt über den steil aufragenden Schwanz. Weit spreizt sie ihre Schenkel, ihre vollgeschleimte, geile Fotze will immer noch etwas in sich spüren und voller Gier lässt sie sich auf den dicken Pfahl gleiten. Peters breite Eichel teilt ihre Lippen, findet den engen Eingang und rutscht in den verschmierten, schmatzenden Fickkanal.

Beate lässt ihren Arsch jetzt schneller auf Peters Latte tanzen, ihr schmatzendes Loch kann nicht genug von dem großen Pfahl bekommen. Sie spürt wie Peter jedes Mal an den Boden ihrer Möse stößt. Sie sucht den Kontakt tief in sich und reibt sich immer fester auf ihm.

Peter macht die saugende Möse zu schaffen, der Saft steigt im in den Eier hoch. Wo er den noch hernimmt weiß er selber nicht. Seine Nille schwillt etwas mehr an und Beate stöhnt gleich.

»Oh, du geiler Ficker. Du wirst ja noch dicker. Mach jetzt, mach schneller, nagele meine Fotze. Bums mich durch, ich will ficken, ficken, fi… Oh, es kommt mir, ich kann nicht mehr.«

Mit einem Aufschrei wirft sie sich aufs Peters Brust, ihre Fotze zieht sich noch enger um seine Nille und saugt richtig an der empfindlichen Eichel. Schubweise zieht sich ihr heißer Fickschlauch zusammen und wimmernd kommt sie. Auch Peter keucht auf und schießt seinen Fickbrei tief in Beates zuckendes Loch, überflutet ihre Fotze. Der heiße Saft drückt sich an seinem Pfahl vorbei und läuft an dem mächtigen Rohr herunter, schleimt seinen Sack mit seinem und ihrem Lustsaft ein.

Erschöpft und ausgepumpt fällt Beate neben Peter, kuschelt sich in seine Arme. Verspielt streichelt er ihre dicken angeschwollenen Hängetitten. Ein perverser Gedanke schießt ihm durch den Kopf. Wie wäre es, wenn diese Titten voll Milch wären, er sie so richtig melken könnte wie die Euter seiner Kühe, die süße Milch gleich an der Quelle zu lutschen, ja sogar ihr pervers die Euter von der Melkmaschine aussaugen zu lassen? Er kannte das Gefühl, an seinem eigenen Schwanz hatte er es schon probiert.

Als er Beate ansieht, merkt er, dass sie eingenickt ist. Die heiße Fickerei hat das junge Mädchen geschafft.

Peter erhebt sich, verlässt den Raum. Er geht zu einem Medizinschrank, dort hat er Spritzen und Serum für seine Milchkühe stehen. Pervers greift er nach einer Hormonspritze. Dieses Produkt regt die Milchproduktion bei den Tieren gewaltig an.

Leichtfüßig kehrt er ins Zimmer zurück. Beate liegt noch immer schlafend auf dem Teppich und ehe sie merkt, was eigentlich passiert, hat Peter ihr eine Dosis des Präparates in den nackten Hintern gejagt.

Als sie vorwurfsvoll fragt, was er mit ihr gemacht hat, grinst er sie pervers an und meint dann lachend: »Das wirst du in den nächsten zwei Tagen selbst feststellen. Eins verrate ich dir aber jetzt schon. Dein BH wird dir zu klein werden, da werden deine schweren Milcheuter dann nicht mehr reinpassen. Auch deine Zitzen werden wohl länger und dicker werden. Ich freue mich jetzt schon, deine Melonen zu melken und zu lutschen.«

Peter verlässt lachend den Raum, lässt Beate in ängstlicher Ungewissheit zurück.

Doch bald wird sie die Veränderung an ihrem Körper spüren, wie sie immer heißer wird, wie ihre schweren Hängebrüste anschwellen und ihre Nippel schnell dicker, dunkler und länger werden.

Schon am nächsten Tag bemerkt Beate eine Veränderung an ihrem Körper. Es ist ein Ziehen in ihren schweren Brüsten, ähnlich wie vor ihren Tagen. Aber das kann nicht sein. Dieses Ziehen ist anders. Es ist begleitet von Lustgefühlen, wenn sie zufällig ihre Titten berührt oder sich duscht.

Am zweiten Tag sind ihre Euter deutlich angeschwollen, die Nippel, die vorher nur standen, wenn sie erregt war, drücken sich jetzt deutlich durch die Kleidung, was Peter sichtlich zu gefallen scheint.

Schon bald tritt das ein, was Peter ihr an ihrem ersten Abend gesagt hat. Ihr BH passt nicht mehr. Die Fülle ihrer prallen Euter nimmt täglich zu und quillt förmlich aus der BH-Größe 90D.

Peter beginnt mit der Erziehung seiner Lustsklavin, seiner Sklavenmagd wie er sie geil grinsend nennt. Sie bekommt kein eigenes Zimmer, sondern schläft nackt neben ihm in einem riesigen Bett.

»Du wirst zu jeder Zeit für mich zugänglich sein.« hat er ihr am ersten Abend gesagt, als sie neben ihm lag.

Seine Hände hatten sie betatscht und es machte ihn selbst nach dem ersten intensiven Fick mit ihr wieder geil. Ihr junges Fickfleisch, ihre prallen Möpse neben sich zu sehen, zu wissen, dass er jederzeit in sie eindringen konnte, brachten ihn vor Geilheit fast um den Verstand. Er brauchte keine Gewalt anzuwenden, denn Beate war die Geilheit in Person und fügte sich willig seinen perversen Phantasien.

Trotzdem wird er streng mit ihr sein müssen, damit ihre Geilheit nicht mit ihr durchgeht.

»Wann bist du zum ersten Mal gefickt worden?« fragt er sie, legt eine Hand auf ihre jetzt immer nasse Möse.

»Mit 16, von einem Lehrer.«

»Hast du ihn verführt?«

»Nein, eher er mich. Er war schon immer geil auf mich.«

»Waren deine Titten da auch schon so groß?«

»Nicht ganz so groß, aber hängend waren sie schon immer.«

»Hat er es dir geil besorgt?«

»Und wie! Seine Phantasien waren fast so pervers wie deine. Er hat Bilder von mir gemacht in allen möglichen Posen und sich daran aufgegeilt.«

»Du warst also schon als Teenie ein geiles versautes Fötzchen, bereit alles mitzumachen.«

Beate stöhnt leise als vier Finger seiner Hand in ihr Fickloch eindringen. Noch immer ist es geweitet vom Faustfick. Aber Peter wird ihr an diesem Abend kein Vergnügen mehr bereiten.

Er grinst als er die Hand aus ihr nimmt, die schon wieder völlig eingeschleimt ist und sagt: »Für heute hattest du genug Orgasmen! Und wehe du besorgst es dir selber! Dann werde ich dich bestrafen müssen! Schlaf jetzt lieber, morgen fangen wir mit deiner Erziehung an.«

Dann dreht er sich grinsend um, Beates enttäuschtes Gesicht vor Augen und schläft ein.

Am ersten Morgen sitzen sie gemeinsam beim Frühstück. Gleich nach dem Aufstehen hat er ihr gesagt, dass sie für das Essen zuständig sein wird. Er ist zum Schrank gegangen und hat ihr ihre ‚Arbeitskleidung‘ überreicht. Sie besteht aus einem weit ausgeschnittenen, kurzen, roten Kleid, im Brustteil geschnürt, unter dem man normalerweise eine Bluse trägt. Es reicht ihr gerade über ihren Hintern und wenn sie sich bückt, sieht man ihre unbehaarte Fotze leuchten. Die Bluse ist unnötig, denn Peter will ihre gewaltigen Schätze permanent sehen.

Sie zieht es über den Kopf, schnürt es im Brustteil zusammen, was erheblich schwierig ist, denn das Kleid ist ihr eigentlich eine Nummer zu klein, und zeigt sich ihrem Chef von vorne. Der Ausschnitt ist so tief, dass ihre prallen Brüste daraus hervorquellen, was ihr ein nuttiges Aussehen gibt, genauso wie Peter es will.

Dann reicht er ihr weiße, halterlose Strümpfe und rote hochhackige Pumps, die sie sogleich anzieht. Die Strümpfe umspannen ihre prallen Schinken und Peter ist sehr zufrieden.

»Ein Höschen brauchst du nicht. Dein Loch muss ständig für mich zugänglich sein!«

Danach gehen sie nach unten und Beate fängt an das Frühstück zu bereiten.

»Und jetzt zu deinen Verhaltensregeln.« sagt Peter, nachdem sie gefrühstückt haben. »Du bist hier im Haus zuständig für das Essen. Ich will es immer pünktlich auf dem Tisch haben. Verfehlungen werden natürlich bestraft. Ist dir das klar?« Er grinst sie geil an, den Blick auf ihre hervorquellenden Titten gerichtet.

»Bestraft? Wie?«

»Das wirst du dann schon sehen, meine geile Fotze.«

Er spürte wie ihre Neugier und Geilheit schon wieder am wachsen ist, aber er fährt fort: »Du darfst es dir nicht selber besorgen, außer es ist dir ausdrücklich von mir gestattet worden. Bei Missachtung ebenfalls Strafe! Ich will, dass du dich mir gegenüber so nuttig wie möglich gibst. Aber das dürfte dir ja nicht besonders schwer fallen. Ich konnte ja gestern Abend miterleben, was du für eine naturgeile Schlampe bist. Genau so eine Frau habe ich gesucht. Jung, willig, zu allen perversen Spielchen bereit. Es wird dir hier nicht schlecht gehen, das verspreche ich dir. Allerdings werde ich mir ein paar besonders geile Strafen für dich ausdenken, denn du wirst Strafe brauchen!«

Beate spürt wie nass sie unter dem kurzen Kleid wird bei seinen geilen Sc***derungen. Sicher ist ein dunkler Fleck auf dem Stuhlkissen zu sehen, wenn sie aufsteht. Sie ist sich dessen bewusst, dass sie in Peter ihren Meister gefunden hat.

Schon als Teenager war sie auf ältere Männer abgefahren und hatte sich nachts oft die geilsten Phantasien ausgemalt und es sich besorgt.

Peter ist ihr nicht unsympathisch, vor allem seine ordinäre Ausdrucksweise und sein geiler Schwanz haben es ihr angetan. Wenn sie an den gestrigen Abend denkt, pocht ihre Möse tief in ihr und die Geilheit überschwemmt ihre Fotze. Sie schämt sich auch nicht für die vulgären Worte, die sie selber in ihrer Wollust gebraucht hat. Sie weiß schon jetzt, dass sie Peter über kurz oder lang verfallen wird und alles tun wird was er von ihr verlangt.

»Jetzt werde ich dir erst mal den Hof zeigen.« sagt Peter und steht auf.

Sie gehen hinaus zum Kuhstall. Etwa 20 Kühe stehen nebeneinander in ihren Boxen und sehen neugierig die groteske Gestalt von Beate an, die in ihrem kurzen Kleidchen, die Titten herausgepresst, neben Peter steht.

»Siehst du ihre dicken Euter?« fragt Peter, einen Arm um ihre Taille gelegt.

»Ja.«

»Deine werden auch bald so groß sein!« Eine Hand legt sich auf ihre rechte Titte und kneift sie.

»Was hast du mit mir gemacht?«

»Das wirst du spätestens morgen bemerken!«

Er dreht sie um und schiebt sie aus dem Stall. Sie gehen einen kleinen Weg entlang auf eine eingezäunte Koppel. Eine einzelne Kuh steht da und frisst genüsslich das saftige Gras. Am anderen Ende der Koppel steht ein riesiger Stier mit braunem Fell und lässt die Kuh nicht aus den Augen.

»Hast du schon mal gesehen wie ein Bulle eine Kuh fickt?«

»Nein!«

»Siehst du seinen riesigen Bullenschwanz?«

Beate hat noch nie etwas Größeres gesehen. Ein mächtiges Gehänge baumelt zwischen seinen stämmigen, muskulösen Hinterbeinen, sein Schwanz ist erigiert und tritt deutlich hervor. Langsam kommt er auf die Kuh zu und beschnuppert ihr Hinterteil.

»Zieh dich aus!«

»Hier? Aber es könnte uns jemand sehen!«

»Mach schon!«

Beate löst die Schnürung und lässt das Kleid über ihre wohlgerundeten Hüften gleiten. Peter beobachtet sie aus geilen Augen.

Der Bulle ist inzwischen so erregt, dass man es förmlich riechen kann. Blitzschnell stemmt er die massigen Vorderbeine auf den Rücken der Kuh und dringt in die geöffnete Fotze ein. Ein Muhen erklingt, ein Schnauben des Bullen und schon rammelt er auf sie ein.

Peter stellt sich hinter Beate, so dass beide die fickenden Tiere beobachten können und nimmt ihre massiven Möpse in beide Hände. Er fängt an sie zu kneifen und drücken. Ihre Nippel sind schon jetzt geschwollen und Peter kann deutlich fühlen, dass ihre Milchdrüsen angeschwollen sind. Das Mittel zeigt gute Wirkung!

»Knie dich hin!« befiehlt er ihr. »Beine weit auseinander. Spreiz sie, deine geile versaute Fotze!«

»Jaaaaa…« stöhnt Beate.

Es macht sie völlig geil, den fickenden Bullen zu beobachten und gleichzeitig Peters Geilheiten an ihrem Ohr zu hören. Heißer Geilsaft schießt in ihre Möse und überschwemmt sie als sie seinen Schwanz zwischen ihren Schenkeln spürt.

»Jaaaa! Komm, mein heißer Bulle! Besorg es deiner geilen Kuh!«

Sie stöhnt immer lauter und Peter dringt mit einem Ruck in ihre geschmierte Fotze ein, die Hände um ihre Euter gekrallt.

»Meine versaute geile Milchkuh, ich werde dich ficken wie ein Stier.«

»Ich bin so geil auf deinen Bullenschwanz. Besorg es mir, rammle mich hart durch.«

Ihre Fotze schmatzt schon nach kurzer Zeit und ihr Geilsaft läuft an Peters Schwanz entlang. Es schmatzt und quatscht in ihrem Fickschlund und sie keucht unter seinem Gewicht. Hart stößt er seinen Prügel bis zum Anschlag in sie, treibt ihn voran bis zu ihrer Gebärmutter, immer wieder und wieder.

Seine Hände massieren grob ihre geschwollenen Euter, ziehen an ihren harten Zitzen und zwirbeln sie in die Länge. Sie stehen etwa einen Zentimeter ab. Peter spürt, dass sich etwas Flüssigkeit absondert. Aber es ist noch keine Milch, nur ein Sekret. Bald wird es so weit sein.

Peter setzt ein Bein auf, mit dem anderen kniet er. Aus dieser Position heraus kann er sie noch härter durchficken. Beate keucht und stößt immer wieder geile spitze Schreie aus.

»Oh ja, ich brauche es. Du fickst mich gut. Stoß mich! Stoß deine geile Sau.«

Immer ordinärer wird ihre Sprache und Peters Schwanz schwillt in ihrer Fotze immer mehr an.

»Ich werde dich so richtig abficken, du geile versaute Schlampe. Ja, so brauchst du es! Bettle, dass ich dein Fickloch besame! Los, bettle!«

»Ooohhh, du geiler Hurenbock, besame meine Fotze. Spritz mich zu, spritz mir alles in meine geile heiße Fotze.«

Wieder stößt sie ihre geilen spitzen Laute aus und er nagelt sie, dass seine harten Einer an ihren prallen Arsch klatschen.

Plötzlich hören sie den Bullen aufgrunzen und ein Keuchen der Kuh erklingt. Aus der Fotze der Kuh läuft eine gewaltige Ladung Bullensperma. Nur unwillig zieht er sich aus ihr zurück.

Peter spürt seinen Schwanz zucken und Beate setzt ihre Fotzenmuskeln ein und massiert ihn von innen kräftig. Wo hat die kleine Sau das nur gelernt, denkt er sich, rammelt aber weiter in sie ein.

»Ich spritz dir alles in deine Fotze.«

»Fick mich, fick mich, fick mich. Besorg es deiner geilen Sau.« bettelt Beate weiter.

Plötzlich schießt seine gewaltige Ladung in ihren Fickschlund und im selben Moment stößt auch Beate einen spitzen Schrei aus und Peter spürt wie sich ihre geweitete Fotze zusammenzieht und die letzten Tropfen Saft aus seinem Schwanz melkt.

Als er seinen Schwanz aus ihrem Loch zieht, läuft geiler Saft, gemischt mit ihrem Schleim aus ihrer Fotze.

»Bleib so wie du bist.« sagt er als er von ihr abgestiegen ist.

Beate bleibt auf allen Vieren, die Beine ordinär und weit gespreizt, die riesigen Titten hängen nach unten. Immer noch pulsieren heiße Wellen durch ihre Möse und sie genießt das Gefühl, so gespreizt auf der Wiese zu knien.

Plötzlich hört sie ein Klicken, gefolgt von einem zweiten. Er macht Fotos von mir, denkt sie sich und eine Welle von geiler Lust sich zu zeigen pulst durch ihre Adern.

»Streck deinen Arsch raus und spreiz die Beine noch weiter!« kommandiert Peter.

Wieder klickt es. Beates Ritze steht noch immer weit geöffnet, ihr Mösenschleim läuft aus ihrem Loch. Es scheint kein Ende zu nehmen, immer wieder läuft neuer nach. Sie räkelt sich vor der Kamera hinter ihr, weiß, dass es obszöne Fotos werden und er alle ihre Genitalien in Großaufnahme aufnehmen wird. Es macht sie noch heißer und es ist ihr absolut egal, was er damit machen wird. Sie gibt sich der puren Lust am Zeigen hin und genießt all seine Befehle.

»Nimm eine Titte in die Hand und knete sie. Jetzt streck den Arsch ganz durch und beuge dich etwas nach vorne. Zieh deine Arschbacken auseinander und zeig mir dein Hurenloch!«

Peter weiß ganz genau, was er sagt und welche Wirkung seine Befehle auf ihre Öffnung haben.

»Ja, das werden die geilsten Bilder, die ich jemals gemacht habe. Man kann dir fast bis in die Gebärmutter sehen.«

Beate stöhnt auf. Sie muss es sich jetzt besorgen, vor den Augen der Kamera. Vergessen sind seine Worte, dass sie sich nicht ohne seine ausdrückliche Erlaubnis befriedigen darf. Sie will einen Orgasmus und zwar so schnell wie möglich. Ihre Hand fährt zwischen ihre Beine und beginnt schnell und rhythmisch ihre Fotze zu bearbeiten. Sie stöhnt laut auf, wichst und reibt ihre schleimige Möse, steckt sich zwei Finger ins Loch und fickt sich damit.

Das Klicken hat plötzlich aufgehört und eine Zeit lang geschieht nichts. Peter scheint Gefallen zu finden an ihren geilen Handlungen.

Doch plötzlich bekommt sie einen gewaltigen Hieb auf ihre gespreizten Arschbacken. Sie schreit laut auf und ein zweiter Hieb lässt ihre Backen brennen. Peter steht hinter ihr, eine dünne Weidenrute in der Hand, drückt ihren Oberkörper nach unten und versohlt ihr den Hintern.

»Ich habe dir gesagt, dass du es dir nicht selber machen darfst. Das ist die Strafe für deine Geilheit!«

Wieder platziert er einen Hieb auf ihre wohlgerundeten Arschbacken. Beate laufen die Tränen des Schmerzes über das Gesicht, doch gleichzeitig überschwemmt sie auch eine nie gekannte Lust. Er bereitet ihr zwar Schmerzen, aber die Lage, die Stellung in der sie sich befindet, geilen sie von neuem auf.

Ein Mann, der ihr Vater sein könnte, kann sie bis ins Detail sehen, von ihr die perversesten Fotos machen, sie ficken wie ein Besessener und jetzt steht er hinter ihr und versohlt ihr Hinterteil. Sie stöhnt auf.

Nach zehn Schlägen hört er auf und Beate bleibt in ihrer Haltung. Sie wagt sich nicht zu rühren.

»Steh auf!« befiehlt er.

Beate steht auf und dreht sich um. Peter steht mit offenem Reißverschluss, seinen harten Schwanz in der Hand, vor ihr und wichst ihn vor ihren Augen. Wie gerne würde sie ihn jetzt im Mund haben, seine pralle nasse Eichel lecken, die dicken baumelnden Eier kneten und saugen und seinen Schaft wichsen.

Als sie auf die Knie gehen will, herrscht er sie an, sie solle stehen bleiben. »Sieh ihn dir genau an, du geiles Luder!« Ihr Blick ist auf seinen Prachtlümmel gerichtet. »Siehst du wie ich ihn wichse? Dieses geile Ding hätte jetzt in dir stecken können, aber du konntest ja nicht genug bekommen!«

Sie hungert nach seinem Schwanz, obwohl ihre Fotze noch ganz wund ist von seiner Fickerei. Aber sie gehorcht. Gierig betrachtet sie wie Peter die Vorhaut vor und zurück schiebt und die Eichel immer dicker wird. Er ist kurz vor dem Platzen und gleich wird sein heißer Saft aus ihm schießen.

»Hinknien!« befiehlt er plötzlich und Beate geht vor ihm in die Knie.

Peter wichst weiter. Es sieht geil und obszön aus wie er da mitten auf der Koppel steht, ein blutjunges dralles Mädchen vor sich, das nur mit weißen halterlosen Strümpfen bekleidet ist und deren dicke Nippel die Form eines Schnullers angenommen haben, den erigierten Schwanz in der Hand, der kurz vor dem Abspritzen ist.

Peter kommt auf sie zu und stellt sich vor ihr auf. Er hält seinen Schwanz dicht vor ihr Gesicht. Plötzlich ergießt sich sein heißer Strahl über ihr Gesicht, läuft hinunter zu ihrem Hals, über ihre prallen geschwollenen Milcheuter, über die Wölbung ihres Bauches und versickert zwischen ihren gespreizten Beinen. Immer mehr pumpt er aus seinem Schwanz. Er stöhnt laut dabei und verzieht das Gesicht. Schweiß läuft über seinen Oberkörper, vermischt sich mit seinem Sperma.

Beate leckt die Spuren, die sich auf ihren Lippen verteilt haben, spürt den geilen Geschmack seines Spermas und immer noch spürt sie seinen Saft auf sie spritzen.

Als es vorbei ist, kommt er näher an ihre Lippen.

»Leck ihn sauber, du versautes Biest!«

Alles würde sie von seinem geilen Sperma lecken, jeden Tropfen leckt und saugt sie in ihren Mund. Sie darf ihre Hände nicht dazu gebrauchen, er hat es ihr verboten. Nur ihre Zunge arbeitet und leckt alle Spuren seines gewaltigen Orgasmus fort.

Als sie fertig ist, zieht er den Reißverschluss hinauf und lässt sie über und über mit seinem heißen Saft beschmutzt auf der Koppel allein. Morgen werden ihre Euter reif für eine erste Probe sein. Ein geiles Glücksgefühl überkommt ihn und die versautesten Gedanken wirbeln durch seinen Kopf.

Das Mittel hat gut angeschlagen, sogar ihre Geilheit scheint zugenommen zu haben. Alles an ihr scheint zu wachsen. Deutlich hat er heute gesehen wie ihre Warzen angeschwollen und dicker geworden sind. Ihre prallen Hängetitten sind um mindestens eine Körbchengröße gewachsen und reagieren empfindlich auf jede noch so kleine Berührung. Aber auch ihre Mösenlippen sind angeschwollen, ja ihr ganzer Fickkanal scheint gereizt und hochempfindlich.

Er dreht sich nicht einmal mehr zu ihr um, sondern geht mit einem Grinsen ins Haus und schließ die Tür.

Teil 3:

Abends sitzen Beate und Peter dann zusammen im Wohnzimmer. Sie sitzt ihm gegenüber, er kann unter dem kurzen Rock zwischen ihre leicht gespreizten Schenkel sehen, aufgedunsen und gerötet leuchten ihre feuchten Mösenlippen. Das enge Kleid spannt sich über ihre viel dicker gewordenen Titten und die jetzt viel dunkler gewordenen Vorhöfe lugen aus dem tiefen Ausschnitt heraus. Ihre dicken Nippel zeichnen sich sehr gut unter den dünnen Stoff ab. Dunkle, fast schwarze Flecken zeigen an, dass der rote Stoff feucht ist. Beates schwere Hängetitten sondern dauernd Sekret ab, immer mehr tritt süße, klebrige Flüssigkeit aus ihren juckenden, leicht brennenden Zitzen.

Peter stellt mit geiler Befriedigung fest, dass seine Spritze, die er ihr verpasst hat, voll ihre Wirkung tut. Spätestens morgen wird er ihre Milcheuter melken können. Sie wird Milch produzieren wie eine Kuh. Er kann es in seiner perversen Fantasie nicht abwarten, das willige geile Mädchen zu benutzen.

Peter ist so in seiner perverser Vorstellung, dass er nicht merkt wie er laut seine Gedanken ausspricht und Beate ihn plötzlich verwundert ansieht als sie seine Stimme hört und er sagt: »Nun, ich denke, da sollte sich doch was finden lassen!«

Sie blickt Peter fragend an, aber der lächelt nur. Beate rutscht ein bisschen tiefer in die Couch, ihr kurzer Rock schiebt sich nun endgültig nach oben. Peter sieht ihre nassen, leicht offenen Fotzenlappen jetzt sehr deutlich, schmierig vom Lustschleim glänzen sie. Die Hormonbehandlung hat das junge Mädchen in einen ständig geilen Zustand versetzt, sie würde jetzt alles und jeden in ihr heißes Loch lassen. Dauernd hat sie den Drang, ihre glitschige, geschwollene Fotze zu reiben, sich vor Peter einen abzuwichsen, nur das strenge Verbot hält sie zurück.

Aber das Feuer in ihr wird immer stärker, heiß und geil öffnet sie ihre Schenkel, zeigt Peter ihre gierige Möse. Sie wartet nur auf eine Berührung von ihm.

Beates obszöne Darbietung ihrer rasierten, schleimigen Möse geht nicht spurlos an Peter vorbei. Er greift gezielt, unauffällig an seinen steifen, dicken Schwanz und rückt diesen ein wenig zurecht, denn seine Hose wird ihm zu eng.

Beate bemerkt diesen Griff natürlich und greift sich an ihre Titten, die drall und prall das Kleid zu sprengen drohen.

Peter setzt sich jetzt neben sie, rückt noch ein wenig näher heran und legt seinen Arm um sie und streichelt über ihren tiefen Ausschnitt. Dabei rutscht seine Hand immer tiefer in das Kleid, bis er die straff gespannte Haut von der Seite berühren kann und seine Finger über die feuchte, klebrige Zitze gleiten. Deutlich spürt er wie hart Beates Euter sind, aufgebläht und mit Milch gefüllt.

Ein elektrischer Schlag scheint bei dieser Berührung durch ihren Körper zu gehen und sie greift nun ohne Hemmung an Peters steifen Schwanz. Er presst ihren Milcheuter noch fester und Beate stöhnt heiß auf.

»Ich bin so megageil, ich wichse schon seit heute Morgen. Ich brauche einen harten, großen Schwanz in meiner Möse. Ich brauche dringend eine Füllung!«

»Was hast du, du kleine, geile, versaute Schlampe?« schreit Peter sie gleich an. »Du gierige Fickfotze, ich habe dir verboten, deine Möse anzufassen. Dafür werde ich dich bestrafen, du geile Sau. Aber jetzt nicht, später jetzt will ich ficken, dir deine Schleimfotze durchpflügen. Komm, du Schlampe, raus aus dem Fummel.«

Mit diesen Worten beginnt er sich selbst auszuziehen. Es braucht keine weitere Aufforderung, hastig entledigt Beate sich des engen Kleides. Peter sieht sie geil an.

Mit riesigen Eutern steht sie vor ihm. Beate ist immer schon gut ausgestattet gewesen, aber was er jetzt sieht, ist für ihn ein Traum. Riesige hängende Ballons, dicke runzelige und dunkelbraune Nippel, die vor Erregung steif etwa dreieinhalb Zentimeter abstehen. Die Brustwarzen sind von riesigen dunklen Vorhöfen umgeben, der Durchmesser ist etwa sieben Zentimeter, er misst das später nach. Ihre Milchtitten stehen prall von ihrem Körper ab, schwerfällig wippen sie bei jeder Bewegung, kleine Tropfen sondern sich an den aufgerichteten Nippeln ab.

Bei diesem Anblick wird Peter so geil, dass sein Schwanz gleich glasklare Geilheitstropfen absondert und seine breite Eichel geil, glitschig und glänzend macht.

Heiß sagte er: »Beate, stell dich mal vor mich hin, damit ich deine Monstertitten richtig genießen kann. Ich stehe auf dicke Milcheuter.«

Beate stellt sich in Pose. Es ist fantastisch anzusehen, die dicken Euter neigen sich prall gewölbt herab, die steifen Zitzen zeigen nach unten. Inzwischen kommen an jeder Milchzitze noch mehr Tropfen, die langsam über ihren Bauch rinnen.

Beate steht mit gespreizten Beinen vor ihrem Meister, genießt seine geilen Blicke und die Tropfen, die über ihren Bauch rinnen, zwischen ihren geschwollen Mösenlippen verschwinden.

»Dreh dich mal seitlich.« sagt Peter. »Damit ich deine Melonen auch so sehen kann.«

Sie macht das noch geiler und Peter sieht, dass ihre Klit aus dem glitschigen Schlitz hervortritt. Er stellt sich vor, dass ihr Muttermund weit hervorsteht, vor Geilheit dick und geschwollen in ihren Fickkanal ragt, und nimmt sich vor, dies auch zu erkunden.

»Und jetzt bücke dich mal und zeig mir deinen Arsch.« sagt er.

Gesagt, getan, Beate streckt ihm ihren geilen Arsch mit gespreizten Beinen entgegen. Deutlich schimmert ihre nasse, kahl rasierte Fut hervor. Sein steifer Ficker steht wie eine Eins über seinem prallem Sack, als er Beate wieder zu sich dreht. Peter drückt ihren Kopf nach unten, über seinen nassen Samenspritzer, so dass Beate sich bückt und prüfend seine Vorhaut zurückzieht und die klaren Geilheitstropfen von seiner Eichel leckt.

Peter spürt, das wird er nicht durchhalten. Beate leckt zu intensiv an seiner nassen Nille. Geil, grob, reißt er sie hoch, brutal küsst er ihren Mund, dringt seine Zunge zwischen ihre willig geöffneten Lippen. Ein langer, intensiver Zungenkuss folgt und er schmeckt seine eigene Geilheit in ihrem Mund, den Geschmack seines eigenen Lustsaftes.

Er dreht sie, greift ihr von hinten an ihre schweren, tropfenden Euter. Dann lässt er sich aufs Sofa fallen, reißt Beate mit sich, so dass sie auf seinem steifen, hoch aufgerichteten Schwanz sitzt. Ihre Saftfotze ist tropfnass und so gleitet sein gewaltiger Riemen leicht bis zum Anschlag in ihre offene Schleimgrotte.

Weil Beate ihn schon so aufgegeilt hat, dauert es nicht lange, und er spritzt ihr seinen heißen Ficksaft tief an ihren Muttermund. Beate legt sich auf die Couch und spreizt ihre Beine weit, so dass er jetzt in Ruhe ihr frisch geficktes Loch ansehen kann. Dick sind ihre glatt rasierten Futlippen aufgeschwollen. Zwischen den geröteten, dicken äußeren Schamlippen treten die kleinen hervor, dunkelrot, prall mit Blut gefüllt, sind sie wie eine Blume weit geöffnet.

Peter teilt ihre Spalte und kann so die inneren Schamlippen weit öffnen und hervorziehen. Sie sind lang, glitschig und dick angeschwollen. Er kann weit in ihren Fickschlauch sehen, aus welchem sein eingespritzter Saft langsam hervorsickert, vermischt mit ihren eigenen, reichlich vorhandenen Geilsäften.

Beate ist es noch immer nicht gekommen und sie wimmert vor gieriger Geilheit, will, dass er ihre Fotze richtig öffnet.

Sie fleht Peter an: »Dehne mir mein Loch, reiß mich auf, fülle meine Möse.«

»Nichts lieber als das.« grinst Peter sie an und beginnt, ihre Futlippen zu teilen und mit vier Fingern ihr Saftloch zu öffnen.

Leicht geht es, denn Beate ist locker und geil und zusätzlich machen es die vielen geilen Säfte von ihr und von ihm leicht, seine Hand langsam einzuführen. Nach einigen Versuchen stöhnt Beate schmerzhaft und geil zugleich auf und Peters Hand ist bis zum Handgelenk in der schmatzenden, glitschigen Möse verschwunden, um sich drinnen in dem heißen Fickloch zu einer Faust zu krümmen.

Gierig beginnt er Beate mit der Faust zu ficken, immer schneller und tiefer stößt er in ihre Fickgrotte, brutal nagelt er mit der Faust die überlaufende, schmatzende Möse zu.

Beate schreit vor geilem Schmerz, immer schneller jagt sie ihr zuckendes Becken, in rasenden Fickbewegungen, der tief in sie eindringenden Faust entgegen. Schmerz, Geilheit, Gier, perverse Lust zerreißt ihren jungen Körper, sie heult förmlich vor Lust und als Peter nun bis zu ihrem Gebärmutterhals vortastet, findet er den Zapfen des Gebärmuttermundes weit herunterhängend vor. Die Öffnung ist verschlossen, aber man kann sie gut ertasten. Er massiert diesen dicken Zapfen intensiv und da geht Beate ab, es schüttelt sie und geil, pervers kommt ihr Stöhnen.

»Ja, Peter, das ist geil. Steck deine Faust in mein Saftloch und fick mich durch! Rammle mir deine Hand in den Bauch, du perverse Sau!« Dabei greift sie seinen Schwanz, wichst den harten Pfahl, stöhnt und keucht geil weiter. »Stoß zu, so geil bin ich noch nie gefickt worden! Auuhh, du geiler Hurenbock. Nicht so tief. Ja, ja… so. Uuuh, du brutales Schwein. Ja, ficken! Jaaaa, genauso!«

Peter wichst den dicken Zapfen in ihr immer schneller, spürt wie der Schlauch zu zucken anfängt, wie der Eingang sich öffnet, rhythmisch gegen seine Finger drückt. Immer schneller werden seine Finger tief in Beates brodelnder Fotze. Sie reißt förmlich an seinem Schwanz, will, dass er abspritzt.

Peter nimmt seine zweite Hand, beginnt ihren Kitzler zu wichsen, bückt sich über die geschwollene Klit und nimmt sie in den Mund. Beate kann nicht mehr, Schweiß läuft gemischt mit Milch aus ihren zusammen klatschenden Titten in Strömen über ihren vor Lust und Gier aufgepeitschten Körper. Heiser, zitternd giert sie dem Orgasmus entgegen.

»Komm, du geiler, versauter Mädchenficker. Gib es mir, stoß meine Möse, rotz mir dein Saft auf meine Euter. Du… Oh, du Hurenbock, reiß mir mein Fickloch auseinander! Du perverse Sau, iiichhh… Mir koooommmt’s.«

Mit einem gellendem Aufschrei spritzt Beate ab. Eine klare weißliche Flüssigkeit läuft an Peters Handgelenk vorbei aus ihr heraus, ihre Hände klammern sich fest um seinen harten Schanz, aufstöhnend spritzt er seine Wichse über ihren Körper, über ihre tropfenden Titten. Dicke, schleimige Spermatropfen treffen ihr heißes, gerötetes Gesicht. Gierig leckt sie den Saft auf ihren Lippen ab um dann erschöpft zurückzusinken.

Peter zieht mit einem perversen Grinsen seine schleimbedeckte Hand aus ihrer schmatzenden Fotze heraus und schmiert die ganzen Säfte an seinen Schwanz, der noch immer in geiler Vorfreude, auf das was jetzt kommen wird, steif ist.

»So, du ungehorsame Fickschlampe.« spricht er Beate an. »Jetzt kommt deine Strafe fürs Wichsen. Komm, heb deinen geilen Arsch hierhin. Leg dich auf den Tisch, auf den Rücken, du verdorbene Fotze. Und spreize deine drallen Schenkel, ich will dein Fotzenloch sehen.«

Beate gehorcht, etwas ängstlich klettert sie auf den großen Tisch. Klatschend erhält sie einen kräftigen Schlag auf ihre nackten Arsch, aufschreiend reibt sie sich die schmerzende Stelle, legt sich dann aber schnell mit weit gespreizten Schenkel auf den Tisch.

Peter geht zum Schrank, nimmt ein paar Nylonschnüre aus der Schublade und zwei dünnere Schnüre und tritt dann an den Tisch, wo Beate ihm ängstlich zuschaut. Peter befestigt unten an den Tischbeinen die Seile, fasst ihre Fußgelenke und fesselt sie so, weit gespreizt an jedem Bein. Dann tritt er an das Kopfende, zieht ihre Arme nach hinten über den Kopf und fesselt sie ebenfalls.

Voll und prall stehen ihre Euter jetzt empor, die Zitzen dick, steif angeschwollen, krönen diese großen Kürbisse und immer noch laufen kleine weißliche Tropfen über die straff angespannte Haut herunter. Aus ihrer so weit geöffneten Fotze tropft zäher Mösenschleim auf die Tischplatte. Die Hormonbehandlung regt nicht nur ihre Milchproduktion an, auch ihre Liebessäfte fließen reichlich. Beates ganzer Körper, brennt in einer leidenschaftlicher Gier.

Peter legt noch ein Seil über ihre breiten Hüften und befestigt es. Jetzt kann das heiße Mädchen sich so gut wie nicht mehr bewegen. Er betrachtet in geiler Zufriedenheit seine Arbeit. Heiß und grob fängt er an ihre Milcheuter zu drücken und zu pressen. Schmerzhaft stöhnt sie auf, beschwert sich über die grobe Behandlung.

Es scheint als ob Peter nur darauf gewartet hat und er meint dann etwas spöttisch: »Oh, meine ungehorsame Fickschlampe beschwert sich? Gut, ich werde dir deine Milchfabrik verbinden. Dann kann ihr nichts mehr passieren.«

Hintergründig lächelnd greift er zu einem der dünneren Seile, hebt eine von Beates schweren, prallen Hängetitten an und beginnt das pralle Fleisch stramm damit abzubinden. Unten angefangen, eng aneinander liegt das dünne Seil um die zusammengeschnürte Titte bis nur noch eine fleischige Kuppe aus der Fesselung herausschaut, gekrönt von dem breiten, dunkeln Vorhof, der jetzt immer mehr anschwillt. Der Nippel wird länger und dicker und verfärbt sich immer dunkler, schnell treten die Tropfen daraus hervor. Peter verfährt mit der anderen Titte genauso.

Beate stöhnt leicht vor sich hin, der Druck in ihren Brüsten wird immer größer. Sie hat das Gefühl als würde ihre Titten kurz vor dem Bersten stehen.

Peter verlässt das gefesselte Mädchen und begibt sich in die Küche, er will alles zusammensuchen. Beate braucht eine Lektion in seinen perversen Gedanken. Die Kleine ist willig, unsagbar geil, aber er will sie zum bedingungslosem Gehorsam erziehen, natürlich nicht ohne seinen perversen Spaß daran zu haben.

In einer Schublade findet er noch einige größere Spritzen. Mit abgeschraubtem Unterteil kann er sie als kleine Saugpumpen gebrauchen. Einige Wäscheklammern bereichern seine Sammlung. Auf der suche nach weiteren Werkzeugen kommt er an den Kühlschrank. Im Gemüsefach findet er große Möhren, eine ziemlich große Salatgurke. In einem Behälter nimmt er Eiswürfel mit und als er die Tür schon schließen will, fällt sein Blick auf eine mächtige Salami. Sie hat die Dicke von zwei gut gebauten Männerschwänzen und ist gut über dreißig Zentimeter lang. Grinsend nimmt er sie auch noch mit.

So beladen kehrt er ins Wohnzimmer zurück.

Beate schaut ihn mit großen Augen an als er zu ihr sagt: »So, du heiße Fotze, wollen doch mal sehen, ob wir deine nimmersatte Fotze befriedigen können. Deine Strafe musst du bekommen, das ist dir doch bewusst?«

Beate nickt ergeben, wehren kann sie sich ja doch nicht. Etwas ängstlich, aber doch mit heißer Neugier wartet sie auf ihre Bestrafung. Ihr wird plötzlich bewusst, ihr Körper, ihre Sinne, erwarten die Bestrafung, ja, es regt sie sexuell auf unterwürfig zu sein. Peters grobe Behandlung macht sie ihm hörig, sie braucht den leichten Schmerz, sie giert förmlich danach.

Beates dicke prall gefüllte Milchtitten werden durch das Seil zusammen gezwängt, sie werden härter, die Milch in ihnen droht die Nippel zu sprengen. Steif violett ragen die Vorhöfe mit den geschwollenen Zitzen empor. Als Peter sie berührt zieht ein leichter Schmerz durch ihre gequälten Milcheuter. Gleich quellen dicke Tropfen hervor.

Peter grinst und meint dann: »Ja, du geile Milchkuh, du bist so weit. Morgen wirst du gemolken, werden deine Kuheuter geleert. Die Melkmaschine wird dir gut tun. Auch meinem Schwanz hat sie schon viel Freude bereitet. Und wenn du ganz brav bist, du schmierige, geile Hurenfotze, vielleicht können wir ja auch an deiner geilen Fickfotze damit saugen. Wird bestimmt geil, du ungehorsame verfickte Schwanzlutscherin. Aber zuerst wollen wir deine Milchzitzen und deine heiße Klit ein wenig vorbereiten.«

Peter nimmt die Spritze, schraubt das Unterteil ab, setzt sie auf eine von ihren Zitzen. Dann zieht er den kleinen Kolben zurück. Drei, vier Zentimeter wird der Nippel in den Zylinder eingesogen. Dick füllt die eingesaugte Zitze den Raum aus. Der Nippel schwillt zur Dicke eines Daumens an, Beate stöhnt auf von der brutalen Behandlung ihres Nippels.

Peter klemmt die Spritze fest und lässt sie los. Festgesaugt bleibt sie auf der dicken Zitze stehen, sie würde so bleiben, den Nippel noch länger ziehen, bis die Tropfen, die aus den Milchdrüsen dringen, das Vakuum aufheben. Peter lässt der anderen Zitze genau das gleiche widerfahren, aber nicht ohne vorher an dem harten Fleisch geleckt und gesaugt zu haben. Mit einem leichten Biss in die empfindliche Zitze, der Beate aufschreien lässt, löst er sich dann von dem gefesselten Euter und lobt Beate für die gute Qualität, die sie produziert um dann die kleine Pumpe anzusaugen.

Er rutscht dann zwischen Beates offene Schenkel, blutrot ist ihre Möse angeschwollen. Heiß leckt er an den aufgedunsenen Lippen, teilt die geschwollenen Lappen, tastet mit seiner Zunge nach ihrem geschwollenem Kitzler und leckt ihn aus seiner Hülle heraus.

Beate stöhnt laut, jedes Mal zuckt sie zusammen, wenn die schnelle Zunge über ihr dicke Perle gleitet.

Peter nimmt die größte Spritze. Nach dem Abmontieren des Unterteils setzt er sie auf die blutrote Klit und saugt sie mit dem Kolben ein. Gleich dringt das Lustfleisch in den Zylinder. Beate schreit auf, ein stechender Schmerz jagt durch ihren Unterleib, als das empfindliche Organ empor gerissen wird. Doch da lässt Peter den Zylinder zurück, wartet einen Moment und beginnt von vorne. Dieses Mal ist der Schmerz schon nicht mehr so schlimm. Dafür rutscht Beates Kitzler aber noch tiefer in den Behälter. Mehrmals wiederholt Peter die Behandlung. Beate beginnt geil zu stöhnen, pure, heiße Lust breitet sich jetzt in ihrem Schoss aus. Der Zylinder ist fast ganz ausgefüllt mit ihrem geschwollenen Kitzler, wie ein kleiner Schwanz steht er, fast so lang und dick wie ein Finger ragt er empor, bereitet Beate bis dahin ungekannte Gefühle. Schmerz, gepaart mit Lust, Geilheit und Gier nach mehr.

Peter entfernt den Zylinder, nimmt das geschwollene Lustfleisch zwischen Daumen und Finger, wichst Beate am Kitzler, wie er einen kleinen Schwanz befriedigen würde. Sie wälzt sich hin und her, spürt ihren Mösensaft herauslaufen, sie giert nach etwas in ihrem heißen Fickschlauch. Rasend klatscht ihr nackter Arsch auf die Tischplatte, ihr eigener Ficksaft bleibt an ihren zitternden Arschbacken kleben. Perverse schmatzende Geräusche entstehen dadurch.

Ein heißer geiler Duft entsteht im Raum als Peter nach der Gurke greift, sie an ihre schnappende Fotze setzt. Er spielt erst nur mit ihren Fotzenlappen, lässt die Spitze der Gurke über sie tanzen, kitzelt ihre weit aufgeklappten inneren Lippen.

Beate stöhnt heiß und gierig, räkelt ihren Unterleib vor ihm. Immer lauter wird ihr Stöhnen. Sie wartet sehnlichst drauf etwas zwischen ihre Schinken zu bekommen.

»Bettle, Schlampe!«

»Oohh, mach es mir. schieb sie mir rein, fick mich mit der Gurke bis ich spritze. Fick mich doch endlich, du alter geiler Bock.«

Noch nie hat er so eine Frau erlebt, noch nie solche Spielchen betrieben. Das Serum wirkte großartig. Er würde ihr noch heute Abend eine weitere Dosis geben.

Ihre dick geschwollenen Lippen spreizen sich als er ihr die Gurke endlich ins Loch schiebt. Beate keucht laut auf. Sie ist etwa 6 Zentimeter dick und 30 Zentimeter lang. Peter braucht nicht zu drücken. Sie flutscht richtig in ihr weit aufstehendes Loch. Langsam schiebt er sie tiefer in sie hinein. Immer tiefer. Er will sie bis an ihren Muttermund schieben, ihn dann reizen bis Beate vor Geilheit schreit.

Sie steckt nun zu dreiviertel in ihrer Schleimgrotte und Peter fängt an sie zu drehen. Beate spürt wie das kalte, glatte Ding sich an ihren Fotzenwänden reibt. Die Kälte ist anfangs unangenehm, aber sie gewöhnt sich daran. Peter schiebt sie immer weiter in ihren Fickkanal und plötzlich spürt sie einen scharfen Schmerz und einen Widerstand in ihr.

Peter stoppt. Wieder dreht er die Gurke langsam. Er greift sie nun am Ende und Beate fühlt wie er die Gurke in ihrer Fotze schwenkt, so als rühre er etwas um. Wellen der Geilheit laufen durch ihren Körper. Sie keucht und stöhnt lauter.

»So mach es mir doch, fick mich mit dem Ding. Stoß mich damit, mach mich Ficksau fertig.«

Peter hat nur darauf gewartet. Er legt jetzt Tempo zu und fängt an sie hart mit der Gurke zu ficken. Rein, raus, rein raus. immer tiefer, immer härter. Es ist kein Widerstand mehr zu spüren. Die Gurke ist schon nach kurzer Zeit mit zähem Fotzenschleim eingehüllt. Beate fängt an zu strampeln, ruckartig kommt ihm ihr Unterleib entgegen.

Aber er will sie nicht kommen lassen. Ein Blick nach oben zeigt ihm, dass sich in den Spritzen an ihren Titten langsam Milch abgesondert hat. Ihre Zitzen sind fast so lang wie die seiner Ziegen im Stall. Dunkelrot leuchten sie und spenden weiter ihre süßliche Flüssigkeit. Bei jedem Fickstoß mit der Gurke wackeln und schaukeln ihre Milcheuter mit den Spritzen darauf. Peter kann sich nicht satt sehen an diesem Schauspiel. Langsam zieht er die Gurke aus ihrem Loch.

»Nein, bitteeeee… Fick weiter, ich brauche es. So mach doch schon.«

Sie bettelt und Tränen der Enttäuschung laufen über ihr Gesicht.

»Ich habe dir gesagt, dass es eine Strafe sein würde, keine Belohnung für deine Ungezogenheit!« schreit er sie an. »Du warst ein böses Mädchen! Hast meine Verbote nicht eingehalten. Dafür musst du jetzt büßen!«

Er greift nach den Wäscheklammern, legt die eingeschleimte Gurke beiseite und er hört Beate leise wimmern. Es ist die pure Geilheit, die pure Lust am Ficken. Er setzt zwei Wäscheklammern an den äußeren Schamlippen an und lässt sie zuschnappen. Beate brüllt vor Schmerz auf. Sie kreischt und versucht sich zu befreien.

Peter steht auf, geht an ihr Kopfende und gibt ihr eine leichte Ohrfeige.

»Ich werde dich noch zu einem gehorsamen Mädchen erziehen, du kleine verfickte Schlampe! Das wird dich lehren meine Gebote zu befolgen!«

Sie wimmert leise weiter, Tränen laufen über ihr Gesicht, aber als Peter wieder vor ihrem Loch steht, sieht er, dass neuer Lustschleim nachgelaufen ist. Der Schmerz ist fast nicht auszuhalten. Beates Schamlippen sind den ganzen Tag über ständig gereizt und dick angeschwollen und wund. Die Klammern krallen sich in ihr Fleisch und sie glaubt einen Moment das Bewusstsein zu verlieren.

Peters Ohrfeige bringt sie zurück und gleichzeitig entfachen sie eine neue Geilheit in ihr. Sie fühlt sich wie seine Sklavin. Ganz plötzlich ist sie sich klar, dass sie es sein will, sich von ihm benutzen lassen will, alles tun was er von ihr verlangt.

Peter zieht sich einen Stuhl heran und setzt sich zwischen ihre Beine. Die Wäscheklammern stehen weit von ihren Fotzenlappen ab. Wenn er daran zieht, wimmert Beate auf, aber man kann noch weiter in sie sehen.

»Was für ein Anblick!« sagt er und starrt in ihre weit klaffende Fotze.

Der Faustfick hat ihr Loch ziemlich geweitet und man kann tief in sie sehen.

»So muss sich ein Gynäkologe vorkommen, wenn du bei ihm auf dem Stuhl liegst.« Er grinst sie an.

Beate hat den Kopf etwas angehoben um zusehen was er tut. Ihr Gesicht ist gerötet, aber die Tränen trocknen bereits. Ihre Augen haben bereits wieder den geilen Glanz, den er sofort erkennt.

»Hat dich schon mal ein Gynäkologe gefickt?« Ihn macht dieser plötzliche Gedanke an.

»Nein.« stöhnt sie leise.

»Wenn ich deiner wäre, dann würde ich das jedes Mal tun.«

Er grinst pervers und sieht, dass sie diese Worte schon wieder total erregen. Ihre Fotze fängt von neuem an zu saften. Der Blick von unten über ihren gefesselten Körper bringt seinen Schwanz von neuem in Aufruhr. Die geknebelten Euter sind inzwischen bläulich angelaufen. Die Sogwirkung der Spritzen hat bereits eine beträchtliche Menge Milch zutage gefördert.

Sein Schwanz steht kerzengerade von seinem Körper ab. Er nimmt ihn in die Hand und fängt an ihn zu wichsen.

»Oh bitte.« fleht Beate. »Lass ihn mich saugen. Ich werde es dir gut machen. Gib mir doch wenigstens deinen geilen Fickschwanz.«

Peter kostet es aus sie damit zu reizen. Er steht wieder auf und kommt zu ihren Kopf, bleibt aber so weit vor ihr stehen, dass sie ihn nicht erreicht. Ihr Mund ist weit aufgerissen und erwartet seinen geilen Lümmel.

Aber er wichst weiter vor ihren Augen, reibt seine Vorhaut, vor und zurück… Immer wieder… Seine pralle Eichel ist dick und tröpfelt leicht.

Langsam geht er wieder zurück an seinen Platz zwischen ihre Beine. Er erlöst sie von der saugenden Spritze an ihrem Kitzler. Er ist so empfindlich, dass sie wieder laut aufschreit als die Sogwirkung aufhört. Prall, rot und dick leuchtet er zwischen ihren wulstigen angeschwollenen Lippen wie ein kleiner Schwanz.

»Ich glaube, wir müssen dich etwas kühlen.« sagt er und nimmt einen Eiswürfel.

Leicht hält er ihn zuerst an ihre Fotzenlappen, dann an den dicken Kitzler. Beate zieht scharf die Luft ein.

»Eine ideale Behandlung, meine kleine Schlampe! Zuerst die gesunden Säfte einer Gurke, dann etwas kühlendes Eis. Deine Fotze wird immer schöner.« Er grinst.

Mit einem Mal schiebt er den Eiswürfel tief in ihr Loch. Wieder stöhnt sie auf, diesmal lauter. Er setzt noch einen zweiten an und schiebt auch diesen mit zwei Fingern tief in sie. Beate spürt die Kälte in ihrem Fickloch, ganz tief. Anfangs ist es kaum auszuhalten, dann spürt sie wie sich ihre geschwollenen Fotzenwände zusammenziehen.

Peter nimmt die Klammern von ihren äußeren Schamlippen, nimmt die Lippen in eine Hand, drückt sie leicht zusammen und klammert sie mit den Wäscheklammern wieder zu. Beate versucht erneut zu strampeln, aber es gibt keine Chance sich zu befreien. Noch eine Klammer setzt er auf ihre Schamlippen, dann lehnt er sich wieder zurück und begutachtet sein Werk. Ihre dicken Fotzenlippen sind mit zwei Wäscheklammern geschlossen.

Nach einer Weile steht er auf und geht wieder an Beates Kopfende. Immer noch steht sein Schwanz kerzengerade. Diesmal stellt er sich nah vor ihr auf, nimmt ihren Kopf roh in die Hand und zieht ihn an seinen Schwanz.

»Los, du geile Schwanzleckerin, blas ihn so gut du kannst. Komm, meine geile Jungnutte, streng dich an, dann wird deine Strafe vielleicht nicht ganz so schlimm ausfallen.«

Beate saugt seinen harten Prügel tief in ihren Mund. Sie hat das Gefühl noch nie einen größeren Schwanz im Mund gehabt zu haben. Mit Wollust leckt und saugt sie ihn, lässt ihre Zunge kreisen und schon nach wenigen Minuten hört sie Peter stöhnen.

»Das kannst du doch noch besser, du kleine Hure. Streng dein Fickmaul gefälligst an. Komm, du kleine, geile Sau.«

Sie schmeckt die ersten Tropfen seines heißen Saftes, leckt weiter, saugt ihn wie ein dickes Eis. Seine dicken Eier baumeln über ihren Augen und klatschen ihr ins Gesicht. Plötzlich spürt sie wie Peter die Spritzen an ihren Nippeln löst. Sie will aufschreien, aber der dicke Schwanz in ihrem Mund nimmt ihr die Luft. Ihre dicken Milchzitzen stehen jetzt sehr lang empor. Sie sind nun mehr als Daumendick angeschwollen und die Milch tröpfelt unaufhörlich daraus hervor.

Peter zieht für einen Moment seinen Schwanz aus ihrem Mund, hält ihr eine der mit der weißlichen Flüssigkeit gefüllten Spritzen vor ihr Gesicht und sagt. »Nicht schlecht, deine erste Ausbeute! Du entwickelst dich noch zu meiner besten Milchkuh!«

Dann träufelt er etwas ihrer Milch auf ihre Lippen und sie leckt daran. Etwas vergießt er auf ihren Eutern. Es läuft bis zu ihrem Bauchnabel. Den letzten Rest trinkt er selber.

Beate verfolgt alles mit weit aufgerissenen Augen. In ihr schmelzen die Eiswürfel mit ihrem eigenen Geilsaft und laufen langsam durch die zugeklammerten Fotzenlippen. Sie liegt gefesselt auf dem Tisch, die Titten abgebunden und soeben gemolken und über ihr Peters dicker Schwanz, der vor ihren Augen wippt. Eine neue Welle der Geilheit überkommt sie und macht sie fast verrückt.

Peter trinkt ihre Milch bis auf den letzten Schluck, leckt sich über die Lippen, beugt sich über sie und zwängt seine Zunge in ihren Mund. Der Geschmack ihrer süßlichen Milch vermischt sich mit seinem eigenen Geschmack auf ihren Lippen. Eine geile Mischung!

Er saugt ihre Lippen an und seine Zunge wühlt in ihr. Beate stöhnt geil in seinen Mund. Endlich löst er ihre Fesseln. Ihre Euter sind inzwischen tief blau gefärbt. Sie schwankt etwas als sie vom Tisch aufsteht. Immer noch stehen ihre Zitzen ab, die schweren Euter hängen nach unten. Die Wäscheklammern klemmen noch immer in ihren Schamlippen. Peter hat ihr verboten sie abzunehmen. Geschmolzenes Eis, vermischt mit ihren geilen Säften quillt durch die Ritze, läuft ihre Beine hinab und hinterlässt Spuren auf dem Tisch, auf dem sie gelegen hat.

So steht sie vor ihm. Ein junges, dralles Mädchen mit milchgefüllten Eutern, ihm völlig verfallen und bereit alles zu tun was er von ihr verlangt, wenn nur ihre eigene Geilheit befriedigt wird.

»Setz dich auf die Couch!« befiehlt er ihr.

Wie eine Schlafwandlerin befolgt sie was er sagt und setzt sich vorsichtig auf die Kante der Couch. Die Beine gespreizt ragen die Wäscheklammern zwischen ihren Schenkeln hervor. Peter kniet sich vor sie, zieht die Klammern ab, was Beate wieder laut aufstöhnen lässt und ein Strahl aus geschmolzenem Eis und dickem weißem Fotzenschleim läuft daraus hervor auf den Teppich.

»Sieh dir an, was du gemacht hast, du Fotze!« schreit er sie wieder an. »Der ganze Teppich ist versaut! Dafür muss ich dich noch einmal strafen!«

Er steht auf, geht zum Tisch zurück und holt die Salami, die bisher unberührt geblieben ist.

»Fick dich damit vor meinen Augen, du kleine Wichserin!«

Sofort spürt er ihre neue Geilheit. Endlich bekommt sie etwas in ihr geiles juckendes Loch. Es ist ihr egal was es ist, Hauptsache sie bekommt den endlich erlösenden Orgasmus.

Sie legt sich auf der Couch zurück, spreizt die Beine und legt sie auf die Armlehnen. Sie liegt so fast im Spagat und Peter sieht, dass ihr Fickloch noch immer weit geöffnet ist. Es wird nun noch etwas mehr geweitet, denkt er in geiler Vorfreude.

Beate nimmt die Salami und treibt sie in ihr immer noch saftendes Fickloch. Sie stöhnt auf, immer weiter treibt sie den Wurstpflock in ihre geile triefende Möse, weitet die wunden Schamlippen noch mehr, dehnt ihr Loch bis sie denkt es geht nicht weiter. Die grobe Haut der Salami scheuert und reibt an ihren Fotzenwänden und immer weiter drückt sie das Ding in sich hinein bis es nicht mehr weiter geht. Nun endlich fängt sie an sich damit zu ficken.

Peter hat wieder begonnen seinen Schwanz zu wichsen. Ab und zu steht er auf, schiebt ihn ihr in ihren weit aufstehenden Mund und sie melkt ihn. Hart stößt er in ihren Mund, während er die geilen schmatzenden Geräusche ihrer Fotze hört.

»Jaaa, mach es dir, du Sau. Melk meinen Schwanz, ich werde dir meine ganze Ladung auf deine versaute Fotze spritzen. Los, mach schneller, fick dich schneller. Jaaaa, du Sau, so ist es gut. Fick dich, mein kleines versautes Luder. Sieh dich an, welch verkommene kleine Nutte du bist. Fickt sich mit einer Salami. Ohhh, du geile kleine Sau.«

Beate spürt nur noch Willigkeit und Geilheit in sich. Der Gedanke an einen Orgasmus füllt sie ganz aus. Peters Worte, sein Schwanz in ihrem Mund und die Salami in ihrer Fotze tun ihre Wirkung. Sie stößt und reibt sich an dem Monstrum.

Kurz bevor der alles erlösende Höhepunkt sie überfällt, kommt Peter vor ihre gespreizten Beine, richtet seinen dicken geäderten Schwanz auf sie und ein heißer Strahl gefolgt von seinem lauten Stöhnen spritzt auf ihre Euter, ihren Bauch, ihre zuckende Fotze. Auch ihr Gesicht ist völlig von seinem Sperma eingeschleimt. Er kann nicht mehr aufhören zu spritzen und immer neue Wellen pulsieren durch seinen Unterleib. Endlich kommt auch Beate.

»Jaaaaaaa, spritz mich voll mit deinem dicken Saft, du geile Sau, du Hurenbock, du Mädchenficker. Spritz meine kleine Fotze überall voll, besame jeden Zentimeter von mir. Oohhhhh jaaaaaa, ich kommeeee…«

Endlich versiegt Peters Strom. Beate ist über und über vollgespritzt mit seiner heißen Ladung. Als sie die Salami aus ihrer schleimigen Fotze zieht, hört man ein ‚Plopp‘ und ihre eigenen Säfte laufen zwischen ihre Arschbacken und versickern da. Ihr Kitzler ist überdimensional groß geworden und Peter weiß, Beate würde in Ohnmacht fallen, wenn er ihn noch mehr reizen würde. Das wäre zu viel für das junge Mädchen.

Er geht zu ihr, nimmt sie auf den Arm und trägt sie ins Schlafzimmer. Sanft legt er sie in sein Bett, deckt sie aber nicht zu. Dann legt er sich neben sie und betrachtet sie. Seine Hand legt sich auf ihren kleinen Bauch, streichelt sanft über ihren nackten Schamhügel bis zu ihren wunden geschwollenen Schamlippen.

Sie stöhnt leise auf, öffnet die Augen und sieht ihn flehend an.

»Keine Angst, für heute hast du genug Strafe bekommen. Ich hoffe, es wird dir eine Lehre sein.«

»Ja, Meister.«

Sie hat ihn zum ersten Mal Meister genannt. Ihre Erziehung macht Fortschritte, genau so wie er es sich gewünscht hat. Seine Hände wandern wieder herauf zu ihren dicken immer noch leicht bläulichen Eutern.

»Hat es dich geil gemacht, wenn ein Arzt deine dicken Euter abgetastet hat?«

»Ja, jedes Mal. Ich bin immer feucht geworden.«

»Hat er sie auch so gekniffen und geknetet?«

»Nein.«

»Du hast wirklich geile Euter und jetzt wo sie auch noch mit Milch gefüllt sind, gefallen sie mir noch besser.«

Er zieht sie etwas zu sich heran, so dass sie seitlich liegt und eine dicke Zitze direkt vor seinem Mund liegt. Er braucht sie nur einzusaugen und ihre Milch würde fließen.

Beate durchflutet ein süßes ziehendes Gefühl als er ihre Zitze einsaugt. Das Ziehen wird stärker und durchflutet ihren ganzen Körper bis in die Fingerspitzen. Es geht nicht von ihrem Lustzentrum aus, es sitzt direkt in ihren geschwollenen Titten und es wird immer stärker.

Peter nimmt eine Hand zur Hilfe, greift an ihr Euter und fühlt die Milchdrüsen. Es fühlt sich an als wäre ihre Milch eben eingeschossen. Sie fühlen sich prall und voll gefüllt an. Er quetscht das Euter leicht, hält es mit massierendem Griff am Ansatz fest und beginnt so sie zu melken. Immer gieriger saugt er an ihrer dicken Zitze und hört sie wieder stöhnen. Ihr Nippel schwillt in seinem Mund noch einmal auf das Doppelte seiner Größe an und plötzlich schießt ein starker süßlicher Strahl in seinen Mund. Immer weiter saugt er, massiert und knetet er ihre Euter und immer mehr ihrer Milch spritzt in seinen Mund.

Beate stöhnt immer lauter, obwohl sie sich nicht befriedigt. Sie hat einen Arm um ihn geschlungen und zieht ihn zu sich heran. Sein Knie schiebt sich zwischen ihre Beine und drückt sanft gegen ihre immer noch nasse Fotze. Langsam fängt sie an sich dagegen zu reiben.

»Gib mir deine andere Titte. Sie muss auch gemolken werden.«

Beate dreht sich so, dass er auch ihr anderes Euter saugen kann. Ihre Euter fühlen sich an als würden sie gleich platzen und das Saugen bringt sie immer näher an einen erneuten Höhepunkt. Wieder massiert er ihre dicke milchgefüllte Zitze, stimuliert die Drüsen und sogleich schießt ein neuer Strahl in seinen Mund. Er setzt den Mund an ihren dicken Nippel und saugt wie ein Baby. Sein Knie drückt stärker gegen ihre Fotze und sie antwortet ihm mit gleichmäßigen Stößen aus dem Becken.

Sie ist gleich wieder so weit, denkt er sich, dreht sie auf den Rücken, legt sich mit seinem vollen Gewicht auf sie und hält ihre Hände fest. Sie spreizt willig die Schenkel und zieht die Knie an. Peter rutscht etwas nach unten und stößt mit einem Ruck seinen Knüppel in sie. Aus dieser Position kann er alles tun, sie in ihr gieriges Fickloch stoßen und ihre soeben gemolkenen Euter geil durchwalken.

Sie brauchen beide nicht lange. Ein paar harte Stöße und Peter spritzt seine Ficksahne erneut in sie, während Beate mit einem geilen Aufschrei kommt. Dieser Orgasmus schüttelt ihren ganzen Körper. Sie spannt alles an, ihre prallen Schinken und den Arsch, die Bauchmuskulatur, ihre Hände ballen sich zu Fäusten und sie schreit aus Leibeskräfte, schreit all ihre Geilheit hinaus. Durch sie rast ein Orgasmus, der wie ein Wirbelsturm alles mit sich nimmt. Schweiß steht auf ihrem Körper, sammelt sich auf ihren Titten und im Nabel. Dann ist sie plötzlich still.

Peter zieht seinen glitschigen Schwanz aus ihr, setzt sich auf die Bettkante und sieht sie an. Sie ist völlig erschöpft und auf der Stelle eingeschlafen.

Der Zeitpunkt ist gut um ihr eine neue Dosis des Hormonmittels zu injizieren. Er holt es leise aus dem Arzneischrank, zieht eine Spritze damit auf und setzt sich wieder neben sie. Was würde passieren wenn er das Mittel direkt in ihre Euter spritzte?

Er dreht sie so, dass ihre Titten frei vor ihm liegen, setzt die Spritze an und sticht zu. Beate zuckt nur leicht zusammen, schläft aber sofort weiter. Die Hälfte des Serums verteilt er in beide Titten, den Rest gibt er ihr wie am Tag zuvor in ihren prallen Hintern, nicht ohne ihn noch einmal grob zu kneifen und zu kneten. Geil ihre Schinken.

Dann legt er sich neben sie, zieht die Decke über sie beide und löscht das Licht.

Neben sich hört er die leisen, gleichmäßigen Züge seiner kleinen Sklavin, seiner Teensklavin. Aber noch immer geistern seine Phantasien durch seinen Kopf.

Als er sie heute nach ihrem Gynäkologen ausgefragt hat, da hat ihn das so geil gemacht. Er würde sie zu gerne einmal auf dem Stuhl liegen sehen. Und dann das erste Melken ihrer Euter. Sie waren so prall wie die seiner besten Milchkuh. Sie hatte also schon immer geile Phantasien von älteren Männern, diese kleine verdorbene Schlampe.

Langsam tat sie alles was er wollte, bedingungslos. Zeigte ihre ganze versaute Fotze vor der Kamera. Videofilme würden sicherlich auch gut werden mit ihr. Er würde sie demnächst total besamen, ihr ganzer Körper sollte tropfen. Und morgen die Melkmaschine. Er malte es sich aus wie ihre dicken Euter von dem Vakuum angesaugt wurden.

Mit diesen Gedanken kommt endlich der Schlaf.

Peter wird durch etwas wach. Er lauscht. Da ist es wieder, ein leichtes Stöhnen neben ihm. Er wendet sich und sieht Beate an, die neben ihm liegt, nur noch das leichte Laken über ihrem nackten Körper. Er sieht genauer hin, hoch ist das Laken über ihrem Oberkörper ausgebeult. Peter greift danach, zieht es von Beate herunter. Splitternackt liegt sie jetzt vor ihm. Er glaubt seinen Augen nicht zu trauen, dick, prall stehen ihre Titten in die Höhe.

Peter denkt gleich an die letzte Dosis, die er Beate verpasst hat. Die Wirkung ist unglaublich, so dicke pralle Euter hat er noch nie gesehen, die Nippel stehen gute drei Zentimeter, fingerdick geschwollen von den Fleischbergen ab. Beständig tropft Milch aus ihnen, läuft in einem kleinen Rinnsal herunter, über Beates kleinen Bauch, hat sich im Nabel gesammelt und verschwindet zwischen ihren Beinen.

Beate bewegt ihren Körper hin und her, dauernd zuckt ihr Becken leicht, scheint nach irgendetwas zu stoßen. Immer heftiger wird ihr Stöhnen, geht über in heftiges Atmen, ja schon fast keuchend, öffnen sich ihre drallen Schenkel. Das Mädchen ist heiß, sie fickt im Traum einen unsichtbaren Schwanz, die Hormonspritzen jagen ihren ganzen Leib in ein wahres, geiles Feuer.

Peter sieht pervers, versaut zwischen ihre breite Schenkel. Die kleinen Lippen sind ganz herausgetreten, dunkelrot, dick geschwollen stehen sie weit geöffnet. Aber das geilste ist Beates enormer Kitzler. Die Behandlung vom vorigen Abend hat ihre Lustperle schon groß anschwellen lassen, aber jetzt, ein kleiner Schwanz steht aus ihrer klatschnassen Spalte heraus. Peter muss das schmierige Lustorgan berühren, überrascht wie hart die Klit ist, beginnt er damit zu spielen.

Beate stöhnt gleich lauter auf, streckt ihren Unterleib der Berührung entgegen. Sie öffnet die Augen, sieht Peter zwischen ihren Schenkel knien. Heiß öffnet sie sich noch mehr, als sie seinen steifen Schwanz bemerkt. Flehend sieht sie ihn an als sie beginnt darum zu bitten, er solle sie doch endlich nehmen.

Peter will aber zuerst seine Macht über das geile, heiße Mädchen genießen. Er steckt ihr gleich drei Finger in ihr geschwollenes Loch, ein ganzer Schwall glibberiger Lustsaft läuft aus dem offenen Loch, rinnt zwischen ihrer Arschritze auf das Laken, wo sich schon ein großer nasser Fleck gebildet hat.

Beate hält sich nicht mehr zurück, heiser kommt ihre Stimme: »Ja, fick mich mit der Hand, du alte geile Sau, du perverser Hurenbock. Oh, verdammt. Du dreckiger Schwanz, was hast du mit mir gemacht? Fick mich doch endlich.«

Ihre Hände schießen nach unten, erwischen ihren steifen Lustzapfen. Heftig wichsend schreit sie Peter die obszönsten und perversesten Wörter entgegen. Peter reißt unsanft ihre Hand von der Möse, nimmt die dicke Klit zwischen Zeigefinger und Daumen, wichst Beate wie er einen kleinen Schwanz wichsen würde.

Beate wird nur noch Fotze, eine geile, gierige Fut. Alle Schranken fallen von ihr ab, auf den Füßen abgestützt drückt sie ihr zuckendes Becken der wichsenden Hand entgegen. Mit beiden Händen reißt sie ihr Loch auf, zeigt Peter ihr tiefrot triefendes Loch, heult und schreit bettelnd darum gefickt zu werden.

Peter wird durch das hilflose, geile Mädchen selbst gierig heiß. Er muss ihr jetzt seinen schon fast schmerzenden Schwanz in ihre schleimige Höhle jagen und er fordert sie auf ihr Loch für ihn hinzuhalten.

»Komm, du geile Hure, du wahnsinnige Fickfotze, halt deine Fotze auf. Dein versautes schleimiges Loch, du dreckige, perverse Teeniefotze. Jetzt wirst du geknallt. Ich rammle dir jetzt deine Möse kaputt.«

Er kniet sich in Position, zieht seine dicken Eier an seinem Schaft nach oben, drückt sie eng an seinen harten Schaft. Mir der Hand führt er seine dicke Nille an ihr weit offenes Mösenloch. Mit einem kräftigen Stoß jagt er seinen Schwanz in Beate, bis zu seinen eng anliegenden Eier, zieht seine dicken Bälle noch enger an den Schaft und treibt Beate alles zusammen gewaltsam in ihr brodelndes Loch.

Sie schreite auf als der so fast doppelt so dicke Pfahl in sie jagt, ein stechender Schmerz jagt durch sie, als ihre Fotzenwände so brutal auseinander gerissen werden. Ja, sogar Peter verursacht der enge Fickkanal Schmerzen an seinen eingeklemmten Eiern und er verhält sich einen Moment still. Er spürt wie der schleimige Kanal nachgibt und er beginnt zuerst mit leichten Fickbewegungen, die willig von Beate aufgenommen werden. Ihr heißer Schlauch massiert an seinen dicken Eiern. So ein Gefühl hatte er noch nie.

Der zusätzliche Reiz lässt bei ihm schnell ein bekanntes Ziehen in seinem stoßendem, fickenden Becken hochkommen. Auch bei Beate jagt der gewaltige Pfahl Wellen der Raserei durch ihren Körper, sie kann sich nicht mehr kontrollieren, ihre Bewegungen steuern, ihr ganzer Unterleib besteht nur noch aus Zuckungen und heftigen Stößen. Ein süßer Schmerz breitet sich in ihrem Bauch aus und als Peter sie jetzt auch noch keuchend, versaut, pervers antreibt, zieht ihre Möse sich zusammen, bereitet sich ihr ganzer Körper vor, warten ihre fruchtbaren Eier darauf besamt zu werden. Ja, wenn Peter ihr seine Ladung jetzt reinspritzt ist es mehr als wahrscheinlich, dass er sie schwängern würde.

Peter ist an dem Punkt, wo es kein Zurück mehr gibt. Fest zusammengepresst werden seine Eier zum Spritzen gebracht, heiser und pervers geil treibt er Beate an.

»Du kleine Fotze, du versaute, gierige Möse, bewege deinen Fickarsch. Komm schon, du kleine Hure, fick meinen Schwanz. Willst du, perverses Fickloch, wohl deinen Arsch bewegen? Komm schon, saug meinen Schwanz leer, mach deine Fotze auf. Oh, du Fotze, du geile Möse. Ja, ja, hier nimm es. Aaahhh, mir kommt es.«

Die heiße Ficksahne jagt tief in Beate. Schubweise treffen schwere, dicke Spermapfropfen ihren geschwollenen Muttermund, lösen bei ihr einen Orgasmus aus, wie sie ihn noch nie erlebt hat. Gellend schreit sie ihre Lust heraus als der heiße Saft tief in ihr trifft.

»Ja, du geile Sau, spritz mich voll. Du perverser Mädchenficker, gib es mir, besame deine geile Milchkuh. Gib mir deinen Saft, du alter Bock. Mach mir ein Baby, mach mir ein Kind in den Bauch, du alter, dicker Schwanz. Spritz meinen Bauch voll, ich will einen dicken Bauch von diii… Ooohhh, mir kommt es. Scheiße, verdammt, ich kann nicht mehr. Ja, fick, fick, fick. NN… NEIINNN!«

Gellend schreiend hat sie ihren Abgang, jegliche Kontrolle ist fort, ihr Saft schießt au ihr heraus. Ein dicker Strahl Pisse schießt aus ihr, trifft Peter voll. Weiter spritzt der gelbe Strahl aus ihr, sie kann es nicht mehr halten und schnell ist alles nass unter ihr.

Peter lacht auf, meint dann aber: »Du bist doch eine dreckige Sau, du geile Fotze. Pisst hier alles voll.«

Er lässt sich nach vorne gleiten, legt sich auf Beate und greift nach den großen, dicken Titten, drückt sie zusammen. Gleich schießt ein kräftiger Strahl Milch aus den dicken Zitzen und trifft sein Gesicht. Gierig leckt er die Tropfen, die seine Lippen treffen, stülpt seine Lippen über den langen, steifen Nippel und beginnt gierig daran zu saugen. Der warme, süße, klebrige Saft füllt seinen Mund, genussvoll schluckt er den Nektar.

Beate stöhnt als er an ihren schweren Eutern lutscht und saugt. Als Peter für einen Augenblick die dicke Zitze loslässt und Beate ansieht, läuft die Milch weiter aus ihr. Sie stöhnt lauter und zum ersten Mal bekommt Peter so etwas wie Gewissensbisse. War er zu weit gegangen? Konnte das junge Mädchen Schaden dadurch bekommen? Irgendwie tut sie ihm plötzlich leid, er versteht es nicht richtig, aber ein warmes Gefühl kommt in ihm auf als er in ihre hellen Augen sieht. Nein, das kann doch nicht sein! Hat er sich vielleicht in die Göre verliebt?

Peter weiß noch nicht, wohin mit seinen Gefühlen als er Beates Becken spürt, wie es wieder gegen ihn drängt. Gleich sind seine Gedanken wieder weg.

Die perverse Geilheit hat wieder von ihm Besitz ergriffen als er zu Beate sagt: »So, du heiße Milchkuh, ich sehe deine Euter sind bereit, deine Milch fließt ja in Strömen. Zeit zum Melken. Komm, wir wollen deine Zitzen anhängen, deine prallen Euter mal ein wenig entlasten. Jetzt hebst du deinen verpissten Arsch, ab in die Dusche, du geiles Ferkel. Ich warte im Stall auf dich. Also, mach schon, wasch deine Fotze. Ich will dich in einer Viertelstunde nackt, splitternackt im Stall sehen. Verstanden?«

Peter steht auf. Nach einer kurzen Dusche, bei der er sich ihre und seine Liebessäfte abwäscht, geht er grinsend in Richtung Stall. Er will alles vorbereiten. Die Kleine… Er wird sie melken wie eine seiner Kühe. Genussvoll reibt er seinen Schwanz bei dem Gedanken.

Peter ist gerade fertig mit seinen Vorbereitungen, als Beate, so wie er verlangt hat, nackt den Stall betritt. Schwer hängen ihre prallen Titten an ihr, wippen träge bei jedem Schritt, dunkelbraun sind ihre Vorhöfe, stehen mit ihren dicken, langen Zitzen weit hervor, dicke Tropfen süßer Milch hängen an jedem Nippel.

Als Beate zu ihm tritt, verwirrt sie den älteren Mann. Liebevoll gibt sie ihm einen warmen Kuss auf den Mund. Er muss an sich halten um sie nicht gleich in den Arm zu nehmen und den Kuss zu erwidern. Nein, er will nicht nachgeben, er wird sein Vorhaben ausführen. Dass Beate ebenso heiß darauf ist, es nicht abwarten kann, die Saugdüsen der Maschine an ihren schweren, fast zum Platzen gefüllten Eutern zu spüren, das fällt ihm nicht auf.

Er hat eine Art Liege für sie vorbereitet. Nachdem Beate Platz genommen hat, nimmt er eine Vaselinsalbe, reibt ihre schweren Euter damit ein. Besonders ihre dicken Zitzen erfordern seine ganze Aufmerksamkeit. Dann erinnert er sich, er hat ihr ja versprochen, sie würde es auch an ihrer Möse spüren. Geil reibt er die Salbe auf die aufgedunsenen Mösenlippen, Beates Klit ist noch immer steif und dick, ihre Fotze produziert beständig Geilsaft, die Hormonbehandlung lässt ihren Körper dauernd heiß und geil sein. Aufstöhnend genießt sie die Hand an ihrer klatschnassen Spalte, drückt sich noch fester an die reibende Hand.

»So, du geiles Schweinchen.« sagt Peter. »Bist du bereit?«

Er dreht sich um, nimmt die Saugdüsen, die er vorbereitet hat. Sanft würden sie saugen, ihre Euter leeren. Beate hält ihm einen ihren dicken, prallgefüllten Milcheuter entgegen, Peter setzt die Düse auf die Zitze, schmatzend saugt sie sich gleich fest. Tief wird das zarte Fleisch angesogen, dringt in den weichen Hohlraum des Apparates.

Beate schreit erschrocken und überrascht auf, als die Saugwirkung einsetzt, ein leichter süßer Schmerz erfüllt ihren Körper als der starke Sog einsetzt, doch bevor sie noch weiter etwas sagen kann, hat Peter die zweite Düse schon angesetzt. Gleich setzt das rhythmisches Ziehen ein, aus dem anfänglichen leichtem Schmerz wird ein geiles Wohlgefühl.

Beate sieht durch den Plastikschlauch der Düsen die erste Flüssigkeit aus ihren Brüsten, wie sie gierig von der Saugkraft des Apparates aufgesogen wird. Links, Rechts, immer abwechselnd wird an ihren Euter gesaugt, bewegt sich ihre ganze Titte unter dem Apparat. Ein unwahrscheinliches heißes Gefühl nimmt Besitz von ihr, breit gehen ihre drallen Schenkel auseinander.

Sie blickt unter geilem verschleierten Blick Peter an, sieht wie er neben ihr steht. Er hat sich auch ganz ausgezogen, mit dickem geschwollenem Schwanz steht er zwischen ihren weit gespreizten Schenkeln, wichst seinen steifen Pfahl, schaut dabei gierig auf ihre Euter, wie sie zucken, die Milch aus ihnen gesaugt wird, auf ihre jetzt weit offen stehend Fotze, wo der Liebesschleim nur so zäh heraustropft.

Beate hält ihm das heiße, glitschige Loch noch mehr auf, hofft er würde ihr jetzt seine dicke Samenspritze tief in ihr geiles Loch stecken. Die zuckenden, saugenden Düsen an ihren immer länger werdenden Zitzen machen sie verrückt vor Verlangen. Wenn der sanfte Sog weiter so anhält, würden ihre dicken Nippel bald fingerlang sein.

Dann spürt sie Peters Hand an ihrer Möse, heiß spielt er an ihrer dicken Klit. Wogen der Geilheit ziehen durch ihren jungen Schoss. Sie hebt und senkt ihr Becken in gierigen Fickbewegungen.

»Du geile Milchkuh.« grinst Peter sie an. »Du willst ficken, dein gieriges Loch willst du befriedigt haben. Sollst du haben, du verdorbenes, versautes Biest.«

Dann greift er zur nächsten Düse, drückt sie auf die schleimige Spalte. In Höhe des großen Kitzlers saugt sie sich fest, saugt das empfindliche Organ in sich. Beate schießt in die Höhe, das Gefühl bringt sie fast um den Verstand. So fest wurde ihre Klit noch nie gesaugt. Dann das rhythmische Pumpen, wie ficken, als würde ein riesiger Schwanz in ihr sein. Nein, auch nicht, alles wird gesaugt, ihre dicken Fotzenlappen, ihre steife Klit, ihre inneren Lippen werden eingesogen. Schmatzende, schlürfende Geräusche verursacht das Gerät an ihrer auslaufenden Fotze, ihre Fut schwillt noch mehr an.

Beate schreit, zuckt, ein Orgasmus nach dem anderen jagt durch ihren Körper. Lange wird sie das nicht durchhalten. Peter tritt neben sie, pervers hält er ihr seine glänzende Nille vor die Lippen, drückt seinen dicken Stamm in ihren Mund. Beate lutscht gleich an der dicken Eichel, schmeckt den leichten salzigen Geschmack seiner Lusttropfen. Voller Gier schluckt sie seinen ersten Geilsaft.

Peter genießt ihre Zunge an seinem Schwanz. Er beginnt Beate voller Geilheit in den Mund zu ficken, seine Eichel bis tief in ihren Hals zu stoßen, in seinen Eiern brodelt der Saft, gleich wird er ihr seine ganze heiße Sahne in den Rachen spritzen. Mit beiden Händen nimmt er ihren Kopf, fickt sie jetzt schneller in ihre Mundfotze. Ein erstes Ziehen in seinen Lenden jagt den Saft in seine Fickröhre, heiß und fest spritzt er ab.

Beate kann nicht so schnell schlucken wie es in ihren Mund schießt, klebrig läuft der Ficksaft an den Mundwinkeln herab, tropft auf ihre zuckenden Titten. In ihr baut sich jetzt ein gewaltiger Abgang auf, alles zieht sich in ihr zusammen, mehr als die Hälfte ihrer Fotzenlappen sind von der Düse eingesaugt.

Peter zieht seinen schlaffen Schwanz aus ihrem Mund als er merkt, dass sie nach Atem ringt. Kaum hat er ihren Mund verlassen, schreit Beate gellend auf, fast schmerzhaft kommt der Orgasmus über sie. Hoch bäumt sich ihr Körper auf, immer lauter wird ihr Schreien, dann öffnen sich wie Schleusen ihre Drüsen, dicke Pfropfen Liebesschleim laufen aus ihrer angesaugten Fotze, werden gleich aufgesaugt, so wie der Urin, der nun aus ihr schießt. Ein langgezogenes Stöhnen, ein geiles Wimmern, dann wird ihr schwarz vor Augen.

Erschrocken schaltet Peter die Maschine ab, mit einem dumpfen Plopp wird die Saugwirkung aufgehoben und die Düsen fallen von Beate herab. Lang und dick, dunkelrot stehen ihre Zitzen von ihren Titten empor, die jetzt ein wenig schlaffer wieder ihre alte Form zurückerhalten haben. Ihre Fotze ist gewaltig angeschwollen, die kleinen Lippen hängen weit über die großen heraus, der dicke aufgedunsene Kitzler ist fast blau von den Saugwirkungen der Maschine.

Peter wird unruhig als er merkt, dass Beate von ihrem mächtigen Orgasmus in eine leichte Ohnmacht gefallen ist, auf keinen seiner Rufe reagiert. Fast zärtlich nimmt er ihren Kopf, tätschelt ihre Wangen, ruft dauernd ihren Namen.

»Beate, Beate, Kleines. Beate, komm bitte, sag was. Kleines, komm doch. Liebste, bitte sprich mit mir. Ich liebe dich doch.«

Etwas erschrocken und verwirrt wird ihm plötzlich bewusst, was er da ausgesprochen hat. Ja, er spürt es jetzt, er hat sich in das junge Mädchen verliebt. Er ruft sie noch ein paar Mal an, merkt dann, dass ihre Augenlider anfangen zu flackern. Erleichtert stellt er fest, seine Beate ist auf dem Weg aus ihrer kurzen Ohnmacht zu erwachen.

Gleich kommt ihm wieder der Gedanke, was er ihr vorher gesagt hat, dass er sie liebe, scheltet sich selbst einen Narren. Warum sollte so ein junges, schönes Mädchen ihn, ausgerechnet ihn, einen viel älteren Mann, einen Mann, der sie eigentlich zu seiner Lustsklavin gemacht hatte, lieben?

Gedankenverloren spricht er dann auch noch aus, was ihn beschäftigte: »Ja, warum solltest du mich lieben? Warum auch, Beate? Hassen wirst du mich wohl, für das was ich mit dir gemacht habe.«

Erschrocken fährt er zusammen als er ihre Stimme hört.

»Dummer Kerl. Sicher, ich liebe dich doch, dummer Mann. Merkst du das denn nicht?«

Glücklich nimmt er sie in den Arm, küsst sie zärtlich und meint dann: »Du hast mich schön erschreckt, du kleines geiles Mädchen. Bin ich froh, dass du wieder da bist.«

Beate grinst ihn an. »Wow!« macht sie. »So etwas habe ich ja noch nie erlebt, Peter. Das… das… war heiß, du geiler, lieber, alter Bock. Du hast mir den schönsten Orgasmus, meines Lebens beschert. Allein dafür müsste ich dich schon lieben. Komm, gib mir einen Kuss.«

Beide küssen sie sich heiß, erheben sich dann und gehen nackt wie sie sind zum Haus, gehen gleich unter die Dusche, spielen noch verliebt und heiß am Körper des anderen. Im Wohnzimmer kuscheln sie sich zusammen und sind beide bald von ihren Strapazen müde eingeschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *