Zur Schlampe erzogen (2)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Zur Schlampe erzogen (2)

Es war Samstag, genug ein Tag danach als mich Marie und Lea dabei erwischt haben als ich mir einen wichste in der engen Jeans von Marie. Gestern haben sie mich nachdem das passiert ist kaum beachtet und auch heute ignorierten sie mich erst. Aber irgendwie hatte ich so im Gefühl das sie nämlich noch was mit mir vor haben. Damit ich nicht wieder in die Versuchung komme in ihre Zimmer zu gehen, haben die beiden ihre Zimmer abgeschlossen und die Schlüssel mitgenommen. Beide gingen dann aus dem Hause und ich blieb den ganzen Tag zuhause vor meinem Computer. So gegen 18 Uhr kam Lea aber ins Hause rein zusammen mit ihrer besten Freundin Jessy. Jessy war genau so alt wie Lea, lange blonde Haare, große Titten und wie Lea auch einen durchtrainierten Körper. Das besondere an Jessy war das sie sich nämlich ausschließlich nur von schwarzen Typen ficken ließen, so habe ich das mal mitbekommen. Beide platzen in mein Zimmer rein, beide waren wieder aufreizend angezogen und mein Schwanz wurde wieder hart in meiner Hose. &#034Na du kleine perverse Sau, bist du wieder geil ?&#034 Ich nickte ganz devot und meine Blicke blieben an ihren Titten hängen. &#034Hey, du sollst mir ins Gesicht gucken wenn ich mit dir rede und nicht auf meine Titten glotzen !&#034 befiehlt mit Lea. &#034Los zeig uns mal deinen Schwanz, meine Freundin will nämlich auch mal sehen wie klein er ist.&#034 Ich zog meine Hose runter und zeigt Jessy meinen kleinen Schwanz. &#034Ist der schon hart ?&#034 fragte Jessy mich. Ich nickte und guckte dabei auf ihren geilen durchtrainierten Körper. Sie fing an zu lachen &#034Zum Glück ficke ich nur schwarze Typen ! Dann hab ich wenigstens keine kleinen Pimmel vor meinen Augen !&#034 sagte sie unter ihrem Gelächter. &#034Los knie dich vor uns du Sau !&#034 sagte dann Lea zu mir. &#034Küss unsere Füße !&#034 Ich beugte mich vor und küsste die Füße von den beiden. &#034Der macht ja alles was man ihn sagt .&#034 sagte Jessy erstaunt. &#034Ja die kleine Sau hat ja auch ein kleines Geheimnis.&#034 erwähnte dann Lea und erzählte dann Jessy genau was gestern passiert ist. &#034Und du bist sicher das du nicht schwul bist ?&#034 fragte mich Jessy. Ich nickte doch Jessy wollte mir genauso wenig glauben wie Lea und Marie. &#034Und wieso ziehst du dann Frauenklamotten an ?&#034 hakte sie weiter nach. &#034Weil… weil ich das geil finde.&#034 antwortete ich mit leise, devoter Stimme. &#034Also willst du eigentlich eine kleine Schlampe sein, richtig ?!&#034 fragte mich Jessy. Ohne nach zu denken nickte ich mit dem Kopf. Beide guckten sich an und an ihren Blicken konnte ich sehen das sie was mit mir vor haben.&#034Du willst also so sein wie wir. Du willst also eine Frau sein !&#034 sagte Lea zu mir. Wieder nickte ich mit dem Kopf. &#034Deshalb hat er auch in eueren Schränken reingeguckt. Aber um ehrlich zu sein, wenn ich so einen kleinen Schwanz hätte würde ich lieber eine Frau sein wollen.&#034 erwähnte dann Jessy noch. Mein Schwanz blieb die ganze Zeit hart und meine Geilheit war auf dem Höhepunkt, aber ich traute mich nicht meinen Schwanz zu wichsen. &#034Ich hab gute Idee !&#034 sagte Lea. &#034Wir gehen morgen alle zusammen shoppen und wir suchen für dich ein paar Klamotten.&#034 Ich nickte wieder und der Gedanke machte mich noch geiler. Ich konnte mich nicht mehr halten und fing an meinen Schwanz zu wichsen. &#034Oh anscheinend gefällt ihm das was wir mit ihm vor haben !&#034 sagte Lea.

Von meiner Geilheit gesteuert wichste ich meinen Schwanz. Sie spielten wieder mit ihren Reizen. Lea beugte sich vor, sodass ich ihr tief in den Ausschnitt gucken konnte. Jessy steckte ihren Arsch raus, ihr blauer Tanga guckte dabei raus. Ich wusste nicht was ich geiler finden sollte, die Titten von Lea oder den Arsch von Jessy. Es kam mir so vor das ich schon eine Ewigkeit am wichsen wäre. Als dann Lea ihr weißes Top hochzog, sodass man ihren durchtrainierten Bauch sehen konnte, war es um mich geschehen und spritzte ab. Meine Ladung spritzte ich so weit, dass mein Sperma auf die Füße von Lea landete. Jessy lachte sich kaputt &#034Das waren wahrscheinlich erst 1 Minute und du bist schon gekommen. Was bist du für eine Lachnummer !&#034 Lea guckte runter auf ihre vollgespritzte Füße &#034Los sauber lecken ! Ich will das meine Füße und der Boden sauber sind !&#034 Ich lecke mein Sperma von dem Boden und von den Füßen von Lea. Jessy war erstaunt darüber das ich das mache. &#034Der macht ja alles was du ihm sagst. &#034 sagte Jessy zu Lea. &#034Das ist nur der Anfang. Der wird bald noch viel mehr für uns machen !&#034 erwiderte Lea und guckte auf mich herrunter. Dann gingen beide aus mein Zimmer raus und ließen mich alleine. Aber lange blieb ich nicht alleine.

Eine halbe Stunde später kam Marie in mein Zimmer. In ihrer Hand ein Dildo. &#034So wird Zeit das wir dich so langsam mal trainieren !&#034 sagte sie zu mir. Der Dildo war mittelgroß, ca 15×5 cm groß. Ich hatte bislang weder einen Dildo im Mund oder im Arsch gehabt. Aber der Dildo lenkte mich nicht von Marie ab. Sie hatte nämlich ein schwarzes Minikleid an was hauteng war und ihren geilen Arsch sehr betonte. &#034Los ausziehen und auf die knie !&#034 befiehl mir Marie. Ich befolgte ihre Anweisungen, zog mich aus und kniete mich vor ihr hin. Mein kleiner Schwanz war wieder hart geworden. &#034Das was ich mit dir vor habe macht dich gleich noch geiler !&#034 sagte Marie. Sie hielt den Dildo vor meinem Gesicht. &#034Los Mund auf du kleine Sau !&#034 befiel Marie mir. Ich machte den Mund auf und sie schob mir den Dildo in meinem Mund. Sie ging nicht gerade sanft mir mir um, sie fickte richtig mein Maul mit dem Dildo. Das war schon so krass das ich das ein oder andere mal würgen musste. &#034Wenn du eine richtige Schlampe werden willst musst du das ab können !&#034 sagte sie dann darauf. Immer weiter und schneller rammte sie mir den Dildo in meinem Mund. &#034So genug geblasen, jetzt ist dein Arsch dran !&#034 befiel mir nun Marie. &#034Los streck deinen Arsch raus !&#034 Ich stand auf, strecke meinen arsch raus und hielt mich dabei am Stuhl fest. Ganz langsam schob sie mir den Dlido in mein Arschloch. Ich verzog mein Gesicht weil es schmerzte als sie ihn rein schob. Doch schnell wurde aus Schmerz eine regelrechte Geilheit als sie mich langsam damit fickte. Mein Schwanz blieb die ganze Zeit hart und wollte am liebsten wichsen. Jetzt fickte sie mich schneller und ich musste zum ersten mal aufstöhnen. Es floß schon etwas Vorsaft aus dem Schwanzloch. &#034Ich wusste das dir das gefallen wird du geile Sau !&#034 sagte Marie. Sie zog dann den Dildo aus meinem Arsch und befiehl mir dann mich hinzuknien. Sie legte dann denn Dildo vor mir hin &#034Los wichs auf den Dildo !&#034 Da ich ja schon mega geil war ging das wieder schnell das ich abgespritzt habe. &#034Los sauber lecken !&#034 Ich nahm den Dildo und leckte ihn sauber. &#034So damit hast dein erstes Training überstanden. Damit steht der nächsten Herausfoderung nichts mehr im Weg !&#034

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *