15 Jahre

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

15 JAHRE

Gut 15 Jahre ist es nun her, gut 15 Jahre haben wir uns nichtmehr gesehen. Ich denke an damals. Was war da nur los? Irgendwie wollten wir beide aber haben es doch nicht gewagt. War sie dran schuld oder ich? Ich kann es nichtmehr sagen. Die Erinnerung ist nach so langer Zeit verschwommen und nichtmehr so klar. Der Kontakt war ja nie ganz weg, zwar immer mal abgerissen aber dann doch wieder aufgenommen. Zu mindestens übers WerKenntWen oder Facebook, auch mit SMS und wie es heute gebräuchlich ist über WhatsApp. Irgendwann in den letzten Jahren haben wir beide dann geheiratet, sie sogar Kinder bekommen, und trotzdem haben wir uns nie ganz vergessen können. Wenn wir dann mal wieder schriftlichen Kontakt aufgenommen haben war es immer wieder eine schöne Zeit. Es tat gut mit ihr zu reden. Allerdings kam es dann immer mal wieder dazu das die normalen Gespräche in eine Richtung gingen die sie eigentlich nicht nehmen sollten. Irgendwie konnte keine von uns das Thema Sex außen vor lassen. Es war eher so dass es immer zu dem Thema kam, selbst als wir beide schon verheiratet waren. Jedes Mal fing es ganz harmlos an bis es dann irgendwie soweit kam das wir uns sogar eindeutige Bilder gesendet haben und es zu solch einer sexuellen Spannung kam, das wir beide während wir uns schrieben nicht die Finger von unserem Körpern lassen konnten. Eigentlich hatten wir so gesehen immer mal wieder Sex miteinander ohne jemals den Körper des anderen berühren oder gar schmecken oder riechen zu können. Aber wirklich gesehen oder miteinander gesprochen haben wir uns ewig nicht mehr. Aber was soll man machen? Wir sind beide verheiratet und wohnen weit voneinander entfernt. Und ich denke sowohl ihr Mann als auch meine Frau wären nicht erfreut über ein Treffen unsererseits. Aber wir wollen uns unbedingt mal wieder sehen. Zu lange ist es her dass wir die Stimme des anderen vernommen haben. Zu lange ist es her dass wir uns wirklich gesehen haben. OK. Fotos wurden immer mal wieder ausgetauscht, aber Fotos sind tote Bilder ohne Leben. Wir sind beide zu neugierig wie sich der Andere verändert hat. Daher haben wir ein heimliches Treffen an einen neutralen Ort, wo immer viele Menschen sind, ausgemacht. . Zum einen um eine gewisse Zurückhaltung zu erzwingen, es soll ja ein Treffen sein um einfach mal wieder miteinander in Angesicht zu Angesicht zu reden und kein Sextreffen, und zum anderen um die Entfernung aus beiden Richtungen zu reduzieren so das nicht einer ganz weit fahren müsste. Beide haben wir lange nach dieser Möglichkeit gesucht, denn weder ihr Mann noch meine Frau dürfen jemals etwas von diesem Treffen erfahren. Am Ende haben wir einen Termin gefunden und auch eine Lokation die neutral genug ist um eigentlich nix passieren zu lassen was getrennt verheiratet Menschen nicht machen sollten. Das Ergebnis der langen Suche war dann einfach und logisch. Wir machten aus das wir uns zu einem gemeinsamen Frühstück in einem IKEA-Restaurant treffen das so ziemlich in der Mitte zwischen unseren beiden Wohnorten liegt.
In meinen Gedanken versunken sitze ich nun also, mit fast 46 Jahren, wie ein nervöser Teenie vorm ersten Date, hier und kann es kaum erwarten sie zu sehen. Aber nicht weil ich auf Sex aus bin. Will sie, nach so langer Zeit, einfach mal wieder sehen und ihr Stimme hören. Immer wieder schaue ich nervös auf mein Handy, zum einen in der Hoffnung das sie auf meine letzte WhatsApp antwortet, zum andern um auf die Uhr zu sehen, da sie sich scheinbar verspätet. Immerhin hatten wir 9Uhr ausgemacht und jetzt war es schon 9:15Uhr. Ich überlegte ob sie vielleicht im Stau steht, dann hätte sie mir wenigstens antworten können. Mich beschleicht das traurige Gefühl das sie doch Angst bekommen hat und nicht hierher kommt. Eine Berührung an meiner Schulter holt mich aus meinen Gedanken zurück in die Wirklichkeit. Ich drehe mich um und kann es kaum glauben. Sie ist wirklich gekommen, sie hat keine kalten Füße bekommen. Sofort stehe ich auf, umarme sie und gebe ihr ein eher angedeutetes Bussie auf ihre Wange. Ich lasse sie los und trete einen Schritt zurück. Sie sieht toll aus in ihrem ärmellosen, vorne geknöpften, Sommerkleid das bis über ihre Knie reicht. OK. Natürlich hat sie sich verändert, ich ja auch. Zu damals hat sie wohl doch ein Kilos mehr, was mich aber in keinster Weise stört. Es war ja schon immer so dass mich Äußerlichkeiten weniger interessieren. Zudem mochte ich schon immer Frauen die nicht für ihre Figur als Frühstück an einer Mandel rum lutschen. Nachdem wir uns nun also begrüßt hatten, gehen wir los um uns unser Frühstück an den einzelnen Stationen zusammen zu stellen. Als wir dann alles hatten was wir wollten hab ich natürlich an der Kasse die Rechnung übernommen und wir gehen zu einem Tisch um das Frühstück zu geniessen und zu reden. Unser Gespräch geht wie erhofft nicht in die eine „verbotene“ Richtung sondern es wird über die letzten Jahre geredet, was wir so erlebt haben. Natürlich wurde auch über unseren jeweiligen Ehepartner geredet und auch über, wie heißt es so schön, „Gott und die Welt“. Dennoch fiel mir während wir reden immer wieder auf das sie manchmal geheimnisvoll in sich hinein lächelte. Dabei dachte ich mir aber nix schlimmes. Bin von ausgegangen das es einfach nur nen heimliches Freuen über unser Treffen ist. Trotzdem war ich neugierig und fragte mal nach wieso sie so lächeln würde. Sie meinte nur das würde sie mir später sagen. Ich schau sie fragend an, aber sie lächelt nur. Nach dem Frühstück beratschlagen wir dann was wir denn nun machen sollten. Ich schlage vor einfach im IKEA bummeln zu gehen, was sie aber, lachend, mit der Begründung das wir ja wohl kaum Möbel brauchen, ablehnt. Von ihr kommt dann der Vorschlag, da es ja so schönes Wetter ist, könnten wir mit unseren Auto ein Stück ausserorts fahren, dort hätte sie in den Feldern nen Parkplatz gesehen von dem aus man schön spazieren gehen könnte. Mir gefällt die Idee, also gehen wir zu unseren Autos. Durch Zufall stehen wir nur nen paar Parkplätze auseinander so dass wir uns dann nicht lange suchen müssen. Da sie weiss wo wir hin wollen fahre ich hinter ihr her. Am Parkplatz, der wirklich toll gelegen ist, parken wir unsere Autos und steigen aus. Um uns rum sind jede Menge Felder auf denen alles Mögliche angebaut wird. In einiger Entfernung enden die Felder und gehen in einen Wald über. Wir entscheiden uns den asphaltierten Weg in Richtung Wald zu gehen um dann je nach Lust und Laune die Richtung zu ändern. So laufen wir also nebeneinander her, geniessen die Sonnenstrahlen, und reden wieder über alles Mögliche. Nach ein paar hundert Metern greift sie sich meine Hand und hält sie fest. Ich schaue sie an, aber wieder mal lächelt sie nur. Und wenn ich ehrlich bin, es gefällt mir mit ihr Hand in Hand zu laufen. Mittlerweile sind wir am Waldrand angekommen und bleiben stehen. Wir schauen uns um, wobei unsere Hände sich trennen. Entfernt können wir noch die Autos sehen. Allerdings gibt es jetzt nur 2 Möglichkeiten, da bisher kein Weg rechts oder links von unserem Weg abgeht. Erstens wir drehen um und laufen zurück, oder wir laufen in den Wald hinein. Die Entscheidung fällt zu Gunsten des Waldes und laufen wieder los. Nach ein paar Metern lege ich meinen Arm um ihre Schulter so dass wir ganz nah bei einander laufen und statt zu intervenieren legt sie ihren Arm um meine Hüfte. Innerlich freu ich mich über ihre Reaktion und geniesse ihre Nähe zu mir. Ich weiss gar nicht wie weit wir so gelaufen sind, aber dann stehen wir am Rand einer Lichtung. An deren gegenüberliegenden Rand steht eine Art Hütte mit 3 Wänden, zur Lichtung hin offen, in der ein Holztisch und eine Sitzbank stehen. Sie meint wir sollten dahin gehen, uns setzen und weiter reden. Gesagt, getan. Dort angekommen setzte ich mich auf die Bank und sie setzt sich ganz nahe an mich ran so dass unsere Beine sich berühren. So sitzen wir einige Minuten da und beobachten die Lichtung. Plötzlich merke ich wie sie ihre Hand auf mein Knie legt. Erschrocken drehe ich mich zu ihr und schaue sie fragend an. Sie lächelt und gibt mir einen Kuss auf den Mund. Jetzt schau ich sie noch fragender an. Immerhin waren wir uns doch einig das es kein Sex-Date wird. Wieder küsst sie mich, statt etwas zu sagen. Diesmal aber inniger, fordernder. Ihre Zunge dringt in meinen Mund ein und erst jetzt beginne ich ihren Kuss zu erwidern. Sie legt einen Arm um meinen Hals, beendet den Kuss und legt ihren Kopf neben meinen auf meine Schulter. Ich umarme sie meinerseits und halte sie fest an mich gedrückt. Gerade als ich die Umarmung lösen will flüstert sie mir ins Ohr: „Ich will dich spüren… Hier und Jetzt…“. Ich löse mich aus der Umarmung. „Aber wir waren uns doch einig…“. Sie lächelt mich an „Süßer… Seit ich heute Morgen wach wurde kann ich an nix anderes denken als deinen Schwanz in mir zu spüren…“, dabei greift sie direkt in meinen Schritt. „Und jetzt sag ich dir was das mit meinem lächeln auf sich hat… Bin so geil auf dich das ich OHNE Slip her gefahren bin und immer wieder an deinen Schwanz denken musste…“. Mein Blick muss Gold wert sein, denn sie fängt an zu lachen. Nachdem ich meine Fassung wiedergefunden habe nehme ich ihren Kopf in meine Hände und gebe ihr einen innigen Kuss. Diesmal dringt meine Zunge in ihren Mund ein und sie erwidert mein Zungenspiel. Ich merke wie sie durch meine Hose anfängt meinen Schwanz zu kneten. Ich wiederum lasse eine Hand von ihrem Kopf über ihre Schulter runter zu ihren Busen gleiten und fange an ihn zu massieren. Trotz des Kleides und des BHs kann ich ganz deutlich ihre Brustwarze spüren. Meine Hand wandert wieder aufwärts zum obersten Knopf ihres Kleides und öffnet ihn. Langsam geht die Hand zum nächsten Knopf um auch diesen zu öffnen. Nach dem 3ten Knopf wandert die Hand unter den Stoff und wieder in Richtung ihres Busens. Ihre Haut ist ganz zart und ich spüre wie ich den Rand ihres BHs erreiche. Die Hand liegt jetzt völlig auf ihrem Busen und nur der BH verhindert totalen Hautkontakt. Ich knete ihren Busen sanft und sie stöhnt leise in meinen Mund. Durch den BH ertaste ich ihre Knospe und fange an diese zwischen 2 Fingern zu liebkosen. Ihr Atem geht jetzt schwerer. Nun will ich ihre Haut, ihren Busen direkt spüren. Meine Hand fährt in den BH und knetet wieder sanft ihren Busen. Ich merke wie sie anfängt meinen Gürtel zu öffnen. Wir trennen uns voneinander und ich helfe ihr den Gürtel und die Hose zu öffnen. „Zieh sie bitte aus und setzt dich vor mich auf den Tisch“. Mittlerweile bin ich selbst so erregt das ich ihren Anweisungen Bedenkenlos folge. Flugs ist die Hose ausgezogen und liegt achtlos hingeworfen auf dem Waldboden. Ich stelle mich vor sie und will mich gerade auf die Tischkante setzten, da greift sie nach meinen Boxershorts, zieht auch diese runter, und mein halb erregierter Schwanz kommt zum Vorschein. Mit einer geschickten Bewegung meines Fußes fliegen nun auch die Shorts in eine Ecke. Nun setze ich mich auf die Kante des Tisches. Sie nimmt meinen Schwanz in die Hand und beginnt ihn langsam zu wichsen. Dabei wird er natürlich noch grösser und vor allem härter. Sie beugt sich vor und beginnt mit der Zunge meine Eichel zu umspielen. „Du riechst so gut… Du schmeckst so gut…“. Ich stütze mich hinter meinem Rücken auf dem Tisch ab. Als ich spüre wie sie meinen Dicken in den Mund nimmt muss ich aufstöhnen. Langsam schieben sich ihre Lippen über meinen Ständer und ich spüre ihre Zunge in ihre Mund mit der Eichel spielen. Sie bewegt beim blasen ihren Kopf langsam vor und zurück was meine Lust steigert. „Du bläst besser als in meinen schönsten träumen…“. Ich schaue an mir runter und sehe dass sie mich beobachtet während sie meinen Schwanz lustvoll bläst. Mein Schwanz ist mittlerweile so hart wie seit langem nicht mehr. Sie schaut mir in die Augen und ich kann nicht glauben was passiert. Während sie mich anschaut wandert ihr Kopf immer weiter nach vorne. Ich kann sehen wie mein Harter immer tiefer in ihrem Mund verschwindet bis sie ihn GANZ in ihrem Mund aufgenommen hat. „Mein Gott“ entfernt es mir. Das ist jetzt also meine Premiere für ‚Deepthroat‘. Hab diesen ‚Kehlenfick‘ schon oft in Pornos gesehen aber nicht gedacht das eine Frau sowas wirklich mal mit meinem Riemen macht. Sie behält ihn kurz so tief, um ihn dann wieder ganz aus ihrem Mund zu entlassen. Nachdem sie wieder Luft geholt hat schaut sie mich an. „Dein Schwanz ist in Natura aber grösser als es auf den Bildern aussieht…“. Jetzt bläst sie ihn wieder normal weiter. Ich nehme ihren Kopf und ziehe ihn von meinem Schwanz weg, da ich sonst jetzt schon spritzen würde. „Jetzt bist du erst mal dran…“. Ich rutsche vom Tisch, ziehe sie von der Sitzbank und gebe ihr einen innigen Kuss. Beim Küssen drehen wir uns so dass sie mit ihrem Po an der Tischkante steht. Langsam öffne ich die restlichen Knöpfe ihres Kleides was wie von selbst auseinader fällt. Ich kann ihren Busen im BH sehen und greife sofort danach. Sanft kneten meine Hände ihren Busen durch den BH, der mich jetzt aber ehrlich gesagt ein wenig stört. Also bleibt mir nix anderes übrig als den BH nach unten zu ziehen und ihre Brüste aus ihm zu befreien. Es ist ein toller Anblick ihre grossen Titten über den BH raushängen zu sehen. Mit beiden Händen knete ich nun wieder ihre Titten, diesmal aber nichtmehr so sanft. Ich beuge mich nach vorne und sauge einen ihrer mittlerweile harten Nippel in meinen Mund und knabbere an ihm. Sie hat die Augen geschlossen, ihr Atem geht schwer und immer wieder stöhnt sie auf. „Setz dich auf die Kante…“. Nachdem sie das getan hat setzte ich mich auf die Sitzbank. Ich nehme ihre Beine und sorge dafür dass sie sie gespreizt neben mir auf die Bank stellt. Jetzt kann ich ihre Spalte direkt vor mir sehen. Meine Hände fahren auf ihren Schenkeln aufwärts zu ihrem Zentrum. Dabei zucken ihre Muskeln leicht. Ganz sanft streicht eine Hand über ihre Spalte. Mit 2 Fingern einer Hand öffne ich nun ihre Schamlippen und zum Vorschein kommt ihr total nasses rosa Pfläumchen. Mit einem Finger der anderen Hand umspiele ich ihren Kitzler. Sie ist so nass das ich meinen Finger nicht mal anfeuchten muss. Er gleitet dadurch ohne Probleme über ihre Lustperle. Langsam gleitet der Finger tiefer in ihre Spalte bis er an ihrem Eingang angekommen ist. Ich umkreise ihn mit dem Finger, feuchte ihn dadurch ordentlich an und dringe mit ihm in sie ein. Sie stöhnt auf und drückt mir ihr Becken entgegen. Ich ziehe den Finger wieder raus, stecke ihn mir in dem Mund um ihren Saft zu kosten. „Du schmeckst so geil…“. Nun umkreisen 2 Finger den Eingang um dann in sie einzudringen. Vorsichtig schiebe ich sie so tief es geht in ihr nasses Loch. Langsam fangen die Finger an sie zu ficken. Bei jeder Bewegung der Finger kommt ihr ein stöhnen über die Lippen. Und da sie so nass ist schmatzen ihre Schamlippen auch dabei. Während die Finger sie langsam ficken bewege ich meinen Kopf vor und meine Zunge beginnt ihren Klit zu umspielen. Ihr Stöhnen wird dadurch lauter. Mein Mund saugt den Klit ein und ich knabber ganz vorsichtig mit den Zähnen dran. Ich spüre wie ihre Muschi anfängt zu zucken, meine Finger werden von ihr förmlich eingesaugt. Der kommende Orgasmus lässt sie unkontrolliert zucken und sie ‚schreit‘ ihn heraus. „Bitte… Nimm mich….“. Da lass ich mich nicht 2-mal bitten. Ich stehe auf und mein Schwanz berührt ihre Muschi sofort. Ich reibe mit der Eichel an ihren Schamlippen lang und sie fängt sofort an nass zu glänzen. Nun dirigiere ich meinen Dicken zu ihrem Eingang der Lust. Ich setzte ihn an und mit einem harten schnellen Stoss dringt er bis zum Anschlag in sie ein. Ich verharre kurz in der Position und geniesse das Gefühl der Nässe und der Enge an meinem Schaft. Jetzt fange ich an sie zu ficken. Erst etwas langsamer aber kurz drauf werde ich immer schneller und fester in meinen Bewegungen. Ihre Beine habe ich mit meinen Armen angehoben so dass ich meinen Schwanz ganz tief in sie stecken kann. Sie wiederum hat sich nach hinten abgelegt und während ich sie ficke, massiert sie stöhnend ihre Brüste und Nippel. Meine Stösse sind schnell und hart. Erneut fängt ihre Muschi an zu zucken und ein weiter Orgasmus lässt ihren Körper erbeben. Nun ziehe ich mich aus ihr zurück, ziehe sie vom Tisch, ziehe ihr das Kleid aus, drehe sie um so dass ich ihren Hintern sehen kann und drücke ihren Oberkörper runter so dass er auf dem Tisch liegt. Bereitwillig spreizt sie sofort ihre Beine und ich dringe direkt von hinten tief in sie ein. Hart und schnell bewege ich mich in ihr. Ihre Muschi iss so nass das sie förmlich schmatzt und wir hören wie meine Eier gegen ihren Schamhügel schlagen. Sie greift nach hinten und zieht ihre Pobacken auseinader. Ich sehe ihr Poloch frei vor mir liegen. Im Mund feuchte ich einen Finger an der dann ihren Anus umkreist. Die Kreise werden immer kleiner bis der Finger direkt am Poloch stoppt. Ganz vorsichtig drückt die Fingerspitze in das enge Loch. Langsam gibt das Poloch den Druck nach und lässt den Finger immer tiefer in sich eindringen. SO stehen wir jetzt da, sie wild stöhnend über den Tisch gebeugt, ich hinter ihr, meinen Schwanz hart fickend in ihr und zusätzlich nen Finger in ihrem Po. Ich kann es nichtmehr zurück halten. Ich ziehe meinen harten Schwanz aus ihrer Möse, den Finger aus ihrem Po. Sie dreht sich rum, kniet sich vor mir nieder und bläst mich fertig. Sie braucht nicht lange und es kommt mir. Ich stöhne laut auf und spritze meine Ladung während sie bläst in ihren Mund. Sie hört aber nicht auf zu blasen sondern macht weiter um auch noch den letzten Tropfen aus meinen Eiern zu holen. Erst als nix mehr kommt hört sie auf. Mein Schwanz rutscht aus ihrem Mund. Sie schaut an mir rauf, lächelt und ich sehe wie sie meine Sahne schluckt.
Wir setzen uns eng kuschelnd auf die Sitzbank und reden erst mal nicht. Nachdem wir wieder bei Atem sind schaut sie mich an, „Das war der geilste Fick den ich je erlebt habe… Selbst in meinen geilsten Fantasien hätte ich das nicht erwartet…“. Daraufhin steht sie auf und zieht sich wieder an. Dabei geniesse ich den Anblick ihres Körpers, ich geniesse wie ihre tollengrossen Titten wieder in den BH wandern und wie sie langsam ihr Kleid zuknöpft. Erst dann stehe auch ich auf und ziehe mich an. Schweigend laufen wir Hand in Hand den Weg zurück zu den Autos. Mit jedem Schritt kommen wir den Abschied näher, und diese Erkenntnis gefällt mir nicht. Ich schaue zu ihr rüber und sehe dass es auch in ihr arbeitet. An den Autos angekommen bleiben wir stehen und drehen uns zueinander ohne dass die Hände sich trennen. Ich nehme ihre Zweite Hand, ziehe sie sie an mich, umarme sie und gebe ihr einen langen nicht endenden wollenden Kuss. Unsere Körper trennen sich und sie geht wortlos zu ihrem Auto. Nachdem sie die Tür geöffnet hat dreht sie sich nochmal zu mir, „nächste Woche dann wieder mit Frühstück oder gleich hier???“ Dabei zwinkert sie mir zu ….…………………..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *