Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Auf dem Open Air mit meiner Ex – Schwägerin

Ich las von diesem Open Air Konzert in der Zeitung. Da wollte ich hin. Aber allein? Kurzerhand rief ich meine Ex – Schwägerin an ob sie nicht Lust hätte mich zu begleiten. Sie ist ca 10 Jahre älter als ich, sieht aber sehr gut aus. Sie ist ca 160 cm groß nicht dick und hat ziemlich kleine aber wie ich erahnen kann sexy Brüste.
Kurzerhand bot sie mir an auch zu fahren damit ich auch was trinken kann.
Dieses Angebot nahm ich her an.
Wir fuhren los und parkten am Waldrand. Beim Konzert standen wir ziemlich weit hinten. Sie stand vor mir so konnte ich ihr unauffällig immer etwas näher kommen. Als anfing zu regnen holten alle die Schirme raus und wir sahen fast nix mehr. Ich schob meine Begleitung immer wieder etwas nach vorn und legte schliesslich meinen arm um sie. Als sie sich nicht wehrte wurde ich mutiger und begann sie am Rücken zu streicheln. Langsam immer etwas tiefer. Als meine Hand auf ihrem Po angekommen war ließ ich sie erstmal ruhig liegen. Um dann noch etwas mutiger ihren Hintern leicht zu kneten.
Irgendwann sah sie mich an und ihr Blick verriet mir das es ihr gefiel. Ich stellte mich nun wieder hinter sie und sie drückte ihren Po gegen mich. Sie mußte meine Erregung spüren denn sie begann sich an mir zu reiben.
Ich umfaßte nun ihren Bauch um unauffällig ihre Brüste zu streicheln. Der Regen ließ nach und das Konzert war zu Ende. Arm in Arm liefen wir zum Auto. Aber es war kein loskommen da nun alle nach Hause wollten. Wir sahen uns an und ohne ein Wort begannen wir uns wild zu küssen. Unsere Hände gingen auf Wanderschaft. Ich fuhr ihr unter ihr Shirt und knetete ihre Brüste auf dem BH. Sie legte ihre Hand auf meinen Schwanz und massierte ihn durch die Hose. Langsam öffnete sie den Reißverschluss und den Knopf. Sie holte meinen inzwischen harten Schwanz aus der Hose und massierte ihn weiter. Während sie sich ihm langsam mit dem Mund näherte. Erst leckte sie mir die Eichel dann nahm sie ihn fast ganz in sich auf.
Ich fuhr mit der Hand über ihren Hintern und ihr zwischen die Beine. Sie war sowas von heiß. Langsam zog ich ihr das Shirt und den BH aus und ich hatte mich nicht getäuscht. Sie hatte herrliche Brüste. Wir küssten uns und während sie meinen Schwanz nicht losließ öffnete ich ihre Hose und fuhr mit der Hand direkt in ihren String. Sie war so schön feucht. Eigentlich schon richtig naß, das mein Finger wie von selbst in ihre Spalte fuhr. Ich begann sie zu ficken, erst mit einem, dann mit zwei Fingern. Ihre Klitoris ließ ich natürlich auch nicht aus. Sie kam mir mit dem Becken immer entgegen was mir sagte das es ihr gefiel. Als ihr stöhnen lauter wurde hörte ich auf.
Sie sah mich an und flehte das ich doch weitermachen solle. Aber ich sagte sie soll auf die Rückbank krabbeln. Dort angekommen zog ich ihr die Hose und den String in einem aus. Ich spreizte ihre Beine soweit es ging und begann sie zu lecken. Erst über ihre nasse Spalte dann ihren Kitzler. Dabei schob ich ihr wieder, diesmal 3 Finger tief ins nasse Loch. Sie kam mur mit jedem Stoß entgegen und mir lief ihr geiler Saft schon über die Hand. Unter lautem Stöhnen kam sie und bäumte sich förmlich auf. Ich zog meine Finger aus ihr und schob sie ihr in den Mund. Als wir kurz durchgeatmet hatten sagte sie ich solle mich nun zurücklehnen und genießen. Sie nahm meinen Schwanz wieder in die Hand und begann ihn zu wichsen. Diesmal nahm sie ihn sogar ganz in den Mund und ich drückte ihren Kopf dabei nochmal kurz aber derb nach unten. Sie mußte kurz würgen. Es war ein herrliches Gefühl. Ich legte mich nun etwas seitlich und zog sie zu mir. Sie öffnete ihre Beine und ich konnte ohne Probleme seitlich von hinten in der Löffelchenstellung in sie eindringen. Es flutschte nur so und durch ihre Geilheit hörte man auch jeden Stoß deutlich.
Ich sah kurz aus dem Fenster und stellte fest das wir nun fast allein auf dem Parkplatz waren. Also bat ich sie auszusteigen. Sie kniete sich sofort hind und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Es war unbeschreiblich wie sie blasen konnte. Aber ich wollte sie von hinten ficken. Ich zog sie hoch und drehte sie. Ich ließ eine Hand über ihre Brüste, die andere zwischen ihre Beine gleiten. Dann beugte ich sie vorn über und sie stützte sich auf dem Sitz ab.
Ich setzte meine Eichel an ihrem Eingang an und fuhr kurz hoch und runter um dann mit einem Stoß ganz in sie einzudringen. Sie stöhnte kurz auf. Dann hielt ich still, massierte von hinten ihre Brüste. Sie bettelte das ich sie endlich ficken solle. Also gab ich ihr einen kurzen derben Schlag auf den Hintern und begann mich zu bewegen. Erst langsam dann immer schneller. Immer heftiger stieß ich ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihr Loch. Als ich schließlich merke das ich bald abspritze, ziehe ich meinen Schwanz aus ihr und sie kniet sich wieder vor mich um ihn mir zu blasen. Dabei knetet sie meine Eier. Nach kurzer Zeit löse ich mich, auch wenn es noch so geil ist. Ich wichse und sie hält sich an mir fest. Mit geöffnetem Mund wartet sie auf mein heißes Sperma. Nach wenigen Augenblicken spritze ich ihr die Ladung ins Gesicht und in den Mund. Etwas tropft nach unten auf ihre Brüste. Dann leckt sie mir den Schwanz sauber und schluckt die letzten Tropfen. Nachdem sie sich gesäubert und wir ins angezogen haben umarmen und küssen wir uns nochmal innig und fahren dann schließlich zufrieden nach Hause….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *