Das erstemal von meinem Steifsohn gefickt

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich werde sehr häufig gefragt wie ich denn auf meinen Nickname hier bei Xhamster gekommen bin und was sich dahinter verbirgt. Um all diese Frage zu beantworten schreibe ich heute von einem für mich sehr prägenden Erlebnis.

Mein Mann und ich führen, so muss man es leider sagen, eher eine Zweckehe. Ihm ist sein Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit sehr wichtig und als seine erste Ehe in die Brüche ging suchte er schnell nach einem Ersatz für seine Frau. Ja und das sollte nun ich sein, ein gutes Stück jünger als seine erste Frau und ich brachte auch noch eine Tochter mit in die Ehe. Da war das Bild natürlich perfekt, Vater Mutter, Sohn und Tochter. Damals war mir das alles so nicht klar und heute würde ich es so wohl auch nicht mehr machen. Aber was nützt es sich über verschüttete Milch aufzuregen.

Wie dem auch sei im Grunde leben mein Mann und ich nur noch nebeneinander her und geben nach außen das perfekte Paar. Mir ist auch völlig klar das mein Mann sich seinen Spaß bei anderen Frauen sucht. Soll er ruhig machen auch ich bin da nicht untätig geblieben. Aber in dieser Hinsicht hat sich mein Leben doch sehr gewandelt.

Es war an einem Dienstagmorgen, mein Mann war schon zur Arbeit und meine Tochter zur Schule. Mein Stiefsohn, der gerade seine Lehre abgeschlossen hatte, arbeitete zu jener Zeit im Schichtdienst und schlief noch etwas länger. Es war wie jeden Morgen etwas hecktisch und so genoss ich die Ruhe nachdem mein Mann und meine Tochter aus dem Haus waren und trank erst mal einen Kaffee. Ich saß ganz in Gedanken am Tisch als mein Stiefsohn herein kam. Er trug nur seine Boxershorts. Als er mich im Morgenmantel am Tisch sitzen sah grinste er und sagte, guten Morgen liebe Stiefmama. Ich stand auf um mir noch einen Kaffee zu nehmen, willst du auch einen, fragte ich ihn. Er bejahte meine Frage und setzte sich. Ich wollte ihm noch einen Löffel in die Tasse tun, doch der Löffel viel mir herunter und ich Bückte mich um ihn aufzuheben. Als ich mich zu ihm umdrehte viel mir gleich die enorme Beule in seinen Shorts auf. Ich tat so als wenn nichts wäre und gab ihm seinen Kaffee. Er grinste mich an bedankte sich und fragte mich mit einem breiten Lächeln ob ich mich nicht nochmal bücken könnte. Ich wurde knall rot den nun wurde mir klar das er natürlich meine blanke Muschie gesehen haben musste. Wird mal bloß nicht frech, antwortete ich daraufum das ganze schnell zu beenden. Aber er ließ sich nicht darauf ein. Schau doch mal wie geil du mich gemacht hast, sagte er und zeigte auf seine Beule in den Shorts. Ich drehte mich um und sagte da kann ich dir kaum helfen. Ich bin deine Stiefmutter. Er stand auf drückte sich ganz eng an mich und ich spürte wie hart er war. Er flüsterte mir mit ernstem Ton ins Ohr. Du musst mir dabei helfen. Nein das wird jetzt nicht passieren, erwiderte ich empört. Da packte er mich bei den Armen drehte mich um und griff mir in den Schritt. Er führte mir seinen Zeigefinger kurz in die Muschie und hielt ihn mir vor das Gesicht. Schau wie nass du schon bist du geile Schlampe. Ich versuchte irgendetwas darauf zu antworten doch ich fühlte mich so ertappt und auch etwas beschämt das ich nichts sagte. Nun streifte er meinen Morgenmantel ab und kniff mir in meine bereits steinharten Nippel. Ich stöhnte auf, ahh jaa. Er lächelte kurz und lies sein Short fallen. Sein Schwanz wippte mir entgegen. Nun drückt er mich auf die Knie und drückte mir seinen Schwanz in den Mund. Er ging sehr grob mit mir um, aber genau das erregte mich so sehr in der Situation zum einen das verbotene zum anderen das harte benutzt werden. Ich hatte Mühe seinen großen Schwanz zu schlucken. Immer wieder musste ich würgen und bekam kaum Luft. Ihm war das egal er fickte weiter hart in meine Maulfotze und drückte meinen Kopf dabei immer wieder an den Unterschrank hinter mir. Als er hiervon genug hatte zog er mich an meinen Nippeln nach oben und drehte mich um er drückt meinen Oberkörper auf die Arbeitsplatte und spreizte meine Beine mit seinem Fuß, dann fuhr er ein zweimal mit seiner Eichel durch meine nun nahezu auslaufen Muschie und drückte sein Rohr dann in mich hinein. Ich stöhnte laut auf. Ahh ist das geil, fick mich du geiler Hengst schrie ich. Er schlug mir auf den Arsch und begann mich mit schnellen Stößen zu ficken dabei drückte er meine Kopf auf die Arbeitsplatte. Wusste ich es doch das du so eine geile Schlampe bist, fuhr er mich an und, na besorg ich es dir gut du geile Hure. Nach einer Weile zog er seinen Schwanz aus mir heraus und drückte ihn mir gleich darauf ohne Vorwarnung in meinen Arsch. Da sein Schwanz durch meinen Muschiesaft sehr gut geschmiert war hatte er keine Problem in meine enge Analmöse zu kommen. Er drückte mich immer noch auf die Arbeitsplatte und fickte mich mit schnellen harten Stößen. Aber seine Bewegungen wurden hecktischer und unkontrollierte. Also würde er wohl bald kommen. So war es dann auch plötzlich zerrte er an meinen Haaren und ich spürte wie sein Sperma in meinen Darm geschossen wurde. Nach ein paar Sekunden ließ er von mir ab und ich sank erschöpft zu Boden. Schwer atmend stand er über mir und schaute mich an. Dann packte er meinen Kopf und meinte nur los du Hure leck meinen Schwanz sauber. Ich wollte noch protestieren aber zu spät schon war er wieder in meinem Mund. Und er wurde auch schnell wieder hart. Der anfängliche Eckel darüber das dieser geile Schwanz gerade noch in meinem Arsch war spielte auch keine Rolle mehr. Ich wollte noch eine Ladung von ihm haben. Also lutschte und saugte ich gierig an seinem Schwanz bis er wieder laut aufstöhnet, er zog seinen Schwanz aus meinem Mund und feuerte seine zweite Ladung genau in mein Gesicht und auf meine Titten. Ich schaute zu ihm auf als ich das Sperma in meinem Gesicht und auf meinen Titten verrieb und sagte nur danke. Er grinste nur und sagte, ich hab zu danken und ich freu mich schon auf das nächste mal. Dann zog er seine Shorts wieder an und lies mich so sitzen. Ich blieb noch eine Weile sitzen und versuchte meine Gedanken zu ordnen. Es war geil, aber er ist dein Siefsohn das darfst du nicht, was sagen die Leute wenn das raus kommt.

Ihr merkt ich hatte noch Zweifel aber diese Zweifel waren bald wie weggeblasen denn nicht nur ich bin bei diesem Erlebnis auf den Geschmack gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *