Die Freundin meines besten Freundes

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Mein Freund hat eine sexy Freundin , 23 Jahre mit einer supergeilen Figur.
Scheint ihm aber nicht zu reichen, denn er geht immer noch fremd und vögelt sich durch andere Betten…

Das hast du erfahren und weinst dich heute bei mir aus. Ich sage zu dir das du es ihm doch heimzahlen kannst und dir auch jemanden suchen solltest, der dich verwöhnen kann. Wir trinken noch etwas zusammen und es knistert zwischen uns immer mehr.
Ich gehe kurz auf die Toilette und als ich wieder komme kann ich nicht glauben was ich sehe…

Du sitzt auf der Couch gegenüber, bereits ausgezogen und streichelst deine Muschi. Dir zuzusehen, wie du deine Lippen mit deinen Fingern verwöhnst erregt mich sehr. Du stehst auf, kommst zu mir und küsst mich. Wir küssen uns geiler, unsere Zungen wandern im Mund des anderen.
Langsam beginnst du damit, mich auszuziehen. Nackt sitze ich nun neben dir. Ich beginne deine Brüste zu streicheln. Meine Finger umkurven deine Brustwarzen und streicheln leicht über die zarten Knospen. Ich stehe auf, spreize deine Beine und kniee mich vor dich. Lege meinen Kopf zwischen deine Beine und beginne ausgiebig dein frisch rasiertes Liebesdreieck zu lecken. Du spreizt deine Beine weit auseinander und ich küsse dich an deinen heissen Lippen. Merke wie du immer erregter und feuchter wirst. Meine Zunge leckt und liebkost deinen Kitzler, so dass du vor Erregung eine Gänsehaut bekommst und deine Nippel ganz hart werden. Du stöhnst leise auf und zitterst leicht.

Jetzt hältst du es nicht mehr aus und verlangst nach meinem Stab. Voller Erregung schubst du mich aufs Sofa und kniest dich vor mich hin. Du nimmst meinen Schwanz in deine Hand und ziehst die Vorhaut zurück. Hauchst einen Kuss auf meine Eichel. Leckst einmal sanft darüber. Quälend langsam nimmst du meinen Schwanz in deinen Mund. Saugst sanft daran. Beginnst meinen Pimmel zu blasen.
Leckst immer wieder über meine Eichel. Oh, wie mich das anmacht, ich muss stöhnen. Deine Hand an meinen Eiern, die du sanft massierst. Nimmst mein Rohr aus deinem Mund und leckst über meine Eier und wiederhoch zu meinem Schwanz. Leckst ihn wie ein Eis. Nimmst ihn wieder in den Mund und saugst immer gieriger daran. Mein Schwanz ist ganz hart vor Erregung und du willst nun endlich loslegen.

Du stehst auf, beugst dich vor und stützt dich auf dem Sofa ab. Ich stelle mich hinter dich, nehme meinen harten Schwanz in die Hand und gleite mit ihm immer wieder über deine Pobacken und deine feuchte Spalte. Du bist ganz schön nass und hältst es nicht mehr länger aus. Du reibst dich an mich und willst ihn endlich in dir spüren. Langsam schiebe ich meinen Hammer in deine Spalte und du glühst vor Erregung, doch ich lasse dich noch ein wenig zappeln, ziehe ihn langsam wieder raus. Geil und lüstern stöhnst du laut auf. Ich ziehe ihn durch deine Furche und klopfe an deinen Kitzler, mit meinem Schwanz streichel ich über dein Liebesdreieck.
“Fick mich, oh bitte, fick mich endlich!“, flehst du mich an und schreist vor Lust auf, als ich ihn endlich wieder in dich schiebe. Wie in weicher Butter gleitet er in deiner feuchten Spalte. Rein und wieder raus bis zur Eichelspitze. Deine Schamlippen massieren meinen harten Schaft. Ich steigere das Tempo und stosse ihn fester und tiefer bis zum Anschlag in dich hinein. Du stöhnst vor Geilheit und keuchst. Hart ficke ich dich nun, gebe dir einen leichten Klapser auf den Hintern. Dieser leichte Klapser macht dich nur noch wilder. Du wirst immer fordernder und hemmungsloser. Verlierst den Verstand. Dieses klatschende Geräusch unserer Körper liebst du und es macht dich immer feuchter. Laut stöhnst du vor Wolllust. Ich setze mich nun auf das Sofa. Du setzt dich auf mich und ich lasse meinen harten, nassen Luststab mit einem harten Stoß tief in dich gleiten. Immer wilder beginnst du mich zu reiten. Schneller und schneller. Ich streichle dir dabei über den Oberkörper und deine Brüste.

Ja, jaa, jaaaa, nicht aufhören schreist du raus. Du willst immer mehr. Hart und heftig kommst du. Du forderst mich auf, mit dir zu machen, was ich will. Das lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Lege dich aufs Sofa, hebe deine
Beine auf meine Schultern und setze die Eichel an deine feuchte, glühende Spalte. Flehend stöhnst du:“Fick mich!! Oh bitte! Nimm mich!“ Erregte Ungeduld macht sich in dir breit. Ich stosse heftig zu, spieße dich mit meinem harten Rohr auf. Schreiend vor Lustgefühl stöhnst du auf. Wild und immer wieder rein und raus, stosse ich in deinen Liebesschlund. Ich beuge mich vor und drücke deine Beine weit nach hinten. Dadurch hebt sich dein Po und ich stoße dich <span style=“font-size: 16px; background-color: rgb(255, 255, 255);“>mit meinem Schwanz immer schneller ins </span>Fickloch. Gierig verlange ich nach deiner Zunge. Küssend bumse ich dich immer wilder. Mein Schwanz fickt deine Pflaume immer schneller.

Dein nächster Orgasmus rollt an. Du kommst so heftig, dass dein Körper ohne Kontrolle zuckt. Du kriegst ein seliges Grinsen im Gesicht, du spritzt mir deine Lust entgegen. Auch mein Schwanz beginnt dadurch zu zucken. Voller Extase kommen wir gemeinsam und meine heiße Sahne ergießt sich in deiner Spalte. Völlig außer Atem lässt du dich seitlich aufs Sofa fallen. Glücklich grinst du mich an und beginnst wieder Luft zu kriegen.

Das war echt geil, sind wir uns beide einig. Beginn einer neuen Freundschaft, mal sehen was die Zeit bringt…

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *