Die gelungene Überraschung

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war einer dieser Tage, heiß stickig und keinen Bock auf Arbeit. Gott sei Dank war diese Spätschicht dann doch endlich vorbei und nachdem ich geduscht hatte machte ich mich auf den Weg nachhause.
Dort angekommen sah ich das alles dunkel war, meine Frau lag wohl schon im Bett.
Ich sperrte die Tür auf und hörte schon den Fernseher im Schlafzimmer.
Nachdem ich meine Sachen weggeräumt hatte, ging ich auch nach oben und öffnete die Tür.
Was ich da sah verschlug mir den Atem:
Meine Frau lag nackt auf dem Bett und befriedigte sich gerade selbst. Ein Vibrator steckte dabei in ihrem Arsch und ein zweiter mit Kitzlerspitze in ihrer feuchten Möse. Ihre ganze Scham gläntze von ihrem Geilsaft. Immer abeechselnd schob sie sich ihre beiden Beglücker in ihre Löcher. Als sie mich endeckte fragte sie ganz kess welchen ihrer“Verehrer“ ich ersetzen wolle?
Mein Glied steif von dem geilen Anblick und mit Kloss im Halz antwortete ich ihr, während ich mich auszog: keinen von beiden! Mit diesen Worten schob ich ihr meinen Prügel in ihr geiles Blasmaul und gierig fing sie an mich zu saugen.
Ich nahm ihre hand von den dicken lilanen der in ihrem Arsch steckte und began sie damit zu verwöhnen. Ihre frei Hand wanderte nun an meine Eier während sie meinen Dicken genüsslich leckte und saugte. Ihre Zungenspitze umspielte meine Eichel und ihre Finger kraulten zärtlich meine Hoden. Mit ihrer anderen Hand bediente sie ihren Rabittvibrator der in ihrer geilen feuchten Grotte steckte.
Ich blieb auch nicht untätig und zog den Vibrator aus ihrem Anus und umspielte ihren Anus damit. Das ließ sie heftig kommen und die biss mir fast in den Schaft.
Geil wie ich war wollte ich jetzt ficken. Ihr freies Arschloch bot sich dafür an meinen Harten in ihr zu versenken. Gedacht getan ich setzte an und durch die Vorbehandlung flutschte er bis zum Anschlag in einem Ruck rein. Ich hielt still und genoss die Enge und die Vibrationen in ihrer Möse.
Ich stieß zu und begann sie langsam in den Arsch zu ficken. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten und sie kam heftig, dabei zog sie ihren Vibrator aus ihrer Pussy und spritze eine ordentliche Ladung ab.
Ich hörte auf zu stoßen und ließ sie ihren abklingenden Orgasmus genießen.
Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Po und steckte ihn in ihre frei gewordene Fotze.
Ich fickte sie jetzt in ihre Muschi. Nur ganz kurze Stöße. Mit meinem Nillenkopf teilte ich gerade ihre Lustpforte, das mag sie besonders. Ihre Geilheit wuchs, sie verzog  das Gesicht biss in ihren Unterarm und krallte sich in meine Arschbacken.
Ich nahm den dicken und setzte in an ihrem Arsch an, schob ihn rein und spürte sofort das erregende kribbeln an meiner Schwanzspitze, es ging mir durch und durch und für sie war es auch zuviel. Sie explodierte und spritze erneut ab. Die Feuchtigkeit sammelte sich auf ihrem Bauch, auf meinem und auf dem Bett. Mit einem kurzen Satz: es war alles klatsch nass!!!
Ich ließ von ihr ab und wollte ihr eine Verschnaufpause gönnen, aber weit gefehlt:
Sie schob sich sofort in ihre frei gewordene Pussy ihren Rabbit und verwöhnte sich weiter mit ihren beiden Toys.
Was blieb mir? Richtig! Ich schob ihr meinen steifen brettharten Schwanz ins Fickmaul und fickte sie nun in ihr drittes Loch. Tief nahm sie mich auf, so das sie mit ihrer Zunge meine Eier lecken konnte. Das war zuviel für mich: ich zog ihn raus und mit zwei drei Wichsbewegungen schoß ich ihr meine Ladung aufs Gesicht, in den Mund auf die Titten. Als ich ausgezuckt hatte hielt ich ihr meinen Lümmel vor den Mund und begierig leckte sie ihn sauber. Dabei verwöhnte sie sich weiter und kam ein weiters mal.
Ein Glück war ich duschen 😉

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *