ein geiler Fick mit zwei gedateten Kerlen und ande

Ich war mal wieder wieder unglaublich geil darauf, „etwas“ geiles mit einem oder auch mehreren Kerlen zu erleben und deren Schwänze in mir zu spüren.

Also schrieb ich ein paar meiner Bekannten an und Mike und Klaus sagten recht spontan für ein heutiges Treffen zu.

Gemäß meiner Vorgaben trafen wir uns um halbacht bei einem stillgelegten Gelände einer ortsbekannten Porzellanfabrik in der Nähe von Coburg. Wir tranken zunächst Bier und rauchten ein paar Zigaretten und wurden allmählich lockerer…. Mit dem Alkohol wurde ich immer lockerer und meine ersten Hemmungen fielen allmählich.

Bald fand ich mich knieend von den Beiden wieder und fing an ihre beiden Schwänze aus den Hoden zu fischen. Die beiden fleischigen und unbeschnittenen Schwänze waren anfangs noch etwas schlaff, aber da änderte sich rasch, als ich anfing diese abwechselnd zu lutschen. Immer härter wurden diese in meinem Mund und die ersten Lusttropfen quollen hervor und ich lutschte immer schneller und tiefer diese beide Prachtriemen.

Währenddessen streifte ich mir vor lauter Geilheit meine Hose und all meine anderen Klamotten herab. Mike legte sich nunmehr vor mir hin und ich blies tüchtig weiter auch allen Vieren. Es dauerte nicht lange, als ich Klaus seinen Schwanz an meinem Arsch spürte. Zunächst rieb er diesen anfangs langsam und geil zwischen meinen Arschbacken und immer wieder über mein Loch hinweg hin und her. Seine Wolllusttropfen machten das ganze schon recht flutschig. Aber als er mir noch ordentlich auf meine Rosette spuckte, spürte ich bald, wie er mir seinen Schwanz ans Poloch ansetzte und ihn dann langsam in mir versenkte.

Zunächst langam, aber dann immer schneller wurde ich nun kräftig, sehr tief in mir und recht rücksichtslos gefickt.
Mike fickte mich dabei immer härter ins Maul.

“Ist das eine geile Sau!“
“Fick ihn hart durch!“

hörte ich die beiden sagen…..

…und sie fickten immer weiter ohne Unterlass.

„Sollen wir jetzt mal die anderen hinzuholen?“

….hörte ich dann…..!

Bitte was???

Allmählich erschienen drei weitere mir zunächst fremde Typen hinter den Mauern und Gebüschen und stellten sich um uns herum. Einen erkannte ich sogar. Es war ein farbiger und wirklich stattlich gebauter Mann, mit welchem ich einmal ein echt geiles Erlebnis in Dörfles-Esbach an der Tongrube hatte.

Ihre Schwänze wichsend wurde ich von Mike und Klaus immer schneller und härter gefickt. Mike und auch Klaus stöhnten immer heftiger und spritzten mir bald darauf ins Maul und in meinem Arsch. Klaus entlud eine echt ordentliche Menge tief in meinen Darm. In einigen Schüben ergoss sich seinen warmes Sperma tief in meinem Darm. Immer wieder stoß er langsam bis zum Anschlag in mich rein und spritzte dabei ab. Mike rotzte sein dickflüssiges Sperma in mehreren Wogen in mein Maul und ich schluckte alles gierig runter. Einer der „Neuen“ hielt es wohl nicht mehr aus und rotzte mir über meine Arsch und meinen gesamten Rücken.

Mike zog sein Teil zuerst aus mir heraus und bald darauf schob mir einer der Fremden sein Teil ins Maul. Ich bagann genüsslich zu saugen, völlig spermaverschmiert wie ich war…. Anfangs svhmeckte dieser noch ziemlich nach Pisse, aber das legte sich bald….

Auch Klaus zog seinen Schwanz nun mit einem ordentlichen Schmatzgeräusch heraus und spermageschmiert wie ich nun war hatte nun mein „Black-Lover“ ein Leichtes, langsam und tief in mich einzudringen…..

Mein Maulficker brauchte nicht wirklich lange um nun auch zu kommen. Ich bekam alles tief ins Maul gerotzt und schluckte fast alles was ich kriegen konnte. Es war recht dickflüssig und schmeckte salzig, ja sogar etwas fischig. War aber trotzdem sehr geil. Bald darauf verwand der Fremde und ich war nun ganz alleine mit meinem Schwarzen Typen.

Er fickte mich noch eine ganze Eile so weiter. Hart, aber langsam und immer tief in mir.

“Ich möchte auf Dir reiten“, sagte ich zu ihm…..

Er drehte sich auf den Rücken und ich setzt mich in umgekehrter Position über ihn. Ich führt seinen echt ordentlichen Riemen langsam in mich ein und er konnte so prima meinen Arsch betrachten, wie er seinen schwarzen Prachtriemen tief in sich aufnahm. Ich ritt auf ihm herum, wie in Trance. Immer tiefer bis zum Anschlag schob ich ihn in mich rein und mein Lover söhnte vor Lust. Als er immer heftiger und schneller stöhnte, wusste ich dass er kurz davor war, abzuspritzen. Ich spießte ihn mir bis zum Anschlag rein und spannte meinen Schliessmuskel immer wieder rhythmisch an und nicht sehr viel später spürte ich sein Sperma in mich hineinschießen. Zucken und stöhnend kam der Schwarze Prachtschwanz in mehreren Schüben in mir drin.

Eigentlich waren wir schon fertig, aber ich genoss noch einen Moment den Schwanz in meinem Arsch, bevor ich ihn herauszog. Sein Sperma und vermutlich auch das der beiden Vorgänger triefte mir nur so heraus und lief über den langsam erschlaffenden Schwanz der Schwarzen und dessen Oberschenkel.

Wir tauschten noch Telefonnummern aus (das hatten wir an der Tongrube seinerzeit vergessen) und verabschiedeten und mit einem geilen Spermakuss.

Das Sitzen wird mir wohl (mal wieder) ein paar Tage schwer fallen! ?

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *