EMP3 Erstes Mal mit einem anderen Paar 03 Evas Fic

Im Schlafzimmer lagen Eva und Tom auf dem großen Bett nebeneinander und meine Eva, die bei mir nie gerne geblasen hat lutschte sanft und genüsslich an Toms Schwanz. Sie selbst lag in anderer Richtung als Tom mit weit gespreizten Beinen und bot ihm ihr glitschiges kleines Fötzchen dar. Tom hatte ihre Schamlippen leicht gespreizt und massierte mit seinen Fingern Ihren Kitzler. Evas Bauch hob und senkte sich rhythmisch während sie leise aber immer heftiger stöhnte. Inzwischen hatte sie aufgehört seinen Schwanz lutschen. Sie hielt ihn nur noch mit einer Hand fest umschlossen und wichste ihn leicht. Tom beugte sich jetzt vor und begann ihren Kitzler nun auch mit seiner Zunge zu bearbeiten und daran zu saugen. Damit war dann auch der Punkt erreicht. OOOOHhh, ooohhh stöhnte sie auf, ihr Bauch zuckte immer schnell und plötzlich schloss sie die Beine fest um Toms Kopf.
Mehrere Wellen eines heftigen Orgasmus hatten sie erfasst. Und ließ sie nur langsam zu sich kommen. Als sie die Augen wieder öffnete sah sie mich direkt an, lächelte selig und warf mir einen Luft Kuss zu. Tom hatte sich inzwischen gedreht und sein Schwanz ragte vor Evas Pussy steif und groß hoch. Eva drehte den Kopf noch einmal zu mir und lächelte mir zu. Während sie mich ansah griff sie sich Toms Schwanz und führte ihn zu den pink leuchtenden leicht gespreizten Schamlippen ihres Fötzchens. Toms Eichel glitt wie von selbst in ihr süßes Döschen, in dem ich bisher glaubte alleine ficken zu dürfen. Tom schob ihn tief rein und wieder seufzte Eva „ooooohhhh, ja , das ist schön. Jetzt fick mich endlich.“ Während sie mich ansah!

Ich hatte vom zweiten Bett mit Rieke bisher nur zugesehen, wobei Rieke zwischendurch auch meinen Schwanz leicht gewichst und geleckt hatte, während ich an ihrer Pussy und dem Kitzler fingerte. Jetzt flüsterte sie mir ins Ohr: „Komm, jetzt fick mich von hinten ich will da auch zusehen. Aber langsam, ich will nicht als erster kommen…“
Dann drehte sie sich um streckte mir ihre ebenfalls glitschige Pussy entgegen, wobei sie mit einer Hand zwischen ihre Beine griff und ihre ebenfalls pinken Schamlippen spreizte. Ich führte meine Eichel nun dorthin und schob sie vorsichtig in ihr heißes und glitschiges Fötzchen. Ich spürte wie mich ihre Hitze und Enge umschloss, denn Eva und Rieke hatten ihre Kinder per Kaiserschnitt bekommen und deshalb war Rieke dort genauso eng wie Eva.

Es war ein herrliches Gefühl aber ich konnte nur langsam stoßen, zu erregt war ich. Sonst wäre ich sofort gekommen. Rieke und ich konnten nun gut sehe, wie Toms Schwanz ganz eng von Evas Möse umschlossen wurde und inzwischen immer heftiger rein und rausfuhr.
Aber wir sahen auch dass es dort nicht mehr lange dauern würde. Plötzlich packt sie Tom an den Hüften und zog ihn ganz tief in sich rein. Dabei nahm sie ihre bisher gespreizten Beine zusammen. Tom kapierte sofort und nahm seine auseinander. Jetzt steckte er ganz tief und fest in Eva und hatte maximale Enge. Ein Gefühl, das ich dort nur zu gut kannte Tom fühlte jetzt die Spasmen in Evas Pussy und er kam jetzt sehr heftig nach nur noch drei oder vier Stößen, während Eva sich unter ihm wand und dabei wieder und wieder stöhnte…. OOOhh, Ohhh, ja, OOhh, Ja,,…Ohhhhhh, Ohhhhh, schööön…
Ich sah seine Eier zucken und wie sein Schwanz anfing zu spritzen und seinen Samen tief in den Bauch meine Frau zu pumpen, tief dorthin wo eigentlich meiner hingehörte. Zu meiner Überraschung pumpte er viel länger als ich erwartet hatte, bis e er langsam anfing schlaffer zu werden.

Tom hatte sein Sperma tief in das so bereitwillige enge Fötzchen meine Frau gespritzt und zog nun endlich nach einer für mich gefühlten halben Ewigkeit seinen schleimigen Schwanz aus ihrem glitschigen Fötzchen raus und nachdem er Eva noch einen langen Kuss gegeben hatte, drehten sich Beide leicht zur Seite um nun zu Rieke und mir rüber zu schauen.
Eva hatte die Augen wieder auf und schaute nun lächelnd zu mir rüber. Dabei spreizte sie die Beine wieder und präsentierte offensichtlich mit Genuss und scheinbar auch irgendwie stolz mir und Rieke ihre geschwollenen und geröteten Schamlippen in denen eine große Ladung von Toms Sperma zu sehen war. Auch ihr goldener Busch drumherum war völlig mit Toms weißem Sperma Schleim verschmiert. So ein exhibitionistisches Verhalten hatte ich bei ihr noch nie erlebt und so etwas Schräges auch noch nie gesehen
Mit glücklichem Lächeln flüsterte sie zu uns rüber. „Das war sehr schön aber jetzt Los, jetzt Ihr, ich will sehen, wie Du Rieke vögelst und vollspritzt“

Das brauchte sie mir nicht zu sagen. Evas völlig enthemmtes Verhalten beim Fick mit Tom hatte mich einerseits sehr eifersüchtig erregt aber die Erregung hatte meine eigene Geilheit beflügelt und ich war angestochen wie ein brünstiger Stier, aber eben auch wie einer mit großen aufgesetzten Hörnern.
Ich konnte nicht mehr an mich halten denn Rieke hatte sich jetzt nach vorne auch den Bauch gelegt und auch die Beine zusammengepresst. So dass ich ihre maximale Enge, mit der ihr Fötzchen meinen Schwanz umschloss fühlen konnte ebenso wie Ihre Zuckungen in der Möse, die mich zu melken schienen. Ich fühlte jetzt den Druck meine Eier, den aus meiner zuckenden Prostata aufsteigenden Samen und spriiiitzte, spriiiitzte …spriiitze tief in die unter mir ihren Orgasmus herausstöhnende schöne Rieke.
Es war ein überwältigender Orgasmus, den ich da gerade erlebte. Die ganzen Spannungen und Anspannungen der letzten zwei Stunden hatten sich entladen. Als er nachließ und aus meinem Schwanz nichts mehr rauskam obwohl er immer noch zuckte und ich langsam wieder zu Atem kam, mein jetzt erschlaffender Schwanz aus Riekes Pussy rutschte, drehte ich sie um und bedankte mich mit einem intensiven Zungenkuss und streichelte ihr schönes Gesicht.

Dann rollte ich mich zur Seite und sah, dass auch ich eine große Ladung Sperma in Riekes süßes Fötzchen gespritzt hatte. Es quoll aus ihren rosigen Schamlippen und zwischen und ein dicker Faden zog sich nach hinten bis zu ihrem Po Loch und auch an meinem Schwanz hingen dicke schleimige Fäden genau wie bei Tom und Eva.

Und Eva beugte sich jetzt zu mir rüber und gab mir auch noch einen langen zärtlichen Kuss und sagte: „Ich sehe es hat Dir auch gefallen und ich habe Dir heute morgen nicht zu viel versprochen. Und auch ich war jetzt eifersüchtig als ich Deinen Schwanz in Rieke sah, wo er doch eigentlich nur bei mir reingehört. Aber es war auch geil Euch Beiden aus der Nähe zuzusehen.“
So lagen wir jetzt eng beieinander und ruhten wir alle erst mal eine halbe Stunde aus und schmusten dabei nur sanft miteinander um.

Fortsetzung folgt

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *