Erster Sex mit dem Kumpel. evtl. die unendliche Ge

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war Samstag Nachmittag und wie schon die letzten Tage regnete es alle 10 Minuten. Ein Wetter bei dem man nicht mal einen räudigen Hund vor die Tür jagen würde, kurzgesagt, ich langweilte mich schon den ganzen Tag und da kam mir die Idee doch mal bei einem Kumpel vorbei zu schauen. Ich trank also meinen Kaffee aus, ging duschen, hab mich angezogen und bin den halben Kilometer zu ihm gelaufen. Ich klingelte und als er die Tür öffnete schlug mir ein feuchtes Lüftchen mit dem Geruch von Badewasser entgegen. Er war also mal wieder einer seiner Lieblingsbeschäftigungen nachgegangen und hatte stundenlang in der Badewanne rumgelegen. Gut, das ich nicht angerufen hab, denn er wäre eh nicht drangegangen und ich hätte gedacht, er sei nicht zu hause. Wir gingen in sein Zimmer und setzten uns auf sein Bett um zu beratschlagen, was wir gegen die Langeweile tun wollten. Nach einigen abgelehnten Aktionen schlug er dann vor, wir könnten ja ne Runde Strippoker spielen. Ich tippte mit dem Zeigefinger an meine Stirn und hab ihm gesagt, dass ich ganz sicher kein Spiel spielen würde, bei dem ich unter Garantie verlieren würde da er Spiele ja fast immer zu gewinnen pflegte. Stattdessen schlug ich ihm ne Runde „Stripwürfeln“ vor, mit einem Würfel und bei jeder 1 musste man ein Kleidungsstück abgeben. Gesagt, getan. Damit war ein neues Spiel geboren und die Chancen standen für mich gar nicht schlecht, da seine ersten beiden Würfe schon jeweils eine 1 waren. Am Ende war auch sein Slip dran und ich hatte noch Slip und beide Socken. Sein Dauer-Gewinn-Lauf war also vorbei und ich sagte ihm… „noch eine 1 und ich hab gewonnen“. Mein nächster Wurf war eine 5 und seiner eine 1 und nun hatte er ein Problem… Ich wusste ja, dass er nur sehr ungerne verlor und er begann auch wie erwartet herum zu drucksen was wir denn jetzt machen könnten und fragte, ob er noch ne Chance bekommen würde. So ne Frage von meinem, nun schon komplett nackten Kumpel während er ein Spiel verliert hatte schon was amüsantes und ich wollte ihn ein wenig necken, also sagte ich ihm, das ich ihm meinen Slip für diese Runde leihen würde… … …wenn er mir einen blasen würde. Aber man soll ja nie die Rechnung ohne den Wirt machen und so war ich recht erstaunt über sein „OK“.
Er griff nach einer kurzen Denksekunde nach meinem Slip, Zog ihn mir aus und war sofort mit seinem offenem Mund über meinem Schwanz, umschloss selbigen ca. in der Mitte mit seinen Lippen und begann langsam an ihm zu saugen als er noch schlapp war und wohl noch nicht kapiert hatte, dass ihm jetzt gutes getan werden würde. Mein Kumpel tastete das, was er da gerade in seinem Mund hatte langsam mit seiner Zunge ab und mein Schwanz wuchs zu seiner ganzen Größe an während mein Kumpel, mit meinem Schwanz im Mund etwas gluckste, was nach „ man if der groff“ klang. Zugegeben, wenn man zu ersten mal einen Schwanz von 18 cm im Mund hat dann kommt der einem riesig vor. So langsam war mein Kumpel aber neugierig und erkundete alles an dem Schwanz mit der Zunge und war besonders lange an der Kuppe interessiert, wobei er sorgsam die Krempe betastete und seine Zungenspitze vibrierend in das Loch der Eichel eindrang und da auch eine ganze Weile blieb. Mir kam es so vor, als würde er das total genießen, während mir gerade der Gedanke durch den Kopf ging, bzw. die Frage, wie er wohl reagieren würde, wenn ich ihm JETZT meine ganze Ladung mitten auf die Zunge spritzen würde… Aber ich wollte ihn so einfach und vor allem nicht SOOO schnell aus der Situation rauskommen lassen, immerhin war er heute mal ein Game-Verlierer, das musste ich ein wenig genießen, außerdem machte er das richtig gut und ich wurde immer geiler, auf länger und auf mehr. Nach etwa einer viertel Stunde beschloss ich dann, mal etwas mehr Leben in die ganze Situation zu bringen, beugte mich ein wenig vor, legte meine Hände auf seine Schultern und begann sie über seine Schulterblätter, dann über den ganzen Rücken weiter runter wandern zu lassen, bis ich an seinen Beckenknochen angekommen war. Ab da hatte er weniger von meinem Schwanz im Mund und rutschte dichter heran und nahm meinen Schwanz nun noch tiefer in den Mund und ich setzte da noch einen drauf in dem ich meine Hände nahm, seinen Kopf packte und ihn noch tiefer auf meinen Schwanz drückte. Nun hatte er fast alles drinne und ich drückte nochmal ein Stück nach und begann mich noch zusätzlich zu bewegen und ihm richtig tief in den Mund zu ficken bis er zu glucksen anfing und mir andeutete, dass er kaum noch Luft bekam. Er drehte sich etwas auf die Seite und rückte mit seinem Becken weiter nach oben, wobei ich einen guten Blick auf seinen Ständer bekam. Hat mir gefallen, so gut, dass ich hin fassen musste und seinen Schwanz mit der Hand fest umschloss und seine Vorhaut einmal stramm zurückschob um auch auf seine Kuppe einen Blick zu werfen. Danach begann ich mit dem Daumen die Unterseite von seinem Schwanz mittig zu massieren, was meinem Kumpel ein recht lautes Stöhnen entlockte und ich spürte, wie sein Schwanz noch härter wurde. Zudem hatte ich den Eindruck, sein Schwanz war noch härter geworden und es war ein Pochen zu erfühlen. Ich drehte mich auch auf die rechte Seite, hatte jetzt seinen steifen Schwanz vorm Gesicht und versuchte meinen Schwanz wieder tiefer in seinen Mund zu schieben. An seinem Schwanz setzte ich mit zusammengekniffenen Lippen an, brachte meinen linken Arm an seinem Arsch in Stellung und ihn dann ran zu ziehen und seinen Steifen Schwanz komplett in meinem Mund verschwinden lassen war dann eins… Mein Kumpel stöhnte wie wild sehr laut auf, begann sich zuerst langsam zu bewegen aber nach wenigen Stößen fickte er meinen Mund total wild, so dass seine Eier des Öfteren in meinem Gesicht aufklatschten. Dabei stöhnte er bei jedem Stoß lauter, was ich nicht nur hörte sondern auch dieses Stöhnen in meinem Schwanz fühlte und selber auch nur noch heißer wurde und ihn tiefer und tiefer fickte bis er mir seinen Schwanz ganz tief reinschob und mir sein Saft auf die Zunge spritzte. Das waren geschätzte 10 satte Spritzer, ein geiler Abgang und es schmeckte nicht mal schlecht, aber bei seinem fühlbaren Stöhnen konnte ich jetzt auch nicht mehr und ich schoss ihm auch meine komplette Ladung tief in den Mund um ihn dann noch etliche Stöße weiter zu Ficken, bis er mit seiner Zunge auch die allerletzte Spermazelle aufgeschleckt und verschluckt hatte. Seinen Schwanz hab ich auch bis zum Ende Abgelutscht und irgendwie hatte ich am Schluss das Gefühl, das da schon wieder etwas hätte stehen wollen, aber wir sind erst mal beide auf den Rücken gefallen bis unser Puls wieder im Normbereich war.

Falls die Geschichte gefällt, könnte ich ja weiterschreiben. Viel Spass damit

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *