Forbiddenlove 4

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Forbidden Love – Teil 4 , wieder zu Hause– Antonella, die Reinigungsfrau von Petra und ihrem Sohn
© Monikamausstr@web.de (abgeschlossener Roman)

Dann geschah es, was nie passieren durften, denn beide schliefen während des gemeinsamen Schmusen ein.
„PORCA MISERIA…., WAS SEHEN MEINE AUGEN…., MAMA UND SOHN NACKT IM BETT UND MAMA HAT SOGAR TEIL VON SOHN IN HAND….., E PORCO DIO…, POLICIA“, schrie die Reinemachefrau, als Sie am frühen Morgen ins Schlafzimmer von Petra kam und die beiden in einer eindeutigen Position im Bett vorfanden
Die beiden hatten wegen der warmen Nacht die Bettdecke weg gestrampelt und Peter lag auf dem Rücken und seine Mutter halb auf Ihm, ihre Brüste ruhten auf seinem Brustkorb und Sie hatte seinen Penis eindeutig in der Hand und der war wieder Hart…, steinhart, eindeutiger konnte es nicht sein, als erstes wachte Petra von dem Geschrei der Haushälterin auf und sah auf den Wecker und dachte sich shit diese scheiß Viertelstunde und wir sind dabei eingeschlafen und Sie weckte Peter und flüsterte leise, „ Peter, es ist passiert, Sie hat uns erwischt“, eigentlich brauchte Petra nicht zu flüstern, denn die alte resolute Dame stand vor ihnen und beschimpfte Sie auf Italienisch und Petra konnte sich denken, dass dies keine freundliche Worte waren.
Peter bekam die Situation nun langsam mit und sah noch wie die Putzfrau schreiend und schimpfend das Schlafzimmer verließ.
Dann hörten Sie die Türe knallen und die beiden saßen nun Putzmunter auf dem Bett und sahen sich vorwurfsvoll an, zwanzig Minuten später saßen die beiden im Auto und fuhren zu der Adresse von Antonella, der Reinemachefrau von Petra, die die beiden in flagranti erwischt hatte.
Als Sie ankamen, war ihr kleiner Fiat 500 schon vor ihrer Wohnung und Sie stiegen aus und gingen zur Türe und klingelten und Antonella öffnete, hatte aber jeden erwartet, nur die beiden nicht.
„PORCA, WAS WOLLT IHR“, schrie Sie im Flur des Mehrfamilienhauses, ließ die beiden aber rein und Sie nahmen im Wohnzimmer der zwei Zimmerwohnung Platz.
„Frau Pogani, entschuldigen Sie, dass Sie etwas gesehen haben, was nie für ihre Augen bestimmt war, aber mein Sohn und ich, wir lieben uns“, versuchte Petra es, ein Gespräch anzufangen und Peter sah die beiden Frauen an.
„PORCO DIO, IHR SEIT SCHWEINE….,i****tO…, MAMA MACHEN LIEBE MIT EIGENE SOHN…., ICH MUSS MELDEN DIES SCHANDE POLICIA“, schrie Antonella in ihrem italienischen Temperament.
Petra verstand von dem Kauterwelsch, die die resolute Dame von sich gab, natürlich genau und sah schon die Pressemitteilung in den Zeitungen –Witwe eines Baulöwen hat Inzestuöse Affäre mit ihrem eigenen Sohn, oder fürsorgliche Mutter eines verstorbenen Baulöwen vergnügt sich im Urlaub und zu Hause mit dem eigenen Sohn im Bett–, das alles wollte Sie nicht haben, sie musste unbedingt ihre Reinigungsfrau besänftigen und sah Sie an und sagte nur, „Tausend Euro“ und Peter sah seine Mutter an, aber die resolute alte Frau hörte nicht auf, „ fünftausend Euro“, war Petras nächstes Angebot, aber Sie schimpfte weiter und Petra sah ihren Sohn an und sagte, „Frau Pogani ich biete ihnen für ihr Schweigen zehntausend Euro“ und Antonella hörte mit dem Schimpfen auf, „ PAAAH, SIE WOLLEN GELD BIETEN; DASS ICH HALTE MUND, DICEMILLE E-URO UND MACHEN WEITER LIEBE MIT SOHN, PAAH“ und tat so als spucke Sie auf den Boden und sah Petra giftig an.
„Okay Antonella, ich kaufe mir ihr Schweigen für Zwanzigtausend Euro, keine Polizei, keine Presse, zu niemanden ein Wort“, sagte Sie und holte ihr Scheckbuch heraus und schrieb die Zahl 20.000.-€ drauf und überreichte ihr den Scheck und Sie nahm ihn mit zitternder Hand an und Peter schaute seine Mutter fragend an und flüsterte, „Mensch Mama, du musst mich lieben, du bietest ihr für das Schweigen Zwanzigmille, oh man Mama musst du mich lieben und vor allen muss ich wohl sehr gut im Bett gewesen sein“ und er lächelte seine Mutter an und Sie lächelte ihm zurück.
Auf einmal fing Antonella an zu heulen, wie ein kleines Kind saß Sie wie ein Häufchen Elend auf dem Stuhl und weinte und die beiden schauten die gebrochene Frau an und verstanden auf einmal die Reaktion der Italienerin nicht mehr, aber Petra stand auf und setzte sich neben ihr und nahm Sie in den Arm und versuchte Sie zu trösten.
Nach ein paar Minuten hatte Antonella sich wieder gefasst und erzählte mit weinerlichen Stimme diesmal ganz ruhig, ohne italienischen Temperament, „ meine Mann gestorben vor dice Ora (10 J.) und ich keine Kind, keine Mann, keine Liebe, keine Amore, keine sagen TiAmo, ich schöne Frau, nix Dick, habe Schwarze Haar und keine Mann mich liebe, du Chefin immer schöne Kleid, ich stehle Kleid und gehe auf Veranstaltung mit Musica, aber keine Mann mit mir Tanze, ich alleine gehe nach Hause ich liege in Bett, ich nehme Finger und streichen mich unten, jede Tag, jede Notte, dann ich arbeite in deine Haus, du habe süße Sohn, ich finde in Eimer von Müll immer Taschentuch und ich denke Sohn habe Schnupfen, einmal ich wolle wegwerfen und merke, Tuch noch nass und ich habe an Finger, dann ich sauer auf Sohn, warum schmeise Tuch in Eimer und nix Toilette, dann ich rieche an Finger und ich rieche Duft von Mann, ich kenne von Früher wenn mache meine Mann und ich Amore mache in Bett und er glücklich, dann komme aus meine Micio (Pussy) diese Masturbarci (Sperma) und so rieche wie meine Mann und dann ich glücklich, mache mit eine Finger spiele an Micio und hebe andere Hand mit Tuch von Masturbarci an Nase.
Peter verstand nur Bahnhof und schaute beide Frauen an und er sah dann seine Mutter an und Antonella sah Petra an, die ahnte schon, was kommen würde und Antonella bestätigte ihre Vermutung, als Sie zu ihr sagte, „ Chefin, ich wünsche, du teile deine Sohn mit mir, eine Tag du mache Liebe mit ihm , eine Tag er ausruhe und eine Tag ich bekomme Liebe von ihm und dann wieder ausruhe deine Sohn, dann du wieder mache Liebe mit ihm, an Ende von Woche er dann mache gleichzeitig Liebe mit Mama und Antonella, jede Woche, jede Monat, so lange teilen, bis deine Sohn hat Freundin und Heiraten diese Frau, dann werde ich nicht mehr beanspruche deine Sohn und ich gebe Scheck hier zurück ich möchte haben Liebe…, nix fiele Geld“ und Sie sah ihre Chefin fragend an und Petra musste schlucken, sollte Sie mit ihr ihren Sohn teilen und das Geheimnis würde gewahrt bleiben oder sollte Petra ihr eine Ohrfeige verpassen, und Sie feuern, dann wäre aber die Staatsanwalt noch am gleichen Tag bei ihnen, vor allen Dingen, wenn Sie eingehen sollte, was hielt ihr Sohn davon, könnte er zwei Frauen überhaupt befriedigen, wollte er es überhaupt mit beiden?
Jetzt waren vier Augen auf Peter gerichtet und Petra bat Antonella kurz, Sie mit ihrem Sohn alleine zu lassen und Sie verließ die Küche.
Petra schaute ihren Sohn an, „ du weißt was Sie will und du weißt, was passiert, wenn Sie es nicht bekommt“, sagte Sie zu ihm und streichelte ihm zärtlich über seinen Oberschenkel, „ Schatz könntest du es dir vorstellen, zwei Frauen gleichzeitig glücklich zu machen, ich weiß, Sie ist eine temperament-volle Frau, doppelt so alt wie du mein Sohn, so wie Sie aussieht, hat Sie, wie ich als Frau sagen muss eine hübsche Figur, aber es ist nicht zu verleugnen, das die arme Frau schon fast so alt wie ich und ich denke mir, das Sie in ihrem Alter bestimmt noch so ansehnlich aussieht, wie deine Mutter, aber ich würde dir dabei ein bisschen helfen und dich unterstützen, aber du weißt, Sie hat uns in der Hand und ein Wort von ihr und unser Leben ist zerstört, nur weil eine Sexgeile Mutter nicht die Finger von ihrem eigenen Sohn lassen konnte“, sagte Sie und streichelte ihn immer noch.
„Mama, mit dir ist es toll und schön, ich kenne Antonella nur vom Sehen, das was ich in den letzten Jahren gesehen habe, im Sommer, wo Sie rum gelaufen ist, wie eine italienische Mutti mit ihren alten Kleidern der sechziger Jahre, glaube ich, kann ich es nicht, tut mir leid, sie sieht einfach nicht so sexy aus wie du“, sagte er und schaute seine Mutter ganz enttäuscht an, denn er wusste, wenn er bei dieser Frau bestimmt keinen hoch bekam, dann wäre ihr Leben, wie Sie es bisher gelebt haben aus und vorbei.
„Okay einen Vorschlag mein Sohn ich mach mit Antonella einen Stadtbummel so unter Frauen und schicke Sie zu meinem Friseur und dir bringe ich eine blaue Tablette mit, die du etwa dreißig Minuten vor dem Treffen einnimmst, dann geht es für dich besser“, sagte sie zu ihm und sah ihn fragend an.
„Meinst du mit der blauen Tablette etwa Viagra“, fragte er nach und sah seine Mutter an.
„Ja das meine ich, aber nur zur Sicherheit, ich werde die alte Dame mit den schönsten Dessous und Kleider dir vorstellen, da bin ich mir sicher, dass du die Tablette nicht brauchst, da du aber ja nicht weißt, ob du dir ein Abenteuer ohne Tablette dir vorstellen kannst, nimmst du die Tablette trotzdem und bereitest Antonella eine unvergessliche Nacht, damit ihre Lust gestillt ist und du weißt Viagra hilft dir, die Frau die ganze Nacht mehrmals zu beglücken, mein Segen hast du dazu“.
„Okay Mama geh einkaufen“, sagte er zu ihr und gab sich mit dem Schicksal geschlagen.
„Antonella kommst du bitte“, rief Petra und Sie kam herein, immer noch in den Kleidungen, die vielleicht in den 60er Jahren modern waren.
„Was hast du an Kleidung im Schrank“, fragte Sie ihre Haushälterin und Sie zeigte es ihr.
„Hab ich mir fast gedacht, wenn du meinen Sohn willst, dann mache ich eine neue Dame aus dir, komm wir beide gehen Schoppen und du mein Sohn, mach dich um 18 Uhr bereit, da hole ich dich ab und bringe dich wieder hier her und lasse euch beide bis Morgen alleine“, sagte Sie und hakte sich bei der verdutzten Antonella ein und die beiden verließen die Wohnung gemeinsam mit Peter, der sich ihnen anschließen wollte, aber Petra sagte, „ nee mein Sohn, geh du schön nach Hause und mach dich bereit…., und Finger weg von deinem Schwanz, den brauchst du heute Abend“ und die beiden Frauen ließen den verdutzten Peter stehen.
Kurz darauf waren die beiden Frauen schon beim Einkaufszentrum und Petra fuhr ins Parkhaus
und fand auch gleich einen Parkplatz, in der Nähe vom Lift, als erstes stand der Besuch bei einem Friseur an und er machte aus Antonella wirklich eine Sagenhafte und begehrenswerte Frau, Sie war nach dem Schminken, kaum wieder zu erkennen.
Dann folgte das Dessous Geschäft in der Passage, der den gleichen Nachnamen trug wie Petra, nur ein Dr. war davor gesetzt und Antonella wurde Rot, als Sie diesen Laden betraten und Petra stand an den Regalen und fragte Antonella, „ welche Größe hast du“ und Antonella antwortete „Größe 34“ und Petra lächelte und fragte, „ nee ich meine BH-Größe“ und Antonella wurde Rot, denn hinter ihr stand ein etwa 50 Jähriger Mann und grinste in sich hinein.
„Ich raus hier wolle Frau Müller, das ist unheimlich hier, viele Männer starre auf mich“, flüsterte Antonella und sah Petra mit einem flehenden Blick an, dann kam eine Frau im Alter von Petra und Petra las ihr Namenssc***d.
„Hallo Frau Katja, meine Freundin möchte sich ein bisschen gewagter ihrem Freund widmen, könnten Sie uns beraten“ und sah die Angestellte an.
Die Verkäuferin sah Antonella an, „ ich werde es versuchen, an was haben sie den gedacht“.
Antonella wurde Rot wie eine Tomate und Petra wusste nun, warum Sie keinen Mann ab bekam, sie war einfach zu schüchtern, einen anzusprechen.
Die Verkäuferin sah Petra an, „ also in Richtung Dessous…., Ja“ und Sie blickte Antonella an und erwiderte „ 75-80 B-C, würde ich sagen und sah in Antonellas braune Augen.
Antonella schluckte und antwortete, „ C….., 75C“, als wäre es was schlimmes ihre BH-Größe anzugeben.
Dann verschwand die Verkäuferin und kam Minuten später mit den heißesten von heißen Dessous wieder zurück und bat Antonella in die Kabine, wo Sie sich widerwillig das sündige Zeugs anzog.
„Frau Katja, haben Sie ein Ersatz für diesen alten Fummel, das ist nicht anzusehen, da schmerzen mir die Augen, vielleicht ein hübsches Kleid in ihrer Größe“, fragte Petra die Verkäuferin und sie lächelte „welche Größe“ und Petra sagte „34“ und Sie ging weg und kam kurz darauf wieder, „ ich glaube 34, ist bei dieser Busengröße ist zu eng, ich hab hier ein Cocktailkleid in 36 und in Schwarz, soll die Dame mal anziehen“ und Petra nahm ihr das Kleid ab und reichte es zur Antonella in die Kabine, „ hier Antonella, anziehen“, sagte Sie streng.
„Fertig“ rief Antonella und schob den Vorhang vorsichtig weg und kam ganz schüchtern heraus.
Auf einmal Pfiffe, Antonella musste schlucken, dann klatschten etwa ein Duzend Männer in die Hände und Petra drehte sich mit der Verkäuferin um und den beiden blieb der Mund offen.
„Wow Antonella“, sagte Petra, die sich als erstes gefangen hatte, „ dreh dich mal um die eigene Achse“, setzte Sie nach und Antonella fasste den Mut und drehte sich mit einem kleinen Lächeln im Gesicht um die eigene Achse, denn der Applaus hatte Sie ermutigt.
„Antonella Gott siehst du süß aus“, flüsterte Petra und nahm ihre Konkurrentin in die Arme und flüsterte ihr leise ins Ohr, „ wenn du so vor meinem Sohn stehst, dann frisst er dir aus der Hand“ und Petra strahlte Sie an, „ das nehmen wir und die beiden Sachen hier auch noch, packen Sie alles ein“, sagte Sie zu Katja und Sie nahm die ungetragene Wäsche aus der Umkleidekabine und brachte es zu Kasse.
Antonella sagte, „ okay ich wieder ziehe um, in alte Kleid“ und wollte sich gerade umdrehen um in der Kabine zu verschwinden, als Petra sie am Arm fest hielt, „ nein das lässt du jetzt an und präsentierst dich der Menschheit da draußen“, drehte sich zur Verkäuferin, „ eine große Tüte bitte Frau Katja“.
Sie bekam die Tüte und Petra packte alles ein und lief mit Antonella, die ein paar weitere Pfiffe hinter her bekam zur Kasse und Petra zückte wieder ihre goldene Kreditkarte und zahlte die Zeche, dann hob Sie Katja die große Tüte mit den alten Klamotten hin, „ Sie haben bestimmt einen großen Eimer dafür“ und sah Antonella an, „ wenn du ihn vernascht und bei mir noch arbeiten willst, möchte ich solche Klamotten an dir nie mehr sehen, haben wir uns verstanden“ und Antonella nickte nur noch.
Im Einkaufszentrum liefen die beiden modischen Frauen, Petra 170 cm groß und etwa 60 Kg schwer mit ihrem riesigen Vorbau und dann das Gegenteil, Antonella etwa 160 cm groß und etwa 50 Kg schwer, aber ihr C-Körbchen machte aus ihr eine wahre Sexbombe, so hatte Petra ihre Angestellte noch nie gesehen und war erstaunt und das besondere an ihrem Outfit, es machte Sie um mindestens zehn Jahre jünger, dann hakte sich Antonella bei Petra ein und Petra schaute nach unten und sagte, solche Schuhe, gehen gar nicht“ und schon steuerten die beiden ein Schuhgeschäft an.
Dort erstanden die beiden Damen, wie kann es auch anders sein, auch Petra sexy High Heels und wurden knapp 200.-€ für zwei Paar Schuhe los, die Petra anstandslos zahlte.
Nun konnte die Männerwelt die zierliche Frau bewundern, Sie in einem schwarzen Cocktailkleid, über ihren Bauch leicht gerafft mit großzügigen Ausschnitt, so das man mehr als nur den Brustansatz sehen konnte und auch hinten konnte man viel Haut sehen, wobei der Bereich des BHs verdeckt war aber darüber und auch darunter, gab es viel zu sehen, die Träger waren so breit, dass man auch hier, nur die Konturen vom BH sehen konnte, am Bauch lag es an, wodurch die Figur betonnt wurde aber der Unterteil nicht ganz so eng, locker nach unten fiel.
Durch ihre High Heels schwebten die Frauen förmlich die Einkaufspassage entlang, jeder Mann, der ihnen entgegen kam, begutachtete die beiden Damen, einmal machte es sogar „Peng“ und es gab von Hinten her ein „Autsch“ und die beiden drehten sich um und sahen einen Mann, der ihnen vor ein paar Sekunden entgegen kam und auf die wippenden Brüste der beiden Damen starrten, die sich bei jedem Schritt leicht auf und ab bewegten, nun ja, er stand hier und rieb sich seinen Kopf, nein es war keine andere Frau neben ihm, wo daraus zu schließen wäre, das er von ihr eine Ohrfeige eingehandelt hatte, nein er hatte sich umgedreht und lief direkt gegen einen Pfosten, der mitten in der Passage stand, die beiden drehten sich um und mussten schallend lachen.
Dann stoppte Petra vor einer Apotheke und sagte zu Antonella, warte hier, ich hole ein Paar Kondome, ich weiß welche er mag und Antonella dachte in diesem Moment das erste Mal wieder daran, dass ihre Chefin ein verbotenes Verhältnis zu ihrem eigenen Sohn hatte und wartete vor der Apotheke.
Die Apotheke war zum Glück leer und es kam ein Apotheker jenseits der 60, also kurz vor der Rente und fragte die Kundin, „was kann ich für Sie tun“ und lächelte Petra an.
„Also, wie soll ich sagen“, flüsterte Petra dem Apotheker zu und schaute nach Links und Rechts, ob da wirklich keine Kunden waren und merkte, dass die beiden alleine waren, „ also mein Mann feiert morgen seinen 60.Geburtstag und er hatte sich bei einem Arbeitskollegen ausgesprochen und sich beklagt, dass ich kein so arg großes Interesse mehr hat an einem Sexualleben, aber ich weiß auch bei meinem Mann das er Schwierigkeiten bekommt, beim Hart werden…., sie verstehen, was ich meine, er hat mit mir früher Rollenspiele gemacht, ja und er war so besessen drauf, das ich ein Vampir spiele, ja und das ging dann mal nicht mehr, als ich ihn in den Mund nahm, bekam er keine Steife mehr und ich hab gehört, dass es so Wunderpillen gibt, für die Manneskraft und ich hab hier in der Tüte ein Kostüm mit Zähnen als Vampir und ich möchte meinen Mann heute Nacht verführen“ und Petra zeigte nur die Einkaufstüte hoch und der Apotheker lächelte, „aha sie meinen Viagra, ja das habe ich hier, in verschiedenen Stärken“ und er erklärte ihr die Viagra genau und was Sie beachten müsste und warnte Petra, das ihr Mann diese Pille selbst einnehmen sollte, da Sie sich sonst strafbar machen würde, wenn Sie es ihm heimlich geben würde und Sie einigten sich auf die mittlere Stärke und er reichte ihr diskret ein Packung mit vier Pillen über den Tresen.
Petra lächelte den Apotheker an, „ ich hab da noch ein kleines Problem, das betrifft mich, ich bin beim Sex, wenn mein Mann gekommen ist, dann immer fertig, gibt es ein ähnliches Mittel auch für die Frau, vielleicht in Tropfenform, denn wie sie ja sagten, hält die Wirkung der Tablette ja mehrere Stunden an und da möchte ja mein Mann bestimmt mehrmals mit mir……, na ich denke, Sie wissen schon was ich meine“ und Petra wurde ein bisschen rot im Gesicht, so abgebrüht war Sie auch wieder nicht.
„Ja Enthemmungstropfen, nennt sich spanische Fliege und ist das gleiche Mittel für die Frau, es enthemmt und macht die Frau heiß, wenn Sie jetzt wissen, was diesmal ich meine, ein paar Tropfen über den Mund und ein paar Sekunden später ist der Mann nicht mehr sicher vor der Frau, aber wenn Sie jetzt ein Mann wären, dann müsste ich sofort die Polizei rufen, aber Sie sind ja weiblich und das Mittel wirkt nur bei Frauen, bei Männer ist es unnütz, aber es hat seinen Preis, 10 ml. Flasche kostet knapp 90 € und ich verspreche ihnen, es wirkt“, sagte er zu der Kundin und stellte auch diese Flasche auf den Tresen, „ es gibt zwei Möglichkeiten, über ein Getränk, die Wirkung setzt dann nach etwa 10 bis 20 Minuten ein“ und er schob seinen Kopf näher an Petra, „ die zweite Möglichkeit wäre zwei, drei Tropfen direkt auf einer pulsierenden Stelle……, haben Sie ihren Mann schon einmal mit dem Mund verwöhnt“, fragte er diskret und Petra nickte, „ also zwei, drei Tropfen auf die blanke Eichel und die Wirkung setzt nach wenigen Sekunden ein und hält etwa sechzig Minuten an, wie auch bei einem Getränk“.
Dann drehte sich Petra um und nahm eine große Packung London Gefühlsecht aus dem Regal und sagte, „die auch noch und packen Sie alles diskret ein“ und bezahlte mit Kreditkarte und ließ eine Kopie ihres Ausweises, wegen den Tropfen auf Wunsch des Apothekers da und verließ mit einer gesunden Gesichtsfarbe die Apotheke.
Antonella schaute ihre Chefin an, „ so viel los gewesen in Apotheke“ und Petra log, ja ich hab immer Schwierigkeiten in einem vollen Laden Kondome zu verlangen, sehen Sie Antonella auch ich kann schüchtern sein, genau wie Sie“ und Petra lächelte ihre Kontrahentin an und Arm in Arm steuerten Sie das nächste Kaffee an und bestellten sich je einen Cappuccino.
Petra setzte Antonella zu Hause ab und beide sahen sich an, „ du siehst fantastisch aus Antonella, bitte sei zu meinen Sohn heute Nacht besonders zärtlich und hier gebe ich dir 1000.-€ in Bar, als Kredit, es gibt Versandhäuser, setze Sie sinnvoll ein“, sagte Sie und küsste ihre Kontrahentin Freundschaftlich links und rechts auf ihre Wange und Antonella stieg aus und packte ihre Tüten und lief zur Wohnung und Petra brauste davon und für Antonella begann das lange Warten, dann kam ihr die Idee und schnappte sich einen großen Beutel und öffnete ihren Schrank und fing an und sagte „ alto, alto“ und mit jedem Wort „ alto“, flog ein Wäschestück in den großen blauen Sack, dann setzte Sie sich hin, nahm einen Versandhauskatalog und schrieb ihre Bestellungen auf und kreuzte den Wunsch „ per Nachnahme an“ und verbrachte so den Nachmittag.
Petra fuhr nach Hause und traf auf ihren Sohn, der schon ungeduldig auf seine Mutter wartete.
„Du wirst Antonella nicht wieder erkennen“, sagte Sie und die beiden kuschelten sich aneinander.
„willst du es wirklich, mein Sohn, ich meine vielleicht kann ich Sie mit Geld überreden, wenn du es mit dieser Frau nicht kannst“.
„Mama ich helfe dir dabei, wenn Sie uns verrät, dann sind wir am Arsch, das weißt du, aber ich weiß nicht, ob ich zwei Frauen befriedigen kann, sie gibt uns für mich jeweils einen Tag Pause, aber ich weiß nicht, ob ich das durch halte, das höchste der Maße waren innerhalb 24 Std gleich vier Mal hinter einander mit dir, aber wenn z.B die Frau Gefühlskalt ist und ich mich bei ihr versage, was ist dann“, fragte er und streichelte seiner Mutter über ihren vollen Busen und sein Blick folgte ihr auch und glitt unwillkürlich ihre Schenkel hoch, der Blick ging fast bis hoch ins Himmelreich…
Petra beugte sich nach vorn, wobei ihr Sohn wieder einen sehr tiefen Einblick in den Ausschnitt ihrer Bluse und damit auch in die Schlucht zwischen ihren Möpsen erlangte und dann griff Sie ihm plötzlich in den Schritt, streichelte sachte über seinen Prengel und grinste.
Peter grinste ebenfalls und fuhr mit dem Finger durch die Schlucht zwischen ihren Möpsen, bis er am obersten Knopf ihrer Bluse angelangt war und seine Mutter wehrte sich keineswegs, als er den Stoff ein wenig nach vorn zog und hinein sah, im Gegenteil, seine Mutter grinste nun ebenfalls und streckte ihrem frechen Sohn ihren großen Vorbau entgegen und ganz beiläufig kneteten ihre Finger seinen Harten nun noch etwas fester.
Langsam, Knopf für Knopf, öffnete Peter das Oberteil seiner Mutter, bis ihr ihren blanken Brüsten entgegen lachten, seine Mutter trug an diesem Nachmittag just mal keinen BH, aber Sie konnte es sich ja auch leisten, denn für ihr Alter waren ihre Brüste noch ziemlich gut in Schuss, schön prall und fest, mit hübschen Nippeln, die jetzt steif aus ihren mit Gänsehaut überzogenen Warzenvorhöfen hervorstanden.
Sanft streichelte Peter mit beiden Händen über die Brüste seiner Mutter und massierte sie dann leicht, „ das sieht doch schon mal gut aus…, meinst du, meiner passt dazwischen?&#034, fragte er.
„Werden wir gleich sehen…&#034, flüsterte Sie und keine zwei Sekunden später kniete seine Mutter vor ihrem Sohn und er hatte die Hose runter, lächelnd legte sie ihre herrlichen Brüste um meinen Schwanz und drückte ihre Brüste sachte zusammen, ihre erigierten Nippel zwirbelnd verpasste sie ihrem Sohn einen so wunderbaren Tittenfick, wie man(n) ihn sich eigentlich nur wünschen konnte.
Sein einäugiger Mönch verschwand regelrecht in den warmen weichen Fleischbergen, wobei ihm seine Mutter Gefühle vermittelte, die ihn innerhalb von wenigen Minuten fast zum Abspritzen gebracht hätten, wenn sie nicht unvermittelt aufgehört hätte.
Sie schüttelte leicht den Kopf und sagte dann, „ so ganz zufrieden bin ich mit der Passform noch nicht, wir werden wohl noch etwas anderes probieren müssen…, damit auch Antonella heut Abend mit dir zufrieden ist&#034 und lächelte ihren Sohn an.
Hmm, was das nur sein kann???, fragte er frech.
Lächelnd sah er zu seiner Mutter herunter und fing einen unglaublich geilen Blick ihrer hellblauen Augen auf, „ wenn du weitere Vorschläge hast, Mama, ich bin da ganz offen…&#034, setzte ihr Sohn nach.
„Einen oder zwei hätte ich schon noch&#034, flüsterte Sie und plötzlich schlossen sich Petras Lippen um seinen Schwanz…., „ oooh, Gooott Mama, kannst du geil blasen!!“, stöhnte er.
Ihre Zunge umspielte seine Eichel, flatterte als nächstes den Schaft herunter zu seinen Eiern und verwöhnte diese und fuhr dann spielerisch wieder hinauf, sie legte ihre Hand um seinen Pint, zog die Vorhaut ein Stückchen zurück und begann ganz sachte, aber unheimlich fordernd, nur an den purpurnen Pilzkopf zu saugen, so dass dabei ihre Zunge ständig an der Spitze seiner Eichel raspelte?
Ihre nächsten Worte wurden durch seinen Schwanz, der tief in ihrem Blasemund steckte, etwas undeutlich, „Tu dir keinen Zwang an… und leck mich auch ein bisschen&#034.
Gesagt, getan, kaum hatte er einen sanften Kuss auf ihre Schamlippen gedrückt, keuchte sie leise auf und er bekam eine Sekunde später kaum noch Luft, so sehr presste Petra ihre Muschi gegen sein Gesicht und er schlug einen schnellen Akkord auf ihrem Musikknöpfchen, ließ seine Zunge mit den inneren Schamlippen spielen und erforschte schließlich damit ihre nasse Liebesgrotte, seine Mutter zuckte, ihr Becken rollte und bebte unter seinen oralen Liebkosungen, sie keuchte und stöhnte vor Geilheit und hob plötzlich ihr Becken, genüsslich schmatzend begann sie an seinem Prügel zu saugen und das so gierig, wie sie nun seinen kleinen Freund, sowie die Samenkapseln mit Zunge, Lippen und Fingern verwöhnte, dauerte es nicht lange, bis ihr Sohn aufstöhnte und bereit war zu spritzen, dann aber unterbrach Sie den geilen Blowjob, „ so als kleiner süßer Appetitanreger, den Rest macht Antonella“.
Petra beugte sich etwas nach vorne und holte die Tüte aus der Apotheke, „ hier mein Sohn sind Kondome, versprich mir, wenn du mit ihr schläfst, zieh dir so ein Ding über, so lange bis ich weiß, dass Sie gesund ist und hier ist die versprochene Hilfe für dich, nimm die Pille eine halbe Stunde vorher mit Wasser und wenn er steif wird, dann bleibt er ein paar Stunden dauerhaft Steif und hier sind Tropfen für Antonella und ich bitte dich, Sie nur für diesen Zweck zu verwenden und ich möchte zur Sicherheit jedes Mal die Flasche zurück haben, damit du niemanden weh tust, denn ich hab meinen Ausweis dafür hingehalten, sonst komm ich in den Knast und alles kommt raus“, sagte Sie.
„Was sind das für Tropfen Mama und warum sind die für Antonella“, fragte er neugierig.
„Also mein Sohn, diese Tropfen nennen sich „spanische Fliege“ und sind Enthemmungstropfen für die Frau“, sagte Petra und erklärte ihrem Sohn genau die Anwendung und schloss diese mit dem Satz, „ es gibt zwei Möglichkeiten, die erste kann ich dir sofort empfehlen, wenn ihr was trinkt, dann schütte heimlich ein paar Tropfen in ihr Getränk, du brauchst es nicht, für dich sind Sie wirkungslos, bei Antonella setzt die Wirkung nach etwa 10 bis 20 Minuten ein und wenn du Sie das erste Mal glücklich gemacht hast und du ins Kondom gekommen bist, bleibst du ja da unten steif, dann Nehm das Kondom ins Bad und entsorge es dort, dann wäscht du ihn kurz und tröpfele ein paar Tropfen direkt auf deine Eichel und geh wieder zu ihr und versuche, ob Sie deinen Speer in den Mund nimmt, denn wenn Sie das tut und die Tropfen gehen über die Mundschleimhaut direkt von deinem Speer ab, dann wirkt das Mittel nach ein paar Sekunden, aber bitte verrate ihr nichts von den Tropfen“, sagte Petra und küsste ihren Sohn erneut, dann schaute Sie auf die Uhr, „oh schon 17.20 Uhr, wir müssen los“ und stand auf.
Peter hatte sich ebenfalls wie Antonella schon auf die Nacht vorbereitet und warteten Geduscht und gestylt auf die Italienerin.
Petra fuhr ihren Sohn direkt zur Wohnung von der 35 Jährigen Antonella, als Sie ankamen, nahm Petra die Hand ihres Sohnes, „ lass dich überraschen mein Schatz und sei sehr zärtlich zu ihr, sie hatte seit über zehn Jahren nicht mehr, ist dann so was ähnliches wie eine Jungfrau, total verschlossen und achte peinlichst darauf auf die Dosierung, der Tropfen, denn zu viel, ist nicht gut, so jetzt nehme deine Pille, du weißt, das die Wirkung erst in dreißig Minuten etwa einsetzt, wenn er dann Steif wird, dann bleibt er so ein paar Stunden lang und mach Sie glücklich, so wie du es bei mir gemacht hast“ und Sie reichte ihrem Sohn die Pille und eine kleine Flasche Mineralwasser und schnell war die blaue Tablette von ihm geschluckt und er stieg aus und lief zur Türe und Petra fuhr brausend davon und fuhr direkt in den Betrieb, denn Sie wollte die Sehnsucht und die Eifersucht an ihren Sohn mit viel Arbeit, die ganze Nacht ertränken und Sie musste sich wieder mal nach dem Urlaub in der Firma sehen lassen.
Peter klingelte und kurze Zeit hörte er ein „ Si, Pronto“ aus der Lautsprecheranlage.
„Hallo Frau Pogani, ich bin es Peter“
„aah Petro, komme hoch, türe iste offen“, sagte Sie am Telefon und der Summer öffnete die unterste Türe und er stieg die Treppen in den vierten Stock hoch, dann klopfte er und rief, „Frau Pogani“ und Antonella rief zurück, „ Petro komme rein und setze in Wohnzimmer ich gleich komme“ und er tat, was ihm geheißen und kam hinein und lief vorsichtig ins Wohnzimmer und setzte sich auf die Couch.
Peter wartete zwei Minuten und dann kam Sie, er traute sich nicht umzudrehen, er konnte es sich nicht vorstellen, dass er bei dieser altmodischen Frau überhaupt einen hochbekommen würde.
„Hallo Petro, ich habe gepracht eine Flasche Asti Spumante, möchtest du trinken auch mit mir eine kleine Schluck“, sagte Antonella und stand in der Wohnzimmertüre und lächelte, denn Sie hatte schon sich vorgestellt, wie Peter wohl schauen würde, wenn er die veränderte Antonella sehen würde und musste Schmunzeln, wegen der Szene in der Einkaufspassage, als der Mann gegen einen Pfosten lief und Sie hoffte Peter würde es nicht so schlimm erwischen.
„Ja gerne Frau Pogani“, sagte er
„Du kannst sagen ruhig Antonella zu mir, wenn du willst“, sagte Antonella mit einem Lächeln und lief langsam in ihr Wohnzimmer.
Peter drehte sich um und sagte „ okay Anto…..“ und dann blieb ihm die Sprache weg.
„Mache deine Mund zu Petro, sonst fliege mucke in deine Mund“, lächelte Antonella, als Sie sein Gesicht sah, die Kinnlade hing herunter und er gab ein „ Wouw“ von sich und starrte Sie an.
Antonella lief weiter und er starrte auf Sie, sah in ihr lächelndes Gesicht und auf ihre süßen Brüste, die bei jeder Bewegung von ihr leicht wippten, dann drehte sich Antonella um die eigene Achse und präsentierte sich ihm.
„Wouw Antonella, wie siehst du aus“, fragte er Sie und Sie sah ihn an und dachte schon an das schlimmste und schaute an sich herunter, „ ich dir nicht gefalle“, fragte Sie enttäuscht und Peter sprang auf und war zwei Schritte später bei ihr und nahm ihre Hand und drehte Sie um die eigene Achse und sagte ; „ mio Cenerentola“, das hatte er einmal gelernt und er wusste, dass dies auf Italienisch „mein Aschenputtel“ bedeutete, auf einmal erhellte sich das Gesicht von Antonella wieder und Sie strahlte ihn an und er nahm Sie in den Arm und roch an ihr, sie roch sehr gut, er kannte das Parfüm, es war das seiner Mutter, das er so gerne roch, er küsste Antonella zärtlich an den Hals.
Dann köpfte er ganz Kavalier die Spumante Flasche und schenkte zwei Sektkelche voll und verschüttete ein bisschen, worauf Antonella in die Küche ging und ein Zewa holte, sicherheitshalber nahm er das Fläschchen und gab in jedes Glas drei Tropfen der spanischen Fliege
„Schaue Petro, ich habe gemacht bissele Antipasti für uns“, sagte Sie und kam mit Zewa und einer Platte wieder ins Wohnzimmer und präsentierte freudenstrahlend die hübsch ausgarnierte Vorspeisenplatte und beide langten zu.
Peter war geblendet von der Hausangestellten, sie trug ein schwarzes Knielanges Kleid mit großzügigen V-Ausschnitt und ihre Beine waren Schwarz überzogen, es regte sich in ihm etwas, da er sich seine Mutter vorstellte und ihre Beratung beim Einkaufsbummel, hatte Sie bestimmt auch das an, was er vermutete und ihr Dekolleté gab einiges über Sie her, sie hatte wohl nicht so viel wie seine Mutter in ihrem Kleid zu bieten, aber was er sah, gefiel ihm sehr, Antonella lächelte ihm entgegen und sagte im süßen italienischen Akzent, auf Deutsch natürlich „ jetzt du hast lange mich angeschaut nun du musst sagen ich gefalle dir oder nicht“ und dann wurde Antonella von Peter überrumpelt, denn er küsste Sie einfach, statt ihr eine Antwort zu geben.
Antonella gab Peter eine kleine leichte Ohrfeige, „si mascalzone comune, – du gemeiner Schuft-, du kannst nicht küssen eine Frau ohne vorher fragen“, sagte Sie und lächelte ihn an.
„Wow Antonella, du bist eine bezaubernde Frau, mit einer guten Figur, sowie tollen Brüsten und nicht nur trendig sondern auch sexy angezogen“ und Peter strahlte Sie an.
„Ich dir ehrlich gefalle mit meine Körper“, fragte Antonella und Peter nickte nur und nahm ihre Finger und legte Sie an sein Kinn und drückte seinen Kopf näher an ihren Ausschnitt, so das er ihren Brustansatz sehen konnte, „ wie kannst du sagen, ich haben schöne Busen, du mich noch nicht sehen ohne Kleidung“ und sie lächelte ihn frech an, Peter bereute es schon, dass er die Viagra vorher eingenommen hatte, denn bei diesem geilen aussehen, hätte er die Wunderpille nicht gebraucht und er schaute auf die Wanduhr und stellte fest, das zwanzig Minuten schon vergangen waren und er sagte zu ihr, „ Antonella, ich bin mir sicher, dass unter deinem sexy Kleid ein ganz toller BH ist, der sehr sexy wirkt und dein Blick und die Rundungen im BH, runden das ganze ab und signalisieren mir, das ich da ganz genau hinschauen soll“, sagte er und lächelte Antonella an.
„Du denken Petro ich habe gute Figur für Amore heute, ich bin alte Frau ich 35 Jahre alt, du näxte Jahr 20, diese Unterschied 15 Jahre, es schon lange Zeit vorbei, meine Mann gestorben vor zehn Jahre, wie deine Papa, ich da unten kaputt und traurig, keine komme mehr und mache amore mit Antonella, jetzt du hier und willst mache mit mir hier“, sagte Sie und wollte gerade weiter sprechen, da nahm er Antonella in den Arm und küsste Sie wieder und diesmal legte er seine Hand auf ihren Busen und fühlte die einsame Frau und was er da fühlte, machte ihn sehr glücklich, wirklich mehr als eine volle Hand voll.
Peter beendete den Kuss und sah Antonella an, es folgte diesmal keine Ohrfeige, nur ein „ määäähr, gebe mir määähr von diese schöne Kuss“ und Antonella hatte es satt sich immer auf Zehenspitzen in diesen Stöckelschuhen zu stellen und drückte Peter zurück auf die Couch und setzte sich mit den Worten „ So isse besser“ auf seinen Schoß und presste ihre Lippen auf seine.
Jetzt spürte Sie es deutlich, sie fühlte es direkt, es wuchs unter ihrem Schoß etwas, das war für Antonella ein gutes Zeichen und ihre Nippel reagierten äußerst empfindlich auf diesen Reiz.
„ich dir wirklich gefalle, ich dir nix zu alt“, fragte Antonella und streichelte sich über ihren Busen und er beobachtete diese Bewegung und er dachte daran, was noch kommen würde und das führte zu einer erneuten Reaktion an seinem Penis und er wusste, je härter er wurde, so blieb er für die nächsten Stunden und Antonella genoss die Reaktion und stöhnte in seinen Mund, „Oh Dio, lui è così fitta –oh Gott wird der dick–“
Peters Hände bewegten sich dabei und er fasste frech in den V-Ausschnitt des Cocktailkleides und seine Finger fuhren über ihren verpackten Busen, „ Scusi Pedro, Se si conosce vogliamo, come cornea ottengo, non posso darvi una risposta perché non lo so io, ne ho parlato, ma solo che è stato, tempo fa, e sogni non sono solo una realtà“, sagte Sie zu ihm und lächelte, „ och du könne keine italienisch, ich sage gerade eben, &#034Wenn du wissen wolle, wie heiß ich werde auf kleine Pedro, ich kann nix sagen, denn ich nix wisse selber, ich schon lange keine Mann und nix bekomme amore, aber ich sehr viel Träume aber Traum nix realität, sorry Pedro, es so schön, bei Liebe ich nur denke italienisch nix kann deutsche denken“
„Antonella, welche Träume hast du“, fragte Peter und sah Sie an
Sie legte ihre Hände auf meine, hielt diese fest und in ihrem Gesicht verbreitete sich Zweifel und man merkte ganz klar, dass sie seine Berührungen erregt hatten und Antonella angestrengt am Denken war und sich nicht mehr sicher war, was sie gerade möchte und ob sie ihm eine Antwort geben soll.
„Pedro ich möchte eine Mal mache amore mit dir, du ganz zart zu mich, eine Male ich dich fühle, dann du immer frei für ewig, du mir erfülle diese Traum eine Mal in meine lebe“, sagte Sie und legte wieder ihre Hände auf seine und führte Sie an ihren Busen, „ du fühle ,meine Herze klopfe ganz arg“.
Peter fuhr mit seinem Finger ihren Brustansatz entlang und sah Sie an, „Antonella, wenn schon einen Traum, dann kann es ja auch ein ganz schöner sein, denn Träume sind doch frei“ und er wusste, dass er heute nicht nur einmal diese sehr erfahrene aber schüchterne Frau beglücken würde, aber er bemerkte den Unterschied schon vor zwanzig Minuten und jetzt, denn vor zwanzig Minuten war Antonella noch total schüchtern, jetzt wirkte Sie draufgängerisch und er wusste die Tropfen fingen an zu wirken.
„Komme du mit mir in Schlafzimmer“, fragte Antonella und schaute ihn an und Peter nickte und Antonella stand auf und zog Peter gleich mit hoch und nahm ihn an die Hand und beide liefen Händchenhaltend ins vorgewärmte Schlafzimmer und zog Peter langsam aus, Wäschestück für Wäschestück fiel bei ihm, nur seinen Slip ließ Sie an und mit einem Lächeln sah Sie seine Beule in der sehr, sehr engen Unterhose.
„Pedro du lege dich auf Bauch“, flüsterte Sie, „ Hose weg“ und drehte sich um und holte eine Lotion und fing an Peter zärtlich einzucremen und Sie musste sich zusammen reisen und wunderte Sich über ihre Tabulosigkeit, die Sie an sich nicht kannte.
„Pedro drehe deine Körper um, ich will andere Seite cremen“, sagte Sie leise und Peter drehte sich um und sah Antonella an, sah das Sie mit großen Augen genau beobachtete und eine leichte röte in ihrem Gesicht bemerkte, er glaubte zu sehen, das ihr das sehr gefiel, was sich ihr entgegen streckte.
Antonella saß auf seinen Knien und jedes Mal wenn Sie sich herunterbeugte, konnte er in ihren süßen Ausschnitt sehen und das gefiel besonders seinen Harten, aber Antonella tat so, als würde Sie seine gierigen Blicke nicht bemerken, denn was Sie nun wusste, war, das Peter Sie wollte, die 35 Jährige Haushälterin seiner Mutter wollte ihn haben.
Peter umfasste ihren Busen, als Sie sich das nächste Mal nach vorne beugte und seine Schulter eincremte und klatschte ihm frech auf die Finger, „proibito –verboten–“, flüsterte Sie und lächelte ihn an und massierte unbeirrt weiter, einzig seinen Stahlharten Penis ließ Sie aus, aber Peter ergötzte sich weiter an ihrem geilen Körper und wusste, die Wahnsinnsfrau hatte einfach zu viel an.
Beim nächsten Vorbücken von Antonella, umfasste er ihren Körper und fühlte den Reisverschluss und öffnete ihn und Antonella lächelte ihn an und flüsterte, „ Grazie Pedro –danke Peter–“ und sah ihn von der Seite an ganz lieb in sein Gesicht und massierte seinen Oberkörper unbeirrt weiter.
Dann hörte Sie auf und schlüpfte aus einem Ärmel, dann den nächsten und schaffte es, aus dem Cocktailkleid zu schlüpfen, ohne richtig von Peter abzusteigen.
Frauen können das einfach, dachte er sich und ihm fielen wieder die Augen aus, denn unter dem schwarzen Kleid verbarg sich ein sexy Büstenhalter, wo ihre vollen Brüste leicht durchschimmerten und er sah in Antonellas Augen ein leichtes funkeln und auch ihre Mundwinkel verzogen sich zu einem süßen Lächeln, als Antonella bemerkte, das Peter gefallen an ihrem Outfit gefunden hatte.
Jetzt konnte Peter ihren Körper genau betrachten, neben dem BH hatte Sie wie er schon vermutet hatte sehr schöne Strapse an, die von einem Straps Halter gehalten wurden und er bemerkte an ihrem Tanga, das Sie total rasiert war, kein einziges Härchen sah er an ihr und Peters Finger gingen auf Wanderschaft, aber diesmal kam kein –proibito– von ihren Lippen und als Sie sah, dass seine Fingerspitzen sanft über ihren Bauch glitten, bemerkte Peter an ihrem Blick, dass sie sich nicht sehr wohl fühlte, und er lächelte Sie an, „ du siehst ganz toll aus Antonella, du siehst bezaubernd aus und wirkst sehr erregend auf mich“ flüsterte er und streichelte ihr über den Bauch.
„Grazie Pedro“, schmunzelte sie ihm entgegen und sie sah an seinem Dolch und bemerkte, dass er immer noch Knochenhart war und auch Peter bemerkte ihren Blick, wo sie mit ihren Augen hinsah.
„Schöne junge Mann“, flüsterte Sie und berührte zum ersten Mal mit ihrem Finger ganz vorsichtig seinen Schafft, „ magst du wenn ich streichele dich so“, fragte Sie und legte ihren Kopf auf die Seite und lächelte ihn an und Peter umfasste ihren Busen und Sie ließ es geschehen, „ oh Antonella, die sind so schön“, flüsterte er und Antonella schaute ihn immer noch von der Seite an, „ Du sein eine ganz große Schmeichler und du ganz dolce –süß– und dann hatte Sie ihn in der Hand und fuhr seinen Schafft nach oben und wichste ihn ganz leicht
Peters Hand war immer noch auf ihren verpackten Busen, da nahm Sie auf einmal seine Hand und drückte ihn ihren Körper nach unten, „ du Hand drehen auf Handrücken“, sagte Sie und hob ihr Becken und legte seine Hand darunter und zog ihre Hand weg, dann ließ Sie sich auf seine Hand nieder und durch das zärtliche Streicheln ihrer Hand an seinem Penis verbreiteten sich bei Peter herrliche Gefühle, so was hatte er noch nie erlebt, bei seiner Mutter gab es, wenn man an die letzten Tage in Griechenland dachte, nur kurze Vorspielphasen, aber hier mit Antonella, fühlte sich das schon wie eine Stunde an und auch Antonella durfte diese Gefühle haben, da war sich Peter sicher und er spürte, wie Sie ihre Scham an seinen Fingern rieb
Antonella setzte wieder ihr süßes Lächeln mit dem Seitenblick auf und flüsterte, &#034Du sehr zart zu Antonella, so schön deine Finger zu spüren an meine Pussy, du merke, ich schon ganz nass¸ aber ich Angst habe, wenn ich ausziehe Hose und BH, dann du sehen alte Haut und Busen wo hängt, das vielleicht nicht schön für dich, wenn du möchtest ich kann ausmachen Nachtischlicht, dann du mich nicht sehen und du denken dann, wenn du spüren mich, ich deine Mama mit schöne Körper“, sagte Sie in ihrem süßen Akzent und Peter konnte einen traurigen Blick fest stellen und dann stieg Sie ab und schaltete links und rechts die Nachtischlampen ab und es war dunkel und dann spürte Sie, wie Peter aufsprang und da fing Sie an zu heulen, denn Sie dachte, es ist aus, „ ich habe gewusst, ich zu alt für dich, du willst nicht sehen meine Runzelkörper, bitte gehe, ich gebe frei dich, du brauchst nie mehr komme zu mir und ich mache Kundigung bei Mama von dir“, heulte Peter und er ärgerte sich, denn er suchte diesen verdammten Lichtschalter, dann machte es klick und das Schlafzimmer war Taghell. Und er kam auf die schluchzende Antonella zu und sah Sie an, „Antonella schau mich an“, und Sie sah ihn an und er zeigte mit den Finger nach unten, „ schau da hin“, sagte er und Sie schaute nach unten und Peter hatte seine Muskeln bespannt und sein Penis wippte im Gehen auf und ab, „ wenn du mich nicht gleich erlöst, dann sterbe ich vor Schmerzen, ich begehre dich, scheiß wie heißt das auf Italienisch nochmal und Antonella sagte „Ti voglio“ …., „ ja genau Antonella, ti voglio“ und sie musste über seine Aussprache lächeln und Peter bestieg ihr Bett und kniete sich vor ihr hin und schaltete die rechte und dann die linke Nachtischlampe wieder an, „ Antonella, ich möchte dich sehen, ich möchte dich fühlen, ich möchte dich spüren und ich möchte dich ganz doll lieben, du erregst mich so ich bin so geil auf dich, auf deinen Körper, mein Dolch schmerzt schon, ich möchte dich aufspießen, bitte Antonella liebe mich, das der Schmerz nach lässt“, sagte er mit einem flehenden Ton zu ihr.
Er hasste seine Mutter, denn Sie hatte ich nicht gesagt, wenn er zu lange warten würde, dann würde es Schmerzen verursachen und er wollte Sie jetzt ohne Vorspiel, er musste den ersten Kanonenschlag los werden und seine Lust irgendwo hin spritzen und er sah Sie an und hielt ihre Hände „ Prego“, flüsterte er und Antonella verstand.
Dann kam der Moment und er umfasste Sie und öffnete die zwei Häkchen ihres Büstenhalters und zog langsam ihren BH nach unten und zum Vorschein kamen zwei hübsche Brüste, jeweils eine gute Handvoll, „Wow Antonella Bellissima“ flüsterte er und Antonella schluchzte vor Freude und war stolz, das Peter die richtigen Worte zu dieser Situation kannte, nun wusste Sie, das er ihren Busen –schön– fand, dann nahm er ihre nackten Brüste in die Hand und Antonella legte ihre Hände auf seine und drückte diese fester auf ihre Brüste, „ oh Pedro du mich habe überzeugt von deine Zärtlichsein es tut so gut, ich möchte sofort jetzt mache Liebe mit dir meine liebe Pedro“ und Peters Kopf beugte sich zu ihr hervor und ließ seine Zunge über ihren Nippel gleiten und Antonella nahm wieder sein Glied und begann ihn langsam zu massieren, es war nun Peter klar, dass Antonella nun aufs Ganze ging und alles wollte.
Ihre Lippen fanden sich und beide streichelten sich noch gegenseitig, während er ihren süßen Busen knetete und mit der anderen Hand an ihrer Scham spielte, wichste Antonella ihn schon fester, dann
Beendete Peter das gemeinsame Zungenspiel und küsste sich zu ihren Brüsten, saugte und leckte an ihren Warzen, seine Hand glitt dabei über ihren Hintern und nach vor in ihren Schritt, dort verwöhnte er ihren Lusteingang, bevor er mit einem Finger etwas in sie eindrang, dabei legte sich Antonella auf den Rücken und begann sie zu stöhnen, ihre Atmung wurde tiefer und auch ihr Körper zitterte schon leicht aber sie wollte noch mehr, er kannte das von seiner Mutter her, denn auch Sie drückte ihm ihr Becken immer schneller gegen seine Hand.
Seine Lippen bewegten sich weiter nach unten, mit zwei Fingern drang er sanft in ihre Scheide und seine Zunge umkreiste ihre Perle, die Finger, der zweiten Hand, drückte er ihr fest in ihre Backen und näherte sich danach ihrer Po-Mitte, als Peter durch ihre Po-Spalte glitt und ihre Rosette berührte, stöhnte Antonella laut auf und ihr Körper zuckte gewaltig und ihr Hintern presste sich fest gegen seinen Finger.
„Oh Pedro was du machst mit Antonella, du sehr schlimme Junge…., aber süße Junge, wenn du weiter mache mit meine Pussy dann ich gleich Sterbe, gebe Antonella kleine Pause, schau und mache Zärtlichkeit mit meine Busen waiterr“ und Sie zog ihn nach oben und küsste ihn auf den Mund und er rutschte wieder nach unten und umfasste ihre vollen Brüste, streichelte Sie und zwirbelte leicht an ihren Nippeln, dann rutschte Peter mit seinem Becken zwischen ihre Beine und ließ ihren Busen los und sah ihr in die Augen und rutschte weiter runter und küsste ihren Bauch und rutschte immer tiefer, dann öffnete er ihre Beine wieder und legte sich zwischen ihre Beine und flüsterte, „ darf ich“ und schaute ihn fragend an.
Peters Hände glitten hinunter und sein rechter Mittelfinger glitt von hinten zwischen ihre Schenkel und begann sanft sie zu streicheln und Antonella stöhnte lustvoll auf und umfasste seinen Kopf und Peter schaute nach oben, zischen ihren Brüsten hindurch, sein Penis zuckte, als er ihre großen Brüste sah und er griff nach ihnen und massierte sie sanft, ihre Muschi glänzte vor Nässe und er begann zärtlich sie zu lecken, er wechselte zwischen sanftem Lecken des Kitzlers, tiefem Eindringen in ihr heißes Loch und festerem Saugen an Schamlippen und Kitzler, dabei massierte er ausgiebig ihre Brüste und Antonella windete sich vor ihm und zog seinen Kopf energisch an ihre Scham und Peter merkte, wie sie einem Orgasmus, nachdem er mit seinen Mittelfinger begann, sie gefühlvoll zu ficken und innerlich zu massieren immer näher kam und er ihr somit einen gewaltigen und sehr lang anhaltenden Orgasmus bescherte.
Antonella schrie, „Oh Pietro, cosa stai facendo per me, oh ecco tutto bene, tu sei pazzo, mi stai facendo così bella” –oh Peter, was machst du da mit mir, oh ist das schön, du bist wahnsinnig, du machst es mir so schön– und windete sich auf dem Laken und presste fester seinen Kopf auf ihre Scham, dann zog Sie ihn wieder zu sich hoch und ihre Lippen suchten die seine und beide verschmolzen zu einem innigen Kuss.
Während des Küssens drehten sich beide auf dem Bett und Antonella war total außer Atem und Sie beendete den intimen Kuss und sah ihn an, „ oh Pietro, du sein eine ganze wunderbare Junge, du so stark, ich glaube ich gebe deine Freund da unten eine bisselle määhr, wie sagt man hier auf-merk-samkeit“, sagte die feurige Italienerin mit einem mitleidigen Tonfall und Peter sah Antonella an, wie Sie mit ihren nackten Brüste seinen Oberkörper nach unten rutschte und zwar so, dass Peter nach unten sah und fühlte, wie die Italienerin auf ihm sich wie eine Schlange küssend nach unten bewegte, dann sah er seinen Penis auf einmal zwischen ihren Brüsten hervor stechen, sein harter Speer hatte sich alleine den Weg dahin gesucht und Antonella sah ihn mit ihren dunklen Augen an und lächelte ihn verführerisch an und flüsterte, „ oh Pietro, du bist gewesen so gut zu mir, hast mir geschenkt große Glück mit deine Zunge und ich dir will es zurück geben, du haben gesagt, meine Busen dir gefallen sehr, deshalb ich werde glücklich machen, dich jetzt mit meine Busen“ und Antonella spuckte mehrmals in die Handfläche und begann seinen Penis einzureiben und presste ihren Busen mit ihren Oberarmen zusammen und fing an ihre G****fruitgroßen Brüste an seinem Kolben zu reiben, was aus Peter ein wohltuender Seufzer entlockte und Antonella wusste, dass es ihm gefiel.
Peter begann damit mit langsamen Stoßbewegungen und es fühlte sich herrlich an, das Stoßen wurde immer heftiger, „ willst du mir geben deine Amore zwischen Antonellas Brüste“, fragte Sie ihn auffordernd und er nickte nur und Antonella presste ihren Busen fester um seinen Dolch, dann war es soweit, Peter stöhnte auf und Antonella sah nach unten und sah, wie sein Sperma zwischen den Brüsten der feurigen Haushälterin seiner Mutter heraus spritzte, es machte der feurigen Italienerin so geil, sein Orgasmus und sein Spritzen hörten gar nicht mehr auf, sein Sperma verteilte sich auf Antonellas Dekolleté, sogar bis zu ihrem Hals hoch, dann bewegte Sie sich auf ihm und presste mit ihren Brüsten noch den Rest seiner Lust aus seinem Penis und Peter wusste, die feurige Haushälterin, hatte es faustdick hinter den Ohren, denn Sie rieb anschließend seine Lust auf ihren Brüsten ein und sah ihn an und flüsterte mit einem süßen Lächeln, „ es sehr schön gewesen mit dir Pietro, du eine tolle liebe Junge“ und Sie kuschelte sich auf seinen Oberkörper und so lagen Sie eng aneinander eine gefühlte halbe Stunde und redeten kein Wort dabei, während Antonella seinen Körper oberhalb seines Bauchnabels streichelte und sich nur zärtlich küssten.
Antonella hatte sich während des Küssens auf ihn gelegt und spürte seine Härte, die nicht nach gelassen hatte und Sie bewegte sich auf ihm und ihre Zungen flügelten miteinander, dann streckte Antonella links und rechts neben seinem Becken, ihre Beine auseinander und Sie spürte das kalte Laken an ihren Knien und auf einmal schob Peter sein Becken nach vorne und seine Eichel teilte ihre Schamlippen und er drang ganz zärtlich und langsam, so wie er es seiner Mutter vor über einer Stunde versprochen hatte in Antonella ein und fickte die Italienerin erst ganz langsam dann erhöhte er langsam das Tempo in ihr und Antonella schrie und stöhnte dabei vor Lust.
Sein Penis flutschte immer tiefer in Sie und er spürte die enge in ihr und spürte wie seine Eichel in Antonellas Scheidenwand entlang glitt und Antonella weinte vor Freude und drückte ihm bei jedem Stoß willig ihr Becken entgegen, ohne ihre heißen Küsse zu unterbrechen und Sie drehten sich während ihrer Vereinigung, so dass er nun auf dem Rücken lag und Antonella sich langsam aufsetzte und die feurige Italienerin hielt sich mit beiden Händen und ausgestreckten Armen an Peters Schulter fest und Antonella massierte mit ihrer Scheidenmuskulatur leicht seinen Penis während Sie ihm in die Augen sah, sein Blick schweifte ab zu ihren Brüsten, ja sein Blick brannte sich regelrecht in ihre Brüsten und dem rattenscharfen Aussehen der heißblütigen Italienerin.
Peter lehnte sich entspannt zurück und genoss einfach den Moment.
Sie wusste was Peter wollte, war aber noch nicht so weit, Antonella beugte sich nach vorne und die beiden Küssten sich kurz und er ließ seine Hände auf Wanderschaft gehen, so dass er besser an ihre Brüste kommen konnte, es war ein gutes Gefühl für Peter, das warme Busenfleisch in den Händen zu halten und von dieser fantastischen Frau geritten zu werden und Peter stöhnte auf und Antonella grinste ihn an, verringerte aber ihr Reittempo nicht, dann hörte Sie kurz auf zu Reiten und beugte sich wieder nach unten und bohrte ihre Zunge in Peters Mund und ihre Zungen führten einen wilden Kampf untereinander aus
„Oh Pietro, du bist eine gute Mann, komm und stelle dich an Bett und mache mit mir Liebe, so wie es Hundemama und Hundepapa machen“, stöhnte Sie in seinen Mund und stieg von ihm herunter und drehte sich um und stützte sich mit den Händen auf dem Bett ab und streckte ihm ihren süßen Popo entgegen und Peter stellte sich hinter sie und rieb seinen Prügel in ihrer Pofalte während seine Hände nach vorne griffen um ihre Titten zu kneten, dann sah er in den Spiegel vor dem Bett, schaute fasziniert zu, wie ihre großen Brüste vor und zurück wippten, als er hinter ihr zustieß und seinen Harten in ihrer Grotte schob, er ergötzte sich an der Masse, nur seine Mutter hatte weitaus mehr zu bieten, als die feurige Italienerin, die er gerade in der Doggystellung fickte, während er immer noch kräftig sich durch ihre Brüste wühlte, da er im Spiegel genau sehen konnte, wie Antonellas Brüste bei jedem Stoß hin und her schwangen, brachte es ihm einen extra Kick und übte den geilsten Reiz auf ihn aus, mit einem ständigen oohh und aahh begleitet sie ihn während er sich immer härter in sie rein stieß und er wusste, die Italienerin wollte nur eines, gefickt werden.
Ohne zu zögern bockt sie sich vor ihm mit ihrem Hintern in die Höhe, das gab ihm noch einmal Auftrieb, den sexy geilen Hintern vor ihm, fickt er sie weiter und sieht auch ihre Pussy und das Loch, wo er immer in sie glitt, „ooooh Pedro, sei vorsichtig, ich nehme keine Pille, vielleicht kann ich noch bekommen Baby, Pedro bitte du musst sein vorsichtig“, stöhnte Sie und jetzt erst fiel Peter ein, dass er in der Eile vergessen hatte sich ein Kondom über zu ziehen, aber er wollte diesen sagenhaften Moment nicht zerstören und fickte Sie mit kräftigen Stößen weiter, „ Pedro, Pedro, wenn du kommst mit deine Liebe, dann du bitte gehen raus aus mir und du mir spritzen deine Amore auf meine Rücken“, stöhnte Antonella wieder und er streichelte ihr über ihre süßen Brüste und gab ihr noch einen Kuss und drückte seinen Penis immer tiefer in ihre Lusthöhle, bis sich sein Speer in voller Länge, in ihr befand.
Er fickte Antonella immer noch in der Doggystellung, auf einmal spürte er, wie Sie mit den Armen nach hinten griff und er wischte seinen Hals, daran zog Sie ihren Körper nach hinten und machte eine Art Katzenbuckel und stöhnte, „ oh Pedro du machst Antonella glücklich“ und er umfasste Sie und hielt sich an ihren Brüsten fest und knetete dabei mit beiden Händen ihre Brüste und fickte diese geile freche Italienerin, die es Faustdick hinter den Ohren hatte.
Peter hielt Antonella immer noch an ihren Brüsten fest und beide knieten sich aneinander, Sie hatte ihre Arme ausgestreckt und drückte Sie auf das Bett und er war Hinter ihr und hielt Sie an ihren Brüsten fest und stieß wie von Sinnen zu und Antonella fing wieder an zu stöhnen und zu schreien.
Peter spürte in seinen Händen das Eigenleben ihrer Brüste und er wusste, das er gleich raus musste, dann war es soweit und er entzog sich von ihr und nahm seinen Speer und wichste ganz kurz, dann röhrte auch er und Antonella schrie vor Lust, als Sie den warmen Strahl seines Spermas an ihrem Rücken fühlte und erschöpft klappte Peter auf Antonella nieder und begrub Sie unter sich, dann drückte er seine Hände zwischen ihrem Körper und das Laken und umfasste wieder ihre Brüste und fing an sie zu kneten, dabei strich er mit seinem Steifen ihre Po furche entlang und verteilte dort seine allerletzten Spermaspritzer.
Antonella war wie Tod und lag ermattet auf dem Bett und Peter hatte seinen Kopf so gelegt, das er ihr ins Gesicht blickte, noch waren ihre Augen geschlossen, dann öffnete sie ihre Augen und das erste Wort, was Sie sagte war „ Io TiAmo Petro“ und er wusste, dass dies die italienische Liebeserklärung war, die ihm hier und jetzt eine erfahrene Italienerin ihm gab.
Antonella schob ihren Kopf vor und küsste Pedro sehr zärtlich und er erwiderte ihren Kuss und rieb sich immer noch an ihrem Po und massierte ihre Brüste.
„oh pedro, sei ancora rigida –oh Peter, du bist ja immer noch steif–, hörte er Sie flüstern und er wusste gleich, was Sie meinte, denn sein Speer hatte noch nichts an seiner Größe verloren und schmerzte auch nicht mehr.
„Schau, so Liebe und begehre ich dich Antonella“, flüsterte er und die beiden küssten sich erneut.
Sie lagen so eine gefühlte halbe Stunde eng aneinander gekuschelt, seine Hände immer och unter ihr und ihre Lippen küssten sich und sein Speer hatte noch keinen Zentimeter an Größe verloren, dann ließ er von Antonella ab und stand auf, „ ich komme gleich, ich muss nur auf die Toilette und ihn dann sauber machen“, flüsterte er und ging ins Bad, dort pinkelte er und wusch seinen Penis mit warmen Wasser ab, damit er nicht mehr so intensiv nach Sperma roch, dann fasste er in die Jacke, die in der Diele und holte die Tropfen heraus und gab drei Tropfen auf seine Eichel und schon hörte er Antonella rufen, Pedro komm zu mir, mein Bett wird kalt“ und er lief grinsend und mit wippenden Penis zurück zu ihr und Petra sah seinen immer noch steifen Speer und er kuschelte sich an die erfahrene Frau und spielte wieder mit ihren Brüsten, die ganze Zeit hatte er die Arbeit geleistet, jetzt wollte er von ihr verwöhnt werden und er stellte sich jetzt vor, wie er es vor ein paar Tagen gemacht hatte, da hatte ihm es seine Mutter auf Französisch, mit dem Mund und auf Spanisch, zwischen ihren Brüsten gemacht und wenn er jetzt mit den spanischen beginnen würde, dann, wäre womöglich das Elixier verrieben, also musste er unbedingt mit Französisch mit Antonella beginnen, ihre süßen Brüste könnte er ja später vornehmen.
Die beiden schmusten und Antonella wichste ihn wieder und er kniete wie Sie selbst vor ihr und sah Sie an, „ Antonella, du hast einen fantastischen schönen Körper, du hast einen Traumkörper, deine Brüste sind der Wahnsinn, so fest und rund und so groß und dein Hintern, so sexy, da könnte ich rein beißen“, sülzte er und Antonella wurde weich, wie Wachs und Peter war glücklich, er hatte Sie wohl soweit und er sah Sie an und Antonella sah ihn verliebt zurück.
„Antonella“, sagte er und Sie sah ihn an und wichste ihn zärtlich weiter und freute sich, das er immer noch so stark angeschwollen war, „ Si.., Pedro“, flüsterte Sie lüstern und er sah Sie an und flüsterte ihr erneut zu, „ Antonella, bitte machst du es mir“ und Sie sah ihn liebevoll an und drehte wieder ihren Kopf so und Peter schmolz bei diesem Anblick dahin und dann sagte er, „ Antonella, machst du es mir mit dem Mund, bläst du mir meinen Penis…., bittteeeee“ und Antonella hörte auf und starrte Peter an.
„Pedro, was stellst du dir davor, ich bin Italienerin und mein Glaube verbietet mir das“, sagte Sie entrüstet und ließ von ihm ab und stand auf und schimpfte auf Italienisch mit ihm.
Peter legte sich hin und schloss die Augen und dachte, „ scheiße, wieder ins Fettnäpfchen getappt und dann fiel es ihm ein, Italiener sind vorwiegend Katholisch und er hatte im Internet einmal gelesen, das diese Sexpraktik vom Vatikan verboten war und er wusste sogleich auch, dass er es mit ihr nun wohl verscherzt hatte, denn warum lief Antonella auf Italienisch Fluchend aus dem Schlafzimmer, gleich würde Sie ihm seine Klamotten aufs Bett werfen und ihm sagen, er sollte verschwinden.
Antonella saß auf der Toilette und pinkelte ebenfalls und dachte an das, was sich Peter gewünscht hatte, Sie, die streng gläubige Italienerin, die jeden Sonntag in die Kirche geht, sollte seinen Dolch mit ihrem Mund verwöhnen, ihr Mann, der diese Praktiken abgelehnt hatte und Sie auch entjungfert hatte, hatte niemals so eine Schweinerei verlangt, nicht einmal ihre Brüste hat er mit seinem Penis verwöhnt und er hatte es auch nie von seiner Ehefrau verlangt und nun kam dieser deutsche Junge von seiner Chefin und verlangte es von ihr und Sie schüttelte den Kopf, „ o Padre mio“, flüsterte Sie und machte zweimal ein Kreuz und beendete den Toilettengang, dann zog Sie sich das Nachthemd an, das ihre Chefin ihr für die Nacht geschenkt hatte und lief ins Schlafzimmer zurück.
Peter sah einen Schatten und wusste, jetzt kommen meine Klamotten geflogen und erwartete den ersten Wurf seiner Wäsche, aber nun stand Antonella im Raum, ohne Wäsche in der Hand, aber ein bezauberndes Nachthemd am Körper und Sie sah ihn an.
„Pedro, bitte verzeihe deiner Antonella, aber ich weiß nicht, was ich machen soll“ und sie lief langsam zum Bett und er sah wie ihre Brüste dabei wippten, als Sie zu ihm aufs Bett stieg, „ Pedro ich kann das nicht, tut mir leid, ich bin ein dummes blödes Mädchen, weil ich alles kaputt gemacht habe, aber niemand hat mir gezeigt wie ich das machen muss…., möchtest du mir zeigen, wie das funktioniert, denn ich habe Angst, dich zu beißen in deine beste Stück, dann du bist mir sehr böse und nicht mehr geben mir Zärtlichkeit von dir, wenn du es möchtest, das ich deine tolle Speer mit meine Mund liebe, dann musst du es dumme Frau schon zeigen“ und Sie lächelte ihn süß an.
Peter strahlte über beide Ohren und streckte ihr seine Hand entgegen und er starrte auf ihre Brüste, deren Nippel stark hervor stachen.
„Komm Antonella krabbel zwischen meine Beine“, sagte er und führte Sie und Antonella kam dazwischen, „siehst du wie er dich mag und auf dich wartet, er ist schon ganz groß“, flüsterte er und Antonella hatte ihn direkt vor ihrem Gesicht und er ergötzte sich an ihr und an ihren Brüsten, die im Nachthemd munter umher schwangen.
„ Okay Antonella, erste Lektion, jetzt küsse Sie, meine Eichel“, flüsterte er und sie tat es, „ moment mal ich hab was vergessen“, sagte er und schob seine Vorhaut nach hinten, nun lag Sie frei und er wiederholte sein vorletztes Anliegen und Antonella küsste ihn wieder und immer wieder ganz zärtlich und er quittierte es ihr, indem er seine Muskeln spielen ließ und sein Penis auf und ab wippte.
„ Du machst das Gut und nun die zweite Lektion, jetzt küsse mich zwischen meiner Eichel und meinen Sack dort“, sagte er und zeigte ihr, wo sein Sack sich befand und auch das tat Antonella, sie küsste ihn von der Eichel runter zum Sack und leckte wie an einem Lolly wieder zurück zur Eichel.
„Schön machst du das Antonella“, stöhnte er und Sie wiederholten ein paar Mal die erste und zweite Lektion, indem er immer sagte „ erste Lektion oder zweite Lektion“ und Antonella übte das brav aus und fand langsam gefallen an diesen beiden Lektionen.
„So Antonella nun Lektion drei, sauge meine Eichelspitze ein und sauge und lecke abwechselnd an der Spitze“, stöhnte er und Antonella lernte schnell und er erweiterte dann die Lektion eins und zwei und setzte die Lektion drei hinzu und Antonella machte es immer mehr Spaß, denn als Sie fühlte, wie er immer dicker wurde, freute Sie sich, dass es Pedro so viel Gefallen daran hatte, wie Sie es machte.
„Als letztes kommt die Lektion vier und die überlasse ich dir, ich werde dir dann keine Lektionen mehr vorgeben, wenn du mich so verwöhnst, die Lektion vier darfst du selbst entscheiden, ob du sie machst oder nicht“ und er sah Antonella an.
„Avanti komm wie gehen Lektione Quatro“, fragte Antonella ungeduldig und er sagte es ihr und Sie machte es anschließend und stülpte ihren Mund über seinen Speer und er verschwand immer tiefer in ihrem Mund, dann glitt Sie wieder zurück und hatte die ersten Fäden zwischen Mund und Eichel.
„Oh Pedro macht spaß dich zu schlucken ganz tief unten in meine Hals“ und schon stülpte Sie ihren Mund wieder über seinem Dolch und ihre Nase berührte seinen Sack.
„Wow Antonella, bist du klasse“, stöhnte er und Antonella fing an zu würgen und überwand den Reiz und er rutschte immer tiefer, dann saugte Sie ihn, wie eine besessene, dann ließ Sie von ihm ab und sah ihn an, „ du Pedro, du hast bevor wir richtig gemacht haben amore, etwas gemacht, mit deine Mund an meine Pussy, ich habe mal gesehen in Fernseher bei eine Film, da ist gelegen Mann auf Bett und Frau ist gestiegen verkehrt über Mann und da haben gemacht Mann, sahen aus wie als hätte er geleckt pussy von Frau und dann man sehen von Hinten wo Kopf von Frau gegangen auf und ab, ich glaube, die frau hat gemacht Lektione Quatro bei Mann, konnte man nicht sehen genau, denn es war Film bei RTL2, dort man nie sehen richtige Sex, nur Leute dort so machen, aber nix zeige richtige Sex, weißt du was ich meine und wie geht diese Sex“, fragte Antonella neugierig und Sie sah ihn neugierig an, natürlich wusste Peter sofort, was Sie meinte, aber er stellte sich blöd und sagte, „ nein sorry Antonella, hab ich nicht gesehen und ich weiß auch nicht, was du meinst“, sagte er und konnte sich gerade noch das Grinsen verkneifen.
„Okay Pedro, ich dir zeige, wie es war, Pedro Oh, sei una stupida < oh Peter bist du ein dummer Kerl>“, sagte Sie zu ihm, „ schau Pedro so, Frau ist gestiegen anders rum über Mann, kann auch mache frau unten und Mann oben, aber so is besser“ und Antonella stieg in der 69er Stellung über Peter und senkte ihr Becken, nachdem Sie es ihm erklärt hatte, nach unten und Peter fing an sie zu lecken und Antonella sagte verzückt, „ sai che, solo aspettare …..<du schuft, du kennst sie….> “ und setzte ein deutliches „ na warte du mich vertrixen, ich mich rächen an dich“ und stülpte ihren Mund über seinen Speer und saugte ihn wie eine wilde und er ließ sich nicht Lumpen und zahlte es ihr mit seiner Zunge heim und so steigerten sich die beiden immer weiter in ihre Gier und Lust.
Dann war es soweit, die beiden kamen zu einem Wahnsinns Orgasmus und er warnte Antonella und Sie ließ ihn rechtzeitig frei und der erste Strahl, traf ihr noch ins Gesicht, dann zielte Antonella auf ihr Nachthemd und die restlichen Spermaschüben spritzen auf ihr Dekolleté und beide schrien ihre Lust hinaus.
Unten klopfte jemand mit dem Besenstiel an die Wand und die beiden hörten ein „Ruhe da oben, es ist nach 22 Uhr und Nachtruhe“ und die beiden fingen an zu lachen und wälzten sich im Bett und Antonella wischte sich eine Spur von seiner Lust und hatte die milchige Flüssigkeit auf ihren Zeigefinger und sah ihn an, „ darf man deine Amore auch Probieren, oder is nix gut“, fragte Sie ihn und er gab das Zeichen mit der Schulter für keine Ahnung und sagte zu ihr, Probier halt“ und Sie tat es und ließ sein Sperma auf ihrer Zunge zergehen, dann grinste Sie ihn an, „ mmmh deine Amore ist gut, jetzt du musst machen Pause und morgen wir mache weiter, dann du mache Liebe mit deine Speer zwischen Busen von Antonella…., okay…, gefallen dir meine Busen überhaupt“, fragte Sie ihn und stellte ihren Kopf wieder Schräg, für diesen Blick könnte er die Frau jedes Mal küssen und er sagte nur, „Traumbusen“ und Antonella lächelte, okay machen Liebe zwischen meine Busen und dann du kommen mit deine Amore und du mir spritzen deine Amore auf Antonellas schöne Traumbusen, dann ich verreibe deine Amore auf meine Busen, dann ich bekomme noch schenere Traumbusen, dann Antonella glücklich wenn haben schene Traumbusen“, sagte Sie und kuschelte sich an ihn und die beiden schmusten, dann rutschte Sie nach unten und wollte ihm einen Kuss aufsetzen und merkte, dass er immer noch knüppelhart war.
„Oh Pedro, du immer noch große Speer, du bist verrückt, du mich wirklich Lieben und du verspreche, du machst Antonella heute glücklich, ich sehr glückliche Frau“, sagte Sie und setzte sich auf seinen Schoß und ihr Nachthemd rutschte nach oben und Sie spürte ihn auf einmal an ihrer Pussy, immer noch Hart, Sie küssten sich und küssten sich und Sie bewegte ihr Becken auf ihm und mit einem „oh Scheen Pedro“, glitt er in Antonella und sie fing an auf ihm zu reiten und hielt sich an seinen Schultern fest und lächelte ihn überglücklich an, dann beugte Sie sich nach unten und ihr Busen im Nachthemd klatschte auf seinen Oberkörper und Sie hatte ihre Arme bereits um seinen Nacken gelegt, um sich einerseits zu stützen und andererseits um Peter zärtlich küssen zu können, immer fordernder drang ihre Zunge in seinen Mund, „ so liebe Pedro jetzt musst du deine schöne Speer so lange in mich drücken, bis ich schlafe in deine Arme“ und Antonella sah Peter wieder mit diesem Männermordenden Blick an und er küsste Sie, dann setzte Sie sich aufrecht auf ihn und er nahm ihre Brüste und massierte Sie, es war für Peter nicht mehr auszuhalten, die feurige Italienerin, war so etwas von heiß und er spürte Sie, ganz tief steckte er in ihr
Antonella hob ihr Becken, so dass nur seine Eichel noch in ihr war und ließ sich danach, mit vollem Gewicht, auf Peter nieder, führte ihr Becken kreisförmig um ihn und so ging es weiter, dazwischen knetete er ihre wahnsinnig geilen Brüste, zwirbelte ihre Warzen, die beiden küssten sich voller Leidenschaft und stöhnten ihre Geilheit heraus.
Es war schon sehr beeindruckend für Peter, wie sich Antonella auf und über ihn bewegte, ihre Atmung wurde immer schneller aber ihre Bewegungen wurden etwas schwächer, daher drückte er
ihren Oberkörper fest an seinen, küsste sie, führte seine Hände über ihren Hintern und drückte ihr sein Becken immer fester entgegen und ihre Pussy presste sich immer fester um seinen Penis.
Sie stoppte ihre Bewegung und die beiden entspannten sich, bevor Antonella wieder loslegte, was gemütlich begann wurde zu einem herrlich, wilden und ungestümen Ritt, ihr Stöhnen wurde wieder mehr, ihre Körper zitterten und ihre Becken klatschten wild aneinander und Antonella hielt
nochmals inne, um ihre Atmung wieder unter Kontrolle zu bekommen.
Dann blieb Sie auf ihn liegen und erholte sich, die beiden küssten sich und Antonella streckte ihre Beine dabei aus und Sie sah Peter an, ein süßes lächeln strahlte ihm entgegen und sie begann sich wieder rasch auf Peter zu bewegen und führte sich sein Penis, mit kurzen Bewegungen, immer tiefer in sich ein und ihre Pussy verengte sich ganz stark, sie Stöhne laut auf und sank auf ihm zusammen.
Ruhig blieb sie auf Peter liegen, streichelte über seine Wangen und meinte, &#034bitte Pedro, zwicke mich in meine Popp, denn ich weiße nicht, ob ich träume von schöne Sex“ und sofort führte Peter ihren Befehl aus und Sie sagte „ Aua, du Schuft nicht zwicke so fest“ und lächelte ihn an und Sie wusste, es war kein Traum.
Antonella saß auf Peter und sah ihn an, fasste sich an den Nacken und schlüpfte durch den Nackenholder ihres Nachthemdes und legte ihren Busen frei.
„Wow Antonella, was für ein herrlicher Anblick, deinen geilen Busen zu sehen, du hast einen
wunderbaren Körper und ich möchte nie wieder hören, dass du alt und runzelig bist, du bist eine Traumfrau Antonella“, flüsterte er und zog ihren Kopf zu sich herunter und die beiden küssten sich.
Dann ruhten sich die beiden aus und Antonella legte sich auf Peter und Sie schliefen ein.
Am nächsten Morgen wachte Antonella auf und sah zu Peter, der friedlich schlummerte und Sie fühlte seinen Penis, er war natürlich in der Nacht heraus gerutscht und lag Halbsteif zwischen den beiden und Antonella stand auf und Sie fröstelte es ein bisschen, den es hatte endlich einmal geregnet und die Temperatur sank unter achtzehn Grad, dann nahm Sie ihr Nachthemd und zog es an, natürlich in der Eile nicht richtig sondern schob es nur über ihren Körper, nicht wie es korrekt wäre, das gummierte Oberteil über ihren Busen und dann die Schlaufe um ihren Hals, was gestern schon scharf aussah, aber sie war zu faul gewesen und hatte nur die Schlaufe um den Hals gezogen und ihre Brüste ruhten in der Schlaufe, was unten sehr breit war und zum Hals hoch weniger breit wirkte, so war ihr Busen zu zweidrittel verdeckt, nur die Innenseiten lagen frei, Sie sah an sich herunter und Sie lächelte in sich hinein, denn das freie drittel eignete sich sehr gut für die spanische Version im Bett, ohne dass Sie sich ihr Nachthemd ausziehen musste und Sie ging zurück ins Schlafzimmer, wo inzwischen auch Peter wach lag und er sah Antonella mit wippenden verpackten Brüsten auf sich zukommen, „ wow, wow, wow, Antonella, so kann ich dich nicht in dein Bett lassen, so wie dein Nacht Hemd aussieht mit deinen Brüsten, das ist Menschenquälerei und Italien hat auch die Genfer Konvention unterschrieben“, stöhnte er scherzhaft und Antonella stürzte sich auf ihn.
Peter wollte die geilen verpackten Melonen der süßen Italienerin packen, aber Sie sah ihn an und schimpfte, „ Fingerr wegg, das ist heute verboten für dich liebe Pedro, jetzt machen wir bissle Amore und wenn du gut machst Amore, dann darfs du anfassen Busen von deine Antonella“, stöhnte Sie du hob ihr Becken, denn Sie war schon wieder nass und Sie setzte sich auf ihn, fasste sich zwischen ihre Beine und spießte sich mit seinem Zauberstab auf.
„Hab Erbarmen mit mir Antonella, lass mich an deinen fantastischen Busen, wenigstens eine kleine Minute“, stöhnte er unter ihr, aber Sie schüttelte ihren Kopf, „ no No, No, stöhnte Sie“.
„Okay Antonella Schatz zehn Sekunden und dann sterbe ich für dich“, stöhnte er,“ komm, ich werde zählen“, stöhnte Antonella reitend auf ihm und fing an ganz langsam rückwärts zu zählen.
„ Dice“ und Peter griff nach ihnen und konnte ihre herrlich hüpfende Brüste einfangen
Ihre Fingerspitzen glitten sanft über seine Wange, „ Nove…., oh Pedro es ist schön schön deine Finger zu spüren auf meine Busen…., Otto“, zählte Antonella weiter und Peter knetete Sie ganz zärtlich und hob ihre schweren Brüste an, als würde er Sie in seinen Händen wiegen.
„Grazie Pedro, für deine Finger wo sind so zärtlich an meine Busen………..,seetttee“, lächelte Sie frech und drückte seine Hände mit ihren Händen noch fester auf ihren Busen und ritt ganz langsam jeden Zentimeter einmal von oben nach unten und lächelte ihn an, denn er bescherte ihr gerade ein wahnsinnig geiles Gefühl.
„Chinque“ sagte Sie als nächstens, „ oh Si Pedro io Ti Amo — oh ja Peter, ich liebe dich–“, stöhnte Sie.
„Oh Pedro du tust mir sehr guut……, Quatro“, sagte Sie mit einem schelmischen Grinsen und genoss die Busenmassage mit ihm.
„Oh Pedro, du hast noch nicht mir gesagt, wie du findest meine Nachthemd“ und Sie ritt zärtlich auf ihm und stützte sich mit den Fingern an seiner Schulter ab und ein schmunzeliges „ Dre“, kam aus ihren Mund.
„Oh Antonella, dein Nachthemd ist fast so schön, als die, die es am Körper trägt“, stöhnte er schon.
„Oh Grazie Pedro….e…, due“, sagte Sie mit einem schelmischen Lächeln, dann kam das „ Uno „ und zehn Sekunden später kam das „ Zero…., e…., finito“ und Sie klatschte Peter auf die Finger und stieg von ihm ab, „jetzt muss ich Duschen gehen und brauche dich für Seife an meine Körper“, sagte Sie und zog Peter aus dem Bett „Vieni docchia <komm duschen>“ flüsterte Antonelle ein paar Mal und zog Peter mit.
„Komm Pedro wir gehen Duschen, damit du mit der schönsten italienischen Mama ausgehen kannst&#034 und Antonella zog sich ihr Nachthemd aus und stieg unter die Dusche und Peter kam zu ihr und nahm ihre süßen festen und großen 75C Brüste und knetete diese und saugte an ihren zierlichen Nippel, „ Ey Pedro verboten , ich habe schon gezählt bis auf Zero“, sagte Sie und nahm Seife aus dem Spender und schäumte Peter ein, besonders wichste Sie seinen Schwanz, dann fing auch Peter an, von der Seife zu nehmen und seifte damit auch Antonella ein, besonders lange bearbeitete er ihre Schamgegend unterhalb ihres Bauchnabels, dank ging er vor ihr auf die Knie und fing an Sie auch dort zu lecken, nachdem das Wasser den Schaum abgespült hatte und Sie drückte ihm ihr Becken gegen seinen Mund und er verwöhnte Sie und Antonella kam sehr schnell zu einem Orgasmus und schrie unter der Dusche ihren Orgasmus raus, dann packte Sie ihn an den Haaren und zog ihn zu sich nach oben und begann ihn wild zu küssen.
„Oh Pedro, du hast schön gemacht mit deiner Zunge, jetzt ich gebe dir meine Mund und Zunge für deine Penis“, sagte Sie und küsste sich an seinem Körper nach unten und ging unter der Dusche vor ihm in die Hocke und stülpte ihre Lippen um seine Eichel und saugte sich an ihm fest.
Immer wilder wurden die Bewegungen ihrer Zunge und Lippen, sie hatte wohl über Nacht sehr fleißig gelernt, ging es Peter durch den Kopf und Sie fing an mit vollem Mund zu sagen, „ Lektione uno“ dann irgendwann mal wieder „Lektione dre“, dann folgten nacheinander die anderen Lektionen, die Sie jeweils vorher immer aufsagte und Peter starb tausend Lust Tode unter der Brause und musste sich schon mit beiden Händen an der Brausen Halterung festhalten, denn seine Knie waren schon sehr weich und er sah zu, wie sich sein Penis immer tiefer, in den Rachen führte, bis sie in fast verschlungen hatte und dabei seine Hoden massierte, dann gab Sie ihn wieder frei, saugte fest an seiner Eichelspitze und so wiederholte sie es immer wieder, bis Peter sich mich, mit einem ziemlich lauten Aufschrei, in ihrem Mund, von seinem Überdruck befreite, was Antonella aber nicht daran hinderte weiterzumachen, denn nach wie vor saugte und leckte sie über seine Eichel und er stöhnte seine Geilheit heraus und erfreute sich seiner tollen Gefühle, durch dieses tolle Wohlbefinden, blieb sein Penis sehr lange hart und groß, so dass sie noch lange damit unterhalten konnte, bevor sie hochkam und die beiden sich einem sinnlichen Zungenkuss hingaben.
Peter streichelte über ihre Brüste und sah sie an &#034 oh Antonella. ich kann nur sagen, es war herrlich und so wurde mir noch nie einer geblasen, du bist meine Königin&#034 flüsterte er und ihre rehbraunen Augen leuchteten Peter entgegen „ und Mama Chefin hat es nicht gemacht Sohn so schön wie Antonella“, gab Sie von sich, „ so wir müssen gehen Einkaufen, wir müssen holen Manchare, sonst wir verhungern, deine Amore für mich gut, aber du nix bekommen von mir zu überleben und Antonella geben keine Latte aus Busen, dann du musst verhungern, oder wir einkaufen gehen zusammen“, sagte Sie und stieg aus der Dusche und trocknete sich ab, dann warf Sie ihm das Handtuch zu und verschwand mit einem Handkuss aus dem Badezimmer und verschwand im Schlafzimmer
In der gut gefüllten Straßenbahn fanden die beiden einen Stehplatz, den Sie beide gemeinsam einnehmen konnten, dort wandte sie sich Peter zu und schmiegte sich in seine Arme, er hätte es dabei belassen und einfach nur genossen, diesen kleinen, zerbrechlichen Körper zu beschützen und zu halten, aber Antonella hatte offenbar ihre eigenen Ideen und Sie rieb sich in der Straßenbahn an Peter und er wurde fast verrückt, als Sie an der betreffenden Haltestelle ankamen zog auf einmal Antonella ihn in die nächsten dunkle Ecke und mit ihrer Hand in seinem Nacken zog sie seinen Kopf zu sich hinab und forderte ihren ersten öffentlichen Kuss sehr energisch ein.
Nicht, dass Peter sich gewehrt hätte, nein, er war nur überrascht, denn die erste Berührung ihrer Lippen war so sanft und tastend, wie ihre Hände auf seiner Haut.
Aber dabei blieb es nicht lange.
Beide kauften ein und machten sich nach dem Einkauf wieder auf den gleichen Weg zurück, wieder in der vollen Straßenbahn fuhren Sie zur Wohnung von Antonella und brachten alles ganz nach oben und mit der Verzweiflung einer Verdurstenden presste sie sich an Peter und schluchzte sogar beinahe, als sich ihre Münder öffneten und ihre Zungen zueinanderfanden.
Peter raubte die Intensität ihres Kusses ihm Atem und Gleichgewichtssinn und auch jedes Zeitgefühl.
In der Wohnung war danach die nächste Minute erfüllt von den Geräuschen, die entstehen, wenn zwei Menschen sich in Windeseile ausziehen.
Peter legte seine Arme und Antonella und fuhr mit seinem Finger über die Schulterblätter und die Wirbel ihrer Wirbelsäule entlang, was in ihr ein wohliger Schauer auslöste
Beide standen sich nun nackt gegenüber und sie gingen auf Tuchfüllung und er spürte, wie Hart ihre Brustwarzen waren und er fühlte die Hitze ihrer Haar und den Schauder, der über Sie lief, als seine Haare Antonella kitzelten und er nahm wahr, wie ihre Pussy seine Erektion streiften, bevor sich feuchte Hitze an seine Peniswurzel presste.
„Pedro müssen …., vorsichtig sein“, wisperte Antonella abwesend, „ niente Pille, lohnt sich nicht“
Dann umschlang Antonella ihre Beine um Peter und er hob Sie hoch und drang in Sie ein und Antonella stöhnte, als er sein Schwert tiefer in Sie drückte und ihn aufspießte.
Peter trug die zierliche Frau aufgespießt auf seinem Speer zum Bett und Sie flüsterte; „ komm Petro, du denken keine Sekunde an ende von Sex, ich möchte das du bist befriedigt, dann du vielleicht wieder komme zu mir, du mich benutze und du mich ficken richtig“, stöhnte Sie und während Sie das sagte, griff Sie nach Peters Erektion und führte Ihn zu ihrem Eingang, wo er keine Schwierigkeiten hatte in diese zierliche und vollbusige Italienerin einzudringen
„Oh, Si…&#034, seufzte sie zufrieden, als er langsam in Antonella eindrang. „Du wirklich bist der Größte, Si, Si, Avanti, stosse zu und Spieße Antonella auf“, hauchte die feurige Italienerin unter ihm und er tat es, was Sie mit einem erfreuten Stöhnen quittierte und er versenkte seinen Penis ganz tief in ihr und er genoss ihr Stöhnen ebenso wie das wundervolle Gefühl, völlig hemmungslos eine so tolle Frau bumsen zu dürfen und es dauerte nicht sehr lange, bis er sich seinem Höhepunkt näherte und wie sie es forderte, stöhnte er und Antonella machte den Fehler und dachte auf Italienisch , wovon Peter kein Wort verstand.
„Si Si Petro“, japste sie, selbst bereits wieder ein wenig außer Atem.
„ Si piu profondo –ja tiefer, stoß mich tiefer–“, stöhnte Sie und Peter presste sich auf den heißen Körper von Antonella und Sie stöhnte weiter, „ Si, anche cosi, venire a scioccare –ja komm stoss mich, machs mir–“ und dann fing Peter an gepresst zu stöhnen und Antonella stöhnte, „ no, non petro –nein Peter nicht–“ und Sie windete sich unter ihm und er dachte, sie würde den nächsten Orgasmus bekommen und er hämmerte seinen Dolch weiter in Antonella und umfasste ihren Busen dabei und sie stöhnte ihm ins Ohr und wurde richtig unruhig unter ihm.
„ attentione Petro a non puramento schizzo…., non o Petro uscire da me –vorsicht nicht rein spritzen…, nein…, Peter . ,nein…, Peter nein geh raus aus mir–“, schrie Antonella unter ihm und versuchte ihn weg zu drücken, aber es half nichts und Peter hämmerte seinen Penis wie ein irrer in Sie, Sie hatte ihn heute schon so gequält, er wollte ihn, endlich seinen Abgang und er hörte, wie Antonella wie eine Kratzbürste unter ihm wirkte und freute sich über ihren wahnsinnigen Orgasmus, aber in Wirklichkeit, war es ja kein Orgasmus sondern Angst und er hämmerte in Sie und wollte gleichzeitig kommen, aber es war schon zu spät, der Punkt war erreicht, wo es kein Zurück mehr gab, denn sein Verstand hatte längst abgeschaltet und er hörte Antonella ein letztes Mal schreien und kämpfen, „Petro cosa stai facento per me, prego, prego no, non spruzzare Petro — Peter, was machst du nur mit mir, bitte, bitte nicht rein spritzen Peter–“, aber es war zu spät, während Antonella sich noch unter ihm windete und Sie schrie, spürte Sie schon den ersten heißen Strahl ihrem Muttermund hoch spritzen und Antonella wusste, das Sie verloren hatte und heulte und biss Peter vor Wut in den Arm, „ oh Petro quello che hai fatto, avete iniett ato in me –oh Peter, was hast du gemacht, du hast in mich gespritzt–“ und Peter gab ein „autsch“ für den Biss in seinen Arm heraus und schaute Antonella an, die immer noch schlimm auf Italienisch fluchte.
„Hey Antonella, du musst mit mir auf Deutsch sprechen, ich versteh doch kein Italienisch“, sagte er und Antonella drückte ihn gewaltig von ihm herunter und gab ihm eine Ohrfeige, „ was hast du gemacht Petro, du hast deine Amore gespritzt in meine Pussy, du eine dumme Kerl, ich doch nehme keine Pille“ und Sie nahm den traurigen Peter in den Arm und hoffte, dass nichts passiert war.
Es war einer dieser Momente, in denen die Zeit stillzustehen scheint und Antonella brachte den Satz nicht zu Ende, aber das war auch nicht nötig.
Dann hörte er das Antonella leise weinte, während sie in seinen Armen lag, als wäre sie für diese Haltung geschaffen worden, oder darüber, wie es mit den beiden weitergehen sollte, sie lagen ruhig da, bis Sie irgendwann engumschlungen einnickten.
Peter lag da und schlummerte und träumte, von seiner Mutter und der feurigen Italienerin, dann auf einmal sah er im Traum das Baby, das Antonella im Arm hielt und sah in Antonellas Augen und Sie strahlte ihn an und hielt ihm das Baby hin, damit er das kleine Wesen in den Arm nehmen konnte und dann streichelte er und liebkoste das kleine Wesen und als er in das Gesicht des Säuglings schaute, erkannte er das Kind, denn es sah genauso aus wie Peter und erschrocken mit einem kleinen Schrei wachte er auf und ebenso auch Antonella.
Die liebevolle Italienerin wollte Peter in den Arm nehmen, doch er wand sich von ihr ab und stieg schnell aus dem Bett und zog sich an und Antonella schaute ihn Fassungslos an und fragte ihn dann mit einem traurigen Blick, „ Pedro, was isse los, warum du bist so traurig“, fragte Sie ihn und Sie konnte es sich schon denken, denn Sie hatte es ihm ja klar und deutlich gesagt, dass er beim Sex mit ihr verbotenerweise in Sie hinein gespritzt hatte, im schlimmsten Falle, könnte Sie jetzt Schwanger sein und Antonella spürte, das ihn etwas betrübte
Fortsetzung folgt…….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *