Fortsetzung zum Parkplatz

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Vorwarnung, in dieser Story die frei erfunden ist geht es um eine richtig dicke Sklavensau und ihre Erfahrungen mit einem Transmann. Der Dom der fetten Sklavensau erscheint selbst nur indirekt in der Geschichte.

Ralf hatte sein Parkplatzerlebniss mit der fetten Sklavensau schon fast vergessen, da bekam er eine Email von einem ihm fremden Absender mit dem Betreff &#034Fettsaufisten?&#034
Der Inhalt klng sehr interessant:
Hi Unbekannter,
meine dreckige fette Sklavensau bettelt seit Tagen um ein erneutes hartes fisting,
da ich es ekelhaft finde meine Hände in dieses fette Drecksloch zu rammen und du es angeboten hattest,
wollte ich fragen ob du nicht Lust darauf hast die Sklavensau zu fisten und sie anschließend für ihre Gier hart zu bestrafen?
Wenn du Lust und Zeit dazu hast, teile mir mit wann, die Sklavenfotze wird dann zur Benutzung in unserem Studio am Pranger auf dich warten, bitte benutze nur die Schlagwerkzeuge die daneben auf dem Tisch bereitliegen, darunter steht dir die freie Wahl zu.
Die Kamera ist auf ihre Fotze ausgerichtet, du entscheidest ob du sie einschaltest, wenn ja darfst du gern die Bereitliegende Skimaske benutzen sie ist neu und ungetragen. Auf dem Video sollte das Fisting und ihre Bestrafung sein, wenn du zu mehr lust hast ist es deine Entscheidung dies auf zu nehmen, oder nicht.

Grüße, vom Dom der fetten dreckigen Parkplatzsklavensau

Ralf musste schmunzeln, ja er hatte Lust dazu, Lust diese fette Sklavensau zu fisten, sie mit Schlägen zu Bestrafen und auch dazu sie während er das tat Verbal zu demütigen und zu erniedrigen.
Er antwortete das er Morgen gegen 16 bis 18 Uhr Zeit hätte, wenn es nicht zu weit wäre.
Dazu bestellte er noch ellenbogenlange Fisthandschuhe ein Paar und er würde diese Session gern aufnehmen.

Die Antwort kam wieder sehr zügig, darin stand nur &#034geht klar&#034 und die Anschrift wo das Studio liegt, es nannte sich S/M Studio Dom Andy – das würde an der Klingel stehen und die Tür würde automatisch geöffnet über eine Fernsteuerung. &#034..Sie erwartetet dich dann ab 16:30 Uhr&#034.

Die Fahrzeit paßte gut und Ralf klingelte pünktlich, die Tür ging auf und eine Männerstimme wünschte &#034Viel spaß mit der fetten Fistsklavensau&#034.

Ralf schaute sich in dem großen Raum um, er sah die Sklavensau perfekt präsentiert in einem Pranger, die Augen verbunden, einen Knebel im Maul. Der fette Hängewanst hing gewaltig runter, die Specktitten sahen daneben fast klein aus, aber sie hatte Gewichte an den Brustwarzen und auch zwischen ihren fetten Schenkeln baumelte ein Gewicht – beim näherkommen erkannte Ralf das es an ihrem Kitzler hing der dadurch ziemlich lang gezogen wurde.
Ihre fette Fotze war weit aufgezogen, drei kleine Klammern zogen jeden Specklappen nach aussen, eine dünne Kette von der die Klammern kamen führte unter dem riesigen Fttarsch nach vorn an ihren hängenden Speckwanst.
Ihre Fettfotze glitzerte nass, wobei nicht ersichtlich war ob diese Nässe Geilsaft war oder ob die Speckfotze gut eingeölt wurde.
Auf dem Tisch der etwas seitlich stand lagen die Skimaske, ein paar lange schwarze Latexhandschuhe, dazu mehrere Paddel, eine Gerte, ein Flog und eine kleine kurze Peitsche mit mehreren Schnüren an deren Enden kleine Knoten waren.
Ralf schaute sich weiter um, ja dort stand eine Videokamera auf einem Stativ, die Kamera war genau auf die nasse Fotze ausgerichtet. Er zog nun zuerst seine Fleesejacke aus, so das seine Arme frei waren, dann zog er die Handschuhe an und setzte die Maske auf.
Nun schaltete er die Kamera ein, ging auf die fette Sklavensau zu und sagte &#034Na du fette dreckige Sklavensau, du bist also geil auf ein hartes Fettfotzenfisting?&#034 Von ihre kamen grunzende Geräusche, reden konnte sie wegen des Knebels ja nicht.
Ralf ging zuerst auf die linke Seite da die Kamera schräg rechts hinter ihr stand, er griff hart in ihren fetten Hängewanst und meinte &#034Wow was für eine fette Hängebauchsau du bist, hast dir ja wirklich einen riesigen Fettwanst angefressen du Speckschlampe.&#034 Er klatscht leicht auf den fetten Arsch und ihre Speckmasse fängt an wild zu schwabbeln.
Von links schiebt er nun seine rechte Hand langsam in ihre nasse heiße rote Fotze, schön langsam drückt er ihr fettes Fickloch auf.Während er gleichzeitig mit links kräftig eine Speckrolle ihres fetten Hängewanstes wabbeln läßt. Ihre Fettfotze schmatzt laut, während er nun etwas schneller mit der Hand schön langsam tief rein und raus gleitet. &#034Was für ein geiles fettes Dreckshurenvieh du bist.&#034 schon klatscht seine Linke wieder auf den Fettarsch. Er ballt seine Hand zur Faust und läßt diese nun wie einen Dampfhammer immer heftiger in das immer lauter schmatzende Speckloch gleiten, sie grunzt nun sehr heftig.
Ralf zieht seine rechte aus dem Speckloch, geht etwas seitlich links hinter sie und drückt nun mit beiden Händen ihre Fettfotze weiter auf, der Geilsaft tropft aus dem weit geöfnneten Fickloch, er massiert die Specklappen schön immer weiter auseinanderziehend, bis er plötzlich beide Hände tief in die nasse Fotze rammt.
&#034Du fettes Fickvieh hast ja eine richtig weite Kuhfotze, kein Wunder das dein Herr sich in diesem ausgeleiertem Speckloch nicht die Hände schmutzig machen will, dein Fickloch sabbert wie ein räudiger Köter!&#034
Es schmatzt immer noch sehr laut, während er immer härter fest in die Fotze fistet, man kann schön sehen das er deutlich über die Handgelenke in ihrem weiten Fickloch steckt. Der Geilsaft trieft nun regelrecht zwischen seinen Armen runter, auf dem Boden ist shon eine richtige Lache davon.
&#034Das scheint dich ja unheimlich auf zu geilen, so wie deine Fettfotze trieft, du bist wie eine läufige Hündin, nur das deine Drecksfotze so weit ist wie bei einer Kuh die gerade gekalbt hat.&#034
Ihre fetten Schenkel zittern nun, die Fotze schmatzt gewaltig und ihr grunzen klingt ganz aufgeregt, schnell und heftig.
Ralf beginnt nun mit beiden Händen die er ineinander verschränkt hat immer schneller und heftiger in dieses klatschnasse heiße Fickloch zu Fisten, ihre Speckmasse schwabbelt dabei wie wild und sie grunzt immer höher und schneller, gleich ist sie soweit.
Ralf verangsamt nun das fisting und drückt wieder mit seinen Händen die Fotze noch weiter auseinander, sie grunzt nun tief und laut, da spritzt ein mächtiger Schwall Geilsaft aus ihrem weit offenem Speckloch.

Ralf greift nun nach dem schlichtestem leder Paddel und schlägt kurz aber Fest auf ihre Fotze, sie grunzt sehr hoch und laut, das tat eindeutig heftig weh.
&#034Das ist für das Anpissen du dreckige fette Hurenfotze!&#034
Und wieder klatscht es auf der nassen offenen Fotze &#034Und das für deine perverse Gier!&#034
Ihre Fotze schmatzte bei jedem schlag, so das Ralf weiterklatschte, &#034Das für deinen wiederlich fetten speckigen Mastsaukörper&#034 und diesmal genau auf den Kitzler &#034Das für deinen fetten schwabbeligen Fotzenspeck&#034 diesmal klang ihr grunzen wie aufjaulen.

Ralf wechselt nun von dem einfachen Lederpaddel zu der Peitsche mit den Knoten an den Schnurenden, er läßt sie erstmal neben ihrem fetten Arsch durch die Luft peitschen, dann läßt er sie locker aus dem Handgelenk über ihre Arschbacken ziehen, ganz leichte zarte Striemen sind zu sehen, er macht weiter bis ihr ganzer riesiger fetter Arsch beginnt knallrote aber unblutige Striemen zu zeigen.
&#034Ja so sieht dein riesiger fetter Schwabbelarsch doch schon viel besser aus&#034 wieder tauscht er das Schlaggerät und hält nun ein kleines Holzpaddel in der Hand, welches er seitlich auf ihren hängenden Fettwanst klatschen läßt, und obwohl er nur sanft zuschlägt klatscht es richtig laut und ihre Speckmasse wabbelt gewaltig, zehnmal klatscht es so laut auf ihre linke Wanstseite, dann geht Ralf zu Ihrem Kopf, streichelt zart über ihre tränenverschmierte Wange und sagt &#034Ja du Specksau, dein Wanst braucht leider noch einmal so viel, du willst doch das die fette Masse gut durchblutet wird, oder?&#034 sie grunzt schluchzend.
Nun klatscht er von rechts auf den fetten hängenden Speckwanst, ihre Fotzenlappen werden bei jedem Hieb aufgezogen, zuerst der linke, nun der rechte. Die Kamera zeigt wie ihre Specklappen aufgezogen werden und wie die runterhängende Wampe schwabbelt, während natürlich sowohl das Klatschen wie auch ihr schluchzendes Grunzen aufgenommen werden.
Ralf steht nun rechts neben ihr und läßt das Holzpaddel noch zweimal auf die immer noch weit offene klatschnasse Fettfotze klatschen, wieder hört man dieses verräterische Schmatzen ihrer immer noch geilen Speckfotze.
&#034Boah du gierige schmerzgeile Sklavensau bist offensichtlich immer noch scharf auf etwas in deiner Fickfotze, warte mal da seh ich doch was feines.&#034
Er geht zu dem Ständer der Kamera neben dem eine halbleere Wasseflasche steht, er greift sie geht zu der Fotze und drückt den Flaschenboden in das schmatzende weite Fettloch, so weit wie es geht drückt er die Flasche in die Fettfotze &#034Ja so sieht das doch wirklich gut aus du gierige dreckige Speckschlampe.&#034 er Schaltet die Kamera aus, zieht sich die Handschuhe und die Skimaske aus, geht sich an einem Waschbecken in der Nähe der Tür die Hände waschen, zieht seine Flecejacke wieder an und meint &#034Ich hoffe dein Herr zwingt dich nicht zu lange so da stehen zu bleiben du fettes gieriges Drecksvieh!&#034

Sie hört wie die Tür hinter ihm zufällt. Ralf geht draussen zwei Schritte beiseite und steckt sich eine Zigarette an, ja doch das war eine nette Aktion, er mag es einfach so fette Säue zu fisten.

(c) das Copyright liegt bei mir, weitergabe nur nach Absprache!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *