Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Jutta – obdachlos und zur Sklavin erzogen Teil 1

Jutta – obdachlos und zur Sklavin befördert !!!

Er fuhr mit seinem Auto spazieren,als im am Rand des Waldweges eine Unterkunft ins Auge fiehl.Es war Dezember und er konnte sich nicht vorstellen,das jemand bei dieser Saukälte im Freien übernachtet.Seine Verwunderung wurde noch größer als in diesem Moment eine Frau herauskroch.Gedankenversunken fuhr er weiter und ein paar Meter weiter schoß es im wie ein Blitz durch den Kopf: Das könnte das perfekte Opfer sein!!!Er blickte in den Rückspiegel und sah wie sie frierend die Straße hochkam.Er öffnete das Fenster und sprach sie,als sie an dem Wagen vorbeikam an:Schuldigung wenn ich sie so einfach anspreche,aber ich habe gesehen wo sie schlafen,das ist doch unmenschlich.Sie darauf:Ich brauche kein Mitleid!Ich habe halt Pech im Leben gehabt.Aber wenn du mich schon ansprichst,hast du mal ne Kippe für mich?
Sofort bot er ihr eine Zigarette an.Gierig zog sie an ihr. Komm setz dich hier ins Auto,hier ist es jedenfalls warm. Ihr war nicht ganz wohl bei dem Gedanken,aber die Verlockung sich mal kurz aufzuwärmen war nach der letzten Nacht einfach zu groß.Zögerlich ging sie um das Auto und setzte sich hinein.Sofort merkte sie die angenehme Wärme und entspannte sich.Ja sag mal,sagte er,das ist ja Wahnsinn bei dem Wetter draußen zu schlafen. Hab halt Pech gehabt,wiederholte sie sich im Gedanken versunken.Ohne dich jetzt bedrängen zu wollen,willste nicht mit zu mir kommen,da kannste dich mal richtig aufwärmen und ein warmes Bad nehmen,schlug er ihr vor.Aber das mußt du selber wissen,mehr als es dir anbieten kann ich es nicht.
Sie überlegte kurz was für Alternativen sie hätte,zögerlich fragte sie ihn: Haste vielleicht auch ne Übernachtungsmöglichkeit für mich?Ich schlaf auch auf dem Boden,das ist immer noch besser als hier Draußen.Du könntest auf dem Sofa schlafen,antwortete er knapp.Oh,das wäre supernett von dir,sagte sie und fügte hinzu: Aber glaub nicht das du damit einen Freifick bekommst! Ne,ist schon in Ordnung,sagte er wieder recht knapp.Dann legte er den Gang ein und sie fuhren los.
Ich muß nur noch eben Getränke holen,dann fahren wir zu mir.Möchtest du auch etwas fragte er sehr freundlich. Sie schaute ihn an und frug schnippisch:Willste mich voll machen? Paß mal auf,wenn ich einen schnellen Fick suchen würde,könnte ich in einen Puff fahren antwortete er recht barsch.Sorry,wollte dir nicht zu nahe treten,antwortete sie verlegen,… ein Whisky wäre nicht schlecht,hatte ich schon Ewigkeiten nicht mehr.Kein Problem,übrigens,ich heiße Stefan,gab er zur Antwort.Jutta!!ich heiße Jutta.Den Rest des Weges zum Getränkemarkt sprachen sie nicht mehr.Sie genoß zu sehr die Wärme,die sich langsam in ihren Körper schlich,es war ein angenehmes Gefühl.Was willsr du rauchen,fagte er sie als sie an dem Getränkemarkt angekommen waren.Das mußt du nicht,stammelte sie.Also was jetzt,mache ich doch gerne sagte er mit einer sehr netten Tonlage.Tabak,ein Päckchen Tabak,… und Blättchen…,sagte sie etwas verlegen.Klar,den kannste haben, auch die Blättchen,kannst ihn ja nicht in der Hand rauchen,lachte er.Dann verschwand er in dem Getränkemarkt.Ist ja echt nett der Typ,sagte sie zu sich.Ihr kam es wie eine Ewigkeit vor,bis sie ihn am Ausgang entdeckte.Er packte die Getränke in den Kofferraum und als er einstieg,legte er ihr eine Tüte auf den Schoß,hier,ich hab dir noch Duschgel und Shampoo mitgebracht,willst ja bestimmt nicht mit einem Männerduschgel baden,grinste er sie an. Du,das mußte wirklich nicht,das ist mir jetzt etwas peinlich,…Quatsch!!! unterbrach er sie,ich hab halt mehr Glück gehabt,und ohne das du jetzt wieder Anzügliches denkst,du machst wirklich einen sehr netten Eindruck!Bin ich auch,lachte sie und zum ersten mal sah er ihr nettes warmes Lächeln.Hm,dachte er,die Frau ist so nett,die kannste nicht als Sexsklavin mißbrauchen,die bekomm ich auch anders dazu,wird wohl etwas dauern,aber sie könnte ich mir gut als freiwillige und dauerhaftige Sklavin vorstellen.Da muß ich mir wohl was einfallen lassen.Dann kamen sie an seiner Wohnung an,so hier sind wir,sagte er sanft.Könntest du mir wohl helfen die Getränke nach oben zu bringen,fragte er sie.Das ist doch wohl das Mindeste,gab sie knapp zur Antwort und in dem Moment mußte sie sich eingestehen,das sie den Typ wirklich sehr nett fand.In der Wohnung angekommen,setzten sie die Getränke in der Küche ab und dann wieß er ihr den Weg ins Wohnzimmer.Setz dich,sagte er,ich räume nur eben die Getränke ein,dann komm ich zu dir.Hier,wenn du rauchen möchtest,im Rausgehen warf er ihr seine Zigaretten zu.Dann verschwand er in der Küche.Ich mach uns was zu essen,rief er ihr aus der Küche zu,kann einen Augenblick dauern.
Zu diesem Zeitpunkt war ihre Skepsis längst verflogen und sie mußte sich eingestehen,das sie es sich doch sehr gut vorstellen konnte mit ihm Sex zu haben.Das Dope!!!schoß es ihr durch den Kopf!Sie hatte es dem Wichser am Bahnhof aus der Tasche geklaut als er versuchte sie zu umarmen.Da du Arsch,dachte sie das haste nu davon! Hektisch wühlte sie in der Tüte die er ihr am Getränkemarkt auf den Schoß gelegt hatte,dann hatte sie das Päckchen Tabak in der Hand.Eilig öffnete sie das Packet und vermischte das Dope in dem Tabak.Der kennt den Geruch bestimmt nicht,war sie sich sicher,wenn ich mir gleich einen ziehe.Er sieht ja nur das ich mir ne Kippe drehe.Auf dem Weg zurück ins Wohnzimmer ließ er ihr schon mal Badewasser ein.Als er sich zu ihr setzte,sagte er,ich hab dir Badewasser angemacht.Super,antwortete sie,das hab ich schon lange nicht mehr gehabt.Dann unterhielten sie sich über ansich absolut belanglose Dinge.Dann war das Badewasser eingelaufen.So,sagte er,ich glaube das Badewasser ist fertig,ich hab dir ein Handtuch hingelegt. OK,sagte sie,ich dreh mir nur eben eine Kippe,…!Dann stand sie auf und ging ins Badezimmer und sie mußte feststellen,das sie unbewußt beim Rausgehen mit ihrem geilen Arsch wackelte.Natürlich bekam er das mit und lächelte unauffällig.Dich Sau krieg ich noch,dachte er bei sich.Dann war sie im Badezimmer verschwunden,das Schloß vielzu,aber er hörte nicht,das sie abschloss.Das ist doch ein Anfang,dachte er zufrieden.Dann faste er sich in die Hosentasche und zug ein kleines Tütchen raus.Er grinste als er ihren Tabak öffnete und das Dope in den Tabak mischte.Das merkt die nicht,dachte er.
Gemütlich lag sie in der Wanne und genoss das warme Bad.Entspannt zog sie fest an ihrem Joint,der seine Wirkung nicht verfehlte.Ihre linke Hand fuhr wie gelenkt zwischen ihre Beine und genau in dem Moment wo sie begann ihren Kitzler zu massieren,kloppfte es an der Badezimmertür.Sorry,hörte sie ihn sagen,hast du eigendlich frische Anziehsachen?Nein!mußte sie zugeben.Ein kleiner Moment herschte Schweigen,dann sagte er:Ich glaube von meiner Ex sind noch Sachen da,aber ich muß dich vorwarnen,die trug nur kurze Minis,… ! Oder ich kann dir auch einen Bademantel geben,bis ich Morgen deine Sachen gewaschen hab,fügte er hinzu.Wenn es dir nichts ausmacht,dann nehme ich den Mini,sagte sie schon leicht bekifft.Du,antwortete er,da ist auch noch Unterwäsche,ist auch frisch gewaschen,… wenn es dir nichts ausmacht,kannste die haben. Da hab ich kein Problem mit,sagte sie knapp,und… Danke.OK sagte er ich such das Zeug mal. Ein paar Minuten später klopfte es wieder ,ich leg dir die Sachen vor die Tür,sagte er.Komm ruhig rein,sagte sie,du hast ja bestimmt schon mal ne nackte Frau gesehen.So trat er ein.Sofort fiehlen ihm ihre großen Brüßte ins Auge,aber er schaffte es seine Blicke vor ihr zu verbergen.So stand er mit den Anziehsachen im Badezimmer. Setz dich doch und unterhalte dich mit mir,lud sie ihn ein.E rsetzte sich auf den Klodeckel und wieder begann eine lockere Unterhaltung über Gott und die Welt.Plötzlich sagte sie:Du,kannst du Zigaretten drehen?Klar ,sagte er.Würdest du mir wohl eine drehen? Kein Problem sagte er und verschwand aus dem Badezimmer.Kurze Zeit später kam er wieder und hatte die Zigarette in der Hand.Er steckte sie sich in den Mund,zündete sie an und frug,ich darf? Seine Art gefiehl ihr und sie sagte: Aber gerne. Er nahm die angezündete Zigarette aus dem Mund und hielt sie vor ihren Mund. Mit gespitzten Lippen nahm sie ihm die Kippe aus den Fingern.Dann setzte er sich wieder auf den Klodeckel und sie unterhielten sich weiter.Mitten im Gespräch unterbrach er sie:Du,sorry wenn ich jetzt mal so frei bin,aber ich hab gesehen,das du da einen ziemlichen Busch an deiner Möse hasr,wenn du dich rasieren möchtest,dann geb ich dir einen Rasierer.Das wäre geil,rutschte es ihr raus,oder rasierst du mich?preschte sie vor,nicht ohne ihre Antwort zu verfluchen.Aber durch den ja doppelt veredelten Tabak war sie schon recht locker.Ne,lass mal,warf sie ein,das mach ich lieber selber,aber wenn du magst kannst du mir ja zusehen.Als er ihr den Rasierer gegeben hatte,hob sie ihre Möse aus dem Wasser und begann geschickt sich zu rasieren.Er sagte zu ihr,ich gehe schon mal ins Wohnzimmer,sonst wird die Hose gleich zu eng,führte er lachend weiter aus.Sie lachte ebenfalls.Kannst mir noch mal ne Kippe machen,rief sie ihm hinterher.
Sie betrat das Wohnzimmer und gebannt betrachtete Stefan sie von oben bis unten,Das hautenge Trägertop ließ ihre Titten noch größer erscheinen und der enge Lederminirock verdeckte nur soeben das,was er jetzt am liebsten behandeln würde,doch bevor er was sagen konnte sagte sie gut gelaunt und locker: Na deine Ex muß ja ne Geile gewesen sein,oder hast du die Sachen nur hier um Frauen wie mich anzusehen? Nein, antwortete er ganz ruhig,sie war meine Sklavin und da trägt man so etwas.Ihr blieb fast der Atem stehen,Sklavin?dachte sie,das kann doch jetzt nicht sein,deswegen hat mich doch Jens damals rausgeschmissen,als ich ihm erklärte das ich gerne seine Sklavin wäre.
Als perverse Sau hatte er sie beschimpft und dann noch am selben Abend vor die Tür gesetzt.
Aber sie fing sich recht schnell und ließ sich die Überraschung nicht anmerken und sagte:Wie Sklavin,…du meinst so richtig mit Handschellen und Peitschen?Da mußt du mir gleich mehr von erzählen! Aufgeregt setzte sie sich aufs Sofa und steckte sich die Zigarette an.Dann begann sie selber zu erzählen wie es ihr mit Jens ergangen war und von dem Gefühl unterdrückt werden zu wollen,sich wehrlos benutzen zu lassen.Ihre Votze war schon jetzt triefnaß.
Als sie alles erzählt hatte begann er zu erzählen: Ja,sie war eine 24/7. Kennst du dich da aus fragte er.Sie schüttelte den Kopf.Also das ist so,erklärte er ihr,24/7 heißt soviel wie die Sklavin steht Tag und Nacht willenlos zur Verfügung.So etwas wird in einem Sklaenvertrag festgelegt.Gespannt hatte sie ihm zugehört und unterbrach ihn dann:Du,heißt das, das sie dir zu jeder Zeit jeden Wunsch erfüllen mußte?Das … -Befehl erfüllen!!! warf er kurz ein – Alles?ähh sie mußte alles machen was du ihr befohlen hast? Alles! Erwiederte er. Das hört sich sehr geil an,rutschte es ihr raus.Das würde ich auch mal gerne versuchen.
Vorsicht sagte er ruhig,das ist kein Spiel und kann für dich sehr unangenehm sein.Selbst für die kleinste Verfehlung gibt es harte Strafen. Wie sehen denn so Strafen aus,fragte sie neugierig.Er überlegte kurz und sagte dann: Wachs,Wachs zum Beispiel,wenn du nicht gehorchst,hast du dich hier auf den Tisch zu legen,deine Titten und die Votze zu entblößen und dann lasse ich da heißen Kerzenwachs drauftropfen. Aber das tut doch weh,stammelte sie aufgeregt. Ja,soll es ja auch,es ist ja auch eine Strafe.Erziehung funktioniert nunmal so antwortete er.
Sie überlegte kurz und dann sagte sie etwas das ihr ganzes Leben verändern sollte: Du Stefan,würdest du mich zur 24/7 ausbilden?Bitte!!!
Er schwieg einen Moment.
Hm,ausbilden kann ich dich nicht,aber erziehen,sagte er sehr überlegt. Ja,das will ich sagte sie völlig euphorisiert,bitte, dann erzieh mich halt!Mein Herr!!gab er von sich.Sie schwieg vor Hilflosigkeit und er sah es in ihren Augen. Du hast mich mit-mein Herr- anzureden und nichts anderes!!!sagte er bestimmend. Sie zuckte erschrocken zusammen und sagte leise : ja,mein Herr. Ich kann dich nicht verstehen du Schlampe!Rede gefälligst klar,laut und unterwürfig!!! Befahl er. Ja mein Herr.gab sie zurück.Na siehst du Schlampe,es geht doch,sagte er triumphierend.Schlampe ,dachte sie,der sagt Schlampe zu mir und ich werde davon geil,na jetzt weiß ich was mir all die Jahre gefehlt hat.Der Gedanke sich ihm völlig willenlos auszuliefern ließ ihr fast das Blut in den Adern gefrieren.
So Sklavin,ich werde jetzt einen Sklavenvertrag zur Probe für einen Tag aufsetzten und wenn du ihn unterzeichnet hast,werde ich dich testen!Steh auf und knie dich vor dem Tisch hin.Deine Beine sind dabei weit gespreizt,die Hände hinter deinem Kopf verschränkt und dein Blick geht demütig zum Boden.Denn du hast deinen Herrn nur anzusehen wenn er es dir sagt.Ist das klar Sklavin?sagte er zu ihr. Ja mein Herr,gab sie zurück und tat was ihr aufgetragen wurde. Hm,sie hat echt Potenzial,die Kleine,dachte er als sie den Befehl zu seiner völligen Zufriedenheit erfüllt hatte.Wag es nicht dich zu bewegen!!!raunte er sie an.Ja mein Herr,war alles was sie sagte.
Es kam ihr wie eine Ewigkeit vor,so völlig bewegungslos auf dem Boden zu knien und das einzige was sie hörte war das Aufsetzen des Kullis,mit dem Stefan den Vertrag verfasste.Dann hörte sie wie er aufstand.Er bewegte sich auf sie zu.Dann stand er hinter ihr un sagte:So Sklavin,auf dem Tisch liegt der Vertrag,wenn du ihn unterschrieben hast,gehörst du mir.Willst du das wirklich. Ja mein Herr,stammelte sie vor lauter Geilheit und Aufregung.Dann unterschreib den Vertrag befahl er ihr.In dem Moment wo sie sich auf den Tisch zubewegte unterbrach er ihre Bewegung indem er ihr fest in die Haare faste und so ihren Kopf in Richtung seines Gesichts drehte.Schlampe,sagte er fast liebevoll zu ihr,so kannst du den Vertrag nicht unterschreiben,deine Titten sind nicht zu sehen und genausowenig deine geile Votze und der Arsch!Loß,hol die Titten raus und zieh den Slip aus.Dann geh rüber zu der Balkontür und begebe dich wieder in die Grundstellung die du eben inne hattest.Ohne einen Ton befolgte sie seine Anweisung.Schau mich an,befahl er ihr.Sie schaute zu ihm hoch.Er hatte sich auf die Couch gesetzt und sie sah wie er ein Stück Papier zwischen seinen Füßen auf den Boden legte.So du Sau,begann er zu erklären,du wirst jetzt ganz langsam auf allen Vieren auf mich zukommen.Ja mein Herr,tat sie kurz kund und setzte sich in Bewegung.Durch den Gang auf allen Vieren wippten ihre geilen Brüste rhytmisch hin und her.Gebannt schaute er sich das Schauspiel an und merkte wie sein Schwanz die Dehnfähigkeit seiner Jeans an die Grenze trieb.
Als sie bei ihm angekommen war blieb sie bewegungslos vor ihm in der Hundestellung mit gesenktem Blick stehen.Hier bin ich mein Herr,sagte sie.So Schlampe,vor dir liegt der Vertrag,du wirst ihn als erstes mit deinem Vornamen unterschreiben,mir den linken Fuß küssen und sagen:Für dich mein Herr,dann präsentierst du mir deine Titten.Wenn ich :das reicht sage,wirst du dir in den Schritt fassen und mit deinen Fingern deine Schamlippen packen und sie so weit auseinanderziehen wie du kannst! Ist das klar du Votze? Wie du befiehlst,antwortete sie knapp.Sie unterschrieb also mit ihrem Vornamen,küsste seinen linken Fuß und sagte voller Geilheit:Für dich mein Herr. Dann kniete sie sich vor ihn und hob mit ihren Händen,wie befohlen ihre Titten zur Präsentation an.Genüsslich schaute er sich das Schauspiel an.Er stand auf,ging um sie herum.Hinter ihr angekommen,packte er ihr ohne Vorwahnung an die Nippel und zog an ihnen,du hast geile Titten,flüsterte er ihr ins Ohr,nur die Nippel sind etwas klein.Ein stechender Schmerz fuhr durch ihren Körper,aber sie blieb ohne eine Bewegung in der eingenommenenStellung. Aber mach dir keine Sorgen das ändern wir noch,fügte er lachend hinzu.Dann ließ er sie los und verließ den Raum.Sie wagte nicht sich zu bewegen,Was hat er vor,schoß es durch ihren Kopf.Doch bevor sie sich weitere Gedanken machen konnte betrat Stefan wieder das Zimmer.Bei ihr angekommen hielt er ihr zwei kleine Saugglocken vor die Augen.Damit,sagte er,damit werden wir deine Nippel bearbeiten.Schon hielt er ihr die Glocken vor den Mund und befahl: So Sklavin,jetzt feuchte die Glocken mal mit deiner Zunge an! Ja mein Herr erwiederte sie und tat was ihr aufgetragen war.Stefan steckte die erste Saugglocke auf die mitgebrachte Vakuumpumpe,plazierte sie über dem rechten Nippel und und saugte langsam die Luft aus der Glocke.Mit jedem Hub saugte sie sich fester an die Brust und Jutta verspürte ein anfangs unangenehmes Ziehen an ihrem Nippel.Doch zu ihrer Verwunderung verging dieses Gefühl sehr schnell und wandelte sich in ein angenehmes Ziehen.Dann war der zweite Nippel drann.Die wirst du jetzt immer tragen wenn du zuhause bist,wirst sie dir unaufgefordert anlegen,so bald du die Wohnung betritts.Natürlich wirst du dann den Zug immer wieder erhöhen.Ja du hast richtig gehört,“Zuhause“,ab heute wohnst du hier.Ich werde dich direkt morgen Früh anmelden.Sie dachte sie hätte sich verhört und frug unerlaubt nochmal nach:Herr,heißt das ich,ich wohne ab jetzt hier?Du Schlampe,schrie er sie an um dann direkt wieder in eine sehr angenehme Tonlage zurückzukehren,natürlich lebst und wohnst du jetzt hier,oder meinst du ich lasse meine Leibeigene in einem Karton im Wald leben?Danke mein Herr,stammelte sie überglücklich,verfüge über mich wie du willst,ich gehöre dir.Ein solches Glücksgefühl hatte sie noch nie verspürt.Sie spürte wie sich ihr geiler Ficksaft einen Weg über die Schamlippen,den Oberschenkel herunterlaufend einen Weg suchte.
Dann verließ er wieder den Raum,die Saugnäpfe zogen an ihren Nippeln und obwohl es auch ein kleiner Schmerz war,wünschte sie sich das der Zug an den Nippeln noch erhöht würde.Sie hörte wie er wieder kam und sich hinter ihr stellte.Er legte ihr eine Augenbinde an und sagte mit einem Lächeln: Das macht die Sache für dich noch geiler!! Dann setzte er sich wieder auf das Sofa.
Eine ganze Weile kniete sie mit präsentierten Titten vor ihm,sie hatte mittlerweile jegliches Zeitgefühl vergessen,die Oberschenkel begannen durch die eingenommene Position zu brennen,aber sie bewegte sich nicht , denn sie wollte unbedingt seine Sklavin sein.
Dann sagte er plötzlich : Das reicht!!
Sofort ließ sie ihre Titten los , faßte sich an die nasse Fotze und zog ihre Schamlippen soweit auseinander wie sie es ertragen konnte.
So kniete sie mit weit geöffneter Möse vor ihm,ihre Schamlippen brannten von dem ausgeübten Zug ihrer Finger,aber sie wollte ihren Herrn auf keinen Fall enttäuschen.***

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *