Karl und Hilde 1

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Karl und Hilde 1
Die Geschichte einer außergewöhnlichen Familie.

Hallo ich heiße Karl und bin 62 Jahre alt. Hier möchte ich über die Sexabenteuer meiner versauten Familie berichten. Meine Frau Hilde ist 64 wir haben 2 Söhne und 2 Töchter. Michael unser Ältester ist 48 Jahre alt ihn brachte meine Frau mit in die Ehe. Helga 42 Jahre und die Zwillinge Rolf und Manuela 37 Jahre.
Michael ist verheiratet mit Roswitha (43)und hat drei Töchter Erika (25); Dorthe (23), Eva(19) und Hans (21)
Helga ist verheiratet mit Manfred ( ) und hat zwei Kinder die Zwillinge Max und Jenny ( )
Manuela ist verheiratet mit Maik (47) und hat zwei Töchter Sabrina (22) und Stefanie (19).
Rolf ist verheiratet mit Lis 33 Jahre und hat keine Kinder.
Es begann vor etwa 5 Jahren. Wir wohnten auf einen alten Gutshof in Bayern. Wir das sind meine Frau Hilde mit unserem ältesten Sohn Michael seiner Frau Roswitha und deren Kindern.
Michael und Roswitha habe drei Töchter und einen Sohn, die älteste, Erika, ist verheiratet und wohnt nicht weit entfernt. Auf dem Hof leben noch Karl-Heinz, der Knecht, und ab und zu ein Magd und zusätzliche Erntehelfer, die wir aus Polen für einige Zeit kommen lassen. Das Sagen auf dem Hof hat Hilde, meine Frau.
Michael kümmerte sich nur noch um den Hof, angestachelt von meiner Frau, die unseren Hof zum Besten in der Gegend machen möchte. Vor etwas über zwei Jahren hat seine Frau Roswitha ihren Job aufgeben um sich nur noch um den Haushalt zu kümmern. Sie war eine bessere Koch- und Putzhilfe für meine Frau. Mit der Aufgabe des Jobs, verlor sie auch fast alle Kontakte und Freunde außerhalb des Hofes. Vielleicht war sie deshalb auch nicht mehr so munter. Auf jeden Fall vernachlässigte mein Sohn sie immer mehr. Sex hatten sie vielleicht nur noch zu besonderen Festen, wenn er da nicht zu betrunken war.
Sie war eigentlich nach meinen Geschmack noch gut in Schuss. Ihre vollen Titten hingen ein bisschen und sie hatte einen strammen Arsch. Hilde mochte Sie nicht und betrat nur bei besonderen Anlässen die Wohnung von Roswitha. Ich bin schon mal öfters bei ihr um mich auf zugeilen. Besonders ihre Titten gefallen mir wenn ich dann in ihren Ausschnitt gucke und ihr mal einen Klaps auf den Arsch gebe. Kann ich es nicht erwarten mal wieder ordentlich zu wichsen oder zu ficken.
Am Mittwoch Hilde ist mit Michael zur METRO zum einkaufen gefahren, habe ich es mir vorm Computer gemütlich gemacht. Eine ordentliche Kanne Kaffee und mal im Internet gucken was es so für versaute Sexanzeigen gibt.
Da bin ich auf eine Anzeige gestoßen. In die eine Frau schreibt. Ich bin eine devote geile Sau und die Sklavin von Reifer Dom. Ich muss ein Bild meines verfickten Sklavenkörpers jedem User zeigen der meinen Gebieter schreibt und er von ihm ein Kennwort bekommt mit dem ihr mein Nacktfoto anfordern könnt. Das war mal was neues und mein Schwanz fing zu wachsen an. Da habe ich natürlich i dem Reifen Dom eine Nachricht geschickt ich würde mich mal gerne die devote geile Sau betrachten und ein paar Fotos von ihr anfordern. Nach gut einer Stunde und einen Abgang beim wichsen bekam ich eine Nachricht vom Reifen Dom. In der er mir mitteilte. Wenn ich ihr eine Nachricht schreibe wobei ich Sie mit „Versaute Magd“
Anschreibe bekomme ich ein Nacktfoto von ihr. Nenne ich sie „Fotzenmagd“ bekomme ich ein Foto von der Sklavenfotze und bei der Anrede „Tittenmagd“ bekomme ich ein Foto von dem Euter der devoten geilen Sau. Also schrieb ich ihr: „Hallo versaute Magd, du sollst mir ein Foto deines Sklavenkörpers schicken, du geile Nutte. Und die Fotzenmagd legt ein Foto ihrer Hurenmöse bei und die Tittenmagd darf mir ihrer Hängeeuter zeigen. Wenn du Sau mir gefällst vielleicht bitte ich dann deinen Herrn, dass er dich mal mir zum abgreifen und ficken ausleihe.“
Bald bekam ich eine Antwort von ihr. „Das kommt auf meinen Meister an“. Im Anhang war ein Nacktfoto von der geilen Sau vor dem Spiegel im Bad fotografiert, das Gesicht war aber unkenntlich gemacht. Nette Sau dachte ich vollbusige Hängeeuter und einen Busch an der Fotze. Beim zweiten Bild die Fotze etwas aufgezogen so dass man unter den Haaren die inneren Schamlippen sehen konnte.

Und das dritte Foto mit den geilen Hängeeutern wie ich sie gerne mach.
Als ich mich ein paar Tage später wieder im Chatroom ein lockte. Habe zwei Bilder gefunden die von Reifer Dom hereingestellt worden sind mit dem Kommentar: „Tabu lose, devote, versaute Sklavenstute lässt sich wie eine Hure benutzen sofern ihr Gebieter Reifer Dom es erlaubt. Die geile Sau ist drei Loch-begehbar und ausreichend belastbar. Auf den Bildern war über die Titten HURENEUTER über ihre Fotze stand NUTTENVOTZE und auf dem Bauch stand EIGENTUM VON REIFER DOM ihr Gesicht war wieder unkenntlich gemacht. Irgendwie kam sie mir bekannt vor, ich kam aber nicht drauf.
Das ganze hatte mich geil gemacht und mein Schwanz juckte ich brauch was zum ficken. Ich bin dann in die Küche um Hilde zu suchen. Als ich in die Küche kam waren Roswitha und Hilde am Reinigen der Wohnung. Hilde trug nur einen Kittel über ihrer Unterwäsche. Roswitha mit ihren Geilen Titten und den festen Arsch hatte auch einen Kittel über die Jeans an. Roswitha sah eigentlich, so kam es mir vor fast genauso aus wie die versaute Magd aus dem Internet. Das kann aber wohl nicht sein dachte ich mir. Bald waren sie fertig und Roswitha ging. Ich immer noch geil stand jetzt hinter Hilde ich umarmte Sie und öffnete ihren Kittel und zog ihn aus. „Lass das Karl ich habe jetzt keine Lust“. „ Ist mir doch egal“ antwortet ich schob sie zum Küchentisch legte sie darüber ihre Unterhose runter und mit einem Griff warf ich sie die Unterhose in die Ecke. Meine Jogginghose runter und mein Schwanz stand wie eine eins. Mit der einen Hand drückte ich sie auf dem Tisch mit der anderen griff ich sie in die Fotze. Sie war mal wieder richtig trocken. Na dann hat sie Pech ich setzte meinen zum bersten gefüllten Schwanz an und schob ihn mit einen gewaltigen Stoß in ihre trockene Fotze. Sie schrie auf: „ Bist du verrückt du Sau“. „Nein sagte ich nur absolut geil und ich muss mich entladen. Nach ein paar Stößen wurde sie endlich feucht und es ging besser. Ich habe sie dann so lange gefickt bis sie einen Orgasmus hatte und dann alles in die Fotze gespritzt. Als mein Schwanz dann mit einen Flopp ihre Fotze verlassen hat ging ich um den Tisch herum und sagte ihr nun nimm ihn in den Maul und lutsch ihm sauber.

Ende Teil 1

Comments

  • ich betreibe eine zuchtfarm mit humanvieh weiber die geworfen haben werden nach der 2. woche mit maschine gemolken und wieder belegt weiber die extrem fett oder taube fotze werden verarbeitet zu braten und wurst ich sammle auch euterhalter und benutzte fotzenschoner weibliche intressenten – heinzottofranke@yahoo.de aussagefähiges foto sowie angaben der unterwäschegrösse

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *