Kürzlich trotz Corona

Vorweg: Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.

Noch gar nicht so lange her, aber noch vor den ganz engen Beschränkungen….

Bei einem Blick in eine Bar stellte ich fest, dass zwar alle Drinks noch in ausreichender Menge vorhanden waren, aber die Tüte mit dem leckeren grünen/getrocknetem Stimmungsaufheller war doch schon beachtlich geschrumpft.

Also Charlie angetickert, meinem Händler des Vertrauens. Charlie ist irgendwas um die 30, gute 2 Meter und schleppt gute 120Kg Muskeln mit sich rum und hat noch ein gutes Kilo in der Hose hängen. Oder stehen 
Charlie ist schwarz wie die Nacht, also genau mein Beuteschema 
Er behauptet meistens, er wäre aus Jamaica, das – so vermute ich – ist aber eher Marketing.

Natürlich hatte er Zeit und zum Glück auch noch ein volles Lager. Offensichtlich geht die Corona-Krise auch an diesem Geschäftszweig nicht spurlos vorbei. So frühen Abend sollte ich vorbei-schauen, er hätte zwar Besuch,
aber das solle ja kein Problem sein. Natürlich nicht, denn zum einen hat er immer jemanden da und zum anderen, verbinden wir das geschäftliche auch meisten mit einer kleinen Party.

Ich also zeitig unter die Dusche und ab in was sportliches. Gibt doch nix bequemeres als den guten alter Jogger mit nem Hoodie und erspart einem auch gleich die Unterwäsche.
Ab auf den Drahtesel und die paar Kilometer entspannt hinter mich gebracht angekommen, stand der schon wie der größte Gaaaangsta in der Tür. Nun, wer kann der kann und er kann eben.
Mit ein paar lockeren Sprüchen an ihm vorbei und mit einem lauten Lachen knallte er die Tür zu.
Wie immer war es leicht nebelig und softer Hip Hop lag ebenso in der Luft. Der Junge steht offen-sichtlich auf Klischees 
Die Höhle ist aber durchaus gemütlich, 3 nette Sofas die um einen dicken fetten Tischstehen, gibt sogar ne Palme und ein paar Old-School Rap/Hip-Hop und Soul/Funk Poster. So in etwas stelle ich mir die 70er vor.
Auf einem Sofa saß Charlies Schwester. Zwar sein Zwilling, aber Mega. Jackie Brown nur 10 Kilo weniger. Mega heiß!!!
Seinen Kumpel kannte ich noch nicht. So mehr aus wie ein Soul-Brother – ne echt coole Socke.

Ich hab mich zu Charlies Schwester aufs Sofa geworfen und Charlie warf mir den etwas größere Tüte rüber und meinte „Wie immer“.
Ein Hauch Frage schwang damit, denn wie immer bedeutete eigentlich, dass ich nur 50% der Monatsration in bar bezahle, den Rest eben als „Party“.
Von daher, mehr der Form halber, hab ich mit einem entspannten „Yo“ den „Vertrag“ abgeschlossen.
Charlies Schwester – da fällt mir ein, dass wir uns auch schon fast 10 Jahre kennen, aber wir unsere Namen eben nicht – schaute mich an, lehnte sich leicht zurück, griff mir in die Haare und zog meinen Kopf runter zu ihren Gespreizten Beinen.
Nun, eine klare Aufforderung, sie zu lecken und ich kam der nur zu gerne nach. Ich mag sie sehr und ihre Fotze schmeckt so mega…. Mit der Zungenspitze berührte ich sie nur leicht und ich spürte, dass sie bereits super nass war.
Ich nahm meine linke Hand, zog Ihr Fotze etwas hoch, damit meine Zunge gut zwischen den Lippen spiel und ihre Knospe gut verwöhnen konnte. Mit der anderen Hand griff ich nach ihren geilen festen und großen Möpsen. Sie drückte mit der Hand mein Gesicht so fest an ihre Fotze,
dass ich meine Zunge kaum noch bewegen konnte, aber so leckte ich eben so fest, wie sie wollte. Nicht lange und sie zuckte wie wild und die Jungs fingen an so jubeln.
Sie ließ mich los und Charlie reichte mir n Gin Tonic und ne angezündete Tüte, die wir genüsslich im Kreis laufen ließen. Und ne 2. gleich hinterher, er ist ja kein Geizling.
Nach also etwas rauchender Rausch und ein paar Drinks und dem einen oder anderen Witz und Geschichten aus dem Leben, dachte ich, ne kleine Einlage kann nicht schaden. Hab mich also Hoodie und Jogger entledigt und zu groovendem Sound nackt tanzend auf den Tisch begeben.
Wie beschreibt man tanzen, aber ich bin mir recht sicher, dass ich eine geile Arschbewegung beim Tanzen drauf habe 
Auf jeden Fall gut genug, dass als Charlie seine Hose aufmachte sei fetter Schanz knallhart stand. Ich kann dann nicht anders, ich muss dann dahin und ab auf die Knie. Kaum hatte ich seine Eichel im Mund, spürte ich wieder Ihre Hände an meinem Kopf und sie drückte mir den Kopf so fest
runter, dass seine Eichel bis in meinen Hals reichte. Wie ich diese Würgegefühl liebe… Sie packte mich an den Haaren und hob und senkte meinen Kopf so heftig, dass ich einen geilen Kehlenfick verpasst bekam…. Mein Sabber lief nur so an Charlies Schwanz runter…
Meine Augen tränten und wenn sie mich nicht ab und zu losgelassen hätte, damit ich kurz nach Luft schnappen konnte, ich wäre sicher erstickt. Aber immer wieder presste sie mich fest runter, schlug mir auf den Hinterkopf, damit er ja ganz drin war. Ich war am Würgen und mir floss das Wasser nur so aus der Maulfotze.. Und nicht nur die war nass…..
Sie riss mich an den Haaren hoch und warf mich auf den Tisch. Charlie beugte sich über mich und drang mit seinem Kolben tief in meine Nasse Fotze ein. Während er immer heftiger zustieß, setzte sie sich mit ihrer Rosette auf meinen Mund und ich durfte während Charlie mich fickte nun auch Ihren Arsch lecken. Der war nicht weniger schön und lecker wie Ihre „echte“ Fotze.
Meine war ab überlaufen, sie wurde mit jedem Stoß immer nasser und ich bekam einen fetten Orgasmus. Charlie fickte weiter und ich hörte ihn immer lauter stöhnen bis er in mir kam und sich sein geiler Saft mit meinem Fotzenschleim vereinte. Sie saß noch immer auf meinem Mund und ich fickte Ihren geilen Arsch mit meiner Zunge. Dabei Drang wieder ein fetter Schwanz in mich ein. Ich tippe auf Charlies Kumpel. Konnte ja nicht sehen, hatte einen geilen Arsch im Gesicht.
Auch dieser stieß heftig zu und meine Fotze zuckte schnell vor Geilheit und ich kam binnen Sekunden erneut. Der harte Knüppel füllte mein Fotze ganz aus und kurz bevor er seinen Samen dazu-gab, kam ich ein drittes Mal. Sie kam auch und presste Ihre Schenkel so fest zusammen, dass mir die Luft wegblieb. Dann stieg die von mir ab, half mir hoch, und nun saß ich auf dem Tisch. Charlie grinste breit, ich denke ich hatte diesen total erschöpften, aber geil erregten Gesichtsausdruck. Zu-dem dürfte ich vom Kehlenfick auch etwas ramponiert ausgesehen haben.
Ich war zufrieden. Nein, ich war glücklich. Charlie reichte mir dann wieder seine Tüte, gab mir einen Drink und ich genoss den Moment. Ein kräftiger Zug und großer Schluck und ich „schleppte“ mich zum Sofa und lehnte mich entspannt zurück. Ein Blick runter auf meine rote, leicht geschwollen und von Fotzensaft und Sperma gefüllte Fotze gaben wir ein bestätigendes Gefühl.
Wir haben dann erstmal wieder etwas „geschnackt“, gelacht, getrunken und geraucht. Keine Ahnung, was bei den Jungs da vorhin rauskam, aber mit lief die Suppe die ganze Zeit aus der Fotze… Na egal, ist ja nicht mein Sofa 
Jackie Brown (ich nenne sie jetzt mal so) fing aber irgendwann an, meine Fotze zu streicheln. Man, konnte die das gut, ich war sofort wieder nass. Sie ginge auch schnell vom Streicheln ins fingern über und fickte mich schon mit 2 Fingern. Ich würde unruhig und fing an mich zu räkeln und zu stöhnen. Charlie meinte nur, die Schlampe bräuchte es in den Arsch und Jackie drehte mich um, nahm ihr nassen Finger und steckte sie mir ansatzlos in den Arsch. Gott, dieser geile Schmerz, wenn Ansatzlos der Arsch penetriert wird. Sie fickte mich immer schneller und meine Fotze tropfte. Sie zog die Finger raus und Charlie war wieder der erste, der seinen Schwanz in mich steckte. Wieder dieser geile Schmerz, des ansatzlosen Fickens. Keine 3-4 heftige Stöße später kam ich erneut und ich hab die Bude zusammengeschrieben. Jackie steckte mir Ihre nassen Finger in mein Schlampenmaul und nun tropfte nicht nur meine Fotze, sondern auch mein Maul.
Charlie zog raus und sein Kumpel verpasste mir die nächsten Stöße während Jackie immer heftiger mein Maul fickte. Gefühlt ne Stunde lang haben die beiden mich abwechselnd in den Arsch gefickt. (Wobei das Zeitgefühl durch das geile Geficke und das Gras sicher nicht sooo zuverlässig war). Immer wieder erzitterte mein Körper durch und bei den heftigen Stößen. Wer es nicht erlebt hat, wenn sich Black Bulls beim Ficken abwechseln, wird es nur schwer nachempfinden können, wie befriedigend, wie abwertend und bestätigend zugleich es ist. Und wie erfüllend.
Auf jeden Fall zuckte meine Fotze nur noch bei den Stößen. Ich hätte so gerne geschrien, nur bleiben diese durch die Finger in meinem Hals in besagtem stecken.
Charlie und sein Kumpel rammten mir abwechselnd ihre Schwänze so heftig in den Arsch, dass ich zuckend und spritzend meinen Orgasmus bekam…. Ich sank in mich zusammen und sie ließen von mir ab und Jackie auch. Charlie nahm seinen Schwanz, hielt ihn mir vors Gesicht und fing an sich zu wichsen. Keine 10 Sekunden später schoss mir seine Ladung ins Gesicht.
Sen Kumpel kam zu mir, packte meinen Kopf und rammte mir seinen Schwanz ansatzlos in den Hals. Er hielt meinen Kopf und vögelte, als gäbe es keinen Morgen. Mein Mund füllte sich mit Magensaft und Speichel, er vögelte weiter, dass es nur so rausspritze, bis er meinen Hinterkopf pack-te, seinen Schwanz fest reindrückte und er mir sein Sperma direkt in den Hals schoss. Ich würgte und verkrampfte, zuckte, weil ich keine Luft bekam dann ließ er mich los, ich keuchte, schnappte nach Luft und nur langsam floss das Sperma den Hals hinab und ich kam langsam, ganz langsam wieder zum normalen atmen und sank nun körperlich erledigt zusammen..

Langsam kam ich wieder zu Kräften und wir haben uns dann noch einen bunten Abend gemacht. Noch ein paar Drinks und Joints und irgendwann so gegen halb 4 bin ich dann wieder auf mein Fahrrad. Naja, genau genommen, hab ich es geschoben, denn ich war doch recht wackelig und auf einen Sattel setzen wollte ich mich dann auch nicht

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *