Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Lesben

Lesben
Diese Geschichte habe ich selbst erfunden und diese ist, erstunken und gelogen.
Wer hier in der Geschichte Fehler findet, kann diese behalten. Ich brauche sie nicht mehr.
zwei Frauen trafen sich zufällig in einem Kaffee. Sie waren früher in einem Semester an der Uni. Sie heißen beide Monika. Die eine war etwa, 1,60 Meter groß und die andere fast 2,0 Metergroß. Nach dem Sport gingen sie beide duschen. Sie erinnerten sich gerne an die Zeit, welsche sie währen des Studiums verbracht hatten.

Kapitel 05
Da sagte Omi macht mal den großen Küchentisch frei. Ich will mich darauf legen. Der Tisch war schnell lehr gemacht. Omi legte sich mit dem Rücken darauf. So Her Kellner sie dürfen mich jetzt bedienen. Der kellner kann näher heran. Die Omi legte ihm ihre Hacken auf die Schultern.

FORTSETZUNG

Na junger Mann nun zeigen sie mal, ob sie eine alte Frau wie mich auch befriedigen können. Der Kellner wollte gerade sein Patengeschenk in die Muschie der Omi versenken, da sagte die Omi, ein anständiger Mann begrüß erst mal das Goldstück einer Frau mit seinen Lippen. Den auch die Goldstücke haben Lippen, welsche geküsst werden wollen. Ihre Schamlippen waren aber schon ganz schön faltig. Das hieß, dass jene früher mal schön dick gewesen waren. Nach dem er beide Schamlippen aus giebig begrüßt hatte, triff er mit der Zunge auch noch über ihren Kitzler. Die Omi seufzte dabei sehr glücklich.
Oh Jungermann das war eine herrliche Begrüßung. Nun zeigen sie mal, was sie sonst noch können! Er durfte sich wieder aufrichten. Sein Schwanz stand immer noch bereit. Er steckte auch gleich sein Köpfchen in die Empfangsbereite Grotte der Omi. Der Kellner nahm keine Rücksicht mehr, auf das Alter. Er rammelt sein Patengeschenk kräftig in die Grotte der Omi hin und her. Dann stöhnte die Omi mit einem male laut auf. Da versteifte sich der Körper des Kellners. Er stieß noch einmal kräftig zu. Dann zog er seinen Prügel aus der Grotte heraus. Sein samen spritzte im hohen Bogen über den Körper der Omi und landete auf deren Gesicht. Die Omi verrieb das in ihrem Gesicht, als ob es eine Krem wäre. Der kellner reichte ihr die Hand und zog sie von Tisch hoch.
Dabei drückte sie in Bein zwischen den des Kellners. So kam ihr Oberschenkeln noch einmal mit dem schlaffen Patengeschenk des Kellners in Berührung, dabei sah sie diesen in die Augen und sagt, wenn sie mal ein wenig zufiel druck in ihren Patengeschenk haben, können sie gerne diesen bei mir ablassen.
Der Kellner sagte auf dieses Angebot, würde ich gerne zurück kommen.

Nun sagte ich, wer ist als nächte dran? Da meldeten sich die beide älteren Damen aus dem Kaufhaus. Na und wer von euch ist nun die Ältere? Das sagte die immer schon alles gesagt hatte, wir sind beide gleich alt. Ach was machen wir dann nun. Da sagte wieder die, welche immer sprach. Wir werden diesen Mann beide gemein sam vernaschen. Da mich noch nie ein Mann mit seinen Patengschenk berühren durfte, werde ich mich von ihm lecken lassen und meine Freundin wird seine Männlichkeit benutzen. Ich glaube aber nicht, dass mich ein Mann mit seiner rauen Zunge befriedigen wird.
Na gut dann ganz ja losgehen. Dazu musste sich der Kellner auf den großen Tisch legen. Beide Damen entkleideten sich und stiegen auf den Tisch. Die Rädelsführerin hockte sich Breitbeinig auf das Gesicht des Kellners. Die andere schob sich den Schwanz in ihre Muschie hinein. Dann umarmten sich beide und knutschten. Die Omi welsche das Patengeschenk benutzte, wippte immer auf und ab, wogegen ihre freundin nur stille saß. Aber der Gedanke daran, dass sie nun ein Mann zum erstem male, in ihrem Leben berührte machte sie nicht sehr froh. Dann erhob hob sich irgendwann ihre Freundin, und klammerte sich an ihr fest. Sie hatte ihren Höhepunkt erreicht. Mit einem Male sagte die andere, die sau von Kerl hat mir seine Brühe an m einen Bauch gespritzt. Das ist doch nicht so schlimm, ich lecke das Sperma ja gleich von deinem Bauch ab. Was meinst du, warum ich nie einen Mann an mich rangelassen habe? Nur wegen diesem klebrigen und ekligen zeug. Bevor die beiden weiter diskontierten, rutschte der Kellner unter ihnen durch, vom Tisch runter. Dann wurde der ewigen Jungfer, von ihrer Freundin, mit der Zunge der Bauch sauber geleckt.

Jetzt war die Chefin dran. Diese wollte aber nicht. Sie begründete das folgender maßen. Ich habe mir geschworen, als ich damals dieses Kaffe eröffnete, niemals mit einer Serviererin und sieht sie noch so verlockend aus, auf solche Dinge ein lasse. Das gleiche gilt auch für einen Kellner. Denn das untergräbt auf jeden Fall, immer meine Autorität, gegenüber den angestellten.

Dieses Argument wurde von allen akzeptiert.
Also war jetzt die Verkäuferin aus dem Warenhaus aderreiche. Sie wollte jetzt das der Kellner mit allen vieren auf dem Erdboden abstützt. Aber nun kam für ihn das dicke Ende. Er sollte das so machen, dass sein Paradestück nach oben zeige. Auch sie entkleidete sich, bevor sie auf den Schwans, zu Ritt aufstieg, zuerst spreite sie ihre Beine über den Kopf des Kellners, damit er die schönen dicken schlippen begrüßen könne. Als er sah, was auf ihn drauf zu komme, streckte er sofort seine Zunge raus. So war er bereit, als erstes mit den Schamlippen der Verkäuferin Kontakt auf zu nehmen. Als seine Zunge zwischen den Schamlippen der Verkäuferin verschwunden war, wandert diese erst mal in der ganzen Spalte hin und her. Erst dann begab sich die Zunge an die empfindlichste Stelle jeder frau. Nach einer Weile erhob sich die Verkäuferin und sagte das war eine gute Begrüßung. Jetzt werden wir weiter sehen. Damit machte sie ein Parr schritte und ihre Muschie war genau gegen über der Eichel des Kellners. Daher senkte die Verkäuferin wieder ihren Körper, so tief herab bis das steife Patengeschenk in ihre Liebesspalte ganz verschwunden war. Dann stützte sie sich auf seinen Knien ab. So sagte die Verkäuferin jetzt können sie mich bedienen. Der kellner hatte nun alle Mühe, die Verkäuferin zu bedienen.
Das hielt er aber nicht lange durch. Nach einer kurzen Zeit, brach er unter der Verkäuferin zusammen. Sein Patengeschenk war auch gleich schlapp und im Begriff zu schrumpfen. Die Verkäuferin schimpfte. So sind nun die blöden Kerle. Erst baggern sie ein an und dann lasen sie uns Frau einfach auf den halben Weg alleine. Da kam die alte Omi, sie war noch nicht wieder angezogen und sagte komm mein Dirn ich werde die der Rest das Weges erleichtern. Die Omi steckte ihre Zunge zwischen die Schamlippen der Verkäuferin und drückte ihre Lippen, auf das zweite Paar Lippen dieser geilen Frau. Die Omi leckte und saugte an dem Goldstück der Verkäuferin.dam wanderten die Hände der Omi an dem Körper der Verkäuferin aufwärts, bis zu deren Brustwarzen. Diese streichelte die Omi sehr zärtlich. Die Verkäuferin fing nun langsam an, vor geheilt zu stöhnen. Das konnte man auch gleich setzen, wie das schnurren einer Katze. Beide laute zeigten, dass sie sich wohlfühlen. Die Omi kante sich wirklich sehr gut mit Frauen und deren Gefühlen aus. Das merkte man sofort an ihrer Technik. Wenn das stöhnen der Verkäuferin lauter wurde, hielt sie sich etwas zurück, um nach einiger Zeit wieder intensiver, an der Lustgrotte der Verkäuferin zu arbeiten. So hielt die Omi, die Verkäuferin immer auf dem höchsten Grad deren Grellheit. Aber ohne das diese einen Orgasmus bekam. Nach etwa zwanzig Minuten beschenkte dann die Omi mit einen seht
intensiveren Orgasmus. Der Verkäuferin ihr Körper zitterte und sie stieß immer wieder, schreie der Lust aus. Dabei hatte die Omi aber ihre Zunge an der perle der Verkäuferin, aber sie bewegte diese nicht einmal mehr. Nach dem sich die Verkäuferin von ihrem Orgasmus erholt hatte, bedankte sie sich bei der Omi und lud sie ein, bei ihr Zuhaue, zu einer Öfteren wieder Holung dieses Spiels. Die Omi nahm die Einladung dankend an.
Nun wäre eigentlich Betty dran gewesen. Aber sie lehnte es ab, da der Kellner ja Volkommen ausgelaugt war. Da boten sich die beiden Damen aus dem Kaufhaus an, ihr zu einem Orgasmus zu führen. Sie nahm dieses dankend an.
Betty zog sich schnell aus und die alte Dame, welsche mich im Kaufhaus schon geleckt hatte, kniete sich vor ihr hin. Betty spreizte ihre Beine, damit sie besser an ihr Schmuckkästchen heran kam. Die alte Dame war eine Meisterin in lecken
von Frauen Muschies. Das merkte man sofort. Den schon nach kurzer Zeit, fing die Verkäuferin an zu stöhnen. Aber die alte Dame gönnte ihr noch keinen Orgasmus. Im gegen teil, sie hielt die Verkäuferin immer auf dem höchsten Grad der Grellheit. Nach etwa zwanzig Minuten, da lenkte sie die Grotte der Verkäuferin solange bis ihr Orgasmus aus brach. Es war ein ganz gewaltiger, mit vielen Lustschreien und einem zitternden Körper. Die alte Dame lies aber
die ganze Zeit über noch ihre Zunge in der Grotte von der Verkäuferin. Als die Verkäuferin endlich zur Ruhe gekommen war, nahm sie den Kopf der alten Dame in ihre Hände und zog diese zu sich hoch. Dan Küsten sie sich. Nun bedankte sich die Verkäuferin bei der alten Dame und sagte diesen Orgasmus, würde ich gerne des Öfteren erleben. Worauf die Dame sagte, das würde ich beim ihnen gerne machen. Aber wir sind dann zu zweit, nämlich meine Freundin und ich. Die Verkäuferin sagt darauf, das wird dann bestimmt ein herrlicher dreier. Nunn zogen wir uns alle samt wieder an und gingen, nach dem wir, unsere Telefonnummern ausgetauscht hatten auseinander.

Endlich war der Zeitpunkt meiner Entjungferung heran. Wir trafen uns alle in den Räumen, eines Lesben und Schwulenclubs. Meine Freundin Betty hatte alles Arrangierte. Anwesend waren, die Verkäuferin, diese hatte auch, wie versprochen das neue Kleid mit gebracht. Die beiden älteren Damen aus dem Kaufhaus, die Chefin aus dem Kaffe und die Omi.
Alle waren in leichten sommer Mänteln erschienen. Die Omi zog ihren zuerst aus. Dann hatte sie nur noch folgendes an. Ein halbschalen BH welscher lila war. Ihre leicht hängenden Titten lagen nur soweit darin, dass man ihre Brustwarzen noch sehen konnte, so war gewährleistet dass man an ihre Warzen bequem heran kommen konnte. Dazu trug sie einen Strumpfhalter eben falls in Lila. Die Füße der Omi steckten in Strümpfen, welsch auch Lila waren. Dazu trug sie knall rote Pamps. Die beiden älteren Damen waren fast genauso wie die Omi gekleidet. Die Sprecherin, alles in schwarz. Nur die High-Hells waren weiß. Ihre Freundin war dagegen alles mit rot bekleidet. Nur hatte sie Netzstrümpfe an. Die Verkäuferin hatte eine Hautenge Bluse, mit langen Ärmeln an. Diese war schwarz und reichte gerade bis zum Bauchnabel. Sie war Volkommen durchsichtig. Ihre Beine steckten in Neilons, welche ebenfalls schwarz waren. Auch ihre High-Hells hatten die gleiche Farbe.
Die Chefin aus dem Kaffe trug eine Korsage in Gelb. Dieses hob, ihren nahtlos gebräunten Körper besondere hervor. Sie hatte keine Strümpfe an und ihre Füße steckten in gelben Sandalen. Betty schoss den Vogel ab. Sie war fast nackt. Nur ein paar ganz dünne streifen bildeten einen BH. Ihr Slip bestand eben falls
aus solchen.
Nun bekam ich mein neues Kleidungstück. Es war weiß, wie die Unschuld vom Lande. Es war ein Stück, welsches den ganzen Körper bedeckte. Nur an den wichtigsten stellen besaß es Aussparungen. Meine Brüste waren vollkommen frei. Nur in der Mitte teilte ein Streifen desselben Stoffes, die beiden. Auch mein Popo war nicht bedeckt. Genauso war, mein Jungfern Schloss zugängig. Diese teil war leicht durchsichtig. Dazu passend gab es noch ein kleines Jäckchen und ein Mini Minirock. Diese beiden dinge waren aber nicht durchsichtig. Somit konnte ich dieses Kleidung stück auch in der Öffentlichkeit tragen. Dazu gab es noch ein paar High-Hells, natürlich auch in Weiß.
Von allen anwesenden Frauen, konnte man alles, was ein Herz jeden Mannes begehrt sehen. Nur bei mir waren diese Stellen noch verhüllt.
Betty legte mir eine Maske an, so konnte ich nichts mehr sehen. Ich protestierte dagegen. Worauf hin sie sagte, du musst ja auch nicht unbedingt wissen, wer dich entjungfert hat. Die beiden älteren Damen führten mich dann in einen anderen Raum. Dort drehten sie mich um und sagten, jetzt kannst du dich auf den Rücken legen. Also tat ich, was sie von mir erwarteten. Als nächtest spürte ich, das große Hände meine Fußgelenke ergriffen. Sie führten meine Füße nach oben. Dort wurde jeder Fuß einzeln wieder von Frauenhänden erfasst und soweit hoch gebogen, dass meine Knie in Höhe meines Busens waren. Nun spürte ich, eine raue Zunge welsch sich zwischen meinen Schamlippen bewegte. Dieses war für mich sehr angenehm. Aber dann Kamms. Ich fühlte etwas sehr Dickes zwischen meinen Schamlippen. Das konnte ja nur ein Penis sein. Er fuhr sehr langsam immer tiefer in mich hinein. Da war er auch schon vor dem Häutchen. Nun gab es einen Ruck und ich schrie vor Schmerzen wie eine wahnsinnige, aber der Schmerz wollte nicht enden. Dieses Monster ging immer tiefer in mich hinein. Als es endlich Volkommen in meiner Vagina drinnen war, verharrte es dort einen Moment. Aber dann war es wieder in einer Sekunde weg und meine Vagina war leer. Ich dachte schon gottseidank ist es vorbei. Aber dann kam das dicke und lange ding schon wieder, blitzartig in mich hinein. in Sekunden schnelle wieder, bis tief zum Grund, schmerzlich hin nein. Dieses geschah fünf bis sechsmal hinter ein andere. Nun spürte ich eine Zunge und ein Paar zärtliche Lippen, welsch mein Heiligtum berührten. Sie leckten und saugten an diesem. Da hörte ich die Stimme der alten Dame aus dem Kaufhaus. Sie sagte mach dich jetzt da fort, ich will auch noch etwas von dem Jungfernblut haben.
Nun spürte ich auch die andere Zunge. Es war doch viel schöner, eine Zunge an meiner Vagina zu spüren, als dieses Monstrum von einem Mann. Leider dauerte das Zungenspiel nicht lange. Da bohrte der Mann seinen Prügel wieder in mich hinein. Dieses Mal schob er seine Hände auf mein Rücken und presste mich an sich ran. Dann stand er auf drehte sich um und legte sich seiner Seitz auf den Rücken. Da sah ich die schangsen ihn zu entkommen und wollte gerade meinen PO hoch heben, aber zu spät. Denn zweiweitere Hände drückten diesen wieder Volkommen runter. Ja die Daumen spreizten sogar noch meine Popo backen aus einander. Dann spürte ich wieder eine Eichel, dieses Mal aber an meiner hinter Tür. Diese drang sofort ein und war gleich, bis zum Ende in mir drinnen. Dieses tat mir fast noch weher als meine Entjungferung. Ich schrie vor scherzen laut auf. Da drückte eine Frauenhand meinen Kopf runter. Meine weit geöffneten Zähne schlugen auf den Hals, des unter mir liegenden Mannes ein. Betty flüstere mir ins Ohr, Beiz dich einfach da fest. Was ich dann auch gleich tat. Aber da griff mir jemand ins Haar und zog meinen Kopf hoch. Und erst dann ging mein Mund auf und ich schrie wieder mörderisch, vor scherzen auf. Aber der schrei wurde auch gleich wieder erstickt. Denn nun hatte ich den dritten Schwanz, in meinem Mund. Alle drei schwänze bearbeiteten mich nun, wie sie Lust und Laune hatten. Der schwänz welscher in meinem mund stach, fing dann, nach etwa 20 Minuten an, seinen Sabber in meine kehle zu spritzen. Darauf spritzte der, welscher in meinem Fötzchen steckte, sein Schleim in mich rein. Als letzter gesabberte der Jenige, welscher in meinem Hinterstübchen, sein Unwesen trieb, mir auch noch dieses voll. Da hörte ich eine Männerstimme, er sagte. Zum Dank, das ich diese blöde Ganz entjungfert habe, biest mir diese auch noch in den Hals. Na ja die Weiber sind ja meistens sowie so nicht dankbar, wenn man sie mit dem Wonnespender beglückt. Dann hörte ich die Omi sagen macht bloß das ihr verschwindet ihr scheiß Kerle. Da klappte eine Tür und Betty befreite mich von meiner Augenmaske. Mir war ganz jämmerlich zu Mute und ich hätte am liebsten gekotzt.
Nun übernahm die Omi das Kommando. Jetzt werden wie der kleinen erst mal zu einen anständigen Orgasmus verschaffen. Du Betty wirst mit Deiner Freunden knutschen. Ihr beider Warenhaus geilen Weiber, werdet der kleinen ihre Tittchen versorgen. Die Chefin wird sich um das Fötzchen kümmern und dieses es ordentlich reinigen. Dann wand sie sich an die Verkäuferin, du wirst der kleinen mit deiner Zunge den hinter Ausgang sauber lecken. Die Omi fischte sich unter dem Wirrwarr der Frauen Körper eine Hand von mir raus und führte diese zu ihrem Königreich. Das sah Betty. Auch sie suchte sich eine freie Hand und dirigierte diese an ihr Lustschloss.
Jetzt hörte man, eine ganze Weile, nur noch leck Gekeuche. Nach dem mich der vierte oder fünfte Orgasmus überrollt hatte, ich habe diese nicht so genau gezählt, bat ich die Frauen, mit ihren Bemühungen an meiner Person auf zu hören. Zum Dank knutsche ich, jede der anwesenden Damen. Danach zogen wir uns alle wieder an. Als auch unser meck ab wieder hergerichtet war, sage die Chefin, mir hat dieses Spiel nach der Entjungferung, unter uns Frauen, sehr gut gefallen und jede von euch hat ihr bestes gegeben, um der Kleien alles wieder gut zu machen, was die Scheiß Kerle ihr angetan haben. Daher würde ich euch gerne, alle zu mir ins Kaffe ein Laden, wenn ihr damit einverstanden seid. Alle ^ ^q134567890ßwarendieses. So hackten wir uns alle unter und gingen in einer Kette neben einander über den breiten Parkweg zu dem kleine Kaffe, Welches sehr idyllisch an einen See im Park gelegen war. Als wir dort an kamen, saß nur ein einzelnes Pärchen, in einer Ecke der Terrasse. Diese war nicht direkt einzusehen. Dort Sassen meistens verliebte. Die Kellnerin, welsche alleine den Laden schmiss, begrüßte uns sehr höflich. Ihre Chefin nahm sie in den Arm und knutsche diese sehr intime. Danach behielt sie diese in dem Arm und sagte zu uns. Das ist meine kleine süße Freundin. Ihr braucht euch deshalb nicht zu zieren. Sie kennt auch alle unsere Geheimnisse. Ihr seid die ersten, denen ich mein Verhältnis mit ihr verrate. Das Pärchen hatte sich bald verdrückt, so hatten wir das Kaffe Ganz für uns alleine.
Die Chefin hieß übrigens Jutta und ihre Freundin Jule. Die Omi verschwand in den hinteren Räumen. Als sie wieder kam, hatte sie ein Sc***d in der Hand. Geschlossene Veranstaltung. Die Chefin nickte ihr zu und die Omi ging zur eingangs Pforte, Schloss diese zu und hing das Sc***d auf. Ich war die einzige, deren liebesgrotte noch mit einem Höschen bedeckt war. Daher zog ich dieses aus.
Das war anscheinend ein Signal für alle anderen. Denn nun fingen alle an, sich langsam aus zu ziehen. Die Omi verschwand dann wieder mal
#äb ‚
ins Haus. Als sie wieder kam, hatte sie ein Stapel Handtücher in den Händen. Aber sie war auch vollkommen Nackend. Diesen legte sie auf einen der freien tische ab. Dann sagte sie. wenn ihr Lust habt zum Baden, sind hier Handtücher zum abtrocknen. Diese die ergriffen alle. So ging die aus Ziererei wieder los. Alle zogen sich aus bis nur noch Ihre nackten Körper zu sehen waren. Dann fasten wir uns wieder an und rannten in einer Kette ins Wasser. Dort wurde getobt, mit Wasser gespritzt und Betty erfasste mich sogar am Kopf und tauchte mich vorkommen unter. Als die anderen es sahen, ging die Renner ei im Wasser erst richtig los. Dien viele wollten nicht das gleiche Schicksal mit mir teilen. Aber zum Schluss hatten wir alle nasse Harre. Es war auch keiner mehr unter uns, deren kopf nicht ein Mal unter der Wasseroberfläche gewesen war.
Keine von uns benutzte eines der Handtücher. Wir ließen uns lieber von der Sonne trocknen. Die Omi und Jule stellten dann auf der Terrasse eine Tafel zusammen. Deckten diese mit Kaffeegeschirr ein. Nach dem sie auch noch den Kuchen herbei Geschäft hatten, baten sie uns zu Tisch. Dann ging die Schwatzerei und Schlabberei wieder los. Das sind nun ebbend mal bei Frauen so. Als fast aller Kuchen aufgegessen war, stand Jutta, die Chefin auf und klopfte mit ihrem Löffel an ihre Tasse. Im nu was es mucks Mäuschen still.
Sie verkündete uns, dass sie gerne einen Club für Lesben gründen würde. Nach einer Sunde der Diskosion, stellte sich heraus, das alle im Grunde genommen dafür waren.
Da unter brach die Herrin Monika meinen rede schwall. Sie frug, wie lange ist deine Entjungferung Herr? Worauf ich antwortete, das sind jetzt gute zwei Jahre. Dann wollte die Herrin wissen, mit wievielten Männern ich Inder Zwischenzeit ein Verhältnis gehabt habe. Ich sagte Wahrheitsgemäß mit keinem. Dann sagte die Herrin noch, über den Lesben Club kannst du uns ja ein andermal berichten.
Während wir so an unsern Bäumen saßen, hatten wir ja alle einen oder auch mehrere Finger an unserer Liebesgrotte und diese waren meistens nicht still.

VORTSETZUNG

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *