Meine erste DWT…..Teil II (mein erster Polizist)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

…zärtlich begann ich den wunderschönen Ladypimmel von Daniel zu lecken und liebkosen, er wand sich seufzend vor Lust an der dunklen Wand als ich sein blankes Stück tief in den Mund nahm….plötzlich wurden wir von einem Lichtstrahl erfasst und 2 laute Stimmen waren zu hören…Stehen bleiben!!!…wir erschraken beide zu Tode…Polizei!!!…grelles Licht einer Taschenlampe blendete mich und ich war starr vor Schreck…Daniel reagierte schnell und überraschend flink zog er sich die Lederhose hoch, raffte seinen Mantel vom Boden…sah mich an…halt sie auf…Bitte!!! halt sie einfach auf und schon rannte er mit langen schnellen Schritten davon….

ich war zu verblüfft um zu antworten, denn schon näherten sich die 2 Uniformierten…einer wollte an mir vorbei rennen, doch es gelang mir ihm ein Bein zu stellen…fluchend fiel er hin…sein Kollege drückte mich grob gegen die Wand und beschimpfte mich beim abtasten als verdammte Schwuchtel…es war beschämend…sie packten mich hart und führten mich zum Streifenwagen wo sie mich wie im Film in den Fonds schoben und mich unter zottigen Machosprüchen ins Revier fuhren…

ich fühlte mich mies, war aber zugleich glücklich dass Daniel entkommen war und so liess ich alles gleichgültig über mich ergehen…ein junger bärtiger Polizist empfing mich im Revier und die die 2 Kerle gingen wieder auf Streife…soso Exibitionismus und öffentliche Ruhestörung sagte er mit heller Stimme und ich bemerkte wie er dabei leicht errötete, er war vielleicht Mitte 20, sicher 190 cm und von schlanker Statur, sein hübsches Gesicht wurde von einem gepflegten Bart und von mittellangen blonden Haaren geziert…sicher ein unerfahrener Neuling von der Polizeischule der zum Nachdienst verdonnert wurde…

er begann mich umständlich zu befragen und nahm ein Protokoll auf…ich spürte wie er mich immer wieder mit seinen hellen Augen anstarrte, und je mehr wir in die Details gingen, desto nervöser begann er sich in seinem Stuhl herum zu winden…ich wollte nur alles schnell hinter mich bringen und nach Hause gehen, doch er bestand darauf mich über Nacht hier zu behalten…ich protestierte heftig doch es half alles nichts und er führte mich in die Arrestzelle…

ziehen Sie bitte Hose und Gürtel aus…ich sah ihn hilflos an…tat wie geheissen und stand nur noch in Hemd und Boxers vor ihm…verschämt senkte ich den Blick und erschrack…in seiner Uniformhose zeichnete sich deutlich eine harte Erregung ab…Scheisse der Kerl wollte mich hier vernaschen…jetzt das Hemd sagte er mit belegter Stimme…ich sah ihn an…er schwitzte leicht und war rot angelaufen vor Erregung und Scham…langsam öffnete ich Knopf um Knopf und meine behaarte Brust kam zum Vorschein…er starrte mich an und befahl mir mich gegen die Wand zu stellen

eine geile Aufregung überkam mich und ich spürte wie sich mein Pimmel mit Blut und Lust zu füllen begann…breitbeinig stellte ich mich an die Wand und streckte dem jungen Polizist neckisch meinen knackigen Po hin…er schnalzte mit der Zunge und stellte sich hinter mich, ich wagte kaum noch zu atmen als er seine Beule an meinen Boxers zu reiben begann…ich war inzwischen fast hart geworden und presste meinen Arsch lustvoll an seinen heissen Polizistenschoss…er atmete schwer und griff mir von hinten in die Boxers, ertastete mein hartes warmes behaartes Glied und begann es zu reiben

dreh dich um…befahl er mit lustvoller Stimme und ging gleichzeitig in die Knie, dabei zog er mir die Boxers über die Schenkel…mein Schwanz zuckte nun vor Lust und stand gerade wie ne 1 in der Luft…der bärtige Bulle begann gierig meine haarigen Eier zu beknabbern und leckte dann meinem pochenden Schaft entlang nach vorne…mit einer Hand schob er die Vorhaut ganz zurück und nahm meine nasse Eichel zwischen seine schmalen Lippen…mmhhh…ein Zittern durchlief mich als er mich hemmungslos zu lutschen begann…lustvoll packte ich seinen blonden Haarschopf und begann den geilen jungen Polizisten in den Mund zu ficken…

als mich der junge Polizist kurz darauf mit voll gesabbertem Bart und voller Scham in der Zelle zurück liess, zog ich mich wieder an, legte mich auf die Pritsche und liess die Geschehnisse der Nacht noch einmal Revue passieren…es war unglaublich…Dani würde ich wohl nie wieder treffen, wie auch…ich hatte ja weder Adresse noch Telefon…und dann dieser geile junge Bulle der mich oral befriedigt hatte…mit lustvollen Gedanken fiel ich in einen unruhigen Schlaf mit versauten Träumen…

am nächsten Morgen ging alles sehr schnell…sie liessen es mit einer Verwarnung belassen und geleiteten mich unter missbilligenden Blicken nach draussen, wo sich grad ein Sonderkommando für einen Einsatz bereit machte…der Kommandant gab ihnen mit dunkler Stimme leise Anweisungen…alle waren vermummt…die Stimme kam mir bekannt vor, aber schon war ich vorbei an den harten Jungs und hörte nur noch ihr Murmeln…ich stellte mir vor von ihnen überwältigt und betatscht zu werden und bekam einen Ständer….grinsend ging ich ich nach Hause

noch voller geiler Fantasien stellte ich mich unter die Dusche und genoss das warme Wasser, ich musste an Dani denken, seine ausgebeulte Lederhose und seine haarlose breite Brust…wie von selbst richtete sich mein Schwanz hart auf und ich begann ihn mit Shampoo einzureiben bis ich wild keuchend auf die Fliesen spritzte…ich duschte mich ab, zog mich an und ging ins Büro…es wurde ein mühsamer Tag voller wilder Tagträumereien und langweiligen Sitzungen…als ich endlich Feierabend hatte, beschloss ich die Umgebung und die Bar zu erkunden in der ich Dani getroffen hatte, doch ohne Erfolg…ratlos und enttäuscht ging ich nach Hause…

als ich die Türe öffnete, roch ich zuerst das Parfum…erotisch und leicht blumig…Kerzen brannten verteilt im ganzen Schlafzimmer…was zum Teufel…neugierig ging ich rein…ohhh mein Gott…sie stand am zugezogenen Fenster…langer Mantel, hohe Stilettos, wirre braune Lockenpracht, rosa geschminkte Lippen die sich von den harten schönen Gesichtszügen abzeichneten…
langsam öffnete sich der Mantel und gab schlanke muskulöse endlos lange Beine frei die in halterlosen schwarzen spitzenbesetzten Strümpfen steckten…mir verschlug es den Atem als ich den schwarzen String Tanga auftauchen sah der sich neckisch ausbeulte…

Dani….hauchte ich tonlos…du bist wunderschön…genüsslich liess er den Mantel fallen…um seine muskulöse Brust schmiegte sich ein enges schwarzes Mieder dass hinten zugeschnürrt war, und an seinen Händen baumelten 2 Handschellen…leg dich aufs Bett Cowboy sagte er mit lasziver dunkler Stimme und schubste mich rückwärts…wie hast Du mich gefunden japste ich mit überschlagender Stimme als er mich mit den Dingern an die Bettenden fesselte und mich voller Lust anblickte…sei still und geniess es einfach gurrte er dunkel…………….

Fortsetzung folgt bald

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *