Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

[Netzfund] Erika Bella

Meine Mutter wollte mit ihre Freundin Erika auf die Malediven fliegen. 1 Woche vor Abflug mußte meine Mutter wegen einen geschäftlichen Termin die Reise absagen. Da die Reise schon gebucht war, hat sie mich gebeten, für sie einzuspringen. Da ich gerade Herbstferien hatte, stand dem nichts im Weg. Ich kannte Erika nur flüchtig, ich habe sie nur ein paar mal gesehen. Sie war zwar verheiratet, aber ihr Mann ließ ihr viel Freiheiten. Es ist November und in Deutschland ist es schon sehr kalt, ich freue mich schon auf die Wärme. Meine Mutter bringt mich zum Flughafen und dort treffen wir auch Erika. Sie ist so alt wie meine Mutter, ca. 38 Jahre. Ich hoffe, daß wir uns trotz des großen Altersunterschied gut verstehen werden, den ich bin erst 16 Jahre alt. Ich verabschiede mich von meine Mutter und wir cheken ein. Wir warten in der großen Halle, bis unsere Flug aufgerufen wird. Erika ist ein bißchen aufgeregt und lauft hin und her, ich sitze gemütlich und beobachte sie. Sie hat schwarze gelockte Haare mit weinroten Strähnen, die ihre Stirn freihalten und über die Schulter gehen. Sie trägt einen rotes leichtes Kostüm. Das Oberteil hat einen V-förmigen Ausschnitt, der bis zu dem Ansatz ihren großen Brüste reicht und ist kurzarmig. Es wird durch die Knöpfe gehalten, die ganz zu sind. Dazu trägt sie engen, kurzen, roten Minirock. Ihre Beine sind in schwarzen Strümpfen verhüllt. Erika ist sehr stabil gebaut, aber nicht dick. Sie ist sehr hübsch und hat etwas dralles an sich. Wie sie hin und her lauft, wackeln ihre große Brüste. Unserer Flug wird aufgerufen und wir steigen in das Flugzeug ein. Da wir 1. Klasse fliegen, haben wir sehr viel Beinfreiheit. Erika sitzt am Fenster. Ihr kurzer Rock ist hoch gerutscht und ich sehe sehr viel von ihren drallen Beinen, verhüllt in schwarzen durchsichtigen Strümpfen. Eine Stunde nach dem Start verschwindet Erika auf die Toilette. Als sie zurück kommt, holt sich ein Buch aus der Box über uns. Ich schaue zu ihr hoch und merke, daß sie an ihrem Oberteil drei Knöpfe aufgemacht hat. Durch den günstigen Winkel, sehe ich ihren BH. Obere Hälfte ist rot und unter Hälfte ist schwarz. Dieser BH ist aus Spitze und bedeckt nur halb ihren großen Busen. Die Furche zwischen den großen Brüsten ist mit kleinen Sommersprossen übersät. Sie setzt sich hin und streckt ihre lange Beine aus. Auch ihre schwarze durchsichtige Strümpfe hat sie abgelegt. Es ist ja auch warm im Flugzeug. Sie liest ihr Buch und ich döse vor mich hin. Der Flug geht schnell vorbei. Wir landen auf den Malediven und werden mit einem Boot auf eine kleine Insel gebracht. Auf der Insel ist nur ein Hotel. Unsere Suite ist sehr groß, jeder hat ein Schlafzimmer mit Bad und ein gemeinsames Wohnzimmer. Die Terrasse liegt direkt am Meer. Wir packen aus, ich bin als erster fertig und sitze in Wohnzimmer. Ich trage kurze Hose und dazu eine T-Shirt. Erika braucht ein bißchen länger. Ihre Türe von ihrem Schlafzimmer sind halb geöffnet und ich kann sie beobachten. Sie ist mit auspacken fertig. Sie knöpft langsam ihren roten Oberteil auf und zieht ihn aus. Sie hat schöne große Brüste, die halb von ihrem rot-schwarzen BH bedeckt sind. Sie öffnet hinten den Reißverschluß an ihrem kurzen roten Minirock und zieht ihn über ihre geile Beine. Ihr rot-schwarzer Slip ist weit ausgeschnitten und ich sehe auch ihren drallen Po. Ich glaube sie merkt, daß ich sie beobachte und macht die Tür zu. Nach paar Minuten kommt sie aus ihren Schlafzimmer raus. Sie trägt einen schwarzen knappen Bikinioberteil, der nur halb ihre große Brüste bedeckt. Um die Hüften hat sie einen kurzen schwarzen Tuch gewickelt. Auf eine Seite geht ihr Schlitz bis zu Hüfte. Drunter trägt sie schwarze knappe Bikinihöschen. Trotz ihrem Alter ist sie sehr durchtrainiert, ihr Bauch ist sehr flach und sexy. Ich liebe ihren geilen Bauchnabel. Wir gehen am Strand entlang und schauen uns die Insel an. Es sind sehr wenige Menschen hier. In eine einsame Bucht wollen wir auch baden. Ich ziehe meine kurze Hose und mein T-Shirt aus. Drunter trage ich Badehose. Ich laufe ins Wasser. Erika setzt sich in den Sand und beobachtet mich. Das Wasser ist klar und grün. Es ist sehr schön hier und warm. Ich winke Erika zu. Sie steht auf, legt ihr Tuch ab und kommt auch in das warme Wasser. Sie ist schon ein Wucht, ihr knappe Bikinihöschen und ihre pralle Brüste verpackt in knappen Oberteil. Ich habe einen Steifen, sie kann ihn nicht sehen, weil ich halb im Wasser bin. Wir albern bißchen und genießen den schönen Tag und die Exotik diese Insel. Ich gehe als erster aus dem Wasser und lege mich in den Sand. Erika schwimmt hin und her. Ich muß mich auf den Bauch legen, sonst sieht sie meine Erektion. Sie kommt aus dem Wasser, ihr Bikini ist durchsichtig geworden. Ich sehe ihre steife Nippel, die sich durch das dünne Stoff bohren. Ihr schwarzes Bikinihöschen ist so knapp, daß ihre schwarze Schamhaare sichtbar sind. Auf ihren prallen Brüste zeigen sich kleine Perlen. Sie legt sich zu mir und wir sonnen uns. Erika ist von Natur schön braun und das macht sie noch erotischer. Da es Zeit ist zum Abendessen, wickelt sie den Tuch um ihre Hüften und wir laufen zurück zum Hotel. Erika verschwindet im ihrem Zimmer und zieht sich um. Ich dusche kurz und mache mich fertig für das Abendessen. Ich trage enge Jeans und ein weißes Hemd. Erika braucht wie immer bißchen länger als ich. Ich warte auf der Terrasse auf sie und genieße die schöne Aussicht. Erika kommt frisch geduscht aus ihrem Schlafzimmer. Sie trägt nur ein weißes Handtuch, gewickelt um ihren geilen Körper. Ihre pralle Brüste schauen halber raus. Sie ist schon leicht geschminkt, ihre schwarze Haare sind noch leicht feucht und nach hinten gekämmt. Sie lehnt sich gegen das Geländer und schaut das Meer an. Das weiße Handtuch endet unterhalb an ihren drallen Hinter. Es ist ein geiler Anblick. Mein Schwanz juckt schon. Sie hat schöne dicke Beine. Ich kann mich gar nicht satt sehen. Sie lehnt sich noch weiter nach vorne, das Handtuch rutscht noch höher und ich sehe ein Stück von ihrem drallen Hintern und ihr Schlitz. &#034Es ist sehr schön hier&#034, sagt sie mit erotische Stimme. &#034Ich ziehe mich jetzt an und wir gehen essen&#034, bemerkt sie und verschwindet ins Schlafzimmer. Ich sitze da, mein Schwanz ist steif und ich rubble an meine Hose. Ich bin geil. Nach eine Weile kommt Erika auf die Terrasse. Sie trägt einen hellblauen Kostüm mit weißem Rand. Von vorne ist das Oberteil mit großen weißen Knöpfen bestückt, die alle offen sind. Es ist kurzarmig. Dazu trägt sie ein hellblauen Minirock. Ihre nackte lange dralle Beine sind so sexy. Drunter trägt sie einen durchsichtigen schwarzen Body, mit dünnen Träger. Aber ihre Brustkörbchen sind nicht durchsichtig und bedecken nur halb ihre große Brüste. Sie knöpft nur ein Knopf zu. Ihr Oberteil klafft von unten auf, man sieht durch den Body ihren Bauchnabel. Von oben ist viel von ihren drallen Busen zu sehen. Wir gehen Essen. Am Tisch unterhalten wir uns angeregt, trinken eine Flasche Rotwein. Das Essen schmeckt sehr gut. Ich starre immer wieder auf ihre große Brüste. Erika sieht so sexy aus. Nach dem Essen spazieren wir noch in der Dunkelheit am Strand entlang. Ich bis so geil auf sie. Da es schon spät ist, gehen wir zurück auf unsere Suite. Wir setzen uns auf die Terrasse und genießen zusammen die lau warme Nacht. Erika sitzt gegenüber von mir. Ihr hellblauer Rock ist hoch gerutscht und ich sehe ein Stück von ihrem knappen schwarzen Body, der ihre Schamlippen nur knapp bedeckt. Wie gern würde ich sie lecken, aber ich bin noch sehr schüchtern. Da es noch sehr warm ist, öffnet sie den einen Knopf ihren Oberteils. Der Wind streichelt ihre große Brüste. Ihre dunkle Nippel versteifen sich. Ihr Bauchnabel macht mich so an. Erika steht auf und verschwindet kurz im Schlafzimmer. Als sie zurück kommt trägt sie nur einen sehr durchsichtigen braunen Body mit kleinen hellen Pünktchen. Er ist großzügig ausgeschnitten, ihre große Brüste wippen hin und her, aber verlieren ihre Festigkeit nicht. Ihre Nippel bohren sich in das leichte Stoff. Im Schritt wird dieser brauner Body mit einer dünner Schnur zusammengehalten, an der zwei kleine Knöpfe angebracht sind. Ich sehe ihre schwarze Schamhaare, ihre Schamlippen sind glatt rasiert. Erika gähnt vor sich hin. &#034Ich gehe jetzt schlafen&#034, sagt sie, gibt mir ein Kuß auf die Wange und geht ins Schlafzimmer. Ich bin auch müde und gehen in mein Zimmer. Ich ziehe mich ganz aus und lege mich nackt ins Bett. Mein Schwanz ist steif und ich wichse. Dabei muß ich an Erika denken, wie sexy sie ist. Da ich sehr müde bin, schlafe ich sofort ein. Mitten in der Nacht wache ich wegen einem Geräusch auf. Ich liege nackt auf dem Bett, die Decke ist runter gefallen. Mein Schwanz ragt in die Höhe. Ich habe bestimmt etwas geiles geträumt. Durch den Vollmond ist das Zimmer hell erleuchtet. Plötzlich geht die Türe langsam auf. Ich stelle mich schlafend. Durch den Schlitz meinen halb geschlossen Augen, sehe ich Erika wie sie meine steifen Schwanz anstarrt. Sie trägt ihr braunen durchsichtigen Body. Sie nährt sich langsam meinen Bett. Mein Schwanz ist immer noch steif und groß. Ihre große Brüste beben vor Erregung. Ihre große dunkle Brustwarzenhöfe bestückt mit steifen Nippeln ragen in die Luft. Ihre Muschi glänzt vor Feuchtigkeit. Sie schaut auf meine steifen Schwanz. Ihr Body ist so sexy. Über ihre Schulter schlängeln sich zwei dünne Träger und es ist viel nackte Haut zu sehen. Ihre dralle Brüste sind so groß und geil. An ihrem Busenbet bilden sich Schweißperlen. Sie setzt sich neben mir auf dem Bett. Ich stelle mich immer noch schlafend. Erika streichelt durch den dünnen Stoff ihre große Brüste. Mein Schwanz juckt vor Erregung. Sie feuchtet mit der Spucke ihre Hand und umfaßt meinen Schwanz. Sie wichst ganz langsam an ihn. Es ist ein geiler Anblick, wie sie da sitzt, bekleidet mit knappen brauen durchsichtigen Body. Sie wichst meinen Schwanz ganz langsam. Mit anderen Hand fährt sie langsam an ihren Brüste, knetet durch den Stoff ihre steife Nippel, dann weiter an ihrem flachen Bauch, runter zu ihre Muschi. Sie spreizt ihre dralle Beine, öffnet die zwei Knöpfe an ihrem Body, die Schnur fetzt nach oben und streichelt ihre nackte Muschi, taucht mit einem Finger in ihre nasse und rasierte Fotze. Sie ist so geil. Ich sehe alles ganz genau. Sie reizt mit dem Finger meine Nille, ich muß bald spritzen. Erika zieht ihre Träger nach unten und befreit ihre bebende Brüste von dem lästigen Stoff. Die Nippel sind so steif, daß sie schmerzen. Sie beugt sich über mich und reizt mit ihre steife Nippel mein Nille. Das ist zu viel für mich. Ich spüre, daß ich bald komme. Mit einem hohen Bogen spritze ich meinen Saft auf ihre bebende Brüste. Ich spritze die ganze Landung auf ihre Titten. Sie verteilt die ganze Sperma auf ihre große Brüste und knetet sie durch. In ihre Augen sehe ich die ganze geile Gier. Sie wichst meinen Schwanz bis er ganz leer ist. Erikas große Brüste glänzen von meinem Saft. Sie steht langsam auf, entledigt sich den Body, hebt ihn auf und dreht sich um, geht aus dem Zimmer. Ich sehe noch ihren drallen Po und ihren nassen Schlitz. Ich schlafe zufrieden ein. Am nächsten Tag wache ich früh auf. Da Erika noch schläft und ich sie nicht wecken möchte, gehe ich jogen. Ich laufe am diesen leeren und herrlichen Strand entlang. Da die Insel nicht groß ist, schaffe ich es einmal um sie zu laufen. Da es morgens schon sehr warm ist, bin ich sehr verschwitzt. Ich bade in Meer, schwimme weit hinaus. Es ist so schön hier. Als ich zurück komme, sitzt Erika auf der Terrasse und frühstückt. Ich dusche kurz. Ich ziehe mir leichte kurze Hose und ein graues T-Shirt an. Ich trage keine Unterhose. Ich möchte, daß sie meinen Schwanz sieht. Ich setze mich zu Erika und wir frühstücken zusammen. Sie trägt einen kurzen schwarzen seiden Morgenmantel. Sie hat vergessen die Schleife zu zubinden. Er bedeckt zwar ihr Körper, aber bei jede Bewegung sehe ich mehr von ihren sexy Stellen und nackte Haut. Ob sie es mit Absicht getan hat, weiß ich nicht. Ihre große Brüste zeichnen sich deutlich ab. Sie trägt bestimmt keine Unterwäsche. &#034Wo warst du&#034, fragt sie mich. Ich erzähle ihr, wo ich war. Mein Schwanz ist wieder steif. Da ich keine Unterhose trage, sieht sie meine Wölbung. Wir unterhalten uns sehr angeregt. Aber es fällt kein Wort von gestrige Nacht. Sie starrt immer wieder auf meinen steifen Schwanz. Sie schlägt ihre Beine übereinander. Ihr schwarzer Morgenmantel klafft auseinander. Ich sehe ihre lange und dralle Beine bis zum Schoß. Es knistert wieder zwischen uns. Ihr steife Nippel scheuern durch den Stoff. Erika schaut sehr lüstern. Ich möchte über sie herfallen, aber ich traue mich nicht recht. Erika steht auf, ihr kurzer Morgenmantel klafft ganz auf und ich sehe ihre pralle Brüste und ihren nackten Bauchnabel und ihre Muschi. Da sie teilrassiert ist, kann ich auch ihre Schamlippen erkenne. Sie lauft an mir vorbei, streichelt meine Wange, beugt sich über mich und gibt mir mit der Zungenspitze einen Kuß auf die Wange. Ihre große Brüste baumeln hin und her und ich sehe sie ganz nackt. Ihre große Brustwarzenhöfe ziehen sich vor Geilheit zusammen. Sie schaut kurz auf meine steifen Schwanz, der sehr gut zu sehen ist und verschwindet ins Bad. Ich sitze da mit meinem Steifen und bin sehr geil. Ich hole ihn raus und wichse dran. Ich höre, daß Erika duscht. Ich schleiche mich langsam in ihr Zimmer. Die Badetür ist leicht geöffnet und ich sehe hinein. Den Duschvorhang hat sie nicht zugezogen. Sie steht unter der Dusche und seift sich ein. Sie knetet ihre große Brüste, zieht an ihren steifen Nippel. Erika stöhnt vor sich hin. Ich hole meinen Schwanz aus der Hose und wichse ganz langsam. Sie bearbeitet erst eine dann die andere Brust. Mit den Finger umkreist sie ihre dunkle Brustwarzenhöfe. Sie nimmt ihre steife Nippel zwischen den Fingern. Sie ist so erotisch und geil. Ich glaube sie weiß, daß ich sie beobachtet und zieht eine Schau für mich ab. Ihre große Brüste glänzen. Sie fährt mit eine Hand weiter runter zu ihrem sexy Bauchnabel. Die andere Hand knetet immer noch ihre Brust. Das Wasser plätschert an ihrem geilen Körper entlang. Erika stellt einen Fuß auf den Rand der Duschwanne. Dadurch sehe ich ihre Muschi ganz. Sie streichelt ganz langsam ihr sexy Bauchnabel und weiter ihr Schoß. Ihre Schamlippen sind weit geöffnet. Es ist ein geiler Anblick, wie sie da mit gespreizten Beine da steht. Ich wichse immer schneller und werde ganz geil. Sie berührt ihren rasierten Kitzler. Er schwillt sofort an. Den täte ich jetzt gern lecken. Sie rubbelt ganz langsam an ihm und stöhnt jetzt ganz laut. Ihre Muschi ist ganz naß. Sie fährt mit den Finger die Schamlippen hoch und runter. Dann taucht sie ganz langsam ihren Finger in ihre glitschige Muschi. Sie steckt den Finger tief rein. Ich könnte ihr meinen juckenden Schwanz rein stecken. Erika ist ganz heiß. Ihre große Brüste beben vor Erregung. Sie fickt mit dem Finger ihre nasse Muschi. Mit einem Schmatzen zieht sie den glitschigen Finger raus und leckt ihm ab. Sie zieht an ihren vor Geilheit schmerzenden Nippeln. Erika stellt die Dusche ab, dreht sich um, lehnt sich gegen die Wand und streckt mir ihren geilen und drallen Hintern entgegen. Ich bin so erregt, daß bald spritzen muß. An ihren drallen Schenkel lauft ihr der Fotzensaft runter. Ihre geile und glitschige Muschi ist weit geöffnet, ihr Kitzler ist ganz groß. Auch ihr Arschloch ist naß. Es sieht wie eine Einladung aus. Erika stöhnt ganz laut. Ich kann mich kaum halten, mein Steifer juckt vor Geilheit. Sie langt mit der Hand von unten zwischen ihren drallen Schenkeln an ihre glitschige Fotze und streichelt ihre Schamlippen. Sie steckt ganz tief einen Finger rein. Ihr draller Hinter bebt vor Erregung. Ihr Arschloch ist auch weit geöffnet, sie streichelt die Öffnung. Das macht mich besonders an. Dann steckt sie ganz langsam den Finger in ihren nassen Arschloch. Sie fickt die glitschige Öffnung. In diesem Moment durchlauft ihr erregtes Körper ein wunderbares Orgasmus. Ihr draller Hintern bebt. Erika schreit vor Lust. Ich glaube, weil ich sie beobachte, kommt es ihr noch stärker. Ich kann mich auch nicht mehr halten und spritze die ganze Ladung gegen den Türrahmen. Ich schäme mich ein bißchen und verschwinde in meinem Zimmer um mich zu erholen. Nach eine Weile kommt Erika in mein Zimmer und fragt: &#034Gehen wir jetzt zum Strand?&#034. &#034Ja, gleich, ich ziehe mir noch meine Badehose an und wir können gehen&#034, antworte ich. Erika trägt ihre knappe schwarze Bikini. Wir gehen wieder in diese einsame Bucht. Ich habe einen großen Teppich mitgenommen. Auf dem lassen wir uns nieder. Erika legt ihren schwarzen Bikinioberteil ab und cremt ihrer geile Brüste ein. Ihre Nippel versteifen sich wieder. Ich schaue genüßlich zu, wie sie ihren großen Busen bearbeitet. Wir sonnen uns. Nach eine Weile steht sie auf und lauft ins Wasser. Ich beobachte ihren drallen Hintern, verpackt in einem knappen Bikinihöschen. Ich komme nach und wir albern im Wasser. So verbringen wir den ganzen Tag. Kurz vor Abendessen gehen wir zurück in unsere Suite. Wir duschen beide getrennt und ziehen wir uns fürs Abendessen um. Ich komme aus meinem Zimmer nur mit einem Handtuch um die Hüften gewickelt und setze mich auf das Sofa. Die Tür von Erikas Zimmer ist geöffnet. Sie hat mich nicht gehört. Sie steht nackt vor ihrem Schrank und sucht etwas zum anziehen. Ich sehe sie von der Seite. Ihre große Brüste ragen in die Luft. Mein Schwanz wächst wieder. Ich beobachte sie. Sie findet eine leichte schwarze Baumwollhose. Sie zieht sie langsam an. An einen Slip hat sie verzichtet. Diese Hose sitzt eng an ihrem Po und im Schritt und ist fast durchsichtig. Sie dreht sich paar mal um und beobachtet sich im Spiegel. Die schwarze Hose betont ihre dralle Schenkel. Erika streicht paar mal über ihre große Brüste. Sie zieht dazu einen ärmenlosen schwarzen Top. Auf einen BH hat sie ebenso verzichtet. Dieser Kleidungsstück ist sehr sexy. Es ist eng anliegend und hat einen U-förmigen Ausschnitt. Die Furche zwischen ihren großen Brüsten ist halb zu sehen. Der schwarze Top ist sehr kurz, ihr Bauchnabel ist nackt. Erika dreht sich noch paar mal vor dem Spiegel. Durch die Bewegungen schnappt dieser Topf bißchen hoch und man kann Ansatz ihre große Brüste sehe. Mein Schwanz ist steif. Diese schwarze und enge Top betont ihre geile Brüste und macht sie noch größer. Sie ist eine geile Frau. Sie kommt aus ihrem Zimmer und sieht mich wie da sitze. Der Handtuch hat sich vor Spannung gelöst und mein großer Schwanz schaut raus. Sie bleibt kurz vor mir stehen und schaut mich lüstern an. Es entsteht eine erotische Spannung zwischen uns. Ich fahre mit meinen Augen an ihrem geilen Körper. Ihr großer Busen bebt vor Erregung. Ihre steife Nippel bohren sich durch den leichten Stoff. Ihr nackter Bauchnabel ist so sexy. Ihre enge schwarze Baumwollhose betonen ihren Schoß. Ich täte so gern an ihren Reißverschluß ziehen, aber ich bin wie versteinert. Mit ihren geilen Blick schaut sie meinen steifen Schwanz an. Sie kniet sich vor mir hin. Zieht den Handtuch weg. Ich bin ganz nackt. Mein großer Schwanz ragt in die Höhe. Sie leckt ihre Lippen lüstern ab. In ihre Furche bilden sich kleine Schweißtropfen. Sie umfaßt mit einer Hand meinen Schwanz und zieht die Vorhaut runter. Mein Schwanzkopf ist ganz glitschig. Sie reizt mit dem Finger meine Nille. Ich bin so erregt. Mit der andere Hand fährt sie unter ihren Top und knetet ihre Brust. Mein steifer Schwanz juckt. Sie wichst paar mal meinen Steifen. Mit eine Hand verläßt sie ihre große Brust, wandert weiter an ihrem nacht Bauchnabel, runter zu ihren Schoß und reibt ein ihre Muschi. &#034Soll ich meinen Top ausziehen, willst du meine pralle Brüste sehen&#034, fragt sie mich mit heißer Stimme. Ich nicke nur. Sie zieht den Oberteil über ihren Kopf. Ihre steife Nippel ragen in die Luft und ihr großer Busen bebt. &#034Ich werde jetzt deinen großen Schwanz blasen&#034, sagt sie bestimmend. Erika berührt mit ihre Zunge meine Nille und ich stöhne laut auf. Sie leckt ganz langsam meine Schwanzkopf ab. Sie leckt den steifen Schwanz bis zu Eier runter und wieder hoch. Ganz langsam verschwindet man Schwanzkopf in ihrem Mund und sie saugt dran. Sie leckt meine Stange hoch und runter. Dann verschwindet der ganze steife Schwanz in ihrem gierigen Mund. Sie bläst so gut. Sie nimmt die Hand zu Hilfe und wichst noch dazu. Ich spüre meine Samen in den Eiern. Sie leckt die Nille, dann die steife Stange und die Eier. Da ich sehr unerfahren bin kann ich mich kaum halten. Sie merkt es, läßt meinen steifen Schwanz los. Erika schaut den juckenden Steifen lüstern an, knetet ihre große Brüste, zieht an ihre steifen Nippeln. Sie macht den Knopf ihre schwarze Hose auf und zieht den Reißverschluß runter. Ich sehe ihre schwarze Schamhaare. Sie greift mit der Hand in ihre Hose und taucht den Finger in ihre glitschige Fotze. Ich höre das Schmatzen. Es ist eine geiler Anblick, wie sie da kniet. Ihre große Brüste beben vor Geilheit, ihre Nippel sind steif. Eine Hand in ihre Hose, wo sie ihre nasse Muschi mit dem Finger fickt. Die andere Hand an meinem großen und steifen Schwanz. &#034Willst du, daß ich wieder deinen steifen Schwanz lutsche und du mir den ganzen heißen Saft in meinen gierigen Mund spritzt, ja willst du es&#034, fragt mich Erika ganz heiß. Ich nicke nur, denn ich kann vor Geilheit nicht sprechen. Sie ist so gierig auf mein Schwanz, daß sie den wieder in ihren geilen Mund nimmt und dran lutscht. Da sie merkt, daß ich bald komme, leckt sie gierig meinen Nille. Das macht mich wahnsinnig. Sie leckt ganz langsam und spürt, wie mein Saft hoch kommt. Sie reizt immer stärker meine Nille und ich explodiere. Der erster Tropfen spritzt in ihren gierigen Mund. Sie schluckt ihm runter. Dann kommt die ganze Ladung hinter her. Ich spritze sehr viel Samen. Ihr ganzer Mund und ganzer Gesicht ist voll von meinem Saft, es tropft auch auf ihre geile Brüste. Sie leckt alles weg. Ich spritze bis ich leer bin. Erika schluckt viel runter und den Rest verteilt sie auf ihre bebende Brüste. Ich lehne mich zurück und sie leckt meinen Schwanz sauber. Sie steht auf, nimmt ihren Top und mit offene Hose geht sie ins Bad. Ich kann mich weile gar nicht rühren, so geil war es. Ich höre, daß Erika noch einmal duscht. Ich gehe auf mein Zimmer, wasche mich ab und ziehe kurze Hose und dazu einen weißen kurzarmigen Hemd. Erika warte schon auf mich und wir gehen in das Restaurant. Sie trägt jetzt ein leichtes schwarzes Minikleid. Da sie ein Stück vor mir lauft, sehe ich sie von hinten. Das Kleid zeigt viel nackte Haut und wird von einem Reißverschluß zusammen gehalten der, der bis zum Po geht. Über die Schulter schlängeln sie zwei dünne Träger, der Stoff fängt erst mitten ihre Schulter an. Beim gehen wackelt sie mit ihrem drallen Po. Wir essen zusammen. Da Erika sehr müde ist, geht sie schon voraus in die Suite und ich trinke an der Bar noch ein Getränk und schaue dem Abendprogramm zu. Ich bin auch sehr müde, ich laufe noch bißchen am Strand entlang und komme über die Terrasse in unsere Suite. Erikas Zimmer ist hell erleuchtet und ich schaue durch das Fenster rein. Erika sitzt auf dem Bett, ihre Beine sind leicht geöffnet uns liest ein Buch. Sie trägt immer noch das kurzes schwarzes Kleid mit großen Ausschnitt. Plötzlich geht die Tür auf und es kommt ein junger Schwarzer rein. Er bringt ihr einen Cocktail. Sie schaut ihr lüstern an. Er stellt das Getränk ab und bleibt vor Erika stehen. Ihr Kleid ist hoch gerutscht und ihr roter Slip kommt zum Vorschein. Ihre große Brüste sind auch halb zu sehen. Drunter zeichnet sich ein roter BH mit Spitze. Der junge Schwarze trägt nur eine kurze Hose und dazu einen kurzarmigen weißen Hemd. Er macht einen Schritt auf Erika und steht direkt vor ihr. Da Erika sitzt, hat sie seine Ausbeulung direkt vor Augen. Sie legt ihr Buch weg und rubbelt an seine Hose. Er öffnet sein weißen Hemd und zieht ihn aus. Der Junge ist sehr muskulös. Sie macht den Knopf an seine Hose auf und zieht an dem Reißverschluß runter. Ein sehr großer schwarzer Schwanz springt raus. Sie umfaßt ihm mit eine Hand und wichst dran. Da die Hose keinen halt mehr hat, rutscht sie auf den Boden und der Schwarze ist nackt. Ich möchte mehr sehen und schleiche mich über die Terrassen in das Wohnzimmer. Die Tür von Erikas Zimmer ist bißchen geöffnet und ich sehen hinein. Sie kostet mit den Lippen an dem Steifen. Sie leckt an der Spitze und dann verschwindet die Hälfte in ihrem Mund. Der Schwanz ist so groß, daß sie ihn nicht ganz in ihren lüstern Mund kriegt. Sie lutscht die große Stange hoch und runter. Auch seine Eier leckt sie ab. Ich hole meinen Schwanz raus und wichse dran. Erika streichelt mit eine Hand ihr Schoß. Sie schiebt ihr rotes Slip bei Seite und steckt einen Finger in ihre glitschige Fotze. Er ist auch nicht untätig und betatscht durch das Kleid ihre große Brüste. Erika stöhnt ganz laut auf. Sie bläst den großen Schwanz ganz langsam. Es gefällt ihr sehr mit einem jungen Schwarzen rumzumachen. &#034Mach mir bitte mein Kleid auf,&#034 befiehlt sie ihm. Sie steht auf und dreht sich um. Er öffnet den Reißverschluß und das schwarzes Kleid klafft bis zum Slip auf. Sie zieht die dünne Träge über die Schulter und Kleid fällt auf den Boden. Er schiebt seine großen Schwanz von hinter zwischen ihre Schenkel und reibt ihn an ihre geile Muschi. Er umfaßt von hinten ihre große Brüste und knetet sie. Erika ist ganz geil. Der Schwarze öffnet von hinten ihren roten BH und wirft ihm auf den Boden. Ihre Brüste sind noch größer geworden. Sie befreit sich von der Umklammerung, entledigt sich ihren roten Slip und legt sich auf das große Bett. Sie öffnet ihre Schenkel ganz weit. &#034Leckt meine nasse Muschi,&#034 sagt sie zu ihm. Er legt sich auf das Bett zu ihr und steckt seine Zunge in die glitschige Fotze. Er leckt ihre Schamlippen hoch und runter, steckt seinen Finger tief in ihre Muschi. Erika schreit vor Lust. Er berührt mit der Zunge auch ihren Kitzler, der sofort anschwillt. Er leckt auch ihr nasses Arschloch. &#034Fick mich mit deinem großen schwarzen Schwanz,&#034 sagt sie. Er wichst paar mal an seinem Steifen, damit er noch größer wird und steckt ihm tief in ihre nasse Fotze. Erika stöhnt vor Lust. Er schiebt seinen großen Schwanz bis zum Anschlag in ihre heiße Grotte. Er fickt sie ganz langsam. Erika knetet ihre große Titten und leckt seine Zunge. Sie umfaßt seinen schwarzen Po, dadurch bestimmt sie das Tempo. Der Junge fickt sie ganz tief in ihre heiße Fotze. Erika schreit laut vor Lust. Er zieht seine Schwanz aus ihre heiße Muschi, legt sich auf den Rücken. Sein glitschiger vor Fotzensaft glänzender Schwanz ragt in die Luft. Erika lutscht paar mal an der glänzende Stange. Sie steigt über ihn und mit Rücken zu ihm, nährt sie sich mit ihre nasse Fotze langsam seinem schwarzen Steifen. Er reibt mit der Spitze ihren Kitzler. Dann verschwindet der große Schwanz in ihre Muschi. Er spiest sie auf. Sie reitet auf dem Steifen. Erika ist ganz heiß und kurz vor einem Höhepunkt. Sie fickt diesen schwarzen Jungen. Ihr Arschloch ist auch schon weit geöffnet und ganz naß vor Geilheit. Sie zieht den glitschigen Schwanz aus ihre nasse Fotze und schiebt die Spitze in ihre Analöffnung und setzt sich tief auf den heißen Steifen. Er bohrt sich tief in ihren Loch. Erika schreit ganz laut vor Lust. Ich sehe Erika von vorne. Ihre große Brüste beben vor Erregung. Ihr Nippel sind ganz steif. Ihr flacher Bauch ist so sexy. Der Schwanz bohrt sich tief in ihren nassen Arschloch. Er kann es nicht mehr halten, zieht seinen schwarzen Schwanz aus ihrem Loch und spritzt die ganze weiße Landung auf ihre heiße Muschi. Sie melkt den Steifen bis er leer ist. Sie verteilt den heißen Samen auf ihre Fotze. Erika hat noch nicht genug und steckt ihren Finger in die glänzende Muschi. Der Junge ist ganz fertig und verabschiedet sich. Sie sinkt auf das große Bett und besorgt sie sich selber. Ich ziehe meine Sachen aus und mit steifen Schwanz betrete ich Erikas Zimmer. Sie liegt da, mit geöffneten Schenkel und stöhnt vor sich hin. Ihre Muschi glänzt vorm Samensaft und ist weit offen. Ich lege mich auf sie und stecke meinen juckenden Schwanz in ihre glitschige Fotze. Ich ficke paar mal ihre Muschi und schon kommt es mir. Ich spritze meinen heißen Saft in ihre Muschi. Erika schreit laut auf und bekommt einen Orgasmus. Wir schlafen beide glücklich ein. Als ich am nächsten Tag aufwache, liegt Erika nicht neben mir. Sie ist unter der Dusche. Heute machen wir einen Ausflug auf eine benachbarte Insel, wo eine größere Stadt liegt. Sie kommt nackt aus der Dusche, ihre große Brüste wackeln und an ihrem schwarzen Busch sind kleine Wasserperlen. Sie lächelt mich an, gibt mir einen Zungenkuß und sucht passende Kleidung. Ich liege nackt auf dem Bett und schaue ihr zu. Sie zieht einen knappen durchsichtigen weißen Slip an, um die Hüften wickelt sie eine kurzen weißen Tuch. An eine Seite geht der Schlitzt bis zum Bund ihres Slips. Sie schaut sich im Spiegel an, ihre große Brüste ragen in die Luft. Mein Schwanz ist auch schon groß und ich wichse langsam an ihm. Erika zeigt gern ihren geilen Körper. Dazu zieht sie eine weiße kurzarmige Bluse, die nur zum Bauchnabel reicht und sehr durchsichtig ist. Sie macht nur drei Knöpfe in der Mitte zu. Ich sehe nur deutlich ihre große Brüste bestückt mit dunkeln Brustwarzenhöfen. Da sie schon schön braun ist, paßt das Weiße gut dazu. Sie sieht zum Anbeißen aus. Sie schaut sich im Spiegel an, bückt sich nach vorne, ihre große Brüste fallen aus der Bluse. Sie streckt mir ihre prallen Hintern entgegen. Ihr weißer Tuch ist aus dünnen Stoff und ich sehe die Konturen ihren knappen Slips. Ich steige kurz unter die Dusche, ziehe mich an. Ich trage kurze leichte Hose, ohne Slip und dazu einen weißen T-Shirt. Wir frühstücken noch etwas und dann fahren wir mit dem Boot zu der Insel. Die Stadt ist sehr schön, wir bummeln durch die engen Gassen. Wir laufen umarmt, wie zwei verliebte durch diese schöne Stadt. Ich befummle ihren drallen Hintern und sie küßt mich mehre Male. Wir essen in einem noblem Restaurant auf der Sonnenterrasse zum Mittag. Erika sitzt mir gegenüber. Ihre große Brüste sehe ich unter ihre kurze weiße Bluse ganz deutlich. Ihre steife Nippel bohren sich in den Stoff. Sie verschwindet kurz auf die Toilette. Ich genieße den schönen Anblick auf die Bucht. Als sie zurück kommt dreht sich jeder nach ihr um, so geil schaut sie aus. Sie setzt sich wieder hin, schlägt ihre Schenkel übereinander. An der Seite klafft der Tuch bis zu Hüfte auf. Ich sehe, daß Erika ihren weißen Slip ausgezogen hat, dieses Luder. Wir bezahlen und laufen zum Strand. Wir finden eine einsame Bucht, die von Felsen umgeben ist. Erika zieht ihre Schuhe aus und geht bis zu Knie ins Wasser. Es ist schön warm. Wir albern rum. Ich spritze sie mit Wasser voll. Ihre Bluse ist ganz naß und ihre große Brüste zeichnen sich deutlich ab. Sogar die Nippel sind zu sehen, als wären sie nackt. Ihr Tuch ist auch durchnäßt, ich sehen ihre schwarze Schammhaare und ihren fast nackten Hintern. Mein Schwanz ist schon wieder steif. Erika umarmt mich und steckt ihre lüstern Zunge in meinem Mund. Ich presse meine Becken gegen ihren. Mit meinen harten Schwanz reibe ich an ihre geile Muschi. Ich spüre ihren heißen Schoß und ihre pralle Brüste. Ich betatsche ihren drallen Hintern. Durch den nassen Tuch fühlt es sich wie nackt an. Erika erforscht meinen Mund und leckt meine Zunge. Ich bin sehr geil, mein großer Schwanz juckt. Sie löst aus der Umarmung und läuft aus dem Wasser. Ich folge ihr. Erika lehnt sich gegen den Felsen, spreizt ihre Schenkel und wartet ungeduldig auf mich. Ich bleibe kurz vor ihr stehen. Ich stecke ihr einen Finger in den Mund und sie leckt dran. Mit der andere Hand fasse ich ihr an eine Brust und knete sie. Erika stöhnt vor Lust auf. Ich spüre ihre steife Nippel. Ich öffne ihre Bluse und fahre drunter. Ich streichle ihre nackte Brust. Ich ziehe an ihre steife Nippel. Erika lutscht immer noch an meinem Finger. Ich fahre mit meine Hand zum ihren Bauchnabel und stecke Finger rein. Sie rubbelt an meine Wölbung, öffnet die Hose und zieht meinen Schwanz raus. Sie wichst an meinem Steifen. Ich wandere mit meine Hand weiter zu ihrem Schoß. Ich lecke mit meine Zunge ihren Hals, weiter zu ihre Brust. Sie läßt meinen Finger los, dadurch kann ich ihre Bluse bei Seite schieben und an ihren Brustwarzenhöfe lecken. Ich sauge an ihren steifen Nippeln. Sie zieht meine Hose runter und umfaßt fest meinen harten Schwanz. Ich bin so geil, daß ich gleich spritzen könnte. Ich löse den Knoten ihres Tuchs, der fällt auf den Boden. Erika spreizt noch mehr ihre Schenkel und ich streichle mit dem Finger ihre nasse Spalte. Ich fahre ihre Schamlippen hoch und runter, berühre ihre geilen Kitzler. Erika stöhnt vor Lust und ich bin auch geil auf sie. Ich stecke langsam meinen Finger tief in ihre glitschige Muschi. Sie wichst meinen Schwanz immer schneller. Ich lecke immer noch ihre große Brüste und ihre steife Nippel. Ich fahre mit der Zunge runter zu ihrem sexy Bauchnabel. Den bearbeite ich besonders lang, weil er mich so anmacht. Dann lecke ich ihre schwarze Schammhaare und ihre Lippen. Ich stecke meine Zunge tief in ihre nasse und gierige Muschi und lecke sie aus. &#034Fick mich jetzt bitte&#034, fleht sie mich an. Ich höre auf, sie zu lecken und schiebe ganz vorsichtig meinen Steifen in ihre heiße Grotte. Ich stecke ihn ganz tief rein und ficke ihre Muschi. Ich knete ihre geile Brüste und ihre steife Nippel. Sie küßt mich ganz lang. Ich ziehe meinen Schwanz ganz raus und reizte mit der Spitze ihren geschwollenen Kitzler. Erika schreit ganz laut vor Geilheit. Ich stecke meine steifen Schwanz wieder in ihre nasse Muschi und ficke sie immer schneller. Sie ist kurz vor einem Orgasmus. &#034Willst du jetzt meinen großen Schwanz lutschen&#034, frage ich sie. &#034Ja, ich möchte deine steife Stange blasen,&#034 antwortet sie. Erika kniet sich hin und nimmt meinen Schwanz in den Mund. Sie leckt die glitschige Spitze, dann die ganze steife Stange runter zu den Eiern. Mein Schwanz glänzt vor Fotzensaft und sie lutscht alles ab. Sie bläst sehr gut und ich spüre den Saft in meinen Eiern. &#034Fick mich bitte jetzt von hinten,&#034 sagt sie und dreht sich um, streckt mir ihren geilen und drallen Hintern entgegen. Ihr Fotzensaft läuft die Schenkeln runter. Ihre nasse Fotze ist ganz geöffnet. Ich schiebe ihr meinen steifen Prügel rein, ganz tief. Ich ficke sie von hinten. Ihr geiler Po bebt vor Erregung. Ich mache meinen Finger mit Spucke naß und streichle ihren Arschloch. Das gefällt ihr sehr und sie schreit vor Lust. &#034Ja, steckt mit Finger in den Arsch, das mag ich,&#034 bettelt sie. Ich schiebe den nassen Finger tief in ihren Po. Ich weite ihn aus, damit ich auch meinen großen Schwanz rein stecken kann. Sie bettelt auch drum. Ich ziehe meinen glitschigen Steifen aus ihre heiße Muschi und stecke meine Spitze in ihren Arschloch. &#034Steck ihn ganz rein,&#034 sagt sie mit heißer Stimme. Ich schiebe ihn ganz langsam bis zum Anschlag rein. Ich bewege mich ganz sanft in ihren glitschigen Loch, weil es sehr eng dort ist. Ich ficke ihr Arschloch. Sie schiebt ihre Hand durch die Schenkel und streichelt ihre nasse Fotze. Sie steckt erst einen und dann zwei Finger in ihre glitschige Muschi. Ich kann es nicht mehr lang aushalten. Erika spürt es, das ich bald komme. &#034Spritze mir bitte alles in den Mund, ja,&#034 sagt sie. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrem engen Loch raus, sie kniet sich vor mir hin und nimmt meinen juckenden und nassen Schwanz in den Mund. Sie leckt paar Mal an ihn und schon spritze ich los. Sie kriegt die ganze Ladung in den Mund, in ihren Gesicht und auf ihre tolle Titten. Sie saugt bis ich leer bin und schluckt viel runter. Sie schreit vor Lust und bekommt auch einen gigantischen Höhepunkt. Wir sinken in den Sand und müssen und paar Minuten erholen. Erika zieht ihre nasse Bluse aus und läuft ins Meer, um sich abzukühlen. Ich gehe hinter her und wir baden beide nackt. Unsere Kleider trocknen auch schnell. Wir sonnen uns eine Weile, dann ziehen wir uns an und laufen zurück zum Hafen, um wieder auf unsere Insel zu kommen. Auf dem Boot, daß sehr groß ist, sitzen wir auf dem Oberdeck ganz vorne. Wir sind hier alleine. Erika hat auf der Rille des Bootes platzt genommen. Sie sitzt da mit geöffneten Schenkeln. Der Wind streichelt ihre große Brüste und die dunkle Nippeln werden ganz hart. Die weiße durchsichtige Bluse betont ihren braunen Körper. Ihr großer Busen wippt hin und her. Da von unten zwei Knöpfe offen sind, sehe ich den geilen Bauchnabel ganz nackt. Auch ihr schwarzer Busch kommt zum Vorschein. Sie macht mich wieder an. Ich sitze unter ihr auf einem Sessel und habe Einblick auf ihren geilen Schoß. Sie spielt mit ihren weißen Tuch. Ihre Muschi tropft wieder vor Geilheit. &#034Steckt mir bitte deinen Finger im meine tropfnasse Muschi,&#034 bettelt sie. Erika ist wieder so geil, sie bekommt nie genug. Ich mache meinen Finger mit der Spucke naß und streichle ihre Schammlippen, reizte ihre Kitzler, der schwillt an. Ihre Muschi ist ganz naß und sie ist sehr geil. Ich stecke den Finger tief in ihren Loch und ficke sie. Ihr Arschloch macht mich auch an. Auch dort hin stecke ich meine Finger. Mein Schwanz ist auch hart. Ich öffne meine Hose und er springt raus. Erika kann es nicht mehr aushalten und setzt sich auf meinen harten Steifen. Ich öffne ihre weiße Bluse und streichle ihre große Brüste, ich knete ihre dunkle und harte Nippeln. Sie reitet mein Schwanz ganz schnell. Ich umfasse ihren drallen Po und knete ihre Arschbacken. Ich stecke ihr einen Finger in ihren Arschloch. Sie schreit vor Lust und durch ihren Körper durchlauft ein Orgasmus. Ich bin auch schon so weit und spritze den heißen Saft in ihren tropfnasse Muschi. Wir verfallen in eine geile Ekstase. An ihren drallen Schenkeln entlang läuft mein heißer Samen runter. Das war eine geile Bootsfahrt. Als wir in unsere Suite ankommen, legt sich Erika hin und ich gehe schwimmen. Auf dem Strand treffe ich einen gleichartigen Jungen, der mit seinen Eltern da ist. Er heißt Dominik und wir kommen ins Gespräch. Wir verabreden uns abends in der Bar. Da es Zeit ist fürs Abendessen laufe ich zurück zu unsere Suite. Erika sitzt auf der Terrasse und liest ein Buch. Sie ist frisch geduscht und schon gezendt geschminkt. Um ihren geilen Körper hat sie nur einen weißen Handtuch umgewickelt. Sie hat sich heute besonders hübsch gemacht. Ihre rot-schwarze gelockte Haare sind nach hinten gekämmt. Ich erzähle ihr vor Dominik. Sie ist jetzt schon von ihm begeistert. &#034Ich möchte euch beiden heute nacht ficken,&#034 äußert sie den Wunsch. Ich bin bißchen eifersüchtig, aber willige ein. Ich gehe mich kurz duschen und mache mich für den geilen Abend fertig. Ich ziehe lange Jeans und dazu einen kurzarmigen schwarzen Hemd. Als ich gerade fertig bin, kommt Erika in mein Zimmer. Ich stehe vor dem Spiegel und sie stellt sich eng hinter mich. Sie preßt ihren Schoß gegen meine Hintern und öffnet mein Hemd. Sie streichelt meine Nippel und leckt mein Hals. Sie fährt mit der Hand runter zu meinem Penis. Sie rubbelt an der Hose. Mein Schwanz ist wieder groß. Sie öffnet den Knopf und steckt die Hand rein. Da ich keine Unterhose trage, berührt sie den nackten Steifen. &#034Komm in mein Zimmer, ich möchte mich jetzt anziehen und du sollst mich beraten, du magst doch, wenn du mich dabei beobachten und wichsen kannst, oder?&#034 sagt sie mit heiße Stimme. &#034Ja, das mag ich, aber bitte lutscht vorher meinen Schwanz, ich bin ganz geil&#034, antworte ich. Sie zieht meine Reißverschluß runter und holt den großen Schwanz aus meine Hose. Erika wichst paar mal an ihm, kniet sich vor mir hin und leckt ganz sanft die nasse Spitze. Sie stülpt ihre lüsterne Lippen über meinen Steifen und lutscht ihn. Sie reizt in ihrem Mund mit der Zunge meine Nille. Es ist sehr geil. Mitten drin hört sie auf und läuft in ihr Zimmer. Ich gehe hinter her, lege mich auf das große Bett und nehme meinen großen Schwanz in die Hand und wichse. Erika steht vor dem Kleiderschrank und sucht etwas passendes raus. Sie legt ihren Handtuch ab und steht ganz nackt vor dem Spiegel. Wie geil sie gebaut ist, ihre draller Hinter und ihre schöne Beine. Ich sehe ihre rasierte Spalte. Sie ist eine Wucht. Ich wichse an meinem Steifen und Erika steht nackt vor dem Spiegel und massiert ihre große Brüste. Sie zieht weißen Unterwäsche an. Der weiße Slip aus Spitze ist sehr knapp, bedeckt nur ihre Schamlippen und betont ihren geilen Hintern. Ihre große Brüste bedeckt ein knapper weißer BH aus Spitze. Ihr Busen ist eingesperrt in diesem geilen Teil und fällt noch größer aus als sonst. Da sie braun gebrannt ist, leuchtet das Weiße noch stärker. Ihre lange dralle Beine zwängt sie in eine enge schwarze Jeans. Die Hose sitzt wie zweite Haut. Sie streckt den drallen Hintern in meine Richtung und ich sehe auch die Konturen ihren Slip. Oben um zieht sie einen engen weißen T-Shirt an. Dieser Oberteil ist ärmerlos und endet oberhalb ihren Bauchnabel. Ihre große Brüste eingesperrt in einem knappen BH zeichnen sich deutlich ab, auch ihre braune Brustwarzen kann man gut sehen. Durch die enge ihren BH und T-Shirts sind ihre Brüste noch größer. Sie sieht sehr sportlich aus, aber auch sexy. Dazu sieht sie schwarze Schuhe mit hohen Absätzen an. Sie sieht so geil aus. Ihr braun gebrannt nackter Bauchnabel macht mich besonders an. Mein Schwanz juckt schon vor Erregung. Sie steht immer noch vor dem Spiegel und betrachtet sich. Ich stelle mich mit offene Hose hinter ihr und reibe meinen großen Schwanz an ihren drallen Hintern. Wie gern würde ich meinen Schwanz in ihren Arschloch rein stecken. Ich umfasse ihre große Brüste und spüre ihre BH. &#034Wir gehen jetzt essen,&#034 sagt sie bestimmt. Ich packe meine Steifen in die Jeanshose ein und wir gehen in das Restaurant. Nach dem Essen treffen wir uns mit Dominik an der Bar. Er trägt eine weiße Hose und dazu eine blauen seiden Hemd. Erika ist sehr begeistert von ihm. &#034Ich freue mich schon auf zwei junge Schwänze,&#034 flüstert sie mir ins Ohr. Dominik kriegt große Augen, wenn er Erikas große Brüste betrachtet. Ihr weiße BH ist deutlich zu sehen. Ihre steife Nippel bohren sich durch das weiße Stoff. Ihr brauner Bauchnabel macht ihn und mich sehr scharf. Ihre enge schwarze Jeanshose betonen ihren Schoß. Da wir eng nebeneinander in der Bar stehen, kann man ihren geilen Parfüm riechen. Erika reibt ihren drallen Hintern, eingesperrt in der enge Hose, an meinem Schwanz. Erika geht kurz auf die Toilette. Ich unterhalte mich mit Dominik, er ist sehr geil auf sie. Von weiten sehen wir Erika, die auf uns zukommt. Ihre große Brüste hopsen frei um. Sie hat ihren weißen BH abgelegt, dieses Luder, sie will uns scharf machen. Ihre braune Brustwarzenhöfe sind gut zu sehen. Ich und Dominik sitzen auf den Barhocker und Erika steht zwischen uns. Er schaut auf ihre Brüste, die steife Nippel bohren sich in den weißen Stoff. Ich umfasse ihren drallen Hintern eingesperrt in enge schwarze Jeans. Erika ist schon ganz gierig auf uns. Wir alle sind sehr aufgeheizt und gehen in unsere Suite. Wir nehmen eine Flasche Rotwein mit. In Wohnzimmer sind viele Kerzen aufgestellt und ich zünde sie alle an. Dominik öffnet die Flasche und gießt in drei Gläser Wein ein. Es ist eine sehr erotische Stimmung zwischen uns. Erika sitzt auf dem Sofa, ihre steife Nippel bohren sich in den weißen Stoff. Ihr brauner Bauchnabel ist ganz nackt. Sie ist ganz scharf auf unsere steife Schwänze. Ich setze mich rechts und Dominik links neben ihr. Wir prosten uns zu und nehmen paar Schluck von diesem leckeren Rotwein. Erika gibt mir einen langen Zungenkuß. Dominik schaut zu und ist ganz geil, seine Hose wölbt sich vor Geilheit. Sie gibt ihm auch einen langen Zungenkuß und ich streichle ihre große Brüste, eingeengt im weißen T-Shirt. Dominik ist auch nicht untätig und reibt ihren Schoß. &#034Ich möchte euch jetzt haben, wir gehen in mein Zimmer, da haben wir auf meinem Bett mehr Platz,&#034 sagt sie ganz heiß. Sie steht auf und läuft langsam in ihr Zimmer. Ihr draller Hintern bebt vor Erregung. Ihr knapper Slip zeichnet sich deutlich in ihre enge schwarze Hose. Wir folgen ihr. Sie legt sich auf das große Bett und wir stehen kurz davor. &#034Zieht euch bitte aus, ich möchte eure große Schwänze sehe,&#034 sagt sie mit heiße Stimme. Wir gehorchen, ziehen uns aus und legen uns nackt zu ihr. Erika ist noch angezogen und wir könne sie bestimmt entkleiden, das ist sehr geil. Sie nimmt sich als erstes Dominiks Schwanz vor und lutscht dran. Er ist sehr geil und stöhnt laut. Ich knete ihre große Brüste, lecke an ihren geilen Bauchnabel und öffne ihr den Knopf ihre Hose. Ich ziehe den Reißverschluß runter. Erika leckt die Spitze von Dominiks Schwanz, fährt mit den Zunge an der nasse Stange runter zu den Eiern. Er ist noch sehr unerfahren und spritzt schon den Saft in ihren Mund. Erika schluckt alles runter. Ich ziehe ihr die enge Hose runter. Sie befreit sich von ihrem T-Shirt. Ihre große Brüste springen raus und Dominik bekommt große Augen. Solche pralle Brüste hatte er noch nicht gesehen. Sein Schwanz versteift sich wieder. Sie leckt meinen Steifen und er streichelt ihre große Brüste und leckt an ihre steife Nippeln. &#034Zieh mir meinen Slip aus und leck meine nasse Spalte,&#034 sagt sie zu Dominik. Er ist ganz zittrig und befreit sie von dem knappen Stoff. Erika öffnet ihre dralle Schenkel, ihre Muschi ist ganz naß. Dominik leckt ihre geilen Bauchnabel, ihren schwarzen Busch. Ihre rasierte Lippen sind ganz geschwollen. Er leckt sie ab. Sie stöhnt vor Geilheit. Er reibt ihr den Kitzler, dann taucht seine Zunge tief in ihrem nassen Loch. Erika bläst meine großen Schwanz. Es ist so geil. Ich kann es nicht mehr halten und spritze die ganz Ladung in ihren gierigen Mund. Sie schluckt alles runter und leckt meinen Steifen sauber. Erika ist jetzt ganz heiß und will mehr. Dominik legt sich auf den Rücken, sein großer Schwanz ragt in die Luft. Erika wichst paar mal an dem Steifen und setzt sich mit Rücken zu ihm gedreht, ganz langsam auf dem glitschigen Schwanz. Er verschwindet tief in ihre nasse Fotze. Ihre große Brüste baumeln hin und her, die Nippel sind ganz hart. Mein Schwanz ist wieder groß, ich stelle mich auf das Bett und mein Steifer ist direkt vor ihrem heißen Mund. Sie reitet Dominik immer heftiger und nimmt meine Steifen in den Mund und lutscht dran. Erika stöhnt vor Lust. Sie hat zwei Schwänze zu Auswahl. Einer fickt sie in ihre rasierte Muschi und an dem anderen leckt sie ganz genüßlich. &#034Ich möchte jetzt von der Seite gefickt werden und Dominiks Schwanz lutschen,&#034 befiehlt sie uns. Sie zieht den glitschigen Schwanz raus, legt sich auf die Seite. Er liegt immer noch auf dem Rücken und sie nimmt den vor Fotzensaft glänzenden Schwanz in den Mund und leckt ihn genüßlich ab. Ich lege mich hinter ihr und stecke meinen Steifen tief in ihre glitschige und weit geöffnete Muschi. Ich ficke ihren geilen Loch. Sie schreit vor Lust und bekommt ihren Orgasmus. Ihre Muschi zuckt vor Geilheit und umfaßt ganz eng meinen nassen Schwanz. Erika bläst Dominiks Steifen ganz toll. Wir wechseln die Stellung. Sie kniet auf allen Vieren und streckt ihre drallen Hinter raus. Ihr Fotzensaft läuft die Schenkel runter. Ihre Fotze ist ganz geöffnet. Dominik kniet sich hinter ihr steckt sein glitschigen Schwanz in den geilen Loch. Ich lege mich auf den Rücken und Erika lutscht meinen nassen Steifen. &#034Dominik schieb mir einen Finger in meinen heißen Arschloch, damit er schön weit wird,&#034 sagt sie mit heiße Stimme. Er gehorcht und weitet ihr Loch aus. Wir verfallen in geile Ekstase. Dominik fickt ihre glitschige Fotze, ein Finger steckt in ihrem Arschloch. Sie bläst meinen Schwanz immer schneller. Er zieht seine gierigen Schwanz raus und steckt die glitschige Spitze in ihren geilen Arschloch. Sie stöhnt ganz laut. &#034Ja, schieb deinen Schwanz tief in meinen Po,&#034 sagt sie ganz laut. Dominik steckt seine nassen Schwanz tief in ihren Arschloch und fickt sie ganz fest, sie langt mit eine Hand zwischen ihre Schenkel und streichelt ihre glitschige Muschi. Sie steckt zwei Finger tief in ihren geilen Loch. &#034Ich möchte jetzt von beiden Schwänzen gefickt werden, einen in den Arsch und den anderen in meine gierige Muschi,&#034 befiehlt sie. Sie befreit meinen Schwanz aus dem Mund, ich rutsche unter ihr, mein Steifer ist direkt vor ihre nasse Fotze. Dominik zieht seine Schwanz aus ihrem Arschloch und Erika setzt sich auf meinen Steifen und reitet ihn. Er knetet ihren drallen Arsch, zieht die Pobacken auseinander und schiebt den geilen Schwanz in den geöffneten Arschloch. Erika wird von zwei geilen Steifen gefickt. Sie schreit vor Lust und bekommt den nächsten Höhepunkt. Ihre steife Nippel schmerzen vor Lust und durch ihren geilen Körper durchlauf ein Schauer der Geilheit. Ich beiße in diese steife Nippel. Dominik und ich können es auch nicht mehr halten, ziehen unsere Schwänze raus, Erika legt sich auf den Rücken, wir knien vor ihren heißen Mund und spritzen abwechseln auf ihren Gesicht. Sie lutscht erst einen dann den anderen Schwanz. Sie leckt alles weg und schluckt viel heiße Sperma runter. Ihr Gesicht ist voll mit weißen Samen. Wir schlafen glücklich ein, es war eine geile und heiße Nacht. Am nächsten Tag müssen wir schon abreisen. Es war ein wunderschöner und geiler Urlaub, ich werde Erika nie vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *