Nicole,reif und versaut

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Amateur Autor, alles reine Fantasy, bitte um Nachsicht 😉

Es fing alles an einem einsamen Abend an, ich war wie gewohnt am PC und durchsuchte das Internet nach Sex-Kontakten.

Nach dem ich nur Kontaktaktanzeigen von Homosexuellen und Frauen die auf der suche nach Taschengeld sind gefunden hatte , wollte ich die Suche für diesen Abend aufgeben und es mir wie gewohnt selbst machen.

Doch dann entschied ich mich anders, ich schrieb selbst eine Anzeige, in der Hoffnung das sich vielleicht jemand meldet.

Die Tage vergingen,ich bekam Mails von Frauchen die entweder Geld verlangten oder die ungepflegt waren.
Die Tage vergingen, bis ich eine Mail von Nicole bekam:

Hi mein Name ist Nicole,bin zwar nicht mehr die Jüngste aber ich bin 1,65m groß , 60 KG leicht 🙂 ,Single und würde dich gerne kennen lernen.

Ich wurde neugierig und schrieb ihr das ich sie gerne besuchen kommen würde, dann ging auch alles sehr schnell.

Montag schickte sie mir ihr Telefonnummer& Adresse, wir schrieben noch ein paar Abende über WhatsApp und dann war auch schon Freitagabend.

Ich fuhr zu ihr, klingelte und wartete nervös an der Tür wie ein Teenie.

Die Tür öffnete sich und mich schaute eine Brünette mit sexy Kurven lieb an, sie bittet mich herein und wir setzten uns in ihre Stube.

Wir leerten schnell eine Flasche Vodka, da sagte sie ,, irgendetwas stinkt hier“

Ich versuchte den Geruch zu lokalisieren ,konnte bis auf den Alkoholgeruch aber nichts riechen.

Sie fing an mich zu beschnüffeln , erst roch sie an meinem Mund, dann an meinem Brustkörper und als sie an meiner Hose roch sagte sie,, hast dich wohl nicht gewaschen, auß deiner Hose stinkt es komm mal mit“

Wir ging ins Badezimmer wo sie mir die Kleidung vom Körper strich, selbst stand sie in einem lockerem Oberteil , einer Netzstrumpfhose und Rock vor mir mit einer gewissen erotischen Ausstrahlung.

Sie packte meinen Schwanz kraftvoll mit ihrer linken Hand, zerrte mich in die Dusche und sagte „ Mein Sohn wir müssen deinen Schwanz waschen, anscheinend machst du es nicht richtig“.

Ich half ihr dabei ihr Oberteil und Rock auszuziehen, da bemerke ich das sie einen Catsuit drunter trägt .

Mein Schwanz wurde in Sekunden hart was nicht spurlos an ihr vorbei ging,sie packte meinen Schwanz wieder mit ihrer rechten Hand und führte ihn zu ihrer rasierten Pussy.

Ich starrte nur auf ihre großen ,prallen Titten die unter dem Netz so geil aussahen, das ich wortlos dar stand und ihre Berührungen genoss.
Sie rieb meinen Schwanz mit ihrer rechten Hand an ihrer Pussy durch eine Öffnung im Catsuit welches ihre Löcher freilegte, mit der linken Hand massierte sie sich ihren Klitzler.

Ich wahr sprachlos und genoss den Anblick ihres treibens, da spüre ich eine feute ,warme Nässe an meinem Schwanz und mir am Körper herunter fließen.

Es erregte mich sehr das sie mir ihren Natursekt gab, so das mein Schwanz anfing zu zucken und dabei immer wieder gegen ihre Pussy klopfte.

Nach dem ihr warmer Strahl aufhörte sagte sie „ jetzt ist der schöne Schwanz meines Sohnes wieder sauber“ kniete sich kurz vor mir, lutschte meinen Schwanz der von ihrem Sekt noch benetzt war und wir gingen zurück in die Stube.

Wir tranken noch ein paar kurze, da schaltete sie den Fernseher an und startete einen Pornofilm.

Zusehen war eine Ältere Mutti die sich in das Zimmer ihres Sohnes schlich und in seiner Hose herum spielte, bis der recht junge Typ in seiner Boxershorts abspritzte und seine Mutter genüsslich alles wieder sauber leckte.

Nicole klopfte auf ihre Beine und sagte „ komm her mein süßer Sohnemann, leg deinen Kopf unter Mama´s Titten“

Ich ließ mich nicht lange bitten , legte mich direkt unter ihre prachtvollen, leicht hängenden Titten und sagte „ so richtig Mama?“

Das waren wohl genau die richtigen Worte, denn nun fingen ihre blauen Augen an zu funkeln.

Sie führte meinen Kopf an ihre rechte Brustwarze, an der ich sofort an fang zu nuckeln wie in der aktuellen Handlung des laufenden Pornos.

Sie begann leicht zu stöhnen, wichste mir meinen harten Schwanz mit ihrer linken Hand bestimmend aber gefühlvoll.

Es war so herrlich das ich ihr treiben für eine gefühlte Ewigkeit genoss, bis ich sagte „ Mama ich komme gleich, der druck wird zu groß“

Sie beugte sich über meinen Schwanz, leckte leicht um meine Eichel herum und nahm ihn dann ganz in ihrem Mund auf.

Sie rammte sich meinen Schwanz so noch für ca. 5 min selbst in den Rachen, bis ich 4 bis 5 kraftvolle Ladungen abspritzte.

Sie leckte sich über die Lippen, dann leckte sie meinen Schwanz sauber und schluckte anschließend alles genüsslich herunter.

„ Leckere Ficksahne hat mein Sohn da im Schwanz“ sagte sie,wir gingen duschen und nach einer kuscheligen Nacht machte ich mich auf den Weg.

Sie gab mir einen Abschiedskuss auf die Wange und sagte „ ich warte auf dich mein Süßer“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *