Quickie mit Claudia im Aufzug

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich treffe Claudia zufällig in der Stadt. Sie sieht wieder atemberaubend gut aus. Claudia ist letzten Monat 40 Jahre alt geworden, aber sie hat die Figur einer 20 jährigen. Sie hat mittelgroße feste Brüste, einen fachen und muskulösen Bauch, lange schlanke Beine und einen Hintern der fest und prall ist. Ihre langen blonden Haare hat sie heute zu einem Pferdeschwanz gebunden und sie trägt eine enge weiße Bluse Über ihrer Bluse trägt sie eine kurze schwarze Lederjacke. Dazu hat sie einen knielangen schwarzen Rock an und Lederstiefel mit Keilabsatz. Die Stiefel reichen ihr genau bis zum Knie. Claudia kommt auf mich zu. Bei jedem ihrer Schritte, wenn der Rock ein wenig nach oben geworfen wird, kann ich sehen dass ihre Beine in Nylons stecken. Bei diesem Anblick werde ich geil. Zur Begrüßung umarmen wir uns, ich drücke Claudia extra lange an mich. Ich kann ihre Brustwarzen spüren, sie stehen deutlich hervor, ganz so als ob Claudia durch meinen Anblick genauso erregt wird wie ich durch sie. Wir reden kurz miteinander. Claudia erzählt mir, dass sie sich ein paar neue High Heels gekauft hat. Aus schwarzem Leder mit 14 Zentimeter hohem Stilettoabsatz. Ich höre ihr zwar zu, aber in meinen Gedanken küsse ich Claudia und greife unter ihren Rock. Ich wollte sie schon immer mal ficken, heute scheint dafür eine gute Gelegenheit zu sein.
„Soll ich dich nach Hause fahren, mein Wagen steht gleich da drüben im Parkhaus“ biete ich ihr an. Claudia lächelt mich an, „Gerne, das wäre toll“. Wir gehen zum Parkhaus, Claudia hat sich in meinen Arm eingehakt. Wir sind am Parkhaus angekommen und stehen vor dem Aufzug. Außer uns beiden ist niemand zu sehen. „Wir müssen ganz nach oben, auf das oberste Parkdeck“ sage ich zu ihr. Der Aufzug kommt, die Türe öffnet sich und wir steigen ein. Während sich die Türe schließt, frage ich Claudia: „Hast du Lust auf ein kleines Abenteuer?“, sie antwortet sofort: „Mir dir würde ich jedes Abenteuer mitmachen“. Kaum hat sie diese Worte gesagt, ziehe ich sie zu mir heran und küsse sie. Unsere Zungen treffen sich und spielen wild miteinander. Ich drücke sofort auf den „Stopp-Knopf“ des Aufzuges und lege dann meine Hände auf Claudias Po. Ich massiere ihren Hintern während wir uns weiter leidenschaftlich küssen. Claudia greift nun mit einer Hand in meinen Schritt und beginnt damit meinen ohnehin schon harten Penis zu massieren.
„Los, runter auf die Knie und blas mir meinen Schwanz“ sage ich zu ihr in einem scharfen Befehlston. Claudia geht sofort auf ihre Knie und öffnet blitzschnell meine Hose. Sie zieht sie mitsamt meinem Slip nach unten und sofort steht mein steifer Schwanz mitten vor ihrem Gesicht. Claudia fängt sofort an, mit ihrer Zunge meine Eichel zu lecken. Sie zieht meine Vorhaut komplett zurück und bearbeitet meine blanke Eichel. Abwechselnd leckt sie daran und schiebt sich meinen Peniskopf in den Mund. Ihre Lippen umschließen meinen Schaft und sie wirbelt mit ihrer Zunge über die Eichel. Mit ihrer freien Hand massiert sie meine Eier. Nun ist mein Schwanz komplett hart und groß, er misst gute zwanzig Zentimeter. „Was für ein geiler und großer Prachtbengel“ stammelt sie hervor, ich lache laut und sage: „Warte ab, bis du meinen Schwanz in dir hast. Dann wirst du erst richtig merken, wie groß und dick er ist. Los, steht wieder auf und stell dich an die Wand, mit dem Rücken zu mir“. Claudia macht, was ich sage, sie stellt sich an die Wand des Aufzugs und dreht mir ihren Rücken zu. Ich drücke ihre Beine auseinander, sie stützt sich mit den Händen an der Wand ab. Dann ziehe ich ihren Rock nach oben und mein Blick fällt auf ihren nackten Hintern. „Du bist ja eine ganz geile Schlampe. Ohne Slip unterwegs, dazu die Nylons und die Fick-mich-Stiefel. Jetzt werde ich es dir mal richtig besorgen“. Claudia reagiert etwas erschrocken. „Aber fick mich bitte nicht in den Po, dein Schwanz ist so groß, du darfst mit meiner Fotze machen was du willst aber bitte nicht anal. Meine Muschi ist so eng, dass wird schon schwer genug deinen Riesenprügel da hinein zu bekommen“. „Sei still“ brülle ich Claudia an, „es wird gemacht was ich sage. Und ich werde dich in beide Löcher ficken, ob du willst oder nicht. Los, die Beine auseinander, stell dich so breitbeinig hin wie es geht und streck mir deinen Hintern entgegen“. Claudia hält sich genau an meine Anweisungen und ich habe nun den perfekten freien Blick auf ihren wundervollen und prallen Arsch. Ich gehe in die Hocke und rotze ihr eine Ladung Spucke auf ihr Poloch. Von dort läuft mein Speichel langsam über ihr Loch in Richtung Muschi. Ich drücke Claudia meinen Zeigefinger in den Po und sie stöhnt laut auf. „Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack, zuerst ist deine Fotze dran“. Ich stehe wieder auf und bringe mich hinter Claudia in die richtige Position. Ich greife meinen knüppelharten Schwanz und schiebe ihn langsam immer tiefer in Claudias Fotze. Claudia stöhnt und wimmert immer lauter, sie ist wirklich brutal eng gebaut, doch ich kenne kein Erbarmen und drücke meinen Prügel immer tiefer in sie. Endlich ist mein Schwanz komplett in ihrer Fotze, ich stoße nun langsam aber sehr fest zu. Meine Hände liegen auf ihren Pobacken, hin und wieder versetze ich ihr ein kräftigen Schlag auf ihren Arsch. Nach einigen extrem harten Stößen spüre ich, dass meine Eichel an ihren Gebärmutterhals drückt, mein Schwanz steckt bis zu den Eiern in Claudias Fotze und es fühlt sich unglaublich geil an.
Inzwischen gibt es bei Claudia kein Halten mehr. Sie schreit heraus: „Oh jaaaaa, bitte fick mich, stoß noch härter zu“. Ich ficke sie jetzt absolut hart und brutal, jedes Mal wenn ich meinen Schwanz für einen neuen harten Stoß herausziehe, tropft etwas von Claudias Muschischleim auf den Boden. Ich spüre, wie mein Saft von meinen Eiern in meinem Schwanz schießt, doch ich will noch nicht abspritzen sondern erst noch ihren Arsch hart ficken. Darum ziehe ich meinen Prügel aus ihrer Fotze und eine große Menge Schleim klatscht auf den Boden. „Jetzt bist du bereit für einen Arschfick“ flüstere ich ihr ins Ohr und lache dazu dreckig. Ich rotze noch einmal auf ihr Poloch, diesmal stecke ich ihr aber keinen Finger in ihr Loch, sondern setze sofort meine Eichel an ihrem Anus an. Claudia versucht noch ein letztes Mal, mich davon abzubringen. „Bitte bitte nicht, ich habe Angst. Du darfst mir auch ins Gesicht spritzen, aber bitte fick mich nicht in den Arsch“. „Sei still“ fahre ich sie rüde an. Dann drücke ich meine Eichel immer fester gegen ihr Poloch. Der Widerstand ist extrem, ich muss mit aller Gewalt gegen ihren Arsch andrücken. Plötzlich gibt ihr Arschloch nach und meine Eichel flutscht in ihren Po. „Jetzt hast du verloren“ rufe ich und drücke meinen Schwanz weiter hinein. Claudia stöhnt und wimmert, eine Mischung aus Schmerz und Geilheit. Ich brauche fast zwei Minuten, dann aber hat sie meinen ganzen Schwanz in ihrem Darm. Ihre Pomuskeln umschließen meinen Penis, es ist ein unglaublicher Druck, der mich aber nur noch geiler macht. Der Anblick, wie mein Schwanz nun in Claudias Arsch steckt, lässt mich fast schon spritzen, ich habe sie richtig aufgespießt. Ich stoße nun erneut langsam aber hart zu. Mit meinen Händen ziehe ich ihre Arschbacken so weit es geht auseinander. Mein Schwanz bahnt sich seinen Weg, mit jedem Stoß gleitet er schneller und tiefer in sie. Ich erhöhe das Tempo. Meine Hüften klatschen an ihren Arsch. Lange halte ich es nicht mehr aus. Claudia aber auch nicht, sie stöhnt und schreit vor Lust, Schmerz und Geilheit. „Gleich spritze ich ab. Wenn ich dir das Kommando gebe und meinen Schwanz ganz herausziehe, dann drehst du dich sofort um, verstanden? Du bekommst meine ganze Ladung ins Gesicht und ich will, dass du alles schluckst!“ Claudia ist nicht mehr in der Lage zu antworten, sie nickt nur und stöhnt weiter.
Jetzt ist es soweit. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrem Arsch heraus und bin erst einmal überrascht, wie groß er während des Ficks geworden ist. So lang, dick und prall habe ich ihn selber noch nie gesehen. Claudias Arsch hat dafür gesorgt, dass ich so geil bin wie noch nie zuvor.
„Ich spritze“ brülle ich sie an. Claudia dreht sich augenblicklich um, geht in die Hocke und öffnet ihren Mund. Ich wichse meinen Schwanz noch ein paar Sekunden und dann kommt es mir. „Ich spritze, jaaaaaaaa“ schreie ich außer mir vor Geilheit und im selber Augenblick schießt ein erster Schwall Sperma aus meiner Eichelspitze. Ich treffe Claudia genau in den Mund. Sie zuckt zusammen, ein zweiter Schuss trifft sie mitten ins Gesicht. Ich wichse weiter, denn ich spüre, dass da noch mehr kommt. Eine dritte Ladung klatscht gegen ihr Kinn und läuft an ihrem Hals hinunter zwischen ihre Brüste. Dann folgen noch einige dicke Tropfen, die auf ihrer Bluse landen. Claudia sammelt mit ihrem Zeigefinger das Sperma, das nicht in ihrem Mund gelandet ist, hastig zusammen und wischt sich meinen Saft gierig in ihrem Mund. Nachdem die letzten Tropfen aus meiner Eichel auf dem Boden des Aufzugs gelandet sind, schließt Claudia ihren Mund und lässt mein Sperma in ihren Mundfotze hin und her gleiten. Dann schluckt sie alles herunter. „Es schmeckt wunderbar, süß und fruchtig“ sagt sie und grinst mich an. „Du bist noch nicht fertig. Hol dir den Rest und blas meinen Schwanz sauber“. Claudia nimmt meinen immer noch harten Bengel wieder in den Mund und lutscht auch das letzte Bisschen Sperma ab. „Dein Schwanz schmeckt jetzt auch nach mir. Der Geschmack meiner Fotze ist nicht neu für mich, aber es schmeckt auch nach meinem Poloch. Das ist ja geil“ zeigt sie sich überrascht.
Nach etwa einer Minute ist mein Schwanz wieder sauber. Claudia schmatzt während sie die letzten Spermareste im Mund genießt und dann schluckt.
Ich ziehe meine Hose wieder hoch, mache sie zu und drücke auf den Knopf für die Weiterfahrt des Aufzugs.
„Das war nur der Anfang“ sage ich zu ihr. Wenn wir gleich bei dir sind, möchte ich, dass du mir deine neuen High Heels präsentierst. Und dann werden wir sicher noch mehr Spaß miteinander haben“. Claudia antwortet nicht, statt dessen beugt sich sich zu mir und wir küssen uns. Der Aufzug hält, wir steigen aus und gehen Arm in Arm zu meinem Wagen.

To be continued…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *